Leserunde

Leserunde zu "All das Ungesagte zwischen uns" (Colleen Hoover)

All das Ungesagte zwischen uns
von Colleen Hoover

Bewerbungsphase: 22.10. - 05.11.
Beginn der Leserunde: 12.11. (Ende: 03.12.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung von dtv bold  – 20 Freiexemplare von "All das Ungesagte zwischen uns" (Colleen Hoover) zur Verfügung. 

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben.

Ein tragischer Unfall verändert von einer Sekunde auf die andere Morgans Leben und entlarvt, dass ihr bisheriges Leben auf Lügen basierte. Gleichzeitig entgleitet ihr ihre Tochter Clara immer mehr: Sie trifft sich heimlich mit einem Jungen, von dem sie weiß, dass ihre Mutter ihn nicht an ihrer Seite sehen möchte. Halt findet Morgan in dieser schweren Zeit ausgerechnet bei dem einen Menschen, bei dem sie keinen Trost suchen sollte ...

Colleen Hoover ist nichts so wichtig wie ihre Leser*innen. Ihr Debüt wurde sofort zu einem Welterfolg. Die Autorin hat eine riesige Fangemeinde. Mit ihrem Mann und ihren Söhnen lebt sie in Texas.

03.12.2020

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Tine kommentierte am 13. November 2020 um 20:49

Ich finde es schön, dass Morgan mit ihrer Familie glücklich ist. Ich finde in der Vergangenheit Chris schon manchmal fies und hab ihn überheblich eingeschätzt, aber die beiden verstehen sich noch gut und lieben sich. Obwohl ich ja finde, dass Morgan viel besser zu Jonah passt. Die beiden verstehen sich perfekt.

Ich denke, dass Jonah damals vielleicht gegangen ist, weil er auch in Morgan verliebt war? Irgendwie schräg, dass wir 17 Jahre übersprungen haben und die vier wieder 2 Pärchen bilden. Und Jenny nun auch überraschend schwanger wird. In der Geschichte wiederholt sie so einiges :D.

Ich kann Clara verstehen, dass sie sich von ihrer Mutter eingeengt fühlt, aber sie will das richtig machen, was ihre eigene Mutter falsch gemacht hat. Und ich finde es übertrieben, dass Claras Eltern Miller Adams gleich so verurteilen und Clara den Umgang mit ihm verbieten. Nur weil sein Vater im Knast sitzt, muss er nicht auch ein schlechter Typ sein. In manchen Familien fällt der Apfel nicht weit vom Stamm, in anderen schon. Und wir als Leser haben ihn bisher auch als netten Kerl kennengelernt. Okay, als netten Kerl mit mieser Beziehung :D Das ist zwar ne Teeniebeziehung, aber ich finde es schon erschreckend, wie wenig Shelby Miller vertraut, sogar sein Handypasswort hat und Miller das irgendwie nicht im geringsten zu stören scheint…

Woa, Morgan hat ne Panickattacke und die Nachbarin ist so frech und beobachtet sie ungeniert. Ich kenne solche alten Nachbarn als Rentner, die sind echt schlimm. Auch meinem Vater ist seit der Rente langweilig und er beobachtet alles und jeden. Ich hab es so gefeiert, dass Morgan ihr den Mittelfinger gezeigt hat. Genau das hab ich mir auch gedacht :D Wie können sich Menschen nur am Leid von anderen weiden?

Morgans Schwester hätte ich eine Affäre zugetraut, aber Chris eigentlich nicht… Noch krasser ist, dass Jenny ein Kind von Chris hat und es einem anderen unterjubelt. Warum will sie Jonah heiraten? Damit sie nicht alleine die Verantwortung für das Kind trägt? Und hatten die beiden echt kein schlechtes Gewissen Morgan gegenüber? Das ist echt schlimm!

Die Geschichte ist richtig fesselnd.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
medsidestories kommentierte am 14. November 2020 um 20:17

Ich fand es zu Beginn auch etwas konstruiert, dass sich die Geschichte siebzehn Jahre später wiederholt hat.

Jenny wurde ungeplant schwanger und hat dann, genau wie ihre Schwester zuvor, sofort geheiratet.

Wenn man sich jetzt aber überlegt, dass Jenny vermutlich in Wirklichkeit während einer längeren Beziehung mit Chris schwanger geworden ist und dann gezielt die Geschichte so hingebogen hat, dass es so aussieht, als wäre das Kind von einem Onenightstand, klingt es für mich wieder realistischer. 

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Else kommentierte am 17. November 2020 um 14:16

...die Nachbarin ist so frech und beobachtet sie ungeniert...

Sowas kenne ich überhaupt nicht, wir haben viele ältere Menschen in der Nachbarschaft, da ist keiner so.

Aber ich stelle es mir schlimm vor, wenn jemand so wie diese alte Dame ist. Bin gespannt, ob da noch etwas zu ihr kommt. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Athene1989 kommentierte am 17. November 2020 um 17:23

Ich kenne sowas leider... gab es in meiner alten Nachbarschaft auch eine... Die wusste immer,wann wer das Haus verlässt,wann man wieder kommt,wer zu Besuch kommt usw. Sowas ist echt schlimm.

Und eine meiner Vermieterinnen damals war auch so ein Kontrollfreak... habs gehasst da zu wohnen. Sie hat das Haus gehabt und ich unten in einer separaten Wohnung... Ging gar nicht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
jackiherzi kommentierte am 22. November 2020 um 14:56

Ich denke auch, dass Jonah in Morgan verliebt war und deshalb gegangen ist. Er macht ja hier und da ein paar Andeutungen, die in diese Richtung gehen. Zum Beispiel, dass Morgan schon immer gerne ignoriert hat, was direkt vor ihrer Nase passiert.

Umgekehrt wird Morgan so abweisend gewesen sein, weil sie sich an diese Gefühle erinnert und sie jetzt dadurch unterdrücken will. Die beiden werden wohl sehr wahrscheinlich ein Paar am Ende sein.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Lenas.Zeilenwelt kommentierte am 22. November 2020 um 21:57

Ich denke auch, dass es zwischen den beiden damals gefunkt hätte, wenn Morgan nicht schwanger gewesen wäre. Ich habe auch überlegt, ob Jenny Jonah damals schon mit Chris betrogen hat und er deswegen gegangen ist, aber dann hätte ihn die Affäre sicher nicht so überrascht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 14. November 2020 um 13:56

Es ist das erste Buch, das ich von Colleen Hoover lese, aber ich verstehe jetzt schon, warum sie eine Bestseller-Autorin ist. Der Schreibstil ist einfach gehalten, man ist sofort mitten im Geschehen. Die Schilderungen sind sehr empathisch und man kann sich sehr gut in die Situation der Protagonisten hineinversetzen. 

Das erste Kapitel fühlt sich wie ein Prolog an. Es gibt uns einen Rückblick in die Vergangenheit, bevor die eigentliche Geschichte siebzehn Jahre später beginnt. Es ist Morgans 34. Geburtstag. Sie ist nachdenklich und grübelt über ihr Leben, denkt an die Auswirkungen ihrer frühen Schwangerschaft. Sie hadert mit sich, dass sie "nur" Hausfrau und Mutter ist. Auch habe ich das Gefühl, dass sie ohne die Schwangerschaft Chris nie geheiratet hätte, sondern am Ende mit Jonah zusammengekommen wäre. Gegensätze ziehen sich zwar an, aber schon in der Vergangenheit konnte man merken, dass Morgan und Jonah Gefühle für einander hatten, die sie unterdrückten. 

Der Unfall von Jenny und Chris ist tragisch, aber die Enthüllung danach wirft Morgan und Jonah komplett aus der Bahn. Jenny und Chris hatten eine heimliche Affäre, aus der Elijah entstanden ist. Das ist echt ein Schock! Ich habe mich gefragt, ie lange sie schon eine Affäre hatten und ob es nicht viel mehr als eine Affäre gewesen ist? Wie haben sie sich denn die Zukunft vorgestellt? Wollten sie mit dieser Lüge leben? Wollten sie Elijah den wahren Vater verschweigen? Und wie dreist sie sich in einem Hotel verabredet hatten! Das zeugt von einem durchdachten Plan und nicht nur einem spontanen Impuls. Ich kann total verstehen, dass Morgan total am Boden zerstört ist und Jonah vor allem wütend ist. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Else kommentierte am 17. November 2020 um 14:23

Ich habe mir dieselben Fragen gestellt. Was für eine bodenlose Gemeinheit den Partner gegenüber. Wie das wohl ohne den Unfall ausgegangen wäre? Irgendwann hätte man es nicht mehr verbergen können. Wie wäre das für die Kinder gewesen? Solche Lügengeschichten haben immer viel Sprengkraft in sich. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
medsidestories kommentierte am 14. November 2020 um 20:13

Mein erster Eindruck vom Buch ist sehr gut. Ich konnte es fast nicht aus der Hand legen. Man merkt sofort, dass es Colleen Hoover ist. Obwohl ihre Bücher so unterschiedlich sind, haben sie doch immer einen ganz eigenen Flair. 

Der Tod von Chris und Jenny hat mich total kalt erwischt. Ich konnte es bis zuletzt nicht glauben, dass sie wirklich beide(!) gestorben sind. Noch bin ich mir nicht ganz sicher, wie ich das finde. Zuerst war ich vor den Kopf gestoßen, weil ich dachte, dass die Autorin Morgan und Jonah da so eine Art Freifahrtsstraße gebaut hat. Schließlich hat man ja schon in den vorherigen Kapiteln gespürt, dass es eine gewisse Anziehung zwischen den beiden gibt. 

Mittlerweile wissen wir ja aber auch welches Trümmerfeld Chris und Jenny in Morgans und Jonahs Leben hinterlassen haben. Und gleichzeitig sind dabei so viele offene Fragen entstanden, die das Buch wohl nie beantworten wird.

Wie lange ging das mit den beiden? War Jenny bewusst, dass Chris der Vater ihres Sohnes ist? Hat sie Jonah bewusst in eine Falle gelockt, um ihm ihr Kind unterzujubeln? Im Moment lässt es mich ziemlich unbefriedigt zurück nichts davon jemals herausfinden zu können. Gleichzeitig spiegelt das aber ja auch das wahre Leben wider. Wir bekommen schließlich nicht all die Antworten, die wir uns wünschen. Auch, wenn die Fragen noch so drängend sind. 

Morgan und Clara als Hauptprotagonisten haben mir gut gefallen. Clara noch ein bisschen mehr als ihre Mutter. Die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen ihr und Miller hat mich total abgeholt. Die Atmosphäre erinnert irgendwie an alte amerikanischen Highschool-Filme. Nach dem Motto: Es war ein brütend heißer Sommer in der Kleinstadt. Wir waren jung, hatten nichts zu tun und trotzdem unendlich viele Probleme. Ich denke da an „Eine wie keine“ oder „Zehn Dinge, die ich an dir hasse.“

Für Morgan habe ich vor allem Mitleid empfunden. Es kam mir vor als wäre sie seit sechzehn Jahren durchgehend depressiv. Sie hat sich als Siebzehnjährige innerlich leer gefühlt und auch an ihrem vierunddreißigsten Geburtstag hatte sich daran nichts geändert. Ich vermute, dass der Tod von Chris und Jenny in den kommenden Abschnitten der Anstoß zu einer Art Befreiung für sie sein könnte. 

Die aktuell drängendste Frage für mich ist, warum Jonah damals die Stadt verlassen und den Kontakt zu seinen Freunden abgebrochen hat. Kurzzeitig habe ich vermutet, dass Chris Morgan schon während der Schwangerschaft mit Jenny betrogen hat und er das alles nicht ausgehalten hat, weil er eben auch in sie verliebt war. Mittlerweile bin ich davon aber wieder abgekommen. 

Was ist eure Theorie hierzu?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 15. November 2020 um 00:37

Ich hatte den Eindruck, dass Morgan in einer verfrühten Midlife Crisis steckt. Sie fühlt sich irgendwie so nutzlos und hatte offenbar bisher nur das Wohl von Clara und Chris im Auge. Warum sie es jetzt plötzlich bereut, nicht studiert zu haben oder einen Beruf erlernt zu haben? Clara ist 16 Jahre alt - Morgan hätte doch schon längst wieder arbeiten können, wenn sie das wirklich gewollt hätte. Noch trauriger finde ich fast, dass sie anscheinend schon in ihrer Jugend tiefe Gefühle für Jonah hatte. Hat sie mit Chris nur ihr Leben verschwendet? 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Else kommentierte am 17. November 2020 um 14:27

Verschwendet hat sie ihr Leben damit sicher nicht, sie hat ja eine tolle Tochter, die ihr geblieben ist. Aber sie hätte vielleicht mal eher aktiv werden müssen. Auf dem Whiteboard hat sie ja nachgelesen, dass sie eigentlich seit längerem unzufrieden ist. Aber sie hat diese Gefühle ausgeblendet und war bequem. Nun muss sie mit 34 nochmal neu anfangen, das wäre schon ohne das Drama im Rücken hart. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 17. November 2020 um 19:19

Die Tochter hätte sie aber auch gehabt, wenn sie Chris nicht geheiratet hätte. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Else kommentierte am 18. November 2020 um 09:16

Ja, aber das wäre für sie nicht möglich gewesen. Sie wohnt ja nicht in Deutschland, sondern in den USA, minderjährig, alleinerziehend und ohne Beruf geht dort  leider nicht so ohne weiteres. Von ihrer Mutter hatte sie keine Unterstützung zu erwarten.
Und für sie war es bis zu den Ereignissen nicht verschwendet, sie hielt sich ja meistens für glücklich, diese Unzufriedenheit hatte sich offensichtlich noch nicht so breit gemacht. Sie war ja selber verwundert, dass sie es im Vorjahr bereits in ihrem Board notiert hatte. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
jackiherzi kommentierte am 22. November 2020 um 14:54

Das nervt mich auch tatsächlich ein wenig an Morgan. Das sie hauptsächlich jammert, niedergeschlagen und unzufrieden ist und trotzdem ihr Leben genau so weiterführt. Ganz bewusst. Dieses Selbstmitleid macht mich ganz kirre.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
milkysilvermoon kommentierte am 22. November 2020 um 23:01

Sie hat versucht, sich selbst was vorzumachen, war unzufrieden und hat dennoch nichts getan, um sich selbst zu verwirklichen. Das nervt mich auch an ihr. Vor 17 Jahren war sie in einem Alter, in dem man oft das tut, was andere erwarten. Aber man wird ja auch erwachsen und sie hätte sicherlich zwischenzeitlich reichlich Möglichkeiten gehabt, etwas zu ändern.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
LadyIceTea kommentierte am 19. November 2020 um 22:57

"Und gleichzeitig sind dabei so viele offene Fragen entstanden, die das Buch wohl nie beantworten wird."

Den Gedanken hatte ich auch schon. Vieles wird sich einfach nicht beantworten lassen, weil Chris und Jenny nicht mehr für sich sprechen können.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Lenas.Zeilenwelt kommentierte am 22. November 2020 um 22:00

Ich hatte den Gedanken auch, dass Chris und Jenny sie damals schon betrogen haben und Jonah deswegen gegangen ist. Allerdings wäre Jonah dann nicht so überrascht von der Affäre gewesen, oder?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
dany_bookaholic kommentierte am 16. November 2020 um 08:41

Schon der erste Abschnitt ist rasant und aufregend. Ich weiß gerade gar nicht, wo wir alle gefühlstechnisch stehen. Es ist so viel Leid passiert und so unglaubliche Zusammenhänge tun sich auf. Ich bin wirklich ein bisschen fassungslos.

Nach dem Prolog dachte ich eigentlich, dass Chris bereits während der Schwangerschaft sterben würde und dass sich Morgan immer mehr in Jonah verliebt, die beiden sich näher kommen und kurz davor sind Jenny zu betrügen. Da saß dann der Schock tief, dass es ganu anders passiert.

Den Betrug an Ehefrau und erst recht an der eigenen Schwester finde ich schon schlimm genug... aber wie kann ich denn bitte meine Schwester auf mein Baby aufpassen lassen (das offensichtlich von ihrem Mann ist) und mich in der Zeit mit ihrem Mann zum ... treffen? Das ist so unendlich dreist und schrecklich. Das toppt für mich noch den Betrug an sich.

Ich bin mir nicht sicher, ob Chris weiß, dass er der Vater ist... und ich bin mir auch nicht sicher, ob Jenny das mit absoluter Sicherheit weiß. Ich glaube nicht, dass sie das mit Jonah extra so in die Wege geleitet hat, damit sie ihm das Kind unterjubeln kann. Ich bezweifle, dass sie extra dafür zu der Beerdigung gefahren ist. Ich würde mich aber auch nicht wundern, wenn ich mich täusche...

Miller finde ich übrigens großartig, wenn auch großartig mit fruchtbarer Freundin, aber das Problem löst sich sicher von welbst... aber warum ist Shelbie ausgrechnet auf Clara so eifersüchtig? Das finde ich noch sehr spannend...

Claras Verhalten nach dem Tod ihres Vaters und ihrer geliebten Tante finde ich sehr nachvollziehbar. Sie ist ein Teenager und verliert den Boden unter den Füßen. Da hat sie einiges zu verpacken. Ich bin gespannt, wie sie sich entwickelt, wenn sie auch die Wahrheit erfährt...

Den zweiten Abschnitt erwarte ich sehr gespannt und ich werde direkt heute weiter lesen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
jackiherzi kommentierte am 22. November 2020 um 14:51

Den Punkt finde ich auch noch interessant! Ein Aspekt, der mal nicht direkt offensichtlich ist - erfrischend! Ich kann mir da auch noch gar nichts herleiten. Bin gespannt, was die Auflösung dafür ist.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Lenas.Zeilenwelt kommentierte am 22. November 2020 um 22:04

Ich habe, als man von dem Unfall erfahren hat, im Kopf schon selber weiter überlegt und bin da auch zu dem Gedanken gekommen, dass das Baby von Chris sein könnte. Ich würde es Jenny durchaus zu trauen das bewusst einzufädeln. Ich kann dir nur zustimmen, dass das sehr dreist ist. In dieser Deutlichkeit habe ich mir das Szenario vom Unfalltag gar nicht bewusst gemacht...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
lielo99 kommentierte am 16. November 2020 um 10:30

Sehr suspekt, das mit Jenny und Jonah. Erst ein Paar, dann 17 Jahre getrennt, dann schwanger, dann Hochzeit? Ist das heutzutage normal? Oder nur in USA? 

Nach dem Tod der beiden kommt also der Betrug raus. Heftig, ob Jonah und Morgan damit umgehen können? Und dann auch noch die Sache mit dem Kind. Jenny hat also Jonah aufgesucht, damit sie ihm den Kleinen unterschieben kann. Abgebrüht kann ich da nur sagen. 

Die Story ist für meinen Geschmack zu seicht. Sie ist eher ein Jugendbuch als ein Roman. Aber vielleicht kommt ja noch eine Umkehr zum Besseren. Ich kann mir aber schon vorstellen, wie es weiter geht. 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
medsidestories kommentierte am 16. November 2020 um 23:49

Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob ich was verwechsle, aber steht an einer Stelle nicht, dass das Buch in Texas spielt? Texas ist ja schon ein eher konservativer Bundesstaats. Da kann ich mir vorstellen, dass die Leute dazu neigen zu heiraten, wenn sich ein Kind ankündigt, um "stabile und ehrenhafte Verhältnisse" zu schaffen. So wie man sich das in der amerikanischen Provinz eben so vorstellt...

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 17. November 2020 um 11:14

Ich finde auch, dass sich die Abschnitte von Clara wie ein Jugendbuch lesen. Die Perspektive von Morgan würde ich aber als All-Age-Liebesdrama bezeichnen. Ich hatte aber auch nichts anderes erwartet. Colleen Hoover ist ja gerade für Bücher für junge Erwachsene bekannt. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
lielo99 kommentierte am 19. November 2020 um 08:22

Aha, das ist mir neu. Dass die Autorin für junge Erwachsene schreibt. Aber ich als Großmutter fühle mich auch recht gut unterhalten. Es ist ein Buch für zwischendurch. Ich muss mich nicht groß konzentrieren. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Lenas.Zeilenwelt kommentierte am 22. November 2020 um 22:05

Ich finde auch, dass es sich bei Clara wie ein Jugendbuch liest und manchmal geht mir das Teenie-Drama ein wenig auf die Nerven.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Athene1989 kommentierte am 16. November 2020 um 16:37

Ich lese mit meinem eigenen Buch und bin gerade erst bei Seite 88 und mir ist schon längst klar,dass Elijah nicht von Jonah ist,sondern von Chris... Ob die beiden einen ONS hatten oder eine Affäre führen ka,aber ich gehe davon aus,dass Chris mit Jenny eine Affäre hat. Was gar nicht geht.. Vielleicht liege ich total falsch,aber ich finde es sehr offensichtlich...

Ich musste die Gedanken nun erstmal loswerden,ehe ich weiterlese xDDD Bin aber gespannt,was noch passiert. Ich hoffe wirklich ich liege falsch,damit es überraschend für mich wird xD

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Athene1989 kommentierte am 17. November 2020 um 17:15

So,ich habe den Abschnitt nun fertig. Und wie das alles klar war... Ich finde nur schlimm,dass Clara sich nun die Schuld an dem Unfall gibt. Bin gespannt,ob sie es selbst rausfindet oder ob es ihr dann doch jemand erzählt. Mir tun aber Jonah und Morgan echt leid. Jonah weil sein Kind,was er sicherlich liebt,nicht seines ist (auch wenns ja nicht bewiesen ist,aber mal ehrlich...) und Morgan weil sie von den zwei Menschen verarscht wurde,denen sie vertraut,vor allem Jenny,die ihre beste Freundin ist. Ich glaube ich hätte alles vom Ehemann zusammengesucht und verbrannt... Aber kann sie ja nicht wegen ihrer Tochter,die würde diese Wut ja nicht verstehen... Bin gespannt,was noch alles passiert.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Lenas.Zeilenwelt kommentierte am 22. November 2020 um 22:07

Ja, vor allem weil Chris ja am Steuer saß, aber das hat ihr ja anscheinend keiner gesagt. Ich habe auch schon eher geahnt, dass das Kind von Chris ist...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Buffy1999 kommentierte am 16. November 2020 um 20:04

Ich war erst einmal verwirrt, weil die Geschichte 17 Jahre vorher begann. Aber das gefiel mir im Nachhinein sehr gut. Es war schon ein ungleiches Gespann. Chris hätte echt besser zu Jenny gepasst wie Jonah zu Morgan. 

Clara mochte ich sofort. Ein süßer Teenager. Und Jenny die coole Tante. Das war ja klar. Ich musste so lachen als Chris den Namen von dem Jungen erfahren hat und sofort wollte, dass Clara ihn nie wieder mitnimmt. Wenn Väter ihre eigene Jugend vergessen. Aber dann der Unfall. Mein erster Gedanke war, nachdem Jenny noch gar nicht hätte arbeiten müssen, ist Elijah von Chris?  Und meine Befürchtungen scheinen sich ja komplett zu bestätigen. Das ist einfach nur krass. Die eigene Schwester mit dem Ehemann. Und wer weiß wie lange das schon ging. 

Und Cara denkt, sie wäre schuld. Vielleicht wäre es besser, ihr die Wahrheit zu sagen. Aber es sind natürlich alle durch Trauer, Wut und Enttäuschung fertig mit der Welt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
lielo99 kommentierte am 16. November 2020 um 20:29

Ja, das finde ich auch. Clara sollte unbedingt bescheid wissen, in welcher Weise Vater und Tante nicht nur ihre Mutter Morgan betrogen. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Buffy1999 kommentierte am 16. November 2020 um 20:40

Vor allem finde ich es auch so schlimm, dass sie dadurch nicht weiß, dass sie keinerlei Schuld daran trägt. Sie denkt ja immer noch Jenny wäre alleine gefahren. Und auch wenn es tatsächlich so gewesen wäre, Jenny hätte es besser wissen müssen und hätte es gar nicht tun dürfen, während sie fährt. Deswegen trifft Clara so oder so keine Schuld. Und es kommt sowieso raus. Verheimlichen macht es nur schlimmer. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
medsidestories kommentierte am 16. November 2020 um 23:52

Ich halte es auch für eine krasse Fehlentscheidung, dass Clara nichts vom Betrug ihres Vaters und ihrer Tante erfahren soll und ich hoffe sehr, dass sie es im Laufe der nächsten Abschnitte noch erfahren wird!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Else kommentierte am 17. November 2020 um 14:28

Da bin ich mit sicher, ich kann mir nicht vorstellen, dass sich sowas geheimhalten lässt. Zumal der Therapeut, den die Mutter für sie einplant auch Fragen stellen wird. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Buffy1999 kommentierte am 17. November 2020 um 14:57

Das sehe ich auch so. Ob sie allerdings Clara zum Therapeuten bekommt, wage ich zu bezweifeln. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Buffy1999 kommentierte am 17. November 2020 um 14:56

Da gehe ich stark von aus. Außerdem ist Clara ein schlaues Mädchen. Sie hat ja schon selbst gesagt, dass Elijah aussieht wie sie. Irgendwann wird sie eins und eins sonst zusammenzählen. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Tine kommentierte am 19. November 2020 um 12:43

Ich finde es auch falsch, dass Morgan ihr nichts erzählen will. Klar wird das Clara verletzen... Vor allem, da Jonah es Elia erzählen will, wird das eh in Zukunft irgendwann wieder Thema sein, also wärs besser, wenn Clara es jetzt erfährt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Buffy1999 kommentierte am 19. November 2020 um 12:50

Und vor allem finde ich, sie ist alt genug. Verheimlichen ist einfach unfair. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Lenas.Zeilenwelt kommentierte am 22. November 2020 um 22:09

Oh ja, die ganze Zeit denke ich: redet doch bitte offen miteinander! Und Clara hat ein Recht darauf die Wahrheit zu erfahren, wenn sie es irgendwann so rausfindet, macht es das nur schlimmer. :(

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
medsidestories kommentierte am 16. November 2020 um 23:54

Das hier ist meine erste Leserunde bei "Wasliestdu". Deswegen hier noch eine allgemeine Frage: Gibt es eigentlich eine zeitliche Begrenzung? Also darf man jetzt schon mit dem zweiten Abschnitt beginnen oder erst ab nächster Woche? Es ist nämlich kein zeitlicher Rahmen für die einzelnen Abschnitte angegeben. 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 17. November 2020 um 11:20

Bei mir ist es erst die zweite Leserunde bei wasliestdu.de, insofern bin ich auch kein Profi. Aber ich glaube, dass es keine zeitliche Begrenzung je Abschnitt gibt. Ich habe es auch schon zu Ende gelesen. ;-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Athene1989 kommentierte am 17. November 2020 um 17:17

Früher habe ich gedacht,dass in jeder Woche ein Abschnitt gelesen wird,aber das macht hier fast keiner. ^^ Du kannst in den drei Wochen also so lesen,wie dir das besser gefällt. Es ist beides erlaubt =)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
medsidestories kommentierte am 17. November 2020 um 19:46

Danke für eure Antworten! Dann mach ich mich nämlich schon einmal an den zweiten Abschnitt!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Tine kommentierte am 19. November 2020 um 12:50

Und es wäre schon, wenn alle bis zum Schluss immer mal wieder reinschauen. Ich hab nämlich das Gefühl, dass das meiste nur am Anfang des Leserundenzeitraums diskutiert wird und mit Leser, die später dran sind, gar nicht mehr.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Else kommentierte am 17. November 2020 um 14:12

Das ist mein erstes Buch von Colleen Hoover. Der Schreibstil ist einfach und flüssig, man kann flott voran kommen. Sie schreibt recht empathisch, aber Vieles fand ich dann doch etwas vorhersehbar. Viele Verhaltensmuster sind sehr amerikanisch geprägt (Hochzeit nach früher Schwangerschaft, der ganze Lebensrhytmus..)

Ich mag es, wenn sich die Erzählperspektiven abwechseln. Wir bekommen gute Einsichten in Morgans und Claras Gedankenwelt, wobei mir diese bei Beiden manchmal etwas zu abgeklärt ist. 

Der Betrug von Jenny und Chris ist schlimm, aber ich fand ihn vorhersehbar, da er schon in dem ersten Kapitel indirekt angedeutet wurde, seine Auswirkungen sind jedoch dramatisch, man fragt sich unwillkürlich: Wie lange ging das schon? War die Affäre mit Jonah nur zur Verschleierung? Wie sollte das weitergehen?  

Für Morgan muss es heftig sein, ich mag mir nicht vorstellen, wie es ihr tatsächlich geht. Ich kann auch verstehen, dass sie das Alles von ihrer Tochter fernhalten möchte, finde es aber falsch, zumindest Teile sollte sie wissen. Clara muss sich doch auch irgendwann fragen, warum Chris und Jenny in einem Auto verunglückt sind und wie es tatsächlich dazu kam. Auch ihr wird auffallen, dass Elijah das Lächeln des Vaters hat.  Generell finde ich es merkwürdig, dass Mutter und Tochter in der Situation nicht mehr das Gespräch mitteinander suchen und sich Halt und Trost spenden. So würde Morgan vielleicht auch von Claras Schuldgefühlen erfahren.

Die Geschichte ist gut aufgebaut. Ich bin sehr neugierig wie es weitergeht. Ich bin mir sicher, dass Morgan und Jonah zusammenkommen und auch Clara und Miller ein Paar werden, aber der Weg ist problematisch. Beiden Beziehungen steht viel im Wege, es kann genauso gut schief gehen. Gerne hätte ich auch einmal ein Kapitel aus Jonahs Sicht. 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Buffy1999 kommentierte am 17. November 2020 um 15:00

Ich fand auch, dass der Klappentext schon sehr viel verraten hat, obwohl er sehr kurz ist. Da dort auch nur von Morgan und Clara die Rede ist. Deswegen war ich jetzt nicht total überrascht, dass die beiden gestorben sind. Und wer nachher der Mensch zum Trost ist, ist auch schon von Anfang an klar. Aber dennoch gefällt mir die Geschichte sehr gut. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Lenas.Zeilenwelt kommentierte am 22. November 2020 um 22:12

Woran hast du diese Andeutung festgemacht? Mir ist im ersten Kapitel diesbezüglich nämlich gar nichts aufgefallen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
dawn_woodshill kommentierte am 17. November 2020 um 21:15

So, ich habe jetzt den ersten Abschnitt von "All das Ungesagte zwischen uns" von Colleen Hoover gelesen und weiß ehrlich gesagt noch nicht so ganz was ich davon halten soll. Ich habe schon viele Bücher der Autorin gelesen und geliebt, ein Grund dafür war ihr einzigartiger Schreibstil und die Themen, die die Autorin immer so gekonnt verpackt. Sie schreibt zwar einen Roman aber packt trotzdem nicht die harten Sachen in Watte ... (ich hoffe das ist irgendwie verstädnlich)

Mir hat der Einstieg wirklich sehr gefallen und es war leicht in die Handlung reinzukommen, da wir zwar in der Vergangenheit gestartet haben aber ja doch irgendwie mitten drin waren. Der Schreibstil war wie gewohnt einfach genial und ich finde es wirklich sehr besonders, dass dieses Buch aus der Sicht von Mutter und Tochter geschrieben ist. Das ist mal was völlig anderes und ich bin absolut begeistert! Sowas habe ich in der Form bisher noch nicht gelesen und ich bin gespannt wie es mit den beiden weitergeht. Allerdings habe ich sowohl mit Morgan als auch mit Clara meine kleinen Probleme, wobei ich da schon wieder ahne, dass man die Probleme auch haben SOLL. Also ich glaube eine Eigenschaft der Autorin ist es wirklich einem zwar die Bücher die sich schreibt auf emotionale Weise nahezubringen aber dennoch irgendwie nicht zu 100% mit den Protagonisten zu sympatisieren. 

Morgan ist zwar sehr früh und noch dazu ungeplant schwanger geworden allerdings muss ich da einfach ein bisschen meinen Kopf schütteln. Ich persönlich habe mir schon zu Anfang des Leseabschnitts immer mehr die Frage gestellt, wie es wohl wäre derart abhängig von seinem Mann zu sein und was wohl wäre wenn Chris mal was zustößen würde. Daher kam der Unfall für mich nicht allzu überraschend. Allerdings hat Morgan ja selbst schon einige Ideen und Zweifel bezüglich ihres Lebens und des weiteren Verlaufs gehabt, daher war ich froh über die Entwicklung. Mit der Affäre von Jenny und Chris habe ich tatsächlich gar nciht gerechnet und auch nciht damit, dass Elijah das Kind von Chris sein könnte. 

Irgendwie hat es mich aber gestört, dass Morgan zwar Chris toll fand aber ihn ja nicht richtig geliebt hat und zumindestens am Anfang ja immer mehr mit Jonah klargekommen ist. Allerdings stand Chris stets zu seiner Tochter und die drei haben sich ein schönes Leben aufgebaut. Und doch stören sie ja noch viele Faktoren und sie beugt sich dennoch immer Chris´ Meinung. 

Zudem interessiert es mich natürlich noch warum Jonah einfach so gegangen ist und dann wieder aufgetaucht ist. Das kann ja wohl kaum an seiner Liebe zu Jenny liegen. Aber das Jenny und Chris all das nur eingfädelt haben, wäre wirklich ziemlich krass. 

Clara finde ich zumindest bis jetzt ziemlich egoistisch und ichbezogen. Mir ist klar, dass sich ein Teenager nicht immer alles zerdenkt bevor er Worte ausspricht und sie zudem auch genervt ist, dass ihre Eltern sich zu viele Sorgen machen. Allerdings möchten die beiden ja nur alles so perfekt wie möglich für Clara machen. Ja, es ist nciht ganz richtig ihr sofort den Kontakt zu Miller zu verbieten allerdings fordern sie sie ja nur heraus. Ich finde einen gewissen Grundrespekt sollte jeder vor seinen Eltern haben und den scheint sie einfach nicht entgegenzubringen. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Tine kommentierte am 19. November 2020 um 13:14

Naja, ungeplant schwanger mit 17 und ohne Ausbildung/College, das kann ich mir gar nicht vorstellen und ist sicherlich unglaublich schwer. Da kann ich es verstehen, dass es Morgan anfangs zu viel mit ihrer weiteren Ausbildung und Kind war. Clara ist mittlerweile 17, irgendwie hat sich dieses Familienkonzept wohl einfach eingeschlichen und wurde normal. Sie war ja auch überrascht, dass sie schon letztes Jahr auf ihrer Geburtstagstafel geschrieben hatte, dass sie ihre eigene Leidenschaft/Beruf finden möchte.

Ohja, Clara ist sehr provokativ. Und vor allem zu Morgan hat sie kaum Respekt, hab ich immer mehr das Gefühl, Daddy war halt der Beste.

Jenny hat Jonah wiedergetroffen, sie haben miteinander geschlafen (dass Jonah das gemacht hat, versteh ich aber auch nicht) und wegen dem Kind ist Jonah wieder zurückgekommen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Cindyjoer kommentierte am 19. November 2020 um 11:25

So der erste Teil des Buches......

Erst bekommen wir einen kurzen Blick in die Vergangenheit. Morgan ist mit ihrem Freund Chris, ihrer Schwester Jenny und deren Freund Jonah (der gleichzeitig der beste Freund von Chris ist) auf einer Party, auf welcher sie nicht sein möchte. 

Gleich in diesem ersten Kapital zeigt uns die Autorin vier unserer Hauptpersonen, ihre Beziehungen zueinander und man bekommt direkt den Eindruck als wäre da nicht zusammen wer zusammen gehört. Morgan passt in den ersten paar Minuten dieses Buches schon irgendwie besser zu Jonah da sie sich wortlos verstehen und sich irgendwie ähnlich sind. Genauso ähnlich sind sich Jenny und Chris, fröhlich, sprunghaft und feierwütig, während Morgan und Chris eher ruhig und besonnen sind. 

Morgan vermutet schwanger zu sein, fühlt sich zu Jonah hingezogen, obwohl sie wohl ein gemeinsames Kind mit Chris erwartet. 

Dann der Zeitsprung. Wir landen im hier und jetzt und begegnen unseren vier Freunden wieder. Morgan war damals wirklich schwanger, hat eine Tochter bekommen, Chris geheiratet und Jenny hat auch ein Kind mit Jonah, der allerdings kurz nach dem Bekanntwerden von Morgans Schwangerschaft abgehauen ist und Jenny dann erst 17 Jahre später wiedergesehen hat. Die beiden hatten einen One-Night-Stand und sind nun wieder zusammen um sich um ihren Sohnzu kümmern und heiraten möchten sie auch bald. 

Irgendwie klingt mir das alles zu perfekt. 

Morgans Tochter Jenny ist eine nette 16. Jährige, die sich langsam aber sicher in einen Mitschüler, Miller, verliebt, dessen Vater im Gefängnis sitzt und der deshalb bei Chris und Morgan kein gutes Ansehen genießt. 

Kurzer Einwand: 

Miller kommt nett rüber, und es ist nicht gesagt, dass jeder Junge genauso ist wie sein Vater, aber ich hatte die Diskussion mit meinem Mann. Welche Eltern wären begeistert wenn die einzige Tochter mit einem Kerl zusammen ist, dessen Vater wiederholt und länger im Knast sitzt. Vorurteile hin oder her, da wäre ich auch skeptisch. 

Vom letzten Buch von Colleen Hoover bin ich gewöhnt, dass der große Twist am Ende kommt und alles umwirft. Dieses Mal kommt er ziemlich am Anfang. 

Jenny und Chris haben einen Autounfall und sterben an den Folgen, dabei kommt raus, dass die beiden eine Affäre hatten, wie lange? keine Ahnung, wie hat sich das ergeben? noch eine Antwort. 

Ich bin gespannt ob diese Fragen noch geklärt werden 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
gbooks kommentierte am 19. November 2020 um 18:31

Puh der erste Teil war für mich ein auf und ab. Das erste Kapitel fand ich super! Wir lernen alle Charaktere kennen. Hier kann man schon eine leichte Tendenz spüren, wohin das Buch sich entwickelt. Auch Clara's erstes Kapitel ist schön beschreiben.Also Schreibstil ist wieder einmal Top! Danach fängt es langsam an sich zu ziehen, aber nur ein wenig.... bis zum Unfall. Danach geht alles ganz schnell. Die Seiten sind nur so dahin geflogen und der Zog den ich sonst von Colleen Hoover's Büchern kenne war wieder da. Ich freue mich auf den nächsten Abschnitt :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Athene1989 kommentierte am 19. November 2020 um 18:34

Das ist wirklich ein ziemliches hin und her,aber das mit dem Ziehen wird dir später deutlich öfters vorkommen. Ich fand den ersten Abschnitt auch mit am besten,weil eben recht viel passiert. Aber vielleicht eben auch zu viel,sodass es klar war,dass es dann so gezogen wird.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
lielo99 kommentierte am 20. November 2020 um 09:26

Der erste Abschnitt gefiel mir auch am besten. Später werden die Kapitel sehr in die Länge gezogen. Viel Dramatik um nichts. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
LadyIceTea kommentierte am 19. November 2020 um 22:54

Dass das Buch direkt so schwerwiegend startet habe ich nicht erwartet.
Ich hatte zuvor eine Leseprobe zu diesem Buch gelesen, bei der aber die Tiefe nicht hervorging, was mich nun positiv überrascht hat.

Ich finde diesen Wechsel von heiler Welt, zu absolutem Zusammenbruch wirklich gut gelungen. 
Zu Beginn habe ich mir noch gedacht, wie schön diese Konstellation ist und auch, dass die zwei Paare nach 17 Jahren wieder vereint sind. Die Beziehung zwischen Jenny und Morgan kam mir wirklich eng und liebevoll vor. 

Ich kann mir garnicht vorstellen, wie schrecklich dieser Unfall und die Bedeutung des Ganzen für Morgan sein muss. Auch jetzt, wo sie das mit Elijah gesehen hat. Da zerbricht wirklich eine Welt. 
Da fragt man sich echt, wie ihre Schwester ihr sowas antun konnte. 

Ich kann verstehen, dass sie Clara schützt aber auf kurz oder lang muss sie mit ihr reden. Grade weil Jonah vllt nicht wiederkommt und Elijah vermutlich ihr Halbbruder ist. 

Der Schreibstil und die Geschichte haben mich auf jeden Fall schon in den Bann geschlagen und ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Readaholic kommentierte am 20. November 2020 um 08:26

Für mich ist dies das erste Buch von Colleen Hoover. Zu Beginn hatte ich die Befürchtung, dass ich mich im Genre vergriffen habe, denn mit Sätzen wie "irgendwie ist es niedlich, dass er ständig Lollys lutscht, und gleichzeitig hat es auch was Verwegenes" kann ich wenig anfangen. Überhaupt nervt mich diese ständige Erwähnung von Millers Lollys, wie albern ist das denn. Aber mal abgesehen davon hat mich das Buch dann doch gefesselt, als aus der Teenie-Erzählung dann ein Drama wird. Die ganze Geschichte um den Autounfall und die wohl schon lange andauernde Beziehung zwischen Jenny und Chris ist ja schon krass. Jonah und Morgan müssen sich so verraten fühlen. Ich denke, dass Clara auch ahnt, dass etwas zwischen den beiden war, sie ist ja kein kleines Kind mehr, auch wenn sie von ihren Eltern so behandelt wurde. Das Ende des Abschnitts ist nochmal ein Schock: Elijah hat Chris' Lächeln, ist also Claras Halbbruder... Ich habe diesen ersten Abschnitt nach anfänglicher Skepsis gern gelesen, auch wenn mir manches etwas konstruiert erschien. Zum Beispiel, dass Morgan Jonah so ablehnend begegnet. Wahrscheinlich hat es sie damals auch verletzt, dass er einfach weggezogen ist, denn die beiden hatten sich als Teenager ja auch gut verstanden. Das ganze Drama um den Autounfall bringt sie dann wieder näher zusammen und wahrscheinlich sind sie am Ende des Buchs dann wieder ein Paar.

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
lielo99 kommentierte am 20. November 2020 um 09:30

Meiner Meinung nach ist Clara viel zu verwöhnt und nur auf sich selbst fixiert. Sie merkte mit Sicherheit nicht, was abging. Wenn es nicht einmal die Mutter merkte...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Piacere kommentierte am 20. November 2020 um 18:46

Ich bin jetzt auf Seite 38 und finde es doch immer wieder faszinierend, den Aufbau eines Buches zu verfolgen. Die Zerrissenheit von Morgan, wen liebt sie eigentlich wirklich, die Ungewissheit über die Schwangerschaft etc. Dann die Geschichte von Clara, ihr Schwärmen für Miller, die Verlegenheit gegenüber einem jungen Mann, in dem man verliebt ist. Ich bin gespannt wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
jackiherzi kommentierte am 22. November 2020 um 14:38

Ich muss sagen, dass mich die ersten hundert Seiten so gar nicht gecatcht hatten und ich deshalb auch ein wenig länger gebracht habe beim Lesen.

Man wird sehr lange eingeführt in das Setting, ohne, dass wirklich etwas Interessantes passiert. Ich finde auch trotz Ich-Perspektive sind die Charaktere sehr unnahbar.

Ab dem Moment des Unfalls wurde es dann "endlich" sehr emotional. Nicht so, dass man die ganze Zeit weint, aber es hat sich eine tiefe, schwere Trauer über mich gelegt. Und ich bin stellvertretend sauer auf Chris und Jenny. Ich fände es so schlimm, nicht zu wissen, warum und wie lange und diese Personen dann nicht anschreien oder zumindest ignorieren zu können.

Vieles war dennoch vorhersehbar: Affäre, Kind ist von Chris. Ich finde es auch nicht ganz logisch, dass Clara denkt sie hätte Schuld an dem Unfall. Es wird doch über Fälle wie diesen berichtet, geredet etc. Da müsste doch irgendwo mal zu Wort kommen, dass Chris am Steuer saß. Generell fand ich, dass sehr wenig zum Unfall gesagt wurde. Wie ist es passiert? Warum waren beide so schwer verletzt? Ich hoffe, dass wir im weiteren Verlauf noch mehr erfahren.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Lenas.Zeilenwelt kommentierte am 22. November 2020 um 22:35

Ich halte mich jetzt etwas kürzer, weil gerade alles weg war...  Ich denke die ganze Zeit: bitte redet miteinander! Das würde so viel helfen...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
Lenas.Zeilenwelt kommentierte am 22. November 2020 um 22:35

Ich halte mich jetzt etwas kürzer, weil gerade alles weg war...  Ich denke die ganze Zeit: bitte redet miteinander! Das würde so viel helfen...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 149
milkysilvermoon kommentierte am 22. November 2020 um 22:53

Ich bin jetzt auch mit dem ersten Leseabschnitt durch. Irgendwie haben mich die ersten beiden Kapitel nicht so gefesselt, wie ich es erwartet hatte. Ich habe einfach ein bisschen gebraucht, bis ich in die Geschichte gefunden habe. Deshalb habe ich daran auch länger gesessen. Zudem habe ich nicht direkt verstanden, dass das erste Kapitel in der Vergangenheit spielt, und war erst mal irritiert, dass Morgan dort noch so jung ist. Das passte nicht zum Klappentext. Aber je weiter ich gelesen habe, desto mehr nimmt mich der Roman gefangen und desto besser gefällt er mir.

Jonah ist mir total sympathisch. Morgan mag ich auch, obwohl sie meiner Meinung nach viel zu sehr für andere zurücksteckt und offenbar zu viele Kompromisse in ihrem Leben eingegangen ist. Sie meint zwar, dass sie mit Chris glücklich war, aber so ganz nimmt man ihr das von Anfang an nicht ab. 

Ich finde es super, dass aus zwei Perspektiven erzählt wird.

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch