Buch

Serienunikat

von Chantal-Fleur Sandjon

Wir rasen unserem eigenen Atem hinterher dem Horizont entgegen und wünschen uns Flügel. Würden wir abheben, so wäre es nicht verwunderlich. Wir sind grün und digital, hoffnungsvoll und realistisch, Weltverbesserer und Weltenbummler, verliebt und verlebt, vernetzt und ungebunden, haben die Taschen voll unreifer Ideen und den Kopf voll einstürzender Erwartungen unserer Eltern. Wir sind 100.000 Unikate in Serie. Und eines davon bin ich, Ann-Sophie

Sie hat die Nase voll. Von verstaubten Ansichten und den Erwartungen, dass ihre Zukunft eine ausgeblichene Version des Lebens ihrer Eltern sein soll nur mit Facebook-Profil und Twitter-Updates auf den neuesten Stand gebracht. Hals über Kopf flüchtet die 20-jährige Ann-Sophie nach Berlin, 644 Kilometer weit von den Eltern entfernt und um 3,5 Millionen Einwohner größer als ihr Heimatkaff. Dort hofft sie herauszufinden, was sie vom Leben will. Doch wie macht man das in einer Welt der unendlichen Möglichkeiten?

Das belletristische Debüt der deutsch-afrikanischen Jungautorin Chantal-Fleur Sandjon ist ein unterhaltsames Portrait der Generation Y über Selbstfindung, Erwachsenwerden und das Hipster-Leben in einer Berliner WG.

Rezensionen zu diesem Buch

Was will man mehr?

Ich hätte mir nicht gedacht, dass es jemand schaffen kann das Lebensgefühl der heutigen Generation Y (why) so gut einzufangen und in eine Geschichte zu verpacken, wie es hier in Serienunikat gelungen ist. Die Protagonistin ist ungefähr im gleichen Alter wie ich gerade und durchlebt viele Gefühle, mit denen auch ich mich herumschlage. Fragen der Identität, der Zugehörigkeit, Akzeptanz und vielen mehr wird hier auf den Grund gegangen.

Vielleicht war Ann's Situation etwas überspitz...

Weiterlesen

Trifft den Ton der Jugend nicht immer

Ann-Sophie muss einfach raus. Sie geht nach Berlin, um Pharmazie zu studieren. Das passt ihren Eltern gar nicht, die sie lieber in ihrer Nähe wissen wollen. Und auch sonst will Ann-Sophie nicht mehr das liebe und nette Mädchen sein, sondern sich vor allem ausprobieren. Wo würde das besser gehen als in Berlin?

Die Thematik des Romans ist sehr ansprechend. Ich als Jugendliche konnte vieles nachvollziehen was Ann-Sophie denkt. Die Autorin hat dies wirklich gut umsetzen können und es...

Weiterlesen

Tolle Idee, aber zu sorgloser Umgang mit Drogen

Meinung:

Angezogen hat mich bei diesem Buch nicht das Cover, sondern der Titel und vor allem der wundervolle Klappentext! Er ist ein wenig nichtssagend, wenn man ihn auf die Story bezieht, aber im vorderen Umschlag wird die Handlung noch einmal etwas aussagekräftiger dargestellt. Und obwohl mich das rosa abstößt, ist die allgemeine Gestaltung des Umschlags auf jeden Fall einen Blick wert!
„Serienunikat“ handelt von Ann-Sophie, Anfang 20, frisch gebackene Studentin in...

Weiterlesen

Der Drogenhype konnte mich nicht überzeugen.

Meine Meinung

Zuerst muss ich sagen, dass hier das Äußere wirklich gelungen ist. Das fängt mit dem Titel an, der einfach nur super gewählt ist, und setzt sich aber auch im Cover fort. Selbst mir als Cover-Nichtbeachterin (wobei sich das mit dem Bloggen immer mehr findet) ist das Cover sofort aufgefallen und es hebt sich aus den Massen von Mädchen als Coverfiguren doch ab.
Auch die Sprache ist wirklich wundervoll, in einigen Sätzen kann man sich ziemlich verlieren. Chantal-Fleur...

Weiterlesen

Menschen in Serie?

Leider muss ich gestehen, dass ich mit dem Debüt der Autorin "Serienunikat" nicht wirklich warm geworden bin. Generation Y, ein Buch der Selbstverwirklichung, des Erwachsenwerden innerhalb der Metropole Berlins empfand ich als zu gestellt. Mich hat das Buch in keinster Weise berührt, obwohl es auch nicht so schlecht war, dass ich es hätte abbrechen wollen. Positiv anzumerken, ist das Abnabeln von Ann - Sophie, deren Eltern auch aus der Ferne versuchen ihr Leben zu bestimmen und zu steuern....

Weiterlesen

Ein wahrlich herausragendes Debüt !

Ann-Sophie hat keine Lust auf das spießbürgerliche Leben, das ihre Eltern und ihr Freund bereits für sie geplant haben. Die Apothekertochter will raus aus dem Kaff. Berlin erscheint ihr als gutes Ziel, denn Berlin ist nicht nur sehr weit weg, sondern auch eine Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten. Doch wie nutzt man diese Möglichkeiten, wenn man gar nicht weiß, was man eigentlich will ?

Als ihr auf einer Party eine "Anleitung zum Anderssein" zugesteckt wird, beginnt für Ann-Sophie die...

Weiterlesen

Ein tolles, tiefsinniges Debüt!

 

Zum Inhalt:

Die 21-jährige Ann-Sophie hat genug von ihrem alten Leben und den Erwartungen ihrer Eltern  und flüchtet Hals über Kopf aus ihrem kleinen Heimatort nach Berlin, um dort nicht nur eine neue Wohnung, einen neuen Lebensstil  und neue Freunde, sondern auch sich selbst zu finden.

Meine Meinung:

Die Thematik dieses Romans dürfte viele Leser ansprechen, vor allem aber die jüngere Generation. Zunächst einmal möchte ich Chantal-Fleur Sandjons wirklich...

Weiterlesen

Ehrliches und humorvolles Porträt einer Generation.

Was sie vom Leben will und für was sie sich in dieser Welt unendlicher Möglichkeiten entscheiden möchte- Das möchte die 20- Jährige Ann- Sophie herausfinden. Eines weiß sie aber genau: Einem spießigen Abbild des Lebens ihrer Eltern soll ihres auf keinen Fall gleichen.
Und so macht sie sich auf den Weg nach Berlin, 644 km von ihren Eltern, ihrem Freund und ihrem alten Leben entfernt.
Doch so schnell kann man Vergangenheit und Gewohnheiten eben doch nicht ablegen, muss sie...

Weiterlesen

Wundervoll, hart, humorvoll, poetisch

Inhalt

Die 21-jährige Ann-Sophie, auch Ann d’Arc genannt, hat die Schnauze voll..von dem engen Leben, dass ihre Eltern sich für sie ausgedacht haben, von Pharma, von Erwartungen und Druck. Sie hat keine Lust, eine Zukunft, die eine Kopie des Lebens ihrer Eltern ist, zu Leben und versucht kurzerhand in der Großstadt Berlin ihr Glück zu finden. Zwar schreibt sie sich doch für Pharma ein, durch ein Leben in Berlin will sie dennoch Flüge werden. Wir begleiten Sie auf dem Weg, ihre...

Weiterlesen

Manchmal muss man sich erst verlieren, um sich selbst zu finden.

Berlin calling.

Ann-Sophie wird zukünftig Pharmazie studieren. Ganz so, wie ihre Eltern es von ihr erwarten. Um sich jedoch ein Stück Selbstverwirklichung zu sichern, hat sie sich für Berlin als Studienort entschieden. Damit kehrt sie ihrem verschlafenen Nest, ihren Eltern und ihrem langjährigen Freund den Rücken. Raus aus dem Trott und rein in den Großstadtdschungel, um das Leben zu spüren. Doch Ann-Sophie erkennt ziemlich schnell, dass eine neue Stadt nicht gleich ein neues Leben...

Weiterlesen

enttäuschend

Klapptext
Wir rasen unserem eigenen Atem hinterher dem Horizont entgegen und wünschen uns Flügel. Würden wir abheben, so wäre es nicht verwunderlich. Wir sind grün und digital, hoffnungsvoll und realistisch, Weltverbesserer und Weltenbummler, verliebt und verlebt, vernetzt und ungebunden, haben die Taschen voll unreifer Ideen und den Kopf voll einstürzender Erwartungen unserer Eltern. Wir sind 100.000 Unikate in Serie. Und eines davon bin ich, Ann-Sophie
Sie hat die Nase voll....

Weiterlesen

Ich glaub ich bin zu alt

Inhalt:
Ann ist nach Berlin gezogen um zu studieren. Sie möchte raus aus den Fängen des kleinen Dorfes aus dem sie kommt und aus dem Einflussbereich ihrer Eltern die sie aber auch auf die Entfernung versuchen zu bevormunden. Sie möchte sich in Berlin selbst finden.

Meine Meinung:
Eigentlich klang die Geschichte ganz interessant. Eine junge Frau auf Selbstfindungstrip in der großen Stadt Berlin. Eine junge Frau die sich von ihrer Vergangenheit abgrenzen möchte. Mehr aus...

Weiterlesen

Serienunikat

Für Ann-Sophie beginnt ein neuer Lebensabschnitt...und sie weiß nur eines ganz genau - keinesfalls möchte sie ein ähnliches Leben wie ihre Eltern führen, die in der Kleinstadt Nußloch eine eigene Apotheke betreiben. Also zieht sie ins weit entfernte Berlin und hofft, in der unbekannten Großstadt ihr eigenes Leben zu finden, ihren eigenen Lebensstil zu entdecken. Was natürlich mit einigen Schwierigkeiten verbunden ist. Das Problem fängt schon mit der Wohnungssuche an......

Was mich von...

Weiterlesen

Gelungenes Erstlingswerks

Ich finde das Buch wirklich gut gelungen. Ganz besonders fasziniert hat mich die poetisch, beflügelnde Sprache – locker, leicht, zum drin versinken. Dadurch war „Serienunikat“ sehr angenehm zu lesen, nicht überladend oder monoton, so das man gerne lesen wollte und nicht weil man es innerhalb der Leserunde musste.

Die Charaktere sind alle wirklich gut gezeichnet und ich fühlte mich des Öfteren wie ein stiller Beobachter in der Ecke, da sie so greifbar waren. Auch die, die einem weniger...

Weiterlesen

"Stark gestartet, dann abgebaut"

Ann-Sophie flüchtet nach Berlin um Pharmazie zu studieren.

Voll unreifer Ideen und vielen Erwartungen.

Dort hofft sie herauszufinden was sie will. Sie möchte hinaus in die Welt und ihre eigenen Erfahrungen sammeln.

Ein Leben so wie ihre Eltern möchte sie nicht, in der Kleinstadt mit verstaubten Ansichten, ist nicht das was sie sich vorstellt.

 

Die Geschichte hat sehr gut angefangen.  es war sehr leicht sich in das Buch reinzulesen, man konnte sich alles...

Weiterlesen

Starker Anfang mit einem schwachen Ende

Ann-Sophie verlässt ihr spießiges zu Hause und zieht nach Berlin. Dort angekommen lernt sie ein ganz anderes Leben kennen und Menschen die sehr unterschiedlich sind. Mit diesen gründet sie eine WG und fängt einen Neuanfang an.

Über große Strecken ist das Buch wirklich ein Lesevergnügen. Einige Sätze sind so wunderschön komponiert, dass ich diese mehrfach gelesen habe, um sie vollends erfassen zu können. Auch wenn die Geschichte nicht wirklich neu ist, so ist sie dennoch unterhaltsam...

Weiterlesen

Poetisch-PhiloSophisch.

Ann-Sophie zieht es für ihr Pharmazie-Studium in die große Stadt Berlin. Zurück lässt sie ihre Eltern und Freund Titus und mit ihnen deren Träume, Erwartungen und schließlich auch ihre eigene 'Unsichtbarkeit'. Sie lernt neue Leute kennen, die wahrscheinlich unterschiedlicher nicht sein könnten. Zusammen gründen sie eine bunt zusammengewürfelte WG. Auf geht es für Ann-Sophie ins Unbekannte: Ein Sprung ins kalte Wasser der Veränderungen, Fehltritte und der Selbst(-neu-er-)findung.

...

Weiterlesen

Moderne Poesie mit kleinen Schwächen

Ein Leben weit weg von ihren Eltern, versunken in einer Großstadt, die so anders ist als die ländliche Idylle ihres Heimatortes und mit Menschen, die sich gesucht und gefunden haben, scheinbar so perfekt dafür gedacht, ihren eigenen Weg zu gehen…

 

Ann-Sophie ist entgegen den Erwartungen ihrer Mutter in die deutsche Hauptstadt gezogen, um dort ihr Pharmaziestudium zu beginnen. Doch nicht nur die qualvolle Wohnungssuche macht ihr zu schaffen, sondern auch die Vorhaltungen von...

Weiterlesen

Starker Anfang mit schwachem Ende

Inhalt:

Endlich den Eltern, deren verstaubten Ansichten und dem kleinen Heimatdorf entkommen! Das denkt sich die 21-jährige Ann-Sophie, euphorisiert von Berlin und der neu entdeckten Freiheit. Doch schon die Wohnungssuche, die sich als alles andere als einfach entpuppt, holt sie langsam auf den Boden der Tatsachen zurück. Neben ihren Eltern macht ihr nun auch ihr Freund Titus Druck, Nachhause zurück zu kommen und ihren Traum aufzugeben. Zum Glück begegnet Ann-Sophie der schrillen...

Weiterlesen

Super Buch - leider mit einem Fehler

Ich hatte das Los gezogen, das Buch zu lesen bevor es rauskommt, dafür möchte ich mich nochmal bedanken.
Als ich Angefangen habe zu Lesen fand ich die Story super, ein Mädchen das in die Großstadt zieht um zu Studieren und später die Apotheke ihrer Eltern übernimmt.
An sich war die Geschichte auch echt toll, sie hat ihre Erfahrungen gemacht, sich selbst gefunden und viel erlebt, wäre da nicht die Sache mit den Drogen gewesen. Ich selbst bin ja total gegen sowas und vielleicht ist...

Weiterlesen

Mit Höhen und Tiefen

Ann-Sophie ist 21, ein Landei, dass Berlin erkundet. Nach erfolgloser WG-Suche, schließt sie sich mit anderen Suchenden zusammen und gründet eine WG, die bald zu einer Familie wird. Sie lernt neue Leute kennen, beginnt zu studieren, spielt in einer Band mit und setzt sich mit ihren Eltern und ihrem Freund auseinander. Eine ganz normale Geschichte, auf den ersten Blick.

Sprachlich fand ich die ersten 100 Seiten viel zu anstrengend und teils gekünstelt, teils wirkte es als sei der...

Weiterlesen

Geschmackssache

Über die Autorin:

"Chantal-Fleur Sandjon ist genauso facettenreich wie ihre Biografie. Aufgewachsen in Berlin als Kind der 80er, zog es sie neben Stopps in Kamerun und Großbritannien für mehrere Jahre nach Johannesburg, Südafrika. Seit 2012 lebt und arbeitet sie wieder in Berlin.

Die afrodeutsche Kosmopolitin ist Ernährungswissenschaftlerin (MSc), Autorin und Spoken-Word Künstlerin. Im Februar 2013 erschien ihr Ratgeber „Rohvolution“ (Gräfe und Unzer), der ihre Erfahrungen mit...

Weiterlesen

Poetisch und modern

Besonders fällt bei "Serienunikat" die poetische aber dennoch moderne Sprache auf. Ein wirklich gelungener Mix! Es passt sprachlich einfach alles zusammen. Wenn ich an das Buch denke, sind die Gedanken wie in pastell getaucht. Zuckerwatte: Weich, süß und verträumt. Das hält die ersten zwei Drittel des Buches an und kommt an Ende wieder zurück.

Die Charaktere sind sehr schön gezeichnet. Man hat sie durchweg gern und die, die man nicht mögen soll, mag man auch nicht. Ich fand es sehr...

Weiterlesen

Was für eine überragende Sprache!

Chantal- Fleur Sandjon ist Spoken Word Künstlerin, Ernährungswissenschaftlerin und eine echte Kosmopolitin, die schon in zahlreichen Orten auf der Welt gelebt hat.

Nun hat sie ihr erstes Buch geschrieben: Serienunikat.

Vorab: Der Titel ist wirklich grandios. Ich war schon von dem Titel alleine total begeistert, die Leseprobe hat mich dann aber wirklich umgehauen und so konnte ich gar nicht anders, als dieses Buch zu lesen.

Der Inhalt passt perfekt zu mir: Junge Studentin...

Weiterlesen

So toll... bis fast zum Ende.

Erster Eindruck nach 50 Seiten:

Ich bin verliebt. Das war ich allerdings schon nach 17 Seiten. Also Kapitel 1. Das Buch ist ein Zitatfeuerwerk. Ich könnte dauerhaft mitschreiben, begnüge mich aber meistens mit Fotos. Ann-Sophie ist großartig. Großartig in sich selbst gefangen. Nennt mich Ann-Sophie! Dumm nur, dass sie erst 21 ist und ich schon fast 30.  [;)]  
Bis hierher gibt es keinen unsympathischen Charakter in ihrem neuen Leben. Keinen einzigen. Sie sind...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Taschenbuch
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
312 Seiten
ISBN:
9783839001684
Erschienen:
März 2014
Verlag:
script5
7.32
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 3.7 (25 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 53 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher