Cassandra86 fragte am 29.02.2020 | Lesegewohnheiten

Was tut ihr gegen eine Leseflaute?

Mich würde mal interessieren, was ihr so macht, wenn ihr in einer Leseflaute steckt? Liegt es dann eher am Buch selbst oder habt ihr dann einfach nicht die Ruhe um abzuschalten?

Ich bin normalerweise ein Mensch der (fast) immer und überall lesen kann. Ich lese beim Frühstück, in der Mittagspause auf der Arbeit und in der Bahn. Momentan komme ich mit meinem Buch (Der Insasse) aber nicht voran. Jetzt weiß ich nicht, ob es an Sebastian Fitzek oder mir liegt. :D Ich finde das Buch nicht schlecht und habe auch nichts gegen den Schreibstil. Währe dem so, hätte ich schon komplett abgebrochen, aber es kann mich einfach nicht dauerhaft packen. Oft lege ich es schon nach ein paar Seiten weg oder nehme es gar nicht erst zur Hand. Ich hab aber auch nicht das Bedürfnis etwas anderes zu lesen, deswegen wird es wohl einfach eine Leseflaute meinerseits sein.

Also erzählt doch gerne mal, wie es euch in so einer Situation geht und was ihr dagegen unternehmt?

Kommentare

La Tina kommentierte am 29. Februar 2020 um 12:31

Wenn ich keinen Kopf zum Lesen hab mach ich was anderes. Wenn ich keinen Kopf für ein bestimmtes Buch habe les ich ein anderes. Ich muss kein Soll beim Lesen erfüllen, daher gibt es für mich keine Leseflaute.

Mein Tipp: In sich selbst hineinhorchen ;-)

Ascora kommentierte am 29. Februar 2020 um 13:18

Mir geht es ähnlich wie La Tina, wenn ich keinen Bock auf Lesen habe (was sehr selten vorkommt) dann mache ich was anderes, wenn ich mit einem Buch partou nicht weiterkomme, suche ich mir ein anderes. Und wenn ich mit dem auch nicht weiterkomme oder mich die Unruhe packt, dann nehme ich mir eines meiner Lieblingsbücher und lese das zum gefühlt 100. Mal. Das hilft bei mir immer.

Das beste ist man setzt sich nicht unter Druck, Lesen soll doch als vor allen Spaß machen.

heike_e kommentierte am 29. Februar 2020 um 13:25

Ich kenne das auch, da möchte ich unbedingt ein bestimmtes Buch lesen, fange an, es gefällt mir eigentlich auch, ich komme aber trotzdem nicht recht weiter. Da ich aber immer mehrere Bücher parallel lese, nehme ich dann einfach ein anderes zu Hand. Irgendwann versuche ich es wieder beim ersten Buch, und wenn es immer noch nicht klappt, dann kommt es zurück ins Regal oder in den öffentlichen Bücherschrank. Freut sich hoffentlich dann jemand anderer drüber.

e-möbe kommentierte am 29. Februar 2020 um 13:36

Nichts. 

natti01 kommentierte am 29. Februar 2020 um 14:00

ich habe so viele Bücher, das mein SUB schon echt hoch isst. Somit bin ich ständig am lesen. Kaum habe ich ein Buch beendet beginne ichg am selben Tag en neues. Da kommt es dann schon mal vor, das ich irgendwie keine lust mehr auf lesen habe. Dann gebe ich mir 1- 2 Tage ruhe und dann geht es weiter. Meistens reicht das schon bei mir..

lex kommentierte am 29. Februar 2020 um 15:11

Momentan komme ich mit meinem Buch (Der Insasse) aber nicht voran. Jetzt weiß ich nicht, ob es an Sebastian Fitzek oder mir liegt.

Es liegt an Fitzek! Leg das Buch weg, nimm ein anderes.

wandagreen kommentierte am 29. Februar 2020 um 16:31

:DDD

lesesafari kommentierte am 29. Februar 2020 um 15:38

Die Gründe sind sehr unterschiedlich. Fitzek ist ja eigentlich ein Schnell-lese-Buch. Es gibt aber auch so langweilige und ubflüssig geschriebene Bücher, da kommt man einfach nicht voran. Oder es passiert nichts oder es sind viel zu viele Personen mit zu ähnlichen Namen.
Ich diagnostiziere mal Leseflaute.
Probier es mit einer Zeitschrift aus einem Bereich, den du spannend findest. Oder schteib selber etwas. Das macht erstmal den Kopf frei.
Oder mach irgendwas, was du sonst gerne machst, aber nicht so viel Zeit für hast. Kochen, backen, Youtube Videos schauen/machen, Fotos für Instagram machen, die Nachbarstadt beim Shoppen oder Spazieren gehen entdecken.
Oder texte uns einfach zu ;D

wandagreen kommentierte am 29. Februar 2020 um 16:32

Sport. Ich füchte, es liegt an elementarem Bewegungsmangel ;-).

Sylli kommentierte am 29. Februar 2020 um 17:05

Viel kann man dagegen nicht tun, glaube ich. Die Leselust muss von selber wiederkommen, Zwangsmaßnahmen werden kaum nützen.

"Der Insasse" habe ich mir vorlesen lassen und als Hörbuch hat es mir richtig gut gefallen. Aber vielleicht ist es für dich momentan nicht das richtige Buch.

sphere kommentierte am 29. Februar 2020 um 19:25

Ich fand es als Hörbuch auch spannend und gut. Als Print Version habe ich Fitzek bisher nur zweimal gehabt, und beide Male kam ich nur schleppend voran...Lex Hau also recht :)

sunshine-500 kommentierte am 01. März 2020 um 07:50

Mir geht es da wie @sphere, ich habe Fitzek bis jetzt auch nur gehört und da waren sie spannend.

Petzi_Super_Maus kommentierte am 29. Februar 2020 um 20:06

So eine Leseflaute wie du hatte ich noch nie, aber ich hab auch immer wieder mal Tage, wo ich so gar nicht lesen mag. Da schau ich mir dann halt irgendwas im Fernsehen an, und paar Tage später klappt es auch wieder mit dem Lesen!

AdorableBooks kommentierte am 01. März 2020 um 14:09

wenn ich mich auf das Buch nicht richtig konzentrieren kann, dann nehme ich ein anderes. Wenn es da besser klappt dann weiß ich, dass es wohl am Buch liegt. Manchmal brauche ich für ein bestimmtes Buch richtig Lust, dann les ich das auch in einem rutsch weg, aber wenn diese Lust gerade nicht da ist dann ist es nur Quälerei. Also leg es weg und gib ihm zu einem anderen Zeitpunkt nochmal eine Chance. Lesen soll Spaß machen.

Emswashed kommentierte am 01. März 2020 um 15:59

Flaute? Segel streichen, Ruder auspacken, sich in die Riemen legen und immer schön im Rythmus bleiben.

Arbutus kommentierte am 01. März 2020 um 21:28

 

Selber schreiben.

Fernsehen.

Hier im Forum rumdaddeln.

Klavierspielen.

Beten.

Cassandra86 kommentierte am 02. März 2020 um 08:25

Da ich auch mit meinen parallel gelesenen Büchern nicht weiter gekommen bin, liegt die Flaute wohl eher an mir. Mir geht z. Zt. einfach zu viel im Kopf rum. Aber jetzt hab ich's "geschafft". ;D Ich hab mir gestern einfach mal wirklich Zeit zum lesen genommen, alle potentiellen Störquellen ausgeschaltet und mich auf das Buch eingelassen.

Im Nachgang hat mir "Der Insasse" eigentlich gut gefallen und auch neugierig auf weitere Bücher von Fitzek gemacht. Der Schreibstil war flüssig zu lesen und der Plot durchdacht. Dass ich die ein oder andere (zutreffende) Ahnung hatte wie es weiter- bzw. ausgeht, liegt wohl an meinem hohen Krimikonsum und meiner Intuition. Dass ich komplett ahnungslos bin und am Ende völlig überrascht werde, kommt eher selten vor.

lesesafari kommentierte am 02. März 2020 um 15:42

parallellesen vermiest mir auch jegliche leselust.
tja, hättest du zu einem frühen fitzek gegriffen. ab irgendeinem teil werden die fälle zunehmend hervorsehbar. unterhaltsam ist er aber immer.

Schokoloko28 kommentierte am 02. März 2020 um 19:49

Parallel lesen mache ich überhaupt nicht mehr.

Ich lese eine Liebesschnulze, bei der ich das Buch am Ende mit Freude verreißen kann.

Lese profane Literatur (Trivialliteratur)

Daddel im Internet.

Ablenkung durch andere Themen

Langeweile kommentierte am 03. März 2020 um 11:06

Eine Leseflaute kenne ich nicht, ich habe immer Lust zum Lesen. Allerdings kommt es auch häufig vor, dass mich ein Buch nicht fesselt, dann lege ich es einfach weg und fange ein anderes an.

pmg kommentierte am 18. März 2020 um 18:56

Hmmm, Leseflaute, oder Buch?

Ich kenne beides: es gibt Zeiten, da komme ich nicht zur Ruhe, um eine Buch zu lesen. Dann ist das ein Zeichen, das ich besser beachte. Hier hilft ein "page-turner", ein einfaches Buch mit guter Story, das sich fast von selber liest.

Aber es gibt auch Bücher, bei denen ich stocke. Wenn das Buch grundsätzlich gut ist, dann lege ich das Buch erst mal zur Seite, Aber wenn mich das Buch gar nicht anspricht, also ich auch die Gechichte schlecht finde, dann lese ich nicht fertig, sondern entsorge das Buch schnellstmöglich. Wieso die Zeit für schlechte Bücher opfern, wenn es noch so viele gute zu lesen gibt?

Klementine kommentierte am 14. April 2020 um 23:11

Ich habe nie eine Leseflaute irgenwie