Buch

Ein Tag im März - Jessica Thompson

Ein Tag im März

von Jessica Thompson

Adam ist jedes Mal nervös, wenn er die schöne Unbekannte an Tisch zehn bedienen muss. Die junge Frau kommt täglich in sein Café, bestellt einen koffeinfreien Latte mit einem Stück Zucker, sitzt stundenlang dort und sieht mit unfassbarer Traurigkeit zu, wie die Welt an ihr vorbeizieht. Was Adam nicht weiß: Bryony hat einen schlimmen Verlust erlitten, denn sie hat Max, den Menschen, den sie am meisten liebte, durch einen tragischen Unfall verloren. Ein einziger Augenblick an einem milden Frühlingsabend im März hat ihr Leben für immer verändert. Um ins Leben zurückzufinden, braucht sie die Kraft, verzeihen zu können - und die Liebe eines Menschen ...

Rezensionen zu diesem Buch

Gute Ansätze, die nicht perfekt ausgearbeitet sind

Meine Meinung: 
In diesem Buch tauchen sehr viele verschiedene Charaktere auf, d.h. der Klappentext verspricht diesbezüglich viel zu wenig, weil wir viele verschiedene Geschichten erleben und eben nicht nur die von Adam und die von Bryony. Viel mehr erleben wir auch Sara und Tom, Keon und seine Mutter, Rachel - die kleine Ballerina, und dann eben Bryony und Max, und auch Adam. Im Großen und Ganzen geht es in den Geschichten, die sich an verschieden Punkten treffen, um Vergebung. Die...

Weiterlesen

Überraschend ernstes Buch

Am 12. März 2009 ändert sich für Bryony, Keon, Sara, Tynice und Rachel alles. Bryony verliert die Liebe ihres Lebens, Keon erschießt einen Unbekannten, Sara entdeckt auf einer Dating-Website das Profil ihres Mannes, Tynice erfährt, dass ihr Sohn auf Abwege geraten ist und Rachel findet heraus, dass sie als Kind adoptiert wurde. Ein Tag und fünf verschiedene Menschen, deren Leben sich plötzlich ändert.

Die Geschichten dieser fünf Menschen werden unabhängig voneinander parallel erzählt...

Weiterlesen

Die Geschehnisse der Parallelwelten

Verlagsbeschreibung:

Adam ist jedes Mal nervös, wenn er die schöne Unbekannte an Tisch zehn bedienen muss. Die junge Frau kommt täglich in sein Café, bestellt einen koffeinfreien Latte mit einem Stück Zucker, sitzt stundenlang dort und sieht mit unfassbarer Traurigkeit zu, wie die Welt an ihr vorbeizieht. Was Adam nicht weiß: Bryony hat einen schlimmen Verlust erlitten, denn sie hat Max, den Menschen, den sie am meisten liebte, durch einen tragischen Unfall verloren. Ein einziger...

Weiterlesen

Vergebung ist alles

Ich hab mich auf Grund des Klappentextes entschieden, dieses Buch zu lesen, da er für mich eine Liebesgeschichte vermittelt. Schon nach den ersten Seiten habe ich festgestellt, dass es sich leider nicht um eine klassische Liebesgeschichte handelt. 
Bryony verliert am 12. März ihren Freund Max. Er wird erschossen. Dieser Tag hat nicht nur Auswirkungen auf Bryonys Leben. Die Geschichte erzählt zudem, wie der 12. März das Leben anderer Londoner verändert hat, die mehr oder weniger mit Max...

Weiterlesen

Ein Tag im März

Cover: Ein wunderschönes Cover mit filigranen Zeichnungen von Blättern, Blüten, Tieren und den berühmten Bauwerken Londons - ein Blickfang im Bücherregal.

Inhalt: Bryony ist verzweifelt. Seit ihr Freund Max ermordet wurde, versucht sie, ihr Leben wieder auf die Reihe zu kriegen. Doch sie schafft es nicht. Um einen Hauch von Normalität zu wahren und nicht in ihrer Verzweiflung zu ertrinken, besucht sie täglich das gleiche Cafe. Dort lernt sie die Bedienung Adam kennen. Adam ist von der...

Weiterlesen

Ein schönes Buch über Liebe und Vergebung

Inhalt:

An einem Tag im März wird Max auf der Strasse erschossen. Eine Frau kommt ihm zu Hilfe und wartet mit ihm auf die Rettungshelfer. Doch sie können nichts für ihn tun. Max stirbt. Für seine Freundin Bryony bricht eine Welt zusammen. Zunächst verschanzt sie sich zu Hause und trauert. Doch dann geht sie jeden Tag in ein Cafe, etwas außerhalb. Dort sitzt sie, bestellt immer das Gleiche und hat auch im Cafe eine Sonnenbrille auf. Hier kann ihr niemand Fragen stellen und sie wird in...

Weiterlesen

Konnte nicht ganz überzeugen

Ich war anfangs ein wenig irritiert, dass das Buch so viele verschiedene Perspektiven hat. Es hat ein wenig gedauert bis ich mich an die Personen gewöhnt hatte und ich fand auch jede Perspektive auf ihre Art interessant. 

Leider ist dadurch aber auch eine emotionale Distanz, insbesondere zu der im Klappentext beschriebene Bryony entstanden. Ihre Gefühlswelt kam für mich leider zu kurz.

Die Chemie zwischen ihr und Adam hat mir allerdings gut gefallen, auch wenn es mir am Ende...

Weiterlesen

der Anfang war schwierig, aber der Rest überzeugend

Produktbeschreibung
Adam ist jedes Mal nervös, wenn er die schöne Unbekannte an Tisch zehn bedienen muss. Die junge Frau kommt täglich in sein Café, bestellt einen koffeinfreien Latte mit einem Stück Zucker, sitzt stundenlang dort und sieht mit unfassbarer Traurigkeit zu, wie die Welt an ihr vorbeizieht. Was Adam nicht weiß: Bryony hat einen schlimmen Verlust erlitten, denn sie hat Max, den Menschen, den sie am meisten liebte, durch einen tragischen Unfall verloren. Ein einziger...

Weiterlesen

Etwas verwirrend und stellenweise anstrengend

Inhalt:

Adam ist jedes Mal nervös, wenn er die schöne Unbekannte an Tisch zehn bedienen muss. Die junge Frau kommt täglich in sein Café, bestellt einen koffeinfreien Latte mit einem Stück Zucker, sitzt stundenlang dort und sieht mit unfassbarer Traurigkeit zu, wie die Welt an ihr vorbeizieht. Was Adam nicht weiß: Bryony hat einen schlimmen Verlust erlitten, denn sie hat Max, den Menschen, den sie am meisten liebte, durch einen tragischen Unfall verloren. Ein einziger Augenblick an...

Weiterlesen

Gefällt mir:
Die Erzählperspektiven wechseln in diesem Roman ständig. Eigentlich empfinde ich dies bei den meisten Romanen grundsätzlich als störend, Jessica Thompson hat sie einzelnen Übergänge allerdings so super beschrieben, dass es mir sehr leicht gefallen ist, der Geschichte weiterhin folgen zu können, ohne durcheinander zu kommen.
Es geht ohne langes Drumherum mit der Geschichte los. Gerade der Anfang war für mich schon sehr emotional. Ich habe sehr mit der Protagonistin...

Weiterlesen

Ein Tag im März

Inhalt:

Adam ist jedes Mal nervös, wenn er die schöne Unbekannte an Tisch zehn bedienen muss. Die junge Frau kommt täglich in sein Café, bestellt einen koffeinfreien Latte mit einem Stück Zucker, sitzt stundenlang dort und sieht mit unfassbarer Traurigkeit zu, wie die Welt an ihr vorbeizieht. Was Adam nicht weiß: Bryony hat einen schlimmen Verlust erlitten, denn sie hat Max, den Menschen, den sie am meisten liebte, durch einen tragischen Unfall verloren. Ein einziger Augenblick an...

Weiterlesen

Vergebung

Über das Prämiensystem der Seite "Wasliestdu" bestellte ich mir "Ein Tag im März" und packte es auf den SUB und wartete solange bis es endlich März war, da ich es passend fand es eben in dem  Monat zu lesen, der im Titel erwähnt wird. Ich gestehe, das ich es fast vergessen hätte und nur noch ein paar Tage zeit hatte es zu beenden, bevor schon der April in den Startlöchern stand. Mir hat das Buch sehr gefallen, da es von Vergebung spricht und auch im Nachwort der Autorin darauf eingegangen...

Weiterlesen

Vergebung...

An einem Abend im März beginnt die Geschichte:
Durch ein schicksalhaftes Ereignis wird ein junger Mann getötet.

Um diese Einführung herum strickt die Autorin ein Geflecht aus der Familie des Opfers und des Täters und vielen anderen Protagonisten, deren Leben sich nun stark verändert, aber doch alle etwas gemeinsam haben.
Sie gibt uns etappenweise jeweils einen Einblick in die Gefühlswelten der Personen - deren Schmerz, Trauer, Liebe bis hin zur VERGEBUNG, welche alle...

Weiterlesen

Ein Tag im März

Als ich das Buch angefangen habe, fand ich die Art und Weise der Umsetzung nicht wirklich toll. Immer wieder der Szenewechsel zu anderen Personen, die offensichtlich so gar nichts miteinander zu tun hatten, hat mich sehr verwirrt und (zugegebenermaßen) teilweise auch genervt. Ich bin eher der Leser, der es mag, hintereinanderweg im Geschehen zu sein, daher hat mich dieser Wechsel doch ziemlich im Lesefluss aufgehalten und ich fand es recht schwierig zu lesen.

ABER als sich das Buch...

Weiterlesen

schönes Buch

Ein Tag im März erzählt hört die Geschichten von mehreren Personen, die alle an diesen ganz besonderen Tag im März anderes erlebt haben und doch irgendwie mit einander verwickelt sind. Jedes Kapitel handelt wieder von einer anderen Person, was das lesen sehr angenehm und erfrischend macht. Der Text auf dem Buchrücken beschreibt überhaupt nicht, was einen tatsächlich erwartet, dass hat mich sehr überrascht und das Buch aber noch viel spannender gemacht. Ich konnte'ein Tag im März' kaum weg...

Weiterlesen

Wollte ich nicht aus der Hand legen

Die Inhaltsangabe läßt nicht erwarten, worum es sich bei dem Buch handelt: Einen Episodenroman um mehrere Personen, für die alle ein Tag im März lebensverändernd ist; ähnlich wie der Film „L.A. Crash“.
Auch wenn ich anfangs leichte Probleme hatte, die Namen aller Protagonisten –über die abwechselnd erzählt wird- richtig zuzuordnen, hat mich das Buch schnell in seinen Bann gezogen und ich wollte unbedingt wissen, wie es allen weiter ergeht. Es ist interessant zu lesen, ob und wie die...

Weiterlesen

Verzeih mir!

Titel: Ein Tag im März
Autor: Jessica Thompson
Übersetzer: Dietmar Schmidt
Erschienen: 2013
Seiten/Kapitel: 431/49
Preis: Gebundene Ausgabe: 9,99€ eBook: 8,49€
Cover: Das Cover wurde wirklich schön gestaltet, es passt zum Frühling(also zu dem Titel), man sieht Stellen des Handlungsortes London,UK und es wirkt frisch.

Besonderheiten: Das Buch handelt von mehreren Personen, die durch verschiedene schwierige Situationen durch müssen. Man erfährt so...

Weiterlesen

4 Sterne gehen an....

Wie fande ich das Cover?! Ganz gut, es hat mir sogar sehr gut gefallen und es passt zum Frühling. Vor allem aber zeigt es auch, wo die Story spielt und zwar in London. Also Daumen hoch für ein gelungenes Cover, denn das Auge liest ja mit :D

Wie war der Schreibstil von Jessica Thompson?! Ich muss zugeben, dass es das erste Buch ist was ich von Jessica Thompson gelesen habe. Und dennoch gefällt mir ihr Schreibstil echt gut. Es ist aus der Sicht des Allwissenden Erzählers erzählt worden...

Weiterlesen

Anstrengend bis genervt

Ich gehörte zu den glücklichen Gewinnern dieser Leserunde und tat mich wie erwartet schwer mit dem Lesen, da und einen Tag vor Veröffentlichung nur das Skript geschickt wurde, man konnte es kaum halten so schwer war es und dementsprechend schleppend ging das Lesen voran.

Die Geschichte und die Idee zu diesem Buch sind gut gewählt und auch gut in Worte gefasst! Allerdings hätte eine Story auch gereicht. Mich hat es wirklich genervt, das man bei jedem Kapitel erst wieder überlegen...

Weiterlesen

Nicht ganz das, was ich erwartet hatte!

Inhaltsangabe:

Adam ist jedes Mal nervös, wenn er die schöne Unbekannte an Tisch zehn bedienen muss. Die junge Frau kommt täglich in sein Café, bestellt einen koffeinfreien Latte mit einem Stück Zucker, sitzt stundenlang dort und sieht mit unfassbarer Traurigkeit zu, wie die Welt an ihr vorbeizieht. Was Adam nicht weiß: Bryony hat einen schlimmen Verlust erlitten, denn sie hat Max, den Menschen, den sie am meisten liebte, durch einen tragischen Unfall verloren. Ein einziger Augenblick...

Weiterlesen

Ein Buch,perfekt zur Adventszeit, obwohl der Dezember gar nicht vorkommt

Dieses Buch handelt von Adam, Bryony und Max, von Keon und Tynice, von Sara und Tom, von Rachel, Rita, Edward und Lisa. Jeder dieser Geschichten wird in einem eigenen Kapitel erzählt, die an und für sich auf den ersten Blick nix miteinander zu tun haben zu scheinen, außer das sie ihren Ausgangspunkt an einem Tag im März zu haben scheinen. Am Ende treffen, doch ihrer alle Schicksale wie an einer Kreuzung aufeinander. 

Jedes der Schicksale wird in einem eigenen Kapitel erzählt, die auf...

Weiterlesen

tiefgründig und bewegend

Kurzbeschreibung:

Adam ist jedes Mal nervös, wenn er die schöne Unbekannte an Tisch zehn bedienen muss. Die junge Frau kommt täglich in sein Café, bestellt einen koffeinfreien Latte mit einem Stück Zucker, sitzt stundenlang dort und sieht mit unfassbarer Traurigkeit zu, wie die Welt an ihr vorbeizieht. Was Adam nicht weiß: Bryony hat einen schlimmen Verlust erlitten, denn sie hat Max, den Menschen, den sie am meisten liebte, durch einen tragischen Unfall verloren. Ein einziger...

Weiterlesen

Ein Moment ändert viele Leben

Ein Tag im März der für viele Menschen das Leben auf den Kopf stellt.Nach einem traurigen Ereignis werden verschiedene Personen vorgestellt,die scheinbar nichts miteinander zu tun haben,aber das ändert sich im Verlauf des Buches. Die Autorin schafft es,allen Personen gerecht zu werden und vermittelt dem Leser sehr gute Eindrücke über die Gefühlswelt der Beteiligten. Ein großes Thema ist die Vergebung in ihrer unterschiedlichsten Form.Das zieht sich als roter Faden durch den Roman.

Weiterlesen

Ein Tag im März...

Zu allerst möchte ich sagen, dass das Cover  echt toll aussieht.

Die Geschichte ist echt toll, denn Bryony lernt vergeben und auch wenn alle Charaktere, wie Keon, Rachel, Adam und Sarah und natürlich Bryony ein eigenes Kapitel haben in denen man was über sie erährt ist es am Anfang echt verwirrend. Denn man versteht die zusammenhänge erst nicht und was die Charaktere miteinander zu tun haben und warum man jetzt ausgerechnet was über sie erfährt. Doch sobald man immer weiter liest (was...

Weiterlesen

ein Tag wie kein anderer

Das Buch hat mir sehr gefallen, es hat direkt Spaß gemacht es zu Lesen.

Aber unter dem Titel hätte ich mir eigentlich keinen Mord vorgestellt. Trotzdem ist dies der Punkt der das Leben der Hauptperson in diesem Buch verändert.

 

Weiterlesen

Ein schöner, stimmungsgeladener Roman den man lesen muss.

Inhalt:
Adam ist jedes Mal nervös, wenn er die schöne Unbekannte an Tisch zehn bedienen muss. Die junge Frau kommt täglich in sein Café, bestellt einen koffeinfreien Latte mit einem Stück Zucker, sitzt stundenlang dort und sieht mit unfassbarer Traurigkeit zu, wie die Welt an ihr vorbeizieht. Was Adam nicht weiß: Bryony hat einen schlimmen Verlust erlitten, denn sie hat Max, den Menschen, den sie am meisten liebte, durch einen tragischen Unfall verloren. Ein einziger Augenblick an...

Weiterlesen

Vergebung kann eine Gnade sein!

Ein Augenblick. Aus verschiedenen Perspektiven erlebt und erzählt. Leben, die sich daraufhin komplett verändern und Unbekannte, die doch irgendwie zusammengehören.

An einem Abend im März, erklingt ein lauter Knall im Londoner Viertel Finsury Park. War es ein Schuss? Viele nehmen diesen Augenblick wahr, geben ihm jedoch keine weitere Bedeutung und doch wird er für manche von ihnen eine deutliche Veränderung bringen.

 

 

„Ein Tag im März“ von Jessica Thompson ist...

Weiterlesen

Drei magische Worte

London: An einem Tag im März wird auf offener Straße ein Mann erschossen. Die Freundin des Getöteten – Briony – muss lernen, mit ihrem Verlust und dem Schmerz zurechtzukommen und ihr Leben weiterzuleben.
Doch nicht nur Brionys Leben hat sich verändert. Auch das Leben des Mörders und seiner Familie wird aus der Bahn geworfen.
 
Mein Leseeindruck:
 
Es fällt mir gar nicht so leicht, eine kurze Inhaltsangabe zu diesem Buch zu schreiben. Natürlich geht es in erster...

Weiterlesen

Der alles verändernde Tag im März...

Die drei kleinen Wörter "ich verzeihe dir" werden in diesem Buch "groß" geschrieben. ;-) - Also "Vergebung" ist darin Thema Nummer 1.

Wie schon der Titel verrät, geht es in diesem Buch um einen Tag bzw. Abend im März, an dem eine Wende im Leben aller wichtigen Protagonisten eintritt. Ganz besonders für Eine ist dieser Tag im März verheerend: für Bryony - sie hat an diesem Abend die Liebe ihres Lebens verloren...

Wie und warum Bryony und die anderen im Buche Vorkommenden es...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Romane und Erzählungen
Sprache:
deutsch
Umfang:
430 Seiten
ISBN:
9783404169252
Erschienen:
November 2013
Verlag:
Lübbe
Übersetzer:
Dietmar Schmidt
8
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4 (40 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 122 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher