e-möbe fragte am 17.06.2020 | Fragen zur Community

Literarische Tops & Flops des Halbjahres 2020

Dieses Jahr hat ja rein global gesehen schon einige Flops in petto gehalten, ich sage nur Klima, Corona, Amthor. ^^

Wie sieht es denn literarisch mit euren Flops im ersten Halbjahr 2020 aus? Warum haben die euch enttäuscht?

Und damit nicht alles so negativ wirkt, erzählt uns doch auch gleich, welche Top-3/Top-5/Top-10 ihr hattet. 

Kommentare

Seiten

e-möbe kommentierte am 17. Juni 2020 um 12:29

Meine Flop-3, die Meister des unterirdischen Schreibens. 

1. Blutgott

von Veit Etzold: Ein Profiler, der nicht profiled, eine Ermittlerin, die nicht ermittelt, Polizisten, die grundsätzlich das Falsche und das auf die größtmöglichst dümmste Art tun. Wenigstens hatten die Killer-Kids ihren Spaß, wenn schon nicht der Leser. 

2. Crazy in Love

von Emma Winter: Furchtbar konstruierte Geschichte, ein Mädel, das aus gefühlt 100 Meter Entfernung KRASS GRÜNE AUGEN erkennt (die hatten Laserstrahlqualität), ein 17jähriger Bengel, bei dem gestandene Frauen reihenweise in Ohnmacht fielen, weil er so ... weiß nicht. Vielleicht ungewaschen war und stank? Und ein sinnloses Hin und Her, das dem Begriff On/Off-Beziehung eine völlig neue Bedeutung verlieh. Dazu miserabel lektoriert. 

3. It was always you

von Nikola Hotel: Ein Loveinterest von Mitte 20, das seelenruhig zusieht, wie das Mädchen, das er gerne flachlegen würde, bestohlen wird. Der vor lauter Geilheit nach Medikamenteneinnahme säuft und später ganz vergisst, Medikamente zu nehmen, die er braucht. (Leider wurden die für seinen Kopf gar nicht erwähnt, hätten ihm aber wohl gut getan.) Ein Mädchen, das bis Seite 2 ganz cool gewesen war und das später Victimshaming (gegen sich selbst) vom Feinsten betrieb. 

 

Meine Top-3: 

1. Die unglaubliche Flucht des Uriah Heep

von H. G. Parry: Verstaubte Klassiker, die zum Leben erweckt werden, vielleicht nicht jedermanns Sache, aber für mich ein großer Spaß. Mega Schreibstil, mega Ideen, mega umgesetzt. Passt einfach alles.

2. Vengeful

von V. E. Schwab: Konnte zwar nicht ganz mit dem Vorgänger mithalten, aber immer noch klasse Unterhaltung, in der die Antagonisten zu Protagonisten werden. 

3. Wild - Sie hören dich denken

von Ella Blix: Jugendbuch, in dem nicht wichtig war, ob einer Bauchmuskeln oder grüne/beliebige Augenfarbe hatte, sondern tatsächlich eine Handlung mit Message enthielt. Sehr guter Schreibstil, interessante Figurenzeichnung, starker Plot. 

 

Erwähnenswert finde ich tatsächlich ein Young-Adult-Buch. In

Can you help me find you

wurden die Mädchen von den Jungs tatsächlich mit Respekt behandelt (ich weiß gar nicht, ob das in dem Genre überhaupt erlaubt ist?) und die Protagonisten wurden nicht nur als megaclever bezeichnet, sie waren es! Krass! Geradezu revolutionär! (Bestimmt war es ein Flop, das lässt sich die Leserschaft nicht bieten! Frechheit! Wo kommen wir hin, wenn sich Mädchen und Jungs auf Augenhöhe begegnen dürfen?)

katzenminze kommentierte am 17. Juni 2020 um 13:12

Warum zur Hölle bekomme ich immer Lust, dein YA-Flops zu lesen?!? Was läuft denn da falsch bei mir? Aber iiirgendwann tu ich mir einen an, wenn die ME Kiste mal was davon hergibt. XD

lesesafari kommentierte am 17. Juni 2020 um 13:36

dann machen wir ne leserunde draus.

Petzi_Super_Maus kommentierte am 17. Juni 2020 um 13:55

Nö, lesen wir lieber Wild zusammen.

katzenminze kommentierte am 17. Juni 2020 um 16:00

Oha, ich bin doch so mies in Leserunden in letzter Zeit... XD Aber es muss schon ein richtig schlechtes YA sein, Petzi!

e-möbe kommentierte am 18. Juni 2020 um 12:22

Leichte Maso-Tendenzen, Minzi, eindeutig. ;) 

woerteraufpapier kommentierte am 17. Juni 2020 um 23:33

Ich bin gerade so erleichtert zu lesen, dass noch jemand It was always you eher als Flop sieht :D
Ich hatte ziemlich das Gefühl, dass ich mit dieser Meinung eher alleine dastehe, aber ich kann dir nur zustimmen, für mich war dieses Buch eine so große Enttäuschung!

Athene1989 kommentierte am 17. Juni 2020 um 23:53

Crazy in love unterschreibe ich genau so... Habe bei meinen Top3 auch hin und her überlegt,aber da du das schon hattest,hab ich mich dann für Heartbreaker entschieden xD

katzenminze kommentierte am 17. Juni 2020 um 13:42

Meine Flop-3

Meine Name ist Monster

von Katie Hale. Psychokrieg statt Harmonie zwischen den beiden letzten Menschen auf der Welt. Die Handlungen der Hauptfigur waren zT einfach nur schrecklich. Und keine Entwicklung obwohl man einen Weltuntergang mitgemacht hat. Nö.

Ein Mädchen nicht von dieser Welt

von Aharon Appelfeld. Obwohl ich so viel gutes gehört habe: Zu viele glückliche Zufällt, zu viel Pathos, zu sehr in Richtung Coelho.

Der Morgen an dem mein Vater aufstand und verschwand

von Nadia Terranova. Laaaangweilig. Seltsame Methaphern, unsympathische Hauptfigur, laaangweilig. Viel gewollt und nicht gekonnt.

 

Meine Top-2 Buch

Die Glücklichen

von Kristine Bilkau. Totale Überraschung. Toll geschrieben, berührend, realistisch, simples aber interessantes Thema und klasse Figuren!

Drei

von Dror Mishani. Total spannende aber ruhige Mischung aus Krimi und Roman. Super Unterhaltung mit tollem Personal.

 

Meine Top-2 Hörbuch

Ich bin ich bin ich bin

von Maggie O'Farrel. Wahnsinnig gute Autobiografie über ihre Begegnungen mit den Tod. Beeindruckend und berührend: Respekt!

Heimkehren

von Yaa Gyasi. Geschichte zweier afrikanischer Familien über Generationen hinweg. Von Sklavenhandel bis Alltagsrassismus. Wunderbar erzählt, informativ und tolle Umsetzung als Hörbuch.

Marshall Trueblood kommentierte am 17. Juni 2020 um 19:36

Drei fand ich auch richtig gut...;-)))

Sibylle P. kommentierte am 17. Juni 2020 um 20:53

Ich auch :))))

newra kommentierte am 18. Juni 2020 um 17:34

Ganzviel Liebe für Heimkehren - so ein wahnsinnig schönes Buch! Auch von mir ein absolutes Highlight, auch wenn die Entdeckung bei mir schon einige Jahr her ist

Gackelchen kommentierte am 17. Juni 2020 um 17:09

Flops gabe es schon recht viele.

Top 3 Flops: 

Das Lächeln einer Sommernacht von Luca Ammirati

Buch über einen ätzenden Typ, der glaubt Frauen wollen nur Männer mit Kohle und er ist Single weil er Romantiker ist und der nach paar Stunden Gespräch zum Stalker mutiert und einem Manic Pixie Dream Girl hinterher jagt.

If I never met you von Mhairi Macfarlane (Erscheint im November auf Deutsch als "Aller guten Dinge sind zwei") 

Ich bin Mhairi Fan und mochte alle vorherigen Bücher. Dieses hier war seeeehr enttäuschend. Null Knistern und 70 Prozent nur sie, wie sich über die alte Beziehung aufregt. Ist realistisch, aber brauchte ich gerade echt nicht. Dass sie dann nach nur paar Monaten den neuen Typen als Liebe ihres Lebens darstellt, hat das Fass zum überlaufen gebracht. 

Das Sternenlose Meer von Erin Morgenstern

In der Hälfte abgebrochen. Aneinanderreihung von Stories, lose miteinander verbunden, bisschen Alice feeling, das Ende gespoilert, nichts passiert. Im Gegensatz zu Alice fehlte mir der Charme. Kam sehr gewollt rüber. 

Das waren jetzt mal so die schlimmsten für mich persönlich. Abgebrochen habe ich dieses Jahr bereits 10 Bücher, die Jahre davor waren es mal 1 bis 2. 

 

TOP 3 Bücher: 

Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd von Charlie Mackay

Was haben bloss alle mit dem Bilderbuch? Einmal reingeschaut, gleich verliebt. Da kann der kleine Prinz einpacken. Genau das richtige fürs Herz zu diesen Zeiten. 

Tess von den D'Urbervilles

Ich habe die Quarantäne für einen Klassiker genutzt und es nicht bereut! Mein erster Thomas Hardy und sicherlich nicht der letzte. Richtig fiese Socke und einen Schocker nach dem anderen, und das in einem Liebesroman. Bis zur letzten Seite bleibt es spannend!

Die Aufzeichnungen eines Serienmörders von Kim Young-Ha

Ein Serialkiller mit Alzheimer, richtig gut! Ich mag an sich keine Krimi oder Thriller aber das hier passte genau. Man kann nichts was man hier liest glauben. 

 

katzenminze kommentierte am 17. Juni 2020 um 17:29

Bei den Aufzeichnungen eines Serienmörders habe ich auch überlegt, ob er in meine Tops kommt! ^.^ Das war echt klasse. Und so schön gestaltet!

Gar nicht so blöd gleich abzubrechen was einem nicht gefällt. Ich quäle mich ja meistens durch... XD Abgebrochen habe ich dieses Jahr nur eins.

Gackelchen kommentierte am 18. Juni 2020 um 09:10

Ich hab mich auch immer gezwungen weil das Ende ja schon etwas rausreissen kann. 

Dieses Jahr dachte ich mir aber, Nee. Sobald ich merke dass ich im Grunde keine Lust auf das Buch habe, hör ich auf. 

Bisher tat es mir noch nicht leid ;-) 

Sibylle P. kommentierte am 17. Juni 2020 um 20:57

Die Audzeichnungen eines Serienmörders klingt ja mal richtig gut

Gackelchen kommentierte am 18. Juni 2020 um 09:10

Hat mich total überrascht! 

Nachtblume kommentierte am 17. Juni 2020 um 21:09

Total schade, dass das Buch von Mhairi für dich so enttäuschend war. Ich mochte "Wir in drei Worten" und "Vielleicht mag ich dich morgen" total gerne. "Sowas kann auch nur mir passieren" hat mich dagegen leider echt enttäuscht, eben auch, weil viel zu viel gejammert wurde und die Protagonistin sich jeden Unsinn gefallen lassen hat. Da überlege ich, ob ich auf das nächste auch verzichte. ^^

Gackelchen kommentierte am 18. Juni 2020 um 09:12

Ja ich war richtig enttäuscht. Ich mag ihre anderen Sachen so sehr und freute mich richtig auf dieses.

Dachte mir, es wird das perfekte Quarantäne Buch und dann hat es mich nur genervt. War auch kurz davor gewesen es abzubrechen... 

florinda kommentierte am 17. Juni 2020 um 17:28

Top Romane (alphabet.): "Die Schule am Meer" - Sandra Lüpkes; "Violet" -  Tracy Chevalier; "Ozelot & Friesennerz" - Susanne Matthiessen

Top Kinderbuch "Als der Wolf den Wald verließ" - Rosanne Parry

Top Sachbuch: "Ayurvedische Wohlfühlküche" - Divya Alter

Flop: "Kostbare Tage" - Kent Haruf, "Je tiefer das Wasser" - Katya Apekina

(Ich hab das alles schon mal geschrieben, brav mit Inhaltskurzangabe und Begründung, aber dann war das plötzlich alles weg und nun schmolle ich und mag nicht nochmal...)

katzenminze kommentierte am 17. Juni 2020 um 17:31

Ich wollte schon schimpfen, dass du das Gestaltungskonzept unterbrochen hast. ;) Aber ok,du bist entschuldigt.

Was war an Haruf doof?

florinda kommentierte am 17. Juni 2020 um 17:46

Danke für deine verständnisvolle Nachsicht!

Meine Erwartungen waren wohl zu hoch. Da es mein erster Haruf war, fehlte mir auch bei der Vielzahl von Personen der Überblick über die Holt'schen Einwohner. Außerdem hege ich eine grundsätzliche Abneigung gegen Bücher, bei denen die wörtliche Rede nicht in Anführungszeichen steht.:-((

katzenminze kommentierte am 17. Juni 2020 um 17:56

Ah, das ist schade. Habe schon überlegt mal mit Haruf anzufangen, aber dann lieber nicht mit diesem. :) Ich hab gerade ein Buch ohne Anführungszeichen beendet, aber ich habe erst nach 1/3 bemerkt, dass da keine sind... störte also in dem Fall nicht.

florinda kommentierte am 17. Juni 2020 um 18:06

Wenn dich so etwas nicht stört, lass dir bitte von mir nicht die Bekanntschaft mit Haruf ausreden! Lies sie aber besser der Reihe nach...

Bin übrigens gerade dabei, "Ozelot" und das Kinderbuch hier zu rezensieren.

Sibylle P. kommentierte am 17. Juni 2020 um 20:59

"Unsere Seelen bei Nacht" kann ich dir ans Herz legen

florinda kommentierte am 19. Juni 2020 um 16:14

Wenn das der mit den beiden älteren Leuten ist, hab ich von dem schon viel Gutes gehört. Der spielt wohl auch nicht in Holt und man braucht somit keinerlei Personen betreffende Vorkenntnisse...

naibenak kommentierte am 18. Juni 2020 um 08:22

Minzi... Haruf ist unglaublich gut. Ich glaube, "Lied der Weite" und danach "Abendrot" sind für den Einstieg die richtige Reihenfolge. Die "Seelen bei Nacht" habe ich noch nicht gelesen (subbt aber bereits^^), ist aber - glaube ich - ein ganz anderes Buch mit anderen Charakteren...

wandagreen kommentierte am 22. Juni 2020 um 14:45

ich find Haruf eher langweilig. Amerikanisches Idyll eben.

Athene1989 kommentierte am 17. Juni 2020 um 20:28

Meine Flops:

 

Dark Hearts: Spiegel der Seele von Alexandra Fuchs
Das ist eine Neuaufmachung eines Buches von ihr.... Und ich frage mich: wer zum Teufel hat da Korrektur gelesen? Ich meine es wurde überarbeitet und es sind nach wie vor auf jeder Seite tausende Fehler... Ich dachte ich lese ein Buch und habe kein "finde mal einen korrekten Satz"-Quiz gestartet -.-

 

180 Seconds - Und meine Welt ist deine von Jessica Park

Kitschig, kitschiger, 180 seconds... Dagegen ist die süßeste Zuckerwatte sauer... Das ging gar nicht...

 

Haertbreaker von Avery Flynn

Lovestory... jepp... Porno eher...

 

 

Meine Tops bislang:

Falling Syke von Lina Frisch

Vortex von Anna Benning

Night of crowns von Stella Tack

Ophelia Scale (gesamte Reihe,auch wenn drei ein wenig schwächselt) von Lena Kiefer

Cyber Trips und Neon Bird (der dritte Teil wird sicherlich auch super) von Marie Graßhoff

 

 

 

Bisco kommentierte am 22. Juni 2020 um 20:16

Wir haben so ziemlich den gleichen Geschmack stelle ich fest :-)

Night of Crownes lese ich zur Zeit und finde es echt gut. Bin bei der Hälfte und war bis jetzt echt nen gutes Buch.

Vortex steht im Schrank und wartet auf seine Chance.

Falling Syke wartet als Ebook auf mich^^

Neon Birds habe ich fast fertig und Cyber Trips steht schon in den Startlöchern sobald der erste Teil im Ziel ist

naibenak kommentierte am 18. Juni 2020 um 08:18

Guten Morgen :)

Da ich in diesem Jahr bisher so wenig gelesen habe wie (gefühlt) noch nie^^... geht es recht schnell, eine Entscheidung zu fällen:

FLOP

1. Sungs Laden - Karin Kalisa
das Buch hätte mir sicher in einer anderen Stimmungslage viel besser gefallen, weil es recht märchenhaft anmutet und ich von so etwas nicht abgeneigt bin ;-) Diesmal habe ich aber abgebrochen, der Erzählton ist mir insgesamt zu plauderhaft und oberflächlich. Habe überhaupt nicht hineingefunden in die Geschichte, da es außerdem keinen richtigen roten Faden gibt...

TOP 3

1. Die Herrin von Wildfell Hall - Anne Brontë
(ich war gebannt von der ersten Seite bis zum Schluss - solche Klassiker aus dem 19.Jh sind einfach total hinreißend und unterhaltsam. Toll, dass hier kaum die Kitschkeule zum Einsatz kommt! Top!!!)

2. Das wirkliche Leben - Adeline Dieudonné
(für mich das -seelisch - anstrengendste Buch des ersten Halbjahres^^, aber absolut einzigartig! Grandiose Schreibe! Geniales Debüt!)

3. Speicher 13 - Jon McGregor
(bin fast durch und sehr begeistert vom speziellen, besonderen Stil dieses Romans... anfangs noch unglaublich skeptisch, bin ich irgendwann einem Sog verfallen, der bis zum Schluss anhält. Bin tierisch gespannt, wie McGregor diese Geschichte enden lässt^^)

 

Schokoloko28 kommentierte am 18. Juni 2020 um 20:01

Das wirkliche Leben fand ich auch toll. Sungs Laden steht noch ungelesen in meinem Regal. Mal schauen, wie ich es finde...

katzenminze kommentierte am 18. Juni 2020 um 20:14

Ich hab auch Karen Kalisa gelesen dieses Jahr. Radio Acitvity. War kein Flop aber auch nur so mittel letztlich. Scheint nicht unsere Autorin zu sein. ;)

wandagreen kommentierte am 18. Juni 2020 um 23:13

Sungs Laden - Karin Kalisa. Das liegt nicht am Zeitpunkt. Ich fands auch megablöd.

Himmelfarb kommentierte am 22. Juni 2020 um 13:02

"Sungs Laden" fand ich auch dermaßen blöd. Irgendwo habe ich noch einen Verriss, den muss ich mal suchen und hier posten.

wandagreen kommentierte am 22. Juni 2020 um 14:10

Ja, bitte!

katzenminze kommentierte am 30. Juni 2020 um 20:52

Die will ich auch lesen! :D

Alsterschwan kommentierte am 22. Juni 2020 um 22:33

So unterschiedlich können die Geschmäcker sein: ich habe "Sungs Laden" regelrecht geliebt und auch schon zweimal bei Krankenhausbesuchen verschenkt (und auch positive Rückmeldulgen bekommen)... "Radio Activity" subt bei mir noch...

Susi kommentierte am 18. Juni 2020 um 14:00

TOPs :

  1. Das Kind in mir will achtsam morden  --  Karsten Dusse
  2. Vox  --  Christina Dalcher
  3. Blind  ..  Robin Cook 
  4. Der Kreidemann  --  C.J. Tudor
  5. Roman ohne U  --  Judith W. Taschle

FLOPs :

  1. Der Vogelgott  --  Susanne Röckel   
  2. Der Fänger im Roggen  --  Jerome D. Salinger
  3. Der illustrierte Mann  --  Ray Bradbury
  4. Warum ist die Leberwurst beleidigt - und wie kommt die Leiche in den Keller?

                          

naibenak kommentierte am 18. Juni 2020 um 14:06

Davon kenne ich 2 Bücher: deine Flops Nr. 1+2... beide finde ich ziemlich genial ;D

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 18. Juni 2020 um 14:33

Finde ich auch und bei nr. 3 der finde ich den Autor genial, da habe ich das Buch in meinem Wunschregal stehen

katzenminze kommentierte am 18. Juni 2020 um 20:16

Hihi, ich auch. ;)

e-möbe kommentierte am 18. Juni 2020 um 15:56

Susi, du hast es gewagt, zwei Klassiker der Weltliteratur als Flop zu bezeichnen und dann noch ein Buchpreisbuch ... Vermutlich wirst du bald geteert und gefedert werden. ;) 

katzenminze kommentierte am 18. Juni 2020 um 20:15

Geteert und gefedert und dann ist sie der Vogelgott!! Der Kreis schließ sich.

Susi kommentierte am 19. Juni 2020 um 22:45

was ist außer dem Fänger im Roggen den ein Klassiker ? Der Fänger im Roggen war zum Zeitpunkt des Erscheinens sicherlich ein wichtiges Buch, da es sowohl vom Schreibstil als auch vom Thema her etwas völlig neues war. Mir hat es aber nicht gefallen, da ich es stinklangweilig fand. Es war für mich halt nichts Neues, Bahnbrechendes, Revolutionäres. 

Der illustrierte Mann ist einfach nicht mein Genre. Ich fand es zwar klasse, wie ein einzelner Autor ein und dasselbe Thema von den verschiedensten Seiten  und Aspekten betrachtet, aber Science Fiktion und Weltraum, sowie die Schreibweise haben mir nicht gefallen, wobei ich den Fänger im Roggen um einiges dööfer fand.

e-möbe kommentierte am 19. Juni 2020 um 23:36

Bradbury und Salinger = die Klassiker. 

Ich sage ja nicht, dass ich dich teere und federe, im Gegenteil. Ich warte nur darauf, dass es andere tun, weil du die weißen Kühe schlachtest. ;) 

Susi kommentierte am 20. Juni 2020 um 08:14

Bin halt nur Leser und kein Literaturkritiker.

wandagreen kommentierte am 22. Juni 2020 um 14:11

Beim Fänger im Roggen, Susi, bin ich d'accord. Das Buch bringt mich zum Gähnen.

e-möbe kommentierte am 22. Juni 2020 um 17:22

Peng! Wanda knallt ebenso weiße Kühe ab. Erst Haruf, jetzt Salinger. :D

Tine kommentierte am 20. Juni 2020 um 13:55

"Der Fänger im Roggen" ist eines der wenigen Bücher, die ich abgebrochen habe. So öde :'D

Seiten