Buch

Zugvögel - Charlotte McConaghy

Zugvögel

von Charlotte McConaghy

Auf der Suche nach Erlösung folgt eine junge Frau den letzten Küstenseeschwalben in die Antarktis

Franny hat ihr ganzes Leben am Meer verbracht, die wilden Strömungen und gefiederten Gefährten den Menschen vorgezogen. Als die Vögel zu verschwinden beginnen, beschließt die Ornithologin den letzten Küstenseeschwalben zu folgen. Inmitten der exzentrischen Crew eines der letzten Fischerboote macht sie sich auf den Weg in die Antarktis. Schutzlos ist die junge Frau den Naturgewalten des Atlantiks ausgeliefert, allein die Vögel sind ihr Kompass. Doch wohin die Tiere sie auch führen, vor ihrer Vergangenheit kann Franny nicht fliehen. Ihr folgt das Geheimnis eines Verbrechens, die Geschichte einer außergewöhnlichen Liebe. Und schon bald entwickelt sich die Reise zu einem lebensbedrohlichen Abenteuer.

Charlotte McConaghys "Zugvögel", in deutscher Übersetzung von Tanja Handels, ist eine Ode an die wilden Geschöpfe dieser Erde und eine bewegende Geschichte über die Wege, die wir für die Menschen gehen, die wir lieben.

"Eines der schönsten und herzzerreißendsten Bücher, die ich je gelesen habe!" Emily St. John Mandel, Bestsellerautorin von "Das Licht der letzten Tage"

Rezensionen zu diesem Buch

Anders als alles bisher Gelesene

„Zugvögel“ von Charlotte McConaghy zeichnet sich sowohl durch seine einzigartige Protagonistin als auch durch sein besonders Setting aus. Franny hat Wanderfüße und so verschlägt es die junge Frau auf den Spuren der Küstenseeschwalben in die Arktis, wo sie den Vögeln auf einem der letzten Fischerboote auf ihrer langen Reise in die Antarktis folgen will. Die Geschichte thematisiert dabei offen und erschreckend wie eine großflächiges Artensterben aussehen könnte und was dies für Auswirkungen...

Weiterlesen

Unvergessliches, sehr emotionales Leseerlebnis

INHALT
Franny hat ihr ganzes Leben am Meer verbracht, die wilden Strömungen und gefiederten Gefährten den Menschen vorgezogen. Als die Vögel zu verschwinden beginnen, beschließt die Ornithologin den letzten Küstenseeschwalben zu folgen. Inmitten der exzentrischen Crew eines der letzten Fischerboote macht sie sich auf den Weg in die Antarktis. Schutzlos ist die junge Frau den Naturgewalten des Atlantiks ausgeliefert, allein die Vögel sind ihr Kompass. Doch wohin die Tiere sie auch...

Weiterlesen

Berührend und tiefsinnig

Der Roman Zugvögel von Charlotte McConaghy befasst sich mit der Zukunft, in der durch den Klimawandel und den Menschen fast alle Tiere ausgestorben sind. Nur ein paar Küstenseeschwalben sind übriggeblieben und die Protagonistin Fanny beschließt ihren bis zu ihrer Reise in die Antarktis zu folgen. Ein Fischerboot begleitet sie auf ihrer merkwürdigen Reise mit einer Besatzung exzentrischer Charakteren.
Der Erzählton des Romans ist eher ruhig, zum Teil poetisch und es werden so einige...

Weiterlesen

Jahreshighlight

Zugvögel von Charlotte McConaghy

erschienen bei Fischer

 

Zum Inhalt

 

Franny hat ihr ganzes Leben am Meer verbracht, die wilden Strömungen und gefiederten Gefährten den Menschen vorgezogen. Als die Vögel zu verschwinden beginnen, beschließt die Ornithologin den letzten Küstenseeschwalben zu folgen. Inmitten der exzentrischen Crew eines der letzten Fischerboote macht sie sich auf den Weg in die Antarktis. Schutzlos ist die junge Frau den Naturgewalten des...

Weiterlesen

Leider keine Klima-Utopie

In einer nicht allzu fernen Zukunft sterben alle Wildtiere nach und nach aus. Franny will den letzten Küstenseeschwalben auf ihrer Reise um die Welt folgen. Dazu heuert sie auf einem der letzten Fischerboote an und überzeugt den Kapitän, den Vögeln zu folgen. Doch die Reise führt die Mannschaft nicht nur in unbekannte Gewässer, legales Zwielicht und politische Unruhen, sondern Franny und Ennis (den Kapitän) auch immer mehr zu sich selbst. 

Geschickt erzeugt Charlotte McConaghy über...

Weiterlesen

Anschaulich erzählter Unterhaltungsroman, der mir etwas zu flach geriet

Im Mittelpunkt steht die psychisch sehr angeschlagene Franny, die wegen Mordes vier Jahre in Haft verbüßt hat. Sie möchte den letzten verbliebenen Küstenseeschwalben in die Antarktis folgen. Ein Fischerboot mit einer Besatzung voll interessanter Persönlichkeiten nimmt sie mit. Innerlich lehnt sie die Fischerbootbesatzung jedoch ab. Aktuell gibt es nämlich kaum noch Tierarten geschweige denn Fischarten auf der Welt. Franny sowie ihr Ehemann Niall, ein Ornithologe und Universitätsprofessor...

Weiterlesen

Eindringlich und tiefsinnig, düster und packend, gefühlsvoll und erschreckend realitätsnah

„Zugvögel“ von Charlotte McConaghy ist 2020 im S. Fischer-Verlag erschienen. Der berührende und feinsinnig geschriebene Roman umfasst in der gebundenen Ausgabe 399 Seiten. 
„Zugvögel“ in ein bestimmtes Genre einzuordnen fällt mir sehr schwer. In meinen Augen ist er eine Mischung aus Kriminalroman, Liebesgeschichte und Ökodystopie.

 

Die Autorin Charlotte McConaghy erzählt in ihrem Buch auf sehr berührende Art und Weise die Geschichte von Franny Stone. Im Hier und Jetzt...

Weiterlesen

Spannende Handlung, schwache Protagonistin

Der Einstieg in das Buch ist nicht leicht. Der Schreibstil ist geheimnisvoll und mystisch. Am Anfang muss man viel zwischen den Zeilen lesen bzw. kann für sich selbst weitere Überlegungen anstellen, da vieles nur angedeutet wird. Man erfährt nicht wirklich viel über die Protagonistin, obwohl man sich in der Ich-Perspektive befindet. Einerseits macht das auch die Spannung und den Reiz des Buches aus, andererseits fande ich es etwas nervig, wenn man nach vielen gelesenen Seiten nicht mehr...

Weiterlesen

Nachdenklich stimmende Dystopie

Franny verfolgt den Zug der Seeschwalben, es sind die letzten Exemplare. Denn das Buch spielt in der nahen Zukunft in einer dystopisch entworfenen Welt, in der fast alle Wildtiere ausgestorben sind. 
Irgendwie hat Franny es geschafft, die Besatzung eines Fischerboots zu überzogen sie mitzunehmen und die Vögel zu verfolgen. 
Doch dabei wird auch sie immer wieder von ihrer eigenen Vergangenheit verfolgt und den düsteren Geheimnissen, die sie vor der Schiffsbesatzung verbirgt… ...

Weiterlesen

Auf dem Meer

Mit "Zugvögel" hat die Autorin  Charlotte McConaghy ihren Debütroman geschrieben, den ich so schnell nicht aus dem Kopf bekommen werde.
Die Geschichte spielt in der Zukunft, ist dystopisch, aber so dicht dran an unserem Leben, dass man es oftmals als ziemlich echt empindet.
Franny will den Küstenseeschwalben auf ihrem weiten Weg in die Antarktis folgen und überzeugt den Kapitän eines Fischkutters, der Saghani, sie mit an Bord zu nehmen.
In verschiedenen Rückblenden wird...

Weiterlesen

Abgebrochen in der Hälfte

Die Vögel kommen mir zu wenig vor, die "Twists" waren mir vom ersten Kapitel an vorhersehbar, sie ist mir super unsympathisch und vor allem: der Weltenaufbau ist grottisch. Du kriegst nur gesagt die Tiere sind tot und der Wald ist weg. Aha... Und wieso genau jetzt? Welche Auswirkungen hat das auf die Menschen ausser trübsinn? Bin erst in der Hälfte aber sehr gelangweilt. Ich habe ein Buch über die Auswirkungen des Klimawandels erwartet und die Auswirkung der ausgestorbenen Vögel auf die...

Weiterlesen

Eine unglaublich bewegende und mitreißende Stor

„Zugvögel“ von Charlotte McConaghy, 400 Seiten, erschienen am 26. August 2020, im S. FISCHER Verlag.

Um was es geht:

Die Vögel liebende Franny hat einen Wunsch, und zwar möchte sie den Küstenseeschwalben auf ihrer Reise zur Antarktis folgen. Sie kommt in Grönland an Bord der Saghani, eines der letzten Fischerboote und unter der Bedingung, das Franny sie zu den letzten übrig gebliebenen Fischen führt, nimmt sie die Besatzung mit zu ihrem Zielort.

Die Protagonisten:

...

Weiterlesen

Auf den Spuren der Küstenseeschwalben

In ihrem Debütroman führt uns Charlotte McConaghy in eine dystopische Welt der nahen Zukunft, in der es so gut wie keine wildlebenden Tiere mehr gibt. Nicht nur Elefanten und Tiger sind ausgestorben, auch Insekten, Fische, Füchse usw. Nur Nutztiere werden noch gezüchtet.

Die junge Franny ist sehr naturverbunden und das Artensterben nimmt sie sehr mit. An der Universität, wo sie als Putzfrau arbeitet, lernt sie den Dozenten Niall kennen, der das Verhalten von Zugvögeln erforscht. Die...

Weiterlesen

Mitreißend, irgendwie gut, nicht ganz überzeugend

Zugvögel, der Debütroman von Charlotte McConaghy, ist für mich sehr schwer zu bewerten. Ich brüte jetzt schon eine ganze Woche darüber und bin immer noch nicht ganz sicher in meiner Punktevergabe. Positiv stehe ich der schönen Sprache und der Erzählweise gegenüber. Die Autorin schafft es über den gesamten Roman hinweg, das Interesse des Lesers aufrecht zu erhalten. Man wird immer wieder geködert mit einer potenziellen Entwicklung der Charaktere und der Handlung, die wirklich attraktiv wäre....

Weiterlesen

Großartige Geschichte!

„Es gibt zwei Welten. Die eine besteht aus Wasser und Erde, aus Stein und Mineralien. Sie hat einen Kern, einen Mantel und eine Kruste, sie hat Sauerstoff. Den man atmen kann.
Die andere Welt besteht aus Angst.
Ich habe beide bewohnt und weiß, dass die eine der anderen täuschend ähnlich sein kann.“

Die letzten Küstenseeschwalben machen auf dem Weg von der Arktis zur Antarktis. Mit dabei ein Fischerboot mit einer kunterbunten gemischten Crew und mittendrin Franny. Franny...

Weiterlesen

Jahreshighlight!

 

Als die Vögel beginnen zu verschwinden, beschließt die Ornithologin Franny den letzten Küstenseeschwalben zu folgen.

So bringt sie eine exentrische Fischerbootcrew dazu sie mitzunehmen und einen Umweg zu fahren. Sie folgen den Vögeln durch den Atlantik. Von Grönland bis zur Antarktis. Eine lange, gefährliche Reise.

Ihrer Vergangenheit kann Franny aber nicht entfliehen und schon bald wird die Reise zu einem...

Weiterlesen

Das beste Buch des Jahres!

"Man kann die Wirkung eines Lebens an dem messen, was es gibt und hinterlässt, aber man kann sie auch an dem messen, was es der Welt wegnimmt " S. 151

Zugvögel. Küstenseeschwalben, Fischer und Franny. Charlotte McConaghy entführt uns an der Seite ihrer ungewöhnlichen Reisenden in ihrem dystopischen Roman „Zugvögel“ in eine zukünftige Gesellschaft, die alles andere als rosige Aussichten verspricht.

Seit jeher ist Franny fasziniert von Vögeln. Für sie versinnbildlichen...

Weiterlesen

Bewegende, intensive Geschichte, die in Erinnerung bleibt

Der Roman „Zugvögel“ der Australierin Charlotte McConaghy ist eine Dystopie und spielt in einer nicht allzu fernen Zukunft, in der Tiere mit Ausnahme von Haustieren fast ausgestorben sind. Die Autorin ist eine erfolgreiche Fantasyautorin, mit diesem Buch legt sie ihr literarisches Debüt vor.

Die 34-jährige Franny hat in ihrem Leben manchen Schicksalsschlag verkraften müssen. Das Meer hat sie immer geliebt und den Nervenkitzel, den potentielle Gefahr mit sich bringt. Jetzt ist sie nach...

Weiterlesen

Es gibt keine Vögel mehr

Der Roman „Die Zugvögel“ setzt die Geschichte einer jungen Frau, Franny Stone, zwischen den Ländern Irland und Australien nach ihrer Herkunft fahndend, in einem dystopischen Zusammenhang. Der Fischbestand hat sich so weit verringert, dass es alsbald verboten wird, auf Fang zu gehen, es gibt quasi keine Vögel mehr und die restliche Tierwelt ist ebenso bedroht. Insoweit ist das Artensterben mit ein Thema. 

 Die junge Protagonistin, von deren Leben man bruchstückhaft immer mehr...

Weiterlesen

Die Frau mit den Wanderfüßen...

Auf das Buch bin ich durch die hübsche Aufmachung aufmerksam geworden und nach der Leseprobe war klar, dass ich diesen Zukunftsroman unbedingt lesen möchte.

In der Geschichte begleiten wir Franny in einer nicht allzu weit entfernten Zukunft, in der bereits zahlreiche Tierarten nicht mehr existieren. Sie beschließt den Küstenseeschwalben ein letztes Mal zu folgen. Wird diese Reise ihr Ende oder einen Neuanfang bedeuten?

Zunächst einmal muss ich von dem unglaublich fesselnden...

Weiterlesen

nach kurzer Einlesezeit war ich vollkommen eingenommen und konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen

Das Cover konnte mich auf den ersten Blick überzeugen. Es hat irgendetwas Mystisches an sich. Die sanfte Farbgebung und der in Szene gesetzte, fliegende Vogel passen hervorragend zusammen und machen neugierig.

Nach nur wenigen Seiten Einlesezeit war ich mitten im Geschehen und konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen.

Der Schreibstil ist außergewöhnlich und an den musste ich mich anscheinend erst gewöhnen. Dieser Stil baut durch klug und passend eingesetzte kleine Hinweise...

Weiterlesen

Lasst euch mitnehmen auf eine einzigartige Reise…

Jetzt sitze ich hier, es ist Sonntagnacht, ich habe gerade „Zugvögel“ beendet und versuche meine Meinung aufzuschreiben. Ich versuche. Denn es ist gar nicht einfach, eine klare Stimme für ein Buch zu haben, das mir derart aus der Seele spricht wie dieser Roman. Ich hätte ihn locker innerhalb einiger Stunden suchtartig beinahe einatmen können, aber habe mich gezügelt, um den Lesespaß auf so viele Tage wie möglich zu strapazieren – es sind leider nur fünf geworden.

 

Und in...

Weiterlesen

Immer auf der Suche

          Rastlos und getrieben: das ist Franny. Ihren Platz auf der Welt - einer Welt, die von uns aus in einer baldigen Zukunft anzusiedeln ist, wann genau, wird nicht gesagt - hat sie noch nicht gefunden. Obwohl sie mit Niall, dem Forscher, die Liebe ihres Lebens geheiratet hat; impulsiv, wie es für sie charakteristisch ist.

Aber er hat sie verlassen und sie befindet sich auf einem Schiff Richtung Antarktis, den Zugvögeln folgend. Ein Leben unter Fischern, das ist es, was sie dort...

Weiterlesen

Hat mich tief berührt

"Zugvögel" hat mich tief berührt und wird noch lange in mir nachklingen. Es hat mich mitgenommen in die raue, unberührte Natur. Ich bin zusammen mit der Protagonistin Franny seekrank geworden, habe mich inmitten einer Crew, die hauptsächlich aus Männern besteht, behauptet. Ich habe Stürmen getrotzt und mich dem Wellenschlag des Meeres hingegeben. Und vor allem habe ich mein Herz verloren. An die Wildheit, die Rauheit der Natur, an die Einsamkeit und die Stille.

Zugleich ist das Debüt...

Weiterlesen

Flügel

"Es war einmal, vor langer Zeit, eine Frau, die ihr Leben lang Federn aushustete, und eines Tages, als sie längst grau und knorrig war, erwuchs aus der Frauengestalt die eines schwarzen Vogels. Von da an hielt die Dämmerung sie in ihrem Bann, und der große gähnende Schlund der Nacht verschluckte sie ganz und gar."
Eine ebenso rätselhaftes Wesen wie diese Vogelfrau scheint auch Franny zu sein. Vaterlos aufgewachsen an der irischen Küste, hat sie statt Flügeln sprichwörtliche Wanderfüße...

Weiterlesen

Eine spannende Reise mit den letzten Küstenschwalben bis in die Antarktis

Zugegeben, ein bisschen viel an Themen, aber es war so geschickt miteinander verwoben, dass es mich nicht gestört hat. Auch eventuelle kleinere Unstimmigkeiten spielten keine Rolle für mich, denn das Buch ist ebenso seltsam und faszinierend wie die geheimnisvolle, von Vögeln besessene Franny Lynch. Man muss schon ziemlich sorgfältig lesen, denn ihr bisheriges Leben, ihre Charaktereigenschaften entfalten sich erst nach und nach.

Die Umweltproblematik nimmt hier einen relativ großen...

Weiterlesen

Einmal um die halbe Welt

Franny, Mitte dreißig, ist eine äußerst rätselhaft Frau. Sie hält es nirgendwo lange aus, wirkt wie eine Getriebene. Als Vogelliebhaberin hat sie sich zum Ziel gesetzt, die letzten Seeschwalben auf ihrem Flug von Grönland in die Antarktis zu begleiten. Dazu heuert sie auf einem Fischereischiff an. Noch weiß die Crew nicht, dass sie mit einem falschen Pass reist.

Die australische Autorin hat ihren Roman in nicht allzu ferner Zukunft angesiedelt, in der schon viele Tiere ausgestorben...

Weiterlesen

Die letzten Küstenseeschwalben

Franny hat nur ein Ziel – den letzten Küstenseeschwalben folgen und somit sehen dass sie überleben können und werden, dass die Menschen noch nicht alles zerstört haben. Denn mittlerweile gibt es keine Wildtiere mehr, es ist ruhig geworden und die Menschheit handelt, wie immer, viel zu spät. Doch Franny hat nichts mehr zu verlieren, denn schon genug musste sie gehen lassen, nur noch die Küstenseeschwalben geben ihr noch einen Sinn…

„Damals, als die Tiere verschwanden, wirklich und...

Weiterlesen

Mit den letzten Vögeln gen Süden - eine aufregende und berührende Reise

Franny lebt in einer nicht allzu fernen Zukunft, in welcher so gut wie keine größeren Tiere mehr in freier Natur leben. In Grönland findet sie einige der letzten Küstenseeschwalben und stattet drei von ihnen mit einem Peilsender aus. Sie sind die Vögel mit der längsten Zugstrecke, denn jedes Jahr fliegen sie von der Nord- in die Südpolarregion und zurück. Weil es im Meer kaum noch Fische gibt, wird es jedoch ihr letzter Flug sein, und Franny ist wild entschlossen, sie auf ihrem Weg zu...

Weiterlesen

kraftvolle Prosa

Die Schriftstellerin Charlotte McConaghy schreibt kraftvolle Prosa und sie setzt eine besondere Hauptfigur als Ichzählerin ein. Franny, die seltenen, vom Aussterben bedrohten Vögeln folgt, selbst als alle Förderprogramme schon eingestellt sind. Wie die Autorin ist auch Franny Australierin mit irischen Wurzeln. In ihr steckt Entschlossenheit, aber auch versteckte Wut.

Der Text ist geprägt von der Melancholie der Protagonistin.

Zwischen den Abschnitten ihrer aktuelle Reise in die...

Weiterlesen

eine dunkle, atmosphärische Reise des Erwachens

Franny ist eine Frau die verloren umherwandert und dabei auf der Suche nach Antworten ihrer Vergangenheit ist. Sie hat viele Verluste hinnehmen müssen und versucht nun den Sinn ihres Lebens zu finden, indem sie unter anderem sich auf eine Reise begibt, um den letzten Zug der Küstenseeschwalben zu folgen. Sie überzeugt den Kapitän Ennis Malone sie mit auf sein Fischerschiff zu lassen, und verspricht ihm im Gegenzug, dass mit der Verfolgung der Schwalben auch ein Fang von Fischen für ihn und...

Weiterlesen

Hat mich von Anfang an gepackt!

Ich glaube, "Zugvögel" ist eines dieser Bücher, zu denen man entweder nur schwer Zugang findet oder die man liebt. Ich habe es von der ersten Seite an geliebt.
Die Protagonistin Franny hat eine ganz besondere Verbindung zum Meer und sie will eine ganz besondere Reise machen. Franny möchte den letzten Küstenseeschwalben in die Antarktis folgen. Auf einem der letzten Fischerboote flüchtet sie vor ihrer Vergangenheit und sich selbst. Die Geschichte springt immer wieder zwischen Frannys...

Weiterlesen

Ergreifend

Franny liebt Vögel über alles. Leider sind alle Tiere auf der Welt am Aussterben. Eine letzte Kolonie von Küstenseeschwalben gibt es noch, die sich jetzt wieder auf ihre lange Reise begeben werden. Franny beschließt den letzten Küstenseeschwalben zu folgen. Dazu fragt sie einen Käpitän auf einem Schiff, ob sie mitfahren darf. Die Reise soll von der Arktis in die Antarktis führen.

Das Buch hat mehrere Erzählebenen. In der einen ist Franny auf dem Schiff, um den Vögeln zu folgen. Eine...

Weiterlesen

Dramatische Suche nach sich selbst

Kapitän Ennis Malone ist einer der letzten Bootseigner, der noch eine Fischereilizenz für Heringsfang in der Antarktis hat. Wenn Franny dem Zug der aussterbenden Küstenseeschwalben folgen will, kann sie das nur mit ihm an Bord der Saghani tun. Als Ornithologin sind die Vögel für Franny Lynch Indikator für Artensterben und Überfischung der Meere. Kapitän Ennis Fangzahlen waren stetig gesunken, immer weniger Fischschwärme konnte er orten. Weil Frannys Forschungsmittel an der Uni Galway...

Weiterlesen

Mensch und Natur

Das Verhältnis von Mensch und Natur, ein Thema, das seit Jahrzehnten Autoren beschäftigt. Man denke nur an Thoreaus „Walden“, Melvilles „Moby Dick“ oder Hemingways „Der alte Mann und das Meer“. Und in dem Maße, in dem die Zerstörung unserer Umwelt voranschreitet, Lebensräume sich für Menschen und Tiere verändern, Bestände quer durch alle Spezies dezimiert werden, beschäftigen sich auch in der aktuellen Belletristik Autor*innen mit dieser Thematik. Man denke nur an die erfolgreichen Romane...

Weiterlesen

Aussagekräftig

Wer bei dem Buch denkt, es geht um Ornithologie, der liegt hier sehr falsch. Das Buch dreht sich zwar um Protagonistin Franny, die den letzten Küstenseeschwalben folgen will. Doch im Verlauf des Buches wird klar, dass es sich hier eher um eine düstere Lebensgeschichte der Protagonistin handelt. Die Stimmung empfand ich durchweg sehr melancholisch und düster. Man kann mit Franny jedoch mitfühlen und wenn man liest, was sie so in ihrem Leben erlebt hat, dann ist diese Stimmung auch...

Weiterlesen

Auf Wanderschaft

Nach dem Lesen dieses Buches blieb erst einmal starke innere Berührung und ein Nachspüren des Gelesenen zurück. Denn "Zugvögel" spricht enorm viele zentrale Themen an: Die Zerstörung, die wir Menschen durch den Klimawandel unserer Mitwelt antun. Das innere Drängen weiter zu gehen und nicht stehen zu bleiben. Und der Wunsch, geliebten Menschen einen letzten Wunsch zu erfüllen und dabei über jede Belastungsgrenze hinauszugehen.
Die Autorin Charlotte McConaghy hat mit "Zugvögel" ein...

Weiterlesen

Wenn Rastlosigkeit das Leben bestimmt

Franny zieht es in die Ferne. Das war schon immer so. Besonders das Meer hat es ihr angetan. Und die Küstenseeschwalbe, eines der wenigen letzten freilebenden Geschöpfe ihrer Zeit. Denn Franny lebt in einer unbestimmten Zukunft, in der ein Großteil der wilden Tiere ausgerottet ist oder vereinzelte Exemplare in Gefangenschaft gehalten werden. Nutz- und Haustiere ausgenommen.

 

"Aber der Rythmus der Gezeiten ist nun mal das Einzige, was wir Menschen noch nicht zerstört haben...

Weiterlesen

Unvergessliches Leseerlebnis

„Um mich her treiben Eisberge, ein kristallklares Meer wie aus blauem Glas und ein endloser Schneehimmel. Wie kann es sein, dass so viel Schönheit noch existiert? Wie kann sie unsere Zerstörungswut überlebt haben?“

Der Roman „Zugvögel“ von Charlotte McConaghy befasst sich zu einem großen Teil mit dem Natur- und Tierschutz, aber führt auch andererseits zu den tiefen, verletzlichen Seiten des Lebens. Er erscheint am 26. August 2020 im S.Fischer Verlag.

Das Buch ist in drei Teile...

Weiterlesen

sehr lesenswert

Von wusl

Ich finde Schwalben gehören zu den faszinierendsten Tieren, die es in unseren Breitengraden gibt. Die Vorstellung, dass diese Tiere 80 % oder noch mehr ihres Lebens in der Luft verbringen – sie schlafen sogar im Flug – beschäftigt mich in meiner Vorstellung immer wieder. Und die Küstenseeschwalbe – ein wunderschöner Vogel – ist in dieser Geschichte ganz akut vom Aussterben bedroht, verschwindet still und leise von dieser Welt. In „Zugvögel“ spielen diese Tiere sowohl...

Weiterlesen

Sehr lesenswert!

Charlotte Mc Conaghys Roman „Zugvögel“ ist ein Buch, auf das man sich einlassen muss. Wenn man ein wenig gelesen hat, lässt einen diese Geschichte nicht los.

Franny Stone hat Wanderfüße, die sie immer weitertragen. Ganz besonders zieht es sie zum Meer. Sie lebt in einer Zeit, als immer mehr Tiere von der Erde verschwinden und die Meere leergefischt sind. Sie will den letzten Küstenseeschwalben folgen, die sich von Grönland zur Antarktis aufmachen. Dafür braucht sie ein Boot und so...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
400 Seiten
ISBN:
9783103974706
Erschienen:
August 2020
Verlag:
FISCHER, S.
Übersetzer:
Tanja Handels
8.75
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.4 (40 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 48 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher