Leserunde

Leserunde zu "Blackwood" (Britta Sabbag)

Blackwood - Britta Sabbag

Blackwood
von Britta Sabbag

Bewerbungsphase: 11.04. - 25.04.

Beginn der Leserunde: 02.05. (Ende: 23.05.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des S. Fischer Verlags – 20 Freiexemplare von "Blackwood" (Britta Sabbag) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Stell dir vor, du bekommst einen Brief von deinem zukünftigen Ich. Würdest du ihn lesen?

Für Gesine ist das keine Frage. Natürlich würde sie. Denn nach dem Tod ihrer Mutter muss sie alleine zu einer Verwandten nach Irland ziehen. In dem kleinen, verschlafenen Dörfchen Blackwood hat sie niemanden, mit dem sie so richtig über ihren Kummer sprechen kann. Auch nicht über Arian Mary, den unverschämt gutaussehenden Sohn der örtlichen Butterdynastie. Noch dazu machen sie die Dorfbewohner mit Geschichten über allerlei übernatürliches Zeug verrückt. Alles Quatsch, denkt sich Gesine. Bis sie in einem geheimnisvollen alten Schreibtisch einen Brief von ihrem zukünftigen Ich findet, der ihre Welt ganz schön durcheinanderbringt...

Romantisch, spannend und humorvoll - der große All-Age-Roman von Bestsellerautorin Britta Sabbag

ÜBER DIE AUTORIN:

Als Britta Sabbag die Idee zu »Blackwood« über die Nordsee entgegengeweht kam, wusste sie sofort, dass diese Geschichte etwas Besonderes ist. Sie folgte ihrer Idee über das Meer nach Irland, wo sie von der Magie des Landes und seiner Bewohner vollkommen verzaubert wurde. Die Bestsellerautorin hat bereits erfolgreich für Kinder und Erwachsene geschrieben und vereint diese Talente nun in einem großen und mitreißenden All-Age-Roman. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn in der Nähe von Bonn.

25.05.2019

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
july_reads kommentierte am 07. Mai 2019 um 22:29

 Der zweite Abschnitt von Blackwood war relativ ruhig. Mich wundert es ein bisschen, das Gesine bzgl der Briefe so ruhig bleibt. Ich an ihrer Stelle würde glaub total durchdrehen :D

Arian mag ich wirklich sehr gerne, es ist mir sympathisch. Über seine Mutter würde ich gerne noch mehr erfahren! Die ganze Familie von ihm ist irgendwie geheimnisvoll.

Ich finde es schön dass Gesine und Arian an diesem Theaterstück die Hauptrolle spielen.

Außerdem würde mich noch interessieren, welches Schicksal der Mutter eingeholt hat!

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Gusaca kommentierte am 09. Mai 2019 um 13:32

So ruhig bleibt GE doch gar nicht.

Beim zweiten Brief flippt sie doch regelrecht aus, weil ihr zukünftiges ICH ihr keine Ratschläge geben will. Dabei kann ich das sehr gut verstehen und kann die gegebenen Gründe dafür gut nachvollziehen.

Man erkkent gut, das das zukünftige ICH reifer ist und überlegter handelt als Ge heute.

Ge handelt doch oft sehr überstürzt und tritt immer wieder in Fettnäpfchen, wie sie selber zugibt.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
AdorableBooks kommentierte am 09. Mai 2019 um 16:59

Für mich ist Ge aber auch irgendwie zu ruhig was diese Briefe angeht. Klar, sie echauffiert sich weil sie nicht die Antworten bekommt, die sie möchte. Aber rein dafür, dass sie Briefe aus der Zukunft bekommt ist sie irgendwie zu ruhig. Außerdem bespricht sie doch gefühlt alles mit Sam. Warum redet sie davon nicht?
Oder vielleicht mal mit ihrer Tante. Die könnte ihr doch vielleicht auch helfen was dieses Familending angeht.

Was diese ganze Sache betrifft passiert für mich irgendwie viel zu wenig. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
buecherwurm1310 kommentierte am 17. Mai 2019 um 16:37

Die Sache mit den Briefen ist ihr irgendwie nicht geheuer, die muss sie selber noch verarbeiten. Da ist es eigentlich klar, warum sie darüber nicht redet. Sie hat angst, dass andere sie für verrückt halten.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
AiHaninozuka kommentierte am 22. Mai 2019 um 11:27

Kann mich dir da nur anschließen. Für mich wird generell zu viel angesprochen und dann erstmal lange nicht mehr erwähnt. Wie der Brief von ihrer Mom, das Familienschicksal und sowas. Da wurde am Anfang ordentlich mit offenen Fragen um sich geschmissen und ganz langsam, nach und nach, erfährt man mal was weiteres. Ich finde, das Auftauchen von Arians Mom war irgendwie der einzige, winzige Hinweis, der auf die bisher offenen Fragen geliefert wurde. Und das um Seite 284 ist - für mich - doch reichlich spät. Also, dass man so spät überhaupt mal was erfährt. :D Aber ich hab meinen Einstieg ja sowieso erst um Seite 250 gefunden und fand das Buch davor reichlich langatmig, langweilig und gefüllt mit Gedankengängen und Szenen, die mir nicht gefehlt hätten, wären sie nicht im Buch aufgetaucht. ^^'

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
july_reads kommentierte am 07. Mai 2019 um 22:29

 Der zweite Abschnitt von Blackwood war relativ ruhig. Mich wundert es ein bisschen, das Gesine bzgl der Briefe so ruhig bleibt. Ich an ihrer Stelle würde glaub total durchdrehen :D

Arian mag ich wirklich sehr gerne, es ist mir sympathisch. Über seine Mutter würde ich gerne noch mehr erfahren! Die ganze Familie von ihm ist irgendwie geheimnisvoll.

Ich finde es schön dass Gesine und Arian an diesem Theaterstück die Hauptrolle spielen.

Außerdem würde mich noch interessieren, welches Schicksal der Mutter eingeholt hat!

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Verena Bielefeldt kommentierte am 09. Mai 2019 um 10:40

Oje, die liebe Ge tapt nicht nur in jedes Fettnäppchen, sie springt mit Anlauf per Köpper hinein. Wie mit Wandas Garten. Dabei meint sie es ja wirklich nur gut. 

Die Szene mit dem Stier fand ich schon lustig muss ich sagen :) 

 

Was spielt sich ab im Mary Manor House? Wanda passt es nicht, dass Ge dort hin geht. Arian schmeißt Ge plötzlich raus. Es hat wohl mit seiner Mutter zu tun. Was ist mit ihr? Vielleicht ist sie schwer depressiv? Vielleicht Alkoholproblem? Irgendwas, was dem Ruf des Unternehmens schaden würde?

 

Arian scheint auch nicht glücklich zu sein in der Rolle des Sohns vom großen erfolgreichen Unternehmers. Er hat ganz andere Pläne für sein zukünftiges Leben. Das ist bestimmt alles nicht so leicht für ihn. Und dann seine kleine Schwester um die er sich so lieb kümmert. Er muss wohl schon erwachsener sein, als er eigentlich ist. 

 

Ge erhoffte sich alle Antworten von ihrem Zukunfts Ich, aber es bleibt alles wage. "Nur" gut gemeinte Ratschläge und Ge ist sehr enttäuscht. Aber auch hier trotzdem die Warnung mit dem Mara Manor House und Arians Mutter. Warum ist es so gefählich? Da bin ich sehr gespannt, was da noch kommt. 

 

Warum hat Ges Mutter damals Blackwood hals über Kopf verlassen? Was ist da passiert? Wahrscheinlich hat es etwas mit dem Familiengeheimnis zu tun. 

Und mit dem Schreibtisch? Den hat ihre Mutter ja quasi bis aufs Blut verteidigt. 

 

Das Theaterstück macht Ge ja auch zu schaffen. Die Gefühle werden bei ihr immer größer, dann Lilians bösen Kommentare und die Watte..... Das wurde ihr zu viel und sie hat die Faxen dicke. Das hat sie sich nicht mehr gefallen lassen. Vielleicht wird sie ja jetzt etwas mutiger. 

 

Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie es weiter geht. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Gusaca kommentierte am 09. Mai 2019 um 13:36

DAs hast du gut zusammengefaßt.

Mir stellen sich so ziemlich die gleichen Fragen.

Bei der Gartenaktion habe ich schon vorher gedacht, wenn das mal gut geht.

Ge sollte mehr überlegen ehe sie handelt oder unüberlegt Äußerungen von sich gibt.

Dann könnte sie so maches Fettnäpfchen übergehen.

Ich bin auch gespannt wie sich die GEschichte weiterentwickelt.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Verena Bielefeldt kommentierte am 09. Mai 2019 um 16:43

Bei der Aktion im Garten ging es mir wie dir. Gerade wo man schon von all dem, nennen wir es mal Aberglauben, gewusst hat. Da hätte Ge drauf kommen können. Aber sie ist erst 15 und all diese Dinge sind ihr noch total fremd. Zumindest ein bißchen kann ich es trotzdem verstehen, dass es ihr passiert ist. 

Mich wundert viel mehr wie man den Unterschied zwischen Schmutz und dem Fell der Katze nicht unetrscheiden kann ;)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
AdorableBooks kommentierte am 09. Mai 2019 um 17:13

also das mit dem Garten kann ich noch nachvollziehen aber die Sache mit der Katze fand ich irgendwie dämlich 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Verena Bielefeldt kommentierte am 10. Mai 2019 um 10:52

Das mit der Katze fand ich auch albern. Das kann ich mir auch ehrlich gesagt null vorstellen, dass man das Fell mit Dreck verwechselt. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
buecherwurm1310 kommentierte am 17. Mai 2019 um 16:41

Die sache das auf der Weide war wirklich herrlich, auch wenn Ge das wohl anders sieht.

Warum es Wanda nicht passt, dass sie zum Mary Manor House geht. Ich danke, das ist ganz klar. Wanda hatte mal was mit Herrn Mary und dann ist daraus nichts geworden.

 

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
AiHaninozuka kommentierte am 22. Mai 2019 um 11:36

Mit Arian tue ich mich noch ein wenig schwer. Klar ist man reifer als die anderen, wenn man so einen Namen, und damit eine große Verantwortung trägt. Ich kann mir gut vorstellen, dass er sich öfter mal um Avi kümmern muss, weil der Vater mit Geschäften zutun hat und vielleicht auch nicht wahr haben will, dass die Familie kaputt ist, bzw. es seiner Frau derart schlecht geht - was dem Namen schadet, aber immerhin lebt sie ja noch im Haus - und dass sein Sohn kein Interesse daran hat, das Geschäft zu übernehmen.

Im Bezug auf Lilian hoffe ich sehr, dass Ge endlich mal Stärke findet. Wie sie sich alles gefallen lässt, sich erpressen lässt und nicht drüber stehen kann, dass sie mit einem doofen Spitznamen geärgert werden könnte, weil sie die Privatsphäre von Fremden in Ruhe lässt, hat mich total genervt. Lieber steckt sie ihre Nase in fremde Angelegenheiten. *eyesroll* 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Gusaca kommentierte am 09. Mai 2019 um 13:43

Mir gefällt die Entwicklung der Geschichte im zweiten Abschnitt sehr gut .

Wenn mir Ge auch zuviele Fettnäpfchen mitnimmt.

Ich hoffe, das GE auf Lilians Erpressungsversuch nicht eingeht.

Adrain und Ge lernen sich langsam näher kennen und verstehen.

Beide haben Familiengeheimnisse, die bestimmt irgendwie miteinander verbunden sind.

Ich bin wirklich gespannt was wir noch so erfahren werden.

Dieser Radioteil nervt mich langsam.

Ge kann Sam nicht alles anvertrauen, weil sie es sonst im Radio wiederhört.

Die Theateraufführung wird bestimmt noch eine zentrale Rolle einnehmen.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Verena Bielefeldt kommentierte am 09. Mai 2019 um 16:47

Am Anfang fand ich das mit dem Radioteil ja ganz nett, obwohl ich nicht wirklich warm damit geworden bin. Aber je mehr ich diese Abschnitte lese, desto unangenehmer finde ich es. Allein diese Vorstellung, dass wirklich ALLES was in Blckwood geschieht auch im Radio kommt. Ich weiß nicht, mir gefällt das nicht sonderlich. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
AdorableBooks kommentierte am 09. Mai 2019 um 17:07

Bei mir ist es nicht die Radiosache an sich die mich nervt. Das finde ich noch immer eine sehr gute Idee. Einzig und allein wie Bran Foley manche Sachen sagt und sich ausdrückt nervt mich hart. Soll vielleicht cool oder lustig sein. Find ich gar nicht. In so kleinen Dörfchen weiß ja eh jeder alles da kann man das auch gleich per Radiosendung für alle kundtun :D

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Verena Bielefeldt kommentierte am 10. Mai 2019 um 10:54

Ah ok, ich verstehe was du meinst. Diese reißerische Art wie er moderiert. Wobei ich zugeben muss, dass ich das regelrecht gehört habe beim lesen. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Hans Eidig kommentierte am 15. Mai 2019 um 12:04

So geht es mir auch. Und ich finde es recht unglaubwürdig. Ich kann mir keinen Lokalsender vorstellen, der private Dinge verbreiten würde. Es soll wohl albern sein, ich finde es einfach nur albern.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
buecherwurm1310 kommentierte am 17. Mai 2019 um 16:45

Hier geht es doch nicht um Glaubwürdigkeit. Es ist eine fantastische Geschichte mit Magie. Daher nehme ich das so hin. Es ist halt so in Blackwood.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
buecherwurm1310 kommentierte am 17. Mai 2019 um 16:44

Ich kann das mit Ge und den Fettnäpfchen schon nachvollziehen. Sie hat sich in Wien mit ihrer Mutter wohlgefühlt. Nun fehlt die Mutter, sie ist an einem fremden Ort und es gibt so vieles, was sie nicht so kennt. Außerdem wird sie angefeindet und Wanda ist auch sehr zurückhaltend. Ge weiß also nicht was sie tun soll. Je mehr sie richtig machen will, umso mehr macht sie falsch. Sie ist einfach nicht locker.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
AiHaninozuka kommentierte am 22. Mai 2019 um 11:31

Bei einigen Dinge denke ich aber auch, dass Wanda ihr das ruhig hätte erklären können. Sie ist eben ein Stadtmensch und kennt die ganzen Aberglauben ja nicht. So ein kurzer Crash-Kurs hätte die ein und andere überflüssige Szene erspart.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
AdorableBooks kommentierte am 09. Mai 2019 um 17:12

Gut, okay, Gesine ist fast schon nervig tollpatschig. Die Sache mit dem Stier war ganz lustig. Die Sache mit dem Pferd war irgendwie kindisch. Klar, sie wurde mal von einem gebissen und fühlt sich jetzt nicht so wohl aber trotzdem war das irgendwie nicht so lustig. Manchmal benimmt sie sich irgendwie wie ein kleinkind. Oder bin ich langsam zu alt um mich in eine 15-Jährige hineinzuversetzen?

Schön, dass sie die Hauptrolle in dem Theaterstück bekommen hat. So langsam merkt man auch,dass Lilian keine so freundliche Person ist, wie man am Anfang geglaubt hat.

Warum Gesine auf die Sache mit Arians Mutter eingeht, das frage ich mich. Gibt es nichts schlimmeres als Gesine Rosine genannt zu werden? Mal ganz davon abgesehen, dass sie doch langsam echt zu alt für solche Scherze sind oder habe ich da wieder eine verklärte 'Ich bin zu alt für sowas' Auffassung? Also mit dieser Rosinensache würde ich mich ja persönlich nicht erpressen lassen.

So langsam könnte aber mal wieder etwas Spannung und Aufklärung reinkommen. Irgendwie geht mir das gerade viel zu langsam. Die Story plätschert so ein bisschen und tritt auf der Stelle. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Verena Bielefeldt kommentierte am 10. Mai 2019 um 10:58

Einige Dinge sind wirklich etwas schwer nach zu vollziehen. Auch die Roinen Geschichte. Klar, das wäre wieder mal sehr unangenehm für Ge, aber deswegen so durchzudrehen? Vielleicht fällt es schwer sich da rin zu versetzen. Ich meine, wenn sie vorher schon so lange damit aufgezogen worden ist....Zumindest hat sie ja darunter gelitten. Vielleicht ist sie nicht selbstgewusst genug? Das könnte ich mir noch gut vorstellen. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Gusaca kommentierte am 11. Mai 2019 um 11:52

Mir ging das ähnlich wie dir. Am Anfang ist die Tollpatschigkeit noch ganz nett, aber am Ende wirkt sie überrieben und nicht altersgemäß.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
buecherwurm1310 kommentierte am 17. Mai 2019 um 16:47

Okay, die Sache mit dem Pferd ist ein bisschen albern. Aber Ge ist fünfzehn, totel verunsichert und dann auch noch verliebt. He, das ist eine schwierige Zeit!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Athene1989 kommentierte am 21. Mai 2019 um 15:57

Bezüglich das Gesine-Rosine: Wurdest du in dem Alter in der Schule mal gemobbt? Ich ja,das ist nicht schön. Und wenn man eh kaum Selbstbewusstsein hat,wie ja auch Gesine,dann ist sowas wirklich übel und man ist froh,wenn man aus sowas raus kommt. Dann versucht man auch zu verhindern,dass sowas wieder von vorne anfängt. Und nein,aus dem Alter kommen Menschen nicht raus... Gerade mit 15,16 und 17 ist das noch extrem schlimm. Glaub mir,hab ich alles gehabt ^^

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
AiHaninozuka kommentierte am 22. Mai 2019 um 11:42

Sehe ich genauso! Ich hab in der Grundschule auch nen total doofen Spitznamen abbekommen und kann daher nachvollziehen, wie nervig sowas ist, aber dafür derart tief in die Privatsphäre anderer eindringen? Thanks, but no thanks. Dass ich langsam zu alt für junge Protas werde habe ich auch im Gefühl. Für mich war Ge am Anfang langweilig, und mittlerweile nervt sie mich. Sie denkt nie darüber nach, was für Konsequenzen die Dinge, die sie sagt, mit sich bringen. So hirnlos (sorrynotsorry) kann doch keiner sein. Also ein bisschen Verstand hatte ich ihr eigentlich doch zugetraut. Und ganz ehrlich, es interessiert sich doch keiner die Bohne für sie, außer Lilian und ihre Schoßhündchen. Die anderen lachen mal kurz mit, weil es eben in dem Moment belustigend ist, aber ansonsten beachtet sie doch keiner? Da kann man 1-2 blöde Sprüche über ne Rosine am Tag auch verkraften. Ist nicht schön, aber bei weitem nicht so schlimm wie die Lawine, die sie lostritt, wenn es um Arians Familie geht. Zukunfts-Ge hat ihr ja geraten, sich da raus zu halten. Da regt sie sich auf, dass sie keinen konkreten Rat kriegt und den einzigen, den sie bekommen hat, ignoriert sie getrost. Große Klasse... x)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
franzi303 kommentierte am 12. Mai 2019 um 13:13

So, der 2. Abschnitt ist auch gelesen, und ich finde, dass Gesine, wie ihr anderen das auch schon geschrieben habt, wirklich ziemlich nervig tollpatschig ist. Sie lässt kein Fettnäpfchen aus. Sie macht Wanda nur Ärger und irgendwie auch alles falsch, so dass die beiden keinen gemeinsamen Nenner finden. Das ist schon schwierig, diese Beziehung zwischen den beiden.
Mir war aber natürlich schon klar, dass das Gesine die Hauptrolle in dem Theaterstück bekommt. Und natürlich gibt es in diesem modern erzählten Stück auch ein Kuss ... sehr vorhersehbar. Ich fand es schon ziemlich krass, das zum Ende des Abschnittes Gesine so ausflippt.
Dann zu den Briefen, die sie sich mit ihrem zukünftigen Ich schreibt. Ich wäre an ihrer Stelle echt ziemlich ungläubig... Ich habe mir schon gedacht, dass ihr zukünftiges Ich ihr nicht alles verraten wird, was sie zu tun hat. Das muss sie selber herausfinden.
Ganz toll fand ich aber die Szene auf Seite 240 mit den Böblinger Touristen. Das war soooo wundervoll geschrieben und ich habe da, ohne Mist, laut lachen müssen! Dieser Dialekt und was die für einen Mist erzählen :D Absolut göttlich, einfach wunderbar geschrieben!
Was ich von Sam halten soll, weiß ich echt nicht. Ist er Ges Freund oder nutzt er sie nur für Informationen aus? Aber wieso hat soe im das mit der Gesine Rosine erzählt? Das war mMn naiv von ihr.
Das ist alles merkwürdig, auch das Interesse an Mrs. Mary und das Gerücht, sie sei eine Banshee... Ob da was dran ist?
Ich hoffe, dass das im 3. Abschnitt aufgeklärt wird und bin gespannt :)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
buecherwurm1310 kommentierte am 17. Mai 2019 um 16:49

Das mit den Böblinger Touristen war einfach toll. Zum Glück hat es Wanda nicht übel genommen, dass ihr ein Geschäft durch die Lappen gegangen ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
ninespatz kommentierte am 15. Mai 2019 um 22:22

So fertig mit Abschnitt 2. Für mich ein etwas "ruhiger" Teil, aber Gesine hat dennoch kein Fettnäpfchen ausgelassen. Besonders witzig fand ich die Aktion mit dem Stier und die Touristen :D Dieser Dialekt....

An die Briefe aus der Zukunft kann ich nicht so wirklich glauben, ich vermute das steckt eine bestimmte Person dahinter und ich bin gespannt ob ich mit meiner Vermutung Recht habe.

Die Theaterstückszenen finde ich nicht so interessant, ich möchte lieber wissen, was es da für ein Geheimnis rund um die Familie Mary gibt.

Leider hat man in diesen Teil auch nichts mehr über die Flucht von Gesines Mum erfahren, ich hoffe sehr das es nun im letzten Abschnitt aufgeklärt wird... Ich bin sehr gespannt

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
buecherwurm1310 kommentierte am 17. Mai 2019 um 16:50

Ich glaube nicht, dass hinter den Briefen eine Person steckt. Es sind Briefe aus der Zukunft.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
buecherwurm1310 kommentierte am 16. Mai 2019 um 17:35

Gesine versucht Hilfe bei ihren späteren Ich zu bekommen, doch die Antworten sind etwas kryptisch. Aber es stimmt schon – man muss sein Leben selbst leben und nicht durchs Leben gelenkt werden.

Die Aktion mit den schwäbischen Touristen hat mir gut gefallen.

Ich hatte es schon geahnt, dass die Rollenverteilung etwas anders ist, als erwartet.

Arian und Ge kommen sich näher. Natürlich ist Lilian nicht begeistert. Warum aber will sie wissen, was mit Adrians Mutter ist? Was hat sie davon, außer dass sie Ge in Verlegenheit bringt?

Ge hat nun also Arians Mutter wie einen Geist im Haus gesehen. Sie hat sich mit der Geburt von Arians kleiner Schwester verändert. Kann es seine, dass da eine Wochenbettdepression aus dem Ruder gelaufen ist und sie längt eine Therapie gebraucht hätte.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Hans Eidig kommentierte am 17. Mai 2019 um 20:45

Mir gefällt dieser Leseabschnitt recht gut. Zwischen Ge und Arian knistert es ziemlich doll. Gut finde ich auch, was im Brief über Lilians Zukunft steht. Das sollte Ge doch einigermaßen aufbauen.

Was ist nicht verstehe, ist die komsiche Beziehung zwischen Wanda und Ge. Seit sie in Irland ist, haben, die zwei noch nicht einmal vernünftig miteinander geredet. 

Es heißt ja, Blackwood sei ein "All-Age-Roman". Was ich bisher gelesen habe, ist eigenlich nur aus Teenagersicht beschrieben. Vielleicht ändert sich das ja noch.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Athene1989 kommentierte am 21. Mai 2019 um 15:49

So,ich habe heute meine Zeit nutzen können,den Teil fertig zu lesen und ich bin von dem Buch immernoch nicht wirklich überzeugt... Muss mich echt zusammenreißen das weiterzulesen und das in der kurzen Zeit,die ich durch die verspätete Post ja hab... Ich weiß auch nicht woran es liegt,dass ich damit nicht warm werde.... Aber gibt eben Sachen,die mir nicht gefallen,wie Ges Reaktion auf ihren Zukunftsbrief... Da will sie Antworten und dann bekommt sie beim PS einen Rat,die sie ja wollte und dann regt sie sich drüber auf und macht genau das Gegenteil,weils nicht das ist,was sie wollte...Ja,okay... Dann kann sie sich das doch eh gleich sonstwohin stecken,wenn sie ihren eigene Rat eh missachtet. Dann braucht sie nicht fragen und sich nicht aufregen,dass sie keinen bekommt,wenn sie den Rat,den sie dannmal kriegt,eh ignoriert...

Die einzige Szene,die ich ganz gut fand,war das beim Reiten,alleine weil Arian sie da ja auch ein wenig aufzieht,wenn auch nicht böse. Und beim "Deine Augen riechen gut." musste ich auch durchaus lachen. Aber sonst.. Also ich bin froh,dass ich mir das Buch nicht gekauft habe,ich wäre da sehr enttäuscht von.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
AiHaninozuka kommentierte am 22. Mai 2019 um 11:46

So gings mir auch! Will Ratschläge und den einzigen konkreten, den sie bekommt, ignoriert sie. :D 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Athene1989 kommentierte am 21. Mai 2019 um 16:21

Ach ja, zu Mimi noch: bin ich die einzige, die da nur mit dem Kopf schütteln kann? Ich meine so süß sie ja auch ist,wenn ihr Schwam vorbei kommt,aber das was sie mit der Touristin gemacht hat,geht wieder gar nicht. Ich meine es ist schon grenzwertig wenn sie so mit den Leuten umspringt, die sie kennt und die wissen wie sie so ist,aber mit einer Touristin... mit sowas macht man keine gute Werbung für den eigenen Laden.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
AiHaninozuka kommentierte am 22. Mai 2019 um 11:45

Mimi trägt das Herz auf der Zunge und schert sich wirklich einen Dreck darum, was andere von ihr denken. :D Das finde ich an manchen Stellen zwar auch sehr krass, aber im großen und ganzen mag ich sie. Auch wenn sie mir als echte Figur im nahen Umfeld definitiv zu aufgedreht wäre. :D

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
AiHaninozuka kommentierte am 22. Mai 2019 um 11:23

Ich hatte ja einen recht schwierigen Start mit dem Buch, finde es aber ab ca. Seite 250 doch ein wenig spannender. Gerade im Bezug auf Arians Mutter weckt das Buch meine Neugier.

Am Anfang war ich ein wenig erschlagen, weil so viele Handlungsstränge angeschnitten werden und einige komplett beiseite gelegt werden, ohne wieder darauf einzugehen.

Ge finde ich als Protagonistin ein wenig kompliziert. Ich kann vollkommen verstehen, dass man mit 15 Jahren gerne einen Rat seines älteren Ichs haben würde, aber noch besser kann ich die ältere Ge verstehen. Gegenwarts-Ge muss eben ihre eigenen Erfahrungen machen. Wieso sie mit der Info über Arians Mom sofort zu Sam gerannt ist, kann ich dabei überhaupt nicht nachvollziehen.

Lilian nervt mich wahnsinnig und ich war am Anfang des Handlungsstrang rund um die Erpressung auch total genervt davon, aber es hält sich ja doch sehr subtil - also keine ewigen Dialoge, dass sie für sie die Drecksarbeit machen soll.

Das Buch ist jedenfalls so ganz anders, als ich es erwartet hatte und viele Szenen, gerade zu Beginn, finde ich zu langatmig. Die weiteren Dialoge fand ich dagegen aber immer öfter sehr interessant! Nur die Zwischensequenzen, wenn Ge in ihren Gedanken versinkt, sind leider so gar nicht meins, weil ich sie doch ziemlich anstrengend und nicht immer ganz logisch finde. Ich an ihrer Stelle wäre vermutlich sofort, als Wanda die Sache mit dem Schreibtisch erwähnt, mit den Briefen rausgerückt und hätte versucht mehr in Erfahrung zu bringen. Es ist doch irgendwie komisch, dass ihre Ma Wanda als so wichtig beschrieb, aber diese irgendwie keine interessanten Infos mit Ge teilt.

Desweiteren ist sie mir deutlich zu tollpatschig und vorsichtig gesagt, ein wenig dumm. Vorher darüber nachzudenken, was für Konsequenzen Gesagtes mitbringt, ist auch mit 15 Jahren nicht sooo schwer. Achja, was ich mich frage: Wie kommt sie darauf, dass die Briefe 15 Jahre durch die Zeit "reisen"? Wurde irgendwo erwähnt, dass Ges Zukunfts-Ich 30 Jahre ist? Ich für meinen Teil habe nämlich keine genaue Erinnerung daran und konnte beim Blättern auch nichts über eine Erwähnung der Zeit finden. ^^'

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
AiHaninozuka ergänzte am 22. Mai 2019 um 11:50

Die Reitszene fand ich relativ langweilig und auch wie sie sich zuvor angestellt hatte, entlockte mir nur ein genervtes Schnauben. Arian hingegen finde ich mit seinen Sprüchen manchmal ziemlich genial. :D "Warum genau sitzt du jetzt unter meinem Pferd?" Wobei mich "Deine Augen riechen gut" auch zum Lachen gebracht hat. :D Die Dialoge finde ich immer am interessantesten! Die Szenen im Theater finde ich leider auch echt langweilig und wünschte mir, man wäre mehr auf die ganzen Geheimnisse eingegangen, die am Anfang alle angesprochen werden. Man hat sooo viele Handlungsstränge in diesem Buch und fokussiert sich bisher nur auf die, die am wenigsten interessant sind. Mich würde viel mehr ihre eigene Geschichte interessieren, was mit ihrer Ma ist, der Schreibtisch, was Wanda über die Marys weiß und wieso sie da so abweisend ist. Ich kann Ge da nachvollziehen! Verbote ohne jede Erklärung sind für mich einfach unnötig, weil ich ja nicht verstehe, warum man mir XYZ verbieten will. Generell reden die beiden so wahnsinnig wenig miteinander! 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
foxydevil kommentierte am 09. Juni 2019 um 22:00

Es ging mir auch so das ich mich schwe tat mit den Handlungssträngen welche plötzlich nicht weitergingen.

Der Wissensdurst ist völlig normal aber das würde jas den Lauf erheblich ändern.

Ge´s Gedankengänge sind nicht immer spannend aber ich finde sie machen das irgendwie runder.

"Achja, was ich mich frage: Wie kommt sie darauf, dass die Briefe 15 Jahre durch die Zeit "reisen"? Wurde irgendwo erwähnt, dass Ges Zukunfts-Ich 30 Jahre ist?" bei der Frage bin ich ganz bei Dir!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
Krimine kommentierte am 22. Mai 2019 um 21:02

Arian ist wirklich ein netter Kerl. Ganz im Gegensatz zu Sam, den ich am Anfang sehr mochte. Aber seine Ausplauderei geht gar nicht. Egal, ob er verliebt in Lilian ist oder nicht. Die Geheimnisse einer Freundin zu verraten ist etwas, das man in keinem Fall tut.

Die Szene mit dem Kuss hat mich schmunzeln lassen. Da wurden wohl beide von ihren Gefühlen überrumpelt und nun gibt es kaum noch einen Grund, warum sie am Ende des Buches nicht zueinanderfinden sollten.

Wanda möchte nicht, dass Ge ins Mary Manor House geht. Warum eigentlich? Wegen Arians Mutter oder gibt es irgendwelchen bösen Kräften, die dort wirken? Und was ist mit Ges Mutter? Warum ist sie damals Hals über Kopf aus Blackwood geflohen? Viele Frage, die sich im letzten Abschnitt klären werden und ich bin schon auf die Auflösung gespannt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
foxydevil kommentierte am 09. Juni 2019 um 21:35

So nun komme ich wenn auch spät wieder zum kommentieren.
Ich hatte leider eine spontane OP und war aus dem Verkehr gezogen.
Da ich im Krankenhaus absolut keine Kraft hatte zu lesen zögerte das alles hinaus.
Aber ich werde meine Abschnitte noch kommentieren.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
foxydevil kommentierte am 09. Juni 2019 um 21:50

Ein wie ich finde schöner Abschnitt!
Wenn auch alles noch etwas vage bleibt.
Ich konnte gut nachvollziehen das die Antworten absolut unzureichend sind.
Und dann der Hinweis mit Arians Mutter und Manor House.
Das hat schon sehr die Neugierde angefeuert.
Das Verhalten von Arian ist auch merkwürdig, da steckt schon was dahinter.
Und er macht keinen glücklichen Eindruck, was aber auch kein Wunder ist.
Ich mag Ge gern, wer hat schon so ein Schicksal?
Warum die Flucht mit Ge´s Mutter?
Und und und….alles das schrie direkt nach dem 3. Abschnitt mit der Auflösung!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 149 bis 302
foxydevil kommentierte am 09. Juni 2019 um 21:52

Die Sache mit der Katze fand ich auch nichtso prall.....