Leserunde

Leserunde zu "Agathe" (Anne Cathrine Bomann)

Agathe
von Anne Cathrine Bomann

Bewerbungsphase: 31.01. - 14.02.

Beginn der Leserunde: 21.02. (Ende: 14.03.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Agathe" (Anne Cathrine Bomann) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Wer dieses Buch liest, möchte es sofort weiterempfehlen – Anne Cathrine Bomanns Roman zeigt, wie neue Freundschaften ein Leben verändern. 
Ein alternder Psychiater zählt die Tage bis zu seinem Ruhestand. Bald wird er die Türen seiner Praxis für immer hinter sich schließen.. Doch eine letzte Patientin lässt sich nicht abwimmeln. Und die Gespräche mit Agathe verändern alles: Neue Freundschaften scheinen plötzlich möglich, neue Wege, neue Zuversicht. Eine universelle Geschichte über Nähe und Freundschaft, Liebe und Verbindlichkeit – elegant und zeitlos, voll meditativer Zärtlichkeit und subtilem Humor.

ÜBER DIE AUTORIN:

Anne Cathrine Bomann, geboren 1983, arbeitet als Psychologin. Sie lebt in Kopenhagen mit ihrem Freund, einem Philosophen, und dem Hund Camus. Eine Saison lang spielte sie Tischtennis in Fontenay-sous-Bois, einem Vorort von Paris. Dort lebte sie in der 9, rue des rosettes, genau wie die Hauptfigur aus Agathe.

14.03.2019

Thema: Alle

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
gaby2707 kommentierte am 31. Januar 2019 um 10:10

Ein wunderschönes Cover, bei dem man sofort auf den Titel stößt, der aber den Autorennamen im Hintergrund hält. Macht Lust auf den Frühling und auf´s Lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Bibliomarie kommentierte am 31. Januar 2019 um 10:10

Ich habe schon einiges über das Buch gehört und auch schon Rezensionen gelesen, die mich sehr neugierig gemacht haben.

Da möchte ich die Gelegenheit einer Leserunde natürlich gerne nutzen und bewerbe mich für das Buch.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
smberge kommentierte am 31. Januar 2019 um 10:24

Das Buch klingt nach einer einfühlsamen, ruhigen Geschichte, die ich gerne lesen möchte. Ich habe grade mal etwas auf Amazon herumgelesen und die ersten Rezensionen zu diesem Buch klingen sehr gut. Sehr gerne wäre ich hier dabei.

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Kochbuch-Junkie kommentierte am 31. Januar 2019 um 10:28

Oh, das klingt aber interessant. Psychologie und Psychiatrie klingt immer interessant finde ich. Und es klingt nach einem positiven Buch. Ich bin sehr gespannt und würde gerne mitlesen!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Kochbuch-Junkie kommentierte am 31. Januar 2019 um 10:34

Mir gefällt das Cover richtig gut. Schön frisch, frühlingshaft und positiv. Ich würde auch auf ein leichtes und positives Lese erlebnis hoffen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Leia Walsh kommentierte am 31. Januar 2019 um 11:55

Das klingt einfach zauberhaft - mir scheint, hier gibt Agathe dem vor dem Ruhestand stehenden Psychiater etwas, nein: sehr viel. Sehr sehr gerne würde ich in der Runde das Buch lesen und besprechen. Klingt ganz nach richtig viel Gesprächsstoff, auch wenn das Buch nicht dick ist.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Leia Walsh kommentierte am 31. Januar 2019 um 12:00

Cover bewerte ich lieber, wenn ich sie real in den Händen halte. Auf den ersten online-Blick wirkt es im positiven Sinne altbacken. Ein wenig nostalgisch eben. Die Farben sind zart und der Vogel suggeriert Zerbrechlichkeit, Vergänglichkeit, Wegflattern bei Gefahr, Flüchtigkeit - aber auch Zutrauen und Neugier. 

 

Es ist für mich ein ansprechendes, hübsches Cover - das auch gleich zeigt, dass es sich um ein ausgefallenes, besonderes Buch handelt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Angelika Schmid kommentierte am 31. Januar 2019 um 12:11

Ich würde sehr gerne mitlesen!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
CaddyMcCartney kommentierte am 31. Januar 2019 um 12:15

Agathe - erzähl mir deine Geschichte! ♥

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
naibenak kommentierte am 31. Januar 2019 um 12:30

Ach schön, das klingt ja hübsch :) Da würde ich gern mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Pusteblume85 kommentierte am 31. Januar 2019 um 12:33

Das Buchcover sieht wirklich schön aus. So zart wirkt es. Und dann die Inhaltsangabe erst. Sehr interessant! Ich würde gerne ein Exemplar gewinnen.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
wiechmann8052 kommentierte am 31. Januar 2019 um 13:05

Das Cover ist sehr schön, friedlich, freundlich es macht neugierig auf das Buch wie der Klappentext mit dem Bild zusammen passt

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
wiechmann8052 kommentierte am 31. Januar 2019 um 13:05

von dem Buch habe ich schon gehört und würde es gern lesen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
SunshineBaby5 kommentierte am 31. Januar 2019 um 13:22

Noch so ein wahnsinnig tolles Buch! Das Cover ist zudem sehr einladend gestaltet, auch die Kurzbeschreibung spricht mich sehr an. Ich würde mich freuen bei der Leserunde mit dabei zu sein!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Susi kommentierte am 31. Januar 2019 um 13:33

Ich mag blau und ich mag Vögel auf dem Umschlag. Außerdem ist der Titel dezent gehalten. Also genau mein Fall. Sehr schön.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Nele33 kommentierte am 31. Januar 2019 um 14:22

Von Agathe habe ich gehört und die Inhaltsangabe macht mich neugierig.

Es hört sich ganz nach einem Buch fürs Herz und die Seele an, darum bewerbe ich mich darum an der Leserunde teilzunehmen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lila-luna-baer kommentierte am 31. Januar 2019 um 14:31

Das klingt nach einem tollen Buch. Deswegen würde ich sehr gerne an der Leserunde teilnehmen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Adlerauge kommentierte am 31. Januar 2019 um 14:45

Klingt recht vielversprechend (Leseprobe ) und deswegen würde ich hier liebend gerne mitlesen und rezensieren !

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Annegreat kommentierte am 31. Januar 2019 um 15:09

Die Buchbeschreibung klingt zauberhaft und ungewöhnlich und ich denke, dass das eine ausgesprochen inetressante Leserunde werden könnte, bei der ich gerne dabei wäre.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
florinda kommentierte am 31. Januar 2019 um 15:15

Auch ich war bei Amazon gucken, finde das Thema interessant und bin von dem zarten Cover angetan!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
florinda kommentierte am 31. Januar 2019 um 15:21

Cover sind für mich selten kaufentscheidend, allenfalls kann ein mich abstoßendes Cover zum Nichtkauf führen:-)

Aber dieses zarte blaue Bild spricht mich sehr an!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
meg kommentierte am 31. Januar 2019 um 15:57

Die Kurzbeschreibung hört sich an, als wäre es ein Buch, dass ich gerne lesen würde. deshalb bewerbe ich mich für die Leserunde.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Emswashed kommentierte am 31. Januar 2019 um 16:12

Bin gerade auf das Buch aufmerksam gemacht worden... ich würde sehr gern mitlesen! :-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Birte kommentierte am 31. Januar 2019 um 16:39

Die Leseprobe macht Lust auf mehr - darum versuche ich mal mein Glück.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Unddannkamluzie kommentierte am 31. Januar 2019 um 17:21

Da ich noch nie ein Buch aus dieser Richtung gelesen habe würde ich gerne mein Glück versuchen.

Liebe, Glück und Freundschaft ist doch etwas was man nie genug in seinem Leben haben kann!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
anna1965 kommentierte am 31. Januar 2019 um 18:04

Ich finde das Cover so schön und die Geschichte scheint auch interessant zu sein, darum bewerbe ich mich um ein Exemplar.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
siko71 kommentierte am 31. Januar 2019 um 18:04

Das klingt nach einer sehr emotionalen Geschichte. Da wäre ich gerne bei der Leserunde mit dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Caro01 kommentierte am 31. Januar 2019 um 18:39

Der Roman macht mich neugierig, nachdem ich so ein Glück mit Schnee in Amsterdam hatte, möchte mich auch für dieses Buch bewerben. Denn ein philosphisches, tiefsinniges Leseerlebnis fehlt mir sehr im Moment!!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Menette kommentierte am 31. Januar 2019 um 20:12

Oh wunderbar, als Psychotherapeutin finde ich es immer sehr spannend, wenn mein Beruf in Büchern auftaucht oder Patientenfälle literarisch dargestellt werden! Ich hoffe, ich bin dabei !!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Estrelas kommentierte am 31. Januar 2019 um 20:53

Bei der Betonung, wie sehr sich der Erzähler seinen Ruhestand herbeisehnt und schon die verbleibenden Sitzungen zählt, nehme ich an, dass etwas passieren wird, was ihn fesselt und doch noch einmal in seinem Beruf oder seiner Einstellung aufblühen lässt. Ist die Frau, die sich nicht abwimmeln lässt, womöglich eine, die in irgendeiner Art eine persönliche Beziehung zu ihm hat (seine ihm unbekannte Tochter vielleicht)? Gerne möchte ich das in dieser Leserunde herausfinden.

 

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Zenzi kommentierte am 01. Februar 2019 um 07:00

Das Cover gefällt mir sehr gut - zarte Farben -  Blumen, Blätter, Vogerl - Stieglitz? Wahrscheinlich auch ein zarter, gefühlvoller Roman oder täuscht das Cover bewusst? Würde sehr gern das Buch in Händen halten, um genauer das ansprechende Cover und den passenden Inhalt beurteilen zu können.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Zenzi kommentierte am 01. Februar 2019 um 07:05

Nach dem Cover zu urteilen ein zartes, gefühlvolles Buch? Oder täusche ich mich sehr? Würde sehr gerne dieses Buch in Händen halten, lesen und dann beurteilen, wie das Cover zum Inhalt past.

Die Kurzbeschreibung spricht mich jedenfalls sehr an, da ich solche psychologische Entwicklungsromane gerne lese.

Schreibe sicherlich hier und in vielen anderen Foren eine Rezension.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
flowers.books kommentierte am 01. Februar 2019 um 07:09

Dieses Buch ist mir nun bereits mehrmals auf verschiedenen Seiten aufgefallen. Es klingt absolut vielversprechend und berührend.

Der Klappentext und das Cover haben mich neugierig gemacht.Eine universelle Geschichte über Nähe und Freundschaft, Liebe und Verbindlichkeit – elegant und zeitlos, voll meditativer Zärtlichkeit und subtilem Humor --> Das klingt doch wirklich super!

Gerne möche ich an der Leserunde teilnehmen, um mich mit anderen über "Agathe" auszutauschen.

Schönes Wochenende!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
MrsFraser kommentierte am 01. Februar 2019 um 09:02

'Subtiler Humor' triggert bei mir sofort. :) Ich merke in den letzten Jahren auch immer wieder, dass neue Freundschaften sehr bereichernd sein können und man nicht nur auf die Menschen festgelegt sein muss, die man schon lange kennt. Deshalb würde ich hier gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Silkchen kommentierte am 01. Februar 2019 um 09:37

Das hört sich ganz toll an und ich wäre gern dabei. :)

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Silkchen kommentierte am 01. Februar 2019 um 09:38

Das Cover ist unaufgeregt, aber voller Stil. Das gefällt mir gut.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Readaholic kommentierte am 01. Februar 2019 um 11:24

Die Farben und die Gestaltung des Covers sprechen mich sehr an, das Vögelchen, die Blüten... In der Buchhandlung hätte ich das Buch sicher in die Hand genommen und näher betrachtet.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
julemaus94 kommentierte am 01. Februar 2019 um 11:24

Über dieses Buch habe ich schon so viel Gutes gehört, da versuche ich doch mein Glück!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Readaholic kommentierte am 01. Februar 2019 um 11:26

Ein interessantes Thema: eine Klientin, die einen Psychiater am Ende seines Berufslebens nochmal aus seinem Trott reißt. Es hört sich nach einem hoffnungsvollen und schönen Buch über Freundschaft an, das ich sehr gern lesen würde.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Else kommentierte am 01. Februar 2019 um 13:43

Sehr schön gestaltet, die Farben mag ich auch. Hätte hier jedoch eine andere Geschichte hinter vermutet, als der Klappentext vorstellt. Bin gespannt  wie sich das zusammenfügt.

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Else kommentierte am 01. Februar 2019 um 13:43

Hört sich sehr interessant an, da würde ich gerne mitmachen. 

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
ulrike rabe kommentierte am 01. Februar 2019 um 14:02

Ich möchte mich sehr gerne für dieses Buch bewerben.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 01. Februar 2019 um 14:19

Mir gefällt der Gedanke sehr, dass eine Patientin einen Psychiater " therapiert"

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 01. Februar 2019 um 14:22

Das recht altmodische Cover mit den zarten Farben, finde ich total schick.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Nil kommentierte am 01. Februar 2019 um 14:23

Soooo viele lieben dieses Buch, da muss was dran sein! Nun möchte auch ich es entdecken. Vor allem macht mich neugierig wie viel Überschneidungen die Autorin mit dem Roman hat. Da sie selbst Psychologin ist, fließt hier Expertenwissen mit ein. So etwas reizt mich besonders.

Agathe - ich würde gerne wissen was für ein Mensch du bist und wie du dem alternden Psychater den Ruhestand entziehst.

Ich wäre gern dabei! :0)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
AngelaK kommentierte am 01. Februar 2019 um 16:59

Ich habe das Buch bereits gesehen und es auf meine Wunschliste geschrieben. Darum muß ich mich nun ganz schnell um Exemplar bewerben, bin doch ganz neugierig auf die Geschichte. Psychologe, der den Rest seines Berufslebens anhand von Therapiestunden runterzählt und die neue Patientin Agathe. Auf die unterhaltsamen Therapiestunden mit Agathe bin ich gespannt. ;-)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Winterzauber kommentierte am 01. Februar 2019 um 17:18

Das Buch würde ich gern lesen, habe schon einige Rezis darüber gelesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
einstein kommentierte am 01. Februar 2019 um 17:30

na das klingt wirklich berührend und nach einer ungewöhnlichen geschichte... da bin ich sehr gespannt und bewerbe mich!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
leseliebelei kommentierte am 01. Februar 2019 um 18:06

Das klingt irgendwie nach einer bezaubernden Geschichte. Ich glaube zwar nicht, dass ich zweimal so kurz hintereinander Glück haben kann, aber ich möchte es zumindest probiert haben. : )

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Jeanettie123 kommentierte am 01. Februar 2019 um 18:56

An dieser Leserunde würde ich sehr gern teilnehmen. Ich versuche mein Glück und hüpfe in den Lostopf.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
LesenundKaffee kommentierte am 01. Februar 2019 um 19:16

Ich finde das Cover ja so toll. Allein das ist schon ein Grund das Buch haben zu wollen, aber der Inhalt hört sich dazu auch noch echt cool an

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
herr_opunkt_bepunkt kommentierte am 01. Februar 2019 um 19:24

Vielleicht rutsche ich ja noch in den Lostopf. Tolles Cover und da ich es bereits auf meiner WU-Li habe, hat mir der Stil und die Idee des Plots schon sehr gut gefallen. ich versuche einmal mein Glück...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Kochmicha kommentierte am 01. Februar 2019 um 20:04

Möchte ich auch lesen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nele22 kommentierte am 01. Februar 2019 um 20:21

Das klingt ja toll, gern würde ich mitlesen und mehr über Agathe und den Psychiater erfahren.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
nele22 kommentierte am 01. Februar 2019 um 20:29

Ich finde das Cover sehr schön, es wirkt ruhig mit dem zarten Blau und dem Vogel im Vordergrund.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Pueppi76 kommentierte am 01. Februar 2019 um 20:31

Das klingt toll, ich würde gerne bei dieser Leserunde mitlesen und in den lostopf hüpfen. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
herrzett kommentierte am 02. Februar 2019 um 00:58

Ich weiß nicht warum, aber irgendwie fasziniert mich dieses Buch und umso häufiger ich drüber 'stolpere' um so größer ist der Lesewunsch. Und darüber reden wär natürlich auch cool!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Christina88888 kommentierte am 02. Februar 2019 um 06:06

Das Buch hört sich richtig gut an. Möchte es gerne lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
carla28 kommentierte am 02. Februar 2019 um 07:26

Ich lese und diskutiere gerne mit.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Everly kommentierte am 02. Februar 2019 um 09:34

Klingt interessant... Ab in den Lostopf

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Rose75 kommentierte am 02. Februar 2019 um 09:48

Dieses Buch ist mir schon ein paarmal aufgefallen. Das Cover ist bezaubernd.

Ich wäre sehr gerne bei dieser Leserunde dabei. 

Agathe scheint eine sehr besondere Frau zu sein.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
SarahV kommentierte am 02. Februar 2019 um 10:49

Das klingt nach einem ganz besonderen Werk. Da bewerbe ich mich gerne für diese Leserunde.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
NessaReads kommentierte am 02. Februar 2019 um 11:51

Klingt sehr interessant und nach einem schönen Roman. Ich hab sofort draufgeklickt, wegen dem schönen Cover und dem Titel, da ich mit zweitem Vornamen Agatha heiße :-) Würde mich freuen mitzulesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Ophiosy kommentierte am 02. Februar 2019 um 18:14

Mich macht der Klappentext aufgrund der vagen Andeutungen sehr neugierig - also schließe ich mich hiermit einfach mal der Verlosung an. Tiefgründigere zwischenmenschliche Geschichten haben mich schon immer sehr interessiert

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hermione kommentierte am 02. Februar 2019 um 20:19

Da ich von dem Buch schon viel Gutes gehört habe, würde ich sehr gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
graefinrockula kommentierte am 03. Februar 2019 um 16:03

Oh das Buch klingt wirklich spannend. Ich würde mich freuen an der Leserunde teilnehmen zu können.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lea_ kommentierte am 03. Februar 2019 um 16:22

Das klingt nach einem ziemlich interessanten Buch! Ich würde mich freuen, bei dieser Leserunde dabei zu sein, da mich Psycholgie auch sehr faziniert. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
marsupij kommentierte am 03. Februar 2019 um 16:59

Ich würde Agathe gerne näher kennen lernen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
joy67 kommentierte am 03. Februar 2019 um 17:06

Vielleicht dürfen wir ja zusammen lesen. ;)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
joy67 kommentierte am 03. Februar 2019 um 17:05

Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, nur Bücher zu lesen, die mich wirklich interessieren. Und Agathe interessiert mich wirklich. Daher wäre ich gerne dabei.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
joy67 kommentierte am 03. Februar 2019 um 17:21

Mein Verhältnis zu Buch-Covern ist etwas merkwürdig. Ich lese Bücher nur, wenn mir das Cover gefällt. Aber ich kann oft hinterher nicht sagen, wie sie ausgesehen haben. Es ist eher der Gesamteindruck, der mich packt oder eben nicht. Die Details fallen mir oft nicht auf.

Dieses Cover ist für mich wunderschön, harmonisch und stimmig.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
cs73728 kommentierte am 03. Februar 2019 um 18:05

Wenn man so in die Jahre kommt, denkt man viel über seine Freundschaften nach. 

Das Thema des Buches interessiert mich sehr und und ich würde gerne mitlesen.

 

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
rettungszicke kommentierte am 03. Februar 2019 um 20:34

Da möchte ich gerne mitlesen. Das klingt total interessant.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Mrs Plant kommentierte am 03. Februar 2019 um 20:45

Die Geschichte klingt nach etwas fürs Herz, ohne kitschig zu sein.

Ich wäre gerne dabei und bewerbe mich um einen Platz in der Leserunde.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
SusanK kommentierte am 03. Februar 2019 um 21:13

Ich würde sehr gerne hier mitlesen, da ich mich sehr für Psychologie interessiere und mir spannende Geschichten erhoffe!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Luciana kommentierte am 03. Februar 2019 um 21:58

Das Buch klingt unheimlich interessant und ich mõchte unbedingt dabei sein :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
westeraccum kommentierte am 04. Februar 2019 um 09:28

Hört sich ein bisschen nach Liebesgedöns an, habe ich noch nie gelesen, aber wäre mal eine Alternative!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Kristall86 kommentierte am 04. Februar 2019 um 09:33

Ich habe schon so viel über das Buch gehört und nun muss ich mich hier bewerben! Es wäre wunderbar wenn ich hier dabei wäre!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
misery3103 kommentierte am 04. Februar 2019 um 12:25

Das klingt nach einer berührenden Geschichte, die ich gerne in der Leserunde lesen würde.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
SummseBee kommentierte am 04. Februar 2019 um 12:50

Das Buch klingt sehr interessant und ich würde mich freuen mitlesen zu dürfen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
KerstinT kommentierte am 04. Februar 2019 um 13:32

Mich hat der Klappentext angesprochen. Nachdem ich ein paar Rezensionen und Meinungen gelesen habe, bin ich sehr neugierig auf diesen Roman und würde gerne wissen, wie es mit Agathe und dem Psychiater weitergeht!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Gwendolyn22 kommentierte am 04. Februar 2019 um 15:57

Oh, das klingt nach einem Buch, das ganz meinem Geschmack entspricht. Es macht mich sehr neugierig und ich wäre glücklich, wenn ich wieder einmal bei einer Leserunde hier mitmachen könnte.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
meg kommentierte am 04. Februar 2019 um 16:03

Ein wirklich schönes Cover - farblich und auch durch den Vogel. Macht Lust auf das Buch.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
pegchen80 kommentierte am 04. Februar 2019 um 18:17

Hier würde ich gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Moe6245 kommentierte am 05. Februar 2019 um 12:18

Für das Buch hatte ich mich in einem anderen Forum schon beworben und es nicht gewonnen. Ich versuche gern hier noch mal mein Glück!!!

Schon das Cover ist einfach bezaubernd und die Leseprobe hat mich berührt und zum Schmunzeln gebracht. Würde das Buch sehr, sehr gern kennen lernen!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Daniela Rademacher kommentierte am 05. Februar 2019 um 12:47

Es klingt nach einem emotinalen und schönen Buch welches ich gerne lesen würde. Gerne versuche ich mein Glück. :-) 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Readingwoman kommentierte am 05. Februar 2019 um 16:10

Das klingt nach einer ganz feinen, leisen Geschichte. Da würde ich gerne mitlesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
schatzye kommentierte am 05. Februar 2019 um 21:08

Es könnte alles passieren in diesem Buch. Und das bei den wenigen Seiten. Ich bin immer wieder auf der Suche nach Büchern, die wir in unserem Lesetreff lesen könnten. Das könnte ich mir hier gut vorstellen - wenn mich das Buch überzeugt. :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Michelly kommentierte am 06. Februar 2019 um 07:50

Das Cover ist so wunderschön und das Buch klingt toll. Ich springe schnell in den Lostopf!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Jonny kommentierte am 06. Februar 2019 um 09:56

Die Beschreibung wirkt im ersten Moment recht abstrakt. Ich möchte gerne mehr zu dieser Geschichte erfahren. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Ichwilllesen kommentierte am 06. Februar 2019 um 10:10

Ich würde sehr gerne mitlesen. Die kurze Beschreibung ist ganz nach meinem Geschmack. 

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sunshine2005 kommentierte am 06. Februar 2019 um 13:26

Das klingt nach einem sehr interessanten Buch. Da würde ich gerne mein Losglück versuchen...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
anooo kommentierte am 07. Februar 2019 um 11:27

Die Leseprobe hat mir gut gefallen. Ein ruhiges Buch. Gefällt mir! Bin schon sehr gespannt.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
buecherwurm1310 kommentierte am 07. Februar 2019 um 16:36

Das Buch könnte mir - glaube ich - gefallen. Die Kritiken sind ja auch positiv. Also bewerbe ich mich hier für ein Leseexemplar.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
soulfire kommentierte am 07. Februar 2019 um 19:02

Was für ein schönes interessantes und wahrscheinlich spannendes Buch! Gerne springe ich in den Lostopf! Ich drücke uns allen die Daumen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Ayda kommentierte am 07. Februar 2019 um 22:28

Oh wow, das Cover ist nicht nur schön sondern klingt die Geschichte klingt auch herzerwärmend und tiefgründig. Ich bin Moment sehr für dieses Buch gestimmt und würde mich freuen es lesen zu dürfen. Hüpfe mit in den Lostopf und hoffe auf mein Glück:)

Herzliche Grüße

Ayda

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Novizin kommentierte am 08. Februar 2019 um 10:51

Vermutlich erinnert Agathe den Psychiater an eine Jugendliebe oder an eine Tochter, die er nie hatte. Jedenfalls hat er ja genug von seinem Beruf, aber diese Frau ändert plötzlich seine Sicht der Dinge und legt einen Schalter in ihm um. Das fände ich interessant, denn in meinem Leben ist etwas ganz ähnliches geschehen vor nicht allzu langer Zeit. Was ich damals für unmöglich hielt, ist eingetroffen und hat auch meine Sicht der Dinge geändert. Also jedenfalls möchte ich an dieser Leserunde teilnehmen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Melli13 kommentierte am 08. Februar 2019 um 10:54

Der Inhalt hörst sich wundervoll bewegend an, gerne würde ich teilnehmen.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Melli13 kommentierte am 08. Februar 2019 um 10:55

Ein wunderschönes Cover,so zierlich und ausdrucksstark.Das würde ich mir sogar als Bild aufhängen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Novizin kommentierte am 08. Februar 2019 um 11:03

Das Cover erinnert mich an japanische Porzellan- oder Seidenmalerei, an ein kostbares, feines, zerbrechliches, dünnhäutiges Etwas.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
zimbo1509 kommentierte am 08. Februar 2019 um 11:26

Das macht mich sehr neugierig. Würde gerne mitlesen

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Petzi_Super_Maus kommentierte am 08. Februar 2019 um 13:42

Optisch ist das Cover wunderschön. Leichte Farben, ein Vogel, der auf einem Blumenstängel sitzt, und eine Blüte, auch wenn die Farben und die Illustration irgendwie "alt" wirkt...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Helena89 kommentierte am 08. Februar 2019 um 14:21

Dieses Buch hat mir bereits aus etlichen Buchhandlungen entgegengelacht. Das Cover ist einfach wunderschön. Und da ich Geschichten mit psychologischem Hintergrund, die einen in eine meditative Stimmung versetzen, überaus gerne lese, bewerbe ich mich hiermit hoffnungsvoll auf ein Buchexemplar.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lester kommentierte am 08. Februar 2019 um 22:38

Das klingt alles toll. Ich wäre gerne Teil der Leserunde.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
anooo kommentierte am 09. Februar 2019 um 11:09

Ein schönes, ruhiges, harmonisches Cover. Ich denke es passt perfekt zur Geschichte.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Buchstabensucht kommentierte am 09. Februar 2019 um 21:26

Der Hund der Autorin heißt Camus, könnte interessant sein. Geschichten, in denen Paris vorkommt, finde ich auch immer toll. Und das Cover ist wirklich wunderschön. :-)

Wird bestimmt eine spannende Leserunde, da wäre ich sehr gern dabei.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Buchstabensucht kommentierte am 09. Februar 2019 um 21:31

Sieht meditativ und beruhigend aus. Und ein bisschen nostalgisch, wie Omas Teetasse.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Mara S. kommentierte am 10. Februar 2019 um 00:57

Ich bin in letzter Zeit viel zu selten hier unterwegs, wie ich gerade feststelle. Argument, dies mal wieder etwas aktiver anzugehen und als Küchentischpsychologin ist dies genau das richtige Buch für mich.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
kristall kommentierte am 10. Februar 2019 um 07:34

Ein toller Roman über das Thema Freundschaft, den ich gerne lesen würde.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Tante Buch kommentierte am 10. Februar 2019 um 08:05

Die Beschreibung des Buches klingt schon mal sehr interessant und ich bin gespannt was die Patientin zu erzählen hat das seine Sicht über Freunde so verändert hat.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
cosmea kommentierte am 10. Februar 2019 um 18:16

Ich habe bisher weder von der Autorin noch von ihrem Buch gehört, aber es interessiert mich sehr. Es scheint eine warmherzige, lebensbejahende Geschichte zu sein, die auch dem Leser Mut macht, eine positive Lebenseinstellung zu entwickeln und sich nicht in selbstgewählter Einsamkeit zu isolieren. Dieses Buch würde ich wirklich gern lesen.

,

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Mybookshelfismyboyfriend kommentierte am 10. Februar 2019 um 18:23

Da wäre ich sehr gerne dabei. Ich hab das Buch jetzt schon öfter gesehen und es springt mich jedes Mal aufs Neue an =)

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
buecherwurm_01 kommentierte am 11. Februar 2019 um 11:46

Das Cover strahlt Ruhe aus, finde ich passend für eine Geschichte rund um einen Psychiater. Es lässt auf ein friedliches Thema schliessen.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Furbaby Mom kommentierte am 11. Februar 2019 um 13:56

Ein sehr schönes, ausdrucksstarkes Cover! Es hat trotz der recht kühlen Farbtöne etwas Fröhliches, Hoffnungsvolles - und das passt ja prima zum Inhalt. Die zarten Blüten und der kleine Piepmatz lassen gleich an Frühling denken, der ja seit jeher als Zeichen für den Neubeginn steht. Außerdem gefällt mir, dass das Cover so schlicht gehalten ist und daher nicht so überladen wirkt.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
nachtfledermäuschen kommentierte am 12. Februar 2019 um 00:30

Das Cover gefällt mir. Es hat etwas Vintage-mäßiges.

Der leichte Farbverlauf, die Blumen und der Vogel stehen für mich im Mittelpunkt. Der Titel, der ja tatsächlich mittig über die ganze Breite gedruckt ist, ist mit der weißen Farbe so zurückgenommen, dass er für mein Empfinden fast schon ein wenig untergeht.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nellsche kommentierte am 12. Februar 2019 um 10:09

Klingt nach einem besonderen Roman, der bewegt.... Ich würde sehr gerne mitlesen. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Jo.Fre kommentierte am 12. Februar 2019 um 12:13

das klingt sehr gut, da wäre ich sehr sehr gerne dabei

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Super_MOM kommentierte am 12. Februar 2019 um 12:21

ich habe bereits so ein ähnliches Buch gelesen, danach musste ich meine beste freundin anrufen und wir haben gleich mal knapp  3 stunden telefoniert und ich musste meine ganze Familie mal drücken. 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
xxx_Bob_xxx kommentierte am 12. Februar 2019 um 12:56

Ich weiß garnicht wie das Buch wird, ich kann mir darunter nichts vorstellen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Sandra Schröder kommentierte am 12. Februar 2019 um 13:03

Ich stehe auf solche Bücher. Ich leihe mir die immer von meiner Schwester aus. Dir liest die immer :D

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Et_küt_wie_et_küt kommentierte am 12. Februar 2019 um 13:12

Ich glaube Agatha gibt allen etwas, die das Buch lesen. Jeden das, was er gerade am meisten braucht

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
AngelaLiest erklärte am 12. Februar 2019 um 14:21

Der Inhalt hat mich gleich bezaubert - ich möchte gern das ganze Buch lesen! Ein alternder Psychiater - eine letzte Patientin - neue Freundschaften - neue Wege - lasst mich in die Geschichte einsteigen! 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Cheekysassi kommentierte am 12. Februar 2019 um 17:11

Ich versuche mal mein Glück 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
biadia kommentierte am 12. Februar 2019 um 17:48

Von diesem Buch habe ich schon viel gehört. Ich wäre ich sehr gerne dabei.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
MeinNameistMensch kommentierte am 13. Februar 2019 um 07:26

Ich würde mich total freuen, bei der Leserunde dabei sein zu können, da das Thema mich spontan richtig anspricht und neugierig auf mehr macht.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
BUnny SUnny kommentierte am 13. Februar 2019 um 09:33

Hahaahahaha das ist lustig, eine Freundin hat das tatsächlich gelesen UND mit weiter empfohlen, ihr hatt es sehr gut gefallen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Mila Tieseler kommentierte am 13. Februar 2019 um 09:40

Klingt super einfühlsam, wäre gerne dabei

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Katzenmicha kommentierte am 13. Februar 2019 um 10:40

Gerne würde ich das Buch lesen,die Leseprobe hat mich neugierig auf mehr gemacht.Und ich hätte amliebsten gleich weiter gelesen.Gerne wäre ich bei der Leserunde dabei!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Katzenmicha kommentierte am 13. Februar 2019 um 10:44

Das Cover finde ich sehr schön-durch das Cover bin ich auch auf das Buch aufmerksam geworden.Sieht sehr nach Frühling aus,frisch - zart!

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Svanvithe kommentierte am 13. Februar 2019 um 10:59

Das zauberhafte Cover und die Inhaltsangabe versprechen eine wunderbare Geschichte, die ich gern lesen würde...

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Drops1984 kommentierte am 13. Februar 2019 um 11:58

Ok. Wenn jetzt noch der medizinische Teil nicht zu kurz kommt, hört es sich doch ganz spannend an. Also ab in den Lostopf 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
striesener kommentierte am 13. Februar 2019 um 20:02

Hier bin ich wirklich neugierig. Sicher kein Genre, welches ich häufig lese. Vielleicht ist das Buch eine echte Entdeckung.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Hundenärrin kommentierte am 13. Februar 2019 um 22:27

Das klingt nach einer Story, die ich mir selbst nicht kaufen würde, wodurch ich aber sehr wahrscheinlich etwas verpassen würde. Ich würde daher gern mitlesen! 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lillymaus kommentierte am 13. Februar 2019 um 23:53

Dieses Buch scheint mir ein Mut-Mach-Buch zu sein, besonders fürs Älterwerden und wenn eine Neuorientierung im Leben ansteht. Ich schätze, dass der Psychiater diese Hilfe im Moment dringend benötigt, wie so viele andere Menschen auch. Sehr gerne würde ich das Buch lesen und bewerbe mich dafür.....

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Lillymaus kommentierte am 14. Februar 2019 um 00:07

Das Cover gefällt mir ausgezeichnet, allein schon weil ein graziler Vogel abgebildet ist. Die Farben strahlen Ruhe und Zuversicht aus, genau wie der Vogel, der sich am dünnen Ast festhält und begeistert die schöne Blüte anschaut. Irgendwie drückt das Bild eine positive Einstellung zum Leben aus.....

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Bibliomarie kommentierte am 14. Februar 2019 um 08:45

Allein vom Foto wollte ich das Cover nicht beurteilen, jetzt habe ich es mir in der Buchhandlung im Original angesehen und es hat mich angesprochen. Eine sehr schöne Farbgebung und eine sehr zarte Zeichnung nehmen den Blick gefangen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
katze267 kommentierte am 14. Februar 2019 um 11:38

Der Titel hat mich sofort angesprochen, denn der Spitzname meiner Mutter war Agathe (sie hiess eigentlich Charlotte).

Auch die Beschreibung klingt wirklich gut und das Cover  gefällt mir farblich und auch vom Motiv her sehr gut, also bewerbe ich mich gerne für die Leserunde

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
AurelyAzur kommentierte am 14. Februar 2019 um 11:51

Das scheint eine tiefgründige Geschichte mit Witz und Humor zu sein :)

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lana Schröder kommentierte am 14. Februar 2019 um 12:51

Ich wäre hier gerne dabei

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
nikolausi kommentierte am 14. Februar 2019 um 12:57

Schon die Leseprobe hat mir gut gefallen. Psychiater sind ja ohnehin ein spezielles Volk.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Leon Schröder kommentierte am 14. Februar 2019 um 13:01

Hört sich auf jeden fall sehr gut an, wäre gerne dabei

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
De Hage kommentierte am 14. Februar 2019 um 13:05

Agathe hat jetzt schon mein herz berührt, ich würde sie gerne besser kennen lernen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
BOBINCHEN kommentierte am 14. Februar 2019 um 13:08

das ist zu gut im etwas zu sagen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lotus_Blüte kommentierte am 14. Februar 2019 um 13:18

Und zack hat es mich verzaubert. das würde ich super gerne mit lesen

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Trendy kommentierte am 14. Februar 2019 um 13:24

es ist toll, mal etwas über einen Psychiater zu lesen, der nicht durch dreht und irgendwelche leute umbringt, sondern einer der wirklich fantastisch klingt

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Spotttöpel kommentierte am 14. Februar 2019 um 13:30

ich glaube das wird richtig tiefgründig und vielleicht auch lustig

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Tieseler kommentierte am 14. Februar 2019 um 13:36

klingt einfach super duper. Springe in den Lostopf

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
becca kommentierte am 14. Februar 2019 um 14:23

Da ich sebst in diesem Bereich arbeite, interessiert mich dieses Buch sehr.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Conny1989 kommentierte am 14. Februar 2019 um 18:29

Hört sich interessant an und deswegen bewerbe ich mich

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
YH110BY kommentierte am 14. Februar 2019 um 20:56

Die Inhaltsangabe hat mich total neugierig auf das Buch gemacht und ich würde es sehr gerne lesen.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
lese-esel kommentierte am 14. Februar 2019 um 22:58

Der Klappentext hört sich gut an und macht neugierig. Manchmal sind solche Zufälle richtige Glücksfälle. Und ein großes Glück ist, wenn sich im Leben immer wieder Türen zu neuen Freundschaften öffnen. Solche Begegnungen sind Bereicherungen. Ich möchte gerne das Buch in der Leserunde lesen und diskutieren. Ich glaube, dass es ein Buch mit einer schönen sprachlichen Tiefe ist. Ich versuche mein Glück - noch zum guten Schluss - mit einem Sprung in den Lostopf

Thema: Wer hat gewonnen?
buecherwurm1310 kommentierte am 15. Februar 2019 um 07:52

Dann eröffne ich hier mal die Hibbelrunde

 

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Lesehoernchen99 kommentierte am 15. Februar 2019 um 08:19

Jetzt habe ich es verpasst ...

Thema: Wer hat gewonnen?
joy67 kommentierte am 15. Februar 2019 um 08:47

Guten Morgen,

stell mal ne Kanne Kaffee hin und hibbel mit.

Thema: Wer hat gewonnen?
katze267 kommentierte am 15. Februar 2019 um 09:17

Ich geselle mich auch dazu

Thema: Wer hat gewonnen?
Rose75 kommentierte am 15. Februar 2019 um 11:03

Ich geselle mich gerne mit auf die Hibbelcouch und steuere noch ein paar Krapfen dazu.

Thema: Wer hat gewonnen?
joy67 kommentierte am 15. Februar 2019 um 11:04

Hmmm, lecker Krapfen. Dankeschön. ;)

Thema: Wer hat gewonnen?
Nil kommentierte am 15. Februar 2019 um 11:20

Wie aufregend...noch nicht ausgelost....die Spannung steigt!

Thema: Wer hat gewonnen?
Jeanettie123 kommentierte am 15. Februar 2019 um 11:50

Ach ist das wieder aufregend!!!

Thema: Wer hat gewonnen?
Aline Kappich kommentierte am 15. Februar 2019 um 12:30

Ihr Lieben,

die Gewinner der Freiexemplare stehen nun fest. :) Es dürfen sich freuen:

Cheekysassi
cosmea
einstein
herrzett
Ichwilllesen
julemaus94
Kristall86
Leia Walsh
Lillymaus
Mara S.
Menette
Mila Tieseler
Mrs Plant
nachtfledermäuschen
Ophiosy
pegchen80
Silkchen
smberge
soulfire
ulrike rabe

Wir wünschen viel Freude beim gemeinsamen Lesen & Diskutieren!

Thema: Wer hat gewonnen?
Nil kommentierte am 15. Februar 2019 um 12:53

Glückwunsch an alle Gewinner!

Thema: Wer hat gewonnen?
florinda kommentierte am 15. Februar 2019 um 13:01

Gratulation den Gewinnern!:-)

Thema: Wer hat gewonnen?
Leia Walsh kommentierte am 15. Februar 2019 um 13:18

Nein! Wie toll ist das denn? Kommt sowas von auf den Punkt genau richtig, diese tolle Nachricht! Vielen lieben Dank! Ich freu mich riesig!

Glückwunsch auch an alle anderen Gewinner - ich freu mich auf die Leserunde mit Euch.

Thema: Wer hat gewonnen?
Petzi_Super_Maus kommentierte am 15. Februar 2019 um 15:19

Herzlichen Glückwunsch Leia!! :)
​Und den anderen Gewinnern natürlich auch.

Thema: Wer hat gewonnen?
Leia Walsh kommentierte am 15. Februar 2019 um 15:38

Ganz lieben Dank!

Thema: Wer hat gewonnen?
MsChili kommentierte am 15. Februar 2019 um 19:44

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß :)

Thema: Wer hat gewonnen?
Leia Walsh kommentierte am 15. Februar 2019 um 20:11

Auch Dir ganz lieben Dank!

Thema: Wer hat gewonnen?
marsupij kommentierte am 15. Februar 2019 um 20:33

Herzlichen Glückwunsch

Thema: Wer hat gewonnen?
Leia Walsh kommentierte am 16. Februar 2019 um 10:24

Lieb von Dir - vielen lieben Dank!

Thema: Wer hat gewonnen?
Bibliomarie kommentierte am 15. Februar 2019 um 13:25

So früh hatte ich gar nicht mit der Auslosung gerechnet. Schade, es hat nicht sein sollen. Ich wünsche allen Gewinnern eine schöne und anregende Leserunde und bin auf Euro Rezensionen gespannt.

Thema: Wer hat gewonnen?
Gittenen Bücherfresserchen kommentierte am 15. Februar 2019 um 16:06

Glückwunsch und viel Spaß bei der Leserunde

Thema: Wer hat gewonnen?
ulrike rabe kommentierte am 15. Februar 2019 um 16:52

Oh wie schön. Ich freue mich!

Thema: Wer hat gewonnen?
nele22 kommentierte am 15. Februar 2019 um 19:01

Schade, bin nicht dabei. Aber herzlichen Glückwunsch an die Gewinner.

Thema: Wer hat gewonnen?
Lesezeichen13 kommentierte am 16. Februar 2019 um 14:48

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner und viel Spaß in der Leserunde

Thema: Wer hat gewonnen?
Hermione kommentierte am 16. Februar 2019 um 15:48

Herzlichen Glückwunsch allen glücklichen Gewinnern auch von mir und allen ein wunderbares sonniges Wochenende!

Thema: Wer hat gewonnen?
Menette kommentierte am 20. Februar 2019 um 11:09

Habe gewonnen, wie gehts jetzt weiter ? Das Buch habe ich noch nicht erhalten!

Thema: Wer hat gewonnen?
buecherwurm1310 kommentierte am 15. Februar 2019 um 12:59

Oh, wie schade. Aber den Gewinnern meinen Glückwunsch!

Thema: Wer hat gewonnen?
Kristall86 kommentierte am 15. Februar 2019 um 13:29

Juhu! Ich freu mich sehr hier mit dabei zu sein! Damit hab ich nicht gerechnet! GW an meine Mitgewinner!

Thema: Wer hat gewonnen?
wiechmann8052 kommentierte am 15. Februar 2019 um 14:05

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner

Thema: Wer hat gewonnen?
Lillymaus kommentierte am 15. Februar 2019 um 19:01

Oh, wie cool, ich bin dabei, da freue ich mich wirklich sehr und bin wahnsinnig gespannt auf das Buch und die Leserunde......

Thema: Wer hat gewonnen?
Mara S. kommentierte am 15. Februar 2019 um 19:02

Oh wie schön, ich bin dabei :-)
Das ist ein netter Start ins Wochenende. Danke sehr, ich freu mich auf die Runde.

Thema: Wer hat gewonnen?
smberge kommentierte am 15. Februar 2019 um 19:15

Ich glaube es nicht, mein Name steht auf der Liste. Super, vielen Dank, ich freue mich schon auf die Runde. 

Thema: Wer hat gewonnen?
Kochbuch-Junkie kommentierte am 15. Februar 2019 um 19:43

Diesmal bin ich nicht dabei, aber allen Gewinnern viel Freude beim Lesen!

Thema: Wer hat gewonnen?
joy67 kommentierte am 15. Februar 2019 um 20:07

Glückwunsch allen Gewinnern und viel Spaß in dieser Runde.

Thema: Wer hat gewonnen?
einstein kommentierte am 15. Februar 2019 um 22:10

so eine schöne nachricht zum wochenende! ich darf mitlesen - ich freue mich riesig und bin schon sehr gespannt. meinen glückwunsch auch an alle anderen gewinner.

Thema: Wer hat gewonnen?
lese-esel kommentierte am 15. Februar 2019 um 22:14

Einen schönen Abend und herzlichen Glückwunsch zum Buch und dem Dabeisein bei der Leserunde. Meine Sprung in den Lostopf am Ende der Frist war leider nicht erfolgreich, macht nichts..... Ein anderes Mal klappt es bestimmt; das denken bestimmt auch andere, die leer ausgegangen sind.

Thema: Wer hat gewonnen?
herrzett kommentierte am 15. Februar 2019 um 22:51

Ach, da hab' ja so gar nicht damit gerechnet. Cool, ich freu mich grade riesig. Danke! :)

Thema: Wer hat gewonnen?
SunshineBaby5 kommentierte am 16. Februar 2019 um 00:01

Glückwunsch an die Gewinner!

Thema: Wer hat gewonnen?
julemaus94 kommentierte am 18. Februar 2019 um 19:06

Oh ich habe wirklich gar nicht damit gerechnet und freue mich umso mehr darauf, das Buch hier lesen zu dürfen!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
mehrBüchermehr.... kommentierte am 18. Februar 2019 um 19:54

Ich mag die Farben und das Motiv aber inwieweit es zur Erzählung passt kann ich so nicht genau abschätzen. Ich bin mir ebenfalls unsicher ob es mir im Buchladen auffallen würde.

Thema: Wer hat gewonnen?
Menette kommentierte am 20. Februar 2019 um 10:07

Habe gewonnen! Wie gehts jetzt weiter? Wann kommt das Buch ??

Thema: Wer hat gewonnen?
Menette kommentierte am 20. Februar 2019 um 10:07

Habe gewonnen! Wie gehts jetzt weiter? Wann kommt das Buch ??

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Menette kommentierte am 20. Februar 2019 um 10:17

Habe gewonnen, wie geht’s weiter ? Wann bekomme ich das Buch ?

Thema: Wer hat gewonnen?
Brocéliande kommentierte am 20. Februar 2019 um 16:05

Herzliche Glückwünsche auch von mir an alle GewinnerInnen hier: Ihr dürft euch auf einige interessante Seiten freuen ;)

Thema: Wer hat gewonnen?
Lillymaus kommentierte am 21. Februar 2019 um 13:40

OH, heute sollte die Leserunde doch beginnen, aber ich habe noch kein Buch.....hat es denn schon jemand?

Thema: Wer hat gewonnen?
herrzett kommentierte am 21. Februar 2019 um 13:49

Ahh, eine Frage beruhigt mich.
Ich hab ja schon befürchtet, ich wäre der einzige ohne Buch.... 

Thema: Wer hat gewonnen?
Mara S. kommentierte am 21. Februar 2019 um 23:19

Nö, bei mir ist auch noch nix da. Ich frag mich, ob diese KNV-Pleite wohl bereits Auswirkungen auf die Buchauslieferung hat? 

Thema: Wer hat gewonnen?
Lillymaus kommentierte am 23. Februar 2019 um 13:40

Keine Ahnung.....heute war auch nichts in der Post. Warten wir mal ab.....

Thema: Wer hat gewonnen?
Leia Walsh kommentierte am 23. Februar 2019 um 14:08

Bei mir ist es heute angekommen. 

Bestimmt kommen alle bald an. Die Post ist momentan meiner Erfahrung nach etwas ... unzuverlässig.

Aber das Büchlein ist ja nicht so dick, das klappt in der vorgegebenen Zeit ganz bestimmt!

Thema: Wer hat gewonnen?
einstein kommentierte am 23. Februar 2019 um 15:57

meins ist auch heute angekommen! dann wird es bei euch bestimmt am montag eintrudeln…

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Menette kommentierte am 21. Februar 2019 um 13:46

İch warte auch auf mein Buch, habe das erste Mal gewonnen, wann kommt das Buch denn ? Wie ist die Erfahrung?

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Leia Walsh kommentierte am 23. Februar 2019 um 14:06

Meines ist heute angekommen.

Die Bücher kommen meist kurz vor dem Start des Leserundentermins.

Thema: Wer hat gewonnen?
Lillymaus kommentierte am 23. Februar 2019 um 13:44

Ah, hab gerade gesehen, dass die Poznanski Runde die ersten Bücher bekommen hat, dann kommen unsere bestimmt nächste Woche.....

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Menette kommentierte am 23. Februar 2019 um 13:53

Das Buch ist heute angekommen, die ersten 52 Seiten habe ich gelesen. Es wird ein ziemlich trostloser Alltag eines Psychiaters dargestellt. Dieser hat kaum mehr Lust zu arbeiten, nimmt seine Patienten und seinen Beruf auch gar nicht mehr so ernst. Es scheint aber so, dass die neue Patientin Agathe wider Willen mehr Leben in die Praxis bringen wird. Bis jetzt frei von Lebensweisheiten und gut lesbar.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Leia Walsh kommentierte am 24. Februar 2019 um 12:37

Hm ... so zwischen den Zeilen sind da aber schon ein paar Lebensweisheiten zu finden, oder?

Manchmal ist in solchen Büchern gerade das, was nicht da steht, wichtig. Beispielsweise das mit dem nicht genannten Namen des Psychiaters.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
herrzett kommentierte am 26. Februar 2019 um 11:44

Hmm. Findest du, dass er keine Lust mehr hatte? Er hat ja nun schon lange praktiziert und will in den Ruhestand gehen um endlich 'leben' zu können... Ich wüsste jetzt nicht, dass er die Arbeit blöd findet. Es ist ja irgendwie sein einziger Kontakt zu Menschen.
 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Leia Walsh kommentierte am 26. Februar 2019 um 11:59

Na ja - er hört ja nicht wirklich zu und zeichnet stattdessen Karrikaturen. Für mich sieht das zumindest nicht danach aus, als hätte er noch großes Interesse an seinem Job.

Auch das endlich leben können - das heißt ja im Umkehrschluss, dass der Job ihm das Leben nimmt, es aus ihm heraussaugt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
herrzett kommentierte am 26. Februar 2019 um 12:37

Hmm... naja. Wenn man bedenkt, dass er nun mal seinen Job schon ewig macht. Die Probleme kehren ja immer wieder.... es ist ja nicht wirklich was neues und auch so, zeig mir mal einen Psychiater/Psychologen, der wirklich auf seinen Patienten im vollen Umfang eingeht. Das ist dann eher ein 'ach immer das gleiche' und doch ist er ja schon 71, er könnte seine Tätigkeit also auch schon längst beenden.

Und dein Umkehrschluss... klar, kann man so sehen. Welcher Job hindert einen nicht am eigentlichen leben? Man geht irgendwo morgens hin und abends wieder nach Hause und hat häufig gar nichts für sich selbst in dieser Zeit gemacht. Nicht jeder hat seine Verwirklichung gefunden.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Leia Walsh kommentierte am 26. Februar 2019 um 12:50

Natürlich bremst ein Job das Privatleben. Aber doch nicht so, wie hier. Das geht weit über das normale Maß hinaus.

Doch, ich denke, dass ein Psychiater sehr wohl in vollem Umfang auf seine Patienten eingeht, wenn er seinen Job richtig macht. Anders hat es ja keinen Sinn.

Du vergisst, dass das Buch in den Nachkriegsjahren spielt, Und in Frankreich. Wie lange da ein Arzt arbeiten musste, weiß ich nicht so genau. Vermutlich aber eben doch sehr lange. Er sagt ja auch, er kann das zusätzliche Geld für die Sitzungen mit Agathe schon brauchen. Da gab es wohl nicht so ein gutes Rentensystem und Familie hat er keine.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
herrzett kommentierte am 26. Februar 2019 um 15:00

Hmm... ich weiß ja nicht wo/was du arbeitest, aber es gibt nun mal auch Jobs wo du eigentlich gar kein Privatleben mehr hast und nur noch dem Job 'angehörst'.

Und natürich erwartet man das bei einem Psychiater, dass er sich komplett auf seine Patienten einlässt und auf sie ein geht.... das ist trotzdem eher selten der Fall. Das kannst du dann höchstens bei einem Psychologen erwarten, der unendlich viel Zeit für seine Patienten hat und selbst dann ähneln sich die Fälle und das Interesse lässt nach.

Ach stimmt, ich hab an Deutschland gedacht. Aber das Rentenalter steigt doch nach und nach, da wird das gesetzliche Rentenalter ja nicht bei 72 gelegen haben. Das wurde ja aktuell auch erst in Frankreich auf 67 festgesetzt.

Und ich muss nochmal ganz doof fragen, vielleicht hab ichs ja überlesen... Aber wo steht das, dass es in den Nachkriegsjahren spielt? Ich hab da igentlich nur die 1935 aus dem Anamnese-Ausschnitt gefunden. Und da war sie ja gerade mal 25. Später heißt es ja, dass sie schon zu alt wäre... 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Leia Walsh kommentierte am 26. Februar 2019 um 20:24

Lach ... was hat MEIN Job denn damit zu tun, was ich vom Leben weiß?

Eben: 1935 war Agathe 25 Jahre. Sie ist seit vielen Jahren in Behandlungen. Sie sagt, sie ist zu alt für Neuanfänge. Also sind mindestens 10 Jahre dazwischen. Auf Seite 56 ist der Brief von der Sekretärin. Datum: 1948. Für mich Nachkriegszeit.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
julemaus94 kommentierte am 28. Februar 2019 um 15:13

Auf mich macht er auch nicht gerade den Eindruck, dass er seinen Patienten wirklich hilfreich ist. Für ihn zählt die ständig schrumpfende Zahl der noch vor ihm liegenden Gespräche, als seinen Patienten zu helfen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Lillymaus kommentierte am 01. März 2019 um 05:52

Ich finde schon, dass das Buch Lebensweisheiten enthält, besonders was das Altern angeht, z.B. auf S.25, als er feststellt, dass das Älterwerden daraus besteht, immer weiter zu beobachten, wie die Kluft zwischen dem Selbst und dem Körper größer wird.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Menette kommentierte am 23. Februar 2019 um 13:55

Das Buch heute endlich erhalten! Es ist ein fester Cover, ich habe es mir dicker und größer vorgestellt. Eventuell wäre eine Taschenbuchausgabe etwas günstiger, 16€ finde ich schon etwas teuer für das, was man in der Hand hält!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Leia Walsh kommentierte am 23. Februar 2019 um 14:11

Dass es nicht so dick ist, war doch klar (Seitenzahl ist angegeben). Es ist ein Geschenkbuch, die sind immer sehr schön und hochwertig aufgemacht und preislich eben etwas ambitioniert. 

Mir gefällt es rundum. Jetzt, in der Hand, wird der Eindruck vom Bildschirm nur bestätigt. 

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
einstein kommentierte am 23. Februar 2019 um 16:13

ich finde einband, papier und gestaltung wirklich hochwertig, also aus meiner sicht ist der preis schon angemessen, z.b. wenn man es verschenken will oder auch für das eigene bücherregal, von guten büchern lege ich mir gerne mal eine schöne hardcover-ausgabe zu! das ist so etwas wie „wertschätzung“ in meinen augen. ob „agathe“ es wert ist, werden wir ja sehen ;-) 

Thema: Wer hat gewonnen?
Leia Walsh kommentierte am 23. Februar 2019 um 14:19

Der Brief ist mit 19.02. datiert und auch der Poststempel. Heute ist es angekommen.

Thema: Wer hat gewonnen?
Lillymaus kommentierte am 23. Februar 2019 um 20:40

Danke dir, dann wird es nächste Woche kommen....

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
einstein kommentierte am 23. Februar 2019 um 16:09

das cover wirkt zart und etwas altmodisch mit seinen dezenten farben und der klassischen schrift. das kleine vögelchen und die blüten verstärken diesen eindruck noch. mir scheint das cover sehr gut gewählt, wenn ich an die buchbeschreibung denke: zurückhaltend, gefühlvoll, aber auch einen hinweis auf einen neubeginn (frühling) sehe ich darin. 

Thema: Wer hat gewonnen?
nachtfledermäuschen kommentierte am 23. Februar 2019 um 22:06

Mein Buch ist auch heute angekommen :)

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
einstein kommentierte am 24. Februar 2019 um 10:08

der psychiater führt ein sehr zurückgezogenes leben, ohne familie und freunde. seine arbeitsabläufe in der praxis, und auch das verhältnis zwischen ihm und seiner sekretärin sind über das halbe jahrhundert arbeitsleben exakt strukturiert. über den psychiater selbst, seine lebensgeschichte erfahren wir im ersten teil kaum etwas. er hat nicht mal einen namen in der geschichte!

mir scheint, dass er seinen beruf (mittlerweile?) als belastung empfindet, er respektiert seine patienten nicht, hört ihnen kaum zu. er kommt mir selbst sozial gestört vor, ihm fehlt jegliches einfühlungsvermögen. so ist er völlig hilflos und ungelenk als sein patient im erzählt, dass er gerade seine geliebte ehefrau verloren hat. das finde ich überaus seltsam und frage mich, ob der psychiater schon immer so gewesen ist und warum er diesen beruf gewählt hat.

mir gefallen die kurzen kapitel, die in die eher ruhige geschichte bewegung bringen. auffällig und schön finde ich bisher die metaphern und bilder, die die autorin verwendet: die zeit, die durch ihn hindurch rinnt wie einen rostigen filter, der alternde körper als graues gefängnis, das taschentuch als wasserlilie ... und so regen die metaphern zum weiterdenken an, obwohl die kapitel und beschreibungen so kurz und knackig sind. 

eine spannende idee sind auch die vogelkarikaturen, die der psychiater während seiner sitzungen zeichnet, die immer auch etwas mit seinen patienten zu tun haben. nun erklärt sich auch das cover!

mir gefällt das buch bisher sehr gut.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Leia Walsh kommentierte am 24. Februar 2019 um 12:40

Ja, der Doktor weiß nicht, mit dem Tod eines geliebten Menschen umzugehen bzw. wenn dies jemandem widerfährt. Das liegt sicher auch mit daran, dass er allein druchs Leben gegangen ist - zumindest deutet nichts darauf hin, dass er eine Frau hatte. Oder genau umgekehrt - es ist auch denkbar, dass er den Schmerz um den Verlust seiner eigenen Frau nur erträgt, indem er bei diesem Thema mauert. Ob nun bei sich selbst oder bei anderen. 

Die Jahreszahlen lassen bei mir die Alarmglocken ganz laut schrillen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Lillymaus kommentierte am 01. März 2019 um 05:43

Dass er ausgerechnet Vögel kritzelt, ist mir auch aufgefallen, und ich musste sofort an das Cover denken. Jedoch haben die Patientenkritzeleien ja alle einen Makel, z.b. die kahle Stelle auf dem Kopf, während der Vogel auf dem Cover makellos erscheint und in die Natur eingepasst. Vielleicht sieht er Agathe im weiteren Verlauf so.....?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Leia Walsh kommentierte am 24. Februar 2019 um 12:35

Wir erfahren den Namen des Psychiaters nicht. Er ist immer nur „Herr Doktor“.  Seine Sprechstundenhilfe Madame Surrugue scheint die einzige Person außer seinen Patienten zu sein, mit der er direkten Kontakt hat. Sogar seinen Nachbarn kennt er nur von Geräuschen – er hat nicht mal eine Ahnung, wie er aussieht. Das alles ist sehr traurig, zumal man merkt, dass er wirklich müde ist, seinen Ruhestand dringend braucht – nur fragt man sich automatisch: Wozu? Was macht er dann? Braucht er diese festen Strukturen, die er in der Praxis hat, nicht dringend selbst?

                             

Ich finde ihn nicht frustriert, aber „verbraucht“. Dass er teils einfach nur abschaltet, statt wirklich zuzuhören, ist für mich nicht Ignoranz oder so, sondern ein Zeichen dafür, wie müde und abgeschafft er ist. Die kleinen Vogelkarikaturen finde ich sehr amüsant. Seine Zählung der noch kommenden Sitzungen ist etwas, das mich zum Schmunzeln bringt, aber auch nachdenklich macht.

 

Agathe ist eine seltsame Person, aber ich glaube, sie wird noch Überraschungen bringen. Vielleicht ist sie die Patientin, die der Doktor (wie bei Doktor Who …) braucht, um sein eigenes Glück zu finden. Spät, aber besser als nie.

 

Ich finde das Büchlein bisher zauberhaft. Besonders dass es um 1935 spielt, macht mich aufmerksam und vorsichtig. Liegt darin die Müdigkeit des Psychiaters? Trotz allem hat er sich eine eigene Art von Philosophie erhalten. Die kleinen Bilder, die er aufkommen lässt, wenn er vor sich hin sinniert, sind zauberhaft. Auch ein klein wenig Humor schimmert immer wieder durch. Aber insgesamt ist für mich eine große Müdigkeit zu sehen und ich möchte dem Psychiater so gern ein bisschen Lebensmut geben.

 

Dieser Abschnitt war trotz aller Traurigkeit auch sehr schön zu lesen und ich mag das Buch bisher sehr.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Menette kommentierte am 24. Februar 2019 um 13:18

Der Psychiater erkennt zumindest in dem Duft von Agathe Züge seiner Mutter, anscheinend einer der wenigen Personen, die er liebte. So erklärt sich zum Teil auch seine Neigung zu Agathe. Im Grunde könnte der Psychiater sich selbst analysieren nach Freud. 

Lese das Buch gerne und vermute, dass mit letzten Teil noch vieles offen bleibt. 

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Leia Walsh kommentierte am 24. Februar 2019 um 16:50

Der Psychiater sagt ja zu Thomas, dass er noch nie jemanden geliebt hat (Seite 95).

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
nachtfledermäuschen kommentierte am 26. Februar 2019 um 23:42

Wobei er in dem Fall allerdings glaube ich nicht an seine Mutter denkt, sondern an eine Partnerin.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Leia Walsh kommentierte am 27. Februar 2019 um 09:35

Ja, natürlich.

Aber eben aus allgemein: noch nie geliebt.

Das umschließt ja alles.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
einstein kommentierte am 02. März 2019 um 15:09

mir war das plötzliche interesse an agathe und seine zuneigung zunächst unklar, aber ich habe mir dann auch gedacht, dass ihr parfum mit dem vertrauten und geliebten geruch nach äpfeln mit zimt dabei eine wesentliche rolle gespielt haben kann. ich kenne das von mir selbst auch, das gerüche schon entscheidend sind - manche menschen mag ich gern riechen, andere gar nicht, mit folgen für meine sympathie...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Kristall86 kommentierte am 03. März 2019 um 12:14

Das stimmt! An Freud hab ich auch gleich gedacht. Es ist schon traurig zu lesen, das er noch nie richtig geliebt hat. Vielleicht ein Selbstschutz? Könnte ich mir bei ihm vorstellen?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Leia Walsh kommentierte am 03. März 2019 um 12:22

Na ja - an Freud denkt ja jeder, wenn es um Psychologie geht. 

Vielleicht hat er noch nie geliebt, weil er keine Gelegenheit dazu bekam?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Leia Walsh kommentierte am 24. Februar 2019 um 16:48

Ich stimme Agathe vollkommen zu – die damaligen Behandlungsmethoden (nicht nur bei Depressionen, sondern überhaupt bei psychischen Erkrankungen) machten einfach keinen Sinn und waren schlicht grausam. Auf alle Fälle verändert Agathe den Psychiater und holt ihn tatsächlich auf ihre Weise ins Leben. Wie am Ende er ist, zeigt mir das Eingeständnis, dass er inzwischen nicht mal mehr versucht, seine Patienten zu verstehen.

 

Dass die Sekretärin schriftlich eine mehrwöchige Auszeit ankündigt, ist seltsam. Auch dass der Doc da nicht genauer nachfragt. Das Datum ist 1948. Es sind vermutlich die „Nachkriegsdepressionen“ beim Doc? Ist er durch den Krieg abgestumpft? Hat er da seine Frau verloren? Ich werde das Gefühl nicht los, dass seine Art mit der Zeit zu tun hat.

 

Der Psychiater kennt noch nicht mal den Namen des Besitzers des Restaurants, in dem er jeden Werktag isst. Ich dachte erst, er ist total ignorant – aber ich habe das Gefühl, das ist eher ein Abschotten. Aber wovor genau, das weiß ich noch nicht. Ich kann es noch nicht greifen.

 

Er freut sich auf die Termine von Agathe. Etwas an ihr holt ihn aus seiner sonstigen Starre. Das fasziniert mich. Sie löst in ihm Regungen aus, die er tief vergraben hatte. Eine Therapie für ihn also.

 

Was für ein Schock für unseren Psychiater, als er feststellt, dass der Nachbar taub ist! Ach, er tut mir inzwischen wirklich sehr, sehr leid!

 

Das Gespräch mit Thomas hat mich sehr bewegt. Besonders die Aussage, der Doktor habe noch nie geliebt. Keine Frau verloren? Oder Vernunftehe? Wirklich immer allein gewesen? Mein Mitleid mit dem Doktor wächst mit jeder Zeile …

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Mrs Plant kommentierte am 26. Februar 2019 um 12:29

Die Begegnung mit dem Nachbar fand ich auch sehr heftig. Da überwindet er sich , nach Jahren, den Nachbar anzusprechen, von dem er dachte, dass sie beide irgendwie verbunden sind, um zu erkennnen, daß  der Nachbar nie etwas von ihm mitbekommen hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
cosmea kommentierte am 26. Februar 2019 um 19:51

Die Szene mit dem Nachbarn zeigt, dass der Psychiater in seinem Leben wirklich keine Nähe zu anderen Menschen zulässt, und ausgerechnet in dem Augenblick, in dem er einen Schritt auf einen Unbekannten zugeht, mit dem er zumindest räumliche Nähe teilt, stößt er auf einen Tauben, der nichts von seiner Existenz wusste.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
nachtfledermäuschen kommentierte am 27. Februar 2019 um 00:00

Ich finde es schade, dass er einfach flüchtet als er herausfindet, dass der Nachbar taub ist.

Hätte sich seine Sekretärin nicht krank gemeldet, dann wäre sie für ihn nicht "wirklicher" geworden als ein Einrichtungsgegenstand seiner Praxis. Nur weil die Sekretärin für ihn nun nicht mehr Teil der Schatten ist, wie er es nennt, verspürte er überhaupt eine diabolische Lust den Nachbarn ebenfalls aus den Schatten zu treiben.

Ich denke, dass er starke soziale Ängste hat und sich deshalb nicht weiter mit dem Taubstummen Nachbarn auseinander setzen kann. Er schafft es nicht mal ihm zu winken oder sich irgendwie anders zu verabschieden.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Leia Walsh kommentierte am 27. Februar 2019 um 09:37

Oh je, Du tust dem armen Mann aber arges Unrecht!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
nachtfledermäuschen kommentierte am 27. Februar 2019 um 11:22

Findest du?

Das mit den Einrichtungsgegenständen und der diabolischen Lust seinen Nachbarn aus den Schatten zu treiben, stand doch genau so im Buch..?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Leia Walsh kommentierte am 27. Februar 2019 um 11:29

Ich meinte Deinen letzten Abschnitt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Lillymaus kommentierte am 03. März 2019 um 11:02

Ich finde diese Stelle schon fast makaber, er will aus seinem Status austreten und einen Kontakt knüpfen, und ausgerechnet dieser Mann ist taub. Total entmutigend, und seine Gedankengänge danach sind ja noch schlimmer, weil er nun weiß, dass der Nachbar ihn nicht wahrnehmen konnte. Er verbindet es mit Nicht-Existenz!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Leia Walsh kommentierte am 03. März 2019 um 11:28

Ist das nicht ein schönes Sinnbild? 

Der Mann ist taub. Alles um ihn herum geht an ihm unbemerkt vorbei.

Geht es dem Psychiater in gewisser Weise nicht ganz genau so?

Deshalb seine Parallele zur Nicht-Existenz. Er wird nicht gehört. Er existiert nicht. Aber wenn er selbst das so sieht, dann tut er das ja auch seinen Patienten an. Und das löst diesen "Fluchtreflex" aus, denn in seinem Haus fühlt er sich erst mal sicher, da kann er über all das nachdenken und zu einer Änderung finden.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Kristall86 kommentierte am 03. März 2019 um 12:16

Da solltest du mal die Methoden des bekannten Psychiaters de Crinis lesen. Der war in der Nazi-Zeit der Teufel in Person. Seine Behandlungen mit angeblich psychisch labilen Menschen oder Behinderten, war einfach unfassbar. Da ist da shier noch harmlos dagegen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Leia Walsh kommentierte am 03. März 2019 um 12:24

Unser Psychologe ist aber keiner von den Nazi-Ärzten. Das ist ein völlig anderes Thema!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 107 - 156
Leia Walsh kommentierte am 24. Februar 2019 um 20:47

Die Sekretärin fehlt dem Psychologen. Nicht nur in ihrer Funktion als diese und – wie es aussieht – auch noch Putzfrau, sondern menschlich. Ist es nicht ergreifend, dass er im Alter, kurz vor dem Ruhestand, plötzlich „menschlich“ wird und merkt, was ihm fehlt und wichtig wäre?

 

Agathe, die schon sehr gelitten hat im Leben, hält dem Doktor einen Spiegel vor. Ach, hätte er doch vor vielen Jahren schon eine Agathe gehabt, nicht erst mit fast 72 Jahren!

 

Da ich sehr gerne schwimme und mir das auch tatsächlich sowohl körperlich, als auch psychisch gut tut (es entspannt ungemein), kann ich es sehr gut verstehen, wie es ihm im See geht. Gut, ich gehe ins Schwimmbad und vor allem ziehe ich Badekleidung an, aber ich finde es dennoch wunderbar, was er da erlebt. Ich hoffe, das kann jemand verstehen.

 

Den Rat an Madame Almeida auf Seite 131 könnte er sich auch selbst gegeben haben …! Und auch die Sekretärin krönt alles mit ihrem so wunderbar treffenden „Pappelapapp“! Ja, ein Mann wie der Doktor kann einfach nicht in den Ruhestand gehen. Wozu auch? Sein Leben beginnt doch jetzt erst – und das nur mit all dem, was er kennt und braucht. Zumal ich das Gefühl habe, dass ihm sein Job erst jetzt wirklich FREUDE macht.

 

So ein schönes Buch!

 

Lieblingsstellen und Rezension folgen in den nächsten Tagen. Jetzt möchte ich es einfach nur sacken lassen und dem Klang, den es in mir ausgelöst hat, lauschen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 107 - 156
Lillymaus kommentierte am 04. März 2019 um 16:28

Aus einer 'Maschine' wird ein Mensch, das ist wirklich wunderbar, und so empfindet es unser Psychiater auch. Er kann sich tatsächlich freuen, das ist so ungewohnt für ihn. Dank Agathe hat er gelernt, wie wohltuend es ist,Kontakte zu knüfen bzw. zu vertiefen und Freundschaften entstehen zu lassen. Er lernt es zwar spät, und ich vermisse auch ein klein wenig die Information, warum er diese Fähigkeit nicht hatte, aber Hauptsache, er kann seinen Lebensabend noch genießen, ich freue mich für ihn.....

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
soulfire kommentierte am 24. Februar 2019 um 23:34

Ich habe nun auch den ersten Leseabschnitt durch, und bin vom Buch auch bisher sehr begeistert! Der Therapeut schreibt wirklich ein wenig frustriert und der müde zu sein! Sein eigener Blick auf seiner Arbeit wiegt genervt und ermüdend! Wie man aber schon spürt, bringen seine Patienten aber die einzige Farbe in sein Leben! Ansonsten ist er ja ein ziemlich vereinsamte Mensch! Mit viel Humor und Herzenswärme bringt uns die Autorin die Romanfiguren näher. Ganz besonders bin ich gespannt wie es mit Agathe weitergeht! Ich denke auch, dass sie noch ein wenig Leben Handy Geschichte des Psychiaters bringt!

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
soulfire kommentierte am 24. Februar 2019 um 23:36

Ein wunderschönes Cover und eine wunderbare Gestaltung des Buches! Das Buch wirkt sehr hochwertig und edel! Außerdem finde ich das Bild und den Titel auf dem Cover wunderschön

Thema: Deine Meinung zum Buch
Leia Walsh kommentierte am 25. Februar 2019 um 13:26

Dies ist eines dieser Büchlein, die verzaubern, zum Nachdenken anregen und die Menschen verändert. Ich liebe es!

https://wasliestdu.de/rezension/jeder-sollte-seine-agathe-finden

Thema: Lieblingsstellen
Leia Walsh kommentierte am 25. Februar 2019 um 13:35

Ich habe mir ganz viele Stellen markiert.

Beispiele:

Seite 63: "Vielleicht. Ich bemühe mich ja auch, aber das Leben entzieht sich mir die ganze Zeit. Es ist direkt vor mir, so dicht, dass ich es riechen kann."

Seite 80: "Aber Madame", setzte ich erneut an und wollte eigentlich sagen, dass ich nichtt die leiseste Ahnung hatte, wie ich außerhalb der vier Wände meiner Praxis mit einem Menschen umgehen sollte. Mein letztes normales Gespräch lag inzwischen so weit zurück, dass es schmerzte, daran zu denken. In der echten Welt war ich hilflos, und es erschien mir lächerlich, dass sie sich in einer Situation wie dieser an mich wandte. Dennoch bestand kein Zweifel darüber, wa von mir erwartet wurde.

dazu gehört dann auch Seite 81:

Ein Mensch, der mir auf meine eigene, verquere Art wichtig war, hatte mich um Hilfe gebeten. Wenn ich es nicht einmal versuchte, was war ich dann noch wert?

Bewegt hat mich ganz besonders diese Stelle auf Seite 95:

"Ich weiß, ehrlich gesagt, nicht richtig, wie ich Ihnen helfen soll, Thomas", sagte ich. "Ich habe noch nie jemanden geliebt."

Eine Frage, die ich selbst mir auch schon gestellt habe (Seite 111):

Der Tod, so fühlte es sich jedenfalls an, hatte uns gezwungen, eine ganze Reihe von Schritten zu überspringen und direkt zum Wesentlichen überzugehen, aber ließ sich dieser Zustand nicht auch ohne ihn als Mittelsmann erreichen?

Und dann schließlich und endlich Seite 153:

"Papperlapapp", sagte sie und drehte sich um. "Sie haben doch wohl nicht immer noch vor, in den Ruhestand zu gehen?"

Dieses "Papperlapapp" ist so einfach und so wirkungsvoll und so WAHR.

Thema: Wer hat gewonnen?
Mrs Plant kommentierte am 25. Februar 2019 um 16:59

Vielen Dank, ich freue mich sehr. Mein Exemplar hatte ich heute im Briefkasten.

Ich bin schon gespannt.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Mrs Plant kommentierte am 25. Februar 2019 um 17:09

Das Cover hat mir als eine einfache Abbildung schon sehr gut gefallen.

Ich mag die dezenten Farben und den kleinen Spatz.

Es in der Hand zu halten ist noch mal ein anderes Erlebnis, es ist sehr wertig gestaltet, der Einband (Leinen?) fühlt sich schön an.

Etwas überrascht war ich von Größe und Dicke. Ich hatte hier vorher nicht gesehen wie viele Seiten es hat. Aber Qualität geht ja vor Quantität, und es sieht einfach schön und irgendwie niedlich aus.

Thema: Wer hat gewonnen?
Lillymaus kommentierte am 25. Februar 2019 um 17:58

Mein Buch ist heute angekommen, lieben Dank! Dann kann es ja losgehen.....

Thema: Wer hat gewonnen?
Mara S. kommentierte am 25. Februar 2019 um 22:52

Ich hab mein Buch heute auch aus dem Briefkasten gefischt. Nun kann es losgehen mit dem feinen Blumenband.

Thema: Wie gefällt Dir das Cover?
Mara S. kommentierte am 25. Februar 2019 um 22:56

Das sind gerade genau meine Farben. Gefällt mir sehr gut. Hat ganz leicht etwas von einer alten teuren Stofftapete aus dem 19. Jahrhundert. Ich bin sehr gespannt auf den Inhalt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
nachtfledermäuschen kommentierte am 25. Februar 2019 um 23:52

Der Ich-Erzähler ist seit 50 Jahren praktizierender Psychiater. Er lebt allein, ist 71 Jahre alt und zählt nicht nur die Zeit bis zu seiner Rente in 5 Monaten, sondern auch die Menge an Therapiestunden, die er bis dahin noch zu bewältigen hat. Er kann mit Menschen auf persönlicher Ebene eigentlich gar nicht agieren. Er bleibt still für sich und macht Probleme oder Emotionen mit sich selbst aus, statt sie einfach rauszulassen. So wartet er geduldig, bis sie ihre Sachen am Ende des Tages zusammengepackt hat, hält ihr die Tür auf und wünscht ihr einen schönen Abend - und lässt mit keiner Regung erkennen, dass er wütend auf sie ist. Es wirkt ein wenig als würde er alles durch einen Fernseher sehen - er kann alles sehen und hören, aber ist absolut machtlos etwas zu ändern. Das könnte er in seiner Kindheit so gelernt haben. Auf Seite 24 schreibt er, dass er als Kind solche Schmerzen in den Knien hatte, dass er weinte. Seinen Vater hat das nicht gekümmert, sein einziger Kommentar dazu: Das geht vorbei.

Als Psychiater bemerkt er auch selbst, dass er in eine Depression rutscht, ist aber unfähig etwas dagegen zu tun.

Die große Frage, die sich mir bisher stellt: Warum um Himmels Willen wird jemand mit so geringer Sozialkompetenz Psychiater?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Leia Walsh kommentierte am 26. Februar 2019 um 10:21

Vielleicht war er ja früher anders. Das Leben rauscht so erstaunlich schnell an einem vorbei und man merkt gar nicht, wie man sich verändert.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
nachtfledermäuschen kommentierte am 26. Februar 2019 um 23:33

Hmm. ich denke irgendwie nicht, dass er früher anders war.

Auf Seite 50 erzählt er von seiner Beobachtung eines Paares in einem Café vor Jahren. Das ihm seither als Hintergrund für eine Fantasie dient, in der er sich selbst an der Stelle des Mannes sieht. Er stellt sich vor, dass auch er möglicherweise eines Tages dort sitzen würde.

Das sagt meiner Meinung nach, dass er noch keine wirklichen Beziehungen hatte und noch von einer Liebe träumt. Ich denke in theoretischen Dingen war er schon immer intelligent. Nur im sozialen nicht.

Ich bin mal gespannt, ob man da im Verlauf des Buchs noch mehr erfährt :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Leia Walsh kommentierte am 27. Februar 2019 um 09:34

Das meine ich nicht in Bezug auf Beziehungen, sondern auf seinen Beruf. 

Er hatte sicher anfangs mehr Freude daran, war noch nicht so abgestumpft, hatte mehr Elan, mehr Energie, mehr Interesse.

Seine Fantasie ist ja nur der Wunsch nach einer Beziehung - die er aus vielen Gründen einfach nicht hat. Aber er wünscht sie sich. Das ist doch normal.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
cosmea kommentierte am 27. Februar 2019 um 20:34

Der Psychiater ist tatsächlich ein Mensch, der außerhalb seiner Praxis keinerlei soziale Kontakte hat. Auch sein Verhältnis zu seiner Sekretärin, die immerhin seit 35 Jahren für ihn arbeitet, ist ungewöhnlich distanziert. Er zählt die bis zum Ruhestand anstehenden Gespräche rückwärts, hat aber keine Pläne, keine Vorstellung, wie das "richtige Leben" außerhalb der Praxis nach Erreichen der "Null" aussehen könnte. "Was, wenn sich heraustellte, dass das Dasein außerhalb der Mauern meiner Praxis ebenso sinnlos war wie hier drinnen? (S. 51). Ein plötzlicher Herztod kann ihn auch nicht schrecken. Dann wäre wenigstens alles vorbei (S. 49). Er findet sich selbst armselig: "Ich bin genau wie sie." (S. 52). Als Leser hat man jetzt schon das Gefühl, dass sich durch Agathe etwas ändern wird in seinem Leben.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Mara S. kommentierte am 28. Februar 2019 um 22:23

Schön zusammengefasst. Mich hat das ein wenig erschreckt, wie zurückgezogen und eingekapselt dieser Erzähler ist. Auf der anderen Seite kenne ich das von mir auch, dass ich den ganzen Tag im Job funktioniere, kommuniziere, mich anpasse, gestresst bin, nicht alles sagen kann, was ich vielleicht gerne würde etc. Da bin ich heilfroh in meine eigenen ruhigen vier Wände zurück zu kommen und nichts mehr zu müssen. Aber wenn dieser Wechsel zwischen Job und Ruhe, das einzige in meinem Leben wäre, dann kann das nicht lange gut gehen. Man kann sich doch nicht den ganzen Tag die Sorgen und Nöte seiner Patienten anhören und sich sonst von der Welt abkapseln ohne Ausgkeich, ohne andere soziale Kontakte. Kein Wunder, dass er die Patientenstunden im Countdown zählt. Wobei danach offensichtlich nur Leere kommt. Keine schöne Vorstellung vom Rentendasein.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Leia Walsh kommentierte am 01. März 2019 um 10:05

Ich möchte daran erinnern, in welcher Zeit das alles spielt. Da war so vieles so anders. Das Frauenbild allgemein, die Rechte und Pflichten der Frauen, das Arbeitsleben an sich und überhaupt.

Freizeitangebote gab es nicht so, wie bei uns heute. Ein Arzt war ein Arzt - der durfte nicht so einfach in "niederen Kreisen" einkehren. Seine Erziehung war noch mal anders und es gibt so vieles, das ihn eingeschränkt hat. 

Heute wäre hier so gut wie alles anders. Aber damals brauchte es eine Agathe.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Mrs Plant kommentierte am 26. Februar 2019 um 09:13

Ein Psychiater,der kurz vor seinem Ruhestand steht, und die Stunden bis zu der Zeit zählt, in der er endlich von den Patientengesprächen befreit sein wird.

Er kommt mir resigniert vor, hadert mit seinem hohen Alter und der Tatsache,dass seine Lebenszeit bald um sein wird. Er scheint zwar nicht direkt vereinsamt, aber scheut Kontakt zu den Menschen um ihn herum, fantasiert aber davon “auch mal(mit jemandem) in einem Cafe zu sitzen.

Irgendwie finde ich seinen Alltag deprimierend, er hat zwar die Vorstellung wie es sein könnte, schafft es aber nicht eingefahrene Strukturen zu überwinden.

Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, die Patientenakten zwischendurch sind interessant, und geben vor allem Auskunft über die Zeit in der die Geschichte spielt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Leia Walsh kommentierte am 26. Februar 2019 um 10:23

Ist es nicht erstaunlich - damals hat er so lange gearbeitet, freiwillig. Heute geht die Tendenz dazu, dass man gezwungenermaßen so lange arbeiten werden wird.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Mrs Plant kommentierte am 26. Februar 2019 um 11:06

So ganz freiwillig scheint es aber nicht zu sein, sonst würde er sofort aufhören und nicht ständig die Stunden zählen und das Ende herbeisehnen... 

Ich habe mich aber auch gefragt, warum hiergerade 72 das Rentenalter ist. Hat er es sich selbst gesetzt? Da fehlen mir Hintergrundinformationen aus der Zeit.

Aber ehrlich, da sitzen, ab und zu brummen und Vögel zeichnen, könnte man heute auch noch mit Ü70, allerdings würde kein Psychiater heute damit durchkommen. ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Leia Walsh kommentierte am 26. Februar 2019 um 11:21

Na, er will ja wohl vermutlich erst die Therapien beenden (deshalb ist er ja auch nicht erfreut darüber, dass die Sekretärin Agathe aufnimmt) und einen "Stichtag" braucht der Mensch. Bei ihm ist es eben der 72. Geburtstag.

Ich kann den Mann aber schon verstehen. Ein so langes Berufsleben die Probleme anderer zu sehen und hören und lösen zu versuchen, das geht an die Substanz.

Meine (inzwischen auch im Ruhestand befindliche) Hausärztin war auch noch "nebenbei" Therapeutin. Sie sagte, sie könnte nicht jeden Tag diese Tätigkeit ausüben, so sehr sie sie liebt. Sie bräuchte dazwischen immer genug Abstand, um nicht alles "mit nach Hause zu nehmen". So hatte sie nur an bestimmten Tagen ein paar Therapiestunden und konnte beide Tätigkeiten genießen. Eine glich die andere aus. Fand ich sehr logisch. Ich spiele mit dem Gedanken, ihr das Büchlein zu schenken. Sie fände es sicher genauso reizend, wie ich.

"Unser" Doc hat aber eine Sitzung nach der anderen. Ich kann schon verstehen, dass das beeinflusst und irgendwann eben Auswirkungen hat.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Lillymaus kommentierte am 28. Februar 2019 um 20:24

Da bin ich mir nicht sicher, ob er aktuell nicht damit durchkäme, denn wer kontrolliert das, und wer kontrolliert den Erfolg der Behandlung? Das könnte sich höchstens herumsprechen oder seinen Weg in die Internetbeurteilungen finden, so dass die Patienten ausblieben.......

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Mrs Plant kommentierte am 26. Februar 2019 um 12:30

So ganz werde ich aus dem Ganzen noch nicht schlau, aber das Buch hat ja noch ein paar Seiten.

Irgendwie geniesst der Arzt die Stunden mit Agathe, Teils weil er sie attraktiv und charmant findet, andererseits vielleicht weil sie ihm auf eine gewisse Art und Weise einen Spiegel vorhält?

Die Ratschläge, welche er ihr gibt findet er selbst heuchlerisch, kann ihre Situation und die depressiven Gedanken gut nachvollziehen.

Seine Angstattacken werden vielleicht  mit seinem baldigen Ruhestand zusammenhängen?

Ob er im letzten Abschnitt den Rat, den er Madame Almeida gegeben hat - mehr Abwechslung zu haben- selbst beherzigt?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Leia Walsh kommentierte am 26. Februar 2019 um 12:51

Ist es nicht schön, wie Agathe ihn offener für all seine anderen Patienten macht?

 

Es ist, als würde er aufwachen, finde ich.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
nachtfledermäuschen kommentierte am 27. Februar 2019 um 00:04

Ich glaube nicht, dass er offener für Fr. Almeida ist.

Ich denke, er schafft es durch Agathe endlich seine Gefühle rauszulassen. Vielleicht gerade weil er Zuneigung für Agathe entwickelt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Leia Walsh kommentierte am 27. Februar 2019 um 09:29

Nun ja, ich finde, sein Ausbruch bei der Sitzung und dann das Experiment, das er vorschlägt, das sind schon gewaltige Änderungen und das zeigt schon, dass er nicht mehr nur so halb hinhört, sondern es ist eine Reaktion. Und meiner Meinung nach hat damit Agathe sehr viel zu tun. Gleichzeitig sind diese Momente auch eine Art Eigenreflektion.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Lillymaus kommentierte am 02. März 2019 um 18:33

Genau, endlich wendet er mal gewagtere Methoden an, um seinen Patienten zu helfen. Bisher hat er sie nur immer reden lassen. Wahrscheinlich ist das Reden auch das, was die Patienten von ihm erwarten. Plötzlich bricht er aus seinem Käfig aus und macht den Versuch einer anderen Therapie, womit er auch an sich selber arbeitet.....

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
cosmea kommentierte am 26. Februar 2019 um 20:14

Ich glaube nicht, dass seine Angstattacken mit den unangenehmen körperlichen Begleiterscheinungen mit seinem baldigen Ruhestand zusammenhängen. Er selbst bezeichnet Angst und Einsamkeit als die einzigen Konstanten in seinem Leben, deren er sicher sein kann.(S. 52)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Leia Walsh kommentierte am 26. Februar 2019 um 20:36

Seine kaputten Knie haben auch nix mit dem Ruhestand zu tun. Er ist halt nicht mehr jung und mit 72 hat man schon das eine oder andere körperliche Leiden.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
herrzett kommentierte am 26. Februar 2019 um 12:32

Ach, bisher mag ich die Geschichte um diesen doch recht verschrobenen Psychiater recht gern. Er hat so ein kleines Bindungs- und Gefühlsproblem, so scheint es. Und das, obwohl er ja eigentlich dafür da ist, den Menschen zu helfen. Mit seinen 71 Jahren ist er ja schon weit über seinen eigentichen Dienstjahren hinaus und er öffnet ja nun quas sein 'Patientenregister'. Während Agathe ihn ja in diesem Moment sehr fasziniert und vielleicht auch irgendwas in ihm bewegen wird, so erfährt man ja eigentlich gar nicht so recht, wann es diese anderen 'Fälle' nun genau gab. War er also schon immer so? Hat es sich erst entwickelt? Und was bewegt ihn mit 72 in den Ruhestand zu gehen. Zuerst meint er ja noch, dass er den Ruhestand braucht um 'zu leben', doch dann wird ihm ja eigentlich beusst, dass es da gar nicht mehr so viel gibt. Hmm...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Leia Walsh kommentierte am 26. Februar 2019 um 12:55

Wie meinst Du das? Diese anderen "Fälle" sind seine aktuellen Patienten. Die genau zur selben Zeit wie Agathe zu ihm kommen. Die er mit seinem Countdown runterzählt, bis zu seinem 72. Geburtstag. Dem Tag, an dem er in den Ruhestand gehen möchte.

Heute darf ein Arzt ja nur Privatpatienten betreuen, wenn er ein gewisses Alter erreicht hat. Also zumindest in Deutschland. Wie es in Frankreich ist, weiß ich nicht. Aber ich gehe davon aus, dass er einfach denkt, dass er ja nicht ewig leben wird, sein Erspartes noch eine "passende Zeit" reicht und er nicht bis zu seinem Tod arbeiten will.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
herrzett kommentierte am 26. Februar 2019 um 15:07

Der Fall mit Monsieur Ansell-Henry und seiner toten Frau ist z.B. schon älter. Steht da ja auch, dass es sein erster 'Kontakt' mit dem Thema war. Und irgendwo anders war das auch kein 'Runterzählfall'. Es spielt sich ja auch alles in der Vergangenheit ab, aber er scheint da schon ein bisschen in seinen Erinnerungen zu springen.

Also da, wo ich herkomme, gibt es auch Ärzte, die ganz normal ein paar Jahre weiterpraktizieren, wenn sie keinen finden, der ihre Praxis übernimmt.Und selbst wenn, die Menschen die zu ihm kommen, bezahlen ihn ja. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 - 52
Leia Walsh kommentierte am 26. Februar 2019 um 20:30

Das war sein erster Kontakt mit dem Thema Tod und daran dachte er, als er Thomas besucht und mit ihm geredet hat. Das hat nichts mit seinen Fällen zu tun. Und kommt übrigens erst im nächsten Abschnitt vor ...!

Ich verstehe Dein Problem aber nicht. Soll der Psychiater denn arbeiten, bis er tot umfällt? Warum soll er nicht in den Ruhestand gehen wollen? Er hat für sich halt den 72. Geburtstag gewählt, aber er hätte auch den 68. nehmen können. Ist nun aber nicht so, sondern so.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
herrzett kommentierte am 26. Februar 2019 um 14:33

Er kommt endlich aus seinem Schneckenhaus heraus und macht mal was. Irgendwie erfreulich, dass eine einzige Begegnung, ihn neu herausfordern kann. Während alle anderen Patienten scheinbar immer nur reden wollen, ist Agathe die Erste, die ihn mal etwas fordert und so überwindet er sich, öffnet seinen Blick und reagiert weniger gelangweilt.

Auch das Gespräch mit Herrn Surrugue war für ihn, glaube ich recht hilfreich. Er denkt über seine Ängste nach und öffnet sich anderen. Ich bin gespannt was da nun noch kommen mag und ob er den Sinn des Lebens für sich neu entdeckt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
nachtfledermäuschen kommentierte am 27. Februar 2019 um 00:10

Ja ich denke auch, dass Agathe tatsächlich seinen Rat möchte und auch auf ihn hört. Im Gegensatz zu Patienten, die sich die Stunde über alles von der Seele reden, von ihm aber eigentlich gar keine Reaktion erwarten.

Das gibt ihm positives Feedback und er traut sich allgemein mehr, was ich sehr schön finde.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Leia Walsh kommentierte am 27. Februar 2019 um 09:39

Und genau das kann ich ja verstehen - wenn er jahrelang einfach nur als Zuhörer gebraucht wird, sein Ratschlag aber gar nicht gewollt wird, stumpft ihn das eben ab. Agathe ist anders und bringt ihn dazu, sich gegen das "alte System" wieder zu wehren. 

Auf diese Weise kehrt sich das Arzt-Patienten-Verhältnis quasi um.

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
cosmea kommentierte am 26. Februar 2019 um 19:36

Mich beeindruckt die Figur des Psychiaters. Er hat nur noch wenige Monate bis zum Erreichen des 72. Geburtstags und damit zum Beginn des Ruhestandes und zählt rückwärts: die Zahl der Gespräche, die er noch hinter sich bringen muss, bis es so weit ist. Er hört seinen Patienten nicht wirklich zu, sondern brummt nur routiniert "hm" oder "ah" und kritzelt auf seinen Block. Er ist nicht empathiefähig, kann mit Leid und Tod nicht umgehen und von daher seine weinenden Patienten nicht wirklich trösten. Er gibt nur banale Floskeln von sich. Die Darstellung zeigt, dass er keine sozialen Kontakte außerhalb der Praxis hat, keine Familie, keine Freunde. Ein extremes Besipiel ist sein Nachbar, der nur durch eine Wand von ihm getrennt ist, den er hört, aber noch nie gesehen oder gesprochen hat. Ich habe die ganze Zeit das Gefühl, dass seine psychischen Probleme genauso groß sind wie die seiner Patienten. Wie kann er da irgendjemand helfen? Er selbst weiß das auch: "Ich bin genau wie sie." (S. 52) 

Was das "richtige Leben" nach seinem Eintritt in den Ruhestand betrifft, so hat er keine Vorstellung, wie das aussehen könnte, keinerlei Pläne, keine Hoffnung, ein sinnerfülltes Leben führen zu können:: "Was, wenn sich herausstellte, dass das Dasein außerhalb der Mauern meiner Praxis genauso sinnlos war wie hier drinnen?" (S. 51)

Seine einzige Hoffnung auf Veränderung ebenso wie die des Lesers ist die neue Patientin Agathe Zimmermann.  

Thema: Bewerbung um ein Freiexemplar
Leia Walsh kommentierte am 26. Februar 2019 um 20:34

Das ist im falschen Bereich gelandet. Sollte zum ersten Abschnitt, oder?

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 107 - 156
Mrs Plant kommentierte am 26. Februar 2019 um 19:56

Eine schön erzählte Geschichte, auch wenn ich mir gewünscht hätte einiges etwas detaillierter zu erfahren. Durch Agathe hat sich im Leben des Doktors alles verändert, aber warum eigentlich genau, könnte ich nicht sagen. Das ist aber vielleicht auch das, was den Reiz des Buches ausmacht, das große Ganze.

Man erfährt vieles zwischen den Zeilen, anscheinend hat der Arzt selbst einen Verlust erlitten (Schwester?), hat schon seit Jahren in der Wohnung der verstorbenen Eltern gewohnt ohne mal regelmäßig in die Schubladen zu schauen.

Ganz süß fand ich die Aktion mit dem Kuchen für den Nachbar. Habe nicht erwartet, dass dieser noch mal vorkommt.

Also ein versöhnliches happy end für alle. Nach nur 5 Monaten.

Der Arzt muss Agathe auch nicht mehr heimlich beobachten, dieses Stalken war ja schon etwas befremdlich.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 107 - 156
herrzett kommentierte am 26. Februar 2019 um 20:00

Also ich hab das jetzt so vernommen, dass Agathe die Erste war, die ihn wirklich beachtet hat. Alle anderen haben immer nur von sich erzählt und sie hat auch mal Rückfragen gestellt bzw. ist auf ihn eingegangen. Und dadurch hat er sich dann quasi auch herausgefordert gefühlt. Und anscheinend fand er sich dann doch recht attraktiv. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 107 - 156
Leia Walsh kommentierte am 26. Februar 2019 um 20:44

Warum attraktiv? Das war doch kein Problem und kein Punkt im Buch.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 107 - 156
ulrike rabe kommentierte am 05. März 2019 um 14:13

Ich galube schon, dass da ein gewisses Begehren vorhanden war. Gerade noch drückt er "sein vernachlässigtes Glied", im nächtsen Kapitel beginnt er sie zu beobachten, ihr nachzugehen, beschreibt was sie trägt, die rote Bluse die eng an ihrem Körper liegt, der schöne rote Mund. Er sieht sich selbts als "lüsterner Voyeur", das Blut dröhnt, die Erregung kribbelt, er gibt sich der Verzückung hin. "So durfte ich nicht denken."

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 107 - 156
Leia Walsh kommentierte am 26. Februar 2019 um 20:43

Er hatte es ja nicht gelernt, wie man Kontakte knüpft und aufrecht hält außerhalb der Praxis. Agathe und seine Sekretärin greifen ihm jetzt helfend unter die Arme. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 107 - 156
cosmea kommentierte am 27. Februar 2019 um 20:14

Ein versöhnliches Ende schon, aber kein Happy End in dem Sinne, dass der Psychiater und Agathe als Liebespaar zusammenkommen und glücklich sind bis ans Ende ihrer Tage. Agathe hat seinen desolaten  Zustand erkannt, und sie therapiert ihn sozusagen, indem sie ihn zurück ins Leben holt. Er hat ihr schließlich auch helfen können. Sie hat zum ersten Mal darüber gesprochen, was sie zerstört hat, und er bietet ihr eine Deutung ihres seltsamen Fernglas-Traums an (S. 142). Agathe kann endlich geholfen werden. Auch sie muss sich ändern. Die Botschaft ist insgesamt tröstlich - auch für den Leser: Es ist nie zu spät, sein Leben zu ändern. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 107 - 156
julemaus94 kommentierte am 03. März 2019 um 17:42

Eine Liebesbeziehung zwischen den beiden hätte für mich aber auch nicht so wirklich gepasst (nicht zuletzt, weil Agathe ja schon verheiratet ist; auch wenn ihre Ehe irgendwie seltsam anmutet). Eine freundschaftliche Beziehung ist schon kompliziert genug für ein Patienten-Psychiater-Verhältnis. Gegenseitige Liebe wäre mir zu unrealistisch gewesen (zumindest auf Grundlage der gelieferten Informationen).

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 107 - 156
Leia Walsh kommentierte am 03. März 2019 um 17:48

Das wäre auch ein bisschen viel auf einmal - aus der völligen (selbst gewählten) Isolation heraus in eine Love-Story.

Ich denke, auch ein 72-jähriger Psychologe muss kleine Schritte gehen, wenn er nach so langer Zeit sein Leben völlig neu gestalten möchte.

Dass er dabei auf Agathe und seine Sekretärin zählen kann, ist so schön.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 107 - 156
Lillymaus kommentierte am 04. März 2019 um 16:39

Es muss ja auch nicht aus jeder Frau/Mann Beziehung direkt eine Liebesbeziehung werden...eine aufrichtige Freundschaft ist etwas so schönes, dass er das andere sicher momentan nicht im Kopf hat....er fängt an, das Leben zu lieben und zu genießen, das ist etwas Wunderbares.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 107 - 156
Kristall86 kommentierte am 03. März 2019 um 12:19

Du bringst es auf den Punkt. Ein wenig mehr Detailliebe hätte ich mir auch gewünscht...egal...das zwischen den Zeilen lesen war mein Highlight des Buches. Es hallt nach, und das gefällt mir sehr. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 107 - 156
Lillymaus kommentierte am 04. März 2019 um 16:35

Ich hatte zunächst gedacht, dass er den Kuchen vorbereitet, um Agathe oder seine Sekretärin zum Kaffee einzuladen. Aber wahrscheinlich möchte er erst noch mehr in der Wohnung verändern, bevor er andere dort hineinlässt.....auf jeden Fall eine beeindruckende Geste, den Nachbarn zu überraschen, der ja dann auch wirklich verblüfft ist.....

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 107 - 156
herrzett kommentierte am 26. Februar 2019 um 20:06

Eigentlich fällt mir gerade nur eins ein:

Achja, die drei. Anscheinend sind sie dann doch irgendwie sehr voneinander abhängig geworden und er hat Lebensmut gewonnen. Das generell offene Ende mag ich daher ja sehr... alles ist nun wieder möglich und vielleicht kann er sich dann ja doch noch einmal geliebt fühlen.

Schöne Geschichte, auch nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz... also doch genau richtig für die 'leichte Kleinigkeit' so zwischendrin. 

Thema: Lieblingsstellen
nachtfledermäuschen kommentierte am 27. Februar 2019 um 00:21

bis jetzt S. 61:

"Es ist eine einsame Sache, nicht zu leben. Wie wenn man anderen beim Spielen zusieht, während man selbst das Bein gebrochen hat."

So ähnlich erscheint mir der Psychiater zu Beginn des Buchs.. das habe ich mit dem Fernseher gemeint..

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
nachtfledermäuschen kommentierte am 27. Februar 2019 um 01:00

Nachdem er am Ende des ersten Teils erkannt hat, dass er genau wie seine Patienten ist, die er bisher selbst als armselig empfunden hat, über deren Sorgen er sich amüsiert hat und über deren Routinen er die Nase gerümpft hat, fragt er sich, ob es überhaupt glückliche und zufriedene Menschen da draußen gibt. Er fühlt sich als niemand, empfindet sein bisheriges Leben als Verschwendung. Er bezweifelt, dass eine Therapie erfolgreich sein kann, wenn dem Psychiater doch nur wenige Stunden pro Woche mit dem Patienten zur Verfügung stehen und der Patient selbst ungleich mehr Zeit hat, sich wieder in die Gegenrichtung zu entwickeln.

Als er in einer Therapiestunde bei der Erzählung über die unverhohlene Gleichgültigkeit der Mutter der Patientin beinahe in Tränen ausbricht, sagt diese am Ende sinngemäß etwa: Wenn jemand keine Zuneigung bekommt, wird er immer kleiner und lebt eigentlich nicht.
Etwas ähnliches sagt Monsieur Surrugue auf Seite 95: "Ein Leben ohne Liebe ist nicht viel wert."

Ich hoffe, dass der Psychiater im dritten Teil auf seinen eigenen Rat an Madame Almeida hört und den anderen erstmal eine Chance gibt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Ophiosy kommentierte am 02. März 2019 um 13:54

Habt ihr eigentlich auch den Eindruck, dass der Sinn einer Therapie als solche im Buch hinterfragt wird? Immerhin scheint der Doc mindestens genauso kaputt zu sein, wie die Menschen, die er eigentlich behandeln sollte. Viele seiner einstudierten Phrasen sollen nur Unsicherheit oder Ratlosigkeit kaschieren und er scheint selbst nicht so recht an sie zu glauben. Und am Ende hat der Doc die Hilfe einer "ernsthaft Kranken" wie Agathe mindestens genauso nötig wie sie die seine.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
einstein kommentierte am 02. März 2019 um 15:15

mir ging beim lesen ähnliches durch den kopf: er benötigt ebenfalls eine behandlung. seine ratschläge bleiben abstrakt und hohle phrasen, weil er absolut keine erfahrung damit hat und sie nie auf sich selbst angewendet hat. er ist also ein heuchler, was er auch an einer stelle von sich selbst sagt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Lillymaus kommentierte am 03. März 2019 um 10:57

Ich denke, dass er nicht immer auf diese unprofessionelle Weise praktiziert hat, sondern zunächst ein fähiger Psychiater war. Mit der Zeit und durch die vielen Wiederholungen ist er abgestumpft, besonders auch weil sein Privatleben ja nichts Neues oder Abwechslung bietet, sondern alles nach Schema F abläuft. Traurig, aber sicher kein Einzelfall....

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Leia Walsh kommentierte am 02. März 2019 um 15:22

Für mich zeigt es, dass Therapie eben doch Sinn macht. Für alle. Und auch ein Psychologe mal Hilfe brauchen kann. Dass Reden immer weiterbringt, als Schweigen und Ungesagtes alles nur schlimmer macht. 

Man muss aus seinem eigenen Kopf herausgehen und nicht glauben, jemandem hinter die Stirn sehen zu können. Nur, wer spricht, kommt weiter.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 53 - 106
Ophiosy kommentierte am 07. März 2019 um 18:59

Mhm, das ist natürlich auch eine schöne Interpretation. Aber ist das Buch in dem Fall nicht eher ein Plädoyer für mehr menschliche Nähe und Empathie im Allgemeinen? Und für das Wagen von Risiken? Denn da hat der Doc ja irgendwann den Absprung verpasst. Ich glaube, gute Freundschaften und Beziehungen können da so manche Therapie unnötig machen

Seiten

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch