Leserunde

Leserunde zu "Das Glück an meinen Fingerspitzen" (Julie Leuze)

Das Glück an meinen Fingerspitzen - Julie Leuze

Das Glück an meinen Fingerspitzen
von Julie Leuze

Bewerbungsphase: 11.10. - 25.10.

Beginn der Leserunde: 01.11. (Ende: 22.11.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Ravensburger Verlags – 20 Freiexemplare von "Das Glück an meinen Fingerspitzen" (Julie Leuze) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Manchmal muss man sich verlaufen, um seinen Weg zu finden. 
Und manchmal führt dieser Weg zu einem ganz besonderen Menschen.

Nebelverhangene Wälder, einsame Pazifikstrände - und absolut kein Kontakt zur Außenwelt: So stellt sich Jana das Paradies vor, seit sie am eigenen Leib erfahren hat, wozu Menschen fähig sind. Bei ihrem Onkel, der in der kanadischen Wildnis Wölfe und Bären erforscht, will sie endlich vergessen, was ihr im letzten Frühjahr passiert ist. Doch dann verschwindet ihr Onkel spurlos und vor ihrer Blockhütte steht plötzlich ein verletzter junger Mann namens Luke. Jana hat keine Wahl: Sie muss Luke vertrauen. Denn nur gemeinsam werden sie einen Weg aus der Wildnis finden. Auf der tagelangen Wanderung durch die unberührte Natur British Columbias kommen sich Jana und Luke langsam näher. Jana ahnt nicht, dass auch er vor etwas davonläuft …

Eine berührende Liebesgeschichte in der atemberaubenden Wildnis Kanadas.

ÜBER DIE AUTORIN:

Julie Leuze, geboren 1974, näherte sich dem Bücherschreiben über den Umweg des Journalismus an: Nach dem Studium der Neueren Geschichte und Politikwissenschaft an den Universitäten Konstanz und Tübingen absolvierte sie eine Ausbildung zur Fachjournalistin (DFJS). Einige Jahre lang arbeitete sie freiberuflich für eine Tageszeitung und verschiedene Zeitschriften. Mittlerweile widmet sie sich ganz dem Schreiben von Romanen. Die Themen, die Julie Leuze in ihren Büchern aufgreift, sind sehr unterschiedlich, eines aber ist ihr immer wichtig: eine starke, berührende Liebesgeschichte. Ihr erstes Jugendbuch, "Der Geschmack von Sommerregen", gewann im Jahr 2014 den Literaturpreis für den besten deutschsprachigen Liebesroman, die "Delia". Julie Leuze lebt mit ihrer Familie in Stuttgart.

24.11.2018

Thema: Deine Meinung zum Buch

Thema: Deine Meinung zum Buch
Buch Versum kommentierte am 13. November 2018 um 11:45

>> Fazit: 4 / 5 Sterne <<

...gefühlvoll, spannend und voller Abenteuer...

Zum Fazit;
___________________
Das Cover hat mich vom ersten Moment an neugierig gemacht, es ist wundervoll in Szene gesetzt. Im Hintergrund des Paares die Insel in ihren traumhaften Vorstellung.
Die Charakter sind noch jung und haben trotzdem schon viel durchgemacht. Jeder auf seine Art von dem Leben gezeichnet, versuchen Sie wieder zu sich selbst zu finden bzw. alles hinter sich zu lassen.
Luke ist mir sehr ans Herz gewachsen, besonders durch die Krankheit seiner Schwester, da Er diese versucht aus Ihrem Schneckenhaus bzw. Depressionen raus zu bekommen. Als Held zeigt er sich auch sehr gewagt als Er auf die Insel eintrifft. Die Paar Konstellation der beiden Hauptprotagonisten haben mich sehr zum schmunzeln gebracht, besonders im Hinblick auf Ihr Alter bekam Ich viele lehrreiche Vorsätze geboten bekommen und habe mich mit Ihnen in die Insel verliebt.
Hervorhebend ist nach den ersten Kapiteln der Spannungsbogen, der einen durch die Ansprache der Insel fesselt und neugierig auf mehr macht.
Der aktionistische und spannende Handlungsstrang weist einen gut gestrickten roten Faden auf, der mich in der Geschichte versinken ließ. Sehr schnell von den Charakteren überzeugte, die Anziehungskraft mich faszinierte und Ihre Schlagabtausche mich amüsierten.
Als Sahnehäubchen gab es von der Autorin eine wundervoll bildliche Darstellung der Insel, die mich reizte am liebsten sofort als Urlaubsort zu wählen. Traumhaft und voller Idylle, aber natürlich auch voller Gefahren, besonders wenn man mit einem verletzen jungen Mann und einer unerfahrenen jungen Frau versucht diese von einer Seite auf die andere zu durch queren.
Ergänzend die Botschaft der Geschichte, die auch noch sehr kritisch gegenüber der Gesellschaft ist.

Eine tolle Geschichte, besonders wenn man abschalten möchte und Lust auf Urlaub und eine süße Liebesgeschichte hat.

》"..es gibt niemanden der kein Urvertrauen besitzt. Und ich denke, selbst wenn es so tief in einem vergraben ist, dass man es fast nicht mehr spürt...Man hat es doch trotzdem in der Hand, worauf man setzt: Wir können uns immer für die Zuversicht entscheiden, für den Mut, für die Hoffnungm und..." 《

Vielen Dank für das Lesevergnügen.
Vielen Dank für das Leseexemplar der Leserunde bei Wasliestdu.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

#DasGlückanmeinenFingerspitzen
#Julie Leuze
#wasliestdu #mayersche
#Werbung

Online auf
https://www.facebook.com/BuchVersum/posts/1022256981291670
https://buchversum.wordpress.com/2018/11/13/das-glueck-an-meinen-fingers...

Instagram, twitter, lesejury , amazon & lovelybooks :)

Thema: Deine Meinung zum Buch
Else kommentierte am 16. November 2018 um 18:43

https://wasliestdu.de/rezension/jugendliebesroman-mit-ernsten-anklaengen 

Das Buch hat mir gut gefallen, das Lesen hat viel Spass gemacht. Meine Töchter lesen es jetzt und ich freue mich schon auf einen regen Austausch mit ihnen zu den geschilderten Problemen von Jana und Luke. Vielen Dank für das Freiexemplar.  :-)))

 

 

Thema: Deine Meinung zum Buch
Spreeperle kommentierte am 17. November 2018 um 10:55

Vielen Dank für das Buch. Es hat mir gut gefallen Jana und Luke zu begleiten.

https://wasliestdu.de/rezension/aufregend-und-eine-schoene-liebesgeschichte

Thema: Deine Meinung zum Buch
LadyIceTea kommentierte am 18. November 2018 um 00:26

Hier ist meine Rezi:

https://wasliestdu.de/rezension/unglaublich-viele-gefuehle

Das Buch hat mir sehr sehr gut gefallen!! Danke, dass ich mitlesen durfte!

Thema: Deine Meinung zum Buch
Schubi kommentierte am 18. November 2018 um 09:08

Meine Meinung zum Buch. Also ich kann es jedem empfehlen, der solche Liebesgeschichten mag. Jugendbuch hin oder her. Die Geschichte hat schon einen tieferen Sinn und wie sie rüber gebracht worden ist, fand ich auch sehr gut.

Aus meiner Sicht kann ich sagen, dass das Cover half mir die Wildnis dort besser vorzustellen. Man hat dann dank des Covers schon eine kleine Vorstellung und sobald dies in der Geschichte ausführlicher beschrieben wird, wird einfach nur die bereits vorhandene Vorstellung erweitert :)

Jedenfalls ist es eine Liebesgeschichte mit einem Happy End :)

Thema: Deine Meinung zum Buch
Sarahs Büchertraum kommentierte am 19. November 2018 um 08:28

"Das Glück an meinen Fingerspitzen" ist zwar eher ein abenteuerlicher Trip zum Selbst, statt New Adult, konnte mich dennoch mit seiner mitreißenden Spannung und dem bisschen Liebe gut unterhalten.

Der Schreibstil war sehr angenehm, und hat mich definitiv überzeugt einen weiteren Blick auf die Bücher der Autorin zu werfen.

Ich bedanke mich beim Verlag und bei WasLiestDu für die Leserunde und das Leseexemplar!

Meine Rezension ist nun online.

https://sarahsbuechertraum.blogspot.com/2018/11/rezension-das-gluck-mein...

https://wasliestdu.de/rezension/ein-abenteuerlicher-trip-zum-selbst-mit-...

(auch auf Amazon, Lovelybooks, Goodreads, Thalia, Weltbild, Lesejury)

Thema: Deine Meinung zum Buch
lisamarie_94 kommentierte am 21. November 2018 um 12:08

Hallo!

Vielen lieben Dank, dass ich an dieser Leserunde teilnehmen durfte, das Buch hat mir total gut gefallen!!

Hier meine Rezi:

https://wasliestdu.de/rezension/julie-leuze-konnte-mich-erneut-verzaubern

https://www.lovelybooks.de/autor/Julie-Leuze/Das-Gl%C3%BCck-an-meinen-Fi...

https://www.lesejury.de/julie-leuze/buecher/das-glueck-an-meinen-fingers...

Liebe Grüße, lisamarie_94

Thema: Deine Meinung zum Buch
Skyline kommentierte am 21. November 2018 um 12:23

Hier ist meine Rezension, die auch auf WasLiestDu online ist und auf meinem Blog (https://skyline-of-books.blogspot.com/2018/11/rezension-das-gluck-meinen...). Ich streue meine Rezi die Tage dann noch auf Amazon, Thalia.de und co :) Danke für die schöne Leserunde und -stunden!

 

Klappentext

„Manchmal muss man sich verlaufen, um seinen Weg zu finden. 
Und manchmal führt dieser Weg zu einem ganz besonderen Menschen.

 

Nebelverhangene Wälder, einsame Pazifikstrände - und absolut kein Kontakt zur Außenwelt: So stellt sich Jana das Paradies vor, seit sie am eigenen Leib erfahren hat, wozu Menschen fähig sind. Bei ihrem Onkel, der in der kanadischen Wildnis Wölfe und Bären erforscht, will sie endlich vergessen, was ihr im letzten Frühjahr passiert ist. Doch dann verschwindet ihr Onkel spurlos und vor ihrer Blockhütte steht plötzlich ein verletzter junger Mann namens Luke. Jana hat keine Wahl: Sie muss Luke vertrauen. Denn nur gemeinsam werden sie einen Weg aus der Wildnis finden. Auf der tagelangen Wanderung durch die unberührte Natur British Columbias kommen sich Jana und Luke langsam näher. Jana ahnt nicht, dass auch er vor etwas davonläuft …“

 

Gestaltung

Ich finde das Cover sehr schön, wobei mir besonders das haptische Erlebnis gefällt. Der weiße Hintergrund fühlt sich rauer an und die bunten Bildelemente sind mit Spotlack darauf erhoben. Dass man die kanadische Landschaft in den Umrissen des Liebespaares sieht, gefällt mir auch sehr gut. Zudem finde ich dass die Grün- und Blautöne sehr gut zum weißen Hintergrund passen. Einerseits heben sich die Kontraste so gut voneinander ab, andererseits harmonieren die Farben miteinander. Richtig cool finde ich dabei, dass der Titel in verschnörkelter Schreibschrift im Inneren des Paares geschrieben steht und so die Landschaft nochmal etwas unterbricht.

 

Meine Meinung

Da ich von Autorin Julie Leuze schon etwas gelesen hatte und mir ihr Schreibstil gut gefallen hat, war ich neugierig auf ihr neustes Werk. Zudem konnte der Klappentext mein Interesse wecken, sodass ich schnell angefangen habe zu lesen. In „Das Glück an meinen Fingerspitzen“ geht es um Jana und Luke, welche in der Wildnis Kanadas überleben müssen, jeweils ein schweres Päckchen mit sich herumtragen und sich langsam näher kommen…

 

Überrascht hat mich das Buch schon direkt zu Beginn, denn es wird aus den Perspektiven beider Figuren erzählt. Auf diese Weise weiß der Leser mehr als die jeweiligen Figuren, da er Einblicke in Beweggründe und Gedankenwelten erhält, die die Charaktere den anderen Figuren gegenüber zunächst für sich behalten. Obwohl ich so natürlich schon mehr über die Geheimnisse der beiden wusste, war es nicht so, dass mir alles bekannt war. Vielmehr haben diese Perspektiven dazu beigetragen, dass die Spannung aufrechterhalten wurde, denn es wurden immer mal kleine Informationshappen eingestreut, die mich zum Spekulieren angeregt haben.

 

So schafft Julie Leuze es auch, dass konstant ein hoher Spannungsbogen besteht, denn es werden Rätsel gestreut, auf die ich unbedingt Antworten haben wollte. Aber auch sobald diese Rätsel geklärt sind, wird es nicht langweilig, denn Jana und Luke kämpfen sich durch die Wildnis, was das reinste Abenteuer ist. Hier lauern Gefahren und einige spektakuläre Erlebnisse, die spannend zu verfolgen sind. Die Gefühle, die sich dabei zwischen den beiden Charakteren entwickeln, sind eher hintergründig. Wobei ich mich mit der Beziehung zwischen den beiden ein wenig schwer tat, denn sowohl Jana als auch Luke wirkten diesbezüglich auf mich recht schwankend. Zwar waren sie aus guten, nachvollziehbaren Gründen, die auch gut vermittelt werden, so, aber dennoch hatte ich immer die Kürze der Zeit, in welcher sie sich kennen gelernt haben, vor Augen.

 

Der Schreibstil von Julie Leuze hat mir wieder sehr gut gefallen. Leicht und locker vermittelt sie den spannenden und gefährlichen Weg durch die Wildnis. Dabei vermittelt sie sehr schön die Atmosphäre der Natur und die Rauheit der Wildnis. So wird das Buch sehr atmosphärisch. Zudem entstanden bei mir geradezu Bilder der Landschaft vor meinem inneren Auge, weil die Autorin das Setting so toll beschrieben hat. Ein wenig hat mich der Grundaufbau von „Das Glück an meinen Fingerspitzen“ an Julie Leuzes anderes Buch „Für einen Sommer und immer“ erinnert (Frau flieht vor Alltag in die Natur und trifft auf „Naturburschen“, der ihr das Herz stiehlt und ihr hilft, das Leben zu leben), wobei mich dies nicht sonderlich gestört hat. Richtig klasse fand ich auch, dass Frau Leuze in den Text Informationen über Kanada und die Kultur eingeflochten hat. So konnte ich noch etwas lernen und einiges Interessantes für mich mitnehmen.

 

Das Ende des Buches hat mich zufrieden zurückgelassen, denn alle Fragen wurden geklärt und es endete für mich auch sehr authentisch. Wobei ich mir hinsichtlich einer Kleinigkeit gewünscht hätte, dass wir als Leser eine Szene hätten mitverfolgen können, welche jedoch nur erwähnt wurde und dann erfolgte ein kleiner Sprung. Diesbezüglich haben mir dann aber die allerletzten Seiten doch noch die ersehnten Informationen geliefert, sodass es am Ende an nichts gemangelt hat.

 

Fazit

Insgesamt hat mir „Das Glück an meinen Fingerspitzen“ sehr gut gefallen, denn ich mochte die Atmosphäre und das Setting. All die Abenteuer, Dramatik und Action haben mir auch sehr gut gefallen, weil so die Liebe nicht im Fokus stand und es immer spannend war. Auch gefiel mir der Schreibstil von Julie Leuze wieder sehr gut. Angesichts all dieser positiven Dinge sind es nur minimale Kleinigkeiten, die mir persönlich nicht ganz so gut gefallen haben.

4 von 5 Sternen!

 

Reihen-Infos

Einzelband

Thema: Deine Meinung zum Buch
Wolkenschloss kommentierte am 23. November 2018 um 09:09

Hier kommt auch meine Rezension:

https://wasliestdu.de/rezension/schoene-geschichte-116

Thema: Deine Meinung zum Buch
pinky13 kommentierte am 08. Dezember 2018 um 20:25

Zum Buch – Klappentext

Manchmal muss man sich verlaufen, um seinen Weg zu finden.
Und manchmal führt dieser Weg zu einem ganz besonderen Menschen.

Nebelverhangene Wälder, einsame Pazifikstrände - und absolut kein Kontakt zur Außenwelt: So stellt sich Jana das Paradies vor, seit sie am eigenen Leib erfahren hat, wozu Menschen fähig sind. Bei ihrem Onkel, der in der kanadischen Wildnis Wölfe und Bären erforscht, will sie endlich vergessen, was ihr im letzten Frühjahr passiert ist. Doch dann verschwindet ihr Onkel spurlos und vor ihrer Blockhütte steht plötzlich ein verletzter junger Mann namens Luke. Jana hat keine Wahl: Sie muss Luke vertrauen. Denn nur gemeinsam werden sie einen Weg aus der Wildnis finden. Auf der tagelangen Wanderung durch die unberührte Natur British Columbias kommen sich Jana und Luke langsam näher. Jana ahnt nicht, dass auch er vor etwas davonläuft …
Eine berührende Liebesgeschichte in der atemberaubenden Wildnis Kanadas.

Cover

Das Cover spricht mich sofort an, die Farben sind wunderschön (ich muss gestehen, blau in allen Tönen sind meine Lieblingsfarbe) und auch die romantische und zärtliche Abbildung des Liebespärchens finde ich sehr gelungen. Das Titelbild ist elegant - aber auch modern und nicht zu jugendlich.

Es hebt sich vorteilhaft ab von all den Covern mit muskelbepackten heißen Männerbodys und kitschigen Pärchenabbildungen.

Meine Meinung

Ich liebe die Bücher von Julie Leuze, habe bisher aber nur ihre Frauenbücher gelesen.

Dieser Roman wird ja dem Genre Young Adult zugeordnet – ich gehöre eher zu den Oldies, aber trotzdem wollte ich es aufgrund der positiven Bewertungen ebenfalls lesen.

Julie Leuzes Erzählstil ist unglaublich ausdrucksvoll. Sie schafft es durch ihre bildhaften Worte, dass bei mir sofort eine Art Kopfkino entsteht.

S. 36 – „Ich richte mich auf und nehme die Insel genauer in Augenschein. Hier, an der äußersten Südspitze, ist sie nur wenige Hundert Meter breit. In der Mitte erstreckt sich ein weißer Sandstrand. Links davon bedecken dunkle Nadelbäume und Granitfelsen das Ufer, davor türmt sich Treibholz auf, ausgebleichte, ineinander verkeilte Stämme, die weit ins Meer hineinragen. Rechts vom Strand erhebt sich eine Steilwand, über die sich ein kleiner Wasserfall ins Meer stürzt“.

Der Textanfang ist fesselnd und man wird geradewegs in einen Strudel von Ereignissen gezogen. Erzählt wird abwechselnd aus der Perspektive von Jana und Luke in der „Ich-Form“. Dadurch erhält man sofort viele Informationen, sowohl über ihr Gefühlsleben als auch ihrer Sichtweise.

Aber auch eine dritte Perspektive bindet die Autorin mit in die Geschichte ein, nämlich das Kapitel „Insel“. Wunderschön wird hier der Blickwinkel der Flora und Fauna beschrieben. Eine wunderbare Idee, die mir sehr gut gefallen hat.

Der Spannungsbogen ist von Anfang an hoch. Durch geschickt eingestreute Hinweise hält die Autorin meine Neugierde geweckt.

S.49: „Die ersten Tage auf der Insel sind wohltuend ruhig, einlullend gleichförmig. Sie sind die Ruhe vor dem Sturm. Doch das ahne ich noch nicht.“

S. 55: „Wir können ja nicht ahnen, dass dies unsere letzten gemeinsamen Stunden sind.“

Im ersten Teil der Geschichte wird ganz viel erklärt, zwar sehr schön und anschaulich, allerdings auch etwas ausschweifend. Trotzdem ist es schön, soviel von der Kanadischen Wildnis zu erfahren.

Charaktere

Jana kommt auf die Insel als gebrochene junge Frau. Sie leidet unter Panikattacken, ist ängstlich und voller Zweifel. Sie will nur Ruhe und Abgeschiedenheit um Vergessen zu können.

Lange hält die Autorin die Informationen über dieses schlimme Ereignisse zurück und macht nur Andeutungen. Dadurch angestachelt, habe ich einfach immer weiterlesen müssen um endlich endlich zu erfahren, um was es sich handelt.

Nur soviel sei gesagt, es ist ein sehr aktuelles und gesellschaftskritisches Problem, und dieses wird sehr authentisch und drastisch geschildert. Es ist wirklich abstoßend, was in den Social Media Plattformen derzeit geschieht. Und genau das spiegelt sich in dieser Geschichte wider.

Luke ist ein Draufgänger, aber ein sympathischer mit vielen Ecken und Kanten. Auch er hat „sein Päckchen“ zu tragen. Er ist ein Abenteurer und braucht Aufmerksamkeit, ist aber auch fürsorglich und hilfsbereit. Kurzum ein junger Mann mit vielen Facetten.

Die Liebesbeziehung zwischen Jana und Luke entwickelt sich sehr sehr langsam, aber mit viel Gefühl und jeder Menge Emotionen. Für meinen Geschmack hätte es etwas mehr Liebe sein können.

Der Roman lebt hauptsächlich von dem Abenteuer und den Schicksalen der Protagonisten, dabei bleibt die eigentliche Liebesgeschichte etwas im Hintergrund.

Wunderschön ist es aber dann zu lesen, wie nun diese beiden jungen Menschen sich annähern, sich öffnen und sich gegenseitig stärken – und wie sich so nach und nach eine zarte und stille Liebesbeziehung entwickelt.

Alle Charaktere sind anschaulich, mit viel Liebe zum Detail und authentisch angelegt.

So ausführlich und ausgiebig die Geschichte erzählt wird, so schnell und abrupt kommt dann der Schluss. Das passt nun überhaupt nicht zum Stil des Romans.

Fazit

Die Autorin hat einen sehr gefühlvollen, authentischen und berührenden Jugendroman geschrieben.

Allerdings würde ich ihn auch nur Jugendlichen bzw. sehr jungen Erwachsenen empfehlen.

Insgesamt vergebe ich gerne 4 (eigentlich 4,5) wohlverdiente Sterne.

Ferner bedanke ich mich sehr herzlich für das Leseexemplar und freue mich immer noch, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte.