Buch

Amor-Trilogie 01. Delirium - Lauren Oliver

Amor-Trilogie 01. Delirium

von Lauren Oliver

Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr glauben, dass das, was sie in seiner Anwesenheit spürt, schlecht sein soll. --- Band 1 der spannenden Reihe von Bestseller-Autorin Lauren Oliver ("Wenn du stirbst")

Rezensionen zu diesem Buch

Wann bekomme ich den nächsten Band in die Finger?!

Story:

Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach...

Weiterlesen

Toller Reihenauftakt

Meine Zusammenfassung

Amerika in einem anderen Zeitalter...Hier gilt die Liebe als tödliche Krankheit, deshalb haben Wissenschaftler eine Imunisierung erfunden! Wenn man das 18 Lebensjahr erreicht hat, wird man gegen Amor deliria nervosa geheilt.
Lena ist 17 und wird in wenigen Tagen 18 Jahre alt. Sie freut sich schon ihr ganzes Leben auf diesen Eingriff, alles scheint so spannend, denn sobald der Eingriff erfolgt ist, lernt sie ihren Partner kennen der für sie ausgewählt wurde...

Weiterlesen

Delirium

Lena wächst in einer Welt auf, in der es verboten ist zu Lieben. Liebe ist eine Krankheit, die Menschen zu bösen Dingen treibt, und die mit dem Tod endet.
Sie steht kurz  vor ihrer Evaluierung, kurz davor geheilt zu werden. Doch es kommt ganz anders.
Alex, der mit wildem Tamtam und Kühen in ihr leben platzt, wird ihr noch die wahre Welt zeigen.

Eine wunderbare Dystopie, die mich wunderbar unterhalten konnte. Die Idee finde ich klasse, ist mal was anderes. Bei dem Szenario...

Weiterlesen

Eher unauffällig, aber mit wirklich interessanter Geschichte

Meine Meinung

Auch dieses Buch lag ewig auf  meinem SuB und ich bin echt froh, dass ich es endlich befreien konnte ;) 

Die Idee mit der Krankheit gefiel mir auf Anhieb und das gesamte Setting ist wirklich super passend.

 

Die Protagonistin Lena mochte ich eigentlich ganz gerne. Sie ist auf jeden Fall keine von diesen super naiven Charakteren, die einem dann total auf die Nerven geht. Alex war auch in Ordnung, wobei ich ihn besser gefunden hätte, wenn er noch ein...

Weiterlesen

Maah ...

Inhaltsangabe

 

Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen....

Weiterlesen

Stell dir vor die Liebe wäre ausgestorben!

Die Liebe ist eine Krankheit. Alles was die Menschen über dieses Gefühl gedacht haben gilt in Lenas Welt nicht mehr. Bevor die Liebe als Krankheit erkannt wurde haben die Menschen sich gegenseitig ihretwegen umgebracht, betrogen und belogen. Die Liebe hat die Menschen nicht wie gedacht zusammengebracht, sie glücklich gemacht - nein, sie ist über sie hinweggerollt und hat alle ins Unglück gestürzt. 
Doch die Regierung kann Menschen heilen und beschützen. Und so wird an jedem...

Weiterlesen

Die gesamte Reihe gehört zu meinen absoluten Favoriten

Besonders die Darstellung der Diktatur in der die Protagonistin lebt, finde ich sehr authentisch dargestellt. Die Angst vor einem Feind, in diesem Fall vor der Krankheit, der Terror durch ständige Razzien, die Einschüchterung und die Ideologie, in der eine gefühllose Einheitsmeinung vorgeschrieben wird und jede Abweichung von der Norm verfolgt und ausgemerzt wird. 

Außerdem das Erkennen der Protagonistin, dass Gefühle und vor allem die Liebe gut ist, dass Mitgefühl für andere nicht ...

Weiterlesen

Da hatte ich doch etwas mehr Handlung erwartet

Meine Meinung

Schon lange hatte ich die Trio im Auge, weil mich das Thema sehr angesprochen hat und ich gespannt war, wie das ganze umgesetzt werden kann.

Lauren Oliver beschreibt die Handlung durchgängig aus der Sicht von Lena im Präsens. Dadurch hat sie perfekt die Gefühle und die Gedanken rübergebracht, die dieses junge Mädchen in dieser kalten Gesellschaft durchleben muss - kitschig wird es dabei aber nie! Man kann sehr gut nachempfinden, wie die Menschen von klein auf...

Weiterlesen

Gelungen und überzeugend - spätestens am Ende

In einer Welt, in der Ordnung und Rationalität die obersten Prioritäten sind, in der Liebe als Krankheit und größte Gefahr der Menschheit angesehen wird, die es mit allen Mitteln zu bekämpfen gilt – wie sähe das Leben aus?

Lauren Oliver zeigt eben dieses in der Amor-Trilogie durch die Protagonistin Lena auf.

Lena ist überzeugt von der Gesellschaft, in der sie lebt, von der Gefahr der Amor Deliria Nervora und vom Nutzen des Heilmittels. Seit ihrer Kindheit an kann sie...

Weiterlesen

Klasse Hörbuch

Die Liebe ist eine Krankheit, und alle bekommen ein Gegenmittel dagegen. Dann bekommen Sie einen Partner zugewiesen und leben so glücklich nach den Regeln. Auch Lena freut sich darauf von der Deliria geheilt zu werden, bis sie eines Tages auf Alex trifft, der ihr Dinge zeigt, die Lena nicht glauben kann.........

Ein spannender Einstieg in die "Amor" Trilogie. Der Schreibstil ist mal etwas ganz besonderes, ich möchte mal einen Satz aus dem Buch wiedergeben: Die Zeit schwindet so...

Weiterlesen

Oliver, Jana - Amor-Trilogie 01 - Delirium

Meine Meinung
Ein Buch, das sich in der Bloggerwelt bereits einen Namen gemacht hat. Viele schwärmen davon, also musste ich es auch mal "testen" :D
Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich die ganz große Begeisterung nicht 100%ig nachempfinden kann.
Die Idee der Story ist große Klasse. Ich finde es persönlich sehr interessant, mir verschiedene Gedanken darüber zu machen, wie es mit der Menschheit wohl weiter geht und wie wir uns weiterentwickeln.
Auch der Schreibstil...

Weiterlesen

trotz einiger Schwächen kann diese Dystopie überzeugen

Alles wird gut. Worte, die in Wirklichkeit nichts bedeuten, nur Geräusche, die wir in die endlose Weite und Dunkelheit sprechen, verzweifelte kleine Versuche, uns im Fallen an etwas festzuklammern.
Lena, S. 326

 

Charaktere:
Lena ist 17 Jahre alt, hat die Schule beendet und wird in wenigen Monaten von amor deliria nervosa geheilt.
Hana ist ebenfalls 17 Jahre alt und Lenas beste Freundin. Sie hat reiche und angesehene Eltern.
...

Weiterlesen

Interessante Idee - Anfangs etwas langatmig, dann spannend - Tolle Charakter

Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann einfach nicht mehr...

Weiterlesen

Liebeskrank.

In dieser Dystopie wurde die Liebe zur Krankheit erklärt. Und nicht nur das, sondern die Regierung geht auch hartnäckig dagegen vor. Spätestens mit dem 18. Lebensjahr werden die Menschen einem grausigen Eingriff am Gehirn unterzogen, der wie eine Impfung gegen die Liebe wirkt.

Lena lebt in dieser Welt. Sie zählt die Wochen bis zum Eingriff, um endlich der abendlichen Ausgangssperre zu entgehen, von der Regierung einen Partner zugeteilt zu bekommen und um diese störenden Gefühle...

Weiterlesen

Geniale Idee, großartige Umsetzung

Nach ein paar Seiten war ich schon fasziniert von der Buchidee. In einigen Jahrzehnten gilt die Liebe als etwas Schlechtes und man kann dagegen geheilt werden. Aber erst ab einem bestimmten Alter kann der Eingriff vorgenommen werden, um psychische Schäden zu vermeiden.

Lena fiebert schon seit langem auf ihren Eingriff hin. "Der Gedanke, dass ich immer noch die Krankheit im Blut habe, gefällt mir nicht." Ein klares Statement auf Seite 7. Dass ihr nach dem Eingriff ihre beste Freundin...

Weiterlesen

Geniale Idee

Die Idee, eine Gesellschaft zu schaffen, die Liebe als Krankheit sieht, fand ich total genial und hat mich von der ersten Seite an richtig begeistert. Lauren Oliver stellt die Problematik, wie die Menschheit ohne Liebe wäre, in einzelnen Situationen sehr nachvollziehbar da. Manche kleine Randsituationen sind trotzdem unverständlich geworden, weil ich mir einfach nicht vorstellen konnte, dass Menschen so reagieren. Ich musste mich dann immer daran erinnern, dass diese ja nunmal keine Liebe...

Weiterlesen

1. Teil der Amor-Trilogie

„Sie können Mauern bis zum Himmel bauen, und ich werde doch darüber hinwegfliegen. Sie können mich mit hunderttausend Armen festhalten, und ich werde mich doch wehren. […] Ich liebe dich. Vergiss das nicht. Das können sie uns nicht nehmen.“ (S. 409)

Inhalt: Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch...

Weiterlesen

Ich habe es gewagt mich anstecken zu lassen und bin begeistert!

"Armor deliria nervosa". Man nennt es Liebe und diese Liebe ist eine Krankheit, die ausgelöscht werden muss!

Was völlig unglaublich klingt und mich erstmal die Augen zusammenkneifen ließ, hat dieses Buch letztendlich zu etwas Besonderen gemacht und lässt es in Zeiten in der Dystopien wie das Gras aus dem Boden schießen, herausstechen.

Wir schreiben die amerikanische Zukunft in der es nur zwei Sorten Menschen gibt: Die Geheilten und die ausgegrenzten Invaliden.

Hier lebt...

Weiterlesen

Ausbaufähiger Auftakt zu einer Jugendbuch-Dystopie

Lena ist 17 Jahre alt und lebt in einem Amerika, wo die Liebe als Krankheit gilt, gegen die man geheilt werden kann. Wen die Amor deliria nervosa befällt, ist des Todes geweiht, deswegen freut Lena sich so auf ihre Heilung, die in ein paar Wochen stattfinden wird. Doch dann kommt alles anders, als sie bei ihrer Evaluierung auf den hübschen Alex trifft und bald Symptome der Krankheit entwickelt, die sie so gar nicht wahrhaben will...

Dies Buch steht jetzt schon lange auf meinem SuB,...

Weiterlesen

Delirium

Meinung: So viele sind begeistert von dieser Trilogie und auch mich sprach der Klappentext an. Leider wurde ich extrem enttäuscht.

Die Liebe ist eine Krankheit und bald wird auch Lena dagegen immun sein. Bei der Evaluierung sieht sie zum ersten Mal Alex und ihn darauf ein weiteres Mal. Bald verliebt sie sich ihn und und muss feststellen, dass die Liebe gar keine so schreckliche Krankheit ist.

Ich muss sagen, es war wirklich tödlich langweilig. Die Handlung besteht aus Lenas...

Weiterlesen

Ein gelungener Auftakt

Liebe! Die Menschen streben danach dich zu verlieben! Doch die Liebe ist tödlich, eine Krankheit - Amor Deliria Nervosa! Zumindest ist es so in Lenas Welt.
Daher wird jeder, der 18 wird, einem kleinen Eingriff im Gehirn unterzogen, der es ihm anschließend nicht erlaubt, starke Gefühle zu empfinden.
Lena freut sich auf diesen Eingriff und zählt schon die Tage bis dahin,
Und dann lernt sie Alex kennen und alles ändert sich! Wie kann es eine Krankheit sein, wenn es sich doch...

Weiterlesen

Ein Buch, welches schwach anfängt und stark endet. Mega Cliffhanger!

Die Dystopien häufen sich in der Jugendbuchabteilung und dazu gehört auch dieses Buch, welches den ersten Teil der sogenannten Amor Trilogie von Lauren Oliver darstellt. Es geht um das Leben in der Zukunft, wie es möglicherweise irgendwann sein wird. Während manche Autoren einer Zombieapokalypse fröhnen, widmet sich Frau Oliver einer ganz anderen "Krankheit" und macht kurzerhand das schönste aller Gefühle, die Liebe, zum Verbrechen.
Die Geschichte an sich ist ziemlich einfach. Die...

Weiterlesen

Kann mich den Lobeshymnen nicht ganz anschließen

Inhalt:
Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie sterben sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor deliria nervosa gibt ja schon einpaar Bücher, sa als schlimme Krankheit erkannt worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex...

Weiterlesen

Ein richtig gelungener Auftakt!

Liebe: Sie bringt dich um, aber sie rettet dich auch.
Seite 367

Inhalt:
Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich...

Weiterlesen

Amor Deliria Nervosa

Cover:
Auf dem Cover von Delirium ist ein Teil des Gesichtes eines Mädchens abgebildet. Ich nehme an das Es Lena darstellen soll, obwohl die Vorstellung in meinem Kopf ein bisschen anders war. In allem ist das Cover aber ganz schlicht, jedoch interessant gehalten. Was mir besonders gut gefallen hat, diese ständige Wiederholung und Überlappung ges Wortes "Liebe" was über das ganze Cover verteilt ist. "amor deliria nervosa" möchte man daran erkranken oder eher nicht?

Charaktere:...

Weiterlesen

Vielversprechend

Früher, lange vor Lenas Geburt, da strebten die Menschen nach Liebe ohne zu wissen dass sie gefährlich ist. Amor Deliria Nervosa ist in Lenas Welt eine tödliche Krankheit doch zum Glück haben die Wissenschaftler ein Heilmittel gefunden. Lena steht kurz vor ihrem 18. Geburtstag und somit auch kurz vor ihrem Eingriff um gegen diese furchtbare Krankheit immun zu werden. Doch dann lernt sie Alex kennen und ihre Welt gerät ins wanken. Alles woran sie immer glaubte, womit sie aufgewachsen war und...

Weiterlesen

Eine besondere Dystopie

Inhalt: In einer fernen Zukunft gilt in den USA die Liebe als tödliche Krankheit. Hier, in Lenas Welt ist die Amor Deliria Nervosa verboten und gefährlich. Die Wissenschaftler haben gegen diese ansteckende Krankheit ein Mittel gefunden, um die Krankheit zu heilen. Dies erfolgt durch einen kleinen Eingriff um den 18. Geburtstag rum. Auch Lena konnte es kaum noch abwarten, dass sie endlich geheilt wird – bis sie Alex kennenlernt…

Dieses Buch ist wirklich besonders. Der Hintergrund der...

Weiterlesen

Es gibt nichts stärkeres wie die Liebe!

~~Inhalt: In der Zeit, in der Lena lebt, gilt die Liebe als eine tödliche Krankheit. Deshalb werden die Jugendlichen mit 18. gegen diese Krankheit geimpft. Sie können dann keine Liebe und somit auch kein Schmerz mehr empfinden. Durch diverse Test bekommen sie ihren Partner zugeteilt, den sie dann heiraten werden. Ein Staat, der die komplette Kontrolle über die Einwohner hat. Zumindest scheint es so. Es gibt immer wieder Menschen, die sich dagegen wehren und in die Wildnis fliehen um zu...

Weiterlesen

WAHNSINN !

Liebe ist eine Krankheit.

Das Cover finde ich einfach toll. Ich hab es beim stöbern gesehen und wurde direkt neugierig. Dann der Klappentext „Liebe ist eine Krankheit“ genial! das musste ich einfach haben! Und diese Entscheidung war keinesfalls ein Fehler.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und leicht geschrieben, ein typisches Jugendbuch würde ich sagen.

Die Story ist super! Allein die Grundidee eine Dystopie zu erschaffen, in der die Liebe als Krankheit betitelt wird,...

Weiterlesen

Rezension zu "Delirium"

Rezension

Ich habe Delirium (wie auch schon Divergent) auf Englisch gelesen und war von vorne herein sehr zwiegespalten. Ich hatte gehört, dass es Divergent ähnlich sein soll und da ich (wie ihr inzwischen bestimmt schon wisst!) die Divergent-Trilogie liebe, konnte ich erstmal nicht glauben, dass die Delirium-Reihe da rankommen kann! Und vorne weg: meiner Meinung nach kann sie das auch nicht.

Aber eins nach dem anderen:

Das Buch ist aus der Sicht der Protagonistin, Lena...

Weiterlesen

Delirium - Lauren Oliver

Zum Inhalt:
Die Liebe ist die eine Krankheit, die die Gesellschaft vernichtet hat. Auch genannt „Amor Deliria Nervosa“. Alle Jugendlichen die das 18te Lebensjahr erreicht haben werden von dieser Krankheit geheilt. Jungen und Mädchen wachsen getrennt von einander auf. Jeder Kontakt zwischen den Geschlechtern wird mit Strafe verfolgt. Auch Lena steht dieser Eingriff bevor. Sie ist froh bald einen Ehemann und einen Job zugeteilt zu bekommen und als Ehefrau und Mutter glücklich zu leben....

Weiterlesen

Toller Auftakt der Amor Trilogie ;)

Autor:

Schon als Kind hat Lauren Oliver leidenschaftlich gern Bücher gelesen und dann Fortsetzungen dazu geschrieben. Irgendwann wurden daraus ihre eigenen Geschichten. Sie hat Philosophe und Literatur studiert und kurz bei einem Verlag in New York gearbeitet. Dort bestand ihr Beitrag hautpsächlich darin, die Kleierordnung zu missachten und immer wider den Drucker kaputt zu machen. Lauren Oliver lebt in Brooklyn. Nach *Wenn du stirbst…* ist Delirium ihr zweiter Roman.

Quelle...

Weiterlesen

3,5 Sterne

Kurzbeschreibung:
Früher, in den dunklen Zeiten, wussten die Leute nicht, dass die Liebe tödlich ist. Sie strebten sogar danach, sich zu verlieben. Heute und in Lenas Welt ist Amor Deliria Nervosa als schlimme Krankheit identifiziert worden. Doch die Wissenschaftler haben ein Mittel dagegen gefunden. Auch Lena steht dieser kleine Eingriff bevor, kurz vor ihrem 18. Geburtstag. Danach wird sie geheilt sein. Sie wird sich nicht verlieben. Niemals. Aber dann lernt sie Alex kennen. Und kann...

Weiterlesen

Tolles BUch

Delirium ist ein wunderschönes und authentisches Buch, das die Zukunft unserer Welt sehr realistisch und furchteinflößend darstellt. Der Schreibstil ist wirklich toll, alles ist verständlich und leicht zu lesen und man hat als Leser das Gefühl, direkt in diese Welt eintauchen zu können. Man kann mit der Protagonistin mitfühlen, ihre Wünsche, Hoffnungen, Sehnsüchte und Ängste verstehen und will immer nur das Beste für sie. Die Idee der Geschihcte finde ich toll und sie ist auch sehr gut...

Weiterlesen

Eine kranke Gesellschaft

Meine Meinung:

Eine Welt ohne Liebe. Eine Welt in der Liebe, egal wie, zu einer Krankheit erklärt wurde. 
Die Kinder dieser Welt werden mit ihrem 18 Lebensjahr von dieser Krankheit geheilt. Ein Eingriff beschützt sie vor diesem schrecklichen Gefühl.

Schon von klein auf weiß jeder wie gefährlich die Liebe sein kann. Das Buch Psst beschreibt alles was man wissen muss um nicht infiziert zu werden. Man kann sich dieses Buch Psst ein bisschen wie der Bibel vorstellen. Es gibt...

Weiterlesen

Ich kann es kaum erwarten den zweiten Teil zu lesen!!

Nachdem mir 'Before I Fall' von Lauren Oliver nicht so gut gefallen hat, war ich von 'Delirium' begeistert. Die Autorin hat hiermit einen sehr guten Distopie-Roman geschaffen, der teifgründig und gut durchdacht ist. Nichts wirkt hierbei aufgesetzt. Auch die Charaktere haben Tiefgang. Somit fand ich Lena am Anfang sehr lasch und wenig charakterstark, wobei ich erst später gemerkt habe, dass dies so gewollt war. Später fand ich Lenas Charakter sehr glaubhaft und ich konnte mich gut in sie...

Weiterlesen

Delirium - Ich liebe Dich. Das können sie uns nicht nehmen

Lena wird bald operiert, diesen Tag kann sie kaum abwarten, denn es bedeutet, dass sie geheilt ist. Geheilt von der Liebe. Vor Jahren deckte die Menschheit die Liebe als Krankheit auf. Sobald Lena die Operation hinter sich gebracht hat, kann sie endlich ohne Angst leben. Doch vor dem entscheidenden Eingriff verändert sich alles.

Die Idee dieser Dystopie klang für mich sehr interessant. In Lena's Welt wird das Leben vorgegeben, der Partner zugeteilt und ihre Gesellschaft funktioniert,...

Weiterlesen

wenn Liebe tödlich ist

Lena lebt in Portland und findet ihr Leben ganz normal. Doch an diesem Portland ist nichts normal. Die Menschen sind in der Stadt eingesperrt wie Tiere und müssen sich um ihr 18. Lebensjahr herum einer Operation stellen. Dabei wird man, laut den Behörden, gegen die gefährlichste aller Krankheiten immun gemacht, gegen die Liebe.
Die Menschen sind nach dem Eingriff viel glücklicher und können so in ein geregeltes Leben mit arrangierter Ehe starten, wobei der Partner nach einem speziellen...

Weiterlesen

Liebee....

Also, erst einmal kenne ich nicht das Buch, sondern nur das Hörbuch.

Deswegen stell ich jetzt etwas andere Kriterien , als in meinen übrigen Rezensionen.

Zu Beginn: Das Cover ist toll! Es sagt praktisch alles über die Geschichte aus, ohne einen genaueren Inhalt zu verraten. Ich finde dieses Gesicht, das immer und immer und immerwieder mit Liebe beschrieben wurde unglaublich schön!

Zur Geschichte: Es mangelt weder an Spannung, noch an Details, die das Buch soo schön...

Weiterlesen

Beeindruckende Idee von einer Welt, in der die Liebe eine Krankheit ist

Die gefährlichsten Krankheiten sind die, die einem das Gefühl geben, gesund zu sein.

Das Cover:
Zu sehen ist das Profil einer jungen Frau. Sie schaut nicht gerade glücklich. Vor allem aber die Worte auf dem Cover fallen auf. Das Wort ‘Liebe’ ist dort raufgeschrieben, dazu der helle Titel des Buches, ‘Delirium’ und in eckigen Klammern die Bezeichnung der Krankheit, amor deliria nervosa. Zu Anfang mag das Cover merkwürdig aussehen, aber wenn man die Geschichte gelesen hat...

Weiterlesen

Einfach nur toll!

Delirium [Amor Deliria Nervosa]
Die Krankheit vor der Magdalena so eine Riesen Angst hat! Von der sie am besten noch vor ihrem 18. Lebensjahr unbedingt geheilt werden muss/möchte!! Und da Magda noch relativ unreif und naiv ist,glaubt sie all diese Theorien über die Krankheit,die durch die Liebe verursacht wird!
Das ist traurig,denn sie ist eine zufriedene junge und positiv denkende (fast) Frau,und all das verwirrt sie!
Besonders spannend wird es,als sie dann Alex...

Weiterlesen

Diese Dystopie macht Lust auf mehr!

Lena lebt in einer Welt, in der die Liebe eine Krankheit geworden ist. Doch glücklicherweise konnte ein Gegenmittel entwickelt werden, dass es den Menschen dieser neuen Welt ermöglicht, gesund und zufrieden zu leben. Aber diese Welt ist nicht so perfekt, wie sie scheint: Außerhalb dieser sicheren Welt, außerhalb der Grenzen leben die sogenannten Invaliden, die, die noch lieben können. Und dann gibt es auch noch Sympathisanten innerhalb der Städte, welche nicht mit dem Laufe der Dinge...

Weiterlesen

Delirium

Als erstes möchte ich etwas zum Cover sagen, denn das finde ich unglaublich schön! Das Mädchengesicht, finde ich persönlich, passt sehr gut zum Buch und auch das überall auf dem Cover das Wort „Liebe“ steht, denn das ist das Hauptthema in dem Buch. Allerdings ist es kein Liebesbuch, sondern eine Dystopie.
Amor deliria nervosa ist eine Krankheit, die geheilt werden muss, danach sind die Menschen angeblich glücklich und fühlen auch kein Leid mehr. Diese Idee fand ich für eine Dystopie...

Weiterlesen

Delirium

Beim Stöbern bei Lovelybooks habe ich das Buch entdeckt und die vielen positiven Rezensionen habe mich überzeugt, das Buch zu lesen. So jetzt habe ich es gelesen und bin begeistert :)

Lena lebt in Amerika in Portland. Die Stadt wird von einem riesigen, elektrischen Zaun vom Wald, der Wildnis, abgegrenzt. Warum das Ganze? In der Stadt leben Menschen, die geheilt wurden sind von der Liebe. Und draußen in der Wildnis leben die Invaliden, die Ungeheilten. Aber warum wollen die Menschen...

Weiterlesen

Wunderbares Jugendbuch

Man kann nicht glücklich sein, ohne auch manchmal unglücklich zu sein…

Nachdem mich Lauren Oliver bereits mit “Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie” überzeugen konnte, habe ich “Delirium” förmlich herbeigesehnt. Wieder einmal hat die Autorin bewiesen, welch großes Talent in ihr schlummert. Sie schreibt einfühlsam, federleicht und man muss ihren Schreibstil einfach mögen. Die Idee, dass Liebe eine Krankheit (Amor Deliria Nervosa) ist, ist nicht neu,...

Weiterlesen

Liebe als Krankheit? Spitzenthema!

Mit achtzehn unterzieht sich jeder Bürger im sicheren, überwachten und gesäuberten Amerika der Zukunft einem Eingriff, nachdem man nicht mehr an Liebe leiden kann. Man bekommt einen Partner zugeteilt und es wird vorgeschrieben, wieviele Kinder man bekommen darf. Das scheinbar perfekte System gibt vor welche Musik gehört und welche Texte gelesen werden dürfen. Jeder ist sicher im Elektrozaun umgebenen Portland. Lena freut sich auf ihren Eingriff. Endlich keine Angst mehr vor der Krankheit...

Weiterlesen

Die "amor deliria nervosa" schlägt zu!

*Worum geht's?*
"Amor deliria nervosa", früher auch als "Liebe" bezeichnet, ist eine schwere Krankheit, die nach einem langen Leidensprozess zum Tod führt - sofern man nicht gegen sie immun ist! Lena kann ihren Eingriff, der sie von allen zärtlichen Gefühlen befreien wird, kaum noch erwarten. Sie zählt bereits die Tage bis zu ihrem achtzehnten Geburtstag, an dem sie operiert werden wird. Danach wird sie endlich so sein wie alle anderen, einen Partner zugewiesen bekommen und ein...

Weiterlesen

Wahnsinnig gute Dystopie!!!

Zum Inhalt:

Die 17-jährige Lena lebt in einer Welt, in der Liebe verboten ist, ja sogar als Krankheit gilt. Mit 18 wird jeder Jugendliche einem Eingriff unterzogen, der ihn für immer davon heilen soll. Lena freut sich schon darauf und kann es kaum erwarten, endlich immun zu sein. Doch dann lernt sie Alex kennen. Alex, der die sichtbaren Zeichen der Operation an seinem Hals trägt und somit ein Geheilter ist. Zunächst ist Lena auch bei ihm trotz seiner Immunität vorsichtig. Doch nach...

Weiterlesen

Ein absolutes Lesehighlight 2011!

Portland, USA in der Zukunft. Einer Zukunft, in der es keine Liebe mehr geben darf, denn die Liebe wurde bereits vor Jahren als Krankheit klassifiziert. Glücklicherweise wurde ein Heilmittel gefunden und alle volljährigen Menschen müssen sich diesem befreienden Eingriff unterziehen, der einen nicht nur die Liebe nimmt, sondern auch noch alle anderen Emotionen. Sie sagen, so ist jeder Mensch glücklich und es gibt keinen Hass mehr. So kann man alles einfach hinnehmen: der zugewiesene Partner,...

Weiterlesen

Meine Erwartungen wurden nicht erfüllt

Auf dieses Buch war ich wirklich sehr gespannt, da mich die Thematik einer Welt ohne Liebe sehr interessiert hat. Die Welt, welche Lauren Oliver erschaffen hat, wirkte auf mich von Anfang an beklemmend und auch beängstigend. Die Menschen leben eingesperrt, umgeben von Wachtürmen und Elektrozäunen, haben nur in den wenigsten Angelegenheiten einen eigenen Willen und Vergehen – besonders solche gegen das System - werden hart bestraft. Die Liebe ist nichts Schönes und nichts, was das Leben...

Weiterlesen

starker Auftakt einer dystopischen Trilogie

"Delirium" ist ein wirklich starker Auftakt zu einer neuen Trilogie von Lauren Oliver.

Die USA in der Zukunft hat die Grenzen dicht gemacht und auch die Städte sind streng von der Wildnis drumherum abgeriegelt.
Die 17-jährige Lena zählt die Tage bis zu ihrem Eingriff ab, der sie in nur wenigen Monaten von der gefährlichsten aller Krankheiten, die auch Lenas Mutter in den Selbstmord getrieben hat, heilen wird: Amor Deliria Nervosa, die Liebe. Auch ihre Evaluierung steht bevor...

Weiterlesen

Toller Auftakt

Inhalt

Lena lebt in einer Welt, in der alle erwachsenen Menschen nicht mehr fähig sind, zu fühlen. An ihrem achtzehnten Geburtstag wird ihnen ein Stück Hirn entfernt, das ihre Emotionen steuert, um sie vor der gefährlichsten Krankheit der Welt zu schützen. Einer Krankheit, die jeden infizieren kann, und die tödlich ist, ob man sie hat oder nicht. Nur die Operation kann verhindern, dass man sich mit ihr ansteckt: Amor deliria nervosa. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die...

Weiterlesen

Ist die Liebe eine Krankheit? Lesenswert...

"Liebe. Die gefährlichste aller Krankheiten. Sie endet auf jeden Fall tödlich, ob man sie hat oder nicht.
Aber das stimmt nicht ganz.
Der Verdammende und der Verdammte. Der Henker; die Klinge; die Begnadigung in letzter Minute; der keuchende Atem und der gewölbte Himmel über einem und danke, danke, danke, lieber Gott.
Liebe: Sie bringt dich um, aber sie rettet dich auch."

Die Liebe zählt als tödliche, auszurottende Krankheit. Deshalb wird den Menschen im...

Weiterlesen

Beklemmende Dystopie, die erst nach und nach ihre bedrückende Wirkung entfaltet

Inhalt

 

Stell dir vor, du könntest den Schmerz eines Liebeskummers einfach so abschalten. Oder würdest ihn gar nicht erst empfinden müssen. Ein Leben ohne Leidenschaft, ohne Verlangen, ohne Liebe. Ein Leben, in welchem zu große Gefühle sogar zur Bedrohung werden können.

 

Lena fiebert ungeduldig ihrem achtzehnten Geburtstag entgegen. Dann kann sie endlich operiert werden und läuft nicht mehr Gefahr, sich mit der tödlichsten aller Krankheiten anzustecken: Der Amor...

Weiterlesen

Delirium

Was mich vor allen Dingen an dieser Geschichte gereizt hat, waren, zum einen natürlich die Idee dahinter, denn die fand ich vom ersten Mal hören an irgendwie cool, auch wenn mir klar war, dass sich draus natürlich eine dieser sehr auf Liebe bezogenen Jugendbuchstorys entwickeln würde, die es ja eine Zeit lang in rauen Mengen gab, zum anderen aber auch, dass so viele Leute den Roman so bejubelt haben. Weil, geben wir es mal ehrlich zu, das macht neugierig.

Letztendlich muss ich sagen,...

Weiterlesen

Delirium

Lena lebt in unbestimmter Zukunft in Portland. Sie steht kurz vor ihrer Evaluierung, in welcher bestimmt wird, wen sie später heiraten wird. Denn in ihrer Zeit gilt die Liebe als Krankheit, die durch eine Operation am Gehirn geheilt werden kann. Lena ist froh, bald operiert zu werden, weiß sie doch, dass die Liebe zum Tode führen kann – denn ihre Mutter hat aus Liebe Selbstmord begangen. Als Lena jedoch auf Alex trifft, kommen ihr Zweifel an dem System. Denn sie verliebt sich...

...

Weiterlesen

Gelungener Auftakt

Mein liebstes Zitat aus diesem Buch ist “Man kann nicht glücklich sein, ohne manchmal auch unglücklich zu sein”. Wie wahr!

Bisher kannte ich die Autorin Lauren Oliver nicht, so dass ich sehr gespannt auf ihren Schreibstil war. Dieser hat mich mehr als positiv überrascht. Das Buch wird aus Lenas Sicht erzählt und die Geschichte schreitet langsam aber stetig vorwärts. Das Buch liest sich absolut flüssig.
Magdalena (Lena), die Hauptperson des Buches, ist schön dargestellt. Die...

Weiterlesen

Gute Idee, das wars aber leider schon

Liebe als Krankheit ist ein wirklich interessantes Konzept. Dass es gegen diese "Krankheit" ein Heilmittel gibt, das jedem mit 18 verabreicht werden soll auch. Auch wenn ich mich direkt an den Film Equilibrium erinnert fühlte - was erst einmal gar nichts schlechtes ist, im Gegenteil, ich LIEBE diesen Film.

Leider blieb Delirium hinter meinen Erwartungen zurück. Die Geschichte und die Figuren waren okay, aber wirklich mit ihnen mitfiebern konnte ich nicht. Wie auch, wenn Lena, während...

Weiterlesen

Weitere Infos

Art:
Hardcover
Genre:
Jugendbücher ab 11 Jahre
Sprache:
deutsch
Umfang:
400 Seiten
ISBN:
9783551582324
Erschienen:
2011
Verlag:
Carlsen Verlag GmbH
Übersetzer:
Katharina Diestelmeier
8.47794
Eigene Bewertung: Keine
Durchschnitt: 4.3 (136 Bewertungen)

Rezension schreiben

Diesen Artikel im Shop kaufen

Das Buch befindet sich in 367 Regalen.

Dieses Buch lesen gerade:

Ähnliche Bücher