katzenminze fragte am 27.07.2020 | Sonstiges

Raterunde Buchpreis 2020

Nur noch drei Wochen bis die Longlist der 2020er Buchpreis-Kandidaten veröffentlicht wird. Da können wir doch schonmal anfangen zu raten welche Bücher es auf die Liste geschafft haben! Was meint ihr? Die Bücher müssen zwischen Oktober 2019 und September 2020 erschienen sein bzw erscheinen und deutschsprachig sein. Auf geht's! :)

 

Nach bekanntgabe der Longlist darf hier auch gerne das Leseprobenheftchen diskutiert werden! ♥

Kommentare

Seiten

katzenminze kommentierte am 27. Juli 2020 um 13:58

Dann starte ich gleich mal:

Schön fände ich Im Bauch der Königin von Karosh Taha

und vorstellen könnte ich mir Alles was sie sehen ist neu von Annette Pehnt.

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 27. Juli 2020 um 14:06

Ich sage mal , Die Wahrheit über das Lügen von Benedict Wells, sind zwar nur Kurzgeschichten,aber er verdient einen angesehenen Preis

katzenminze kommentierte am 27. Juli 2020 um 14:08

Ist das nicht schon älter? Ich glaube da kam dieses Jahr nur die TB-Version raus. :( Erinnert mich aber dran, dass ich das mal lesen wollte... :D

Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 27. Juli 2020 um 15:14

Stimmt ,kam schon Ende August 2018 raus. Ich  habe ich mir das Buch aber est 2019 geleistet, ist nämlich noch Hardcover gewesen.

Die finde ich so schön Diogenes Hardcover, vom Format her und das etwas weicher gebundene in Leinen

Buchdoktor kommentierte am 27. Juli 2020 um 14:26

Iris Wolff: Die Unschärfe der Welt

Monika Maron: Artur Lanz

katzenminze kommentierte am 27. Juli 2020 um 14:57

Ah, Wolff! Ja, das sieht nach Buchpreis aus.

wandagreen kommentierte am 27. Juli 2020 um 14:34

Die Erfindung der Null, Michael Wildenhain

katzenminze kommentierte am 27. Juli 2020 um 14:59

Hast du mal reingelesen? Hab überlegt ob ich es anfrage.

wandagreen kommentierte am 27. Juli 2020 um 15:02

Noch nicht, lese es aber bald. Die Iris Dingens hab ich gelesen, keine Chance, zu nett. Aber wer weiß. 5 Frauen in der Jury und 2 Männer, vllt dann doch.

hapedah kommentierte am 27. Juli 2020 um 14:43

Das eiserne Herz des Charlie Berg

von Sebastian Stuertz

wandagreen kommentierte am 27. Juli 2020 um 15:03

NIe. Nie. Nie.

hapedah kommentierte am 27. Juli 2020 um 15:24

Warum nicht? Nach welchen Kriterien werden die Bücher denn ausgewählt?

katzenminze kommentierte am 27. Juli 2020 um 15:35

Manch einer würde sagen nach unlesbarkeit. ;) Aber meistens ist es recht ernst, irgendein Krieg oder ein aktuelles Thema wie Flüchtlingskriese oder eine Form von Gesellschaftskritik ist verwurstet. Charlie hört sich zu fröhlich an. Aber wünschen darf man ja trotzdem. ;)

wandagreen kommentierte am 27. Juli 2020 um 17:15

Der Autor hat bestimmt hundertmal geschrieben "holte tief Luft".
 

hapedah kommentierte am 28. Juli 2020 um 07:35

Sowas fällt mir beim Lesen gar nicht auf..... ich hatte das Buch wegen des verschrobenen Künstlermilieus ausgewählt.....

hapedah kommentierte am 28. Juli 2020 um 07:37

Meinst Du so etwas wie "Milchmann" oder "Das wirkliche Leben" hätte da bessere Chancen?

Oh, ich hab gerade weiter gelesen, die Bücher sind natürlich nicht original deutschsprachig.

wandagreen kommentierte am 28. Juli 2020 um 07:52

Prinzipiell, ja. Vor allem aber dürfen da keine Phrasen drin sein. Achte mal beim Lesen drauf.

katzenminze kommentierte am 27. Juli 2020 um 15:02

Herzklappen von Valerie Fritsch könnte ich mir auch noch vorstellen. Hab's leider noch nicht gelesen.

https://wasliestdu.de/valerie-fritsch/herzklappen-von-johnson-johnson

wandagreen kommentierte am 27. Juli 2020 um 15:08

Fritsch war schon mal dabei und mir hatte ihr Buch gut gefallen. "Wintersgarten".

wandagreen kommentierte am 27. Juli 2020 um 15:06

Oder den neuen Hettche. Die Juryleuts dürfen ja Bücher anfordern. Hettche ist immer ne Nummer.

katzenminze kommentierte am 27. Juli 2020 um 15:05

Das Puppenkistenbuch? Ach je... 

wandagreen kommentierte am 27. Juli 2020 um 15:06

Wir wissen ja nicht, was der Autor daraus macht, das ist der Nachteil.

 

Estrelas kommentierte am 27. Juli 2020 um 19:25

Ich habe zwar noch nichts von dem Buch gehört, aber Hettche wäre eine typische Besetzung.

lesesafari kommentierte am 27. Juli 2020 um 17:17

irgendwas mit beethoven und links-rechts-bewegung passt doch für dieses jahr.
so viele neuerscheinungen in diesem jahr wurden doch verschoben, dann kann es nur was von letztem jahr werden.
am 18.8. soll es wohl das neue leseheft geben.

katzenminze kommentierte am 27. Juli 2020 um 17:29

Aber die Verlage wissen ja, was sie eingereicht haben bzw was von der Jury angefordert wurde. Danach kann man ja die Veröffentlichung planen. Bestimmt kommt Anfang/Mitte August nochmal ein Haufen Neuerscheinungen dazu. Wenn ich weniger faul bin klicke ich mich da mal durch...

lesesafari kommentierte am 27. Juli 2020 um 20:59

ja, die. aber ich nicht. :D ich lasse mich wue immer überraschen.
und die neuen bücher kommen jetzt. die sollen ja dann wenigstens nach frankfurt.

katzenminze kommentierte am 27. Juli 2020 um 18:03

1000 Serpentinen Angst ist mir gerade noch in den Sinn gekommen. Das vereint Unlesbarkeit und aktuelles Thema (Rassismus). Was meint ihr?

lesesafari kommentierte am 27. Juli 2020 um 21:00

wenn das dazu gehört, in der zeit erschienen ist, ja. und innovativ soll es ja auch gescgrieben sein. ich möchte es noch lesen.

katzenminze kommentierte am 28. Juli 2020 um 09:34

Mir war es zu innovativ, ich hab nur reingelesen.

wandagreen kommentierte am 28. Juli 2020 um 00:33

Humor, steht da. Humor beim Deutschen Buchpreis? No.
 

lesesafari kommentierte am 28. Juli 2020 um 12:07

in der büchersendung klang da nichts nach humor.

wandagreen kommentierte am 28. Juli 2020 um 16:02

Solltest du Literatursendungen nicht im Büchersendungsthread listen - damit ich auch was davon mitbekomme?

lesesafari kommentierte am 28. Juli 2020 um 17:01

aber doch keine sendung öfters? ich glaube, das war die mit der fröhlich, vor 6 wochen oder so.

wandagreen kommentierte am 28. Juli 2020 um 17:14

hab ich versäumt, weil mich keine Lesas darauf aufmerksam machten.

Himmelfarb kommentierte am 30. Juli 2020 um 14:40

Ging mir genauso! Daher ist es mein ganz heißer Longlist Kandidat!

Brocéliande kommentierte am 27. Juli 2020 um 18:09

Benjamin Myers - Offene See!

katzenminze kommentierte am 27. Juli 2020 um 18:58

Das wäre schön! Geht aber leider nicht, weil es nicht deutschsprachig im Original ist. Aber wenn wäre es garantiert ein Gewinnerbuch! <3

FIRIEL kommentierte am 27. Juli 2020 um 18:20

Bisher kenne ich kein einziges der Bücher, die ihr genannt habt. Da kommt ja wieder ein großer Berg Lektüre auf mich zu...

Alsterschwan kommentierte am 27. Juli 2020 um 22:21

Gut, dann ist das Geständnis nicht so peinlich: ich auch nicht!

katzenminze kommentierte am 27. Juli 2020 um 22:35

Ach, wir raten ja nur fröhlich. ^.^ Meistens kenne ich den Großteil der Nominierten nicht und liege mit meinen Tipps daneben. :)

Estrelas kommentierte am 27. Juli 2020 um 19:22

Ach, schön zu sehen, dass ich nicht alleine darauf warte. Ich habe drei Bücher gelesen, die für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert waren und messe "Die rechtschaffenen Mörder" von Ingo Schulze Chancen bei.

katzenminze kommentierte am 27. Juli 2020 um 19:46

Oh ja, das klingt total Longlistverdächtig!

FIRIEL kommentierte am 28. Juli 2020 um 08:00

Stimmt - und das wäre dann mal wenigstens eins, das ich gelesen habe. Wenn es nominiert wird, bekommt es eine zweite Runde.

wandagreen kommentierte am 28. Juli 2020 um 08:05

Der verlorene Sohn von Olga Grjasnowa

e-möbe kommentierte am 28. Juli 2020 um 10:49

Wenn Denis Scheck das Teil lobt, hat es gute Chancen. Allerdings unpassendes Thema, interessiert doch keinen. Hier müssen Flüchtlinge her und/oder Krieg und/oder irgendwas, was kein Mensch versteht und/oder der Autor unter Drogen geschrieben hat.

katzenminze kommentierte am 28. Juli 2020 um 11:33

Religionskonflikte sind  doch immer interessant. 

Da würde mich die Leseprobe interessieren, wenn es denn auf die Longlist kommen würde. Kann mir vorstellen, dass entweder gut oder schrecklich zu lesen ist. :)

e-möbe kommentierte am 28. Juli 2020 um 10:57

Am Rand der Dächer ist ein perfekter Kandidat, zumindest vom megahässlichen Cover her. Die haben immer gute Chancen, in der Longlist aufzutauchen. 

Ansonsten braucht man doch nur bei den üblichen Verlagskandidaten reinsehen. Matthes & Seitz, die nur Bücher verlegen, die auf die Longlist kommen und ansonsten völlig unlesbar und/oder langweilig/banal sind, Eisele oder Suhrkamp. 

katzenminze kommentierte am 28. Juli 2020 um 11:23

Eisele?! No way, die haben doch noch nichtmal einen deutschsprachigen Autoren im Programm. 

Am Rand der Dächer klingt (für mich ;) ) inhaltlich echt interessant aber da hat mich wirklich die Hässlichkeit des Covers abgeschreckt bisher... 

e-möbe kommentierte am 28. Juli 2020 um 11:40

Zumindest in den letzten Jahren hatte Eisele immer Kandidaten im Rennen. 

katzenminze kommentierte am 28. Juli 2020 um 11:55

Nee, nie! Mit irgendwem musst du sie verwechseln. Matthes und Seitz, Fischer, Kipenheuer/Witsch, Frankfurter Verlagsanstalt, Hanser, Jung und Jung oder CH Beck; von denen ist eigentlich immer was dabei.

Seiten