Leserunde

Leserunde zu "All of this is true" (Lygia Day Penaflor)

All of this is true - Lygia Day Peñaflor

All of this is true
von Lygia Day Peñaflor

Bewerbungsphase: 16.08. - 30.08.

Beginn der Leserunde: 25.10. (Ende: 15.11.)

Hinweis: Der Erscheinungstermin und der Beginn der Leserunde haben sich auf Oktober verschoben; der Bewerbungszeitraum bleibt wie oben angegeben bestehen. 

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir - mit freundlicher Unterstützung des ARENA Verlags - 20 Freiexemplare von "All of this is true" (Lygia Day Penaflor) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Als die Freunde Miri, Soleil, Jonah und Penny sich mit der exzentrischen Bestsellerautorin Fatima Ro anfreunden, glauben sie, dass ihr Leben endlich den ersehnten Kick bekommt. Sie teilen sich gegenseitig ihre tiefsten Geheimnisse mit und gründen sogar einen Fan-Club für die Autorin. Diese wiederum lässt die Clique hautnah an ihrem Leben teilhaben – bis sie plötzlich in ihrem neuen Buch ein skandalträchtiges Geheimnis verrät, das eine tödliche Tragödie auslöst. Die Schülerinnen müssen sich entsetzt eingestehen, dass in dieser Freundschaft niemand ehrlich gespielt hat.

ÜBER DIE AUTORIN:

Lygia Day Peñaflor wurde zur Autorin, als sie mit 14 ihre ersten Briefe an eine Freundin von einem Kreuzfahrtschiff schrieb. „FAME – Ruhm kann tödlich sein“ wurde in sechs Länder verkauft und ist Lygias zweites Buch. Sie unterrichtet Kinderstars an Film- und Fernsehsets als Privatlehrerin. Mit ihrem Ehemann lebt sie auf Long Island, wo sie gerne reitet und alte Fernsehserien in Dauerschleife schaut.

15.11.2018

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
misery3103 kommentierte am 28. Oktober 2018 um 19:50

Am Schluss kam alles so, wie ich es erwartet habe. Enttäuscht war ich wirklich vom Verhalten von Fatima, gerade weil sie die Mädchen mit ihren Gefühlen völlig allein gelassen hat. Dann das Buch zu veröffentlichen und einfach zu verschwinden, fand ich wirklich furchtbar.

Auch Jonah tat mir leid, denn ich glaube, er wollte sich wirklich ändern und es tat ihm leid, was an seiner alten Schule passiert ist.

Ich bin sehr gespannt, was ihr sagen werdet.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
Lisa91 kommentierte am 03. November 2018 um 13:48

Das mit Jonah oder Stephan wie er jetzt heißt  tat mir auch leid! Ganz bewegend fand ich auch die letzten Seiten  aus dem Buch „Die Lossprechung“ wo Stephans Bürde mit jedem Sprung Richtung Wasser leichter und leichter wurde und das alles mit dem Hintergrund das ein paar Seiten vorher sein Tot festgestellt wurde. 

Schade, das Fatima nur in ihren Büchern mit tragischen Erlebnissen  umgehen kann und nicht im wahren Leben. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
Leselulu kommentierte am 07. November 2018 um 07:23

Nicholas heißt er ;)

Und stimmt, die Abschlussszene der Lossprechung hat mir auch sehr gefallen!
Finde das eine sehr gelungene Darstellung dafür, wie häufig es in Romanen zu - manchmal auch unrealistischen - Happy Ends kommt und dass das echte Leben in der Regel einfach anders aussieht...

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
Lainybelle kommentierte am 04. November 2018 um 12:27

Habt ihr es auch so verstanden, dass Jonah selber wusste und sogar wollte, dass Fatima das Buch über ihn schreibt?
Ich hatte irgendwie den Eindruck, dass Fatima ihn tatsächlich von dem, was passiert ist, "lossprechen" wollte. Daran hat sie sich sogar gehalten, nachdem sie durch Penny erfuhr, dass er in Wahrheit nicht Opfer sondern Täter war.
Nur ist ihr Versuch trotz allem gescheitert, weil sie die Selbstjustiz, zu der ihr Buch letztendlich führte, nicht vorhergesehen hat.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
Leselulu kommentierte am 07. November 2018 um 07:24

In den Romanauszügen gewinnt man tatsächlich den Eindruck, dass Brady das wusste und auch gewollt hätte. Hier darf man eben nicht vergessen, dass das alles Fatimas Feder entsprungen ist. Ob es sich dabei also nun um Wahrheit oder Fiktion handelt, bleibt am Ende offen...

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
sunshine-500 kommentierte am 12. November 2018 um 11:01

da gehe ich mit dir konform.

Vielleicht wollte Fatima Jonah mit "Lossprechung" dazu bringen sich zu vergeben, oder so ähnlich, nur konnte sie die Selbstjustiz nicht voraus sehen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
Pueppi76 kommentierte am 29. Oktober 2018 um 08:34

Mir gefiel der letzte Teil am besten.  Ich habe wenig geschlafen und die Zeit genutzt um den Rest zu lesen. Fatima ist mir bis zum Schluss unsympathisch, sie hat die Mädchen ausgenutzt, ihr Buch so geschrieben wie sie wollte veröffentlicht und sich aus dem Staub gemacht . Leider haben die Mädchen das Zuspätgekommene gemerkt und standen mit ihrer Enttäuschung alleine da. 

Alles in allem fand ich das Buch toll, sehr gut geschrieben, etwas gewöhnungsbedürftig weil es wie ein Interview geschrieben ist, aber sobald man mal drinne ist liest es sich fast von selber. Schön groß geschrieben und alles in allem ein Buch was sich lohnt zu lesen. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
Lainybelle kommentierte am 04. November 2018 um 12:24

Wow.
Ich habe gestern den letzten Abschnitt fast in einem Rutsch durchgelesen, weil das Buch für mich einen richtigen Sog entwickelt hat (sehr geschickt, dass Fatimas erstes Werk auch nach einem solchen benannt ist!)
Obwohl in der Geschichte um Jonah/Nicholas/Brady/Stephan ja im Prinzip schon sehr früh alles erahnbar war, war ich mir unsicher, ob er überlebt, ob Fatima noch auf der Bildfläche erscheinen würde und wie die Auszüge aus dem Buch wohl enden würden.

Irgendwo war versehentlich "The Absolution" als Titel statt "Die Lossprechung des Brady Stevenson" genannt, sicher noch aus dem Originaltext. Ehrlich gesagt hätte ich es schöner gefunden, wenn dieser in der Übersetzung überall so geblieben wäre - "Undertow" wurde ja auch nicht durch einen deutschen Titel ersetzt.

Ich finde die Machart und die Themen des Buches total spannend.
Man - oder zumindest ich - weiß nach der letzten Seite gar nicht mehr, ob man Fatima hassen oder bemitleiden soll. Etwas schade, dass wir keine Einblicke in ihre Sicht bekommen haben - außer eben durch ihr Geschriebenes. Es liegt aber für mich nahe, dass sie tatsächlich paradoxerweise ein weiteres Problem in ihrem Leben quasi selbst herbeigeführt hat, um es dann in ihrem Schreiben zu verarbeiten und in Thoras Gestalt über ihre eigene Unzulänglichkeit hinauszuwachsen.
Das Buch lotet aus, was Fiktion leisten kann und wo sie an Grenzen stößt oder sogar ein Risikopotenzial birgt, und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen.

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
Leselulu kommentierte am 07. November 2018 um 09:06

Das mit der "Absolution" ist mir auch aufgefallen! Hätte es auch besser gefunden, den Originaltitel beizubehalten...

Mich hat auch sehr gestört, dass die Namen der Mädchen und der fiktionalen Romamcharaktete ständig durcheinander geworfen wurden. An diesen Stellen wirkte das Ganze manchmal etwas unprofessionell.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
misery3103 kommentierte am 08. November 2018 um 08:57

Fatima hatte ja schon in ihrem ersten Buch die Wahrheit verbogen ... sie hat die "Wahrheit" niedereschrieben, die sie sich für sich gewünscht hätte, wahrscheinlich auch, um nicht als herzlos dazustehen. Vielleicht waren das auch ihre Gedanken in Bezug auf Jonahs Geschichte. Und er - der sich ja wirklich verändert hat seit den Vorfällen an seiner alten Schule - wollte diese Absolution, freigesprochen werden von seiner Tat, verstanden werden.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
sunshine-500 kommentierte am 15. November 2018 um 08:39

mir kam der Gedanke dass sich Fatima mit dem Titel "Losprechung / Absolution" von einer Mitschuld am Tod von Jonah/ Brady....... frei sprechen wollte.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
Leselulu kommentierte am 07. November 2018 um 07:13

Wow.
Das Buch hat mich richtig gefesselt und hatte zum Ende hin doch noch einige kleine unerwartete Wendungen.
Jonah/Nicholas ist gestorben. Das hätte ich nicht gedacht, war aber trotzdem keine Riesenüberraschung, es war halt eine 50:50 Situation.
Aber dass Penny kein einziges Buch von Fatima gelesen hat?
Dass Fatimas Theorie der zwischenmenschlichen Beziehung eigentlich nur vom Bachelor geklaut war?
Dass nicht einmal Jonahs/Nicholas' Eltern ihm eigentlich noch eine Chance geben wollten? Und alle an seiner Schule aber dachten, er sei auf eine Militärschule gegangen?

Meine Theorie, dass Fatima Jonah kennt, weil sie mit einem der Opfer verwandt ist, hat sich nicht bewahrheitet.
Die andere Theorie, dass sie sich in ihrem Roman die Wahrheit so zurechtlegt, wie es ihr beliebt, stimmt zwar am Ende, aber bei allem davor ist es nicht aufgedeckt worden.
Nach wie vor kann ich nicht fassen, wie man andere Menschen - und dann auch noch Schüler - so ausnutzen und dann fallen lassen kann. Und auch wie gefährlich ihr neues Buch für Jonah/Nicholas werden würde, muss ihr doch klar gewesen sein? Ja im Gegensatz zu Soleil/Sunny, Penny/Paloma und Miri/ich weiß schon gar nicht mehr :D hat sie seinen Namen komplett verändert, vielleicht tatsächlich um ihn zu schützen. Aber der Name der alten Schule und die Handlung an sich sind einfach viel zu offensichtlich.

Schade finde ich, dass wir nie etwas aus Jonahs/Nicholas' Sicht zu lesen bekommen haben. Die Romanauszüge sind ja immer von Fatima und haben daher einen sehr manipulativen Beigeschmack wie ich finde. Wäre spannender gewesen, wenn nach dem Unfall jemand SEIN Tagebuch gefunden und veröffentlicht hätte. Auch wenn das natürlich entgegen aller moralischen Grundsätze gewesen wäre, aber damit hatten ja mehrere Personen der Geschichte kein Problem.

Miris Naivität lässt mich ebenso sprachlos zurück. Sie gibt Jonah selbst die Schuld an dem, was ihm zugestoßen ist - okay, kann man so sehen. Aber dass sie Fatima noch immer in Schutz nimmt, nachdem sie dabei zugesehen hat, wie Soleil zusammengebrochen ist und Fatima ihr nicht helfen wollte, kann ich nicht nachvollziehen. Und die Notiz am Ende ihres 2. Romans für die Figur Brady/Stephan als eine gute Tat für Jonah auszulegen, ist doch sehr weit hergeholt. Für mich unterstreicht das nur wie auch schon bei "Undertow" die Kompensation ihrer eigenen emotionalen Unreife über eine autobiografische Romanfigur.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
MadameMim kommentierte am 17. November 2018 um 17:53

Dass Penny „Undertow“ nicht gelesen hat, hat mich auch überrascht. Warum? Ihre Freundinnen fanden das Buch super, warum ist sie nicht neugierig geworden? Sie hat sich doch sonst immer mitziehen lassen. Dass ihre Theorie aus dem „Bachelor“ stammt fand ich hingegen lustig - und Miri verteidigt Fatima weiterhin. Ich fand sie von Anfang an oberflächlich, wenn sie allein war, in der Gruppe erschien sie immer netter.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
milapferd kommentierte am 09. November 2018 um 09:15

Das Ende kam dann tatsächlich so wie erwartet. Jonah ist der Haupttäter der Vergewaltigung, obwohl ich ihm schon abnehme, dass er da so reingerutscht ist. Aber mitgemacht ist mitgemacht. Keine Ausrede.

Soleils Verhalten kann ich nicht verstehen. Wie kann man denn so psychisch abrutschen? War das tatsächlich nur wegen Jonah, oder rutscht sie ins Leere, weil sie ihr ganzes Leben auf Fatima ausgerichtet hat?

Fatima ist für mich ein eiskaltes Biest, die von vornerein geplant hat über den Teeniekram zu schreiben. Da hätte mich aber noch interessiert, was weiter mit ihr geschieht.

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
Drops1984 kommentierte am 11. November 2018 um 15:10

... und schon ist das Buch zu Ende. Schön wars. Überraschend gut. Das Ende an sich war zwar nichts soooo überraschend, aber durch Schreibstil,  Erzähltempo und auch die Geschichte an sich, kann das Buch wirklich überzeugen. Das die Hauptperson an sich gar nicht asl Person zu Wort kommt ist faszienierend und spannend. Ob man Fatima mag oder nicht muss jeder für sich beantworten. Auch die Frage nach Täter/Opfer und wer wie schuld hat muss jeder für sich entscheiden. Alles in allem ein sehr schönes Buch und ich bin gespannt ob weitere Romane der Autorin so außergewöhnlich bleiben...

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
daroe kommentierte am 12. November 2018 um 08:05

Ich bin nun auch endlich durch und das lag nicht am Buch, dass ich so lange gebraucht habe. ;-) Der letzte Teil hat mir gut gefallen, Jonah hat seine Lossprechung erhalten. Fatima Ro hatte es mit Jonah abgesprochen seine Geschichte aufzuschreiben, um diese verarbeiten zu können. Und so wie in ihrer eigenen Lebensgeschichte, ihr erstes Buch, änderte sie den Schluß ins positive.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
sunshine-500 kommentierte am 16. November 2018 um 08:20

......ich stelle mir nun die Frage ist Nicholas/Jonah......Täter und auch Opfer, ist er zum Täter geworden um nicht das Opfer der Gewalttat zu werden.

Ich hätte mir noch die Sicht von Fatima und Nicholas gewünscht, Nicholas kam nur über Brady, im neuen Buch Fatimas, zu Wort.

Die Geschichte und der Schreibstil der Autorin konnten mich fesseln, mich hat es sehr beschäftigt. Warum ist Fatima in die Nähe dieser Schule gezogen, suchte sie bewusst die Nähe der Mädchen? Brauchte sie Stoff für ein neues Buch?

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
MadameMim kommentierte am 17. November 2018 um 17:47

Überrascht hat mich das Ende nicht. Es hat sich ja so abgezeichnet, wie in den anderen Abschnitten vermutet. Fatima hat die Clique ausgenutzt. Während in der Realität alles in die Brüche geht, erteilt sie sich am Ende ihres Romans Absolution. 

Im großen und ganzen ein tolles Buch mit einer sehr interessanten Geschichte. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 259 bis Ende
Drakonia kommentierte am 17. November 2018 um 20:22

Wie schon gedacht, war Jonah nicht das Opfer sondern sogar der Haupttäter. Er bereut es zwar, aber seine ehemaligen "Freunde" vergessen leider nicht. 

Fatima versucht "ihr" Leben in den Büchern zu verarbeiten, ach mit einem Ende das sie sich vielleicht gewünscht hätte. Aber die Clique hat sie einfach eiskalt ausgenutzt und die Geschichte "missbraucht". 

Im großen und ganzen hat mir das Buch gefallen, vor allem durch den Aufbau mit den Interviews und den Buchausschnitten. Was gestört hat war, dass in den Interviews teilweise die Namen der Buchprotagonisten verwendet wurden. Da war ich mir nicht sicher ob das gewollt war oder einfach nicht richtig aufgepasst wurde.