Buch

Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid

von Alena Schröder

Vom Erbe unserer Mütter und dem Wagnis eines freien Lebens

In Berlin tobt das Leben, nur die 27-jährige Hannah spürt, dass ihres noch nicht angefangen hat. Ihre Großmutter Evelyn hingegen kann nach beinahe hundert Jahren das Ende kaum erwarten. Ein Brief aus Israel verändert alles. Darin wird Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstvermögens ausgewiesen. Die alte Frau aber hüllt sich in Schweigen. Warum weiß Hannah nichts von der jüdischen Familie? Und weshalb weigert sich ihre einzige lebende Verwandte, über die Vergangenheit und besonders über ihre Mutter Senta zu sprechen?

Die Spur der Bilder führt zurück in die 20er Jahre, zu einem eigensinnigen Mädchen. Gefangen in einer Ehe mit einem hochdekorierten Fliegerhelden, lässt Senta alles zurück, um frei zu sein. Doch es brechen dunkle Zeiten an.

Rezensionen zu diesem Buch

Unbekannte Familie

Die 27jährige Hannah ist nicht gerade glücklich mit ihrem Leben und hadert unter anderem mit ihrer Dissertation. Bei einem ihrer wöchentlichen Besuche bei ihrer Großmutter stößt sie auf einen Brief aus Israel. Da ihre Großmutter Evelyn beharrlich schweigt, macht sie sich selbst auf die Suche, um mehr über die Vergangenheit ihrer Familie herauszufinden.

Die Geschichte spannt sich über knapp hundert Jahre, fast identisch mit der Lebenszeit von Evelyn. Erzählt wird sie aber aus den...

Weiterlesen

Titelhighlight setzt sich im Buch fort

Der Buchtitel ist mein bisheriges Titelhighlight 2021. Er ist ungewöhnlich, macht neugierig und passt perfekt, wenn man dann das Buch gelesen hat.
Dazu noch das schöne Cover, hier passt alles.

Doch das Wesentliche ist ja der Inhalt und auch hier bin ich sehr glücklich mit meiner Buchauswahl.
Schon noch wenigen Seiten war ich völlig eingetaucht in die Handlung.
Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr, er schafft Nähe zu den Figuren, liest sich leicht und flüssig und...

Weiterlesen

Eine Geschichte durch die Generationen

In Berlin tobt das Leben, nur die 27-jährige Hannah spürt, dass ihres noch nicht angefangen hat. Ihre Großmutter Evelyn hingegen kann nach beinahe 100 Jahren das Ende kaum erwarten. Ein Brief aus Israel verändert alles. Darin wird Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstvermögens ausgewiesen. Die alte Frau aber hüllt sich in Schweigen. Warum weiß Hannah nichts von der jüdischen Familie? Und weshalb weigert sich ihre einzige lebende Verwandte, über die Vergangenheit und...

Weiterlesen

fesselnder und ergreifender Debütroman über 4 Generationen Frauen; eine bedrückende Vergangenheit und verschollene Bilder

Kurz zum Inhalt:
Die einzige Verwandte der 27-jährigen Hannah aus Berlin ist ihre Großmutter Evelyn, die mit fast 100 Jahren nur noch auf das Ende wartet.
Doch eines Tages erhält Evelyn ein Schreiben einer Anwaltskanzlei aus Israel, in dem Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstschatzes genannt wird.
Evelyn will damit jedoch nichts zu tun haben und auch nicht über die Vergangenheit sprechen, und so macht sich Hannah auf die Suche nach ihrer...

Weiterlesen

Voller Kunst und Emotionen

Mit „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ ist der Autorin Alena Schröder ein ergreifender Roman gelungen, der das Familienschicksal vierer starker Frauen von den 1920ern bis in die Gegenwart erzählt. Stets hadern sie mit den Themen Familie und Mutterschaft und versuchen auf ihre Art den richtigen Weg im Leben zu finden. Ein bewegendes Porträt einer verzwickten Familiengeschichte.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht Hannah. Die 27-jährige Doktorandin der...

Weiterlesen

Emotionale Geschichte, sachlich erzählt, sticht aus der Masse, einfach nur genial.

 

 

Zum Inhalt

Hannah ist eine junge Frau, die ihre innere Mitte erst noch finden muss. Seit ihre Mutter an Krebs gestorben ist, lebt sie in den Tag hinein. Einmal in der Woche besucht sie ihre Großmutter Evelyn. Der kann sie kaum etwas Recht machen. Die alte Dame betont , dass sie eigentlich sterben möchte. Dennoch ordert sie stets bei ihrer Enkelin Vitaminpräperate.

Evelyn erhält einen Brief aus Israel. Sie soll Erbin eines wertvollen Gemäldes sein. Eines...

Weiterlesen

Sehr unterschiedliche Frauenfiguren

Hannah findet einen Brief einer Anwaltskanzlei bei ihrer Großmutter, indem von verschollenen Kunstwerken die Rede ist. Ihre Großmutter Evelyn möchte mit dem Brief nichts zu tun haben, hindert ihre Enkelin aber nicht daran, sich der Sache anzunehmen. Hannah selbst kämpft etwas halbherzig mit ihrer Germanistikpromotion und der Frage, inwieweit sie ihre Schwärmerei um ihren Doktorvater noch vor sich selbst rechtfertigen kann und wer sie überhaupt ist und sein will.

Der Roman erzählt in...

Weiterlesen

Die Suche nach der Familiengeschichte

Als die 27jährige Hannah ihre fast hundertjährige Großmutter Evelyn im Heim besucht, findet sie einen Brief aus Israel vor, in der Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstvermögens angesprochen wird. Doch ihre Großmutter will darüber nicht sprechen. Hannah macht sich selbst auf die Spuren dieses Briefes und erfährt Erstaunliches über die Vergangenheit ihrer Großmutter und deren Mutter. Die Spur der Bilder führt bis in die 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts.

Mit...

Weiterlesen

Mütter, Töchter, Enkeltöchter

Berlin 1942: Senta Goldmann katalogisiert für ihren Schwiegervater eine Reihe von Gemälden, die der jüdische Kunsthändler den Nationalsozialisten übergeben muss. Es ist der Vorabend seiner Deportation. Von den Bildern und der Liste verliert sich nach dem Krieg jede Spur. Jahre später erinnert sich Senta an die Werke, vor allem an das eine mit folgenden Worten: Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid, von Johannes Vermeer….

Berlin, heute: Hannah arbeitet an...

Weiterlesen

Insgesamt eher langweilig umgesetzt.

Ich habe mir von diesem Buch so viel erhofft. Anhand der Beschreibung vermutete ich, dass es sogar ein Highlight in diesem Jahr werden könnte.

Wurde es aber nicht!

Die Charaktere in diesem Buch waren für mich überhaupt nicht greifbar. Mir waren alle auf ihre Art unsympathisch oder komplett farblos. Das konnten auch einige charakterliche Wendungen zum Ende hin nicht ändern. 

Hannah scheint zwar eine hilfsbereite Frau zu sein, sie hat sich aber irgendwo auf ihrem Lebensweg...

Weiterlesen

Mütter und Töchter

In Alena Schröders Debütroman „Junge Frau, am Fenster stehend. Abendlicht, blaues Kleid“ geht es um vier Generationen von Frauen einer Familie. Die Geschichte umspannt ein Jahrhundert, beginnend mit den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts. Urgroßmutter Senta wird schwanger und heiratet den Kriegsheld Ulrich. Die Ehe ist jedoch nicht glücklich. Senta lässt ihre Tochter Evelyn bei ihrem Mann zurück, der die Dreijährige von seiner Schwester Trude aufziehen lässt. Senta folgt ihrer Freundin...

Weiterlesen

Interessante, aber stellenweise leider auch schwächelnde Familiengeschichte

Worum geht’s?

Germanistikstudentin Hannah weiß mit ihren 27 Jahren noch immer nicht so wirklich, was sie eigentlich vom Leben will. Mit einer halbherzigen Promotion zögert sie die Entscheidung hinaus – bis sie zufällig auf den Brief einer israelischen Anwaltskanzlei stößt, der ihre Großmutter als die Erbin eines enteigneten jüdischen Kunsthändlers ausweist. Evelyn jedoch weigert sich standhaft, auch nur ein Detail aus ihrer Vergangenheit preis zu geben, und so macht sich Hannah eben...

Weiterlesen

Konnte mich nicht überzeugen

Inhalt:

In Berlin tobt das Leben, nur die 27-jährige Hannah spürt, dass ihres noch nicht angefangen hat. Ihre Großmutter Evelyn hingegen kann nach beinahe hundert Jahren das Ende kaum erwarten. Ein Brief aus Israel verändert alles. Darin wird Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstvermögens ausgewiesen. Die alte Frau aber hüllt sich in Schweigen. Warum weiß Hannah nichts von der jüdischen Familie? Und weshalb weigert sich ihre einzige lebende Verwandte, über die...

Weiterlesen

Geraubte Geschichte

Wenn meine Großeltern von früher erzählten, dann waren das bei meinem Opa die abenteuerlichen Fahrten, die er nach dem Krieg und in der jungen demokratischen Republik mit Pferdewagen, Moped, Traktor und Omnibus beruflich unternahm. Meistens um irgendwas irgendwohin zu bringen, wo es ganz dringend gebraucht wurde oder umgekehrt. Meine Oma erzählte lieber von ihrer Kindheit und äußerte immer Bedauern, dass ihr Vater ihr nicht erlaubte, zur weiterführenden Schule zu gehen. Als Bauer hat er...

Weiterlesen

Kunsterbe über traurige Umwege

Evelyn verbringt ihren Lebensabend im Heim . Einziges Wochen-Highlight: Die Besuche ihrer 27-jährigen Enkelin Hannah. Diese steckt mitten in ihrer Dissertation. Motivation Fehlanzeige. Stattdessen kämpft sie mit Gefühlen für ihren Doktorvater. 

Als dann noch eine mögliche Erbschaft einer verschollenen jüdischen Kunstsammlung bekannt wird, müssen sich Hannah und Evelyn der Familiengeschichte stellen. 

In ihrem Debütroman „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid...

Weiterlesen

Schöne Mischung zwischen Generationenroman und Geschichte Deutschlands

Schon der ungewöhnlich lange Buchtitel deutet an, dass es sich um einen besonderen Roman handelt, der für die Autorin ihr Debüt ist. Der Titel bezieht sich auf ein verschollenes Bild des holländischen Malers Vermeer, das in der Geschichte eine wichtige Rolle spielt. Es soll sich nämlich zur Zeit des Nationalsozialismus im Besitz eines jüdischen Berliner Kunsthändlers befunden haben, der es zwecks Rettung vor dem Raub durch die Nationalsozialisten seiner Schwiegertochter, der Urgroßmutter der...

Weiterlesen

Großartiger, bewegender Familienroman

In Alena Schröders Debütroman geht es um mehrere Generationen von Frauen, um verschiedene Lebensstile, persönliche Entscheidungen, Schuld und Vergebung. Eingebettet ist das Ganze in die Suche nach einem verschollenen Gemälde. 

Die siebenundzwanzigjährige Studentin Hannah hat noch keine richtige Idee, was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Einmal in der Woche besucht sie ihre Großmutter Evelyn in der Seniorenresidenz. Eines Tages entdeckt Hannah dort einen Brief von einer israelischen...

Weiterlesen

Ein vielschichtiger Roman, der mir sehr gut gefallen hat

Hannah ist 27 Jahr alt, versucht ihre Doktorarbeit zu schreiben und ihre einzige Verwandte ist ihre Großmutter Evelyn, die in einem Seniorenpalais wohnt. Diese ist mittlerweile 94 Jahre alt und lässt sich von Hannah mit Vitamintabletten u.ä. versorgen, während sie auf den Tod wartet. Die Routine, des allwöchentlichen Besuchs von Hannah bei Evevln wird aufgebrochen, als Hannah einen Brief von ihrer Großmutter mitnimmt, der aus Israel stammt und Evelyn als Alleinerbin eines verschollenen...

Weiterlesen

Tolle Atmosphäre und Geschichte

All diese Themen handelt Alena Schröder wünderschön an den Charakteren - 4 Frauen in 4 Generationen - ihres neuen Buches ab.
Es wird deutlich was es bedeutet zu verharren, stehen zu bleiben oder auch etwas aufzugeben und loszulassen. Und auch, wie und welchen welchen Einfluss unsere Mütter und unsere Familiengeschichte auf uns haben können.
Während Hanna, 27 Jahre und Promovendin an sich vorbeiziehen lässt, wird im starken Kontrast ihre Urgroßmutter Senta, die eine folgenschwere...

Weiterlesen

Zeitgeschehen sehr anschaulich geschrieben

Hannah hat nur noch ihre Großmutter Evelyn. Diese ist mittlerweile über neunzig und lebt in einer Seniorenresidenz.
Eines Tages findet Hannah einen Brief von einem Anwalt aus Israel. Evelyn soll für einen Kunstschatz entschädigt werden.
Evelyn hat jüdische Vorfahren? Davon wusste Hannah nicht und Evelyn spricht nicht über ihre Vergangenheit ...

Obwohl das Buch in der heutigen Zeit spielt, enthält es immer wieder Rückblenden in die Zeit von Evelyn Geburt im Jahr 1922 bis zu...

Weiterlesen

Großartiger Generationsroman!

Dieses Buch mit dem unfassbar langen Titel hat mich nicht mehr losgelassen und ich habe es mir dann spontan als Hörbuch geladen. Und ich habe es nicht bereut, ganz im Gegenteil! Die Sprecherin fand ich großartig und die Geschichte hat mich gleich von Anfang an gepackt. Dabei war ich erst tatsächlich unschlüssig, ob der Roman was für mich ist. Das Thema fand ich zwar hochinteressant, aber Bücher mit dem Thema Nationalsozialismus sind für mich nicht gerade leicht zum Lesen oder eben auch zu...

Weiterlesen

Hannahs Erbe

Hannah hadert mit ihrem Leben und scheint dessen Werte erst zu begreifen, als sie in die Geschichte ihrer Familie zwischen den zwanziger und vierziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts eintaucht.

Ausgelöst wird dies durch das Schreiben von Anwälten, die die Familie bei der Wiederbeschaffung von Beutekunst unterstützen wollen. Darunter scheinbar auch ein Vermeer, dem der Roman seinen Titel verdankt. „Man weiß nicht sehr viel über Jan Vermeer, aber man weiß, was sein Lieblingsmotiv...

Weiterlesen

Fesselnde Geschichte über vier Generationen

Hannahs Großmutter Evelyn erhält von einer israelischen Anwaltskanzlei die Mitteilung, dass möglicherweise Kunstwerke existieren, auf die sie einen Rechtsanspruch haben könnte, und bietet an, dem nachzugehen. Während Evelyn davon wenig wissen will, ist Hannah fasziniert und lässt sich auf die Suche ein, die auch einiges bisher Unbekannte über ihre Familie zutage bringt.

Alena Schröder beginnt die Geschichte von vier Frauen aus vier Generationen in der Jetztzeit, wechselt dann in die...

Weiterlesen

Berührende Frauenschicksale - über Generationen verbunden.

Die junge Studentin Hannah ist auf der Suche nach ihren Wurzeln. Bei Großmutter Evelyn, die in einem Seniorenheim lebt, hofft sie auf eine spannende Familiengeschichte. Doch Evelyn ist verschlossen und entzieht sich der Befragung immer wieder. Erst als Hannah mit eigenen Nachforschungen aufwarten kann, erzählt die Großmutter aus einer bewegenden Vergangenheit… und hilft Hannah, endlich ihren eigenen Weg zu finden.

Alena Schröder ist ein wundervolles (Frauen)-Buch gelungen! Ein Buch...

Weiterlesen

Eine emotionale und interessante Familiengeschichte

Berlin 2017:  
Die 27-jährige Dauerstudentin Hannah Borowski schreibt an ihrer Doktorarbeit und kann die Frage nach dem Stand der Dinge von ihrer 92-jährigen Großmutter Evelyn, die sie einmal in der Woche in ihrer Seniorenresidenz besucht, schon nicht mehr hören. Bei einem dieser Besuche entdeckt Hannah einen Brief an ihre Großmutter aus Israel, der sie als Erbin des Kunsthändlers Itzig Goldmann ausweist. Evelyn beantwortet keine der Fragen, die Hannah nun hat. Aber Hannah ist...

Weiterlesen

Vier Generationen, vier Frauenbiografien

In diesem Roman lernen wir vier Frauen einer Familie kennen, die sehr unterschiedlich sind. Im Mittelpunkt stehen Hannah, die promovieren möchte und ihre Großmutter, die in einer Seniorenresidenz lebt. Sie finden nicht immer eine Grundlage für Unterhaltungen. Ein Brief veranlasst Hannah, die Vergangenheit ihrer Familie aufzuarbeiten, in der Raubkunst eine Rolle spielt. Sie wünscht sich hierbei die Unterstützung ihrer Großmutter, die jedoch nicht mit ihrer Vergangenheit konfrontiert werden...

Weiterlesen

Familiengeschichte

Bereits optisch fällt das wundervoll gestaltete Cover auf. Der Titel „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ ist ungewöhnlich und macht neugierig. Inhaltlich geht es um eine Familiengeschichte, von der die Protagonistin Hannah nicht wirklich viel weiß und deren Großmutter Evelyn nicht viel erzählen möchte.

Alena Schröder zeigt in diesem Roman wunderbar gezeichnete Charaktere. Diese kommen authentisch rüber und sind sehr vielschichtig dargestellt. Auch die...

Weiterlesen

Familienbande...

Der unfassbar lange Buchtitel und die hübsche Covergestaltung haben meine Neugier geweckt. Gespannt begann ich mit der Lektüre.

In der Geschichte geht es um Hannah, deren einzige, lebende Verwandte ihre 95-jährige Großmutter Evelyn ist, mit der sie sich mehr schlecht als recht verträgt. Sie besucht sie einmal wöchentlich, aber eher aus Gewohnheit als aus Freude auf ein Treffen. Als eines Tages ein Brief aus Israel ihre Oma erreicht, beginnt deren solides Leben zu bröckeln. Hat sich...

Weiterlesen

Leider einfach nicht meins

In diesem Buch geht es um die Geschichte von vier Frauen: Senta, eine junge Frau voller Pläne in den 1920er Jahren, die sich in den falschen Mann verliebt und sich über den Konsequenzen dieser Entscheidung beinahe selbst verliert. Trude, eine verbitterte Frau, die einen neuen Lebenssinn entdeckt, aber dafür das Glück anderer mit Füßen tritt. Evelyn ein junges Mädchen und gleichzeitig eine alte Frau, bei der alle Fäden zusammenlaufen und der so viele Lügen erzählt werden, dass sie keine...

Weiterlesen

So toll erzählt!

Dieses Buch, dessen Titel zu lang ist, um ihn in die Rezension zu schreiben, hat mich restlos begeistert. Die Autorin erzählt so toll und intensiv, dass man als Leser förmlich am Buch klebt und es gar nicht mehr weglegen mag. Die Handlung wechselt sich zwischen Gegenwart und Vergangenheit ab. In der Vergangenheit gibt es einige Zeitsprünge, sodass der Leser auf dieser Zeitebene einige Jahre verbringt. Das hat eine enorme Spannung erzeugt, vor allem weil man als Leser weiß, welche Ereignisse...

Weiterlesen

Überraschende Familiengeschichte

Zum Buch:
Hannah steht kurz vor ihrer Promotion als Germanistikstudentin, ist heimlich in ihren Doktorvater verliebt und hat nur noch ihre Großmutter Evelyn.
Evelyn lebt in einer Seniorenresidenz und wird einmal die Woche von Hannah besucht. Bei einem dieser Besuche findet Hannah einen Brief aus Israel. Es geht um Wiedergutmachung, enteignete Bilder und um eine Vergangenheit über die Evelyn nicht sprechen will und von der Hannah noch nie gehört hat ...

Meine Meinung:...

Weiterlesen

Bereichernd, berührend, beeindruckend

"Junge Frau am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid" ist ein recht ungewöhnlicher Titel für einen Roman und hat mich neugierig gemacht. Das Buch hat mich in der Folge dann aber sehr positiv überrascht hat, weil er wirklich ein Highlight geworden ist.

Erzählt wird die Geschichte der 27 jährigen Hannah Borowski , die sich auf Spurensuche ihrer eigenen Wurzeln begibt. Bei einem ihrer regelmäßigen Besuche im Pflegeheim ihrer Oma, fällt Hannah ein Brief einer israelischen...

Weiterlesen

Bleibt hinter meiner Erwartung zurück

"Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid", das klang für mich nach einem malerischen Titel, nach schönen Worten, bezaubernden Bildern, einer einzigartigen Sprache. Und die Buchbeschreibung geheimnisvoll. Eine jüdische Vergangenheit, verschollene Bilder, ein alles verändernder Brief - das klingt fast nach einer detektivischen Aufarbeitung!

Die Realität: In den Passagen der Gegenwarte eine oft sehr platte Sprache, manchmal vulgär ("Bist ja doch gar nicht so ein...

Weiterlesen

Das Erbe deiner Mutter...

Als Fan von Berlin und Familiengeschichten war ich sehr neugierig auf dieses Buch und es wurde so viel besser als ich mir erträumt hätte.

Hannah und ihre Großmutter Evelyn sind wie Feuer und Wasser. Während die Oma einst angesehene Ärztin war, dümpelt das Leben der Enkelin nur so dahin und sie wird einfach nicht mit ihrer Doktorarbeit fertig. Doch dann ändert ein Brief aus Israel alles. Wird das die beiden ungleichen Frauen zusammenschweißen?

Im steten Wechsel erleben wir mal...

Weiterlesen

Generationssache

Hannah, Evelyns Enkelin, besucht ihre Oma 1x pro Woche im Altenheim.

Die Besuche gestalten sich immer sehr zäh, da die beiden keinen rechten Zugang zueinander haben.

Eines Tages entdeckt Hannah bei Evelyn einen Brief einer israelischen Anwaltskanzlei, in dem es um ein Restitutionsverfahren über jüdische Raubkunst.

Hannah, die mit ihrer Dissertation in einem Studium, von dem sie nicht weiß, was sie damit anfangen soll, weiterkommt, fängt an in der Vergangenheit zu kramen...

Weiterlesen

Die Spur der Generationen

Hannah Borowski hat ihren Platz im Leben noch nicht gefunden. Lustlos hat sie ihre Dissertation begonnen, zum Abschluss eines Studiums, dessen Ziel ihr nichts gibt.

Einmal die Woche besucht sie ihre Großmutter, eine starke, zuweilen starrköpfige Frau, in ihrer Seniorenresidenz. Bei einem ihrer Besuche entdeckt sie ein Schreiben einer israelischen Anwaltskanzlei mit Sitz in Tel Aviv. Die Kanzlei bietet ihrer Großmutter Evelyn Borowski Hilfe in einer Restitutionssache an. Sie wollen...

Weiterlesen

Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid – brillant

Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid

Von  Alena Schröder

Cover:

Das Cover ist mir zu überladen, zu unruhig, im Buchhandel hätte ich nicht unterfingt nach dem Buch gegriffen.

 

Inhalt:

Es gibt zwei Zeitebenen, einmal sind wir im Hier und Heute und dann geht es zurück in die Jahre 1922 bis 1950.

Hier eingebettet sind vier Frauen einer Familie, von Senta zu Evelyn über Silvia bis zu Hannah.

 

Die 27jährige Hannah...

Weiterlesen

Berührende Familiengeschichte über vier Generationen

Hannah fällt aus allen Wolken, als sie bei ihrer Großmutter Evelyn einen Brief von einer Anwaltskanzlei aus Israel findet, die sich mit Raubkunst aus dem Dritten Reich beschäftigt. Bisher wusste Hannah nichts von jüdischen Vorfahren in ihrer Familie und ihre Großmutter schweigt sich darüber beharrlich aus.

Parallel kämpft die junge Frau mit ihrer Doktorarbeit in Germanistik und einer Affäre mit ihrem Doktorvater…

 

 

Meine Meinung:

Ich bin ein großer Fan...

Weiterlesen

Unterhaltsam, doch stellenweise zu ausufernd

Der Roman mit dem etwas sperrigen Titel „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ handelt in erster Linie von Müttern und Töchtern. Vier Generationen von Frauen, die eines gemeinsam haben; sie suchen nach Erfüllung in ihrem Leben. Doch keine der Frauen findet diese ausschließlich als Hausfrau und Mutter.

Vordergründig geht es um verschollene Kunstgemälde, doch die Geschichte geht tiefer. Der Roman nimmt sich dem Thema an, auf welche Schwierigkeiten Frauen stoßen...

Weiterlesen

Frauenleben in verschiedenen Zeiten

Schröder erzählt von der 27 jährigen Hannah, die nicht so wirklich ins Leben findet und öfter ihre Großmutter besucht, die des Lebens schon überdrüssig ist. Die Großmutter hat einen Brief aus Israel erhalten, der ihr lästig ist, den sie deshalb Hannah überlässt, die sich ja ihrer Meinung nach damit befassen könnte.

Im Brief ist die Rede von einem geraubten und verschollenen Kunstvermögen. Aber Hannah hat keine Ahnung von dem jüdischen Teil ihrer Familie, und ihre Großmutter Evelyn...

Weiterlesen

Überraschung

Die Farbgestaltung des Covers hat mich vom ersten Blick für sich eingenommen. Die Farben leuchteten mir in die Augen. Und als der Klappentext dann auch noch verriet, dass es im Buch um ein verschwundenes Bild des holländischen Malers Johannes Vermeer geht, war meine Neugierde so groß, dass ich es unbedingt lesen musste. Und: ich habe es nicht bereut! Ganz im Gegenteil: Ich war angenehm überrascht.

Doch von vorn. Hier geht es um vier Frauengenerationen und ihre Töchter. Um deren Träume...

Weiterlesen

Mutter oder doch mehr?

Alena Schröder wird oft als Journalistin vorgestellt, die unter anderem für die Brigitte schreibt und bisher Sachbücher publizierte. Was nicht erwähnt wird, sind die bisherigen Buchtitel: ‚Große Ärsche auf kleinen Stühlen‘ und ‚Kleine Scheißer in großen Gärten‘ und abschließend ‚Große Ärsche im Klassenzimmer‘. Und genau das ist der Grund warum ich auch ihren ersten Roman lesen wollte: ‚Junge Frau am Fenster stehend, Abendlich, blaues Kleid‘. Alena Schröder kann schreiben und wunderbar...

Weiterlesen

Ein schöner Generationenroman

Als Hannah zufällig einen Brief entdeckt, der an ihre Großmutter Evelyn addressiert und in welchem die Rede von einem während des Krieges verschollenen Kunsterbe ist, beginnt Hannah, Nachforschungen anzustellen. Denn bisher wusste sie nichts von diesem jüdischen Zweig in ihrer Familie. Evelyn scheint dabei nicht unbedingt an einer Aufklärung der näheren Umstände interessiert.

In einem zweiten, zeitlich während der Phase des Zweiten Weltkrieges einzuordnenden Handlungsstrang werden...

Weiterlesen

Eine fesselnde Familiengeschichte über vier Generationen

Hannah, 27, lebt seit dem Tod ihrer Mutter zurückgezogen in Berlin. Die einzige verbliebene Verwandte ist ihre verschlossene Oma Evelyn, die von Hannah regelmäßig im Seniorenpalais besucht wird. Eines Tages verkündet ein Brief aus Israel, dass Evelyn die Erbin einer Bildersammlung ist, die seit dem Krieg verschollen ist. Eines der vermissten Bilder zeigt eine junge Frau, am Fenster stehend im blauen Kleid (ein Gemälde von Vermeer), wodurch sich der ungewöhnliche Titel des Buches klärt. Für...

Weiterlesen

Guter Zusammenfluss der einzelnen Zeitebenen

Inhalt:
„Berlin, 2017. Die 27-jährige Hannah Borowski bekommt einen Brief, der sie als mögliche Erbin eines verschollenen jüdischen Kunstvermögens ausweist. Warum weiß sie nichts von ihrer jüdischen Familie? Warum will ihre Großmutter Evelyn — ihre einzige lebende Verwandte — nicht darüber sprechen?

Rostock, 1924. Senta Köhler, 18 Jahre alt, ist ungewollt schwanger. Der Vater des Kindes, ein hochdekorierter Fliegerheld aus dem Ersten Weltkrieg, verspricht, sie zu heiraten. Den...

Weiterlesen

Herausragend

Herausragend

Dieses Buch ist wieder eines, das mit eine gute Freundin in die Hand drückte mit den Worten „Das MUSST Du lesen !“ und nachdem dann auch noch meine Buchhändlerin online mit diesem Tipp um die Ecke kam, habe ich es mir dann mal geliehen von meiner Freundin, obwohl ich nach Lektüre des Klappentextes dachte, das ist so gar nichts für mich...

Aber das Buch beziehungsweise die Autorin hat mich doch überrascht...

„In Berlin tobt das Leben, nur die 27-jährige...

Weiterlesen

Beeindruckende Geschichte

Beeindruckende Geschichte

Dieses Buch war ein Tipp einer lieben Freundin und ich bin ihr wirklich dankbar, denn ich hätte wohl eher nicht zu diesem Buch gegriffen, weil ich dachte, die Geschichte interessiere mich nicht wirklich. Aber meine Freundin war sehr überzeugend und wider Erwarten war das Buch doch etwas für mich, sogar sehr !

„In Berlin tobt das Leben, nur die 27-jährige Hannah spürt, dass ihres noch nicht angefangen hat. Ihre Großmutter Evelyn hingegen kann nach...

Weiterlesen

Packender Generationenroman mit bewegenden Frauenschicksalen

Hannah Borowski ist 27 Jahre alt, hat Germanistik studiert und arbeitet gerade an ihrer Dissertation. Einmal in der Woche besucht sie ihre betagte Großmutter Evelyn, die seit zehn Jahren in einem Altersheim in Berlin wohnt. Die beiden haben sich wenig zu sagen, denn Evelyn hat mit ihrem Leben abgeschlossen und auch Hannah ist alles andere als zufrieden. Als sie einen Brief einer Kanzlei aus Israel bei Evelyn findet, der bescheinigt, dass diese Erbin eines Kunstvermögens ist, wird Hannah...

Weiterlesen

Spannende Familiengeschichte über mehrere Generationen, voller Schuld und Missverständnis

Die 95-jährige Evelyn sitzt in ihrer Seniorenresidenz und hat mit dem Leben abgeschlossen. Sie bekommt nur noch Besuch von ihrer Enkelin Hannah, eine junge Studentin, die ihrer Oma scheinbar nie etwas recht machen kann. Auch sonst haben sich die zwei Frauen wenig zu Sagen!
Doch als ein Brief aus Israel zwecks einer "Restitutionssache geraubter Kunstschätze" bei Hannahs Oma eintrifft, beginnt Hannah in der Vergangenheit zu wühlen und stößt auf eine außergewöhnliche und äußerst...

Weiterlesen

Jüdische Wurzeln

Der Titel des Romans „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ mit seinen vielen Kommata hat mich gleichermaßen verwirrt und fasziniert. Mit einem „Was soll das denn sein?“ auf den Lippen las ich den Klappentext und mein Interesse war geweckt.

Es handelt sich um einen Familienroman über vier Generationen, der sich vornehmlich den Damen der Familie widmet und mit viel Feingefühl die scheinbar erbliche Problematik des beschwerlichen Mutterdaseins seiner starken...

Weiterlesen

Vier Frauen - vier Generationen

 

„Evelyn fixierte Hannah für einen kurzen Moment, prüfend, abwägend, müde. Sie hätte ihn einfach wegwerfen sollen, diesen Brief, nun war es zu spät.“ (Zitat Seite 13)

 

Inhalt

1942 fertigt Senta für ihren Schwiegervater Itzig Goldmann eine Inventurliste aller Kunstgegenstände an, die er den Nationalsozialisten übergeben muss. Seither sind die Liste und auch die Kunstwerke verschwunden. In der Jetztzeit erhält Dr. Evelyn Borowski, vierundneunzig Jahre alt, die...

Weiterlesen

Vier Frauen und ein Gemälde

Dieses Buch besticht durch die wunderschöne Gestaltung seines Covers und den ungewöhnlichen Titel. Liest man dann die Klappentexte, so erfährt man, dass es sich dabei um die Bildbeschreibung eines Gemäldes handelt. Wenn man dann in die ersten Seiten eintaucht, staunt man, wie locker und unbeschwert die Verfasserin einen Roman schreibt, in dem es um das Unrecht der Nazizeit, eine lange verheimlichte jüdische Vergangenheit und Raubkunst geht. Das hat mich zunächst überrascht, aber ich finde,...

Weiterlesen

Frauenschicksale einer Familie über ein Jahrhundert

 Das Buch wurde mit einem sehr ungewöhnlichen, aber ausdrucksstarken Buchtitel versehen. Was es damit auf sich hat, wird anhand der Lebenslinien von vier (eigentlich fünf) Frauen über Generationen von 1922 bis in die Gegenwart nachgezeichnet. Alena Schröder erzählt eine umfassende Familiengeschichte.
Der Einstieg in die Story beginnt im Jahr 1922 in Warnemünde mit der jungen Senta. Sie ist lebenslustig und voller Pläne, die sich recht bald zerschlagen als sie ungewollt schwanger wird...

Weiterlesen

Das Cover ist genauso schön wie der Inhalt

"Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid" ist der Debütroman von Alena Schröder. Das Buch ist 2021 beim dtv Verlag erschienen. Der Roman hat einen außergewöhnlichen Titel, weswegen es mir sofort ins Auge gefallen ist. Auch das Cover ist wunderschön gestaltet und die Farbkombi ist sehr gut gelungen. Das Buch ist ein Mehrgenerationenroman mit 4 Frauen.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen und es hat mir Spaß gemacht es zu lesen. Trotz 4 verschiedenen Frauen und damit 4...

Weiterlesen

Familiengeschichte

Bei diesem Erstling hat der Verlag wirklich alles richtig gemacht. Ein ungewöhnlicher Titel hat mich sofort neugierig gemacht und das Cover ist wunderschön und man möchte das Buch einfach gern haben und lesen. Es handelt sich um eine groß angelegte Familiengeschichte. Vier Generationen von Frauen darf der Leser durch ihre Lebensgeschichten begleiten. Wie Perlen an einer Schnur, wie Äste eines Stammbaumes sind es Geschichten, die zusammen ein großes Ganzes ergeben. Die Geschehnisse und...

Weiterlesen

Berührende Familiengeschichte

Dieses Buch hatte ich bereits länger auf dem Schirm, leider wurde der Erscheinungstermin aufgrund der Pandemie verschoben. Als es nun endlich veröffentlicht wurde, musste ich es natürlich sofort lesen. Es vereint viele Thematiken, für die ich ein großes Faible habe, etwa habe ich während meines Studiums eine Seminararbeit über Kulturgüterverschiebungen und deren Restitution geschrieben. Die Zeit des Nationalsozialismus und seine Auswirkungen auch auf die Nachfolgegenerationen finde ich...

Weiterlesen

Bewegend, fesselnd und abwechslungsreich mit unverbrauchtem HIntergrundthema

In ihrem Roman „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ schildert die in Berlin lebende Alena Schröder eine Familiengeschichte über vier Generationen hinweg. Die Erzählung spielt in der Gegenwart in der Bundeshauptstadt und nimmt die 27-jährige Doktorandin Hannah und ihre fast hundertjährige Großmutter Evelyn in den Fokus. In weiteren Kapiteln erfolgt ein Rückblick bis in die 1920er auf die Familiengeschichte. Der Titel nimmt Bezug auf ein verschollenes Bild aus dem...

Weiterlesen

Mütter und Töchter

Das Leben von vier Generationen Frauen, Mütter und ihre Töchter, wird in diesem Roman geschildert. Evelyn lebt in einem Altersheim und wird von ihrer Enkelin Hannah regelmäßig besucht. Sie erzählen sich belangloses bis zu dem Tag, als Hannah einen Brief bei Evelyn findet. Nach vielen Recherchen und Rückfragen bei ihrer Großmutter erfährt Hannah, dass ihre Urgroßmutter Senta Evelyn bei ihrer Tante zurückgelassen hat und in zweiter Ehe mit dem Juden Julius Goldmann verheiratet war. Die...

Weiterlesen

Ein gut gelungenes Debüt

Die 27-jährige Berlinerin Hannah weiß nicht so recht, wie mit ihrer Leben weitergehen soll. Sie arbeitet seit langem an ihrer Doktorarbeit und nebenbei kümmert sich um ihre über 90-jährige Großmutter Evelyn, die in einem Seniorenresidenz lebt. Die beiden Frauen haben außer sich aneinander keine Verwandten mehr und als plötzlich ein Brief aus Israel kam, verändert es alles. In dem Brief wird Evelyn als Erbin eines in Zweiten Weltkrieg geraubten Kunstvermögens ausgewiesen. Hannahs Neugier ist...

Weiterlesen

sehr gut

Der Debütroman „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ von Alena Schröder erschien am 20.01.2021 im dtv Verlag. Der Roman umfasst 368 Seiten und ist festgebunden.

Hannah (27) ist mitten im Leben. Sie ist eine Studentin die regelmäßig ihre Großmutter Evelyn (95) besucht, zu der sie ein besonderes Verhältnis hat. Hannah´s Mutter ist bereits verstorben. Die Mutter von Evelyn auch. Vier Generationen,vier verschiedenen Zeiten, vier Leben und jedes Leben hat eine...

Weiterlesen

Vier starke Frauen

In diesem Roman geht es um vier Starke Frauen aus vier Generationen innerhalb einer Familie. Der Titel „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ machte mich neugierig und ich dachte erst er hat konkret etwas mit einer der Frauen in Person zu tun, doch es ist hier in dieser Story eine ungefähre Beschreibung des Titels eines verschollenen Gemäldes von dem Maler Jan Vermeer, welches auf den Raubkunst-Listen stand und die vier Frauen über vier Generationen hinweg miteinander...

Weiterlesen

Ein wunderbarer Generationenroman: packend, fundiert, bewegend

Bei dem Buch „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ handelt es sich um einen Familienroman von Alena Schröder, der im Jahr 2021 in der dtv Verlagsgesellschaft erschienen ist und in der gebundenen Ausgabe 366 Seiten umfasst.

 

Als Hannah Borowski eines Tages bei ihrer Großmutter ein Brief in die Hände fällt, ahnt sie noch nicht, dass sie einem großen Familiengeheimnis auf der Spur ist und welche Auswirkung dieses auf ihr eigenes, heutiges Leben hat. 

...

Weiterlesen

Ein Mosaik verschiedener Eindrücke

Ich hätte es mir denken können als ich den Titel las – der hat mich ja eigentlich auch erst auf das Buch aufmerksam gemacht: diese Geschichte ist kein typischer Roman über das 20. Jahrhundert und den Nationalsozialismus. Wie der Titel – der etwas zu sperrig ist, um übersehen zu werden – lässt die Geschichte immer wieder kurze Einblicke zu, die auffallen, aber nicht sofort zu erfassen sind, in Summe jedoch ein zu lösendes Rätsel ergeben. Die Erzählung greift sich immer wieder ein malerisches...

Weiterlesen

Vier Leben - eine Leinwand

2017. Die 27-jährige Hannah Borowski arbeitet in Berlin an ihrer Doktorarbeit und kümmert sich nebenbei um ihre einzige Verwandte, ihre über 90-jährige Oma Evelyn, die in einer Seniorenresidenz lebt. Bei einem dieser Zusammentreffen findet Hannah einen an Evelyn adressierten Brief aus Israel mit der Nachricht, dass diese Erbin des Kunstvermächtnisses von Itzig Goldmann ist. Evelyn will davon nichts wissen und schweigt sich auf Hannahs Fragen darüber vehement aus, doch Hannah ist neugierig...

Weiterlesen

Eine interessante Familiengeschichte

Dieser Roman mit dem ungewöhnlichen Titel umfasst eine Zeitspanne von fast hundert Jahren und beleuchtet die Geschichte von den Frauen einer Familie, die aus unterschiedlichen Generationen stammen.

Hannah Borowski ist erstaunt, als sie durch einen Brief aus Israel erfährt, dass sie eventuell Erbin eines verschollenen jüdischen Kunstvermögens ist. Aber sie weiß nichts über ihre jüdische Familie und ihre Großmutter Evelyn schweigt verbissen. Sie will nicht über die Vergangenheit...

Weiterlesen

Fesselnde Familiengeschichte

Dieser Roman umspannt fast hundert Jahre. Über vier Generationen wird die Geschichte der Frauen einer Familie erzählt. In der Gegenwart findet die 27-jährige Hannah einen Brief aus Israel, in dem es um Raubkunst der Nazis geht. Der Versuch, ihre Großmutter Evelyn darauf anzusprechen, scheitert. Aber Hannah lässt nicht locker und macht sich auf die Suche nach Antworten. In Rückblicken erfährt der Leser dann mehr über Evelyn und ihre Mutter Senta in den 20er Jahren. Auch die Zeit vor und...

Weiterlesen

Intelligente Unterhaltungsliteratur

Das Romandebüt der Journalistin Alena Schröder ist intelligente Unterhaltungsliteratur. 
Das Buch beginnt etwas schwafelig-schwülstig, steigert sich dann aber. Irgendwann hat mich "Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid" dann richtig gepackt. Die Geschichte ist mit ihren zwei Zeitebenen und dem unterschiedlichen Personal sehr kurzweilig. Fünf Frauen aus 4 Generationen müssen ihren Weg finden. Die Frauen sind sehr unterschiedlich, vielleicht manchmal an der Grenze zum...

Weiterlesen

Ein bemerkenswertes Debüt mit Tiefgang

Die 27jährige Hannah lebt und studiert in Berlin. Ihre Großmutter Evelyn ist der einzige Mensch, der zu ihrer Familie gehört. Die konnte nicht mehr alleine wohnen und zog in eine noble Seniorenresidenz, wo Hannah sie regelmäßig besucht. Das ist kein einfaches Unterfangen, da die alte Frau (sie ist weit über 90) stur, fast sogar starrsinnig ist. Bei einem ihrer anstrengenden Besuche entdeckt die Enkelin einen Brief, der sie zum Staunen bringt. Daraus geht hervor, dass „Omi“ jüdische Verwandte...

Weiterlesen

Vier Frauen

Als erstes ist mir bei diesem Buch der Titel aufgefallen, der an die Beschreibung eines Gemäldes denken lässt, vermutlich vom Beginn des 20. Jahrhunderts. Mir gefiel der Titel gut und er hat sofort meine Neugierde geweckt. Das Cover wiederum passt nicht zum Titel, was ich erwartet hatte, aber macht nur umso neugieriger. In dieser Familiengeschichte geht es um vier Frauen, die Geschichte erstreckt sich über ein ganzes Jahrhundert, eine Generationengeschichte und im Mittelpunkt steht jedoch...

Weiterlesen

Absoluter Glücksgriff

Dieses Buch überrascht. Hinter dem Titel vermutet man keine 2. WK Geschichte und wer sich nicht mit Bildern auskennt, auch keinen Vermeer. Aber diese Geschichte ist anders. Durch dem es eigentlich um die "Wiedergutmachung" geht (also Vermögen das die Nazis sich zu eigenen gemacht haben) wieder den Erben zukommen zu lassen, kommen da interessante Generationskonflikte zu Stande. Die Dame um die es geht ist Jahrgang 1922 und somit weit über 90. Die Enkelin eine junge Frau die studiert. Da...

Weiterlesen

Alena Schröder - Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid

Hannah hat nur noch ihre Oma Evelyn, die mit 95 Jahren ihre letzten Tage im Seniorenheim erlebt. Als sie dort eines Tages einen Brief findet, ist sie mehr als erstaunt: eine Kanzlei will sich um die Restitution des in der Nazi-Zeit gestohlenen Kunstschatzes der Familie kümmern. Hannah wusste gar nicht, dass sie jüdische Vorfahren hatte. Hatte sie auch nicht, Evelyns Mutter hatte ihre Tochter einst bei der Schwägerin zurückgelassen, um in Berlin ein neues Leben zu beginnen und dort in die...

Weiterlesen

Eine Familiengeschichte authentisch und tiefgründig erzählt

Hannah besucht ihre Großmutter Evelyn, die in einer Berliner Seniorenresidenz lebt einmal die Woche.
Evelyn ist fast 100 Jahre und hat mit dem Leben abgeschlossen. Hannah hingegen sucht noch nach ihrem Weg, nach einem Platz wo sie hingehört.
Bei einem Besuch bei ihrer Großmutter findet Hannah einen Brief aus Israel.
In diesem Brief wir Evelyn als Erbin mehrerer Kunstwerke genannt, die der Familie im Nationalsozialismus gestohlen wurden und bisher verschollen sind.
...

Weiterlesen

An den Wurzeln der Familiengeschichte - Doch wie viel willst du wirklich wissen?

Als Hannah bei ihrer Großmutter einen Brief aus Israel findet, indem es um gestohlene Kunstwerke in der NS-Zeit geht, fängt diese an zu recherchieren und taucht damit ein in die Geschichte ihrer Urgroßmutter Senta und deren Ehemann Julius Goldmann. Das Buch hat mich vor allem durch seine Vielschichtigkeit beeindruckt. Die Autorin Alena Schröder erzählt in ihrem Roman „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ nämlich nicht nur die Sichtweise einer jüdischen Familie, sonder...

Weiterlesen

berührende Familiengeschichte

Junge Frau, am Fenster stehend,Abendlicht,blaues Kleid   ist ein Roman von Alena Schröder , ein Erstlingswerk der Autorin,die bisher Sachbücher geschrieben hat. erschienen 2021 im DTV Verlag mit 366 Seiten. 

Der Roman spielt abwechselnd  in Berlin in 2 Zeitebenen,einmal um 1920 bis zum Zweiten Weltkrieg und dann in der Gegenwart. In der Gegenwart betreut Hannah neben ihrem Studium und der Doktorarbeit, liebevoll ihre Großmutter Evelyn und besucht sie regelmäßig im Altersheim. Dort...

Weiterlesen

Eine bewegende generationenübergreifende Familiengeschichte

Liebe Leserinnen, liebe Leser, lasst euch nicht von dem Titel und dem Cover des Romans in die Irre führen: Bei Alena Schröders „Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ handelt es sich nicht um einen rührseligen Liebesroman, sondern um eine bewegende generationenübergreifende Familiengeschichte.

Der Roman setzt sich aus zwei Erzählsträngen zusammen: Der erste Erzählstrang spielt in der Gegenwart, der zweite in der Vergangenheit.

Im ersten Erzählstrang lernen...

Weiterlesen

Vergangenheitsgeheimnisse

Ein wunderbares Buch. Spannend geschrieben. Ich habe selten ein Buch in so kurzer Zeit lesen "müssen". Vier starke Frauenpersonen, deren Geschichte ineinander greift. Zum Schluss Hannah, deren Leben durch einen Brief aus Israel an ihre Großmutter Evelyn grundsätzlich verändert wird. Die Suche nach der Vergangenheit ihrer Ahnen nimmt sie mehr als ihr lieb ist, in Beschlag. Die Aussicht auf eine eventuelle Restitution geraubter Nazi-Kunstschätze erfordert ihre uneingeschränkte Aufmerksamkeit....

Weiterlesen

Junge Frau am Fenster stehend

Was es mit diesem außergewöhnlichen Buchtitel auf sich hat erfährt man im Laufe der Geschichte. Es ist der Titel eines verschollenen Gemäldes von dem Maler Vermeer, das im Laufe des zweiten Weltkrieges von einem jüdischen Kunsthändlers konviziert wurde und nie mehr aufgetaucht ist. Hannah erfährt davon in einer Recherche wobei man ihrer Großmutter Eyelyn die mittlerweile 95 Jahre alt ist, in Verbindung bringt. Der Kunsthändler war ihr Schwiegervater Itzig Goldmann. Evelyn ist ein sehr harte...

Weiterlesen

Ein außergewöhnliches Buch!

Meinung:
Dieser nicht nur durch seinen Titel ungewöhnlichen Debütroman konnte mich überraschender Weise unglaublich von sich überzeugen.

Mit einer sehr klugen, bedachten und literarisch gelungenen Sprache, schafft die deutsche Autorin einen Plot, der von einer unvorstellbaren intensiven Grausamkeit eines Dramas geprägt ist, welches in der deutschen Geschichte angesiedelt ist und gerade dadurch so stark und intensiv zu bewegen weiß. 

Hierbei verzichtet Alena Schröder auf...

Weiterlesen

Eine emotionale und versiert erzählte Geschichte!

Meine Meinung:
Als ich den doch sehr langen und ungewöhnlichen Titel des Buches gelesen hatte, war ich zuerst doch sehr verwundert, doch was einen zuerst eher ratlos zurücklässt, ist im Inneren eigentlich eine ganz wunderbare und großartige Geschichte, die mich über weite Strecken sehr stark bewegen konnte.

Denn die deutsche Autorin schafft es ein Stück deutscher Geschichte, die wirklich schwierig und sehr grausam war, packend und gefühlvoll zu erzählen. Dabei wählt sie meist...

Weiterlesen

spannende Familiengeschichte umständlich verpackt

          Der erste Eindruck ist nicht überzeugend, was sehr schade ist, denn dieser zählt oft am meisten - der Titel ist eine Katastrophe, nichts was man sich merkt. Das Cover selber ist auch nicht nach meinen Geschmack. 

Gibt man dem Buch dennoch eine Chance, erwartet einen ein toller Roman über die Frauen einer Familie hinweg über vier Generationen. 

Die 27-jährige Hannah schreibt an ihrer Doktorarbeit. Die Beziehung zu ihrem Vater ist seltsam. Sie hat kaum ein Sozialleben....

Weiterlesen

Reizende Zeitgeschichte

Der Autorin gebührt ein großes Lob für diesen Debütroman! Hinter dem doch sehr sperrigen Buchtitel verbirgt sich ein kleiner Schatz. Alena Schröder gelingt es, eine spannende Familiengeschichte mit einem Stück Deutscher Zeitgeschichte zu verbinden, die sehr dunkel war. Doch ihre Erzählung ist keineswegs dunkel, sondern spannend bis zum Schluss. Mir hat sehr gut Protagonistin Hannah gefallen, die sich liebevoll um ihre Oma Evelyn im Seniorenheim kümmert. Auch als Evelyn sich weigert, über...

Weiterlesen

Packend erzählte Familiengeschichte

Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch bereits in der Vorschau des dtv Verlages. Der melodiös klingende Titel "Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid" weckte sofort mein Interesse und nach dem Lesen des Klappentextes war ich umso erfreuter, als ich feststellte, dass der Inhalt mich auch sehr angesprochen hat.

In dem Roman geht es um eine generationenübergreifende Familiengeschichte. Da wäre zum einen die 27-jährige Hannah, die sich ein wenig verloren fühlt und...

Weiterlesen

Leichte Geschichte

Bei diesem Roman hat mich zuerst einmal das sehr schöne Cover und der ungewöhnliche Titel angesprochen.

Der Roman erzählt die Geschichte einer Familie aus der Sicht von drei Frauen. Senta, ihrer Tochter Evelyn und ihrer Urenkelin Hannah. Allerdings weiß Hanna gar nichts von ihrer Urgroßmutter, bis ein Brief auftaucht indem es um Raubkunst der Nazies geht. Hannah versucht mit ihrer Großmutter über die Vergangenheit zu sprechen, doch sie bleibt verschlossen... 
In Rückblicken...

Weiterlesen

Eine hinreißende und geheimnisvolle familiäre Zeitreise

Deutsche Geschichte, spannend und generationenübergreifend mit Hilfe von vier Frauen erzählt

Ein auf den ersten Blick ungewöhnlicher Titel, bei dem ich mich sofort gefragt habe, was auf eine sehr knappe Art beschrieben wird. Ein Bild? Eine Momentaufnahme? Eine Regieanweisung? In Verbindung mit einem anziehenden Cover war meine Neugier geweckt und ich begab mich auf die Suche nach dieser geheimnisvollen jungen Frau und ihrer Geschichte. Schnell fand ich mich wieder in der...

Weiterlesen

Mütter und Töchter

 

 

Die Autorin Alena Schröder hat in ihrem Roman „Junge Frau am Fenster, stehend, Abendlicht, blaues Kleid“ schwierige Mutter Tochter Beziehungen beschrieben.

 

Hannah schreibt an ihrer Doktorarbeit. Ihre Beziehung zu ihrem Doktorvater ist mit ziemlich suspekt.

 

Ihre 95jaährige Großmutter Evelyn lebt in einem Heim. Bei ihr findet Hannah einen Brief, in dem es um verlorene Kunst geht. Sie hat noch nichts davon gehört, das sie jüdische Vorfahren...

Weiterlesen

Eine spannende Familiengeschichte über vier Generationen von Frauen

Senta verliebt sich in den 1920ern in einen Kriegshelden, wird schwanger, heiratet ihn, findet aber in der Ehe keine Erfüllung und zieht nach Berlin.
Evelyn wird von ihrer Tante aufgezogen, die zur glühenden Hitlerverehrerin wird. In der Nachkriegszeit wird Evelyn Ärztin, heiratet und bekommt ein Kind, findet aber in der Mutterschaft nur bedingt Erfüllung.
Silvia ist eher ein "Papakind", wächst wohlbehütet und ohne finanzielle Sorgen auf, engagiert sich in den 1970ern politisch,...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Buch
Sprache:
deutsch
Umfang:
368 Seiten
ISBN:
9783423282734
Erschienen:
2021
Verlag:
DTV
8.63415
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.3 (82 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 97 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher