Leserunde

Leserunde zu "Aus schwarzem Wasser" (Anne Freytag)

Aus schwarzem Wasser
von Anne Freytag

Bewerbungsphase: 13.08. - 27.08.

Beginn der Leserunde: 03.09. (Ende: 24.09.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Aus schwarzem Wasser" (Anne Freytag) zur Verfügung. Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Das Meer ist der Ursprung allen Lebens und verbirgt eine tödliche Bedrohung

Ohne zu bremsen, rast die Innenministerin Dr. Patricia Kohlbeck mit ihrem Dienstwagen in die Spree. Mit dabei: ihre Tochter Maja. »Du kannst niemandem trauen, sie stecken alle mit drin«, ist das Letzte, was sie zu ihrer Tochter sagt, bevor sie ertrinkt. Auch Maja stirbt – wacht jedoch wenige Stunden später unversehrt in einem Leichensack im Krankhaus wieder auf. Wie ist das möglich?

Während Maja versucht, Antworten zu finden, ereignet sich eine verheerende Naturkatastrophe nach der anderen. Und gegen ihren Willen gerät sie in einen Konflikt aus Lügen, Intrigen und Machtkämpfen, dessen Folgen fatale Ausmaße annehmen.

ÜBER DIE AUTORIN:

Anne Freytag hat International Management studiert und als Grafikdesignerin gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Für ihre Romane wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet - unter anderem mit dem Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Literatur.

Mit »Aus schwarzem Wasser« legt sie ihren ersten Thriller vor.

Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München.

26.09.2020

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Susi kommentierte am 04. September 2020 um 21:44

BIn total begeistert. Habe den Klappentext bewußt nicht gelesen und bin schon hin und weg von der ersten Seite. Habe grade mal den ersten Tag gelesen (nicht den ganzen Teil 1) und muß sagen, dass ich selten ein so spannendes Buch gelesen habe (weiß noch gar nicht, in welche Richtung es geht, mal denke ich TRhriller, mal denke ich irgendwas Genmanipuliertes im Wasser oder was völlig anderes). Auf jeden Fall ein Pageturner, der nicht nur spannend, sondern auch sonst ganz außergewöhnlich geschrieben ist. Schade, dass man zwischendurch arbeiten und schlafen muß. Jedesmal, wenn man denkt, es geht nicht mehr, wird es noch spannender. Ob die Autorin das das ganze Buch hindurch durchhält ? Ich kann nach der ersten Seite schon sagen, ich liebe dieses Buch. Danke, dass ich es gewonnen habe.

So, das mußte ich kurz los werden

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 06. September 2020 um 17:07

Ich habe auch angefangen zu lesen und muss dir bzgl. des Pageturners Recht geben. Ich wollte eigentlich nur mal kurz reinschauen... - und schwupps, war ich auf Seite 46 ;-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
leseliebelei kommentierte am 06. September 2020 um 17:27

Ja, ging mir ähnlich. Plötzlich bin ich schon auf Seite 250. :o

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 07. September 2020 um 11:27

Wow, dann bist du ja schon über den ersten Abschnitt hinausgeschossen... ;-) Aber bitte nicht spoilern... ;-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
leseliebelei kommentierte am 07. September 2020 um 12:40

Niemals! :O

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 07. September 2020 um 13:51

Sehr gut! :-)))

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Susi kommentierte am 07. September 2020 um 21:10

grins !

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 08. September 2020 um 19:09

"Jedesmal, wenn man denkt, es geht nicht mehr, wird es noch spannender."
Genau so habe ich es auch empfunden, als das Buch am Samstag bei mir eintraf und ich "nur mal kurz hineinschauen" wollte - ich konnte es definitiv kaum aus den Händen legen.
"Ob die Autorin das das ganze Buch hindurch durchhält ?"
Die Frage könnte ich beantworten (mache ich aber natürlich nicht!) - mir ist nämlich etwas ganz blödes passiert... Ich habe natürlich mitbekommen, dass das Buch von WLD kam, habe aber über all der Spannung irgendwie nicht mehr gepeilt, dass das das Leserundenbuch ist. Ich dachte nämlich, es sei das Märchen-Spiel-Teilnehmer-Gewinnbuch! Nachdem ich es und ein weiteres brav rezensierte, fiel mir ein, dass da ja noch etwas war *grins und schäm*. Und da ich, wie ich glaubte, mein Leserundenbuch ja noch nicht erhalten hatte, wollte ich gerade mal schauen, ob Ihr WEure schon habt - und meines evtl. verloren gegangen sein könnte....
Peinlich, peinlich!!
 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Glüxklaus kommentierte am 10. September 2020 um 10:15

Hahah! Das finde ich gut. Du hast aber ein ordentliches Lesetempo! Hut ab! Sehr sympathisch! 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 10. September 2020 um 10:59

Danke. Ich habe aus beruflichen Gründen (Aktenstudium) vor einigen Jahren mal einen Kurs für "Rationelles Lesen" belegt... kann aber durchauch langsam und genussvoll...  Hier trieben mich jedoch Spannung und Ungeduld zusätzlich an;-) 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 10. September 2020 um 13:56

Oha :O) Wie witzig, aber scheinbar war es ja bis zum Ende hin spannend, wenn Du es so fix durch hattest! Ich freue mich aufs Weiterlesen, der Schreibstil ist hammermäßig :o)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 11. September 2020 um 08:35

Und die kurzen Sätze passen gut!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 11. September 2020 um 23:44

Ja das ist großartig, man wird immer weiter gepeitscht, kann total verstehen, dass Du es direkt durch hattest :) !

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Glüxklaus kommentierte am 10. September 2020 um 10:12

Die Richtung einzuschätzen fällt mir immer noch schwer. Ich hatte etwas ganz anderes erwartet, habe den Klappentext mit einem ganz anderen Inhalt gefüllt. Komisch irgendwie, der Klappentext passt ja eigentlich zum Buch....Aber wenn man erst mal feste Erwartungen hat, sind die schwer wieder loszuwerden ;-)....

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
topper2015 kommentierte am 10. September 2020 um 16:25

So ähnlich geht es mir auch. Habe was anderes erwartet, bin aber keineswegs enttäuscht, sondern gespannt, was sich die Autorin noch alles so einfallen lassen hat.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 10. September 2020 um 11:17

Ja, es ist sehr spannend geschrieben und man ist sofort auf einer irrsinnigen Reise. 

Aber ich kann einfach nie verstehen, wenn man den Klappentext nicht liest. Man muss doch wissen, worum es im Buch geht, bevor man sich bewirbt oder eins kauft? Nur Titel, nur Cover, das sagt doch nix. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 10. September 2020 um 11:20

Sehe ich ebenso, Leia. Aber jeder Jeck ist anders - und darf das ja auch sein. Manchmal reicht allerdings auch mir der Name des Autors bereits  aus.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 10. September 2020 um 12:56

"Aber jeder Jeck ist anders - und darf das ja auch sein."

Klar. Sag ich ja auch nicht, dass das nicht sein darf. Ich bemerke es. Ich teile mit, dass ich das nicht verstehe. Ist ein Teil meiner Beiträge zur Leserunde. ^^

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 11. September 2020 um 08:32

(Nur, dass keine Missverständnisse entstehen, weil du mein breites Lächeln nicht sehen kannst: Dieser Beitrag ist ernst gemeint, aber bestimmt nicht als Provokation gedacht ((1. provoziere ich bewusst höchst selten und 2. freue ich mich viel zu sehr, dich hier wieder einmal zu sehen!))

Als ich meinen von dir kommemtierten Beitrag verfasste, überlegte ich einen Moment, ob ich schreiben soll "Ja, ich weiß, du hast nicht gesagt, dass nicht jeder Jeck anders sein darf!"

Aber in der Sache sind wir uns ja einig. LG und ein schönes Wochenende! *wink*

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Susi kommentierte am 10. September 2020 um 23:38

Ich lese den Klappentext hier kurz durch und entscheide dann, ob ich  mich bewerbe. Bis der Gewinner feststeht habe ich längst vergessen worum es geht, da ich so viele andere Dinge lese. Und wenn ich gewonnen habe, lese ich den Klappentext eben nicht nochmal. Ich lese das Buch. Wenn ich ohne Klappentext nicht verstehe, worum es geht, dann taugt das Buch nichts. Gerade hier fand ich den Anfang richtig gut gemacht, denn es hat eine Weile gedauert, bis man die Situation erfasste und einem klar wurde, dass sie im Auto unter Wasser sitzt. Das war richtig gut geschrieben und mit Klappentext hätte ich mich um das Vergnügen gebracht. Lies doch die erste Seite nochmal und versuche Dirt vorzustellen, Du weißt nicht, worum es geht. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 11. September 2020 um 08:36

Volle Zustimmung!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 11. September 2020 um 23:57

Irrsinnig ist super ausgedrückt. Wahnsinn, was für eine Hetzjagd Maja mitmachen muss nach ihrem Überleben!

Wie man ein Buch kaufen kann, ohne den Klappentext zu lesen, ist mir auch ein Rätsel! Den Text, der innen dann nochmal in der Buchklappe steht, lese ich auch meist nicht, weil er oft schon zu viel Information preisgibt, aber insgesamt möchte ich schon wissen, worum es geht.

Wenn ich nur nach dem Cover auswählen würde, hätte ich schon einige gute Bücher für mich verpasst!

Aber stimmt, hier bei den Bewerbungen läuft es schon so, dass man es sich anschaut, und wenn man das Buch dann in den Händen hält fängt man direkt an zu lesen, ohne vorher nochmal hontendrauf zu schauen.

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 10. September 2020 um 13:54

Ich habe gestern Abend angefangen und ratz fatz war ich auf Seite 60 und warte jetzt händeringend auf heute Abend...der Schreibstil ist wie ein Sog, selten hat mich ein Buch von Anfang an so mitgerissen. Wohin die Handlung führt ist ja noch nicht ganz klar, ich bin wirklich sehr gespannt und musste jetzt einfach schon mal meinen Senf dazugeben ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 11. September 2020 um 08:40

"musste jetzt einfach schon mal meinen Senf dazugeben ;)"
Aber nicht kleckern!
;-))
 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 11. September 2020 um 23:58

Hihihihi na gut, ich gebe mir alle Mühe...;o)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Susi kommentierte am 04. September 2020 um 22:16

Auch sprachlich ist es großartig. S. 56 " Die seltsame Leere, die sie zurücklässt, breitet sich in mir aus, wie Tinte auf einem nassen Stück Papier " Das ist definitiv mehr, als  nur ein guter, spannender Krimi.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Glüxklaus kommentierte am 10. September 2020 um 10:16

Toller Satz! Finde ich auch.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 10. September 2020 um 11:01

Trotz besagten Lesetempos fielen auch mir einige schöne Formulierungen auf.;-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Susi kommentierte am 05. September 2020 um 15:30

Nun hab ich den ersten Teil gelesen und bin weiterhin sehr begeistert. Die Spannung bleibt und ohne den Klappentext ist noch alles offen, Politthriller, Genmanipulation, Krimi oder neue Lebensformen.

Ob Mamas Hautcreme dafür sorgt, dass sie unter Wasser atmen kann und alles schnell heilt ? Ach, nee wenn man über die Haut atmet, bekommt man ja trotzdem keine Luft unter Wasser. Ist sie so ehrgeizig, dass sie ihre Tochter als Versuchskaninchen mißbraucht ?

Unklar sind mir auch noch Roberts Familienverhältnisse. Er hat Frau und Söhne. Woher kommt dann Sofie ? Hat Robert sich doch von seiner Frau getrennt ? Und wenn ja, warum war er dann nicht mit Majas Mutter ztzusammen, sondern mit noch jemandem, mit dem er eine Tochter bekam ? Oder habe ich da was falsch gelesen ? 

Schade, dass Daniel tot ist. Ich mochte ihn. Naja, noch ist es nicht bestätigt. 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Tavia kommentierte am 05. September 2020 um 23:18

"Ob Mamas Hautcreme dafür sorgt, dass sie unter Wasser atmen kann und alles schnell heilt ? Ach, nee wenn man über die Haut atmet, bekommt man ja trotzdem keine Luft unter Wasser. Ist sie so ehrgeizig, dass sie ihre Tochter als Versuchskaninchen mißbraucht ?"

Mein Gedanke war auch, dass es bestimmt etwas mit dieser ominösen Creme auf sich hat - vor allem fand ich es aber seltsam, dass wir das aus dem Artikel dieser Journalisten erfahren haben und es nie von Maja bestätigt wurde. Warum hat sie denn tatsächlich diese Creme bekommen? Gegen die Wunden, die sie bei den seltsamen Schlafwandelattacken (mit denen muss es doch auf etwas auf sich haben!) entstehen? Oder hat sie tatsächlich diese Krankheit?

Außerdem habe ich auch ihren mysteriösen Vater im Verdacht - vielleicht ist es etwas genetisches, das sie von ihm geerbt hat? Und die Creme verstärkt es? Das würde auf jeden Fall erklären, warum die so ehrgezeige und eigentlich gar nicht so warmherzige Wissenschaftlerin plötzlich ein Kind bekommt - und dem Kind dann nichts von seinem Vater erzählt. Außerdem gab es da ja noch diesen toten Zwillingsbruder... alles sehr seltsam ;)

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Susi kommentierte am 06. September 2020 um 08:44

stimmt, an den Zwillingsbruder habe ich gar nicht mehr gedacht. Vielleicht war er ein Wesen, dass solche Haut hat und sie hat ihn zu Creme verarbeitet und dann einfach behauptet, es sei ein Zwilling der gestorben ist. Aber ich glaube, jetzt geht meine Phantasie mit mir durch....

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 07. September 2020 um 13:39

Offenbar sind ja Maja und ihr toter Zwillingsbruder durch künstliche Befruchtung entstanden. So stand das zumindest irgendwo.

Vielleicht hat Maja dann etwas von diesen anderen Wesen - Marin?

Und die Hautcreme wurde dafür entwickelt, mit ihrer "anderen" von Neuronen durchsetzten Haut klarzukommen???

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Tavia kommentierte am 07. September 2020 um 14:55

So wie ich das verstanden hatte, war die künstliche Befruchtung nur eine Vermutung... weil sie Zwillinge waren? Ich weiß zwar nicht so ganz, ob man bei Zwillingen gleich von künstlicher Befruchtung ausgehen muss, aber das war auf jeden Fall auch mein zweiter Gedanke: Wahrscheinlich ist Maja genetisch halb Marin und braucht die Creme, um ihre Fähigkeiten zu unterdrücken - offenbar schien sie ja bisher keinerlei Anzeichen für eine genetische Abnormalität zu zeigen.... 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
leseliebelei kommentierte am 08. September 2020 um 12:14

Andersherum ist es glaube ich (ohne weitere Recherche, glaube ich mal irgendwann gelesen zu haben): bei künstlicher Befruchtung gibt es statistisch etwas häufiger Mehrlingsgeburten, also Zwillinge oder auch Drillinge.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 08. September 2020 um 19:12

"bei künstlicher Befruchtung gibt es statistisch etwas häufiger Mehrlingsgeburten, also Zwillinge oder auch Drillinge."
Stimmt. Weil es wohl oft mit einer Hormonbehandlung einhergeht, glaube ich...
 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Tavia kommentierte am 09. September 2020 um 20:01

Ich bin da auch keine Expertin, aber ich meine mal gelesen zu haben, dass im Zuge einer künstlichen Befruchtung drei befruchtete Eier in die Frau eingesetzt werden, damit die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sich mindestens eins wirklich festsetzt - es kann aber auch sein, dass sich alle drei oder zwei festsetzen, daher ist es statistisch wahrscheinlicher, eine Mehrlingsgeburt zu erwarten. Mehr als drei Eier dürfen es deswegen auch nicht sein ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Tavia kommentierte am 09. September 2020 um 20:02

Ich bin da auch keine Expertin, aber ich meine mal gelesen zu haben, dass im Zuge einer künstlichen Befruchtung drei befruchtete Eier in die Frau eingesetzt werden, damit die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sich mindestens eins wirklich festsetzt - es kann aber auch sein, dass sich alle drei oder zwei festsetzen, daher ist es statistisch wahrscheinlicher, eine Mehrlingsgeburt zu erwarten. Mehr als drei Eier dürfen es deswegen auch nicht sein ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 09. September 2020 um 22:03

Das klingt logisch. Logischer als meine Assoziation. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 10. September 2020 um 11:33

"bei künstlicher Befruchtung gibt es statistisch etwas häufiger Mehrlingsgeburten, also Zwillinge oder auch Drillinge."
Stimmt. Weil es wohl oft mit einer Hormonbehandlung einhergeht, glaube ich...

 

Es gibt ja verschiedene Arten der künstlichen Befruchtung. Die Chance/Gefahr von Mehrlingsgeburten ist aus unterschiedlichen Gründen höher. Nicht wirklich die Hormone spielen da eine Rolle. Werden befruchtete Eizellen eingesetzt, sind es mehrere und wenn alle überleben, dann sind es eben Mehrlinge. Nur eine einzelne befruchtete Eizelle wird in der Regel nicht eingesetzt, da dieser Vorgang kompliziert und auch nicht so ungefährlich ist, wie es sich anhört. Bei der Insemination werden "nur" Spermien übertragen und durch Hormongaben mehr Eier zur Reife gebracht. Da kann das dann ebenfalls vorkommen. 

 

Bei Majas Mutter vermute ich aber das Einsetzen befruchteter Eizellen - diese müssen also vorher entnommen worden sein. Da Maja ihrer Mutter wohl ähnlich sieht, werden es tatsächlich deren Eizellen gewesen sein. Aber genmanipuliert war irgendwas. Woher kam das Sperma? War das verändert? War es von einer "anderen Rasse"? Maja "überlebt den Tod" und ihre Mutter wusste das!

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Glüxklaus kommentierte am 10. September 2020 um 10:18

Oh je, bitte nicht!!!. Das ist ja zu gruselig. Hast Du schon mal überlegt, einen Thriller zu schreiben? Die Phantasie dazu hast Du auf jeden Fall...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 10. September 2020 um 11:25

Ich bezweifle, dass es normales Schlafwandeln ist. Maja hat überlebt. Das hängt damit zusammen. Und Maja wusste als Kind, dass sie die blauen Flecke verstecken muss bzw. eine stimmige Erklärung dafür haben muss. Dass sie keine Hautkrankheit hat, weiß sie offensichtlich. Sie weiß also mehr, als wir, aber nicht alles.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Bartie kommentierte am 11. September 2020 um 17:05

Vielleicht weiß sie wirklich mehr... Auf jeden Fall weiß sie nicht wer ist Vater ist. Ihre Mutter wußte aber wer das ist, sie hat seine teure Armbanduhr in ihrer Sammlung.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 11. September 2020 um 18:18

Natürlich weiß ihre Mutter, wer der Vater ist. Sie wurde ja nicht heimlich befruchtet.

Ich bin mir aber nicht so sicher, ob die Uhr etwas mit dem "Erzeuger" zu tun hat. Was der Typ sagt, muss ja aus diversen Gründen nicht die Wahrheit sein. Entweder, weil er die Wahrheit gar nicht kennt, oder weil er sie Maja nicht sagen will. 

Wir wissen nicht, wem wir trauen können. Nicht vergessen!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Gina1627 kommentierte am 17. September 2020 um 15:04

Auf die Idee, dass Maja die Gene ihres unbekannten Vaters geerbt haben könnte, bin ich noch nicht gekommen. Ich bin auf jeden Fall unheimlich gespannt darauf, woher sie diese Fähigkeiten hat. 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Tavia kommentierte am 05. September 2020 um 23:21

"Unklar sind mir auch noch Roberts Familienverhältnisse. Er hat Frau und Söhne. Woher kommt dann Sofie ? Hat Robert sich doch von seiner Frau getrennt ? Und wenn ja, warum war er dann nicht mit Majas Mutter ztzusammen, sondern mit noch jemandem, mit dem er eine Tochter bekam ? Oder habe ich da was falsch gelesen ?"

Das ist mir noch gar nicht aufgefallen, aber jetzt wo du es sagst: Wo sind denn die Söhne von Robert, wo er doch eigentlich wie ein recht guter Vater erscheint? Und wo ist seine (Ex)Frau? Es wurde auf jeden Fall zwei Mal erwähnt, dass er zwei Söhne hätte, allerdings keine Tochter. Wo kommt Sofie dann her? Vielleicht wird das ja später noch aufgeklärt...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 08. September 2020 um 19:23

Ihr habt richtig gelesen. Sofie taucht erst später auf.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 10. September 2020 um 11:34

Nein. Sofie ist im ersten Teil auch schon aufgetaucht. Ich bin ja gerade damit fertig ...!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 10. September 2020 um 12:35

Ja, sonst hätten wir ja nicht über sie "geredet". Mit "Auftauchen" (nicht im Marin'schen Sinn gemeint*g*) meinte ich, dass m. E. ihre Geburt erst später thematisiert wird. Kann aber sein, dass ich mich da irre, denn wie gesagt, hatte ich beim Lesen versehentlich keine Abschnitte berücksichtigt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 10. September 2020 um 12:58

Dass von Sofie im Verlauf noch mehr kommen wird, ist ja selbstredend. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 10. September 2020 um 11:23

Ich hab ja den Verdacht, dass Maja selbst das Ergebnis der Forschungen von MAVI ist. Von ihrer Mutter zwar "ausgetragen", aber eben nicht auf natürliche Weise entstanden. 

Die "Hautkrankheit" ist in meinen Augen keine Krankheit, sondern das, was erforscht werden sollte. 

Die verwandtschaftlichen Verhältnisse sind noch total wirr und auch, wer woher kommt. Maja selbst ist ein kleines Mysterium. Sie weiß nicht viel von ihrer Mutter, nicht wer ihr Vater ist usw. Wo hat sie gelebt in der Zeit, in der sie nicht mit ihrer Mutter gelebt hat? Großteils wohl bei Robert? Wie kann das passen? Es ist alles sehr ... mysteriös eben.

Bei Daniel bin ich mir gar nicht mehr so sicher, dass er tot ist. Dachte man bei Sofie ja auch lang, dann lebte sie doch, jetzt scheint sie entführt worden zu sein. Vielleicht ist das bei Daniel nicht viel anders.

Maja hat diese Beziehungsphobie oder wie man es nennen möchte wohl von ihrer Mutter "geerbt". Dabei wäre Daniel so eine treue, liebe Seele und sicher ein super verlässlicher Partner in allen Lebenssituationen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Bartie kommentierte am 11. September 2020 um 17:15

Ich hab ja den Verdacht, dass Maja selbst das Ergebnis der Forschungen von MAVI ist. Von ihrer Mutter zwar "ausgetragen", aber eben nicht auf natürliche Weise entstanden. 

Die "Hautkrankheit" ist in meinen Augen keine Krankheit, sondern das, was erforscht werden sollte

Das vermute ich auch. Majas Mutter würde alles für diese Forschung tun. Die Creme für Maja könnte dann als Teil der Forschungsarbeit gelten.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 11. September 2020 um 18:22

Ich bezweifle die Existens der Creme. 

Maja ist vermutlich Teil vom Forschungsprojekt MAVI. Wohl in Verbindung mit den Marin. Keine Ahnung, werden wir noch sehen.

Maja hatte oft blaue Flecken. Woher die kamen, sagt sie nicht (aber sie gibt zu, dass beide Sportarten dafür herhalten mussten als Ausrede). Es wird von Schlafwandeln gesprochen. Glaub ich nicht. 

Ich vermute, Maja ist eine "Züchtung". Ein Forschungsergebnis. Mit "Fehlern" (blaue Flecken) und schnell heilenden Knochen. Sie braucht wohl keine Salbe/Creme für blaue Flecken, wenn selbst Knochenbrüche von selbst heilen und dann noch blitzschnell.

Leider bin ich gestern nicht zum Lesen gekommen. Ich hoffe, heute hab ich mehr Ruhe.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 12. September 2020 um 00:11

Gruseliger Gedanke, eine "Züchtung"...aber der Gedanke liegt schon nahe, ein ganz normaler Mensch kann Maja jedenfalls nicht sein aufgrund ihrer Vorgeschichte  , und auch emotional ist sie ja eher untypisch und scheint eine wirklich enge Bindung ausschließlich zu Sofie zu haben.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Gina1627 kommentierte am 17. September 2020 um 15:11

Mit der Züchtung könntest du recht haben. Dann kann man Majas Mutter und Robert nur gratulieren, dass sie deren Existenz so lange unter Verschluß halten konnten. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Mara S. kommentierte am 11. September 2020 um 21:19

Schön wäre es, wenn Daniel überlebt, aber ich habe da wenig Hoffnung. Da Maja ihn nicht liebt, ist er für die Handlung wahrscheinlich eher entbehrlich. Bei Sofie war ich mir eigentlich sicher, dass sie nicht am Strand war während des Angriffs der Killeralgen. Ich würde zumindest keinen Strandtag machen, nachdem ich erfahren habe, dass meine beste Freundin und ihre Mutter tödlich verunglückt sind. Ich würde umgehend heimreisen. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 12. September 2020 um 00:04

Robert ist eine spannende Figur, aber auch Wittenberg, Efrail und sogar Sofie sind bewusst so offen gehalten, dass noch alles in den bbc Charakter hineingelegt werden kann - total klasse!

Ob Daniel tot ist weiß man noch nicht genau, ich hoffe, dass er einen erfolgreichen Zweikampf haben wird oder sich eine Möglichkeit für ihn ergibt, zu entkommen! 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Susi kommentierte am 14. September 2020 um 22:27

wittenberg ? Wer war das denn nochmal ? Schon vergessen. Wie peinlich.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 15. September 2020 um 07:00

Wittenberg ist der Anwalt und vermutlich weiterer Geliebter von Patricia (gewesen)...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Susi kommentierte am 05. September 2020 um 15:31

Hallo, hallo ?

Bin ich alleine hier ?

Oder habe nur ich schon mein Buch ?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Everly kommentierte am 05. September 2020 um 16:26

Nein aber wohl die schnellste :)

Bin erst auf Seite 60 aber bin auch begeistert
Finde es toll dass über den Kapiteln oder Abschnitten die Namen der Hauptperson stehen.
Die Beschreibung sind toll, detailliert aber nicht übertrieben detailverliebt.
Es geht zack zack und die Seiten blättern sich einfach so um.
Sehr guter Anfang.
Bin gespannt, wie es weitergeht...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 05. September 2020 um 19:16

Bisher haben nur wenige ihr Buch (zumindest haben sich nur wenige im Thread gemeldet) - und ich lese auch nicht 200 Seiten am Tag. Bis ich mein Buch hab und dann den Abschnitt durch hab, vergehen wohl noch ein paar Tage.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 06. September 2020 um 15:06

Die Runde geht ja auch noch ein bisschen und wir wollen uns ja auch nicht hetzen ;-)

Ich habe den Abschnitt auch nicht so schnell durch - auch wenn sich das Buch wirklich gut liest.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Susi kommentierte am 07. September 2020 um 21:11

Ich hetz mich nicht, ich kann das Buch nur kaum  aus der Hand legen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 06. September 2020 um 15:07

Die Runde geht ja auch noch ein bisschen und wir wollen uns ja auch nicht hetzen ;-)

Ich habe den Abschnitt auch nicht so schnell durch - auch wenn sich das Buch wirklich gut liest.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 06. September 2020 um 15:08

Die Runde geht ja auch noch ein bisschen und wir wollen uns ja auch nicht hetzen ;-)

Ich habe den Abschnitt auch nicht so schnell durch - auch wenn sich das Buch wirklich gut liest.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 06. September 2020 um 15:28

Jupp. Ich hab ja auch nur auf die Frage geantwortet. ^^

Man kann nicht mitdiskutieren, wenn man das Buch noch nicht hat und/oder langsamer liest. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 06. September 2020 um 15:05

Mein Buch ist auch schon angekommen, aber du bist einfach sehr schnell! ;-)

Ich hatte auch erst noch ein anderes Buch auszulesen und konnte nicht direkt mit diesem starten. Aber jetzt habe ich auch losgelegt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 12. September 2020 um 00:13

Ich hatte mein Buch tatsächlich erst später, aber das Warten hat sich mehr als gelohnt, das ist wirklich mal ein Pageturner und keineswegs 0815 :o)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Tavia kommentierte am 05. September 2020 um 23:13

Dann beginne ich auch gleich mal mit meiner Einschätzung des ersten Teils - die Seiten ließen sich wirklich ratz fatz lesen, sodass die anderen sicher auch bald vorbeischneien werden!

Am Anfang des Buches fand ich den Schreibstil noch etwas gewöhnungsbedürftig - ich bin eher ein Freund langer Sätze und ausführlicherer Beschreibungen (allerdings auch alles in Maßen), weshalb ich mit den kurzen abgehackten Sätzen erst einmal weniger gut klar kam. Das war aber vor allem Majas Aufregung geschuldet, also ist das durchaus ein schönes stilistisches Mittel. Mit der Zeit wurde auch der Schreibstil wieder unaufgeregter und ich konnte Anne Freytag in ihrem Stil wiedererkennen!

Mit Maja bin ich bisher auch noch nicht richtig warm geworden. Sie scheint mir ein sehr distanzierter Mensch zu sein, ihrer Mutter ähntlicher als sie vielleicht gerne zugeben würde, und das macht es für mich schwierig, sie zu verstehen. Sie hat allerdings auch kaum Zeit das Geschehene zu verarbeiten, geschweige denn ihre schwierige Vergangenheit mit ihrer Mutter zu verstehen, weshalb ich noch auf die kommenden Teile hoffe. Besonders mochte ich bisher Daniel - er schien mir ehrlich besorgt um seine Freundin und versuchte ihr so gut es ging zu helfen. Ich hoffe ja noch, dass er vielleicht doch noch lebt... sein Tod wurde ja auch noch nicht bestätigt ;) 

Efrail ist ja ein ganz komischer Zeitgenosse. Seine Gedanken klingen für mich mehr als ein kleines bisschen fanatisch und er ist ja ganz klar unser Bösewicht. Ich kann ihn nur in der Handlung im Allgemeinen noch nicht einordnen - wir haben bisher eine genetisch veränderte Maja (vielleicht durch die angesprochenen Hautcremes, die vielleicht durch die nächtlichen Besuche des Militärs im Haus ihrer Mutter zustande kamen?), seltsam mutierte Menschen (?), die Marin (?) genannt werden (ich glaube nicht, dass das Buch in eine fantastische Richtung geht, deswegen wahrscheinlich durch den Klimawandel und Umweltverschmutzung hervorgebrachte Mutationen - vielleicht ist Efrail einer von ihnen?), eine plötzlich entführte Sofie, einen gruseligen Efrail (ganz ehrlich, wenn so jemand plötzlich nachts in meiner Wohnung auftaucht, würde ich aber so schnell mein Krav Maga anwenden und die Polizei rufen...), eine verdächtige Anzahl an Unfällen und eine mysteriöse Warnung. Welche Suppe sich daraus kochen lässt? Ich habe noch keine Ahnung :D

Ich fand es am Anfang außerdem noch ein bisschen seltsam, dass Maja erst einmal aus dem Leichenschauhaus weggerannt ist - das wäre, glaube ich, nicht mein erster Instinkt. Ich dachte erst sie wollte so lange wie möglich tot geglaubt sein (wie wäre hier die korrekte Grammatik?), aber sie hat sich ja quasi gerade selbst geoutet. Im Großen und Ganzen finde ich die Handlung auch daher ein wenig undurchsichtig. Ich weiß nicht genau, wo sie hinführt und es besteht zwar ein konstantes Interesse an der Geschichte, aber für mich fehlen noch wirklich spannende Stellen. Ich bin trotzdem noch sehr gespannt, was weiter passiert!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
leseliebelei kommentierte am 06. September 2020 um 17:14

"Mit Maja bin ich bisher auch noch nicht richtig warm geworden."

Das geht mir definitiv genauso. Sie ist für mich kein Sympathieträger. Daniel mag (mochte?) ich wirklich gern.

Ich finde es immer schwierig, wenn ich die Hauptperson nicht so richtig mag. Aber insgesamt ist das Buch sehr spannend und schnelllebig, das macht es einfach und gut zu lesen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Everly kommentierte am 06. September 2020 um 22:46

Gebe ich euch recht.
Maja ist so ein bissl undurchsichtig, irgendwie tut sie einem Leid, was sie erlebt hat aber manche Entscheidungen von ihr sind so... Doof.
Auch ihre Gedanken sind teilweise unsympathisch besonders die Beziehung zu Daniel und ihrer Mutter.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 07. September 2020 um 13:48

Ich finde Maja auch irgendwie ein bisschen komisch, irgendwie undurchsichtig. Aber das ist vielleicht auch deshalb so, weil sie selber gerade nicht so recht weiß, woran sie ist...?

Und dann sind die Kapitel ja auch so kurz und knapp gehalten; das gefällt mir zwar sehr gut, aber vielleicht bin ich deshalb auch noch nicht so richtig mit Maja warm geworden?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Michelly kommentierte am 08. September 2020 um 07:08

"Ich finde Maja auch irgendwie ein bisschen komisch, irgendwie undurchsichtig"

Ich glaube, Maja hat nie große Geborgenheit erfahren. Wenn sie sich zurückerinnert, schwingt immer eine Traurigkeit, Tristesse und Gleichgültigkeit mit, wie ich finde. Da ist keinerlei Wärme. Ich denke, das ist ein Stilmittel der Autorin. Maja vertraut und öffnet sich nicht leicht und hat wohl nur sehr wenige Bezugspersonen. Sie sagt ja selbst, sie würde sich wünschen, Daniel zu lieben. Das fand ich so traurig, da wirkte sie sehr einsam. Mehr Einblicke hat sie uns bisher nur nicht erlaubt.

Ich gebe dir Recht, dass Maja undurchsichtig und irgendwie kalt wirkt, aber ich glaube, wir müssen genauer hinschauen und die Brotkrumen finden, die sie uns hinwirft.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
leseliebelei kommentierte am 08. September 2020 um 14:15

ja, da hast Du wohl mit allem, was Du schreibst, recht! Kann ich soweit auch vollkommen nachvollziehen, sorgt aber trotzdem dafür, dass ich mich kein Stück mit ihr identifizieren kann. Und auch das ist natürlich nicht nötig, damit ich ein Buch gut finde, es ist nur schade...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Susi kommentierte am 07. September 2020 um 21:09

Ich mag Maja. Bei einer so gefühlskalten Mutter, kann ich sie gut verstehen. Ich habe meine Mutter in 10 Jahren auch nur 2x besucht. Und es ist schwer, jemanden zu lieben, wenn man selbst wenig geliebt wurde als Kind. Man hält sich die Leute dann emotional auf Abstand, auch wenn man das gar nicht will und gerne Liebe und Nähe hätte.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Gina1627 kommentierte am 17. September 2020 um 15:17

Ich mag Maja auch und habe ein bisschen Mitleid mit ihr, dass sie mit so wenig Liebe aufwachsen mußte. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
leseliebelei kommentierte am 19. September 2020 um 19:29

ja, Mitleid habe ich mit ihr auch. Aber Sympathie leider trotzdem nicht. :/

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 07. September 2020 um 15:16

Das mit den kurzen Sätzen sehe ich wie du als Stilmittel. Und es passt ja sehr gut zur Aufregung.

Ich glaube tatsächlich, dass Maja wegläuft, weil ihre Mutter sagte, sie dürfte keinem trauen. In dem Fall wäre ich wohl auch weggelaufen... 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 08. September 2020 um 19:21

"Ich fand es am Anfang außerdem noch ein bisschen seltsam, dass Maja erst einmal aus dem Leichenschauhaus weggerannt ist - das wäre, glaube ich, nicht mein erster Instinkt. Ich dachte erst sie wollte so lange wie möglich tot geglaubt sein (wie wäre hier die korrekte Grammatik?)"
"für tot gehalten werden" ginge auch, aber Deines ist m. E. nicht verkehrt.
Auch Deine Einschätzung von Daniel und Efrail teilte ich an dieser Stelle.
Und Majas Weglauf-Instinkt dürfte auf die eindringliche Warnung ihrer Mutter, niemandem zu trauen, zurück zu führen sein...
 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Glüxklaus kommentierte am 10. September 2020 um 10:32

"Sie hat allerdings auch kaum Zeit das Geschehene zu verarbeiten, geschweige denn ihre schwierige Vergangenheit mit ihrer Mutter zu verstehen"

Ich glaube auch, dass es daran liegt, dass man mit ihr erst mal nicht so richtig warm wird. Sie muss hauptsächlich reagieren, hat keine Zeit, sich mit Gefühlen auseinanderzusetzen. Das ist schon eine Extremsituation, in der man vermutlich wie ferngesteuert funktioniert.

Ich an Majas Stelle wäre auch sofort aus dem Leichenschauhaus gerannt. Die Vorstellung, da aufzuwachen ist einfach nur gruselig. Lebendig begraben unter lauter Leichen. Da würde mein Verstand komplett aussetzen....

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 12. September 2020 um 00:26

Dass Maja direkt den Fluchtinstinkt hatte, kann ich gut verstehen. Das bewusste Nachdenken kam sicherlich erst später. Aber wenn Du in einem Leichensack aufwachst und Dich tatsächlich in der Leichenhalle wiederfindest, willst Du ganz bestimmt nur eines: raus da! ... Ich mag Maja durchaus, und dass sie sich emotional z.B. nicht auf Daniel einlässt ist wohl ein Resultat ihrer Kindheitserlebnisse - Wärme, Liebe und Geborgenheit gab es da wohl wenig. Und als sie sich Sorgen um ihn macht, wird ja auch deutlich, dass sie sehr wohl etwas für ihn empfindet.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 12. September 2020 um 17:34

Sie hat es ja nicht anders von ihrer Mutter gelernt. 

Und wenn ich mit meinem Verdacht richtig liege, passt das ja super zusammen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 14. September 2020 um 06:23

Eben. Und noch dazu wissen wir ja auch (noch<) nicht, ob die Marin überhaupt so empfinden wie Menschen ...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 10. September 2020 um 11:42

"Efrail ist ja ein ganz komischer Zeitgenosse. Seine Gedanken klingen für mich mehr als ein kleines bisschen fanatisch und er ist ja ganz klar unser Bösewicht." 

Da bin ich mir noch gar nicht so sicher. Ich hab so das Gefühl, in diesem Buch ist nichts so, wie es zunächst scheint. 

 

Maja mag ich übrigens. Keine Ahnung, warum. Vielleicht, weil sie offensichtlich einiges verdrängt. Sie weiß mehr, als wir glauben. Das mit den blauen Flecken ist für mich eine Schlüsselszene, vor allem in Verbindung mit der Tatsache, dass sie den Fakt übergeht, dass ihre Verletzungen irre schnell heilen (Knie, Ferse). Es wundert sie nicht. Sie überspielt es sogar, als Daniel es anspricht.

 

Um zu überleben musste Maja sich "outen", dass sie noch lebt. Ansonsten wäre es für ihre Gegner ein leichtes gewesen, sie zu töten und die Leiche wieder auftauchen zu lassen. So ist klar, dass sie das öffentliche Interesse hat und damit kann man sie nicht so leicht ausschalten.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 10. September 2020 um 12:22

*unterschreib*

Ich hielt es ähnlich wie Maja, die mir zwar nicht nahe stand, aber mein Sympathie besaß, und befolgte den Ratschlag ihrer Mutter. Jeder könnte hier ein Bösewicht sein - oder ein "Guter". Und Grautöne gibt es auch manchmal. Oder Seitenwechsler.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 10. September 2020 um 13:00

Exakt. Und genau das macht ja viel von der Spannung eines Buches aus. Mein Bauch sagt mir, dass er auch nicht weiß, wer zu den Guten gehört und dass er zwar ein Geheimnis hat, aber nicht der große Feind ist.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
topper2015 kommentierte am 10. September 2020 um 16:31

"Ich fand es am Anfang außerdem noch ein bisschen seltsam, dass Maja erst einmal aus dem Leichenschauhaus weggerannt ist - das wäre, glaube ich, nicht mein erster Instinkt."

Das habe ich mir beim Lesen auch gedacht, aber ich denke, wenn die eigene Mutter einem kurz vor dem Tod so einen Satz sagt, ist ihre Reaktion vielleicht gar nicht so unnatürlich? Wer weiß, wer weiß...:D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
leseliebelei kommentierte am 06. September 2020 um 17:26

Also, den ersten Teil habe ich auch ziemlich schnell gelesen. Es ist spannend und durch die kurzen Abschnitte/Kapitel komme ich wirklich zügig voran und habe Freude dran.

Sprachlich finde ich es teilweise sehr gut. Die Kapitel wechseln zwischen den Personen, nur bei Maja und Efrail wird allerdings aus der ersten Person erzählt, das finde ich gewöhnungsbedürftig.

Ich mag Maja bisher nicht, das macht die Geschichte für mich etwas weniger reizvoll. Aber ich mag/mochte Daniel.

Ich fand es seltsam, dass Maja von dem Boracay-"Unglück" geträumt hat. Ich mag die Rückblicke ins Jahr 2001, auch wenn mir auch dort die Personen nicht sehr sympathisch sind. Insgesamt geht es mir ein bisschen zu oft um Sex, der keine große Relevanz hat, aber immer wieder auftaucht oder angedeutet wird.

Ich bin insgesamt gespannt, wie es weitergeht. Viele offene Fragen und Möglichkeiten...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Tavia kommentierte am 07. September 2020 um 14:58

An den Traum von dem Boracay-Unglück hatte ich schon gar nicht mehr gedacht... Irgendwie passt der auch noch nicht so recht ins Bild. Sollte Maja irgendwie in Verbindung mit den Marin stehen, würde das die Träume ja noch nicht wirklich erklären... Es sei denn sie hat auch noch hellseherische Fähigkeiten ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 07. September 2020 um 15:13

Das mit dem Traum passt für mich bisher auch noch nicht ins Bild. Ich hoffe, wir bekommen hierfür noch eine Erklärung... 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Michelly kommentierte am 08. September 2020 um 06:58

Stimmt, den Traum hab ich auch gleich wieder verdrängt. Wenn Maja eine "Marin" ist, dann hat sie vielleicht eine Art innere Verbindung? Mir ist auch immer dieser schreckliche Durst im Hinterkopf, den sie hatte nach dem Unfall, der einfach nicht gestillt werden konnte. Erst als sie unter der Dusche stand, konnte sie damit aufhören. Ich glaube, dass das auch noch eine Rolle spielen wird.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Glüxklaus kommentierte am 10. September 2020 um 10:34

Ja, das klingt sehr plausibel. Irgendeine Verbindung besteht da.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 07. September 2020 um 16:26

Daniel war mir auch gleich sympathisch. Ich hoffe, er bleibt uns noch eine Weile erhalten...

Mit Maja bin ich auch noch nicht warm geworden. Vielleicht liegt es auch an der Erzählweise mit den kurzen, abgehackten Sätzen. Sie steht ja - verständlicherweise - sehr unter Druck... 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Susi kommentierte am 07. September 2020 um 21:21

Also ich träume manchmal sehr intensiv von Leuten, die ich Jahre nicht gesehen habe. Manchmal ist es Zufall, manchmal hat man aber kurz nach so einem Traum wieder Kontakt nach all den Jahren, weil die sich plötzlich melden. Manchmal geht es den Leuten dann auch so schlecht, wie in meinen Träumen (schwere Lungenentzündung o.ä.). Das ist kein Hellsehen. Vielleicht eine Vorahnung. Auch spüre ich, wenn es meinem Kind richtig schlecht geht, obwohl sie weit weg ist.

Maja steht ihrer Schwester wohl sehr nahe, wieviel eher wird sie dann sowas träumen. Im Krieg sind viele Frauen im Schlaf hochgeschreckt und wußten ihr Mann oder Sohn ist grade umgekommen. Dass sie natürlich genau dieses Szenario träumt ist natürlich unwahrscheinlich, ist in so einem Buch aber erlaubt und erzeugt extra Spannung.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 10. September 2020 um 11:46

"Maja steht ihrer Schwester wohl sehr nahe, wieviel eher wird sie dann sowas träumen."

Wieso "Schwester"? Hab ich da etwas überlesen?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 10. September 2020 um 12:24

Vermutlich wurde da Robert als beider Vater angesehen. Das wurde aber nirgendwo gesagt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Susi kommentierte am 10. September 2020 um 23:30

ok, nicht leibliche Schwester, aber es hieß mehrfach, dass sie zusammen aufwuchsen. Zumindest stehen sie sich sehr nahe.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Gina1627 kommentierte am 17. September 2020 um 15:22

Von einer Schwester habe ich auch nichts gelesen. Sofie ist eigentlich '"nur" ihre Freundin, oder werden im weiteren Verlauf noch Geheimnisse enthüllt?

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Michelly kommentierte am 07. September 2020 um 06:52

Guten Morgen zusammen,

ich bin noch nicht ganz durch mit dem ersten Abschnitt, aber mannomann, die Geschichte ist ganz schön spannend! Mir war, als wäre ich direkt selbst mit in die Tiefe gerissen worden. Ich habe das Buch aufgeschlagen und war direkt im Sog. Die kurzen Kapitel sind super und reißen mich gerade so mit.

Das Buch ist auf jeden Fall spannend, gut und flüssig geschrieben und irgendwie tatsächlich ein wenig mystisch. Diese Wirkung hatte das Cover ja bereits auf mich. Die Sache mit den Augen, die jetzt ein paar Mal aufgetaucht ist, die stachelt mich ziemlich an. Das Blau, das nicht ganz stimmt und wie Tinte im Wasser aussieht.

Bisher bin ich total begeistert und ich hoffe, das bleibt auch so!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 07. September 2020 um 13:56

Stimmt, das Mystische gefällt mir auch gut.

Was es wohl mit der geänderten Irisfarbe (auch bei Maja) auf sich hat...? Das finde ich auch sehr mystisch. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Susi kommentierte am 07. September 2020 um 21:24

Mir war, als wäre ich direkt selbst mit in die Tiefe gerissen worden. Ich habe das Buch aufgeschlagen und war direkt im Sog. Die kurzen Kapitel sind super und reißen mich gerade so mit.

Ja, genauso geht es mir auch. Habe den Klappentext nicht gelesen und mußte mir erst zusammenreimen, wo sie sich befand. Sehr gut und sehr spannend gemacht.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Michelly kommentierte am 08. September 2020 um 06:54

Ich hatte mir vor der Bewerbung den Klappentext natürlich durchgelesen, vor dem Start des Buches jetzt aber absichtlich nicht mehr. Ich habe nur das Cover auf mich wirken lassen und je weiter ich komme in der Geschichte, desto passender ist es. Auch die orangenen Flecken erscheinen mir jetzt anders, vielleicht ist das ein Hinweis auf die Augen? Ich glaube, ich hatte bisher selten ein Cover, das tatsächlich so sehr mit der Geschichte verknüpft ist.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 08. September 2020 um 19:38

"Auch die orangenen Flecken erscheinen mir jetzt anders, vielleicht ist das ein Hinweis auf die Augen? Ich glaube, ich hatte bisher selten ein Cover, das tatsächlich so sehr mit der Geschichte verknüpft ist."
Ging mir auch so. Nur der orangefarbene Aufkleber passt natürlich nicht.
Für mich das erste Buch dieser Autorin. 
Und auch mir fiel der häufig erwähnte Sex auf. Ist m. M. n. ohnehin ein Wunder, dass die Politikerin Patricia neben ihren vielen Zeit raubenden wissenschaftlichen Beschäftigungen Gelegenheit dafür fand. 
Innenministerin...  Von Seehofer hört man momentan ja wenig (nicht, dass ich dies beklage!). Ob er heimlich in einem unterirdischen Labor an einem schneller trocknenden Nagellack bastelt? Oder, etwas "männlicher" einem Nasolabialfalten mindernden After Shave?
 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Glüxklaus kommentierte am 10. September 2020 um 10:38

Jetzt hast Du mir eine Vorstellung von Horst eingepflanzt, die ich so schnell nicht wieder loswerde ;-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 10. September 2020 um 11:16

Etwas Ähnliches passierte mir heute früh mit Donald Trump! In den Nachrichten wurde irgendwo gesagt, dass er jetzt behauptet, die Corona-Gefahren absichtlich heruntergespielt zu haben, denn er sehe sich als "Cheerleader" seiner Nation und wollte eine Panik vermeiden.

Seither taucht er vor meinem geistigen Auge stets mit rosa Tütü und dicken rosa Pompoms in den Händen auf...;-)))

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 08. September 2020 um 09:13

Das ist ein schönes Bild... Diese "Marin" scheinen ja auch aus dem tiefen Wasser zu kommen.

Spannend, wenn wir uns jetzt umgekehrt in die Tiefe gerissen fühlen. Aber mir ging es genauso. Ich wurde sofort gepackt und mitgerissen - sehr gelungen! 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 12. September 2020 um 00:29

Geht mir ganz genauso, diese Sogwirkung ist einfach phänomenal!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 07. September 2020 um 13:54

Ich habe den ersten Leseabschnitt gestern dann auch superschnell gelesen. Das Buch ist so packend und verleitet einen durch die kurzen Abschnitte ja geradezu, immer weiter zu lesen...! 

So ganz blicke ich noch nicht durch bei den verschiedenen Andeutungen. Und vor allem habe ich gar kein Gefühl dafür, wem man trauen kann und wem nicht... 

Es scheint ja so zu sein, dass es neben den Menschen noch andere Wesen, sog. "Marin" gibt, die Neuronen in der Haut haben und vielleicht auch durch die Haut atmen können? Diese Wesen erinnerten mich ein bisschen an die "Yrrrrr" in Frank Schätzings "Der Schwarm" - vielleicht wegen des Bezugs zum Meer/Wasser.

Hat Maja etwas von ihnen in sich? Was sieht man in ihren Ultraschallbildern? Das klang ja alles total komisch... Und was hatte ihre Mutter herausgefunden? Und warum musste die Mutter sterben? 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Susi kommentierte am 08. September 2020 um 14:28

Ich finde auch, Schätzing hat uns gut auf dieses Buch vorbereitet.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 11. September 2020 um 23:23

Das könnte man tatsächlich jetzt nochmal lesen, das finde ich nach wie vor toll! bgb

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Hermione kommentierte am 11. September 2020 um 23:24

Das könnte man tatsächlich jetzt nochmal lesen, das finde ich nach wie vor toll! bgb

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 08. September 2020 um 19:42

"Frank Schätzings "Der Schwarm""
daran musste ich ebenfalls öfter denken
 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Glüxklaus kommentierte am 10. September 2020 um 10:35

Ich dachte auch sofort an den Schwarm und dabei habe ich ihn nicht mal gelesen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
topper2015 kommentierte am 11. September 2020 um 14:01

"Diese Wesen erinnerten mich ein bisschen an die "Yrrrrr" in Frank Schätzings "Der Schwarm" - vielleicht wegen des Bezugs zum Meer/Wasser."

Das ist ja eine interessante Verknüpfung. Ich kenne "Der Schwarm" gar nicht, aber vielleicht muss ich mal reinlesen. :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 08. September 2020 um 16:55

Au prima, mein Buch ist heute auch angekommen, freu :)

Dann kann es morgen Abend losgehen, heute wird es noch nichts, da bin ich (leider) verabredet ;)

Ich freue mich jedenfalls schon mal über das dicke Buch und das tolle Cover, ich liebe diese Haptik!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 08. September 2020 um 19:45

Viel Spaß beim Lesen, "Mörderpüppchen"!;-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 08. September 2020 um 21:22

Danke gleichfalls liebe florinda :o)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Worttaenzerin kommentierte am 10. September 2020 um 09:26

Ich bin mittlerweile auch mit dem ersten Abschnitt durch und da ich immer nur in der Bahn lese, war es jedes Mal schwierig, das Buch zur Seite zu legen.
Das Erzähltempo ist sehr hoch und es wird irgendwie gar nicht langweilige. 

Besonders gut gelungen finde ich die vielen Perspektivenwechsel. Obwohl es so viele verschiedene Sichten gibt und dazu noch Rückblenden, kommt man sehr gut mit. Das ist äußerst gut gelungen.
Ich hätte nicht gedacht, dass wir ganz so früh die ersten Infos über die Marin erhalten, aber weiter schlimm ist das eigentlich auch nicht. Es gibt dennoch so viele offene Fragen, auf deren Auflösung ich gespannt bin.

Wem kann Maja trauen? Bisher waren mir Daniel und die Reporterin am vertrauenvollsten. Efrail vertraue ich überhaupt nicht. Er gibt ja selber zu, sie zu belügen. 
Und was genau hat Majas Mutter mit ihr gemacht? Ist sie eine halbe Marin? Wieso konnte sie das Unglück auf Boracay vorhersehen? Warum ist sie als Kind immer geschlafwandelt und hatte Verletzungen und was auch schon viele hier angemerkt haben. Was hat es mit der Creme auf sich gehabt?
Bei Daniel gehe ich leider davon aus, dass er es nicht geschafft hat, aber so wirklich weiß man es ja nicht. Dabei ist er einer von den Guten.

Welche Rolle Sofie wohl noch spielt? Von wem wird sie festgehalten und warum?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Everly kommentierte am 10. September 2020 um 17:44

___ich immer nur in der Bahn lese, war es jedes Mal schwierig, das Buch zur Seite zu legen.___

Einfach ein paar Stationen weiterfahren, das ist auch gut für die Ausdauer, wenn man zurückhastet :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 11. September 2020 um 08:44

;-)

Ich selbst konnte noch nie in Bus oder Bahn oder PKW lesen, mir wird da sofort schlecht:-(

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Everly kommentierte am 11. September 2020 um 11:27

Bei mir klappt eigentlich nur Zug,S-Bahn (wennws nicht zu heiß ist) und Straßenbahn (ebenfalls bei angenehmer Kühle) ansonsten wird mir immer schlecht...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Worttaenzerin kommentierte am 11. September 2020 um 11:33

An sich keine schlechte Idee. Ist mir leider sogar schon das ein oder andere Mal passiert. :-D 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Glüxklaus kommentierte am 10. September 2020 um 10:51

So, ich bin auch durch mit dem ersten Abschnitt. Ich habe Euren Kommentaren wenig hinzuzufügen. Ganz schön komplex das Ganze. Gut, dass ich hier nicht alleine lese, ein paar Details sind mir nämlich schon durchgerutscht, aber Dank der anderen Beiträge jetzt wieder präsent... 

Ich weiß noch gar nicht, worauf das Ganze hinausläuft. Irgendwie verdammt gruselig alles: Tot gewesen zu sein und dann nicht mehr, niemandem trauen zu können, nicht zu wissen, wer man wirklich ist und wer der Vater ist, diese unbekannte Spezies... Für mich ist alles noch unter einem dichten Schleier verborgen, schwer fassbar. Aber unfassbar spannend.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
topper2015 kommentierte am 11. September 2020 um 13:59

"Gut, dass ich hier nicht alleine lese, ein paar Details sind mir nämlich schon durchgerutscht"

Das ist mir auch passiert. Man kann das Buch auf jeden Fall nicht einfach nebenbei lesen, sondern muss sich schon konzentrieren, dass man mitkommt und nichts verpasst :D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 10. September 2020 um 10:54

So, zu den 66 Beiträgen folgt nun meiner als Nummer 67!

Das Buch liest sich super weg. Die Wechsel zwischen den Orten, Zeiten, Personen und sogar Erzähl-Perspektiven gefällt mir gut, obwohl ich gedacht hätte, bei so viel Wechsel wird das leicht chaotisch. Die Kapitel sind schön kurz, da geht immer noch eins mehr. Zudem sind viele Seiten leer bzw. halb leer. Da fliegen die Seiten natürlich schnell, ist ja nix zu lesen da. 

Bei "Mavi" dachte ich soooooofort an Augen und Blau. Liegt wohl daran, dass ich das "türkische Auge" so mag. 

Der unstillbare Durst von Maja ist mir gleich aufgefallen. Dass sie einen toten Zwillingsbruder hat und nichts davon weiß, ist ein bisschen gruselig und ich frage mich, ob da noch etwas nachkommt. So, wie die "Hautkrankheit" ja wohl offensichtlich gar keine war. Ich vermute mal, Maja ist nicht auf "natürliche Weise" entstanden, sondern, so krass das klingt, ein Ergebnis von Forschungsarbeit und ein Experiment. Immerhin hat ihre Mutter ja eine seltsame Einstellung zu Beziehungen gezeigt. Und alles, besonders ihre Forschungen, lief ja sehr geheim ab. Wann sie ihr jedoch sagen wollte, dass sie "anders" ist, frage ich mich schon. 2001 hat sie ja die Sache mit der Hautatmung gehabt.

Das mit den Befunden und dass Maja wohl "super gutes Heilfleisch" inklusive Knochen hat, ist schon auffällig. Von den sieben Personen der ursprünglichen Forschergruppe Mavi sind jetzt schon mal drei tot. Das ist auffällig, oder nicht?

Die Beziehung von Maja zu ihrer Mutter ist mir auch noch nicht so ganz klar. Sie scheinen nicht viel zusammen gelebt zu haben. Aber wo hat Maja denn dann gelebt? Alles sehr seltsam.

Dazu kommt Daniel, der von wem? Von Efrail? ausgeschaltet worden ist. Ist er tot? Oder ist er "nur" gefangen, so wie offensichtlich auch Sofie? Und warum und wie hängt alles zusammen?

Vermutlich habe ich jetzt die Hälfte von dem vergessen, was ich eigentlich noch schreiben wollte. Sind massig lose Fäden und ich bin gespannt, wie die zusammenfinden. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
topper2015 kommentierte am 13. September 2020 um 10:31

Ich finde deine Gedanken und Eindrücke super spannend!!

"Der unstillbare Durst von Maja" jetzt macht das ganze auch Sinn! Ich habe mich die ganze Zeit gewundert, warum das so häufig betont wird, aber habe dieses Detail in den Hinterkopf verbannt. Jetzt, wo du es nochmal erwähnst, lässt mich alles nochmal anders betrachten.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 13. September 2020 um 10:52

Danke! Mich macht gerade total fertig, dass ich seither kaum zum Lesen komme. Habe vom zweiten Abschnitt vielleicht gerade mal die Hälfte geschafft, dabei finde ich das Buch echt toll und möchte es gern komplett am Stück weglesen. Leider lässt mir das Leben gerade wenig Zeit dafür. Punktlandung - das ist schon fast Folter.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
topper2015 kommentierte am 13. September 2020 um 11:36

Gerne :) Mir geht es ähnlich wie dir. Ich komme momentan auch kaum zum Lesen, will aber unbedingt weiterlesen! Schon allein, weil ich in dem Thread für den zweiten Abschnitt mitlesen und -diskutieren will. Naja, früher oder später können wir mitreden. Viel Spaß beim Lesen! :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
topper2015 kommentierte am 10. September 2020 um 16:23

Ich muss sagen, dass ich das Buch bis jetzt total spannend finde! Es fällt mir schwer es aus der Hand zu legen, obwohl ich gerade nicht ganz so viel Zeit zum Lesen habe. Am besten gefällt mir der Wechsel der Perspektiven und die zeitlichen Angaben mit den Tagen. Durch die verschiedenen Perspektiven werden den Leser*innen so viele Informationen preisgegeben und ich sauge alles auf, wie ein Schwamm, in der Hoffnung die offenen Fragen in meinem Kopf zu beantworten.

Ständig frage ich mich, wem Maja vertrauen kann und wem nicht, denn ich glaube, dass wir ganz schön in die Irre geführt werden. Außerdem finde ich es super spannend, mehr über das Leben von Majas Mutter zu erfahren. Da lernt man sie auf jeden Fall in einem anderen Licht kennen. Bis jetzt wurde noch nicht allzu viel über sie preisgegeben. Das kommt aber bestimmt noch.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht und schon fleißig am Rätseln...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Everly kommentierte am 10. September 2020 um 17:48

Genau das hatte ich auch schon geschrieben
Ich mag die verschiedenen Perspektiven, die Darstellung im Buch und dass man ja immer wieder neue Einblicke bekommt.
So sieht man auch 2 Seiten
Bspw. Sofia... Ihr Vater sagt, sie ist sicher... Wir wissen, sie wurde entführt. Lügt ihr Vater? Weiß er es wirklich nicht...?!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
topper2015 kommentierte am 11. September 2020 um 09:09

Ich lese die Beiträge der anderen immer erst nachdem ich meinen eigenen geschrieben habe. Sorry, falls es da zu Doppelungen kommt. Aber dann haben wir ja eine ähnliche Wahrnehmung von dem ersten Teil. :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Everly kommentierte am 11. September 2020 um 11:25

Ach, so meinte ich das gar nicht :)
Habe dich nur nochmal bestätigt dass mir das auch sehr gefällt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
topper2015 kommentierte am 11. September 2020 um 13:57

Ach so, ja, umso besser! :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Gina1627 kommentierte am 17. September 2020 um 15:55

Ich mache es genauso wie du und lese erst die Beiträge der anderen, wenn ich meinen gepostet habe. 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Bartie kommentierte am 11. September 2020 um 18:28

Ich habe ein bisschen später mit dem Lesen angefangen, deswegen poste ich erst jetzt.

Genauso wie alle anderen in dieser Leserunde bin ich von dem Buch begeistert. Es gefällt mir sehr, wie der Thriller aufgebaut ist. Die kurzen Kapiteln sind sehr spannend und verleiten ständig zum Weiterlesen.

Maja tut mir einfach leid. Sie hatte keine glückliche Kindheit, eine Mutter, mit der sie sich ständig gestritten hatte, und jetzt dieser Unfall. Zum Schluss wacht sie noch im Leichensack auf. Schrecklich!!!

Ich vermute, dass ihre Mutter sie einfach warnen wollte. Vielleicht auch endlich die Wahrheit über ihren Vater erzählen. Sogar Maja hat es registriert, dass ihre Mutter Angst hatte.

Richtig einschätzen kann ich Robert nicht. In Wirklichkeit ist er keine gute Hilfe für Maja. Auch damals vor Jahren hat er Geheimnisse vor Patricia gehabt. Spielt er mit offenen Karten? Weiß er nicht, dass Sofie entführt worden ist?

Es ist wirklich sehr spannend!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Buffy1999 kommentierte am 11. September 2020 um 19:27

So. Jetzt bin ich auch dabei. Mein Buch kam ja erst Anfang der Woche. 
 

Ich musste mich erst einmal an diesen Schreibstil gewöhnen. Ich fand ihn recht abgehackt. Aber durch die kurzen Kapitel sehr rasant. Das gefiel mir richtig gut. 

Die Geschichte begann direkt spannend mitten beim Unfall und die anschliessende Flucht aus der Pathologie. Bei Maja bin ich irgendwie noch hin- und hergerissen. Sie ist mir nicht unsympathisch, aber sie ist irgendwie anders. Erst habe ich an so eine Art Terminator gedacht. Aber Parasiten sind jetzt auch nicht besser. Die Mutter von Maja scheint ja gut an eigenen Kind geforscht zu haben. Da hofft man doch, dass es sowas nicht wirklich gibt. Aber wer weiß. Daniel gefiel mir bisher sehr gut. Er ist auch emotionaler und einfühlsamer als Maja. Aber ist er jetzt wirklich tot? Und was ist jetzt mit Sophie passiert? Und Efrail wartet bestimmt auf die Morgenpost mit den Unterlagen. Schlag auf Schlag passiert immer wieder etwas Neues, wodurch die Spannung immens hochgehalten wird.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Gina1627 kommentierte am 17. September 2020 um 16:07

Ich bin mir nicht sicher ob Efrail Daniel im Archiv der Charité aufgelauert hat. Dieser würde bestimmt nicht preisgeben, an wen er den Umschlag geschickt hat. Ich vermute, dass er Maja über die Wanze die ganze Zeit im Auge hält und verhindern möchte, dass sie noch mehr in der Presse erscheint. Oder er will verhindern, dass ein weiteres Attentat auf sie verübt wird. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Mara S. kommentierte am 11. September 2020 um 21:10

Ich bin absolut positiv überrascht, diese Wendung zum Fantastischen find ich super und die Idee dahinter viel spannender als irgendso ein eindimensionaler Politthriller, Weltpolitik ist trotzdem gut mit dabei. Ich bin bei Krimis immer etwas pingelig, das ist manchmal etwas unfair. Aber hier habe ich sofort Feuer gefangen und bin im Flow. Nur den Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit find ich etwas nervig, weil der immer die Handlung unterbricht. Fühlt sich an, als ob man kurz gegen die Wand läuft, sich taumelnd orientiert und dann gehts in der neuen Zeit weiter. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
florinda kommentierte am 11. September 2020 um 22:08

Auch ich habe oft Probleme mit Perspektivwechseln, finde aber, dass es hier nicht gar so schlimm ist, denn dadurch, dass oben immer Person, Ort und Zeit angegeben sind, weiß man immer sofort, was Sache ist. Das Tempo ist eben, ähnlich auch durch die vielen kurzen Sätze, hoch.  

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 12. September 2020 um 00:55

Also, nach beenden des ersten Leseabschnitts bin ich nach wie vor total begeistert von diesem Buch und dem Schreibstil. Man wird nur so durch die Seiten gepeitscht, und stellenweise hatte ich das Gefühl, mittendrin zu sein in Majas Panik und Hektik - krass.

Maja ist recht einsam, sie scheint ja ohnehin nicht so arg emotional zu sein und nur zu Sofie eine enge Bindung zu haben. Aber in ihrer momentanen Situation hat sie niemanden, noch dazu hat ihre Mutter ihr gesagt, man könne niemandem trauen...ich stelle mir das vor, ich wache in einem Leichensack auf, bekomme mit, dass ich viel zu lange unter Wasser war, als möglich ist und beginne mir ernsthaft Gedanken über meine Herkunft zu machen - und da ist niemand, der meine Fragen beantworten kann oder dem ich vertrauen kann und ich stehe voll im öffentlichen Interesse - furchtbar!

Auch werden ihr ja nach und nach ihre körperlichen Aufgälligkeiten bewusst - das Schlafwandeln in der Kindheit, die vielen blauen Flecken, jetzt das schnelle Heilen des Knochenbruchs, die Ferse schmerzt kein bisschen, die Farbveränderung der Iris - und  die Sache mit ihrer Haut. Hat auch ihr unstillbarer Durst damit zu tun?

Die Familenverhältnisse sind noch völlig offen, Robert, aber auch Witrenberg, Efrail und sogar Sofie sind noch so undurchsichtig, dass alles drin ist an Entwicklungen und Enthüllungen..! Ob Maja wirklich ein ganz normaler Mensch  ist , ist zweifelhaft - wer oder was grnau sind die Marin? Was hat es mit Majas unbekanntem Vater auf sich? Was weiß Efrail und wie kam er wirklich in Majas Wohnung? Lebt Daniel noch und warum ist Sofie gefangen?

So viele offene Fragen und noch mehr, megaspannend. Und jetzt noch schnell weiterlesen, bis ich zu müde bin ;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 12. September 2020 um 17:37

"Auch werden ihr ja nach und nach ihre körperlichen Aufgälligkeiten bewusst - das Schlafwandeln in der Kindheit, die vielen blauen Flecken, jetzt das schnelle Heilen des Knochenbruchs, die Ferse schmerzt kein bisschen, die Farbveränderung der Iris - und  die Sache mit ihrer Haut. Hat auch ihr unstillbarer Durst damit zu tun?"

 

Na ja - das wird eher uns bewusst, ihr muss das ja schon lange bekannt sein, betrifft sie ja schon immer. Ich finde, sie geht der Sache zu deutlich aus dem Weg, als Daniel ihr die Aufnahmen zeigt. Sie weiß sehr wohl, dass sie "anders" ist. Da bin ich mir sicher.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 14. September 2020 um 06:28

Für mich kommt das schon so herüber, dass es ihr erst bewusst wird, vermutlich hat sie es immer verdrängt oder nicht als ungewöhnlich wahrgenommen, denn ihre Familie muss ja wissen / gewusst haben, was sie ist und somit war das in Mjas unmittelbarem Umfeld normal. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Leia Walsh kommentierte am 14. September 2020 um 09:48

Aber sie erzählt doch selbst davon, dass sie beide Sportarten für die Ausrede für die blauen Flecken genommen hat? Ganz unbedarft kann Maja nicht sein. Das ganze Ausmaß weiß sie sicher nicht, sonst wäre vieles anders gelaufen bisher, aber eine "Grundahnung" muss da sein.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Chuckipop kommentierte am 14. September 2020 um 12:03

Bei Grundahnung gebe ich Dir vollkommen recht, aber das Bewusstsein, dass sie andersartig bzw. ungewöhnlich ist, gewinnt Maja trotzdem glaube ich erst jetzt. Vorher war es vermutlich eher unterbewusst und die Ausreden gehörten dazu, wurden aber vermutlich nicht hinterfragt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Gina1627 kommentierte am 17. September 2020 um 16:14

Da kann ich dir nur zustimmen. Ich bin auch überzeugt davon, dass sie erst nach  den Unfall realisiert, dass sie anders ist als normale Memschen. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Babycake kommentierte am 13. September 2020 um 20:03

Ich habe Teil 1 beendet. Bin etwas hinterher. Leider fand ich den Anfang etwas schleppend und gepackt hatte es mich noch nicht. Aber so langsam kommt es auch bei mir an und ich freue mich aufs weiter lesen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Petzi_Super_Maus kommentierte am 14. September 2020 um 20:02

So, endlich hab ich es auch geschafft, den ersten Abschnitt zu lesen.

Mir gefällt es bisher recht gut, das viele Herumgespringe muss man aber halt schon mögen. Dadurch liest es sich aber rasant und schnell, und es gibt immer Cliffhanger.

Noch kann ich Majas Gen-Defekt (Gen-Manipulation?) nicht zuordnen... Woher stammt das? Ist sie wirklich aus einer künstlichen Befruchtung entstanden und somit ein Experiment?

Und dieser Efrail... er rettet sie, aber wozu ? WELCHE infos will er von ihr haben?!
Und von wem fühlte sich ihre Mutter verfolgt?

Fragen über Fragen...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Gina1627 kommentierte am 17. September 2020 um 14:57

Bei mir ist es jetzt doch ein klein wenig später geworden. Nach dem ersten Leseabschnitt kann ich nur sagen, mir gefällt der Thriller richtig gut! Das Buch liest sich unheimlich schnell durch die kurzen Kapitel und den fesselnden Erzählstil der Autorin. Mich reizt die Geschichte ungemein, die voller Geheimnisse, mysteriösen Ereignissen und Spannung steckt. Ich habe ständig Fragen im Kopf und meine Neugierde ist riesengroß, wie es weitergeht. Was läuft hier für eine riesengroße Schweinerei, die das Leben von vielen Menschen gefährdet. Wer und was steckt noch alles hinter dem Marin Projekt? Wen hat Majas Mutter immer in Paris besucht? Werden Robert Stein und Patricia bei ihren Ermittlungen weiterkommen? Steckt noch mehr hinter Efrail, der als Assistent von Majas Mutter viel erfahren hat? Zu welcher Seite gehört er? War seine Rettung von Maja ganz uneigennützig? Was ist mit Sofie und Theo passiert? Wer hält sie in ihrer Gewalt? Sollen sie als Druckmittel fungieren? 

Maja, gefällt mir sehr gut. Sie ist mir sympathisch durch ihre ganze Art. Super intelligent, hat eine unglaubliche Beobachtungsgabe und ihre Erlebnisse erzeugen bei mir auch ein großes Mitgefühl. Hat ihre Mutter sie als Versuchsobjekt genutzt, vielleicht unbewusst? Ist sie hereingelegt worden? Eine liebevolle Mutter-Tochterbeziehung hatten die beiden ja leider nicht.

Um Majas „Freund“ Daniel tut es mir leid. Er hat sich in sie verguckt, hilft ihr wo er kann und wird ein Opfer von wem? Ob Maja die noch schnell verschickten Dokumente irgendwann in ihren Händen halten wird? 

Robert und Patricia finde ich auch sehr reizvoll. 

Aus Efrail werde ich noch nicht schlau. Er entfacht bei mir im Moment noch mehr Misstrauen. Ich habe das Gefühl, dass er weiß, was Maja in sich trägt und welche Fähigkeiten sie hat. 

Auf jeden Fall bin ich unheimlich gespannt darauf, wie es weitergeht!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 204
Martinchen kommentierte am 25. September 2020 um 13:09

Ich habe das Buch ja erst sehr spät bekommen. Urlaubsbedingt kann ich erst heute die ersten Eindrücke posten. Ich habe das Buch leider noch nicht beenden können. Ich denke, dass ich Sonntag, spätestens Montag meine Rezension einstellen kann und hoffe sehr, dass mir diese Verspätung nachgesehen wird.

Ich habe die Kommentare meiner MitleserInnen noch nicht gelesen, so dass sich jetzt möglicherweise etwas wiederholt.

Es ist sehr mysteriös, warum Maja diesen Unfall absolut unbeschadet überleben kann. Das hängt sicher mit den Forschungen ihrer Mutter zusammen, die ja absolut geheim abgelaufen sind. Ebenso werden die tödlichen Algen damit in Zusammenhang stehen.

Die Charaktere sind alle ziemlich undurchsichtig. Bis auf Maja und Daniel (was genau ist mit ihm passiert?) verbergen sie alle etwas. Wie genau sind sie involviert? Obwohl ich sehr gern wissen möchte, wer was wann und wie wusste und was genau eigentlich passiert, packt mich das Buch nicht.

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch