Leserunde

Leserunde zu "Aus schwarzem Wasser" (Anne Freytag)

Aus schwarzem Wasser
von Anne Freytag

Bewerbungsphase: 13.08. - 27.08.

Beginn der Leserunde: 03.09. (Ende: 24.09.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Aus schwarzem Wasser" (Anne Freytag) zur Verfügung. Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Das Meer ist der Ursprung allen Lebens und verbirgt eine tödliche Bedrohung

Ohne zu bremsen, rast die Innenministerin Dr. Patricia Kohlbeck mit ihrem Dienstwagen in die Spree. Mit dabei: ihre Tochter Maja. »Du kannst niemandem trauen, sie stecken alle mit drin«, ist das Letzte, was sie zu ihrer Tochter sagt, bevor sie ertrinkt. Auch Maja stirbt – wacht jedoch wenige Stunden später unversehrt in einem Leichensack im Krankhaus wieder auf. Wie ist das möglich?

Während Maja versucht, Antworten zu finden, ereignet sich eine verheerende Naturkatastrophe nach der anderen. Und gegen ihren Willen gerät sie in einen Konflikt aus Lügen, Intrigen und Machtkämpfen, dessen Folgen fatale Ausmaße annehmen.

ÜBER DIE AUTORIN:

Anne Freytag hat International Management studiert und als Grafikdesignerin gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Für ihre Romane wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet - unter anderem mit dem Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Literatur.

Mit »Aus schwarzem Wasser« legt sie ihren ersten Thriller vor.

Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München.

26.09.2020

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Susi kommentierte am 07. September 2020 um 20:57

Gruselig. Da habe ich mit meinen anderen Lebensformen ja gar nicht so falsch gelegen, obwohl ich eher Außerirdische im Hinterkopf hatte. 

Wenn ich mir vorstelle, ich werde geboren und mache eine Ausbildung, um dann das Leben eines anderen zu führe.... Also nicht mit meinem Volk in meiner Umwelt oder da, wo ich gerne möchte, sondern ich MUß eine fremde Identität annehmen und mich wenn es rauskommt umbringen... Nein danke, die Marin tun mir echt leid ! Und Sex gibt es für sie auch nicht mehr. Und alles nur, weil wir die Meere durch unseren Dreck unbewohnbar machen.   Und dann bringen die Menschen auch noch die Kinder um durch den Erreger. Die tun mir echt leid und ich kann die Vernichtung durch die Killeralgen gut verstehen. Ob es wohl zu einem richtigen Krieg kommt ?

Und wer ist Maja ? Ist sie halb Marin ? Was hat es mit dem großen Durst und dem Salzwassertrinken auf sich ? Bei Dunkelheit und Feuchtigkeit heilen Wunden besser, heißt es. Das würde die Heilung der Tibiafraktur in nur wenigen Stunden und ihr Überleben erklären. Ob ihre Mutter sie  in Vitro gezüchtet hat und mit Marlin DNS gekreuzt hat ? Zuzutrauen wäre es ihr. Es bleibt spannend.

Ich finde das Buch weiterhin unheimlich gut geschrieben und bin froh, dass ich es jetzt in einem durchlesen kann, ohne auf Seitenzahlen und Abschnitte achten zu müssen. Es ist sooooo schön spannend. Am meisten interessiert mich momentan der Inhalt des Briefes von Daniel an Maja. Welche wichtigen Infos sind darin enthalten ? Gelingt es ihr diese zu lesen oder verhindert ihr Begleiter das ? Spannung !

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Hermione kommentierte am 09. September 2020 um 09:28

Ja, genau, die Marin sind ja so ähnlich wie Außerirdische. Nur dass sie aus den Ozeanen kommen und nicht von fremden Planeten. Schon sehr spooky, da geb ich dir Recht. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
topper2015 kommentierte am 19. September 2020 um 07:52

Ich frage mich immer noch, wie die Marin "eigentlich" aussehen und wie man sich ihr Leben unter Wasser vorstellen kann...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Chuckipop kommentierte am 21. September 2020 um 08:40

Nun ja, aussehen tun sie ja scheinbar genau wie wir Menschen, wenn man sie auf Anhieb nicht erkennen kann. Sie haben sich zwar angepasst, aber Körperbau usw. müssen ja passen.

Und das Leben stelle ich mir ähnlich vor wie  unseres, nur eben unter Wasser. Aber die Marin können dort ja problemlos atmen, müssen nur sicherlich für viele Dinge andere Materialien haben.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Worttaenzerin kommentierte am 21. September 2020 um 14:07

Die Frage stelle ich mir auch. Mich würde es total interessieren, wie es da so aussieht. Kann man es sich wie bei Arielle vorstellen? :-D Schwimmen sie die ganze Zeit durch die Gegend oder nutzen sie Trockenstellen und leben wie an Land? 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Hermione kommentierte am 09. September 2020 um 09:29

Das mit Maja verstehe ich auch nicht so recht. Der Test schlägt bei ihr ja nicht an... Hat sie vielleicht wirklich Marin-Gene in sich? Und was ist mit ihrem Zwillingsbruder, der tot geboren wurde?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
topper2015 kommentierte am 19. September 2020 um 07:53

"Und was ist mit ihrem Zwillingsbruder, der tot geboren wurde?!

Stimmt! Den habe ich ja komplett vergessen. Was hat es wohl damit auf sich...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Gina1627 kommentierte am 19. September 2020 um 15:29

Vielleicht muss man den Tod des Bruders mit der Verseuchung  der Meere in Verbindung bringen, die der Lebensraum der Marin sind. Sie haben durch die Balastungen eine höhere Rate an Fehlgeburten  oder Kindern mit Gendefekten.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Michelly kommentierte am 09. September 2020 um 14:19

Am meisten interessiert mich momentan der Inhalt des Briefes von Daniel an Maja. Welche wichtigen Infos sind darin enthalten?

Ich denke, das ist die von Patricia damals kopierte Akte, die Daniel bei seinem Job im Archiv durch Zufall gefunden und sich erinnert hatte.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Glüxklaus kommentierte am 11. September 2020 um 20:38

Ja, dieser Brief. Da möchte ich auch wissen, was genau da drin steht....

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Chuckipop kommentierte am 14. September 2020 um 12:13

Auf den Brief bin ich auch mega gespannt, da erfahren wir bestimmt etwas über Majas Herkunft.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Gina1627 kommentierte am 19. September 2020 um 15:32

Ich kann mir nicht vorstellen, dass in dem Brief etwas übers Majas Herkunft steht. Ich vermute die Geschichte der Marin darin.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Leia Walsh kommentierte am 18. September 2020 um 09:49

Dieser Brief ist einer der Kritikpunkte, die ich habe. Klar, es muss Spannung aufgebaut werden und es darf nicht zu viel verraten werden, aber solche Dinge sind dann schon ein bisschen "billig". Jeder von uns hätte doch ganz sicher nachgesehen, was da drin ist, nachdem Daniel verschwunden ist und klar ist, dass er in Hektik den Brief irgendwie losgeschickt hat.

Ganz sicher ist darin die Lösung von allem. Ich vermute, auch für alle eventuellen offenen Fäden, die die Story sonst nicht hinbekommt. 

Ist so ein bisschen Jugendbuchtrick, aber ich verzeihe gerade sehr viel, weil ich am Buch echt Spaß hab.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Chuckipop kommentierte am 18. September 2020 um 12:23

Ja das würde ich auch mal als "Spannungshalter" durchgehen lassen, im echten Leben hätte Jeder sofort in den Umschlag geschaut ;)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Chuckipop kommentierte am 14. September 2020 um 12:06

Vielleicht gibt es ja wirklich in unserer Umgebung Lebensformen, die wir nicht wahrnehmen und deswegen gedankenlos zerstören...wobei wir unsere eigene Existenz ja auch davon nicht ausschließen...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Leia Walsh kommentierte am 18. September 2020 um 09:45

Das ist ja von Anfang an mein Gedanke - Maja ist nicht auf natürlichem Weg gezeugt worden.

Ich finde, das IST schon ein Krieg.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Gina1627 kommentierte am 19. September 2020 um 15:07

Ich vermute, dass in Daniels Unterlagen das gleiche steht, wie in denen, die Patricia gerade von Robert bekommen hat. Aber wer weiß, ob Efrail sie nicht eher sichtet und vernichtet. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Leia Walsh kommentierte am 19. September 2020 um 15:17

Das spielt auf zwei verschiedenen Zeitebenen und ich vermute auch, dass es diese Unterlagen sind. Aber in der "Jetztzeit" hat sie Maja und trödelt rum, statt sie anzusehen. Das finde ich ein bisschen unsinnig. Ich denke nicht, dass Efrail sie vernichten wird. Für mich ist er noch immer nicht wirklich von den Bösen. Ich denke eher, er ist ein Marin (Elite-Wächter) und die sind dahinter gekommen, dass Maja von ihnen sein müsste. Ich denke, er ahnt, dass sie eine "Mischung" ist und testet das eben mit dem Mittel (würde ja jeder machen). Dass er die Dosis so stark erhöht hat, beweist für mich, dass er mehr weiß, aber eben nicht alles weiß.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Gina1627 kommentierte am 19. September 2020 um 15:36

Für mich ist er auch ein gefühlter Wächter, dem ich in Bezug auf Maja auch nichts Böses unterstelle. Natürlich weiß er von den terroristischen Anschlägen auf die Menschen, dass macht ihn halt auch zu einem Verbrecher.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Tavia kommentierte am 07. September 2020 um 23:04

Also ich bin mir nicht ganz sicher, was ich von dem zweiten Abschnitt halten soll. Die Geschichte entwickelt sich mittlerweile ganz anders, als ich es nach dem Klappentext erwartet habe - und ich weiß nicht ganz, ob in die positive oder negative Richtung.

Die Marin sind auf jedenfall ein spannendes Völkchen. Noch frage ich mich, wie sie sich all die Zeit vor den Menschen verstecken konnten und wann sie letztendlich doch entdeckt wurden - sonst hätte es doch schon längst mal Krieg zwischen ihnen und den Menschen geben müssen. Ich weiß allerdings nicht, ob sie für mich in das Setting des Buches passen. Ich hatte mich auf einen Thriller eingestellt, der sich mit den Theman Politik und Umwelt auseinandersetzt - was wir natürlich auch bekommen haben, aber eben gepaart mit einer fiktiven Gruppe intelligenter Lebewesen, mit denen wir uns sicher schon seit Jahrtausenden die Erde teilen, ohne von ihnen zu wissen (aber sie von uns). Das will für mich einfach nicht in dieses Bild passen, das ich mir noch am Anfang des Buches gemacht habe und mir fällt es schwer, mich der Geschichte anzupassen. Mir kommt alles noch ein wenig zu... fantastisch vor. Nicht wie ein echter Thriller, sondern eher wie ein Fantasybuch. Außerdem habe ich das Gefühl, dass uns die Geheimnisse der Charaktere viel zu schnell preisgegeben werden - als Leser wissen wir schon beinahe alles wichtige, das es hier zu wissen gibt, während Maja selbst noch fast im Dunkeln tappt. Ich habe nicht mehr das Gefühl, mit ihr auf dem gleichen Wissensstand zu sein.

Das Gefühl, dass es sich hier nicht mehr um einen echten Thriller handelt, kommt allerdings zu großen Teilen auch von den wirklich unnötigen Sexszenen oder Anspielungen auf Sexualität. Mit den "normalen" Andeutungen hätte ich ja durchaus noch leben können. Aber einem Elite-Wächter, der allem widerstanden hat und jahrelang auf diesen Job vorbereitet wurde, streng geheime Informationen mithilfe einen Blowjobs zu entlocken und das dann vor den versammelten Staatschefs stolz herausposaunen als sei es das normalste auf der Welt? Ich musste lachen und habe mich gefragt, ob das ernst gemeint ist. Diese Szene kam mir einfach zu abstrus vor und ich konnte sie Anne leider nicht abnehmen. An dieser Stelle habe ich wirklich angefangen, an dem Buch zu zweifeln.

Maja kann ich dagegen jetzt schon etwas besser leiden. Zwar stören mich gelegentlich immer noch die kurzen abgehackten Sätze, wenn sie aufgeregt oder aufgewühlt ist, aber ich habe das Gefühl ihrer Gedankenwelt viel besser folgen zu können und sie zumindest ansatzweise zu verstehen. Aber ich kann ehrlich gesagt nicht verstehen, warum sie Efrail so viel abnimmt - wo sie doch schon immer das Gefühl hatte, dass sie ihm nicht trauen kann. Aber vielleicht wird sich das am Ende noch für sie auszahlen.

Ansonsten bin ich mir mittlerweile sehr sicher, dass Maja irgendwie Marin-Gene in sich trägt. Wahrscheinlich versucht auch Efrail gerade herauszufinden, wie viel Erbgut sie von ihnen hat und ob es sie irgendwie besonders macht. 

Wie man sieht, bin ich noch hin- und hergerissen. Einerseits bin ich immer noch sehr gespannt auf die ganze Geschichte und warte auf die weiteren Wendungen, andererseits haben mich diese Szenen bei der ISA aus der Handlung gerissen. Vielleicht kann es ein gutes Ende ja wieder herausreißen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Susi kommentierte am 08. September 2020 um 14:27

Ich finde, die Marin passen gut in die Geschichte. Mal was anderes. Außerdem hab ich vorher den Klappentext nicht gelesen (also nur kurz die Buchbeschreibung hier vor der Bewerbung, aber dann auch gleich wieder vergessen), insofern hatte ich keine feste Vorstellung von dem, was mich erwartet. Ich finde die Sexszenen gut und auch passend. Nur das mit dem Marin fand ich auch befremdlich und auch wenn man ihm keinen geblasen hat, wie Du schreibst, fand ich das auch zu schräg. Aber nun gut, trotzdem gefällt mir das Buch und ich finde es sehr spannend.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Michelly kommentierte am 09. September 2020 um 14:04

Ja, die Gefügigmachung des Marin war mir auch befremdlich und schlicht zu einfach. Bisher aber die einzige Schwachstelle. Es sei denn, die ganze Sache um die Sexualität der Marin hat noch was mit der Story zu tun, etwa mit der Zeugung Majas?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Glüxklaus kommentierte am 11. September 2020 um 20:37

"Es sei denn, die ganze Sache um die Sexualität der Marin hat noch was mit der Story zu tun, etwa mit der Zeugung Majas?"

Irgendwie glaube ich das auch. Die Sache mit der künstlichen Befruchtung wurde ja schon intensiver thematisiert....

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Everly kommentierte am 17. September 2020 um 14:59

Genau, das war auch mein Anhaltspunkte.
Anfangs dachte ich, Stein sei der Vater aber das hat alles nicht so hingehauen.
Als die künstliche Befruchtung aufkam, dachte ich auch sofort an einen Zusammenhang.
Vielleicht ist Maja Patient Null?
Wissenschaftler testen doch gerne an sich selbst :)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
leseliebelei kommentierte am 08. September 2020 um 14:35

Hui, Du sprichst so viele gute Themen an:

"Die Geschichte entwickelt sich mittlerweile ganz anders, als ich es nach dem Klappentext erwartet habe [...]".

Ja das geht mir auch absolut so! Ich war auch wesentlich mehr bei realistischem Thriller als bei einem fantastischen ... mhmh. Mir fällt keine genaue Genre-Beschreibung ein. Es ist für mich nicht Fantasy und auch nicht SciFi. Es ist keine uninteressante Mischung, aber für mich auch keine richtig klare, in der ich mich zurechtfinde.

Sexszenen

Meine. Güte. So. Unnötig. Ich fand es schon im ersten Leseabschnitt zu viel und das zieht sich ja weiter durch. Natürlich denkt Margaux Morel im Angesicht der dramatischen Situation an die Orgasmen, die ihr Robert beschert hat. Natürlich wird der gefangene Marin durch sexuelle Folter zum Reden gebracht. Und natürlich denkt Robert ständig zurück an den Sex mit Patricia und auch die Rückblicke haben ständig Sex im Mittelpunkt oder zumindest noch einmal eben am Rand. Die Szene mit Robert in der Küche (ihr wisst schon ab S. 339 und nochmal ab S. 344) war mir dann wirklich, wirklich zu viel. Ich habe nicht gegen Sexualität, wo sie passt und zur Handlung gehört, aber hier war mir das alles so aufgezwungen und sinnlos...

Und:

Nina. Wer ist eigentlich Nina? Habe ich da irgendwie was verpasst? Die Seiten 282 bis 284, haben die irgendeine Relevanz für das restliche Buch (außer der grandiosen Beschreibung der Brüste Ninas?).

Maja als Marin?

 

Ja, das dachte ich im ersten Abschnitt streckenweise schon aus den Andeutungen zu lesen undd as wird hier noch einmal sehr viel deutlicher. Das wird sich aber sicher noch genauer erklären und auflösen.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Hermione kommentierte am 09. September 2020 um 09:49

Wer Nina ist, würde mich auch mal interessieren... Ich dachte auch schon, ich hätte was verpasst???

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
florinda kommentierte am 09. September 2020 um 10:57

"Nina. Wer ist eigentlich Nina? Habe ich da irgendwie was verpasst? Die Seiten 282 bis 284, haben die irgendeine Relevanz für das restliche Buch (außer der grandiosen Beschreibung der Brüste Ninas?)."
Nina eher weniger, finde ich. Aber die Gegend, in der sie und ihre Söhne Urlaub machen...
 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
leseliebelei kommentierte am 09. September 2020 um 17:56

Also mehr die Untermalung eines traurigen Einzelschicksals. Hmh. Dafür mir nicht ausgearbeitet genug. Nja.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Tavia kommentierte am 09. September 2020 um 20:23

Genau, bei Nina ging es mehr darum die Tode etwas persönlicher in die Handlung einzubinden. Erinnert ihr euch an die Szene, in der Maja das Geschehen an den US-Küsten im Fernsehen sieht? Und (ich glaube es war da aus Efrails Sicht) da werden auch Kinderleichen am Strand beschreiben, deren blondes Haar sanft im Wind weht. Darüber hockte eine Frau, bei der Efrail sich dachte, dass sie sich sicher wünscht, selbst tot zu sein. Ich denke das waren Nina und ihre Söhne. Ein großartiges stilistisches Mittel, wie ich übrigens finde!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Glüxklaus kommentierte am 11. September 2020 um 20:40

Ja, das passt. Das war mit Sicherheit Nina. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Chuckipop kommentierte am 14. September 2020 um 12:36

Das habe ich ebenso aufgefasst, dass das Nina war. Und dadurch wurde es sehr persönlich.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Mara S. kommentierte am 17. September 2020 um 22:23

Ich fand das aber zu platt. Dadurch, dass sie gar nicht in die eigentliche Handlung eingebunden war, war schnell klar, dass sie als Exempel für was herhalten muss. Das hätte es für mich nicht gebraucht, um den Angriff am Strand schrecklich und grausam zu finden. Wirkt auf mich eher wie Effekthascherei. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
leseliebelei kommentierte am 19. September 2020 um 19:33

"Ich fand das aber zu platt. Dadurch, dass sie gar nicht in die eigentliche Handlung eingebunden war, war schnell klar, dass sie als Exempel für was herhalten muss. Das hätte es für mich nicht gebraucht, um den Angriff am Strand schrecklich und grausam zu finden. Wirkt auf mich eher wie Effekthascherei."

Das unterschreibe ich voll und ganz!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Gina1627 kommentierte am 19. September 2020 um 16:14

Da kann ich  dir nur zustimmen. Als Leser ahnt man ja schon, dass etwas schlimmes passiert und ist gedanklich mit ihnen am Strand und entsetzt über dieses Szenario.

 

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Hermione kommentierte am 09. September 2020 um 09:57

Also diese Szene mit Robert in der Küche fand ich auch total unnötig und abstoßend. Wo dann überall noch Spritzer waren... Muss das sein???

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
florinda kommentierte am 09. September 2020 um 11:09

Sorry, aber das war meine den Titel meiner Rezension prägende "Lieblingsszene" - mein Humor siegte über meinen Abscheu und so konnte ich wenigstens einmal so richtig herzhaft lachen! (Die Szene, in welcher die Französin unter all den hohen Herrschaften die geheimdienstlichen Erfolge eines Blowjobs pries, reichte da nur knapp heran...) *g*

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Hermione kommentierte am 09. September 2020 um 22:33

Hi, hi, so kann man das natürlich auch sehen, Humor hilft ja meistens...!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
florinda kommentierte am 09. September 2020 um 22:41

Genau!;-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Chuckipop kommentierte am 14. September 2020 um 12:34

Ich fand es auch lustig. Und bin der Meinung, Anne will uns damit vor Augen führen, wie triebgesteuert der Mensch im Gegensatz zu den (fast völlig) rationalen Marin ist...!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
topper2015 kommentierte am 20. September 2020 um 11:43

"Ich fand es auch lustig. Und bin der Meinung, Anne will uns damit vor Augen führen, wie triebgesteuert der Mensch im Gegensatz zu den (fast völlig) rationalen Marin ist...!"

So wie du habe ich das auch wahrgenommen. Deswegen fand ich das gar nichtso schlimm mit den ganzen Sexszenen. Das könnte auch eine Erklärung dafür sein, dass Maja gerne Sex mit Daniel hatte, sich aber nicht in ihn verlieben konnte. Also wenn man davon ausgeht, dass sie halb Marin halb Mensch ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Chuckipop kommentierte am 21. September 2020 um 08:44

Genau :) Und der Sex hat zwar den Beteiligten in jeder Szene / Situation Spaß gemacht , war aber vor allem für Patricia primär Mittel zum Zweck ...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Tavia kommentierte am 09. September 2020 um 20:20

"Ja das geht mir auch absolut so! Ich war auch wesentlich mehr bei realistischem Thriller als bei einem fantastischen ... mhmh. Mir fällt keine genaue Genre-Beschreibung ein. Es ist für mich nicht Fantasy und auch nicht SciFi. Es ist keine uninteressante Mischung, aber für mich auch keine richtig klare, in der ich mich zurechtfinde."

Ich habe das Gefühl, dass das Genre "Thriller" zumindest bisher nicht wirklich treffend beschreibt, worum es in dem Buch geht. Bisher finde ich noch recht wenig Thriller-Elemente und dafür mehr aus SciFi? Oder Fantasy? Oder fast schon ein wenig Dystopie? Aber Thriller zeichnet bei mir ein Bild, mit dem die Handlung (noch) nicht mithalten kann.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Glüxklaus kommentierte am 11. September 2020 um 20:43

Sci Fi, Mystery, Umwelthriller oder doch Erotikthriller ;-). Echt schwierig...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
topper2015 kommentierte am 20. September 2020 um 11:45

"Ich habe das Gefühl, dass das Genre "Thriller" zumindest bisher nicht wirklich treffend beschreibt, worum es in dem Buch geht. Bisher finde ich noch recht wenig Thriller-Elemente und dafür mehr aus SciFi? Oder Fantasy? Oder fast schon ein wenig Dystopie? Aber Thriller zeichnet bei mir ein Bild, mit dem die Handlung (noch) nicht mithalten kann."

Da hast du recht. Ein klassischer Thriller ist das Buch echt nicht. Aber ich finde es eigentlich mal ganz cool was anderes zu lesen. :) Auch, wenn ich das alles mit den Marin und so erwartet habe, macht es das Buch für mich dadurch nicht schlechter, sondern es ist etwas, bei dem ich aus meiner "Thriller-Komfortzone" ausbrechen muss. :D Wenn man das so ausdrücken kann...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Mara S. kommentierte am 17. September 2020 um 22:28

Och, ich fand die Sexszenen mal ganz erfrischend. Besser als dieses ewige bis in den kleinsten Blutstropfen auserzählte Slaughtern in so manch anderem Thriller. Außerdem scheint die Sexualität eine Rolle in der Handlung zu spielen, ist also motivisch begründet. Majas Mutter hat Stein durch Sex manipuliert, das wird immer klarer und er scheint es allmählich auch zu raffen. Vielleicht soll das den Unterschied zwischen den Menschen und den Marin verdeutlichen. Wir Menschen lassen uns von Sex und Gefühlen das Gehirn vernebeln und die Marin versuchen sich ihren Lebensraum zurückzuholen, indem sie darauf verzichten. Interessanter Denkansatz.

Die Nina-Szene finde ich auch etwas befremdlich, weil sie offensichtlich keine Verbindung zu den anderen Figuren hat und auch für die Handlung keinen erkennbaren Sinn. Sie wird eines der Opfer am Strand sein und soll es für uns noch emotionaler machen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Leia Walsh kommentierte am 18. September 2020 um 10:08

Öhm ... aber der Marin hat sich doch durch Sex ausfragen lassen. Also sind die Marin eher das, was Du den Menschen unterstellst. 

Die Menschen haben den Sex eingesetzt, um den Marin zum Reden zu bringen. Wären die Marin so rational, wie Du sagst, hätte das doch gar nicht klappen können. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Leia Walsh kommentierte am 18. September 2020 um 10:01

Na ja - Sexszenen gehören ja mittlerweile zum guten Ton, in jedem Buch ein Muss. Nervt mich schon lange. Aber seit diese Pseudo-Pornos, die als Liebesromane verkauft werden, so in sind, kommt nicht mal ein Thriller mehr ohne aus. Daran hab ich mich gewöhnt, solange es noch halbwegs in Maßen ist und nicht allzu viel Raum einnimmt.

Jepp, Maja ist ein Experiment, eine Züchtung, ein Produkt künstlicher Befruchtung. Das habe ich ja von Anfang an vermutet. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Gina1627 kommentierte am 19. September 2020 um 16:10

Nina und ihre Kinder haben einfach nur die Rolle von baldigen Opfern. Es sollte für sie ein unvergesslicher Urlaub werden und das Ganze endet in einem Horrorszenario.

 

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
florinda kommentierte am 08. September 2020 um 19:49

Wie schön! Mir erging es ähnlich!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Hermione kommentierte am 09. September 2020 um 09:48

Also ich hätte aufgrund des Klappentextes schon so etwas in die Richtung erwartet. Ich finde das Setup durchaus sehr intelligent und gerade auch die Bezüge zu den Umweltthemen sehr gut. Die "Marlin" erinnern mich immer noch etwas an die "Yrrr" aus Frank Schätzings Der Schwarm. Auch diese verursachen ja Tote in den Meeren wie hier die Marin durch die Blaualgen etc. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Michelly kommentierte am 09. September 2020 um 14:16

Ja, der Schätzing ist allgegenwärtig im Hinterkopf. Übrigens ein Meisterwerk, wie ich finde und jede Seite wert.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Hermione kommentierte am 09. September 2020 um 22:33

Finde ich auch, Und für mich ist er immer noch unerreicht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Chuckipop kommentierte am 14. September 2020 um 12:32

Hmmm also ich denke, der Verlag muss ein Buch in ein Genre einordnen und es so vermarkten. Aber deswegen kann es ja durchaus mal ein wenig von der Norm abweichen und wie hier z.B. dystopische Elemente enthalten.

Das mit den Sexszenen untermauert in meinen Augen hauptsächlich, wie triebgesteuert der Mensch ist und sich dadurch wohl von den Marin unterscheidet, denn die sind ja durch die (fast gänzlich gelungene) "Abschaltung" ihrer Triebe absolut rational.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Susi kommentierte am 14. September 2020 um 22:33

ja, das mit den Trieben ist einleuchtend, wobei mich die Szenen überhaupt nicht gestört haben. Ich verstehe sie eher als Erklärung dafür, dass Robert ihr so hörig ist, ihr so viel verrät und durchgehen lässt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Chuckipop kommentierte am 14. September 2020 um 23:32

Nein, mich stören die Szenen auch nicht. Genau, sie sind für Patricia eben Mittel zum Zweck, wenngleich sie es natürlich auch genießt 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Leia Walsh kommentierte am 18. September 2020 um 09:57

"mit einer fiktiven Gruppe intelligenter Lebewesen, mit denen wir uns sicher schon seit Jahrtausenden die Erde teilen, ohne von ihnen zu wissen (aber sie von uns)."

Ja, der Punkt stört mich auch. Sie wissen mehr von uns als wir von ihnen - und nur wenige von uns wissen überhaupt von ihnen. Scheint mir ein bisschen seltsam. 

Das mit dem Blowjob ... ja, fand ich jetzt auch nicht so gelungen, aber gerade, weil die Marin "Sexverbot" haben, finde ich es schon ein bisschen passend. Sie haben den Trieb ja nicht natürlich verloren, der wurde quasi abtrainiert. Und Sex war ja schon immer eine Art Waffe.

Maja und Efrail müssen eine Art Verbindung haben. Efrail ist in meinen Augen eine Art Doppelagent. Insofern zähle ich ihn zu den Guten. Er ist weder auf der Seite der Forscher noch auf der der "Marin-Krieger". Er scheint mir derjenige zu sein, der wie McGyver die Welt im Alleingang retten will.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Gina1627 kommentierte am 19. September 2020 um 16:01

Da ich auch gerne Fantasy lese ist für mich der Thriller eine tolle Kombi. Die Sexszenen finde ich nicht störend, sie unterstreichen halt Patricias berechnenden  Charakter und Roberts Schwäche, wenn es um sie geht. 

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Hermione kommentierte am 09. September 2020 um 09:56

Mir gefällt das Buch immer besser, es ist auf jeden Fall weiterhin ein echter Pageturner.

Ich finde das Setup mit den Marin sehr intelligent gemacht, denn so geht es um Forschung, um Politk, Geheimdienste und auch um Umweltthemen. Mich hat es besonders zum Nachdenken angeregt, dass die Marin erst dann aus dem Wasser gekommen sind, als es aufgrund der Verseuchung der Meere durch die Menschnen nicht mehr anders ging. Das hat ja durchaus viele Parallelen zur Realität. 

Was es mit Maja auf sich hat, habe ich noch nicht so ganz durchschaut: Ist sie möglicherweise Halb-Marin? Aber warum schlägt dann der Test bei ihr nicht an?

Und was ist mit ihrem Zwillingsbruder? War der wirklich bei der Geburt tot?

Und habe ich es richtig verstanden, dass Sofie und Maja Schwestern sind?

Total gelungen finde ich übrigens die Szenen mit den Politikern. Man kann sich Frau Merkel dort total gut vorstellen, wie sie vernünftig argumentiert und immer versucht Lösungen zu finden...

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Michelly kommentierte am 09. September 2020 um 13:19

Ich denke Maja ist eine Marin, auch wenn der Test nicht anschlägt.

Zumindest ist sie ein Experiment der Mutter. Und der Zwillingsbruder ist vermutlich nicht tot, sondern ein weiteres Experiment.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Hermione kommentierte am 10. September 2020 um 16:39

Also mich würde es auch nicht wundern, wenn der Zwillingsbruder noch lebt... Wir werden sehen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Bartie kommentierte am 13. September 2020 um 20:33

Ich finde das Setup mit den Marin sehr intelligent gemacht, denn so geht es um Forschung, um Politk, Geheimdienste und auch um Umweltthemen. Mich hat es besonders zum Nachdenken angeregt, dass die Marin erst dann aus dem Wasser gekommen sind, als es aufgrund der Verseuchung der Meere durch die Menschnen nicht mehr anders ging. Das hat ja durchaus viele Parallelen zur Realität.

Der Meinung bin ich auch. Bei der Verhandlungen mit Marin geht es um alle Themen. Und in vielen Punkten gibt es Parallelen zu einigen aktuellen Problemen.

Was es mit Maja auf sich hat, habe ich noch nicht so ganz durchschaut: Ist sie möglicherweise Halb-Marin? Aber warum schlägt dann der Test bei ihr nicht an?

Es deutet immer mehr darauf hin. Das mit dem Test aber bin ich mir nicht ganz sicher. Efrail musste damals die Wohnung verlassen und in der Zeit hat Wittenbrink Maja besucht. Sie ist ohnmächtig geworden. Das sagt er ganz deutlich.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Mara S. kommentierte am 17. September 2020 um 22:38

Und habe ich es richtig verstanden, dass Sofie und Maja Schwestern sind?

Es gab mal eine kurze "Beziehungspause" zwischen Stein und Patricia, da hat er mit seiner Frau ein Versöhnungskind gezeugt und wenig später hatte Patricia die Idee, sich künstlich befruchten zu lassen.

Mir gefällt das Setting auch richtig gut, es ist spannend und gleichermaßen realistisch wie unrealistisch. Richtig cool.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Leia Walsh kommentierte am 18. September 2020 um 10:11

Oh ja, die Politiker-Szene fand ich auch richtig witzig! Keine Namen, aber allen ist klar, wer gemeint ist. Herrlich! Wunderbare Idee!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Gina1627 kommentierte am 19. September 2020 um 16:23

Sofie ist doch Majas beste Freundin. Die beiden hängen bestimmt so aneinander, da Robert diese Freundschaft durch seine Beziehung zu Patricia gefördert hat. Er selber behauptet ja nicht Majas Vater zu sein.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Michelly kommentierte am 09. September 2020 um 13:15

Ich bin nun auch durch mit dem zweiten Abschnitt und ich bin begeistert! Die Geschichte geht in eine (fast) komplett andere Richtung als gedacht. Ein Science Fiction Thriller? Ich finde die Idee wirklich sehr gelungen bisher, trotz des quasi alienmäßigen Bezugs mit der Lebensform der Marin sehr aktuell und treffend. Wir haben die Themen Politik, Vertuschung, Geheimdienst und Umweltverschmutzung.

Anscheinend hat man mit den Marin bereits lange friedlich zusammengelebt, aber die Menschen haben sich nicht an die Abmachungen gehalten, Versprechen gebrochen und die Marin gezwungen zu handeln. Sehe ich das richtig? Dies widerum zieht Vertuschung seitens der Menschheit mit sich. Aktueller könnte doch dieses Buch gerade gar nicht sein.

Mich stören die Sexszenen überhaupt nicht, gerade die Szene mit Robert. Im Grunde war er für uns gänzlich nackt zu sehen, eine arme, trauernde, bemitleidenswerte Kreatur, der nichts geblieben ist als ihr Trieb.

Lediglich die, durch Stimulierung hervorgerufene Gefügigkeit des Marins war mir dann doch zu platt. So einfach ist es sicherlich nicht, auch wenn es viele Menschen gibt, die diese Art der Abhängigkeit tatsächlich leben.

Und Nina? War vielleicht nur ein kleines Intermezzo, sie gibt den vielen Toten im Meer ein Gesicht. Die geschiedene zweifach-Mama, die alles Ersparte für ihren großen Traum ausgegeben hat, in dem sie alle Drei sterben. So würde ich das interpretieren.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
florinda kommentierte am 09. September 2020 um 14:04

Ich "unterschreibe" deine lobende Erwähnung der Vielfalt und der Spannung des Buches, wenn auch in Sachen Vielfalt mir manchmal weniger mehr gewesen wäre (Was Patricia alles zu bewältigen hatte...). Obwohl ich mit Fantasy nur selten klar komme, hier klappte die Dosierung gut. Auch deine Einschätzung zu den Marins und Nina teille ich. 
Nur die Szene mit Robert. "Im Grunde war er für uns gänzlich nackt zu sehen, eine arme, trauernde, bemitleidenswerte Kreatur, der nichts geblieben ist als ihr Trieb." Okay, aber wozu die Spermienspritzer an der Fensterscheibe?
Wie gefallen euch eigentlich die schwarzen Seiten? Umweltfreundlich? Von außen dachte ich zunächst, es seien Bilder.
Gut gefällt mir, dass bei Perspektivwechsel stets Person, Zeit und Ort angegeben sind.
Wundern tut mich, wie lange Maja den ungelesenen Umschlag spazieren führt.
Ihren Zwillingsbruder habe ich irgendwann aus dem Blick verloren...
 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Michelly kommentierte am 09. September 2020 um 14:12

Zwischendurch wollte ich auch rufen: "Mensch Maja, der Umschlag!" Den hat sie zwischen Überfall und Beerdigung erhalten und vermutlich schlichtweg vergessen.

Die schwarzen Seiten finde ich toll, sie passen gut zum Buch.

Und die Spritzer... nun ja, vielleicht sollten wir Robert einfach Respekt zollen, dass er das noch kann? Haha, nur Spaß. Ich hab mich nicht dran gestört, es passte zu der recht rohen Szene. Ob es unbedingt hätte rein müssen, vermutlich nicht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
leseliebelei kommentierte am 09. September 2020 um 17:59

Die schwarzen Seiten. Ochnaja. Das ganze Buch ist gut strukturiert. Ich mag die deutlichen Abschnitte in Tagen und Rückblicken und das Anzeigen der Personenwechsel. Hätte für mich nicht immer auf eine neue Seite gemusst, hat aber Stil, finde ich. Ich kann nicht einschätzen, wie groß da der Umweltfaktor ist...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Hermione kommentierte am 09. September 2020 um 22:35

Ich finde das mit den schwarzen Seiten eigentlich ganz schick, passt auch zum Titel und zum Thema.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
florinda kommentierte am 09. September 2020 um 23:12

Als ich noch sehr jung und beeindruckungsfähig war, erzählte mir ein sehr engagierter Umweltschützer einmal, wieviel Liter Grundwasser beim "Neutralisieren" von weißem Toilettenpapier/Papierservietten verbraucht werden - und wieviel bei farbigen Versionen. Die genauen Zahlen weiß ich nicht mehr, sie waren jedoch schon bei den weißen Ausführungen recht hoch und betrugen bei den bunten Ausführungen noch einmal ein vielfaches davon. Seither gibt es hier weder hüpfende Osterhäschenvariationen noch tiefrote Weihnachts- oder "beblümchente" Geburtstagsvervietten. 

Wie es mit schwarzen Buchseiten aussieht, weiß ich nicht, es fiel mir nur auf bzw. ein, weil das Buch hinten ja ausdrücklich als "klimaneutral" beworben wird.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Glüxklaus kommentierte am 11. September 2020 um 20:47

Vielleicht wäre es ja ohne die schwarzen Seiten klimapositiv geworden ;-) Passt aber nicht zur Aussage, also musste noch etwas Schwarz her ;-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
florinda kommentierte am 11. September 2020 um 22:12

Diese Deutung HAT was! :-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Leia Walsh kommentierte am 18. September 2020 um 10:40

Mich stört an den schwarzen Seiten nur, dass das Buch mit viel Nichttext künstlich aufgebläht wurde. Denn zu den schwarzen Seiten gesellen sich ja auch massig leere weiße Seiten. 

Schwarz und Weiß.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Bartie kommentierte am 13. September 2020 um 20:42

Ich mag die deutlichen Abschnitte in Tagen und Rückblicken und das Anzeigen der Personenwechsel.

Das gefällt mir auch. Sonst hätte ich schon den Überblick verloren. So kann man auch leicht nachvollziehen wann was geschah.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Gina1627 kommentierte am 19. September 2020 um 17:23

Mir gefallen die schwarzen Seiten zur Unterteilung  im Buch auch. Die Schnittfläche wirkt dadurch auch noch interessanter.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Chuckipop kommentierte am 21. September 2020 um 08:53

Sehe ich ebenso. Und dass sich das auf die Umweltbilanz des Buches auswirkt, kann ich mir kaum vorstellen...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Leia Walsh kommentierte am 18. September 2020 um 10:38

"Wir haben die Themen Politik, Vertuschung, Geheimdienst und Umweltverschmutzung."

 

Und Genforschung/Genmanipulation.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Gina1627 kommentierte am 19. September 2020 um 17:20

Toll zusammengefasst. Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
topper2015 kommentierte am 20. September 2020 um 11:46

"Mich stören die Sexszenen überhaupt nicht, gerade die Szene mit Robert. Im Grunde war er für uns gänzlich nackt zu sehen, eine arme, trauernde, bemitleidenswerte Kreatur, der nichts geblieben ist als ihr Trieb."

So sehe ich das auch!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Susi kommentierte am 11. September 2020 um 00:23

Gruselig. Da habe ich mit meinen anderen Lebensformen ja gar nicht so falsch gelegen, obwohl ich eher Außerirdische im Hinterkopf hatte. 

Wenn ich mir vorstelle, ich werde geboren und mache eine Ausbildung, um dann das Leben eines anderen zu führe.... Also nicht mit meinem Volk in meiner Umwelt oder da, wo ich gerne möchte, sondern ich MUß eine fremde Identität annehmen und mich wenn es rauskommt umbringen... Nein danke, die Marin tun mir echt leid ! Und Sex gibt es für sie auch nicht mehr. Und alles nur, weil wir die Meere durch unseren Dreck unbewohnbar machen.   Und dann bringen die Menschen auch noch die Kinder um durch den Erreger. Die tun mir echt leid und ich kann die Vernichtung durch die Killeralgen gut verstehen. Ob es wohl zu einem richtigen Krieg kommt ?

Und wer ist Maja ? Ist sie halb Marin ? Was hat es mit dem großen Durst und dem Salzwassertrinken auf sich ? Bei Dunkelheit und Feuchtigkeit heilen Wunden besser, heißt es. Das würde die Heilung der Tibiafraktur in nur wenigen Stunden und ihr Überleben erklären. Ob ihre Mutter sie  in Vitro gezüchtet hat und mit Marlin DNS gekreuzt hat ? Zuzutrauen wäre es ihr. Es bleibt spannend.

Ich finde das Buch weiterhin unheimlich gut geschrieben und bin froh, dass ich es jetzt in einem durchlesen kann, ohne auf Seitenzahlen und Abschnitte achten zu müssen. Es ist sooooo schön spannend. Am meisten interessiert mich momentan der Inhalt des Briefes von Daniel an Maja. Welche wichtigen Infos sind darin enthalten ? Gelingt es ihr diese zu lesen oder verhindert ihr Begleiter das ? Spannung !

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Susi kommentierte am 11. September 2020 um 00:28

oh, steht ja doch an der richtigen Stelle. Hatte es bei "Bewerbung für ein Freiexemplar" wiedergefunden und hierher kopiert. Vielleicht kann man es ja endlich abstellen, dass jeder Beitrag, an dem man noch etwas korrigiert bei der Bewerbung landet. Das ist sehr, sehr nervig.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Hermione kommentierte am 11. September 2020 um 23:25

Da muss ich dir Recht geben. Und es wäre auch toll, dass man in dem Unterabschnitt bleibt, wenn man etwas abspeichert, und nicht wieder zu "Bewerbung für ein Freiexemplar" geleitet wird. Dann muss man immer wieder aktiv auf den Leseabschnitt klicken...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Glüxklaus kommentierte am 11. September 2020 um 21:08

Ich tue mir immer noch schwer. Zweifellos ist das Buch total spannend, ungewöhnlich, irgendwie auch faszinierend, aber immer noch nicht so richtig greifbar. Es passiert soviel, dass ich nach wie vor Schwierigkeiten habe, dem roten Faden zu folgen. Mir fällt es jedenfalls unheimlich schwer, das Ganze zusammenzufassen. Mit Geheimdienst- und Spionagethrillern habe ich generell meine Probleme. Die sind mir oft zu komplex, mir reicht eigentlich ein Bösewicht ;-).

Peck ist also auch ein Marin. War er wirklich von der ISA eingeschleust? Ist die demnach von den Marins vollkommen durchdrungen? 
Wer ist Efrail? 
Gibt es denn ein Gegenmittel für den Erreger, der die Marins vernichten soll?
Majas Herzschlag ist schon als Säugling seltsam dumpf. Ist das der Beweis, dass sie ein Marin ist? Andererseits reagiert sie nicht auf Hypoglycosol....

Der letzte Abschnitt wird hoffentlich Erleuchtung bringen...

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
florinda kommentierte am 11. September 2020 um 22:18

Fußt diese Vermutung auf Anmerkungen im Buch bzw. im Biologieunterricht, die ich vergessen oder übersehen habe? Oder sind deiner Meinung nach männliche Herztöne dumpfer, verlichen mit elfenhaft glöckchenreinen weiblicher Wesen?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Glüxklaus kommentierte am 11. September 2020 um 22:45

Biologieunterrricht? Hatte ich sowas ;-)?

Der dumpfe Herzschlag wurde so demonstrativ betont, dass ich da ein Klebezettelchen reingemacht habe...Habe das als Beweis für die fehlende Lunge gesehen. Ja, ja ich und Biologie ;-)

Elfenhaft glöckchenreine weiblich Herztöne. Ja, das hat was...Könnte doch so sein ;-) Manchmal zumindest....

 

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
florinda kommentierte am 12. September 2020 um 00:57

Naja, Klebezetteichen o. ä. gab es bei mir aus den bereits geschilderten Gründen ja nicht...

(Ich mache doch noch irgendwann mal einen thread für Nicks auf. Bei Chuckipop muss ich nach wie vor an eine Mörderpuppe denken - glücklicherweise nimmt sie mir das anscheinend nach wie vor nicht übel - und bei dir lese ich immer "Glühfixklaus" und assoziiere Glühwein, obwohl ja entgegen vor etlichen Tagen getätigter meteorologischen Versprechungen in der kommenden Woche doch wieder an den 30°C zumindest "geschrammt" wird. Aber vielleicht ist das auch wieder irgendeine Romanfigur. Oder du benanntest dich nach einem mir nicht bekannten berühmten Biologen*g*).

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Glüxklaus kommentierte am 12. September 2020 um 21:07

Glühfixklaus? Das finde ich sehr gut. Nee, nee da steckt nur Phantasielosigkeit im Moment des Registrierens dahinter ;-) Aber vielleicht mache ich ja mal aus Glühfixklaus eine Romanfigur...

 

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Chuckipop kommentierte am 14. September 2020 um 13:28

Mörderpuppe ist doch auch irgendwie witzig, wieso sollte mich das stören...und hey, Ihr kennt ja nicht mein WAHRES ICH...!!! :O)))))

Aber ein Thread über Nicks wäre klasse, eine ganz andere Art der Enthüllung!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Leia Walsh kommentierte am 18. September 2020 um 10:45

Als er das erste Mal aufgetaucht ist, musste ich schon breit grinsen. Ja ja ... Gregory Peck. Natüüüüüüüüüüüüüüüüürlich! Nie im Leben ist dieser Name Zufall!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Bartie kommentierte am 13. September 2020 um 20:57

Ich bin jetzt auf der Seite 388 des E-Books gelandet und hoffe, dass ich nicht spoilen werde. Weil es ist jetzt schon eigentlich klar, dass Maja kein "normaler" Mensch ist.Viele Anzeichen deuten darauf, dass sie was von Marin hat. Ihr ständiger Durst nach Salzwasser, sofortige Heilung aller Verletzungen und endlich das Ausschalten der Frau im Zug. Ihre braune Iris darf man auch nicht vergessen.

Unklar ist es noch was wirklich mit ihrem Zwillingsbruder passiert ist und ob er tatsächlich tot ist. Auch welche Rolle Robert Stein wirklich spielt, auf welcher Seite steht er?

Und auch was Maja und Efrail in Paris zu tun haben? Majas Treffen mit Wittenbrink im Restaurant ist eigentlich nicht ganz klar. Was plant Efrail?

Vieles in diesem Abschnitt wurde schon geklärt, aber es bleiben immer noch viele Fragen offen. Ich finde das Buch immmer noch sehr spannend und unterhaltsam.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Chuckipop kommentierte am 14. September 2020 um 13:37

Für mich ist dieses Buch nach wie vor ein spitzenmäßiger, superspannender Pageturner, ob nun Thriller, Umwelt- und Politthriller, Dystopie oder was auch immer...ich sehe das nicht so schwarz-weiß, Genre sind bisweilen schwierig zuzuordnen und ich habe nichts dagegen, wenn sie etwas ineinandergreifen.

Verständlich, dass die Marin die Menschheit als Feind betrachten - die Menschen vernichten ja schließlich, wenn auch nicht ganz wissentlich, deren Lebensraum. Bewusst ist unserer Spezies ja nur die Umweltverschmutzung etc. , und das nicht mal jedem bzw. viele interessiert es nicht...

Wie viel wir jetzt über die Marin wissen, finde ich großartig. Schon verstörend, hineingeboren zu werden in ein völlig rationales Leben ohne Gefühle, Sex, Zwischenmenschliches - und sich da  auch noch als Mensch zu tarnen und , ähnlich einer Kaste, ein vorherbestimmtes Leben gemäß persönlicer Veranlagungen zu führen, das kein bisschen selbstbestimmt ist. Als Höhepunkt dann die Selbstzerstörung, weenn nötig - das ist für mich beängstigend krass.

Aber auch die Menschen, die von der Existenz der Marin wissen, gehen über Leichen und sind total skrupellos.

Ich bin sehr gespannt, was genau Maja wirklich ist und auch, wie genau sie mit Sofie verwandt ist oder ob nur befreundet / miteinander schwesterlich aufgewachsen.

Bei Efrail weiß man ja wenigstens, auf welche Seite er gehört, aber welche Ziele verfolgt eigentlich Robert? Ist Maja auch bei ihm in Gefahr?

Leute, ich hoffe das Finale lässt die Spannung noch in einem Showdown gipfeln, die Erwartungen sind hoch ;o)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Leia Walsh kommentierte am 18. September 2020 um 10:50

"Bei Efrail weiß man ja wenigstens, auf welche Seite er gehört"

Echt? Findest Du das? Ich eben gerade nicht.

"Aber auch die Menschen, die von der Existenz der Marin wissen, gehen über Leichen und sind total skrupellos."

Mich beschäftigt nach wie vor, dass ich nicht verstehe, wie die Existenz der Marin so lang so gut verschleiert werden konnte.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Chuckipop kommentierte am 18. September 2020 um 12:31

Finde ich, allerdings geht er ja nicht den typischen Weg, sondern entwickelt Gefühle und Triebe - eben das, was die die Marin eigentlich nicht haben sollten. Aber trotz allem ist er auf der Gegenseite,wenngleich er möglicherweise an seinen Zielen zweifelt...

Dass die Existenz der Marin nach wie vor so gut wie unbekannt ist, ist für mich auch ein Rätsel. Sobald dieses Wissen jemand auf den markt schmeißt, müsste das einschlagen wie eine Bombe...und "undichte Stellen" gibt es immer und überall!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
topper2015 kommentierte am 20. September 2020 um 11:53

"Für mich ist dieses Buch nach wie vor ein spitzenmäßiger, superspannender Pageturner, ob nun Thriller, Umwelt- und Politthriller, Dystopie oder was auch immer...ich sehe das nicht so schwarz-weiß, Genre sind bisweilen schwierig zuzuordnen und ich habe nichts dagegen, wenn sie etwas ineinandergreifen."

Das finde ich auch. Ich habe nach dem Lesen des Klappentextes auch was anderes erwartet und nie im Leben damit gerechnet, dass es um eine andere Spezies gehen wird. Aber warum nicht? :D Sowas habe ich noch nicht gelesen und es ist mal was anderes, als immer die Thriller, die nach einem vorhersehbaren Muster ablaufen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Babycake kommentierte am 18. September 2020 um 00:08

Nachdem Teil 1 recht schleppend zu lesen war, ging der nächste Teil wesentlich besser. Für mich ist es zwar auch kein Thriller in dem Sinne, aber dennoch spannend geschrieben. Ich bin auf jeden Fall auf den Rest gespannt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Leia Walsh kommentierte am 18. September 2020 um 09:41

Sorry, ich hab so wenig Ruhe zum Lesen gerade. Aber das Buch ist noch immer KLASSE!

In diesem Abschnitt ist ja Maja ein bisschen in den Hintergrund gerückt, dafür ihre Mutter und die Forschung und die Marin mehr in den Mittelpunkt. Da sind interessante Dinge herausgekommen, aber die großen Fragen sind noch immer offen. Klar, die werden wir wohl erst am Ende beantwortet bekommen.

Mir ist Theo gerade suspekt. Er war erst so schwach, dass er kaum laufen konnte, und nun ist er fitter als Sofie und rettet sie? Kommt mir gerade ein bisschen inszeniert vor! 

Efrail ist wohl eine Art Doppelagent. Irgendwas stimmt nicht, aber ich hab so das Gefühl, ganz auf der Dunklen Seite steht er dann doch nicht. Maja ist wohl eindeutig tatsächlich „eine neue Rasse“, denn der Trick mit dem Mittel funktioniert bei ihr sogar mit Überdosis nicht. Schön!

Die Marin wehren sich also im Grunde nur. Sie existieren parallel zu uns, werden aber nicht … ja, wie soll ich sagen? … akzeptiert? Ist ja schon seltsam, dass die Menschen nichts von ihnen wissen, bis auf ein paar wenige. Und dass sie in gewisse Positionen eingeschleust und dafür ausgebildet werden. Also nur gut sind die auch nicht wirklich. Okay, ich hab kapiert, dass ihr Lebensraum gefährdet ist durch die Umweltverschmutzung, die die Menschen begehen. Aber würden sie offen kommunizieren, wäre das vielleicht effektiver, oder?

So oder so, ich hinke weiter hinterher, finde das Buch aber super spannend und trotz kleiner Meckerpunkte meinerseits ist es eins meiner Highlights 2020.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Buffy1999 kommentierte am 18. September 2020 um 21:14

Die Geschichte um Sophie finde ich total verwirrend. Und Theo ist mir ebenfalls irgendwie suspekt. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Gina1627 kommentierte am 19. September 2020 um 17:35

Vielleicht ist Theo auch ein Marin der sich schnell wieder regeneriert?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Buffy1999 kommentierte am 18. September 2020 um 21:12

Jetzt kommt mal endlich Licht ins Dunkle. Diese Marin kommen also aus dem Meer und die Regierungen haben sogar mit ihnen verhandelt und wollen sie jetzt ausrotten. Das ist ja mal interessant. 

Die Geschichte geht aber allmählich Richtung Dystopie verbunden mit Sci-Fi. Es sind zwar keine Außerirdischen, aber eine andere Lebensform. (Jetzt habe ich Alf vor Augen. Lach)

Ähm. Die Beerdigung war aber kurios. Erst steht Maja vor dem offenen Sarg und ein paar Stunden später wird die Urne beigesetzt???? Das geht doch gar nicht. Theoretisch von der Zeit her möglich, aber nicht durch den Papierkram, Amtsarzt und Co. Ich musste das erst mal gerade nachlesen. Okay. Vielleicht funktioniert es bei hohen Tieren der Politik. 

Wie kann Maja nur Efrail vertrauen? Ist er jetzt der absolut Böse oder mag er Maja? Da Efrail immer einen komischen Namen benutzt, vermute ich, dass Maja vielleicht ein halber Marin ist. Und was hatte sie mit dem Anwalt zu besprechen? 

Woher diese Katastrophen kommen, weiß man ja jetzt. Die Verhörmethode der Franzosen war ja interessant. Ich musste erst mal grinsen. Orgasmusverweigerung als Strafe kenne ich eigentlich nur von Shades of Grey. ;-)

Ich hatte dort am Konferenztisch direkt Angela Merkel im Kopf wie sie versucht zu schlichten und natürlich den Trump. 

Welches Spiel inszeniert eigentlich Robert? Und sind Sophie und Maja Halbschwestern? Da blicke ich immer noch nicht durch. 

Die Geschichte mit Sophie ist irgendwie verworren. Wie konnte Theo sich und anschließend Sophie befreien?

Und wer hat Tanja diese brisante Mail geschickt? Fragen über Fragen. Aber wenigstens nicht vorhersehbar. Das gefällt mir sehr gut. Auch wenn es jetzt kein typischer Thriller ist. Spannend ist es auf jeden Fall. Und das letzte Kapitel dieses Abschnittes hatte es in sich. So viele Jahrzehnte wissen schon Menschen darüber Bescheid? Und auch dass die Marin alles infiltrieren? Alles sehr merkwürdig.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
topper2015 kommentierte am 19. September 2020 um 07:50

Soooo, auch der zweite Abschnitt war wieder super. Der Schreibstil von Anne Freytag ist so "dicht", dass man jedes einzelne Wort lesen muss, um bloß nichts zu verpassen. So ein Buch hatte ich sehr selten in den letzten Jahren in der Hand.

Zum Inhalt muss ich sagen, dass ich immer neugieriger auf das Ende werde. Ich kann mir noch nicht ausmalen, wo das alles hinführt, denn anders als bei anderen Thriller gibt es hier nicht das klassische Muster: Mord, der am Ende aufgeklärt wird. Ich lasse mich also überraschen uns lese geduldig weiter. 

In diesem Abschnitt hat man einiges über die Marin erfahren. Dass man quasi mitlesen konnte, was Maja oder Patricia in den Akten gelesen haben, war total spannend. Ich würde aber gerne noch mehr über die Marin erfahren und vor allem ist die ihre Darstellung sehr negativ. Wollen sie wirklich die Menschheit auslöschen oder denken wir, als Leser*innen, das nur, weil wir fasr ausschließlich dieser Perspektive und Meinung ausgesetzt sind?

Ich weiß noch nicht, was ich von Efrail halten soll. Er scheint auch ein Marin so sein, aber ist sich noch nicht sicher, ob Maja auch eine ist? Ist sie vielleicht hab Marin, halb Mensch? Denn sie braucht Salzwasser und ihr Auge hat sich verfärbt, und und und, aber sie hat nicht auf das Hypoclycosol reagiert. An dieser Stelle sind auch noch einige Fragen offen, die hoffentlich im letzten Abschnitt geklärt werden. Genauso wie die Darstellungsweise von den "Gesprächen" zwischen Efrail und der anderen "Person" (ist ja eigentlich keine Person :D), diese kurisve Schrift und dass jede Äußerung mit einem neuen Gedankenstrich beginnt, lässt auf eine Art Chat vermuten, aber Maja hat ihn beobachtet, wie er im Zug leise mit sich selbst redete. Da Efrail sein Handy ausgeschaltet hat, frage ich mich wie sie dann miteinander kommunizieren...(siehe z.B. S. 348)

Ich bin weiterhin gespannt was in den anderen Beiträgen steht und wie es weitergeht! :)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Leia Walsh kommentierte am 19. September 2020 um 09:29

"Der Schreibstil von Anne Freytag ist so "dicht", dass man jedes einzelne Wort lesen muss, um bloß nichts zu verpassen."

Ich lese IMMER jedes Wort. Querlesen ist blöd, ob bei Büchern oder Postings. Da kommen nur Lücken und Fehler auf und dadurch Missverständnisse.

Jeder Autor legt so viel Mühe in sein Werk, da finde ich es respektlos, es nur zu überfliegen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Gina1627 kommentierte am 19. September 2020 um 15:03

Gestern habe ich den zweiten Leseabschnitt inhaliert und bin immer noch begeistert vom Buch! 

Sehr gut wird hier das Thema Umweltverschmutzung, das Leben von Mensch und Tier und das verantwortungslose Verhalten von uns und Machtbesessenen angesprochen. 

Klar, dass die Marin ihren Lebensraum bedroht sehen und Krankheiten und Genmanipulationen durch den ganzen Dreck entstehen. Es wurde doch ein Abkommen geschlossen. Warum kann man dies nicht einhalten und geht sogar soweit die Marin zu vernichten. Gerade zur heutigen Zeit ist es beängstigend, was für schreckliche Auswirkungen so ein Erreger haben kann. 

Ehrlich gesagt mache ich mir im Moment mehr Sorgen um Sofie und Theo als um Maja.

Sind sie vielleicht das Druckmittel der Marin um an ein Gegenmittel für den Erreger zu kommen oder steckt die ISA dahinter, die Herrscher über der Welt bleiben und gefühlt alle Marin vernichten zu wollen. Diese haben sich schon hervorragend in die Gesellschaft und in wichtige Positionen eingeschmuggelt und dank Patricia eine Möglichkeit gefunden, sie durch die Gabe von Hypoglicin zu enttarnen.

Nicht ganz überraschend war es für mich, dass Efrail zu den Marin und zu den Wächtern gehört. Sein Einsatz für Maja ist ja nicht uneigennützig, aber ich könnte mir vorstellen, dass in ihrer Beziehung später noch Gefühle dazukommen. 

Maja finde ich immer noch sympathisch. Der Verlust ihrer Mutter geht ihr doch näher wie angedacht und das macht sie menschlicher. Bei ihr weiß ich noch nicht genau was sie ist. Ein Mischling zwischen Mensch und Marin? Hat sich Patricia aus Berechnung von einem schwängern lassen. Peck vielleicht?

Was ist sie nur für eine manipulative und berechnende Frau, die Robert voll in der Hand hat. Was steht noch weiter in der Mavi Akte, die sie gerade liest? Die Zeit drängt bis sie sie wieder abgeben muss.

Wahnsinn wieviele Marin es schon auf dieser Welt gibt und wo sie leben.

Die Nackenhaare haben sich bei mir in der Szene mit der Konferenz der ISA aufgestellt.  Hier kann man echt nur den Kopf schütteln über ihre Arroganz und ihr selbstherrliches und bestimmendes Verhalten. ihre Vorsitzende Margoux gefällt mir. Ein reizvoller Charakter in der Geschichte.

Roberts Charakter triggert mich auch immer noch. Einerseits ein Mensch, der Gefühle hat und dann auch wieder seine skrupellose Seite in Bezug auf die Marin zeigt. Mein Gott, in was für eine Rolle hat er sich im Laufe seines Lebens hineinmanövriert.

Jetzt bin ich richtig gespannt darauf, was Maja und Efrail in Paris erwartet. Ob weitere Kriegshandlungen abgewendet werden können und wer hier nachgeben muß oder ein Verlierer sein wird.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Worttaenzerin kommentierte am 21. September 2020 um 14:23

Der zweite Abschnitt ... ich muss sagen die Spannung ist noch da, aber einige unnötige Szenen ziehen es für mich etwas in die Länge.

Wie ich es auch schon bei vielen anderen Kommentaren hier gelesen habe bin ich der Meinung, dass die Sexszenen einfach überhaupt nicht zur Geschichte passen. Natürlich darf man Roberts Vergangenheit beschreiben, vielleicht auch mal ein oder zwei Szenen etwas ausführlicher, aber wofür brauchen wir solch eine Masse an Szenen die die Handlung und auch die Entwicklung des Charakters überhaupt nicht vorwärts bringt? Mittlerweile weiß doch jeder Leser, wie verrückt Robert nach Majas Mutter war. Ich lese auch viel New Adult, da passen solche Szenen und gehören zum Aufbau einer Beziehung oder ähnliches, aber hier finde ich es einfach stellenweise unnötig. Und brauchte man die Szene des fliegenden Spermas jetzt wirklich?
Klar ich verstehe diese ganze Anspielung auf die Triebgesteuertheit (das Wort gibts nicht, oder? XD) des Menschen und Patricias Macht über Robert, aber für mich ist es leider nicht so rund.

Warum Roberts Tochter entführt wurde habe ich immer noch nicht ganz verstanden und ich weiß auch noch nicht so wirklich, ob man Efrail trauen kann bzw. was wirklich sein Ziel ist.
Und natürlich die Frage was genau Maja ist? Definitiv hat sie Marin Gene, aber anscheinend nicht komplett. Aber warum weiht man sie dann nicht einfach ein?

Die Thematik und Problematik zwischen Mensch, Umweltverschmutzung und Marin finde ich aber weiterhin sehr gelungen. Ob die Staatsoberhäupter irgendwann noch aufwachen? Wahrscheinlich nicht. Solange es ihnen gut geht ist es denen doch egal wer darunter leidet. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 205 bis 388
Martinchen kommentierte am 28. September 2020 um 21:40

Da ich ja nun die letzte bin, die hier kommentiert, ist schon alles gesagt.

Im letzten Abschnitt habe ich ja angemerkt, dass mich die Geschichte nicht gepackt hat. Das ändert sich hier im zweiten Abschnitt. Daniel hat eine Idee, weil er sich an ein wissenschaftliches Papier erinnert, das er dann auch tatsächlich findet und mit dem Leben bezahlt. Am Ende dieses Abschnitts weiß auch der Leser, was er gesucht und gefunden hat.

Maja begreift noch nicht, worum es geht, kennt aber ihre Mutter gut genug, um die Hinweise deuten zu können.

Welches Spiel spielt Efrail?

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch