Aline Kappich fragte am 06.01.2020 | Fragen zur Community

Wie soll unsere Kobold-Geschichte enden?

Ihr Lieben,

es sind wieder viele wunderbare Beiträge zusammengekommen und nun seid ihr gefragt: wie soll unsere Kobold-Geschichte enden? Bis übermorgen (08.01., um 12 Uhr) habt ihr die Möglichkeit, über die Longlist (bestehend aus allen Beiträgen) abzustimmen. Anschließend wird eine Shortlist gebildet, über die ihr bis zum 09.01., um 12. Uhr, final abstimmen könnt.

Gewinnspiel: Alle Mitglieder, die ihre Stimme abgeben, haben wieder die Chance, die erste Position ihres persönlichen WLD-Wunschregals zu gewinnen. Insgesamt werden zwei Gewinner aus dem Lostopf gezogen. 

Zur Umfrage – Longlist – bitte hier entlang

Unsere Geschichte sowie alle Beiträge inklusive Kommentare findet ihr ab Seite 33 in nummerierter Reihenfolge hier.

Viel Spaß & liebe Grüße!

 

Alle Beiträge in der Übersicht:

Beitrag Nr. 1 von lex

"Nein, nein und nochmals nein!“ 
Wolfram Bierschwamm erhob sich von seinem Platz in der ersten Reihe, kletterte schwerfällig auf die Bühne und nahm Linda aus der 5b das Requisitentuch aus der Hand. Bierschwamm, Leiter der Theater AG an der Ritterholzrealschule, hatte schweissnasse Achseln, einen Mordshunger und zunehmend miese Laune. Seit vier Stunden probten sie jetzt das traditionelle Weihnachtsstück. Und ständig improvisierte diese Gurkentruppe neue haarsträubende Wendungen in die Handlung hinein. Von wegen, stundenlanges Zocken von Adventure-Spielen richte bei Kindern keinen Schaden an. Pah!
“Wir beginnen von vorn: Akt 1, Szene 1! Leon, geh auf deinen Platz. Und diesmal wirfst du den Brief DORT - wie es im Text steht - ein", sagte Bierschwamm und deutete auf einen kleinen gelben Kasten, halb versteckt hinter einem Mauervorsprung aus Pappmaché, auf dem in goldenen Lettern "Post fürs Christkind" stand.

 

Beitrag Nr. 2 von hapedah

Das Drachenfeuer vermischte sich mit dem Wasser des Giftsees und die Koboldhöhle wurde von duftigem rosa Dampf gefüllt und jeder Kobold, den der Dampf berührte, taute wieder auf. Auch der Drache atmete tief ein und der im Dampf enthaltene Zauber ließ ihn seinen Hass auf die Kobolde vergessen, von diesem Tag an lebte er in der Nähe der Koboldhöhle und beschützte seine kleinen grünen Freunde. Nachdem auch die Koboldlinge mit Merlinor und Versendnix zur Höhle gereist waren, feierte die Koboldgemeinde ein rauschendes Fest, das eine ganze Woche lang andauerte. Der Bote Versendnix sprach dabei dem Rum und Merlinors diversen Zauberkräutern so gut zu, dass er sich nicht mehr erinnern konnte, wie ihn der nunmehr zahme Drache nach Hause gebracht hatte. Als er Tage später in seinem Quartier zu sich kam, war er nicht sicher, ob er das Abenteuer mit dem Umschlag und den Kobolden wirklich erlebt oder nur geträumt hatte. Der König der Kobolde war von der beherzten Adalgard so begeistert, dass er sie bat ihn zu heiraten, denn nur sie sei eine würdige Königin für das Koboldvolk. Merlinor wurde in Ehren wieder aufgenommen und zum königlichen Berghöhlenzauberer ernannt. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann treiben die Kobolde noch heute ihr Unwesen im Finsterberg, bewacht von einem sanften Drachen. 

 

Beitrag Nr. 3 von wandagreen

Der Drache stürzte vom Himmel und schlug auf einem Felsen in einem fernen Land auf und versteinerte und zerscholl in tausend kleine Geröllstückchen, Adalgard wurde in die Bäume geschleudert. Ein paar Touristen aus Japan hatten den Unfall vidiert und in die Kugel gestellt. So wusste man Bescheid und machte sich keine allzu große Sorgen um die Amme.

Nach einer langen Reise über die Transsibirische Drachenroute kehrte Adelgard nur leicht lädiert zurück, in ihrer Schürze einige Drachengesteinsbrocken vom Drachen Herbert, die sie dem fassungslosen Drachentransportunternehmer zukommen ließ. „Krank, kaputt, tot oder in Gesteinsbrocken“, schrie der mit hochrotem Gesicht. „Ich hätte es wissen müssen!!!“ Zum Glück hatten die Kobolde schon vor Trillionenjahren eine entsprechende Versicherung abgeschlossen, so dass für die Nachkommen des Drachen gesorgt war und auch der Verdienstausfall beglichen werden konnte. Aber auch so musste Adalgart viele peinliche Fragen über sich ergehen lassen, durch den Versicherungsagenten. Ehrlich gesagt, ging es ihr am Hinterreifen vorbei, so sehr freute sie sich über das Wiedersehen mit ihrer Sippe und mit Phelan, dem frechen Kobold, der ihr auf den Schoß kletterte und ihr von seinen neuesten Streichen erzählte. Wenn ihr euch anstrengt, könnt ihr Adalgard aus der Ferne lachen hören.

Merlinor war in der Zwischenzeit am Schadensort eingetroffen gewesen, hatte die Kobolde enteist und alles für das Fest vorbereitet, das bald darauf stattfand. Die Waldelfen wurden eingeladen, die Einhörner, die Flugechsen, die Mainzelmännchen, der Schwarze Michel, die Höhlenmalerin und die Snickersfabrikanten. Sogar Prinz Eisenherz und Prinzessin Marie hatten zugesagt. Und die alte weise Benne, die sich auf gutes Essen freute! Und König Drosselbart, der über das ganze Reich bestimmte und inzwischen schon dreihundert Frauen und Trillionen über Trillionen Kinder hatte. (Aliane hatte ihm zu seinem Leidwesen einen Korb gegeben  - aber er trug es mit Fassung).

Es wurde drei Wochen lang gefeiert und am Ende erließ König Drosselbart ein Edikt, das verbot, dass Drachen jemals wider gegen ihren Willen Flugdienste ableisten mussten. „Man muss der uralten Fehde ein Ende setzen“, sagte er und damit hatte er Recht.

Im ganzen Reich herrschte ein Tausendjähriger Frieden!

 

Beitrag Nr. 4 von CookiesBooksAndPizza

Dann kam ihr allerdings der Gedanke, der alle retten könnte. Schließlich hat sie genau deshalb den Drachen besorgt. Nur war es eine große – eher unangenehme – Überraschung, dass dieser demaßen launisch war. Aber vielleicht würde sie es schaffen, die zu groß geratene, mutierte Echse davon zu überzeugen, die Höhle nur soweit zu erwärmen, dass der Zauber verbrennt und die gefangenen Kobolde freigibt. Damit hätte sie ihr Ziel erreicht und hoffentlich wären dann alle unversehrt. Somit fasste sie den Entschluss. 

Der Drache hingegen hielt in der Bewegung inne und betrachtete den Stoff teils verwirrt, teils belustigt. Diese dumme Koboldin hat nicht tatsächlich angenommen, dass dieser Fetzen der ewigen Macht des Feuers standhalten könnte? 

Jedoch schaute die Koboldfrau dermaßen verzweifelt, dass dem Drachen das Herz wie Schokolade zerschmolz. Er seufzte mit einem Grollen, welches Adalgard erschaudern ließ, und schaute sich in der Höhle um. Dann fiel ihm der böse Zauber auf und er ahnte, was die Koboldin von ihm wollte. Der Drache erbarmte sich über die Kobolde und ließ das Eis schmelzen. Verwirrtes Geplauder ertönte im Raum, während Adalgard den Drachen dankend anschaute. Zwar konnte der Drache Kobolde nicht ausstehen, doch bei dem Anblick der großen Menge, die ihm glücklich dankte, wusste er, dass er Freunde fürs Leben gefunden hatte.

 

Beitrag Nr. 5 von Konstanze S. 

Der nasse Fetzen selbst, hatte zwar so überhaupt gar keinen Effekt, aber die Geste irritierte den Drachen kurz. Lang genug, damit Chuck Norris - der wie immer zur rechten Zeit am rechten Ort auftauchte - den Drachen kampfunfähig machen und Adalgard zu einer sanften Landung verhelfen konnte.
Chuck Norris war es auch, der anschließend Merlinors Hütte vor dem Niederbrennen bewahrte, alle Koboldkinder wohlbehalten zurück nach Hause brachte, sämtliche Kobolde enteiste und zu guter Letzt Versendnix einem Coaching unterzog, das es in sich hatte.
Bereits wenige Tage später, war der junge Versendnix Mitarbeiter des Monats in seiner Botenfiliale.

 

Beitrag Nr. 6 von anna1965

Sofort bekam der Drache Schnappatmung und an einen gezielten Feuerstoss in Richtung Höhle war nicht mehr zu denken. Japsend lag er zu Füßen der Amme. Adalgard hatte nun doch Mitleid und gab dem Drachen ein Notfalltonikum, das hatte sie für die Koboldlinge immer dabei. Sofort löste sich die Verkrampfung in den gebeutelten Drachenbronchien und nachdem Adalgard mit ihm noch ein paar Atemübungen gemacht hatte, entspannte der Drache vollends. Vielleicht waren Kobolde doch nicht so schlechte Wesen? Der Ursprung des Hasses lag schon soweit zurück, das ihm der eigentliche Grund unbekannt war. So beschloss der Drache, den alten Groll nicht weiter aufrechtzuerhalten und Adalgard, jetzt wo sie ihm das Leben gerettet hatte, und ihrer Sippe zu helfen. Flugs ging es zurück zu Melinor. Der hatte zwischenzeitlich einen brandneuen Enteisungszauber kreiert, den er, so versprach er Adalgard, an seiner Sippe gerne ausprobieren wollte. Und so flogen Adalgard, Melinor und die Koboldlinge gemeinsam zurück zur Höhle ihrer Sippe. Phelan war dazu auserkoren worden, den Umschlag mit dem Zauber in die Höhle zu bringen. Er war ganz stolz, das die Amme ihm das zutraute. Voller Erfurcht ging er in die Höhle, öffnete den Umschlag und urplötzlich war alles voller Nebel. Es dauerte ein paar Minuten (Merlinor stand schon der Schweiß auf der Stirn vor Anspannung), aber dann klarte es auf und die ersten Kobolde begannen sich zu bewegen. Nach weiteren 10 Minuten waren alle Kobolde wieder aufgetaut und alles war wie früher……..fast wie früher, denn Melinor hatte ihnen nicht verraten, dass er dem Zauber noch eine Prise von FriedeFreudeEierkuchen beigemischt hatte. Und so kam es, das Melinor wieder von der Sippe aufgenommen wurde und alle friedlich zusammen lebten.

 

Beitrag Nr. 7 von Petzi_Super_Maus

Somit kam statt eines alles zerstörenden Drachenfeuers nur leicht kokeliger Rauch aus der Drachenschnauze, der die Kobolde in der Höhle nicht vernichtete, sondern auftaute. Danach fiel der Drache in einen tiefen Schlaf.
Adalgard rannte voller Freude in die Höhle und umarmte alle Kobolde, die sich verwirrt umsahen.

Plötzlich knallte ein großes Feuerwerk und glitzernd erschien Merlinor mit Phelan und den Koboldkindern. Die Kinder hüpften freudestrahlend um ihre wieder aufgetauten Eltern herum und Adalgard fiel Merlinor um den Hals. Merlinor wurde von den andern Kobolden wieder mit offenen Armen in der Sippe aufgenommen, weil er ihre Kinder heil zurückgebracht hatte.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

PS: Versendnix steht noch immer im Wald neben Merlinors Hütte und wartet, dass irgendjemand ihn dort findet ...

 

Beitrag Nr. 8 von Steliyana Dimitrova

Angenehme Wärme breitete sich in der Höhle aus. Verwundert stellte Amme fest, dass die vereisten Kobolden zu schmelzen begannen. „Heiliger Stinkkäse! Ich habe es tatsächlich geschafft!“, sagte Amme leise und umarmte den Drachen, der sich nicht bewegen konnte und die Nase voll von diesem Volk hatte. 

Währenddessen beschloss Merlinor, die Koboldkinder mit seinem neuen SMG (super magisches Gefährt) nach Hause zu fahren. Die kleinen Teufelchen waren so laut, dass er die neue Ausgabe von BLÖD nicht in Ruhe lesen konnte. Als Merlinor und die Koboldkinder in der Höhle ankamen, war alles wie früher. Unerträglicher Gestank breitete sich aus, man hörte Gelächter und der Koboldkönig saß auf seinem Thron. Ach, es ist doch so schön, daheim zu sein! 

Epilog

Nachdem der arme Bote Versendnix festgestellt hatte, dass er als Postbote nichts taugte, entschied er sich dafür, sein Hobby nachzugehen. Er zog seine Ausgehklamotten an, packte seine Tasche und überquerte die Straße. Als er vor der Tür mit dem Schild „Strickclub Ich kann nichts“ stand, fühlte er sich endlich wieder gut.

 

Beitrag Nr. 9 von Galladan

Melinor löschte schnell den Zimmerbrand indem er alle Luft aus dem Raum zauberte. Er sah wie verzweifelt sich Adalgard am Drachenschwanz klammerte und weckte den Boten mit einem Fußtritt.

Versendnix hastete zum Stall und machte zwei Greife fertig. Greife beherrschen den Zauber der Raumkrümmung. Dadurch hatten sie eine echte Chance vor dem Drachen in der Koboldhöhle zu sein und sie zu evakuieren. Während der Bote die Greifen sattelte, überzeugte sich Melinor durch einen kurzen Blick in seine Kugel wohin der Drache unterwegs war, raffte einige Zauber zusammen und warf sie sich in einem Rucksack gepackt über den Rücken.

Am Ziel angekommen verwendete Melinor den mit einer kleinen Gemeinheit gespickten Auftauzauber und machte den Kobolden mit einem Hastspruch Beine. Den Koboldkönig, seinen Vater, hatte er mit einem Stillezauber mundtot gemacht, um keine elend lange Diskussion mit ihm führen zu müssen, für die sie keine Zeit hatten. Der letzte Kobold war gerade in Sicherheit, als Adalgard, die sich inzwischen bis zum Kopf vorgearbeitet hatte, dem Drachen das vergiftete Tuch vor die Nase hielt. Da es sich um eine Schwefelmischung handelte, verwandelte sich der Feuerodem des Drachens in blaue Flammen, was diesen so sehr erschreckte, dass er sie einatmete und Sekunden später tot niedersank. Soviel dazu, warum Kobolde keine Drachen geliehen bekommen.  

 

Beitrag Nr. 10 von Minijane

Das wiederum löste bei dem Drachen einen Niesreiz aus, der die Koboldin nicht nur abschüttelte, sondern auch eine feucht-warme Atemwolke durch die Höhle blies, was ausreichte, um das erstarrte Volk aufzutauen. Die Kobolde trauten ihren Augen nicht, war der Drache doch beim heftigen Niesen mitten in ihre Höhle gestürzt und jammerte jetzt jämmerlich, da er sich offensichtlich seinen Schwanz gebrochen hatte. Die resolute Adalgard war schon wieder auf den Beinen und gab den noch etwas geistesabwesenden Sippenmitgliedern Anweisungen für die Drachen-Ersthilfe. So wurde der Drache fachmännisch versorgt und umsorgt und musste sein Vorurteil gegenüber Kobolden, dass ihm der Oger von "Rent a Dragon" jahrelang eingeimpft hatte, doch revidieren. Selbst der Koboldkönig zeigte sich ihm gegenüber dankbar und bot ihm an nach seiner Genesung als freiberuflicher Transportdienstleister für ihn zu arbeiten.

Melinor war gemeinsam mit dem Boten und der Koboldkinderschar zum Waisenhaus gefahren, vorsichtshalber nutzen sie dazu den öffentlichen Nahverkehr, und ermöglichte so den Koboldkindern und den Waisenkindern im Rahmen der internationalen Völkerverständigung ein gemeinsames Jahreswendfest. Es wurde eine wunderbare Feier, die keiner so schnell vergessen würde. 

Phelan, der Anfang des Jahres Geburtstag hatte, wünschte sich eine Zaubershow mit Melinor und seinem neuen Schüler Versendnix, der sich jetzt Exaliboris nannte und den Drachenverschwindibuszauber schon nach kürzester Zeit einwandfrei beherrschte. Da konnte das Koboldvolk, dass Melinor natürlich wieder in seine Gemeinschaft aufgenommen hatte, natürlich nicht nein sagen.

 

Beitrag Nr. 11 von Rotschopf

Glücklicherweise war der Fetzen so nass, dass sich das vom Drachen dadurch ausgestoßene Feuer in heißen, aber nicht zu heißen Dampf verwandelte. Dieser taute binnen Sekunden die tiefgefrorenen Kobolde in der Höhle auf.

Voller Wut über die Zeit in ihrem eisigen Gefängnis stürzten sie sich auf das nächstbeste Ziel - und bissen sich im Drachen fest, bis dieser winselnd und durch das giftige Wasser verwirrt aus der Koboldhöhle floh.

Adalgard, die gerade noch rechtzeitig von seinem Rücken herunter gesprungen war, wollte gerade zu einer Erklärung für diesen ungewöhnlichen Besuch ansetzen, als sie hinter sich Stimmen hörte - Koboldkinderstimmen!

Am Eingang der Höhle hatte sich ein magisches Portal geöffnet, durch das zuerst Merlinor (im grün-violett karierten Pyjama, das würde er sich über die nächsten Jahrzehnte anhören müssen) und dann ihre Schützlinge hüpften.

"Amme Adalgard, guck mal, was ich hier habe", rief Phelan aufgeregt und wedelte heftig mit einem großen weißen Umschlag. Dann schüttelte er ihn, schaute sich nach Merlinor um und als dieser nickte, riss er den Umschlag mitten entzwei.

Der Eiswerkzauber, der daraufhin in der Koboldhöhle explodierte, war farbenfroh, glitzernd und spektakulär und würde das schönste und freudigste Fest einleiten, dass die Kobolde seit langem gefeiert hatten.

 

Beitrag Nr. 12 von Hermione

So kam nur noch ein abgeschwächtes Schnaufen heraus, bevor der Drache zusammenbrach und zur Seite kippte. Dieses kleine Schnaufen reichte schon aus, um die versteinerten Kobolde wieder aus ihrer Starre zu erwecken. Der erste musste niesen, denn ihm kitzelte der Drachenatem in der Nase. Da kamen auch die anderen nach und nach wieder zu sich und sahen sich verwirrt um.

Als der Oberkobold die nasse Adalgard sah, fragte er verwirrt: "Was ist denn passiert?"

Adalgard lacht: "Das ist eine lange Geschichte. Wenn du erlaubst, würde ich mich gerne kurz umziehen, dann erzähle ich alles."

 

Beitrag Nr. 13 von schwadronius

Der Drache musste daraufhin so heftig niesen, dass ein wahrer Feuersturm entfachte. Der gesamte Zauberwald mit all seinen phantastischen Wesen brannte lichterloh. Schreie voller Qualen ertönten überall und erstickten alsbald. "Was habe ich nur getan?", rief Adalgard voller Schrecken entsetzt aus.

Der Drache schwebte nieder, Rauch und Staub aufwirbelnd. Die Koboldamme sah ringsherum verkohlte Geschöpfe. Fassungslos brach Adalgard auf dem eingeäscherten Waldboden zusammen.

Phelan zog sich aus dem Giftsee, wo zuvor die aus Melinors Höhle stibitzte magische Nuss der Waldelfe Aliane hineingekullert war. Mit weit aufgerissenen Augen, offenem Mund und der Nuss in der Hand stand er triefend da. Seine Hände zu Fäusten geballt, stampfte er heftig auf und schrie: "Wäre das alles doch niemals geschehen!" Dabei zerbrach die Nuss. Ein Wirbel fegte durch die Zeit.

"Nur noch zweimal rechts, dann links und durch den Tunnel ... ", hallte es vom Boten Versendnix in der Gasse wider.

 

Beitrag Nr. 14 von Hennie

Der riesige (aber auch sehr schreckhafte!) Drache Herbert bekam von dem jähen Unterdrücken der Feuerstöße wegen des ekelhaft stinkenden Lappens zunächst einen Schluckauf, der sich gewaschen hatte und fast gleichzeitig eine heftige Niesattacke, die er in ruckartigen, aber wohltemperierten Stößen in die vereiste Behausung entlud. Ganz langsam löste sich die Erstarrung der Kobolde; der mißlungene Eiswerkzauber verlor seine Wirkung und einer nach dem anderen begann sich zu regen.

Inzwischen hatte Merlinor seinen solarbetriebenen Libellengleiter startfertig gemacht, Phelan und die anderen Koboldwinzlinge sowie den Einfaltspinsel Versendnix verstaut. In Nullkommanix befand er sich mit seinen Passagieren vor der Höhle und stellte mit Erstaunen fest, dass Adalgard den Drachen streichelte. Das gigantische Wesen schnurrte wie ein Kätzchen. Mehrere Zufälle hatten bei ihm eine Wesensveränderung bewirkt.

Epilog

Ende gut, alles gut? Vielleicht.

Die kleinen Lebewesen in Wasliestduhausen inmitten des Feenwaldes bekamen endlich ihren versprochenen Eiszauber. Herbert, der sich dort nieder ließ und eine Familie gründen wollte, flog den Boten mit neuem Umschlag und glasklaren Anweisungen dorthin. Adalgard ehelichte den Koboldkönig, der Merlinor begnadigte und sie lebten alle glücklich und zufrieden ...

 

Beitrag Nr. 15 von Michael H.

Das Nießen des Drachen klang eher wie ein Bellen, das von den Höhlenwänden wiederhallte. Die eingefrorenen Kobolde bekamen erste Risse. Im zweiten Versuch gelang dem Drachen dann ein Feuerschwall, sodass sie gänzlich dahin schmolzen und nur eine kleine Lache auf dem Boden blieb. Adalgard brach in Tränen aus.

 

Beitrag Nr. 16 von Buchgespenst

Der Drache verdrehte sofort die Augen und brach zusammen, sodass Adalgard es noch gerade eben schaffte, dem stürzenden Körper auszuweichen. Wütend stapfte Merlinor auf sie zu: "Was soll denn das, du weißt doch wie schreckhaft ich bin." Kopfschüttelnd musterte er den Drachen. "Es wird Zeit, dass ihr verschwindet. Hier ist das Gegenmittel für die Kobolde - ohne das wirst du ja sowieso nicht gehen und ich werde nie meine Ruhe haben. Nein, nicht weiter knuddeln", wehrte er ab. "Und du, Nichtsnutz", fuhr er den Boten an, der verschlafen aus der Hütte getaumelt war, um nachzusehen, was der Lärm bedeutet, "Du wirst den neuen Umschlag nehmen und dich von Adalgard direkt am Waisenhaus absetzen lassen, sonst kommst du nie an."

 

Beitrag Nr. 17 von mikemoma

Dieses Gemisch aus Drachenfeuer und Giftseegülle hatte allerdings nicht die vom Drachen gewünschte Wirkung und taute die gesamte Koboldmeute auf. Einige stolperten und fielen hin, andere saßen plötzlich auf ihrem Hinterteil, ohne sich genau erinnern zu können, was genau passiert war. Der Drache jedoch schliefmitten im Flug ein, krachte in den nächsten Berg und wurde dort unter einem riesigen Haufen Geröll vergraben. Adalgard schaffte gerade noch so den Absprung und landete mit einem lauten Platschen in dem Koboldsee. Nun war sie zwar heil unten angekommen, allerdings frisch gebadet, was Kobolden gar nicht so gut gefällt.
In der Zwischenzeit hatte Merlinor das Feuer gelöscht und die Koboldkinder zurück in ihre Höhle gezaubert, so dass er sich wieder in Ruhe um seine Zauberbriefe kümmern konnte.
Als die Kinder abends in ihren Torfbetten lagen, fing Adalgard an, den anderen Kobolden die Geschichte über ihr Abenteuer zu erzählen. Die anderen staunten nicht schlecht darüber, dass Adalgard sich zu Weihnachten immer so tolle Geschichten ausdenkt.

Kommentare

Seiten

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 06. Januar 2020 um 13:15

Ich glaube ich muss die Wahl noch mehrere Stunden überdenken, kann mich  zwischen einigen nicht entscheiden

anna1965 kommentierte am 06. Januar 2020 um 13:26

Da geht es mir ganz genau so. Aber egal, welches Ende es wird, es hat auf jeden Fall unheimlich viel Spaß gemacht.  

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 06. Januar 2020 um 16:10

Ging mir auch so, auch wenn mir bei den letzten drei Abschnitten schreibtechnisch die Puste ausging

Aber ich darf ja noch einmal malen .Vielleicht ist das meine Entscheidungshilfe, ich nehme das was ich am liebsten zeichnen möchte

lese-esel kommentierte am 06. Januar 2020 um 22:14

Ist fast wie bei 1,2 oder drei - Du musst Dich entscheiden..... Plopp, denn....... ich drücke Dir die Daumen, dass Du Dich nicht so sehr quälen musst.

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 07. Januar 2020 um 01:11

Es gibt auch ein  Ende , dass  ich eher  nicht malen möchte

Buchgespenst kommentierte am 06. Januar 2020 um 14:39

Ich habe mich entschieden und abgestimmt. Es bleibt spannend.

lex kommentierte am 06. Januar 2020 um 14:53

Ich hab auch abgestimmt. Viel mir echt schwer, die Entscheidung.

Konstanze S. kommentierte am 06. Januar 2020 um 15:04

Hab abgestimmt :-)

Minijane kommentierte am 06. Januar 2020 um 15:32

Habe auch abgestimmt. Sehr schwierig!

lesesafari kommentierte am 06. Januar 2020 um 16:40

War nicht so einfach, ich hatte 3 Favoriten.

hapedah kommentierte am 06. Januar 2020 um 16:44

Ich werde mir noch bis morgen Bedenkzeit geben, für welchen Beitrag ich abstimme, es sind einige echt schöne dabei. Aber wie @anna1965 schon schrieb, egal wie es ausgeht, es hat mir riesigen Spaß gemacht - Wann genau beginnen wir mit den Spin-off? ;-))

KristallKind kommentierte am 06. Januar 2020 um 17:34

Hihi, ich amüsiere mich sehr! Echt tolles Projekt. Im nächsten Jahr will ich auch mitmischen.

wandagreen kommentierte am 06. Januar 2020 um 17:41

Ja, bitte!! Es kann gut sein, dass es auch im Sommer so was Ähnliches geben wird.

 

Diamondgirl kommentierte am 06. Januar 2020 um 17:42

Abgestimmt habe ich jetzt auch. Zwar habe ich dieses Mal wenig beitragen können, mich aber köstlich im Nachhinein lesend amüsieren dürfen. Daher hat es auch mir richtig Spaß gemacht! 

wandagreen kommentierte am 06. Januar 2020 um 17:46

Meine Phantasiehzauberfähigkeit ist um einige Level angehoben worden, muss ich sagen, teilweise habe ich beim Lesen echt Blut geschwitzt. Und mich oft vor Lachen gekullert. Was Insiderwissen über Kobolde und Drachen zutage trat!!! Bei Wld müssen viele Isländer versammelt sein.

Ich hätte beinahe Lust, selber eine Drachenkoboldgeschichte zu verfassen!

Die Entscheidung fiel mir auch extrem schwer, aber gegen raumkrümmende Greife geht halt nix. Und Gallis letzter Satz hat mich einfach zu sehr geflasht. Galli schreibst du mit an dem Drachenkoboldbuch? Vllt will sonst auch noch wer und Aline gibt das Buch dann heraus, sicher hat sie eher Beziehungen als wir. (Auch zu Drachen und Kobolden).

Petzi_Super_Maus kommentierte am 06. Januar 2020 um 21:57

Perfekt.Das gibt's dann als nächste Prämie! :D

Hermione kommentierte am 06. Januar 2020 um 18:05

Insgesamt eine sehr schöne Geschichte! Und so eine schöne Auswahl an Enden... :-)

lese-esel kommentierte am 06. Januar 2020 um 22:12

Ach, Menno, wer die Wahl hat, hat die Qual. Und beim Wählen tu ich mich quälen. Es sind einfach alle gut.....

CookiesBooksAndPizza kommentierte am 06. Januar 2020 um 23:03

Ich möchte nicht sagen, dass ich überfordert bin, aber...okay, wem will ich hier etwas vormachen? Ich kann mich absolut nicht entscheiden xD

schwadronius erwähnte am 07. Januar 2020 um 15:04

nimm doch einen von denen, die noch keine stimme bekamen!

hapedah kommentierte am 07. Januar 2020 um 07:31

Gestern Abend habe ich erst die Geschichte und dann die 17 Endbeiträge der Reihe nach meiner Tochter vorgelesen, gemeinsam haben wir die Auswahl dann auf 2 Beiträge eingegrenzt...... naja, inzwischen habe ich abgestimmt, Wandas illustre Gästeschar hat mich am Meisten überzeugt.

wandagreen kommentierte am 07. Januar 2020 um 12:22

Ist die Tochter noch im Märchenalter? Ich finde ja, dass sich die Story hervorragend für ein Bilderbuch eignen würde. Sie ist richtig süß geworden, so viele lustige Ideen!

hapedah kommentierte am 07. Januar 2020 um 15:25

Sie ist gerade 11 geworden, knapp über dem Bilderbuchalter. Zum Glück liest sie genau so gerne wie ich, aber vom kleinen Handy-Bildschirm hat sie sich gestern lieber vorlesen lassen....tragischerweise hatte sie meinen eigenen Beitrag schon aussortiert, ehe sie wusste, dass er von mir war.... ;-))

wandagreen kommentierte am 07. Januar 2020 um 17:06

wie gemein!!!

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 07. Januar 2020 um 13:20

Die Gästeschar hat bei mir nicht m Endeffek auch den Ausschlag gegeben

anna1965 kommentierte am 07. Januar 2020 um 08:02

War echt schwierig, aber jetzt habe ich mich auch entschieden.

Steliyana Dimitrova kommentierte am 07. Januar 2020 um 10:58

Und schon ist es dann vorbei. *Schnief*

schwadronius erwähnte am 07. Januar 2020 um 15:04

ich stimmte! :).

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 07. Januar 2020 um 15:25

Alle Haare und Finger dran ? ;)

Petzi_Super_Maus kommentierte am 07. Januar 2020 um 15:53

Ich hab jetzt auch abgestimmt. Ich mag Happy-Ends :D

Hennie kommentierte am 07. Januar 2020 um 19:03

Nun habe ich nach gründlicher Überlegung meine Stimme dem Beitrag gegeben, der meiner Meinung nach ein schönes Happy-End für alle Beteiligten bietet, auf die gesame Geschichte eingeht und sie zu einem guten Ende führt.

bromer65 kommentierte am 07. Januar 2020 um 19:28

Sehr schwierig, eine Entscheidung zu treffen - aber ich habe es jetzt geschafft. 

Allen "Schreiberlingen" vielen Dank für eure Beiträge, ich finde sie alle ganz toll !! 

lesesafari kommentierte am 07. Januar 2020 um 22:10

liest denn überhaupt jemand alle beiträge bis zum ende? so 17 sind ja schon anstrengend.

Petzi_Super_Maus kommentierte am 07. Januar 2020 um 22:16

Klar, die 17 Beiträge hast du ja schnell gelesen!

schwadronius erwähnte am 07. Januar 2020 um 22:22

nee, nach dem dritten hatte ich schon keine lust mehr und klickte einfach eine ziffer. :D.

Petzi_Super_Maus kommentierte am 07. Januar 2020 um 22:24

Das ist aber nicht Sinn und Zweck der Abstimmung! *GRML*
Da wäre es besser gar nicht zu klicken :(

Hennie kommentierte am 07. Januar 2020 um 22:30

Das finde ich aber auch! Gar nicht fair! Ich habe mir sogar unsere ganze Geschichte von Anfang an nochmal durchgelesen, damit es einen runden Abschluss ergibt.

schwadronius erwähnte am 07. Januar 2020 um 22:39

ich finde es fair. alle teilnehmende beiträge haben es verdient, eine stimme zu bekommen. es sind alles teilnehmer, die eh durchweg schrieben.

Petzi_Super_Maus kommentierte am 07. Januar 2020 um 22:45

hast du dann leicht geschaut,welcher Beitrag bisher die wenigsten stimmen bekam?
Klar hat jeder Beitrag es verdient. Aber du sollst doch abstimmen, welcher der für dich beste Schluss ist. Augen zu und hintippen ist keine sinnvolle Entscheidung! ;)

schwadronius erwähnte am 07. Januar 2020 um 22:55

kannst du mal lesen ... ich habe so viel vertrauen in alines ausdruck "wunderbar" und die schreiberlinge.

ich finde es eher ":(", daß zwei beiträge noch keine stimme haben. hätte ich zwei weitere stimmen, hätte ich die geklickt.

Petzi_Super_Maus kommentierte am 07. Januar 2020 um 22:58

habe ich auch grad gesehen und war ganz traurig darüber :(
Wobei Michis Ende eher... Horrorstory ist *gg

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 07. Januar 2020 um 22:59

Ich hatte bei meinem Zwischentext auch zum aller ersten Mal ein paar Stimmen

Petzi_Super_Maus kommentierte am 07. Januar 2020 um 23:07

Da fällt mir grad auf: Hast du gar keinen Schluss-Beitrag geschrieben????

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 07. Januar 2020 um 23:25

Nein bei mir war nach 14 mal die Luft raus

florinda kommentierte am 08. Januar 2020 um 06:50

Ungefähr dort bin ich ebenfalls ausgestiegen, da mir nicht die Luft, aber die Lust ausging, gegen 3x so lang wie erlaubte Beiträge zu konkurrieren.

Was das abstimmen angeht, dachte ich auch, dass man 3 Stimmen hat (war das nicht mal im Gespräch? (Soll keine Kritik sein, das Ganze dürfte eh sehr arbeitsaufwändig für das Team sein, und das alles auch noch zum Jahreswechsel! Vielen Dank dafür!!)), jedenfalls waren meine 3 Nr. 5, 15 und 16, habe mich dann jedoch für 5 entschieden. Nummer 5 lebt, sozusagen :-) 

Wer hat eigentlich das 24. Adventskalendertürchen gewonnen? Bin weder bei facebook noch bei instagram und habe den Kalender hier mE einige Tage nicht gesehen, Nun ist er wieder da und ich dachte, es würde jetzt angezeigt, aber es geht immer noch nur bis 23. Oder hab ich was verpasst? (Wäre bei mir nicht unwahrscheinlich, so habe ich zB nur per Zufall entdeckt, dass die Leserunde zu Kästners "Drei Männer im Schnee" schon in den 290ern Beiträge hatte und ich hatte den Thread aus den Augen verloren und immer auf das Startsignal gewartet*g*)

 

Petzi_Super_Maus kommentierte am 08. Januar 2020 um 08:36

Schade, somit hast du nur am Schluss nicht mitgemacht, und sonst immer?

Michael H. kommentierte am 07. Januar 2020 um 23:48

Eckbert hat eh längst umgeschaltet.

lex kommentierte am 08. Januar 2020 um 00:11

Für Michaels Beitrag hätte ich sogar fast gestimmt... herrlich staubtrocken. :-) Aber Chuck Norris erschien mir einfach am plausibelsten.

Dass zwei Beiträge gar keine Stimmen habe, find ich auch doof. :-( Und Schwadronius kann ich mich nur anschließen. Ich hätte eigentlich blind auf einen Text tippen können. Es waren soviele schöne dabei. Aber man hat ja leider nur eine Wahlmöglichkeit.

schwadronius erwähnte am 07. Januar 2020 um 22:40

vielleicht nicht dein sinn und zweck, petzi. ;).

Petzi_Super_Maus kommentierte am 07. Januar 2020 um 22:45

Ich glaube, auch nicht Alines Sinn und Zweck ;)

Seiten