Buch

Rapunzel, mein - Lars Schütz

Rapunzel, mein

von Lars Schütz

Er quält. Er mordet. Wer wird sein nächstes Opfer sein?

Profilerin Rabea Wyler steht unter Schock: In der Nähe eines stillgelegten Märchenparks wurde ein totes Mädchen ohne Hände gefunden. Erdrosselt mit den eigenen langen blonden Haaren. Wyler ahnt, dass die Vergangenheit sie eingeholt hat. Denn eine Hand war das Einzige, was vor zwanzig Jahren von ihrer vermissten Schwester gefunden wurde. Jan Grall, ihr suspendierter Partner, will davon nichts wissen. Wyler kann den Mörder auch ohne seine Hilfe überführen. Doch schnell wird klar, dass der Täter nur eine Marionette in einem perfiden Spiel ist. Und das hat gerade erst begonnen ...

Rezensionen zu diesem Buch

Ein aktueller Mord trifft auf die Vergangenheit

Inhalt

Der zweite Fall von Jan Grall und Rabea Wyler. Während einer Vorlesung erfährt Rabea von einem Mord in Essen und stürmt aufgeregt hinaus. Rabea verrennt sich in die Gedanken, dass der Fall mit einem persönlichen Ereignis Ihrer Vergangenheit zu tun hat. Gefunden wurde ein totes Mädchen ohne Hände, die mit den eigenen langen blonden Haaren erdrosselt wurde.

Jan Grall hingegen hat seinen Job mehr oder weniger an den Nagel gehangen und widmet sich nun dem Schreiben eines...

Weiterlesen

märchenhafte Leseempfehlung

Meine Meinung zum Buch:

„Rapunzel, mein“ ist das zweite Buch, das ich von Lars Schütz gelesen habe und ich bin weiterhin ein großer Fan des Autors. Mir gefällt hier vor allem die Kombination aus Krimi und Märchen, es werden immer wieder Parallelen zur Märchenwelt gezogen. Zweitens finde ich es sehr gelungen, dass Rabea selbst vorbelastet und durch das Verschwinden ihrer kleinen Schwester befangen ist und dadurch unüberlegte Alleingänge unternimmt, denn erst so ist richtig Spannung...

Weiterlesen

Ein perfides Spiel hat gerade begonnen...

(Klappentext)
Profilerin Rabea Wyler steht unter Schock: In der Nähe eines stillgelegten Märchenparks wurde ein totes Mädchen ohne Hände gefunden. Erdrosselt mit den eigenen langen blonden Haaren. Wyler ahnt, dass die Vergangenheit sie eingeholt hat. Denn eine Hand war das Einzige, was vor zwanzig Jahren von ihrer vermissten Schwester gefunden wurde. Jan Grall, ihr suspendierter Partner, will davon nichts wissen. Wyler kann den Mörder auch ohne seine Hilfe überführen. Doch schnell wird...

Weiterlesen

Spannend bis zum Schluß

Die Schwester der Profilerin Rabea Wyler wurde vor 20 Jahren entführt. Alles, was man von ihr in einem Wald gefunden hat, war eine abgetrennte Hand. Seitdem ist sie spurlos verschwunden. Rabea hat die Hoffnung, dass ihre Schwester noch leben könnte, nie aufgegeben.
Jetzt findet man in einem Wald im Ruhrgebiet die Leiche einer jungen Frau, ohne Hände, erdrosselt mit den eigenen langen, blonden Haaren.
Rabea schöpft wieder Hoffnung, fährt zum Tatort und versucht vor Ort an...

Weiterlesen

Tod und Leid

Im Ruhrgebiet wird in einem stillgelegten Märchenpark ein totes Mädchen ohne Hände gefunden, erdrosselt mit ihren eigenen langen blonden Haaren. Profilerin Rabea Wyler hofft eine Spur zu finden zu ihrer Schwester, die  vor 20 Jahren entführt wurde und von der man nur eine amputierte Hand gefunden hatte. Sie bittet ihren ehemaligen Partner Jan Grall um Hilfe bei der Suche nach dem Täter. Die beiden werden einige äußerst gefährliche Situationen zu bestehen haben…

 

„Rapunzel,...

Weiterlesen

Rapunzel mit verfilzter Story

Ich habe den Vorgängerband nicht gelesen, was für das Verständnis für diesen Fall auch nicht notwendig ist. Es würde aber sicher helfen, um die beiden Protagonisten Rabea Wyler und vor allem Jan Grall (und seine derzeitige Situation) besser zu verstehen.

Der Fall um das ermordete Rapunzel-Mädchen, und auch das Verschwinden von Rabeas Schwester vor vielen Jahren, ist sehr spannend. Die Hintergründe, die sich im Folgenden entspinnen, sind eine ganz neue Herangehensweise im Krimibuch-...

Weiterlesen

Fesselnder Thriller

Inhalt:
Die kleine Schwester von der Profilerin Rabea Wyler verschwand vor 20 Jahren., nur eine abgetrennte Hand wurde damals von ihr gefunden. Als in einem Theater ein Mädchen mit blonden Haaren und abgetrennten Händen gefunden wird, fürchtet Rabea sofort, dass es sich hierbei um ihre Schwester Maria handelt.

Meinung:
"Rapunzel mein" ist der 2. Teil um die Profiler Rabea Wyler und Jan Grall. Obwohl ich den 1. Teil "Der Alphabetmörder" noch nicht kenne, bin ich sehr gut...

Weiterlesen

Gelungene Fortsetzung

Als die Profilerin Rabea Wyler von einem grausamen Mord  in der Nähe eines stillgelegten Märchenparks erfährt, sind all ihre Sinne elektrisiert. Dem Opfer, einer jungen Frau, wurden beide Hände abgetrennt. Die Parallele zu ihrer ver-schwundenen Schwester, von der seinerzeit lediglich eine abgetrennte Hand gefunden wurde, lässt ihr keine Ruhe und sie macht sich persönlich auf die Suche nach dem Täter, um das Schicksal ihrer Schwester zu klären. Schnell stößt sie auf den Mann, muss...

Weiterlesen

Konnte mich nicht richtig überzeugen

In der Nähe eines stillgelegten Märchenparks wird ein totes Mädchen gefunden, ohne Hände und mit den eigenen langen blonden Haaren erdrosselt. Die Profilerin Rabea Wyler sieht einen Zusammenhang zu ihrer vor zwanzig Jahren verschwundenen Schwester, von der damals nur eine Hand gefunden wurde. Rabea macht sich auf die Suche nach dem Mörder.

Das Cover und die Beschreibung dieses Thrillers haben mich sofort angesprochen. Und da ich auch den vorherigen Band um Rabea Wyler gelesen hatte...

Weiterlesen

Spannende Fortsetzung

Im Grillo-Theater in Essen wird eine übel zugerichtete Frauenleiche gefunden, erdrosselt mit ihren eigenen Haaren und mit amputierten Händen. Die Profilerin Rabea Wyler wird auf diesen Mord aufmerksam und sieht sofort Parallelen zu ihrer vor langer Zeit spurlos verschwundenen Schwester Marie. Rabea ahnt, dass hinter diesem Mord noch mehr steckt und ruft ihren, vom Dienst suspendierten, Kollegen Jan Grall zur Hilfe. Gemeinsam begeben sie sich auf eine gefährliche Ermittlungstour...

...

Weiterlesen

Hatte mehr erwartet

Der Bezug zum Märchen hat mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht, jedoch fand ich, dass dies eher eine Nebenrolle spielte. Auch hatte ich eher das Gefühl, dass die Tat rum um den Rapunzelmord nur eine Nebenhandlung war, denn der Focus lag eher auf Geschehnissen aus der Vergangenheit von Rabea. Auch interessant, aber mich hätte es mehr gefreut, wenn es mehr um das Eigentliche gegangen wäre. Für mich wurde hier einiges an Potential vergeudet. Im Mittelteil hat mich die Geschichte nicht ganz...

Weiterlesen

Ein sehr fesselnder Thriller

Auch dieser zweite Teil mit den mir sehr sympathischen Fallanalytikern Rabea Wyler und Jan Grall hat mir sehr gut gefallen. Eine Kenntnis des ersten Falls "Der Alphabetmörder" ist nicht erforderlich. 

Während eines Vortrages, den Rabea Wyler hält, erfährt sie von einem Todesfall. Sofort meint sie Parallelen zum Verschwinden ihrer Schwester vor vielen Jahren zu erkennen und stürzt sich eigenmächtig in die Ermittlungen. 

Lars Schütz versteht es ungemein, seine Leser voll und ganz...

Weiterlesen

Deutlich schwächer als Band eins

Die beiden Profiler Jan Grall und Rabea Wyler ermitteln in ihrem zweiten Fall. Eine junge Frau wird auf besondere Art ermordet und Rabea sieht sich mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert, denn es gibt gewisse Parallelen, die sie sieht, und nur sie... Wird sie das Verschwinden ihrer Schwester aufklären können? Wird sie ihre Schwester finden oder zumindest ihren inneren Frieden?

Der Fall beginnt spannend und verspricht gute Unterhaltung. Der Schreibstil ist leicht lesbar und...

Weiterlesen

Ein Thriller zum Miträtseln

"Rapunzel, mein" ist der zweite Band um das Profilerduo Jan Grall und Rabea Wyler. Nach den Ereignissen von "Der Alphabetmörder" gehen die beiden allerdings zunächst getrennte Wege. Im Zentrum des Thrillers findet sich ein makabrer Mord: Nahe eines Märchenparks wird eine junge Frau ohne Hände gefunden, die mit ihrem eigenen Haaren erdrosselt worden ist. Rabea fühlt sich an das Schicksal ihrer blondhaarigen Schwester erinnert, die vor zwanzig Jahren spurlos verschwunden ist und von der man...

Weiterlesen

absolut empfehlenswert

Inhalt: Im Ruhrgebiet sorgt ein bizarrer Mord für Schlagzeilen: In einem stillgelegten Märchenpark wurde ein totes Mädchen ohne Hände gefunden. Erdrosselt mit ihren eigenen langen blonden Haaren. Profilerin Rabea Wyler ist völlig außer Fassung. Eine amputierte Hand war das Einzige, was vor zwanzig Jahren von ihrer vermissten Schwester gefunden wurde. Mit der Hilfe ihres suspendierten Partners Jan Grall kann Rabea den Täter überführen. Doch schnell wird klar, dass er auch bloß die Marionette...

Weiterlesen

Bleibt ein wenig hinter seinem Vorgänger zurück

Ein junges Mädchen wird tot aufgefunden. Erdrosselt mit seinen eigenen Haaren, beide Hände amputiert. Die Profilerin Rabea Wyler sieht sofort Parallelen zum Verschwinden ihrer Schwester und ruft ihren, vom Dienst suspendierten, Partner Jan Grall zu Hilfe. 

Vom Alphabethmörder begeistert, wollte ich mir auch den zweiten Band um Wyler und Grall nicht entgehen lassen. Er startet in gewohnter Brutalität und schockiert wieder von den ersten Seiten an. Knappe, knackige Kapitel und extrem...

Weiterlesen

Er findet Dich, überall...

Zunächst hat mich das Cover beeindruckt, denn die Schrift und die Bluttropfen stellen eine gute Struktur dar.
Der Thriller spiel im Ruhrgebiet.

Ein totes Mädchen wird in Essen aufgefunden.
Die Profilerin Rabea Wyler steht unter Schock, denn in der Nähe des Märchenparks wurde ein totes Mädchen ohne Hände gefunden. Sie wurde mit ihren eigenen langen Haaren erdrosselt.
Wyler erinnert sich an das Verschwinden ihrer Schwester und glaubt, daß der Mord etwas damit zu tun...

Weiterlesen

Gelungene Fortsetzung

Nach dem beinahe tödlichen Ausgang des Alphabetmörder-Falls möchte Jan Grall nichts mehr mit der Fallanalyse zu tun haben und schottet sich ab. Bis seine Kollegin Rabea Wyler ihn dringlichst um Hilfe bittet: Ein neuer Fall weist erhebliche Gemeinsamkeiten mit dem Verschwinden ihrer Schwester auf.

Das Cover finde ich toll, der Titel passt gut zum Inhalt und beides weckt Interesse.

Ich habe das Buch innerhalb weniger Stunden gelesen, ich konnte gar nicht mehr aufhören, da es von...

Weiterlesen

interessante Story, der leider die Tiefe fehlt

"Rapunzel, mein" ist der zweite Teil zu "Der Alphabetmörder" kann jedoch unabhängig davon gelesen werden.

Inhalt:
 Auf einer Theaterbühne, wo Rapunzel aufgeführt werden soll, wird eine ermordete junge Frau gefunden, erdrosselt mit ihren eigenen langen blonden Haaren. Außerdem fehlen der Frau beide Hände. Hier vermutet Profilerin Rabea Wyler einen Zusammenhang zur Entführung ihrer kleinen Schwester vor 20 Jahren. Damals wurde nur eine Hand der kleinen Marie gefunden. Rabea begibt...

Weiterlesen

Enttäuscht

Das Cover hat mich gleich angesprochen, den Klappentext und die Leseprobe fand ich gleich spannend. Von dem Buch war ich allerdings enttäuscht, ich hatte mir mehr davon versprochen.
Die ersten 100 Seiten langatmig und sehr verwirrend. Die Handlungen sehr unglaubwürdig und teilweise an den Haaren herbei gezogen. Jetzt da ich das Buch gelesen habe, stimmt noch nicht einmal der Klappentext, denn das Mädchen wurde ja nicht in einem Turm im Märchenpark, sondern im Essener Theater gefunden....

Weiterlesen

amputierte Hände

~~Vor 20 Jahren haben zwei kleine Mädchen von ihrem Fenster aus eine "Hexe" beobachtet. Danach war eines der Mädchen verschwunden, später wurde nur eine amputierte Hand von ihr gefunden. Ihre Schwester, Rabea Wyler, arbeitet inzwischen als Profiler und unterrichtet Studenten. Während einer Vorlesung wird sie gerufen. Auf einem stillgelegten Märchenpark im Ruhrgebiet wurde ein mit ihren eigenen langen Haaren erdrosseltes Mädchen gefunden. Das Besondere ist: ihr wurden beide Hände entfernt...

Weiterlesen

spannend bis zur letzten Seite

Seit Jahren versucht Profilerin Rabea Wyler vergeblich ihre vor 20 Jahren verschwundene kleine Schwester zu finden. Lediglich eine Hand von ihr wurde damals im Wald gefunden. Doch nun wird in der Nähe eines stillgelegten Märchenparks ein totes Mädchen ohne Hände gefunden – erdrosselt mit den eigenen langen blonden Haaren. Sofort denkt sie an ihre vermisste Schwester und beginnt, obgleich sie als Fallanalytikerin des LKA in einem anderen Bundesland angestellt ist, mit eigenen Ermittlungen....

Weiterlesen

Rapunzels Turm

Während ihrer Vorlesung an der Hochschule über operative Fallanalytiker erfährt Rabea Wyler vom Leichenfund eines Mädchens in Düsseldorf. Das Besondere daran, dem Mädchen fehlen beide Hände und sie wurde mit ihrem eigenen Zopf erdrosselt. Sofort klingeln bei Rabea die Alarmglocken. Vielleicht handelt es sich bei der Toten um ihre vor zwanzig Jahren verschwundene Schwester Marie. Bei den damaligen Ermittlungen fand man lediglich ihre linke Hand, mehr nicht. Rabea hatte sich nie mit dem...

Weiterlesen

Absolut gelungen

Rabea Wyler hat noch immer nicht mit dem Verlust ihrer Schwester vor 20 Jahren abgeschlossen. Damals fand man nur ihre verweste Hand. Nun wird eine Mädchenleiche gefunden, der ausgerechnet ihre Hände fehlen. Rabea fühlt sich an den Fall ihrer Schwester erinnert und beginnt zu ermitteln.

Mit "Rapunzel mein" hat Lars Schütz nun den zweiten Band rund um Rabea Wyler geschrieben. Ebenso wie "Der Alphabetmörder" ist dieser Teil in sich abgeschlossen und kann ohne Vorkenntnisse gelesen...

Weiterlesen

WAHNSINN!!!

"RAPUNZEL" von Lars Schütz ist ein wirklich sehr guter Thriller,ich habe dieses Buch an einem Tag verschlungen.
Ausgezeichnet trifft hier am besten,die Spannung war von der ersten Seite an da,und wurde von Kapitel zu Kapitel immer besser.Der Spannungsbogen hat sich immer mehr gesteigert und es wurde nie langweilig oder uninteressant,im Gegenteil. 
Lars Schütz hat mich mit diesem Thriller begeistert,denn dies ist eine Art,die ich besonders gerne lese. 
Spannend,actionreich,...

Weiterlesen

Actionreicher, packender und spannungsgeladener Thriller

"Rapunzel, mein" ist nach "Der Alphabetmörder" der zweite Band einer Thrillerreihe um und mit den Ermittlern Jan Grall und Rabea Wyler, der sich spannend und wendungsreich liest. Kurz zum Inhalt: In einem Essener Theater wird eine blonde, tote junge Frau aufgefunden mit ihren eigenen Haaren zum Zopf geflochten, erdrosselt. Profilerin Rabea Wyler erinnert sich an das Verschwinden ihrer Schwester Marie vor über zwanzig Jahren von der nur ihre linke Hand tief in den Wäldern des Emmentals...

Weiterlesen

Keine gelungene Fortsetzung

Sehnsüchtig habe ich auf Lars Schütz‘ Fortsetzung zu „Der Alphabetmörder“ gewartet, war es doch ein klares Highlight für mich. Leider kann der Autor in „Rapunzel, mein“ dieses Level nicht halten und enttäuscht mich mit einer einfallslosen Gestaltung seiner Story.

Das Buch beginnt mit einer Szene die vor 20 Jahren spielt und beschreibt wie Rabea und ihre Schwester von ihrem Fenster aus eine Hexe beobachten. Sofort stellte sich mir die Frage welchen Zusammenhang dies mit dem Rest des...

Weiterlesen

unterhaltsam

Es war einmal Rapunzel mein. Oh nein, so harmlos fängt dieser Krimi nicht an. Gut so, denn ich mag es gerne etwas weniger märchenhaft und dafür umso spannender. Das wirklich schöne und stimmungsvolle Cover hat wenig mit dem Inhalt des Buches zu tun. Aber das ist ja oft so bei solchen Krimis.

Ein psychopathischer Mörder hat getötet und die suspendierte Profilerin Rabea zieht Parallelen zum Mord an ihrer Schwester. Es ist diesmal kein Krimi im eigentlichen Sinne. Es ist vielmehr ein...

Weiterlesen

Der zweite Fall für Jan Grall und Rabea Wyler - kommt leider nicht an Teil 1 heran.

Kurz zum Inhalt:
Nach dem Alphabet-Mörder-Fall ist Jan Grall aus dem Dienst entlassen und hat sich nach Italien an den Lago Maggiore zurückgezogen, um ein Buch zu schreiben.
Rabea Wyler arbeitet weiterhin als Fallanalytikerin für die Polizei und wird durch den neuesten Fall - ein blondes Mädchen, dem beide Hände amputiert wurden und welches mit seinen eigenen Haaren erdrosselt und in der nähe eines stillgelegten Märchenparks gefunden wurde - stark an die schreckliche...

Weiterlesen

Wünsch dir was

Rapunzel, mein  ist der zweite Fall für Rabea und Jan, zwei Fallanalytiker. Es beginnt alles mit einer Rückblende aus Rabeas Kindheit, schon diese lässt den Leser Schaudern. Lars Schütz versteht sich darauf, an den richtigen Stellen Spannung aufzubauen. Zum Glück verbraucht er dafür nicht so viele Worte wie manch einer seiner Kollegen oder Kolleginnen.

Rabea folgt jedenfalls Jahrzehnte später ihrem Bauchgefühl und kommt dadurch immer tiefer in einen wirklich verstrickten Fall. Erst...

Weiterlesen

War nicht meins

War nicht meins

„Der ABC-Mörder“ konnte mich ja nur bedingt von sich überzeugen. Hier war das leider wieder ähnlich...

Klappentext

Im Ruhrgebiet sorgt ein bizarrer Mord für Schlagzeilen: In einem stillgelegten Märchenpark wurde ein totes Mädchen ohne Hände gefunden. Erdrosselt mit ihren eigenen langen blonden Haaren. Profilerin Rabea Wyler ist völlig außer Fassung. Eine amputierte Hand war das Einzige, was vor zwanzig Jahren von ihrer vermissten Schwester gefunden wurde...

Weiterlesen

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Nach dem Alphabetmörder, dem ersten Fall mit der Profilerin Rabea Wyler war ich schon sehr gespannt auf die Fortsetzung. Rabea stellt dieses Mal ganz private Nachforschungen abseits der offiziellen Pfade an, denn es geht um ihre seit 20 Jahren vermisste Schwester. Zum Verständnis dieses Buches muss man den Vorgänger nicht unbedingt gelesen haben.

Es geht Schlag auf Schlag und als Leser komme ich kaum zum Durchatmen. Immer wieder passiert was Unvorhergesehenes und ich versuchte die...

Weiterlesen

Sehr spannende Geschichte mit Profilern

Der Prolog hat mich schon begeistert. Der Schreibstil ist so gut, dass man sich fühlt als wäre man dabei. Nachdem Prolog spielt es 20 Jahre später und man ist gespannt, was passiert ist. Rabea ist nun als Profilerin tätig. Ab der Stelle hatte mich das Buch schon für sich gewonnen. Ich bin ein riesiger Fan von Criminal Minds und finde Verhaltensanalyse so spannend.
Wie bereits erwähnt ist der Schreibstil so unfassbar gut und ich versinke voll in der Geschichte. Alles ist lebhaft...

Weiterlesen

Fortsetzung mit Spannungsschwäche

"Rapunzel, mein" ist ein Thriller des Autors Lars Schütz und erschien 2019 als Taschenbuch mit 416 Seiten im Ullstein Verlag. Bei dem Buch handelt es sich um den zweiten Band der Grall und Wyler Thriller-Reihe.

Nachdem mich Der Alphabetmörder sehr überzeugt und gefesselt hatte, war ich auf den zweiten Band sehr gespannt und bereits von der Leseprobe gepackt. Der Schreibstil war sehr flüssig und einfach zu lesen. Mein einziges Manko im Lesefluss war die Menge an Personen bzw. die...

Weiterlesen

Erst das Ende konnte mich zufriedener stellen

Rapunzel, mein von Lars Schütz (Thriller, 2019; Ullstein)

- erst das Ende konnte mich zufriedener stellen -

 

Nachdem mir der erste Fall "Der Alphabetmörder" total super gefallen hatte, stand für mich außer Frage, dass ich auch den zweiten Teil lesen würde. 

 

Leider muss ich sagen, dass der aktuelle Fall für mein Empfinden nicht ganz an den ersten Teil herankommt, auch wenn das Ende doch noch etwas wett machte und meine Bewertung doch noch besser ausfiel,...

Weiterlesen

Nicht nur einen Ticken zu viel

Zum Inhalt:
Rabea hat nach ihrem ersten Fall den Job beim LKA in Rheinland-Pfalz von ihrem Vorgänger Jan übernommen, der wegen eigenmächtigen Verhaltens suspendiert wurde. Als sie von einer Frauenleiche mit abgeschnittenen Händen hört, wird sie an das Schicksal ihrer Schwester Marie erinnert, die vor 20 Jahren aus dem Kindergarten verschwand. Das Einzige, was von Marie bis jetzt gefunden wurde, war eine abgeschnittene Hand…

Mein Eindruck:
Gut gewollt ist nicht immer gut...

Weiterlesen

Sehr spannend

Klappentext:
"Profilerin Rabea Wyler steht unter Schock: In der Nähe eines stillgelegten Märchenparks wurde ein totes Mädchen ohne Hände gefunden. Erdrosselt mit den eigenen langen blonden Haaren. Wyler ahnt, dass die Vergangenheit sie eingeholt hat. Denn eine Hand war das Einzige, was vor zwanzig Jahren von ihrer vermissten Schwester gefunden wurde. Jan Grall, ihr suspendierter Partner, will davon nichts wissen. Wyler kann den Mörder auch ohne seine Hilfe überführen. Doch schnell wird...

Weiterlesen

Mörderisch gut

Auch der zweite Fall für Wyler und Grall wird wieder mörderisch spannend.

Rabea Wyler wird hellhörig, als eine junge Frau tot in einem Theater aufgefunden wird. Das Opfer wurde mit seinem eigenen langen blonden Zopf erdrosselt und in der Kulisse einer Märchenaufführung von Rapunzel zur Schau gestellt. Außerdem fehlen der Frau beide Hände. Das bringt dunkle Erinnerungen für Rabea zurück. Ihre Schwester Marie verschwand als Kind spurlos. Nur ihre abgetrennte Hand wurde im Wald gefunden...

Weiterlesen

Ein guter Krimi

Im Emmental verschwand vor zwanzig Jahren ein kleines Mädchen, von dem nur tief im Wald eine abgetrennte Hand gefunden wurde. Die Ermittlungen blieben erfolglos, so dass die Akte geschlossen wurde. Rabea Wyler, die inzwischen Profilerin beim LKA war, wollte jedoch ihre Schwester unbedingt finden, sie gab nicht auf. Doch bisher waren alle Mühen aussichtslos- Bisher…

Ein grausames Verbrechen sorgt im Ruhrgebiet für Schlagzeilen: Ein Mädchen wurde jahrelang in einem Märchenpark...

Weiterlesen

Rapunzel und der Turm des Schweigens

"Rapunzel, mein" von Lars-Erik Schütz ist Band zwei der Jan Grall und Rabea Wyler- Reihe, der sich ganz spannend und wendungsreich liest, aber etwas mehr Thrill hätte vertragen können.

In einem Essener Theater wird die an den Händen verstümmelte und mit ihren eigenen blonden Haaren erdrosselte Leiche eines toten Mädchens gefunden. Profilerin Rabea Wyler ist geschockt und ahnt das die Vergangenheit sie einzuholen droht. Denn auch ihre Schwester Marie gilt seit über zwanzig Jahren als...

Weiterlesen

Rapunzel, mein

Das Buch ist der zweite Band rund um das Ermittlerteam Wyler/Grant. Leider konnte mich dieser Band nicht überzeugen. Das Buch ist in teilweise sehr kurze Kapitel eingeteilt - normalerweise mag ich so etwas, da es die Spannung voran treibt. Hier hat es allerdings nicht funktioniert. Manches war für mich zu kurz und mir fehlten dann richtig die Zusammenhänge - anderes wiederum wirkte mir zu aufgeblasen. Dazu kommt noch, das weite Teile sehr unrealistisch sind. Darüber kann ich bei einem sehr...

Weiterlesen

Hat mir gut gefallen

Zum Inhalt:

Als im Grillo-Theater in Essen ein erdrosselt Mädchen ohne Hände gefunden wird, ist Profilerin Rabea schockiert, denn das einzige, was man von ihrer vor zwanzig Jahren verschwundenen Schwester gefunden hat, war eine Hand. Hat das Verschwinden ihrer Schwester etwas mit dem Mord zu tun?

Meine Meinung:

Das Buch hat echt einen gewissen Spannungsbogen, der sich auch über das gesamte Buch hält. Auch wenn mir an der ein oder anderen Stelle das Vorgehen von Rabea ein...

Weiterlesen

Ein packender, spannungsgeladener Thriller, der es manchmal ein bisserl übertreibt

Rabea Wyler ist 11 Jahre alt, als ihre kleine Schwester Marie spurlos verschwindet. Nur ihre linke Hand wird später tief in den Wäldern des Emmentals gefunden. Heute ist Rabea Profilerin beim LKA Rheinland-Pfalz in Mainz. Als im Galli-Theater in Essen die Leiche einer jungen Frau gefunden wird, der man beide Hände abgeschnitten hat, denkt sie sofort an ihre Schwester, deren Suche sie nie aufgeben wird. Sie vermutet, dass der neue Fall in Essen etwas mit ihrer Schwester zu tun hat. Und dem...

Weiterlesen

Prima Story ...

~~en Vorgängerband "Der Alphabetmörder" kenne ich zwar nicht, aber man versteht die Geschichte auch ohne Vorkenntnisse. Trotzdem wünschte ich, ich hätte Rabea und Jan schon früher kennengelernt, denn die beiden Hauptpersonen finde ich trotz ihrer Ecken und Kanten sehr sympathisch. Vielleicht hole ich Band 1 irgendwann noch nach, aber viel mehr freue ich mich schon auf eine Fortsetzung.

Die Story ist recht komplex und gut durchdacht, wenngleich sie vielleicht nicht unbedingt sehr...

Weiterlesen

Er quält. Er mordet. Wer wird sein nächstes Opfer sein?

Zu anfangs muss ich sagen, dass ich ganz andere Vorstellungen von der Geschichte hatte. Ich wollte einen Thriller lesen, der sich mit den üblichen Polizeiabläufen beschäftigt, bekommen habe ich Profiler, die auf eigene Faust ermitteln. Doch im Nachhinein hat es mir sehr gut gefallen.
Jan und Rabea lernen wir auf einer persönlicheren Ebene kennen. Nicht überdeckt von der Tatortarbeit, sondern ohne feste Regeln, an die sie sich halten müssen. Beide wachsen über sich hinaus, vertrauen...

Weiterlesen

Sehr spannend

"Rapunzel, mein" ist der zweite Teil um die Profiler Rabea Wyler und Jan Grall und nachdem mir Teil 1 schon sehr gut gefallen hatte, musste ich unbedingt auch die Fortsetzung lesen.

Das Buch beginnt sehr spannend und ich war schnell von der Handlung gepackt. Der Spannungsbogen baut sich stetig auf und kann mit so einigen Wendungen überraschen. Die Kombination von Märchenaspekten und Thriller fand ich sehr interessant und wurde vom Autor auch richtig gut verknüpft. Die Auflösung war...

Weiterlesen

Zufälle...

Marie ist 5 Jahre alt, als sie aus ihrem Elternhaus entführt wird. Die Ermittlungen bleiben ohne Ergebnis, wenig später wird ihre Hand gefunden. Ihre Schwester Rabea Wyler war damals 11 Jahre alt und heute, 20 Jahre später, arbeitet sie als Fallanalytikerin beim LKA Rheinland - Pfalz. Rabea hat den Fall ihrer verschwundenen Schwester nie ad acta gelegt und so horcht sie auf, als in Essen ein totes Mädchen gefunden wird. Es gibt Indizien, dass die Tote ihre Schwester Marie sein könnte. Rabeas...

Weiterlesen

Rapunzelmörder

Die Schwester von Profilerin Rabea Wyler ist vor zwanzig Jahren verschwunden und alles, was von ihr auftauchte, war eine Hand. Nun wird Rebea von der Vergangenheit eingeholt, als einer der Nähe eines stillgelegten Märchenparks ein totes Mädchen ohne Hände gefunden wird. Sie wurde mit ihren eigenen Haaren erdrosselt. Als Rabea ihren ehemaligen Partner Jan Grall um Hilfe bittet, lehnt dieser ab. Daher macht sich Rabea alleine auf die Suche nach dem Mörder und kann ihn tatsächlich überführen....

Weiterlesen

Arg konstruiert, aber dennoch spannend

Als die Profilerin Rabea Wyler erfährt, dass ein totes Mädchen aufgefunden wurde, das mit seinen eigenen Haaren erdrosselt wurde und dem außerdem noch die Hände fehlen, wird sie sofort mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert. Denn ihre Schwester wird seit Jahren vermisst, nur eine einzige Hand wurde von ihr gefunden. Rabea hat noch lange nicht damit abgeschlossen. Sie muss einfach herausfinden, ob dieser neue Mord etwas mit dem Verschwinden der Schwester zu tun hat und setzt sich...

Weiterlesen

Fesselnder Thriller mit ein wenig zu vielen Zufällen

Im zweiten Fall um die LKA-Fallanalytiker Rabea Wyler und Jan Grall, nach dem Buch des Schriftstellers " Der Alphabetmörder", geht es um ein Mädchen, das tot und mit abgeschnittenen Händen in einem nicht mehr zugänglichen alten Märchenpark im Ruhrgebiet aufgefunden wird. Das Mädchen wurde erdrosselt mit seinen eigenen blonden Haaren. Rabea Wyler wird dadurch wieder an das mysteriöse Verschwinden ihrer Schwester vor über 20 Jahren erinnert und setzt alles darauf ein diesen Fall zu lösen. Der...

Weiterlesen

Genauso gut, wie sein Debüt!

"Der Alphabetmörder" war für mich, das wohl überraschendste Thriller- Debüt ,der letzten Jahre und nun legt der Autor Lars Schütz mit seinem zweiten Buch nicht weniger grandios nach. Die Geschichte schafft es auf fast 500 Seiten, den Leser auf jeder Seite zu fesseln und zu begeistern, sodass man dieses Buch an einem Tag verschlingen muss. Neben dem detaillierten Plot und der versierten und klugen Aufmachung der Handlung, wird einen bewusst, dass hier ein Autor am Werk ist, der sein Handwerk...

Weiterlesen

Das war leider nix

~~Nach dem Fall des „Alphabetmörders“ ist Grall suspendiert und Rabea neue Chefanalytikerin beim LKA. Als sie vom Fall des „Rapunzelmörders“ in Essen erfährt, bringt sie diesen sofort mit dem Verschwinden ihrer Schwester vor etlichen Jahren in Verbindung. Obwohl nicht angefordert, fährt sie nach Essen und mischt sich in die Ermittlungen der dortigen Polizei ein. Kann sie ihre Schwester wirklich nach all den Jahren finden?

Das erste Buch der Reihe (Der Alphabetmörder) habe ich total...

Weiterlesen

Aktuell

          Mir persönlich hat der moderne Schreibstil in diesem Thriller gut gefallen. Über mehrere Erzählstränge erfahren wir wer gemordet hat und wer eventuell in dem Fall verstrickt sein könnte.

Eine junge Frau wird mit den eigenen Haaren erdrosselt und ohne Hände aufgefunden. Der Fall erinnert an das Verschwinden der Schwester, einer der Ermittler. Von der Vermissten fand man damals nur eine Hand. 

Die beiden Profiler haben die Gabe Dinge um sich herum intensiver...

Weiterlesen

Marchenhafter Mord

"Rapunzel mein" ist der zweite Band des Profilerteams Wyler und Grall, der erste, den ich gelesen habe. Da die Handlung aber in jedem Band für sich abgeschlossen ist, ist das kein Problem. Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten in die Geschichte hinein zu kommen, da die Kapitel sehr kurz waren und auf jeweils anderen Handlungsebenen spielten. Immer, wenn ich mich gerade eingelesen hatte, war auch schon das Kapitel zu Ende und es ging zu einer anderen Ebene der Geschichte. Etwa gegen 1/3 des...

Weiterlesen

Ein "Märchen" der etwas anderen Art

"Rapunzel, mein" ist der zweite Band um die Fallanalytiker Jan Grall und Rabea Wyler und das erste Buch, dass ich persönlich von Lars Schütz gelesen habe. Der Thriller ist eine in sich abgeschlossene Geschichte und kann daher problemlos auch dann gelesen werden, wenn man den ersten Band "Der Alphabetmörder" nicht kennt (zum Teil wird jedoch Bezug auf die Ereignisse des Vorgänger-Buches genommen).
Der Thriller "Rapunzel, mein" nimmt, wie es der Name schon vermuten lässt, Bezug zum...

Weiterlesen

Spannend von Anfang bis Ende

Inhalt übernommen: 

Vor 20 Jahren verschwand im Emmental ein kleines Mädchen. Nur eine abgetrennte Hand wurde tief im Wald unterm Laub gefunden. Die Ermittlungen liefen ins Leere, die Akte wurde geschlossen. Doch Rabea Wyler, inzwischen Profilerin beim LKA, hat sich geschworen, die Suche nach ihrer Schwester nie aufzugeben. 
Ein aussichtsloses Unterfangen. Bis heute ... 

Im Ruhrgebiet sorgt ein grausames Verbrechen für Schlagzeilen: In einem stillgelegten Märchenpark...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Taschenbuch
Genre:
Krimis Thriller
Sprache:
deutsch
Umfang:
416 Seiten
ISBN:
9783548291758
Erschienen:
September 2019
Verlag:
Ullstein TB
8.12245
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.1 (49 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 62 Regalen.

Ähnliche Bücher