Buch

Fünf Tage im Mai - Elisabeth Hager

Fünf Tage im Mai

von Elisabeth Hager

Illy und ihr Urgroßvater sind ein ungleiches Gespann. Während sich Tatka mit großen Schritten dem Greisenstatus nähert, fängt Illy gerade an, die Welt zu entdecken. Doch ihre freie Zeit verbringen sie am liebsten gemeinsam - ob in der alten Fassbinder-Werkstatt oder auf dem Rücken von Tatkas Moped. Beschwingt und mit großer Wärme erzählt Elisabeth Hager über einen Zeitraum von achtzehn Jahren von fünf Tagen im Mai, an denen die Würfel im Leben der beiden neu fallen.

Rezensionen zu diesem Buch

Herzige Literatur

Das Buch "Fünf Tage im Mai" von Elisabeth R. Hager  ist 221 Seiten lang und über Klett-Cotta-Verlag erschienen.

Das Werk gibt es in einer Hardcoverausgabe, als Ebook und Hörbuch.

Das Hörbuch hat eine Länge von 5 Stunden und 40 Minuten und ist ungekürzt. Die Hörbuchsprecherin ist die Autorin selbst. Sie hat einen sehr starken österreichischen Dialekt. 

Illy und ihr Großvater verbindet ein außergewöhnliches Band. Obwohl sie fast ganze Leben trennen haben sie aber trotzdem...

Weiterlesen

Einfühlsam, lebensklug & herrlich erzählt ...

Illy wächst als Einzelkind in einem Tiroler Dorf auf. Die Eltern besitzen ein Sportgeschäft und sind gut situiert und Illy hat noch ihren Urgroßvater. Tatka, wie sie liebevoll zu ihm sagt und Tatka ist ein Urgestein, der älteste Mann im Dorf, letzter Fassbinder und Berserker, wie einer nur sein kann. Diese beiden sind ein eingespieltes Team, Illy verbringt ihre Nachmittage in der Werkstatt des Großvaters und beide Erzählen sich alles, hier gibt es keine Geheimnisse, hier gibt es nur...

Weiterlesen

Dicht und intensiv

„Dieser Ort und ich, wir hatten eine Geschichte.“

Ully ist eine junge Frau, die in einem Dorf in Tirol aufwächst. Im Alter von fünfundzwanzig Jahren lässt sie uns rückblickend an fünf Maitagen teilhaben, die einschneidende Ereignisse in ihrem Leben markierten oder sie auf auf eine andere Art und Weise besonders prägten. Große Bedeutung spielt in ihrem Leben dabei stets ihre innige Beziehung zu ihrem Urgroßvater, den sie liebevoll Tat‘ka nennt. Er ist ihr Vorbild, Lehrer und Leitstern...

Weiterlesen

Fünf Tage

Illy und ihr Urgroßvater, liebevoll Tat’ka genannt, sind einander ganz nah. Bei ihm findet sie Verständnis für all die Dinge, die sie nicht mit den Eltern besprechen kann, Unterstützung und grenzenloses Vertrauen. Als Kind bei den kleinen Kümmernissen des Lebens, später dann hilft ihr seine Lebenserfahrung, seine Abgeklärtheit.

Das schmale Buch beschreibt 5 Tage im Mai, in einem Zeitraum von ca 20 Jahren. Es sind Tage, an denen sich Illys Leben verändert. Der Tag an dem sie im neuen...

Weiterlesen

Menschliche Stütze

Illys Urgrossvater Tat'ka lebt ein selbstbestimmtes Leben. Als letzter Fassbinder Tirols, Anhänger der untergegangenen K.u.K.-Monarchie und bald schon der älteste Mann im Dorf. Illy lauscht gerne seinen Weisheiten, wenn sie ihn in seiner Werkstatt besucht. Als sie in ihrem Schulatlas den Namen Tristan Unger entdeckt, nimmt ihr Leben eine unerwartete Wendung, bei der jedoch Tat'ka ihre beständige Stütze bleibt.

Die Geschichte findet in einem Tiroler Dorf statt und erzählt, was in fünf...

Weiterlesen

Bedingungslose Liebe

Fünf Tage im Mai von Elisabetz R. Hager erzählt auf anrührende Weise von der Beziehung eines Urgroßvaters zu seiner Enkelin Illy.

Der Schreibstil der Autorin ist dem Thema angepasst driftet jedoch nie ins Kitschige oder Überladene ab. Gefreut hat mich auch die Benutzung von "alten", fast vergessenen Wörtern im Buch.

Das Besondere für mich an dem Buch ist, dass die Leben von Illy und Tat´ka an fünf Tagen im Mai über eine Zeitraum von 18 Jahren erzählt wird und ich zu keinem...

Weiterlesen

Eine ungewöhnliche Freundschaft

Illy und ihr Urgroßvater Tat’ka haben eine ganz besondere Beziehung. Sie sind sich sehr nahe und Illy liebt es, die Zeit bei Tat’ka zu verbringen. Er erzählt er ihr alte Geschichten und zeigt ihr, was ein Fassbinder tut. Er ist der letzte seiner Art in Tirol. Aber auch Illy vertraut ihm alles an, was sie bei ihren Eltern nicht loswerden kann oder möchte, und sie nimmt seine Ratschläge an.

Der Schreibstil der Autorin Elisabeth R. Hager ist ruhig und sehr schön zu lesen; er ist...

Weiterlesen

Ein großartiges Buch voller Herzenswärme

Der erste Blick auf das Buch Fünf Tage im Mai zeigt, dass hier ein besonderes Werk vor einem liegt. Das Cover ist einzigartig gestaltet und fällt aus dem Rahmen der momentan üblichen Fotos. Wer den Schutzumschlag nicht haben möchte, wird sich an dem geschmackvollen Einband erfreuen. Decke und Rücken schauen aus, als seien sie in dünnes Holz gefasst. Die Maserung ist gut zu erkennen. Den Rücken zieren Titel und Name der Autorin in hellroter, glänzender Schrift.

 

Fünf Tage im...

Weiterlesen

Einfühlsam und tiefgründig

Elisabeth R. Hager erzählt die Geschichte der jungen Illy, die in einem kleinen Ort in Österreich aufwächst, und ihrer besonderen Beziehung zu ihrem Uropas Tat'ka. Dabei beschränkt sie sich auf fünf Tage im Leben der beiden, teilweise Jahre auseinander liegend, an denen für Illy lebensverändernde Dinge geschehen.

Das Buch zeigt auf ruhige, aber nichts desto weniger eindrückliche Art, wie manche Menschen, die uns lange Zeit begleiten, uns beeinflussen und unser Leben prägen....

Weiterlesen

Eine nicht ganz alltägliche Freundschaft und tiefe Liebe.

Bei diesem Buch bin ich geneigt zu sagen, dass die Autorin mit „Fünf Tage im Mai“ der lesenden Welt ein ganz wunderbares Buch „geschenkt“ hat. ´Ja, ich habe die Lektüre dieses Romans als ein ganz großes Geschenk empfunden, weil er viel mehr als eine gut erzählte Geschichte ist. Dieser Roman ist auch Gefühl pur und bringt ganz tief in uns drinnen etwas zum Klingen, so dass man sich unwillkürlich wünscht, man hätte in der Kindheit auch einen solchen Urgroßvater als Freund gehabt.

Illy...

Weiterlesen

Leben heißt Veränderung

~~Die 5 Tage im Mai sind Episoden aus dem Leben der Illy Hofer und ihres Urgroßvaters, genannt Tat'ka. Der Roman beginnt am 8.5.1986 in einem Dorf in Tirol, als Illy sieben Jahre alt ist und ihre Erstkommunion erwarten. Die läuft alles andere als erwartet ab. Tat'ka rettet sie aus der peinlichen Situation. Auch sonst verbindet die beiden eine ganz besondere Nähe und Zuneigung. Illys Eltern führen einen Sportbedarfsladen und haben wenig Zeit für ihr einziges Kind. So hält sich Illy am...

Weiterlesen

Berührend und warmherzig

Die aufgeweckte Illy liebt ihren Urgroßvater Tat’ka ganz besonders. Mit seinem aussterbenden Beruf als Fassbinder hat er sich einen Namen gemacht, er ist ein Tiroler Original, wie es kaum noch einer zu finden ist. Tat’ka hilft ihr immer wieder in den großen Momenten ihres Lebens.

Mit den fünf prägnanten Tagen in zwanzig Jahren, die die Autorin Elisabeth R. Hager herauspickt und beschreibt, wird die gesamte gemeinsame Geschichte der beiden eingefangen. Sehr eindrucksvoll erlebt der...

Weiterlesen

Heimat und Abschied

Die Tage im Mai sind es, die Illys Leben maßgeblich beeinflussen. Fünf Tage im Mai greift Autorin Elisabeth R. Hager heraus, um durchzubuchstabieren, was Heimat ist und wie Abschied gelingen kann.

Fünf Tage im Mai: Nicht fünf aufeinanderfolgende Tage, sondern fünf Maitage in ganz unterschiedlichen Jahren bilden den zeitlichen Rahmen des Romans von Elisabeth R. Hager. Die Handlung spannt sich zwischen den Jahren 1986 und 2004, also über einen Zeitraum von 18 Jahren.

Elisabeth R...

Weiterlesen

Etwas besonderes

In dem Buch "Fünf Tage im Mai" begleitet der Leser ein Mädchen und ihren Urgroßvater auf ihrem Weg durch die Zeit. Ihre Beziehung ist sehr innig und man merkt, wie beide aneinander hängen. Dies wird hier sehr gut beschrieben und man merkt, einer ist ohne den anderen nichts. Das Buch hat mich gefesselt - durch seine Handlung, den wunderschönen Schreibstil und die sympathischen Charaktere, bei denen man richtig mitgeht. Jeder Charakter hat seine Eigenarten - liebenswert, schrullig und mit...

Weiterlesen

Entzückend!

          Die meisten Bücher, die von Beziehungen handeln, beschreiben Liebesbeziehungen. Anders hier, wo die intensive Bindung zwischen dem jungen Mädchen Illy und ihrem Urgroßvater Tat'ka durch deren gemeinsames Leben hindurch beschrieben wird. Das Mädchen hat in ihrem Urgroßvater über die Generationen hinweg einen ganz besonderen Verbündeten, der sie durch alle möglichen peinlichen, lustigen aber auch traurigen Momente im Leben und dessen Ende begleitet und sie manchmal besser versteht...

Weiterlesen

Zwei Generationen

Illy, die eigentlich Leonore heißt, war schon immer anders. Sie ist ein Wildfang mit einem scharfen Verstand. Auch ihr Urgroßvater Korbinian Hofer, den sie liebevoll Tat'ka nennt, ist ein ungewöhnlicher Mensch. Der Mann im Greisenalter ist der letzte Fassbinder Tirols und der Älteste in seinem Dorf. Obwohl die beiden viele Jahre trennen und sie ein ungleiches Gespann sind, verbringen sie gerne ihre Zeit miteinander. Wenn Illy an ihren freien Nachmittagen bei ihm in der Werkstatt sitzt,...

Weiterlesen

Herzerwärmend berührend

Ein kleines Dorf in Tirol. Hier lebt die kleine Illy mit ihren Eltern und ihrem Opa Tat'ka, dem.letzten Fassbinder der Region. Illy erlebt hier ihre Kindheit, Jugend und kehrt auch an diesen Ort zurück, nachdem sie etwas von der Welt gesehen hat. 

Die Autorin führt die Leser_innen in eine Welt voller Freundschaft, Abenteuer, Liebe, Schuld, Sinnfragen und auch Vergebung und zeigt an den Geschichten von Illy und ihrem Großvater auf, dass das Leben zwar nicht immer einfach ist, es dann...

Weiterlesen

Eine Perle der Literatur

Zum Inhalt:   Illy und ihr Urgroßvater mögen sich sehr. Während er schon uralt ist, startet sie erst so richtig ins Leben. Und sie verbringen sehr gerne Zeit zusammen. Die Autorin lässt uns daran teilhaben indem sie von 5 Tagen, jeweils im Mai, erzählt und das über Jahre hinweg.   Meine Meinung:   Ab und an bekommt Bücher in die Finger, die anders sind. Im Grunde passiert in dem Buch nicht wirklich viel und dennoch ist es ein Buch, dass einen irgendwie berührt und das nachwirkt. Ich mochte...

Weiterlesen

Ungewöhnliche Beziehung

Illy wächst in einem typischen österreichischen Dorf auf, gemeinsam mit ihren Eltern und ihrem Uropa dem Fassbinder Tatka.
Das ansprechende Cover fällt bereits ins Auge, es ist nicht zu aufdringlich. Der Klappentext klingt vielversprechend und ich kann bereits jetzt verraten, dass man absolut nicht enttäuscht wird.
Illy klingt zu Beginn wie eine alte, weise Frau und weniger wie ein Kind, das kurz vor der Kommunion steht. Sie ist witzig und schlagfertig und besitzt äußerst kluge...

Weiterlesen

Generationenpakt

Illy und ihr Urgroßvater Korbinian, genannt Tat'ka sind ein ungleiches, aber auch unschlagbares Team. Obwohl sich viele vor ihm und seiner brummigen Art fürchten, steht Tat'ka seiner Urenkelin sehr nahe, näher vielleicht sogar als ihre eigenen Eltern. Er begleitet sie durch ihre Kindheit bis ins junge Erwachsenenalter - gemeinsam erleben sie Glück und Trauer, große Momente und kleine Alltagsfreuden. Bis sich eines Tages alles verändert. 

Wie der Titel es bereits verrät, erzählt...

Weiterlesen

Reintei, freintei, was für ein Buch!

Reintei, freintei! Dieser Ausruf von Illys Großvater begleitet den Leser durch dieses wundervolle Buch, welches mich sehr überrascht hat. 

Fünf Tage im Mai erzählt die Geschichte von Illy und ihrer Beziehung zu ihrem Urgroßvater Tat´ka. Es werden nur fünf Tage in deren Leben beschrieben, aber genau diese fünf Tage sind atmosphärisch dicht und so bildhaft beschrieben, dass sie ausreichen, um beim Leser ein bleibendes Bild zu zeichnen. Hat man einmal mit dem Lesen begonnen, mag man das...

Weiterlesen

Einfach wunderschön

Auf nur 221 Seiten eingefangen die Beziehung von Illy zu ihren Urgroßvater von Elisabeh R. Hager (bestimmt nicht mein letztes Buch von ihr). Eine Beziehung um die sie wohl jeder beneidet, was man vom Leben der beiden nicht sagen kann. In manchen Situationen erkennt man sich selber wieder, manche sind einem so fremd, dass man froh ist, sie nur lesen zu müssen. Man glaubt die Gefühle der beiden tatsächlich selber spüren zu können. Dank der einfachen, schnörkellosen Sprache fliegt man nur so...

Weiterlesen

Tiroler Familie

Die Autorin Elisabeth R. Hager ist mit ihrem Roman „Fünf Tage im Mai“ für mich eine Neuentdeckung.

Von dem, Titel hatte ich etwas leichtes erwartet und wurde angenehm überrascht. Es geht um 5 Maitage von 1986 bis 2004.

Der Schauplatz liegt in Tirol.

Illy erzählt uns ihre Geschichte. Ihr Urgroßvater wird von ihr Tatka genannt und die Beiden haben ein besonders inniger Verhältnis.

 

Es beginnt 1986 mit Illys Erstkommunion. Das ist richtig anheimelnd erzählt...

Weiterlesen

Überrascht

Überrascht war ich von dem Buch. Eigentlich war es nur ein Zufall, dass ich es gelesen habe. "Es lag da so 'rum." 

Ich dachte bei dem Titel zunächst an 5 aufeinanderfolgende Tage im Mai. Aber es handelt sich um 5 einzelne Tage im Mai aber in 5 verschiedenen Jahren. Insgesamt geht es um einem Zeitraum von 18 Jahren. Ort der Handlung ist ein Dorf im Gebirge. Illy und ihr Urgroßvater Tatka sind die Hauptpersonen. Bei Tatka findet Illy immer Verständnis, auch wenn es sich zum Beispiel um...

Weiterlesen

Schöne Familiengeschichte

Das Buch beginnt am 8. Mai 1986 und endet am 18. Mai 2004, dem 100. Geburtstag von Tat'ka.
Tat'ka nennt die kleine Illy ihren Urgroßvater, der zugleich ihr bester Freund und Helfer in aller Not ist. Das beginnt schon lange vor Illys Erstkommuniontag und zieht sich durch ihre Jugend und ihr Erwachsenenleben bis zum Tod des alten Mannes hin. 
Elisabeth R. Hager erzählt exemplarisch von fünf Tagen, immer im Mai, an denen sich besondere Ereignisse im Leben der beiden abspielen. Aber...

Weiterlesen

"Wahre Schönheit gibt's selten. Beim Holz und bei den Menschen."

Zunächst einmal den Schutzumschlag abstreifen und fühlen: Denn das Buch ist in „Holz“ gebunden, Holz lebt, ist störrisch und man kann es nur mit viel Gefühl und vor allem Geduld in die angestrebte Form bringen. Ähnlich verhält es sich wohl mit den Figuren in diesem Buch. Was dieses Buch besonders macht, ist die sehr bildhafte, präsente Erzählweise von Elisabeth Hager. Fast hat man das Gefühl, dass sie die beschriebenen Dinge so gekonnt beschreiben kann, weil sie’s selbst einmal gespürt,...

Weiterlesen

Leider nicht meine Geschichte

Illy und ihr Urgroßvater verbindet eine ganz besondere Beziehung. Schon immer haben sie ganz viel Zeit miteinander verbracht. Am liebsten schaut Illy ihrem Uropa in seiner Fassbinder-Werkstatt zu. Er, der das Holz so liebt und bearbeitet wie kein anderer. Auch Moped fahren die beiden immer wieder zusammen. Tat´ka, wie Illy ihren Urgroßvater liebevoll nennt, hätte am liebsten wieder die Einführung der Monarchie. Illy wird langsam erwachsen und teilt jedes Geheimnis mit dem alten Mann. Als...

Weiterlesen

Berührend und tiefgründig

Elisabeth R. Hager hat in "Fünf Tage im Mai" die besondere Beziehung zwischen Illy und ihrem Ur-Großvater Tatka beschrieben. Er, ein Auslaufmodell, sie, in der Orientierung müssen sie sich beide den Härten des Lebens stellen.

Die Geschichte besteht aus fünf Teilen, in jedem Teil wird ein Ausschnitt aus dem Leben der Beiden erzählt. Immer im Mai. Im Mai lernt sie einen Jungen kennen, im Mai feiern sie den Geburtstag von Tatka, im Mai muss sie eine folgenschwere Entscheidung treffen...

Weiterlesen

Warmherziger Familienroman

„Fünf Tage im Mai“ ist ein ungewöhnlicher, warmherziger und einfühlsamer Roman der Autorin Elisabeth R. Hager.

Insgesamt erzählt das Buch – wie der Titel schon sagt – von fünf Tagen im Mai. Dabei handelt es sich aber um fünf Tage in verschiedenen Jahren in einem Zeitraum von achtzehn Jahren -  ein Tag in Illys Kindheit und je zwei Tage in ihrer Jugendzeit und in ihrer Zeit als Erwachsene.

Illys wichtigste Bezugsperson ist ihr Urgroßvater Tatka, der stets für sie da ist, ihr...

Weiterlesen

Ganz anders als ich dachte, aber so schön

Liebhaber von altem Handwerk oder Freunde des Ursprünglichen und Natürlichen werden die Optik dieses Romans mögen. Der Schutzumschlag wirkt, als hätte jemand die Tiroler Bergwelt auf ein gehobeltes Brett skizziert und dann den Titel aufgestempelt. Nimmt man den Umschlag ab, hält man ein schön gemasertes Brett in den Händen. Ich finde die Aufmachung sehr ansprechend.

Inhaltlich war der Roman ganz anders aufgebaut als ich gedacht hatte. Ich war davon ausgegangen, dass die Protagonistin...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
221 Seiten
ISBN:
9783608962642
Erschienen:
März 2019
Verlag:
Klett-Cotta Verlag
9.03448
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.5 (29 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 39 Regalen.

Ähnliche Bücher