gst fragte am 08.05.2020 | Lesegewohnheiten

Lesehilfen

Hallo, Ihr lieben Vielleser,

kennt Ihr das: Nackenschmerzen, die einem das Lesen verleiden. Ich weiß manchmal nicht mehr, wie ich mich am besten hinsetze, wie ich das Buch halten soll, damit die Schmerzen nicht noch schlimmer werden. Aber mit dem Lesen aufhören, das kommt für mich überhaupt nicht in Frage. Klar kann ich ab und zu auf Hörbücher ausweichen, aber eine echte Lösung ist das nicht.

Wie verhaltet Ihr Euch in so einem Fall? Habt Ihr irgendwelche HIlfsmittel (hier denke ich nicht an Brillen, denn ich habe eine Lesebrille, die mir gute Dienste leistet). Wer hat Erfahrung mit Lesesäcken oder Buchstützen? Wer kann was empfehlen?

Ich bin dankbar für jeden Tipp

Gabriele

Kommentare

Susi kommentierte am 08. Mai 2020 um 11:01

Ich lese unterwegs im sitzen, oder auch mal im Stehen ( Schlange im Supermarkt o.ä.), aber zuhause oder im Urlaub fast nur im liegen. (Sofa, Bett, Badewanne). Da ich viele Kissen habe, ist das sehr gemütlich.

gst kommentierte am 08. Mai 2020 um 14:01

Das mit dem Liegen hatte ich mir auch schon überlegt. Aber immer nur Rumliegen ist halt so gar nicht meins. Hast Du außer Deinen Kissen noch Möglichkeiten, den Nacken zu entspannen?

Susi kommentierte am 09. Mai 2020 um 00:31

ich dreh und wende mich halt viel und liege mal auf der einen, mal auf der anderen Seite.Auf dem Sofa habe ich einen Kissenberg, sodass ich halb sitze. Da ist alles ganz weich gepolstert. Außerdem liege ich da auf einem Heizkissen wegen meines Rückens. Vielleicht kannst Du Dir ja ein Körnerkissen um den Nacken legen. Aber bei mir führt das eher zu Nackenbeschwerden, da ich wahrscheinlich unbewußt still halte, damit es nicht verrutscht.

Sursulapitschi kommentierte am 08. Mai 2020 um 11:29

Ich habe ein Lesekissen, das sehr praktisch ist, wenn du ein 700 Seiten HC am Start hast oder dein Schoß für die Katze frei bleiben muss. Ich glaube aber nicht, dass das einen Unterschied für den Nacken macht. 
Gegen Nackenschmerzen mache ich öfter mal das hier: 

https://www.youtube.com/watch?v=Nwg5j55gicI

Nimm dir 20 Minuten, das wirkt Wunder. :-)
 

 

 

gst kommentierte am 08. Mai 2020 um 14:50

Danke, Sursu, für dieses Video. Ich habe gleich mal mitgemacht und gespürt, wo es über all klemmt *grins*. Nach einem Spaziergang fühle ich jetzt sogar etwas Erleichterung. Die Übungen werde ich wohl noch oft machen müssen, neben der Physiotherapie. Aber es scheint sich zu lohnen!

Emswashed kommentierte am 08. Mai 2020 um 14:48

Ich schwöre immer noch auf mein altes Stillkissen! Wie eine Wurst um den Bauch gelegt, dann sind auch die Arme gut abgestützt... ich meine beim Sitzen!

gst kommentierte am 08. Mai 2020 um 14:51

Aha, auch eine Möglichkeit. Ich sehe schon, ich habe an der richtigen Stelle nachgefragt ;-).

Sursulapitschi kommentierte am 08. Mai 2020 um 14:56

Meins habe ich leichtfertig hergegeben. 

Petzi_Super_Maus kommentierte am 08. Mai 2020 um 19:07

Ah, das hört sich schlau an!
Leider hatte ich das Stillkissen damals nur ausgeborgt...

schwadronius erwähnte am 08. Mai 2020 um 20:45

weniger lesen!

Susi kommentierte am 09. Mai 2020 um 00:32

Das ist ja nun mal so gar keine Option !

gst kommentierte am 10. Mai 2020 um 11:28

Ganz Deiner Meinung! Ohne Bücher und deren Inhalt macht das Leben nur halb so viel Freude.

Kinderbuchliebe kommentierte am 09. Mai 2020 um 07:51

Nackenschmerzen bekomme ich, wenn ich zu viel nach unten gucke. Ich versuche also die Position des Buches öfters zu ändern.

Gegen akute Nackenschmerzen hilft mir sehr gut ein locker gefülltes Wurmfarnkissen, das sich gut anschmiegt. Zum Anlehnen gibt es auch dick gefüllte.

Hier muss man aber sicherstellen Kinder und Haustiere können nicht darauf rum kauen oder gar den Inhalt essen. Wurmfarn kann giftig wirken, zumindest je nach eingenommener Dosis (früher Wurmmittel).

gst kommentierte am 10. Mai 2020 um 11:40

Wurmfarn hört sich ja ganz schön giftig an. Da bleibe ich lieber beim Kirschkernkissen. Das hat mir schon gute Dienste geleistet. Aber das Runterschauen muss ich ändern. Dieletzten Tage habe ich's im Liegestuhlversucht Hat schon malgut getan.

PMelittaM kommentierte am 09. Mai 2020 um 11:56

Ich habe eine Leselotte und einen Bookseat, beides kann ich sehr empfehlen, auch wenn man z. B. Probleme mit den Händen hat und Bücher nicht gut halten kann. Auch für meinen Kindle nutze ich beides.

gst kommentierte am 10. Mai 2020 um 11:41

Das willich mir mal näher anschauen.

UJac kommentierte am 10. Mai 2020 um 00:29

Ja, das kenne ich auch nur zu gut! Hab mir vor einiger Zeit so ein Lesekissen angeschafft, das entspannt die Hände, weil man das Buch drauf ablegen kann und dann kann man auch bequemere Positionen einnehmen. Und immer gut den Nacken mit reichlich Kissen stützen. :-)

Kannst Du hier mal anschauen:

https://www.youtube.com/watch?v=fi0w4IZl4pU
 

Bettikind kommentierte am 11. Mai 2020 um 10:15

Im Bett nehme ich im Liegen einfach ein Kissen auf den Bauch, da ruht jedes Buch gut. Und natürlich ein Kissen unterm Kopf. Ansonsten habe ich einen Bookchair, so eine Art Liegestuhl fürs Buch. Sieht nett aus, man kann die Seiten "einspannen" (um beim Essen zu lesen...) und auch gut für Tablet oder E-Book-Reader geeignet. Da kann man schön geradeausguckend lesen.  8-)))