Leserunde

Bonus-Leserunde zu "Bluthaus" (Romy Fölck)

Bluthaus - Romy Fölck

Bluthaus
von Romy Fölck

Bewerbungsphase: 27.09. - 11.10.

Beginn der Leserunde: 25.10. (Ende: 15.11.)

Im Rahmen dieser Bonus-Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Bastei Lübbe Verlags – 20 Freiexemplare von "Bluthaus" (Romy Fölck) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben.

ÜBER DAS BUCH:

Nach ihrem letzten Fall erholt sich Frida Paulsen in der Elbmarsch, als sie der Hilferuf ihrer alten Freundin Jo erreicht. Vergangene Nacht fand diese in der Marsch die Leiche einer Frau und ist nun überzeugt, dass man sie des Mordes verdächtigt. Kurz darauf verschwindet Jo spurlos. Besorgt begibt sich Frida auf die Suche nach ihrer Freundin. Die Spur führt auf die Halbinsel Holnis zu einem einsam gelegenen Haus, das die Inselbewohner nur das Bluthus nennen. Vor vielen Jahren wurde dort eine Familie grausam hingerichtet – den Täter hat man nie gefunden …

ÜBER DIE AUTORIN:

ROMY FÖLCK wurde 1974 in Meißen geboren. Sie studierte Jura, ging in die Wirtschaft und arbeitete zehn Jahre für ein großes Unternehmen in Leipzig. Mit Mitte dreißig entschied sie, ihren großen Traum vom Schreiben zu leben. Sie kündigte Job und Wohnung und zog in den Norden. Mit ihrem Mann lebt sie heute in einem Haus in der Elbmarsch bei Hamburg, wo ihre Romane entstehen. Ihre Affinität zum Norden kommt nicht von ungefähr, verbrachte doch ihr Vater seine ersten Lebensjahre in Ostfriesland. TOTENWEG ist der erste Band ihrer Krimiserie um die beiden Ermittler Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn.

10.11.2018

Thema: Lieblingsstellen

Hier könnt ihr eure Lieblingszitate sammeln und euch über Absätze austauschen, die euch besonders gut gefallen haben.

Thema: Lieblingsstellen
Biene2004 kommentierte am 31. Oktober 2018 um 07:48

Bewegend waren die Textstellen, in denen Bjarne seiner Tochter zum ersten Mal am Krankenhausbett gegenüber stand. Hat mich total berührt.

Thema: Lieblingsstellen
Büchi kommentierte am 31. Oktober 2018 um 21:17

Die Stille, die die Textpassagen rund um Henrikje's Kampf um das Leben, irgendwie doch ausstrahlten, obwohl es im wahrsten Sinne ein Kampf um Leben und Tod waren. Dennoch hatten sie etwas ganz eigenesim Krimigeschehen.

Und ich mochte eine (Neben)Figur sehr: Nova.

Thema: Lieblingsstellen
Bibliomarie kommentierte am 10. November 2018 um 16:13

Haverkorn bekommt dadurch eine ganz besondere menschliche Ausstrahlung, das macht mich auf die weitere Entwicklung neugierig. Aber mehr hätte es nicht sein dürfen, sonst hätte die Nebenhandlung zuviel Präsenz bekommen.

Thema: Lieblingsstellen
Elisabeth Bulitta kommentierte am 01. November 2018 um 08:46

Mir hat die bedrückende Stimmung/Atmosphäre im Bluthaus am besten gefallen.

Thema: Lieblingsstellen
SillyMarilly kommentierte am 01. November 2018 um 10:18

Auch mir hat gefallen - obwohl es mit dem Fall nichts zu tun hat - wie Bjarne seine Tochter, von der er 40 Jahre keine Ahnung hatte, zum ersten Mal gesehen hat. Der "Rückzieher", den Bjarne zunächst vor dem Krankenzimmer machte, hat mich besonders berührt. Zeigt dies doch, dass er im Privatleben auch nur ein Mensch ist.

Thema: Lieblingsstellen
Laura1988 kommentierte am 01. November 2018 um 21:36

Eins meiner Lieblingsstellen war, wo Frida endlich Jo findet und dass ganze Drama begann und die Spannung nochmal um einiges gestiegen hat.

Thema: Lieblingsstellen
mesu kommentierte am 03. November 2018 um 14:02

Ja, als Frida Jo gefunden hat, war ich auch sehr erleichtert und froh

Thema: Lieblingsstellen
Steliyana Dimitrova kommentierte am 03. November 2018 um 13:08

Ich fand die Stelle, als Frida Bjarne von ihrer Idee mit dem kleinen Kaffeeladen auf dem Bauernhof erzählt hat, irgendwie märchenhaft. Ich konnte mir den Hof mit den Apfelbäumen, die Sonnenstrahlen, die gute Landluft und den süßen Laden sehr gut vorstellen. 

Thema: Lieblingsstellen
Büchi kommentierte am 03. November 2018 um 13:15

ein neues "Lädchenbuch" ^^, Wandaaaaaaaa ;-)

Thema: Lieblingsstellen
Bibliomarie kommentierte am 10. November 2018 um 16:15

Dann wird es aber kein Krimi mehr, sondern wieder mal ein "zauberhaftes Café". Da gibt es ja nun schon einiges.

Thema: Lieblingsstellen
La Tina kommentierte am 07. November 2018 um 19:04

Mir gefielen die Szenen rund um das Bluthaus in der Vergangenheit mit am besten.

Thema: Lieblingsstellen
Liesgern kommentierte am 10. November 2018 um 08:11

Besonders fesselnd fand ich die Szenen aus dem damaligen Bluthaus.Wie die Familie ins Schutzhaube musste und Miriam einfach nicht informiert wurde.Sie tat mir richtig leid, dass sie nicht mit einbezogen wurde und sich ja eigentlich dadurch in große Gefahr begeben hat.Ich glaube ich hätte meine Tochter trotz der schürenden Ängste mit einbezogen.

Thema: Lieblingsstellen
Bibliomarie kommentierte am 10. November 2018 um 16:12

Mir hat die Beschreibung des "Bluthauses" sehr gefallen. Es war sehr stimmig in der düsteren Atmosphäre, sowohl in der Beschreibung aus Sicht der kleinen Mirjam, wie auch bei Fridas Gefangenschaft zusammen mit Jo im Keller.

Thema: Lieblingsstellen
Streiflicht kommentierte am 12. November 2018 um 08:14

bisher war meine lieblingsstelle, als bjarne seine tochter kennen lernt

die szene mit frida und jo auf dem traktor fand ich auch berührend

Thema: Lieblingsstellen
tigerbea kommentierte am 14. November 2018 um 21:37

Mit einer Lieblingsstelle bin ich diesmal überfragt. Das ganze Buch wirkte für mich als Gesamtpaket. Bei Krimis sind Lieblingsstellen meiner Meinung nach eh immer eine Sache für sich. Bei Romanen ist es einfacher...

Thema: Lieblingsstellen
Grata kommentierte am 18. November 2018 um 21:47

Direkte Lieblingsstellen gabe es für mich hier eigentlich gar nicht. Das finde ich bei einem Krimi immer schwierig. Die Rückblenden fand ich immer sehr spannend. Hier konnte man sich vieles ausmalen und rätseln.

Die Stellen mit Frida und ihren Eltern gefielen mir auch immer sehr gut. Abseits vom spannenden Geschehen des Krimis gab es hier eine heimelige und liebevolle Familienatmsophäre.

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch