Leserunde

Kochrunde zu "Deftig Vegan Mediterran" (Anne-Katrin Weber / Wolfgang Schardt)

Deftig Vegan Mediterran -

Deftig Vegan Mediterran
von Anne-Katrin Weber

Bewerbungsphase: 07.04 - 21.04.

Abstimmung über Rezepte: 02.05. - 04.05.

Beginn der Kochrunde: 04.05. (Ende: 31.05.)

Im Rahmen dieser Kochrunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Becker Joest Volk Verlags – 20 Freiexemplare von "Deftig Vegan Mediterran" (Anne-Katrin Weber / Wolfgang Schardt) zur Verfügung. Einen Blick in das Buch könnt ihr hier werfen. 

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, kocht ihr in der Runde ausgewählte Rezepte nach, tauscht euch über eure Kocherfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Die Rezepte werden wir zum Start der Kochrunde gemeinsam aussuchen. 

ÜBER DAS BUCH:

Herrlich deftig: gesunde vegane Mittelmeerküche

Nach dem Erfolg von „Deftig vegan“ widmet sich die renommierte Kochbuchautorin Anne-Katrin Weber in diesem Buch ganz der pflanzlichen mediterranen Küche.

Gesund schlemmen ist nirgendwo leichter als in den Urlaubsländern am Mittelmeer. In diesem veganen Kochbuch nimmt die Köchin und Ökotrophologin Sie mit auf eine Reise in den sonnigen Süden und verwöhnt Sie mit über 70 veganen mediterranen Gerichten. Darunter finden sich viele beliebte Klassiker aus Italien, Spanien, Frankreich, Griechenland und der Türkei, aber auch moderne Interpretationen der südländischen Küche.

Alle Rezepte kommen ohne tierische Zutaten aus, strotzen dennoch vor Aroma und lassen weder Fisch und Fleisch noch Käse vermissen. Neben den Hauptzutaten sind aromatische Kräuter und Knoblauch, gesundes Olivenöl und Nüsse sowie Linsen oder Kichererbsen für den vollen, herzhaften Geschmack verantwortlich – und natürlich eine Prise südländische Leichtigkeit.

Los geht’s mit köstlichen geselligen Tapas und Antipasti. Es folgen üppige Salate, herzhafte Suppen und geschmorte oder ofengebackene Gemüsegerichte. Pasta, Polenta und Pizza fehlen ebenso wenig wie süße Dolci und Kuchen zum Espresso. Ein Kochbuch für alle, die südländische Rezepte lieben und sich gut, gesund und genussvoll ernähren möchten.

Köstlich-Deftiges aus der Mittelmeerküche für alle, die öfter vegan kochen wollen.

ÜBER DIE AUTORIN / ÜBER DEN FOTOGRAF:

Die Hamburgerin Anne-Katrin Weber weiß, wovon sie spricht. Nach ihrer Ausbildung zur Köchin vertiefte sie ihre Praxis zunächst in der Sterne-Gastronomie, bevor sie Ernährungswissenschaft studierte. Anschließend arbeitete sie in der Food-Redaktion der Zeitschrift „Brigitte“. Heute ist Anne-Katrin Weber Autorin zahlreicher Koch- und Backbücher und arbeitet als Foodstylistin für namhafte Redaktionen im In- und Ausland. 
Anne-Katrin Weber ist eine leidenschaftliche Anhängerin regionaler, saisonaler und auch traditioneller Gerichte. 

Wolfgang Schardt ist ein Poet der Fotografie mit einer unverwechselbaren, sensiblen Handschrift. Sein moderner Bildstil ist durch eine reduzierte Klarheit und einen ausgeprägten Sinn für Ästhetik sowie Farb- und Lichtwirkung gekennzeichnet. Seine Bilder sind Kunstwerke. Sie sind nicht nur von beeindruckender Schönheit. In ihnen kommt – ganz profan – auch die Liebe des Fotografen zum Essen und Trinken zum Ausdruck, seine Lebensfreude. 
Wolfgang Schardt lebt in Hamburg und arbeitet für Magazine, Verlage und im Bereich der Werbung. Er fotografiert bevorzugt Food, Stills und Interior.

 

02.07.2022

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Aline Kappich kommentierte am 04. Mai 2022 um 16:06

Ihr Lieben,

in der Kategorie "Gemüse und Hülsenfrüchte" haben wir auch einen klaren Favoriten: Wir kochen gemeinsam die "Griechische Ofenkartoffeln mit Pistazien-Feta-Creme" (Seite 89) - mmmmh, klingt köstlich! :-)

Viel Spaß

Aline

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Leiraya kommentierte am 04. Mai 2022 um 16:43

Besonders auf die Creme bin ich gespannt. Ich hoffe, ich bekomme beim Einkaufen den veganen Feta. Pistazien haben wir noch zu Hause, da wir alle gern (ungesalzene) Nüsse snacken.

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Rotschopf kommentierte am 04. Mai 2022 um 18:12

Ein Wort: Ofenkartoffeln!

Und was den veganen Feta angeht: Das läuft meist unter Begriffen mit HirtenXYZ und gibt es hier auch im Discounter.

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Schneeweißchen kommentierte am 05. Mai 2022 um 08:28

Mit Ofenkartoffeln kann man nie was falsch machen!
Mal sehen, ob ich meinen Mann von der Creme überzeugen kann; zur Not bleibt mehr für mich und er bekommt halt Ketchup dazu ^-^

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Estrelas kommentierte am 05. Mai 2022 um 17:30

Das ist eine gute Idee. Meiner will nämlich nicht mehr unsere Kochrundenpläne (ich habe wohl schon zu viel davon geschwärmt) mit mir diskutieren, dabei weiß ich, dass ihm Käse jeglicher Art missfällt. :P

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Rotschopf kommentierte am 05. Mai 2022 um 19:47

Die Kartoffeln sind soeben allesamt aufgegessen - ein simples, aber außergewöhnliches und sehr leckeres Rezept! 

Ein paar Anmerkungen: Die Anleitung war einfach und gut nachvollziehbar. Ich heize bloß den Ofen nie direkt am Anfang vor, sondern dann, wenn absehbar ist, dass ich in der entsprechenden Zeit auch fertig bin. Knoblauch lasse ich wegen einer Unverträglichkeit weg. Ich habe ziemlich kleine Kartoffeln verwendet, die Backzeit hat gestimmt. Ich wollte nicht eine halbe Zitrone übrig haben und habe daher für die Kartoffeln die eine Hälfte verwendet und für die Creme die andere, es war trotzdem zitronig. Statt den Kreuzkümmelsamen (nicht vorhanden) habe ich eine großzügige Prise gemahlenen Kreuzkümmel verwendet. Vom Pimentón de la Vera nehme ich nächstes mal mehr, davon hat man wenig geschmeckt. Insgesamt waren die Kartoffeln aber schön würzig. Die Creme ist bei mir etwas flüssiger geworden als auf dem Foto. Das liegt vermutlich am verwendeten Sojajoghurt, hat mich aber nicht gestört. Ich habe hier etwas weniger Zitronensaft verwendet. Für Nicht-Veganer würde ich "echten" Feta aus Schafs- und Ziegenmilch verwenden, damit wäre die Creme vermutlich noch besser. Meiner Meinung nach kommt veganer Feta leider nicht an das Orignal ran.

Dieses Rezept mache ich ganz bestimmt nochmal, gerne auch für Gäste.

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Kinderbuchliebe kommentierte am 06. Mai 2022 um 18:59

Veganer Feta wird, glaube ich, je nach Sorte sehr unterschiedlich "bewertet". Es kann daher Sinn machen eine Produkt-Alternative zu versuchen, denke ich.

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Rotschopf kommentierte am 06. Mai 2022 um 19:45

Das stimmt, sie unterscheiden sich, allein schon in den Zutaten. Ich habe noch keinen perfekten veganen Feta gefunden, aber das kann ja noch werden.

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
KKruse kommentierte am 07. Mai 2022 um 10:43

Wer kann schon was gegen Ofenkartoffeln haben? Nur auf veganen Feta steige ich auf keinen Fall um, denn der echte schmeckt einfach zu gut. Es muss aber auch wirklich Feta aus Schafs- oder Ziegenmilch sein, der ist schön cremig und nicht so ein harter Block wie der "Hirtenkäse". Aber um vegan zu bleiben, sind Ofenkartoffeln mit Ketchup doch ein ein Familienrenner. Toll vor allem zum Grillen (auch gerne vegan ;-) ). Da greifen sicher auch die Fleischesser gerne zu.

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Katja Ezold kommentierte am 08. Mai 2022 um 20:22

Unser Muttertagsessen heuet waren die Ofenkartoffeln mit der Feta-Creme und es war richtig super lecker. Anders kann man es nicht sagen. Definitiv gibt es die wieder - mein Mann hat das Essen gemacht und auch überhaupt nicht geflucht. Also war das Rezept gut abarbeitbar.

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Leiraya kommentierte am 10. Mai 2022 um 14:46

Wow, das sieht ja richtig klasse aus! Bei uns gab es das heute auch aber die Creme ist ganz flüssig geworden. Es hängt sicher viel davon ab welche Konsistenz der Joghurt hat. Unserer war wohl zu cremig.

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Leiraya kommentierte am 10. Mai 2022 um 14:50

Unsere Ofenkartoffeln waren sehr lecker. Die Creme kam jedoch nicht so gut an. Sie war auch (vermutlich durch den cremigen Joghurt) keine feste Creme. Da ich von rohem Knoblauch Bauchschmerzen bekomme, habe ich ihn weggelassen. Aber geschmacklich war die Creme trotzdem wir alle Joghurt und Feta lieben, nicht wirklich unser Ding. Schade. Darauf hatte ich mich nämlich echt gefreut!

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Sursulapitschi kommentierte am 13. Mai 2022 um 19:19

Ah, ich habe die Pistazien gemörsert und mit untergemischt. Die Creme war stocksteif. 

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Leiraya kommentierte am 13. Mai 2022 um 21:08

Das ist doch wunderbar! Hätte ich auch so gemacht, wenn die Creme fester gewesen wäre. Nur so im flüssigen Zustand dachte ich, dass es ganz fast besser aussieht. :D

Aber im Rezept hab ich es ehrlich gesagt vermisst, was genau mit den Pistazien passieren soll. Die werden geschält und tauchen nicht mehr auf.

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Sursulapitschi kommentierte am 13. Mai 2022 um 21:14

Ja, das ist ein bisschen zaghaft formuliert, ich habe auch dreimal geguckt. Da steht irgendwann, alles zusammen in den Mixbecher und meint dann vermutlich die Pistazien auch. Die Pistazien dicken die Creme an. 

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Leiraya kommentierte am 13. Mai 2022 um 21:22

Da hast du recht. Wer aufmerksam liest ist klar im Vorteil. :D Das hatte mich nämlich noch gewundert. Aber jetzt ergibt es Sinn und ich verstehe auch, was schief ging. :)
Wozu eine Lese/Kochrunde doch gut ist! Vielen lieben Dank! Dann werde ich mich vielleicht doch nochmal an die Creme heranwagen! ;)

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Sursulapitschi kommentierte am 13. Mai 2022 um 19:06

Heute gab es die Ofenkartoffeln, wir sind begeistert. Das sind Kartoffeln mal anders und super lecker, das mache ich auf jeden Fall nochmal. 
Die Fetacreme schmeckte fast wie Nachtisch, die war viel zu zitronig. Ich glaube, die könnte auch sehr fein sein, wenn man weniger Zitrone nimmt und vielleicht echten Feta. Der vegane Feta ist ganz schrecklich, zum Glück hat man den kaum noch geschmeckt vor lauter Zitrone. Aus mir wird keine Veganerin, glaube ich. 

Ich habe den Eindruck, dass man jede einzelne Zutat viel intensiver schmeckt, wenn man etwas auf Sojabasis macht. Immerhin hab ich was gelernt!
Dazu habe ich noch das Aioli aus dem Spargelrezept gemacht. Das ist ja wie Zauberei, einmal kurz gequirlt und schon ist es steif. Das hätte ich nie erwartet. Es hat ganz gut geschmeckt, kommt einem aber dennoch wie ein Kompromiss vor, wenn man anderes Aioli gewöhnt ist. Eigentlich müsste doch das Ziel sein, vegane Alternativen zu kochen, die nichts vermissen lassen. In dem Punkt bin ich sehr skeptisch. 

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Leiraya kommentierte am 13. Mai 2022 um 21:31

Das sieht sehr schön aus auf den Tellerchen!

Ich verstehe total was du meinst! Ich hätte mir auch mehr Rezepte gewünscht, die nicht so sehr auf das Imitieren von z.B. Milchprodukten abzielen sondern einfach in sich stimmig und lecker sind ohne etwas anderes sein zu wollen.

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Schneeweißchen kommentierte am 14. Mai 2022 um 13:25

Gestern Abend gab es bei uns die griechischen Ofenkartoffeln.
Da wir häufig Ofenkartoffeln essen (meist mit Rosmarin oder Curry) war das also nichts wirklich neues für uns, aber trotzdem gut mit den Zitronen.

Für die Creme habe ich von Exquisa die vegane Alternative (auf Kichererbsenbasis) verwendet. Joghurt und Feta habe ich demnach weggelassen und anstelle des Chilis geräuchtertes Paprikapulver verwendet, da ich Chili nicht vertrage.
Die Creme war okay, ich bleibe aber lieber bei Mayo (gibt auch viele vegane Alternativen die dann halt deutlich weniger Kalorien haben, für diejenigen, die auf sowas achten (ich nicht)).

Insgesamt hat es mir/uns ganz gut gefallen, aber nicht vom Hocker gehauen.

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Schneeweißchen kommentierte am 14. Mai 2022 um 13:24

Eine Anmerkung habe ich dazu noch:

Paprikapulver sollte man immer erst nach dem Erhitzen dazu geben, da es im Ofen viel zu schnell verbrennt. Das nützt weder dem Geschmack noch der Gesundheit.
Wir machen den Ofen auch nie heißer als 170°C, weil gerade Öl und eben z. B. Paprikapulver u.a. höhere Temperaturen nicht gut vertragen und teils giftige Stoffe entwickeln können.

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
KKruse kommentierte am 15. Mai 2022 um 10:15

Das Kapitel "Gemüse und Hülsenfrüchte" ist mein Lieblingskapitel in diesem Buch und ich finde, die Ofenkartoffeln sind darin fast noch das langweiligste Rezept ;-) Viele der Vorschläge aus diesem Kapitel habe ich so oder so ähnlich schon mal zubereitet und finde es interessant, hier für meine "Küchendauerbrenner" ein paar neue Inspirationen zu kriegen. Die Auberginenröllchen (S. 71) schmecken mir immer gut mit einer Spinatfüllung z.B. wie bei den gefüllten Champignons (S. 80) oder die Pide (S. 137). Nur verwende ich ehrlich gesagt lieber echten Feta oder Ricotta... Auch der gefüllte Spaghetti-Kürbis (S. 95) ist eines meiner Lieblingsgerichte und da ich die "Carbonara" immer vegetarisch mit Ricotta und Ei mache, finde ich die vegane Tofu-Variante hier echt interessant und werde das mal testen.

Was ich außerdem häufig zubereite ist Caponata (S. 73, Tipp: Mit etwas Zimt und Basilikum würzen!), vegetarische Moussaka (S. 86) und Linsenbolognese (S. 113) . Linsen sind ein toller, herzhafter Ersatz für die Fleischvariante, die zuletzt auch meine nicht-vegetarische Familie überzeugt hat. Sowohl rote als auch braune Linsen funktionieren gut. Der Tipp, den ich hier aus dem Kochbuch mitnehme, ist auf jeden Fall das Würzen mit geräuchertem Paprikapulver. Das habe ich sonst immer eher in orientalischen Gerichten wie Shakshuka eingesetzt, aber zu den Linsen passt es auch super. Die Fleischesser haben dann gar kein Tier vermisst ;-)

Im Sommer, wenn die Erntezeit da ist, werde ich noch den Bohnen-Pfirsisch-Salat (S. 76) testen! Diese Kombi kenne ich noch nicht und es klingt total lecker! Sicher auch erfrischend mit einem Joghurt-Dressing! Ich kann mir den Salat gut beim Grillen vorstellen - vielleicht zusammen mit dem Tofu-Kebab (S. 92)? Tofu verwende ich eher selten, aber mit der Marinade kann ich mir gut vorstellen, dass es lecker ist.
 

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Streiflicht kommentierte am 18. Mai 2022 um 15:53

Die Kartoffeln waren so lecker mit dem Dipp, dass wir sie gleich nochmal gemacht haben. Perfekt zu Gegrilltem. Sowohl zum Erbsenburger, als auch zum Grillkäse

Der Dipp war zuerst etwas scharf, trotzdem aber mega. Ich hab ihn mit frischen Pistazien gemacht, die mag ich lieber als gesalzene. Perfekte Kombi mit dem Feta!

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Schneeweißchen kommentierte am 19. Mai 2022 um 08:14

Oh ja, die Kartoffeln schauen mega gut aus!

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Streiflicht kommentierte am 19. Mai 2022 um 15:38

Waren sie auch :-)
Ich freu mich auf die nächste Runde mit frischen Kartoffeln, da bleibt dann auch die Schale dran

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
FancyPhillis kommentierte am 19. Mai 2022 um 09:58

Wir haben nun auch die Ofenkartoffeln ausprobiert. Die Zubereitung hat wirklich gut geklappt, wobei wir ein wenig unschlüssig waren wie wir Öl und Gewürze gleichmäßig auf die Kartoffeln verteilen, ohne viel Dreck zu machen. Leider geht die Anleitung darauf nicht weiter ein. WIr haben es so gelöst, dass wir das Öl und die Gewürze in einer Schüssel verrührt haben und es anschließend mit einem Pinsel auf die Kartoffeln aufgetragen haben. Im Nachhinein ist uns eingefallen, dass wir die Kartoffeln auch in eine Schüssel hätten geben können und sie dort mit der Öl-Gewürz-Mischung hätten vermengen können. Das probieren wir dann beim nächsten Mal aus. Die Zitronenscheiben sind bei uns leider sehr verbrannt, was wahrscheinlich daran lag, dass wir sie nicht mit der Öl-Mischung bestrichen haben. Wir haben von der Zitrone leider nichts an den Kartoffeln geschmeckt, sodass wir diese in Zukunft einfach nicht mehr verwenden werden. Bie dem Dip haben wir den Feta weg gelassen, da mein Partner keinen Käse mag und haben anstattdessen nur Joghurt verwendet.

Insgesamt waren die Kartoffeln wirklich lecker und werden bei uns bestimmt ab und an wieder auf dem Esstisch landen!

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Streiflicht kommentierte am 19. Mai 2022 um 15:42

Ich habe das Öl mit den Gewürzen gemischt und dann die Kartoffeln mit dazu und alles so lange durchsucht, bis das Gewürz schön verteilt war.
Mein Bruder verträgt fruchtsäuren sehr schlecht, daher haben wir die Zitronen weggelassen

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
FancyPhillis kommentierte am 20. Mai 2022 um 09:58

Das ist eine gute Idee! Das werden wir beim nächsten Mal auch so probieren!

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
meg kommentierte am 23. Mai 2022 um 22:31

Also, die Ofenkartoffeln waren lecker und auch gut nach dem Rezept zu machen. Veganen Feta hab ich nicht gefunden, so hab ich normalen genommen und meine Tochter hat zu den Ofenkartoffeln Creme Vega gegessen. Ehrlich gesagt hat mir die Creme nicht so gut geschmeckt, die Zitrone fand ich kam zu sehr durch. Also nächstes Mal lieber mit Kräuterquark.

Thema: Rezept III: Griechische Ofenkartoffeln
Raupe Nimmersatt informierte am 25. Mai 2022 um 19:09

Wir haben die Kartoffeln jetzt auch endlich ausprobiert. Ofenkartoffeln, wie schon häufig erwähnt nichts neues, bei uns tatsächlich auch öfter mit dieser Marinade. Für mich gab es diesmal Patacons als Alternative, für diese habe ich zum ersten Mal eine Marinade verwendet und muss sagen: das mache ich mal öfter. Gibt den knusprigen Talern eindeutig noch mehr salzig-/würzigkeit.
Auch die Creme hat gut funktioniertbund geschmeckt, allerdings würde ich beim nächsten mal nach dem pürieren noch frisch gehackte Pistazien hinzufügen, da ich deren Geschmack sehr gerne mag und mir dieser etwas gefehlt hat in der Creme.