Lesehexleinanni fragte am 22.04.2019 | Fragen zur Community

Was sind Rezensionen?

Kann mir jemand das mal erklären würde gerne mal eine schreiben aber, ich weiß nicht was das Wort bedeutet. Könnte mir darunter vorstellen das ich ads Buch beschreiben soll mit meinen eigenen Worten. Aber, ich brauch mal eueren rat bitte. Euer Lesehexleinanni

Kommentare

gesil kommentierte am 22. April 2019 um 09:01

https://wasliestdu.de/hilfe#frage14

 

Ansonsten findest du reichlich Beispiele auf dieser Seite ;-)

westeraccum kommentierte am 22. April 2019 um 09:50

Genau, man beschreibt kurz den Inhalt des Buches und sagt seine Meinung dazu. Lies dir einfach ein paar durch, dann lernt man das schnell. Es muss kein halber Roman sein, man kann sich auch kurz fassen.

Arbutus kommentierte am 22. April 2019 um 23:09

Nur dass Du nicht zu viel über die Entwicklung der Handlung verraten solltest, denn die Rezension richtet sich ja an potentielle Leser, die dadurch neugierig gemacht werden sollen. Wer vorher schon die ganze Handlung verrät, wird leicht zum Spielverderber (nennt man hier: "spoilern").

Novizin kommentierte am 24. April 2019 um 00:56

"Lese gehört mit zu meinem Leben wie die Luft die ich atme, wenn, ich nicht lesen kann bin ich nicht glücklich, (...)"

Eine Rezension (lat. recensio, Musterung, Bestandsaufnahme, von recensere‚ erzählen, aufzählen)  ist in der Regel eine in Druckerzeugnissen oder digitalen Medien schriftlich niedergelegte, zuweilen aber auch mündlich in Funk, Film oder Fernsehen veröffentlichte Form einer Kritik, die einen bestimmten, neu erschienenen Gegenstand eines abgegrenzten Themenfeldes vorstellt und wertend behandelt. Es werden in ihr Inhalte wissenschaftlicher Erkenntnisse oder kultureller Schöpfungen, wie beispielsweise Bücher, Filme, Bilder, Tonträger, sonstige Kunstwerke, Konzerte, Theateraufführungen sowie Computerspiele oder Software ihrer Entwicklung nach beschrieben, analysiert und, meist an fachlichen Normen orientiert, bewertet. Auch strukturierte Kritiken über Gebrauchsgüter werden zu den Rezensionen gezählt.

  • Rezensionen sind häufig mit bis zu drei Seiten eher knapp gehalten, können aber in der journalistischen Darstellungsform des Essays auch weit mehr Seiten bis zum Umfang eines eigenständigen Buches einnehmen. Als Teil eines wissenschaftlichen Diskurses bilden Rezensionen eine unmittelbare Antwort z. B. auf eine in einer Fachzeitschrift veröffentlichten These oder Theorie.
  • Als Teil des Feuilletons erscheinen Rezensionen zeitnah kurz vor oder nach der Veröffentlichung ihres Betrachtungsgegenstandes. Während jedoch zum Beispiel bei einer Filmkritik Vorabbesprechungen durchaus üblich sind, wollen Buchverlage für Literaturkritiken bzw. Buchbesprechungen meist einen Zeitpunkt für diese erst nach Bucherscheinung vorgeben.
  • In der Regel rezensieren gleich mehrere Rezensenten unabhängig voneinander den Gegenstand ihrer Betrachtung. Deren selten einhellige Bewertung kann von uneingeschränktem Lob bis zum Totalverriss reichen, sodass in den Rezensionen oftmals auch völlig gegensätzliche Auffassungen und Bewertungen vertreten werden.

[Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Rezension]

Das hättest Du aber, wenn man Deinem Profil Glauben schenken soll, selbst herausfinden können. Und deshalb glaube ich Dir nicht, dass das Lesen Dir so wichtig ist wie die Luft zum Atmen. Sorry, das musste einmal gesagt werden, denn langsam komme ich mir hier echt ziemlich verulkt vor.

Lotte68 kommentierte am 24. April 2019 um 11:16

Da war ich erst so angetan, wie ausführlich du die Frage beantwortest und dann kommt der unfreundliche Kommentar zum Abschluss.  Da kam ich mir dann verulkt vor.     Es beweist mir wieder: Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

 

 

LySch kommentierte am 24. April 2019 um 20:03

Liebe Novizin, schade, dass dein Beitrag so enden muss. Es soll tatsächlich Leute geben, die wahnsinnig gern lesen (schon ihr ganzes Leben lang), aber noch nie eine Rezension geschrieben haben. Wieso denn auch?! Meiner Meinung gehört das zum Lesen absolut nicht dazu! Man kann auch einfach ZUR PUREN FREUDE lesen und sich mündlich mit Leuten über die Bücher austauschen. Keiner sagt, dass man die Bücher im Nachhinein schriftlich bewerten muss. Also kann ich deinen unfreundlichen Kommentar absolut nicht nachvollziehen.

Ich selbst lese schon mein ganzes Leben, habe ein wissenschaftliches Studium hinter mir, habe meine erste Rezi aber auch erst vor 2 Jahren geschrieben. Davor hätte ich damit wohl auch nix anfangen können. Ich wusste, dass es "Bewertungen" zu Büchern gibt, aber was eine Rezi ausmacht, hätte ich zu dem Zeitpunkt nicht sagen können. Und ich finde da nix Verwerfliches dran.

Novizin kommentierte am 25. April 2019 um 09:23

Ihr verteidigt und verurteilt Mitglieder gleichermaßen, ohne sie zu kennen. Wenn mich eine Frage stutzig macht, hake ich nach. Ich bin einfach nur der Meinung, wenn man so dick aufträgt und in seinem Profil erwähnt "Lese gehört mit zu meinem Leben wie die Luft die ich atme, wenn, ich nicht lesen kann bin ich nicht glücklich, (...)", dann sollte man selbst in der Lage sein, sich über eine Suchmaschine oder die FAQ zu informieren. Das war der ausschlaggebende Grund für meine kritische Äußerung und sollte Lesehexleinanni lediglich als Denkanstoß dienen.

 

einstein kommentierte am 28. April 2019 um 13:48

da bin ich mit dir einer meinung! ich finde auch, dass man sich erstmal selber informieren kann, und falls dann noch fragen offen sind, kann man diese ja hier gerne im forum stellen. und dazu kann dein kommentar ein anstoß sein! natürlich hoffe ich auch, dass lesehexleinanni es auch so versteht und nicht verletzt ist....