Leserunde

Leserunde zu "Das Therapiezimmer" (Aimee Molloy)

Das Therapiezimmer -

Das Therapiezimmer
von Aimee Molloy

Bewerbungsphase: 26.11. - 16.12.

Beginn der Leserunde: 23.12. (Ende: 06.01.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Rowohlt Verlags – 20 Freiexemplare von "Das Therapiezimmer" (Aimee Molloy) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Der Psychotherapeut Sam und seine Frau Annie ziehen aus New York in die verschlafene Kleinstadt, in der Sam aufgewachsen ist. Dort arbeitet Sam fast rund um die Uhr in seiner Praxis im Souterrain mit seinen (fast nur weiblichen) Klientinnen, während Annie zu viel Zeit allein verbringt. Sam ahnt nicht, dass durch einen Lüftungsschacht all seine Therapiesitzungen im Obergeschoss zu hören sind: die Frau des Apothekers, die sich scheiden lassen möchte. Die Malerin mit dem enttäuschenden Liebesleben. All diese Geschichten mit anzuhören, ist unwiderstehlich. Doch dann taucht die betörende junge Französin in dem grünen Mini Cooper auf. Und Sam geht eines Tages zur Arbeit, um nicht wieder zurückzukehren ...

Clever konstruiert – wer halsbrecherische Wendungen liebt, ist hier genau richtig.

ÜBER DIE AUTORIN:

Aimee Molloy ist als Sachbuchautorin in den USA bereits sehr erfolgreich und geniesst Bestsellerstatus. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in West-Massachusetts. Mit ihrem ersten Thriller, "Die Mutter", stand sie monatelang auf der New-York-Times-Bestsellerliste.. Katharina Naumann ist Autorin, freie Lektorin und Übersetzerin und lebt in Hamburg. Sie hat unter anderem Werke von Jojo Moyes, Anna McPartlin und Jeanine Cummins übersetzt.

08.01.2022

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Steliyana kommentierte am 25. Dezember 2021 um 11:55

Frohe Weihnachten euch allen! :)

Ich konnte heute Morgen natürlich nicht widerstehen und habe mit dem Buch angefangen. Schwupps, erster Abschnitt ist gelesen. Ich finde das Buch bisher sehr spannend. Ich mag solche Thriller sehr. Sam und Annie haben beide große Probleme. Zu hoffen, dass man 2 Millionen bekommt und aus Frust gegenüber des eigenen Vaters zu shoppen und so krasse Schulden zu sammeln... ja, da muss man bekloppt sein. Ist er deswegen verschwunden? Sieht eigentlich ganz danach aus. Aber wo ist er? 
Annie scheint auch nicht alle Tassen im Schrank zu haben. Rezensent Nr. 1 bei Amazon zu sein, ist ihr großer Wunsch? Da dachte ich schon, dass etwas mit ihr nicht stimmt. Klar - jeder hat unterschiedliche Vorlieben und Träume, aber das fand ich wirklich komisch. Listen zu führen, ist ja nicht schlimm. Sie sagt aber, dass Sam ihre schändlichsten Listen nicht kennt. Was hat sie alles zu verbergen? 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Steliyana kommentierte am 25. Dezember 2021 um 12:52

Ah, ja - und Annie ist doch gar nicht Annie? Wer ist sie dann? 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
nicolebrk kommentierte am 25. Dezember 2021 um 14:25

Auch ich wünsche euch Frohe Weihnachten! 

Pünktlich zu Steliyanas Kommentar bin ich heute auch nach zwei Tagen mit Teil I fertiggeworden- und meine Meinung könnte nicht kontroverser sein!!

Zu Beginn hatte ich echt große Erwartungen, allerdings ,,schleppt'' sich die Einleitung ein wenig, macht das Buch aber nicht langweilig, denn es ist trotzdem ein pageturner und liest sich echt gut und flüssig. Der erste Teil ist aber perfekt geeignet für Leute, die wirklich eintauchen wollen in die Story, denn das liefert das Buch total. Man kriegt einen richtigen Einblick in Annies / Sams Leben, was die ganze Story teilweise auch fesselnder macht. Meine Einstellung und Gefühle für Charaktere haben sich echt alle paar Seiten gewandelt, mal von Mitgefühl/Mitleid zu Wut,.... 

Ich finde es ein bisschen schade, dass das Therapiezimmer noch nicht die volle Rolle im ersten Teil übernimmt, denn eigentlich hatte ich gedacht, dass Annie schreckliche Dinge über die Klienten oder Sam durch das Spionieren erfahrt. Es gibt allerdings nur ein paar Ausschnitte, aber ich möchte nicht zu früh urteilen, denn bei Thrillern weiß man nie ;) 

Dafür hat mich vor allem das Ende des Ersten Teils total gepackt und ich werde auch gleich weiterlesen! Vor allem der Beginn von Annies Liste, ,,Worin ich Sam belogen habe'' und auch der mysteriöse Anruf machen das Ganze jetzt nochmal doppelt spannend. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Steliyana kommentierte am 25. Dezember 2021 um 18:59

Das habe ich mich auch gefragt. Worin hat sie ihn denn belogen? Sie wird wahrscheinlich noch für eine Überraschung sorgen. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Steliyana kommentierte am 25. Dezember 2021 um 18:59

Das habe ich mich auch gefragt. Worin hat sie ihn denn belogen? Sie wird wahrscheinlich noch für eine Überraschung sorgen. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
nicolebrk kommentierte am 25. Dezember 2021 um 20:53

Genau!!

Bin auch schon gespannt, das mit den Listen ist ganz komisch, weiß gar nicht was da noch auf uns zukommt..

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
nicolebrk kommentierte am 25. Dezember 2021 um 20:53

Genau!!

Bin auch schon gespannt, das mit den Listen ist ganz komisch, weiß gar nicht was da noch auf uns zukommt..

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
nicolebrk kommentierte am 25. Dezember 2021 um 20:53

Genau!!

Bin auch schon gespannt, das mit den Listen ist ganz komisch, weiß gar nicht was da noch auf uns zukommt..

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Buchchihuhua kommentierte am 25. Dezember 2021 um 14:51

Ich habe gestern begonnen zu lesen und bin bis jetzt total begeistert.
Ich mag total, dass man immer irgendwie nachdenken muss, wer gerade was und warum unternimmt.

Annie kommt mir von Beginn an wirklich merkwürdig vor, Sam aber auch. Dass hier etwas ganz und gar nicht stimmt, belegt ja auch das Ende des ersten Leseabschnitts. Wer ist die wahre Anni? Ich frage mich, ob die Ich-Erzählerin eventuell eine psychotische Patientin ist, die sich alles nur einbildet, was sie erzählt.
Oder stimmt etwas mit Sam nicht? Wenn er seine Frau doch so sehr liebt, warum lässt er sich dann auf die "Französin" ein? Nur, weil er das Geld nicht bekommen wird? Wirft ihn das so aus der Bahn?
Und ich frage mich auch, welche Bedeutung die verstorbene Vorbesitzerin des Hauses hat. Das ist alles total merkwürdig und genau mein Ding. Ich möchte einfach schnell weiterlesen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Steliyana kommentierte am 25. Dezember 2021 um 19:01

Ich habe mich auch gefragt, warum er unbedingt etwas mit diesem französischen Mädchen anfangen soll, wenn er doch so scharf auf seine Frau ist. Langeweile mit ihr im Bett oder zu wenig Sex können ja nicht die Gründe sein. Da scheint es doch super gut zu laufen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
nicolebrk kommentierte am 25. Dezember 2021 um 20:56

Die beiden scheinen sich tatsächlich in ihrer ,,Ehe" viel zu verheimlichen. Und ich glaube, da gibts ein kleines Alkoholproblem bei den beiden ;) Irgendwie wurde die Französin aus dem nichts vorgestellt, finde das auch etwas merkwürdig. Vor allem verstehe ich nicht, wieso er IHR nach Hause für eine ,,Therapiesitzung" folgt, wenn sie doch auch zu ihm hätte gehen können..

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
nicolebrk kommentierte am 25. Dezember 2021 um 20:56

Die beiden scheinen sich tatsächlich in ihrer ,,Ehe" viel zu verheimlichen. Und ich glaube, da gibts ein kleines Alkoholproblem bei den beiden ;) Irgendwie wurde die Französin aus dem nichts vorgestellt, finde das auch etwas merkwürdig. Vor allem verstehe ich nicht, wieso er IHR nach Hause für eine ,,Therapiesitzung" folgt, wenn sie doch auch zu ihm hätte gehen können..

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Susi kommentierte am 28. Dezember 2021 um 15:20

Nicht, wenn sie eine Affäre mit ihm will.

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
nicolebrk kommentierte am 25. Dezember 2021 um 20:58

Sorry Leute, weiß auch nicht wieso meine Kommentare mehrmals gepostet wurden... :(

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
GaudBretonne kommentierte am 26. Dezember 2021 um 08:40

Auch wenn ich den ersten Teil noch nicht vollständig gelesen habe, ist mir etwas aufgefallen: Mindestens an zwei Stellen (z.B. innerhalb des Rollenspiels, als über ein Buch berichtet wurde) wurde bereits darauf hingewiesen, dass man Erzählerinnen nicht trauen sollte.....     M.E. ist das ein wichtiger Hinweis an uns Leser, der mein Interesse an dem ansonsten eher wenig spannenden Text enorm geweckt hat.

Sprachlich-stilistisch finde ich den Text bisher eher wenig ansprechend. Mir ist klar, dass man bei diesem Genre nicht mit anspruchsvoller Sprache rechnen sollte. Aber wenn mir auf einer Seite das Wort  "Arsch" ständig entgegenspringt, ist es für meinen Geschmack etwas zu viel.

Darüberhinaus finde ich beide Protagonisten nicht sonderlich sympathisch. Allerdings lebt die Spannung von ihnen, denn man fragt sich beim Lesen durchaus, was hinter ihrem merkwürdigen Verhalten steckt. 

Wie ihr merkt, hat mich der Text noch nicht ganz gepackt, aber vielleicht kommt das noch! 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
GaudBretonne kommentierte am 26. Dezember 2021 um 14:46

So, jetzt habe ich den gesamten ersten Teil gelesen. Dieser führte nur dazu, dass ich mir jetzt die Frage stelle, aus welcher Sicht der Roman erzählt wird. Zunächst habe ich an die "Taube" gedacht. Das kann jedoch nicht sein... Eine andere Verflossene? Oder gar sein Vater??? 

Wirklich gepackt hat mich der Text leider bisher aus oben erläuterten Gründen nicht. Dennoch kann ich dem Text einen gewissen Unterhaltungsfaktor nicht absprechen. Auch die offenen Fragen bezüglich der Erzählperspektive führen dazu, dass ich (neben der Verpflichtung) weiterlesen werde....

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
pw kommentierte am 26. Dezember 2021 um 10:47

Hallo und schöne Restweihnachten an Euch alle!

Ich bin nun auch mit dem ersten Teil durch und muss sagen, dass das Buch mich in seinen Bann gezogen hat.

Stichwort „unzuverlässige Erzählstimme“: Innen auf der linken Umschlagseite ist es in einem Zitat erwähnt und in der Handlung selbst kommt dieser Ausdruck am Anfang vor – im ersten Rollenspiel von Annie und Sam in der Bar. Zuerst wusste ich nichts mit „unzuverlässige Erzählstimme“ anzufangen, aber nun habe ich eine Vorstellung davon, was damit gemeint ist:

Ich weiß nicht, was von dieser Geschichte stimmt und was nur der Einbildung der Erzählerin – in diesem Fall Annie – entspringt. Dass die einen Knall hat, habe ich mir von Anfang an gedacht: der Rezensentenrang bei Amazon, das vorgetäuschte Ehrenamt, die krankhafte Begeisterung für die Vorbesitzerin des Hauses. Letzteres ist irgendwie Horrorelement.

Das Belauschen der Therapiesitzungen durch einen Lüftungsschacht ist zwar nicht korrekt, aber das fand ich noch am wenigsten gruselig und zum Teil witzig. Mal ehrlich, wer möchte bei so etwas nicht gern einmal Mäuschen spielen?

Das mit den Rollenspielen zwischen Annie und Sam fand ich ja noch originell. Aber inzwischen frage ich mich auch, ob das nicht auch Annies Fantasie entsprungen ist.

Natürlich interessiert auch mich brennend die Liste der Dinge, die Annie Sam verschwiegen hat.

Sams „Affaire?“ mit der Französin kann ich noch nicht so richtig einordnen. Aber dazu kommt sicher noch etwas.

Der Anruf ganz am Schluss dieses Teils, bei dem sich jemand am Telefon als Sams Frau Annie meldet, lässt mich nun völlig baff zurück. Ist die bisherige Annie wirklich Annie? Ist sie eine Stalkerin, die sich alles nur einbildet, oder sitzt „der Psychoterror“ irgendwo auf der anderen Seite?

Die andere Geschichte aus Sams Sicht mit den zwei Millionen, die sich dann als krankhafte Fantasie seiner Mutter herausstellen, ist ebenfalls heftig. Ich verstehe eigentlich nicht, warum er sich nicht seiner Annie anvertraut, wenn alles wirklich so ist, wie es zu sein scheint, wenn sich die beiden so sehr lieben. Das ist ein Indiz dafür, dass wir im ersten Teil nur an der Nase herumgeführt wurden. Vielleicht ist die echte Annie noch gar nicht in das Haus eingezogen. Dafür spricht auch der Zeitungsartikel über Sam, in dem keine Rede von seiner Frau ist.

Aber ich glaube, wir können hier mutmaßen, was wir wollen, und die abstrusesten Theorien aufstellen. Am Ende wird doch etwas Überraschendes herauskommen. Ich hoffe, dass es schlüssig ist und die Story bis dahin so spannend bleibt.

Euch allen viel Spaß beim Weiterlesen!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Susi kommentierte am 28. Dezember 2021 um 09:07

Ich fand Teil eins nicht wirklich spannend. Es hat mich zwar nicht gelangweilt und war interessant zu lesen, aber Spannung - nein. Der Anruf am Schluß hat natürlich alles verändert. Auch die Szene auf der Terasse hat mich verwirrt, aber da es Nachts um 3h00 war, hab ich gedacht, es läge an mir, dass ich da etwas nicht verstanden habe.

Jetzt muß ich den halben ersten Teil nochmal lesen, ob es einen Hinweis darauf gibt, dass die Ich -Erzählerin wirklich Annie ist, oder ich dies einfach nur angenommen habe. Vielleicht ist Wohnhaus und Büro zwei verschiedene Häuser und es ist eine ganz andere Frau, die die Sitzungen belauscht. Aber das macht ja auch keinen Sinn. Es hilft alles nichts. Bevor ich weiterlese, muß ich Teil 1 nochmal überfliegen.

Sam gefällt mir gar nicht. Auf dem Parkplatz des Altersheims sitzen und seine Mutter nicht besuchen, weil er sich drauf verlässt, dass Annie jeden 2. Tag hingeht. Wahrscheinlich macht Annie das auch und die arme Mutter bekommt gar keinen Besuch. Und wie blöd muß man sein, Geld auszugeben, dass man noch nicht hat. Geschieht ihm recht. 

So, jetzt versuche ich die Situation zu verstehen und les weiter/nochmal..

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
GaudBretonne kommentierte am 28. Dezember 2021 um 09:41

Genau so habe ich den ersten Teil auch empfunden! 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Zeilenauslese kommentierte am 28. Dezember 2021 um 10:05

Habe den ersten Leseabschnitt jetzt auch beendet... 

Man geht wohl automatisch davon aus, dass die Kapitel, die in der ersten Person erzählt werden, Annies Sichtweise beschreiben, aber der letzte Satz im Leseabschnitt deutet ganz offensichtlich auf was anderes hin. Das macht das Ganze jetzt natürlich sehr interessant. Es könnte also auch eine Stalkerin oder eine Affäre von Sam sein, na mal sehen, was uns da noch erwartet.

Sam finde ich recht unsympathisch und egoistisch. Er vernachlässigt seine Mutter und meldet sich bei seinem Vater nur wegen dem Geld, das es gar nicht gibt. Ich fand es gut, dass das so gekommen ist. Außerdem scheint er ja Affären nicht ganz abgeneigt zu sein (die Erzählerin? und die Frau im Mini?) Wer weiß, vielleicht hatte er bei dem Sturm auch einen Unfall, den er nicht überlebt hat. Glaube ich aber eigentlich doch nicht, das würde nicht wirklich zum Buch passen.

Insgesamt erinnert mich die Geschichte ein bisschen an eine amerikanische Soap. Inhaltlich finde ich das Ganze ok, es ist schon ziemlich fesselnd und wird jetzt auch spannend, aber es gibt auch so viele Details, auf die ich gut verzichten könnte.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Susi kommentierte am 28. Dezember 2021 um 15:16

Ich glaube auch an eine Stalkerin und finde, dass Sam kein netter Mensch ist. Zumindest moralisch gesehen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
BücherwurmNZ kommentierte am 31. Dezember 2021 um 20:15

Ich tippe auf eine Stalkerin. Sie könnte auch eine Patientin von ihm sein. Sie scheint besessen von Sam zu sein, sie hat ihm sicherlich nachspioniert, denn ihr Aufeinandertreffen war kein Zufall.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Esliest kommentierte am 28. Dezember 2021 um 15:02

Ich habe jetzt paar Tage lang versucht den ersten Teil zu lesen, kam aber wirklich schwierig in die Geschichte. Die ersten 100 Seiten haben sich ziemlich gezogen und auch wenn die beiden Charakter ihre (eher unsympathischen) Eigenheiten haben, fand ich es nicht wirklich spannend davon zu lesen; auch wenn ich den Schreibstil prinzipiell nicht schlecht finde, aber es passierte einfach kaum etwas...

Bei dem Beispiel der wiederkehrenden weiblichen unzuverlässigen Erzählerin hatte ich schon angefangen, mir Theorien auszudenken und überlegt, ob die Französin nicht doch Annie ist und das nur Teil eines ihrer Rollenspiele, aber das Ende der ersten Teils war dann doch überraschend. Ich würde jetzt auch gerne mal zurücklesen, um nachzuschauen, ob es in ihren Teilen überhaupt ein Indiz dafür gab, dass sie Annie ist. Dass sie sich so frei in den Räumlichkeiten bewegt, könnte darauf hindeuten, dass sie seine Assistentin ist, auch die Message mit dem Post-it würde zu der Art Beziehung passen

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Susi kommentierte am 28. Dezember 2021 um 15:14

Genau. Die Post Its an der Haustür scheinen auch darauf hin zu deuten, dass Sam nicht dort wohnt, sondern nur seine Praxis hat, wahrscheinlich mit separatem Eingang, denn die Ich-Erzählerin fängt ihn ja zur Happy Hour immer auf der Veranda ab. Und sonst würde er eine Nachricht ja z.B. auf dem Küchentisch hinterlassen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Esliest kommentierte am 28. Dezember 2021 um 17:40

So genau hatte ich garnicht gelesen, aber stimmt natürlich, die Veranda wäre auch ein Indiz gewesen!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Biene101 kommentierte am 30. Dezember 2021 um 17:25

Genau meine Gedanken.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Franzi_Buchstabentraum kommentierte am 03. Januar 2022 um 15:45

Wow, stimmt, so weit hatte ich gar nicht gedacht! Danke für den Hinweis :D

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
AdorableBooks kommentierte am 30. Dezember 2021 um 10:44

Ich fand den Einstieg auch etwas langatmig. Aber jetzt wird es ja hoffentlich rasanter. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
BücherwurmNZ kommentierte am 31. Dezember 2021 um 20:19

Gut möglich, dass die Ich-Erzählerin nur eine Assistentin ist. So genau habe ich darüber nicht nachgedacht, weil ich die ganze Zeit davon ausgegangen bin, dass sie seine Frau ist. Aber wenn ich jetzt so überlege, fand ich es schon auffallend, dass sie ihn nach seiner Arbeit immer auf der Veranda angefangen hat und er nie von selbst in die Wohnung kam.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Susi kommentierte am 28. Dezember 2021 um 15:10

Also, habe Teil 1 nochmal gelesen bzw überflogen, bevor ich mich Teil 2 widme. rein theoretisch können Annie und die Ich-Erzählerin 2 Personen sein. Annie wäre dann mit Sam dorthin gezogen und die Ich-Erzählerin, nennen wir sie xx, verfolgt Sam schon länger und ist ihm ebenfalls dorthin gefolgt. Sam hat nur seine Praxis in dem Haus von xx und bevor er heimfährt zu Annie, trinkt er in der Happy Hour etwas mit xx und plaudert mit ihr, um runterzukommen /abzuschalten, bevor er nach Hause zu Annie fährt. 

Da er jetzt zur Französischen Patientin gefahren ist, ist er nicht bei Annie angekommen und daher ruft diese in der Praxis bzw. bei xx an.

Wie gesagt, das wäre möglich und würde das Ganze auch erklären. xx hat schon paar graue Haare, während ich Annie für jung halte. Allerdings ist Sam wohl auch schon älter, also ist auch Annie vielleicht doch schon an die 40. Die Taube/Pigeon ist jedenfalls die Nachbarin von xx und Sam´s Praxis. Sobald irgendwo steht, dass sie auch Annie´s Nachbarin ist, ist meine Therorie hinfällig, weil auf dieser Seite der Brücke nur 2 Häuser stehen. Ich vermute xx ist eine Stalkerin, die Sam auf´s Land gefolgt ist. Anscheinend hat sie das Haus gekauft, in dem er seine Praxis hat. Und zur Happy Hour, ihrem Highlight des Tages, will sie ihm z.B. von ihrem erfundenen Ehrenamt erzählen. Manchmal scheint sie auch Mittag mit ihm zu essen, allerdings nie zuhause, sondern nur, wenn er in der Stadt ißt. Sam scheint sich nicht bei ihr an und ab zu melden. Er geht Mittags manchmal zum Fitnessstudio, ohne xx bescheid zu sagen. Wäre xx Annie, würde er doch sicher kurz hoch gehen und hallo sagen, bevor er fährt. xx sieht nur an Sams Auto, ob er da ist oder hört ihn in der Praxis.

Jetzt möchte ich aber endlich weiterlesen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
AdorableBooks kommentierte am 30. Dezember 2021 um 10:43

Das klingt auf jeden Fall schlüssig. Ich bin gespannt. So richtig einen Reim drauf machen kann ich mir nämlich nicht. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
BücherwurmNZ kommentierte am 31. Dezember 2021 um 20:26

Das ist gut möglich, dass Sams Praxis im Haus der Ich-Erzählerin ist, sie aber nicht Annie ist. Im Prolog steht, dass Sam zur Arbeit ging, aber nicht mehr nach Hause kam. Das hat mich stutzig gemacht, weil ich bisher annahm, dass er im gleichen Haus arbeitet und wohnt und was soll schon auf dem Weg in ein anderes Stockwerk passieren? Obwohl es auch möglich, wenn auch unwahrscheinlich ist, dass er auf dem Weg zur Französin bei dem Sturm einen Unfall hatte.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
thats.new.life kommentierte am 30. Dezember 2021 um 06:00

Den ersten Teil habe ich inzwischen auch durch. Also es ist zu Beginn noch ziemlich detailliert und noch passiert nicht viel, Sam und Annie sind beide komisch und unsympathisch, aber ich vermute beider Probleme lässt sie so erscheinen. Beide haben irgendwie etwas zu verbergen und geben sich anders als sie vermutlich sind, aber ihre Art ist beim erzählen immer so anders, dass ich keinen festen Eindruck bekomme. Ist vielleicht alles nur Einbildung und die Erzählperspektive vielleicht nur der Gedankengang von einem der beiden oder gibt es da noch jemanden? Ich blicke noch nicht durch, aber dafür ist es noch zu früh, das Therapiezimmer ist auch noch nicht in Aktion, jedoch fängt die Geschichte zum Ende des ersten Teils an spannend zu werden. Worin wohl Annies Lügen bestehen?

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
AdorableBooks kommentierte am 30. Dezember 2021 um 10:41

Ähm okay. Ich bin gerade vom letzten Satz dieses Abschnittes verwirrt. Zuerst dachte ich: mh so richtig Fahrt nimmt das ja nicht gerade auf. Eigentlich schon fast etwas langweilig der ganze Einstieg und dann das. Wie eine Bombe. Wer ist denn die Frau, die bei Sam wohnt? Ich hab so richtig keine Ahnung in welche Richtung das jetzt gehen wird und werde jetzt auch ganz schnell weiter lesen. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Biene101 kommentierte am 30. Dezember 2021 um 17:27

So, nun habe ich auch Teil 1 geschafft. Ein seltsames Paar. Beide im Grund voller Probleme und Geheimnisse,  von denen der andere nichts weiß. 

Die erwähnte unzuverlässige Erzählstimme, bin gespannt,  was da noch kommt.

Annie (?) ist für mich gestört und Sam mega unsympathisch.  Warm werde ich mit keinem von beiden. Der erste Teil hat sich so dahin geschleppt,  bis zu dem Anruf, der alles auf den Kopf stellt.

Wo ist Sam? Was ist mit Charlie? Wer ist Annie bzw. Wer ist sie nicht?

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Franzi_Buchstabentraum kommentierte am 03. Januar 2022 um 15:44

Für ein seltsames Paar muss man sie definitiv nach kürzester Zeit halten. Da würde man doch meinen, dass er als Therapeut einen besseren Blick auf Probleme - sowohl seine eigenen, als auch Dinge wie eine ziemlich schnelle Hochzeit und die Unehrlichkeiten zwischen ihnen - hätte.

Deine Benennung als "unzuverlässige Erzählerstimme" trifft es richtig gut. Ich war erst irritiert und dachte, dass vielleicht die Seiten falsch eingebunden wurden, aber nein - keine Ahnung, wer hinter der Stimme steckt und warum, ich bin gespannt.

Das mit Sam und Charlie ist auch echt seltsam...Ist Charlie dann vielleicht Annie im Rollenspiel? Sam doch ein stranger Kerl, der fremdgehen will? Keine Ahnung:) Ich bin froh, dass auch jemand weiteres Sam für unsymphathisch hält. Ich wechsel maximal zwischen Mitleid und Ekel ihm gegenüber, aber wirklich angenehm fand ich ihn bisher nicht...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
BücherwurmNZ kommentierte am 31. Dezember 2021 um 20:03

- Wow! Annie ist nicht Annie. Was für eine riesen Überraschung. Dabei hat mich das erste Kapitel mit "Annies"  und Sams Spiel schon überrascht.
- An den Schreibstil musste ich mich zunächst gewöhnen. Aber jetzt lässt er sich flüssig lesen und ich mag den Detailreichtum.
- Ich finde es toll, dass das Buch nicht nur aus Annies Perspektive besteht, wie ich erwartet hatte, sondern man auch in Sams Kopf schauen kann. Er ist nicht darüber hinweg, dass sein Vater die Familie verlassen hat, mit seiner Mutter und ihrer Krankheit ist es schwierig und jetzt kommen noch die Schulden hinzu, da er kein Vermögen von seinem Vater bekommt. Allerdings habe ich gedacht, dass man mehr über die Therapiesitzungen und den Patienten erfährt, wenn Annie lauscht. So oft tat sie das nicht. Aber dieser Thriller ist bisher sehr gut und hat noch viel Potenzial. Ich bin gespannt, wie es weitergeht und was Annie verbirgt, oder wer sie überhaupt ist.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
milkahase kommentierte am 02. Januar 2022 um 20:27

Frohes neues Jahr euch allen und ich hoffe, ihr seid gut reingekommen.

Ich hatte über die Feiertage leider nicht so viel Zeit zum Lesen, aber dafür hat es dieses Wochenende endlich mal geklappt.

Das erste Kapitel hat mich noch ziemlich verwirrt. Ich dachte wirklich, Sam läuft einer anderen Frau hinterher, bis ich nach und nach das mit den Rollenspielen verstanden hatte. Zu Beginn wirken die beiden noch wie ein frisch verliebtes Paar und als würden sie alles für ihre Liebe tun und die Ehe so richtig genießen. Doch dann wird es zunehmend seltsam...

Bei Annie habe ich mich direkt gefragt, was sie eigentlich für eine Aufgabe hat und was sie den ganzen Tag so macht. Dass sie sich immer mehr in das Leben der Verstorbenen einfügt und auch noch ihren Bademantel trägt, fand ich dann doch etwas zu übertrieben. Ständig denke ich, so verhält sich doch kein normaler Mensch.

Sams Verhalten kommt mir hingegen sehr glaubhaft rüber. Wobei das natürlich auch nur eine Finte sein könnte... 

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht, was aus den Geldsorgen wird, welche Geheimnisse Annie noch aus den Lüftungsschlitzen erfährt und was es mit der hübschen Französin auf sich hat.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
foxydevil kommentierte am 03. Januar 2022 um 14:11

Nun habe ich über die Feiertage genug Zeit zum Lesen gehabt und möchte meinen Eindruck schildern.
Zuerst hatte ich es nicht so leicht in  die Handlung zu finden.
Denn ich dachte das ich mehr über die Therapie und die Klienten erfahre und nicht das ich das familiäre Dilemma mitbekomme.
Das hat sich für mich sehr gezogen und ich fand es auch nicht sehr spannend.
Einziger Spannungspunkt...wo ist er?
Annie scheint auch eine leichte Schraube locker zu haben...Amazon Rezensent Nr. 1? Echt jetzt? Ernshaft? Sie sollte auch mal zur Therapie...
In jedem Fall bin ich dran geblieben um zu wissen was dahinter steckt...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
foxydevil kommentierte am 03. Januar 2022 um 14:12

leider wurde der Beitrag doppelt eingestellt...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Franzi_Buchstabentraum kommentierte am 03. Januar 2022 um 15:38

Das mit der Amazon-Rangliste fand ich auch ziemlich schräg...wusste gar nicht, dass es sowas tatsächlich gibt. Vor allem frage ich mich die ganze Zeit, für was alles sie da bitte Rezensionen schreibt. Aber Annie hätte nicht nur deswegen eine Therapie nötig...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Franzi_Buchstabentraum kommentierte am 03. Januar 2022 um 15:37

Nach den ganzen Feiertagen konnte ich auch endlich das Buch in die Hand nehmen. Zwischen den Feiertagen wollte ich es nicht anfangen, denn wann hätte ich das Buch dann durchsuchten sollen, wenn es zu spannend wäre?

Gut, dass ich abgewartet habe:D

Der Prolog hat mich ja schon etwas neugierig gemacht, umso mehr natürlich, als wir drei Monate vorher in die Geschichte einsteigen und der Prolog doch etwas sehr "offen" und abrupt aufhört. Anfangs haben mich die Kapitelwechsel tatsächlich etwas irritiert, aber ich bin da ziemlich anfällig für Verwirrung, wenn die Kapitel nicht namentlich gekennzeichnet oder sofort erkennbar unterschiedlich sind. Als ich den Wechsel dann drin hatte, bin ich auch so durch die Seiten geflogen.

Die Beziehung der beiden scheint mir zwar nett, aber irgendwie auch sehr speziell, und das bei einem Therapeuten. Jeder andere würde vermutlich nur den Kopf schütteln. Und beide haben Geheimnisse voreinander - und was für welche. Der eine gibt horrende Summen Geld aus, welche er nicht hat und die andere hat sich eine komplett andere Vergangenheit erdacht. Nun gut. Annies Faszination über die alte Besitzerfamilie und auch den Lüftungsschacht kann ich teilweise nachvollziehen. Innerlich sträubt sich schon ein gewisser Teil, denn manche Leute (in diesem Buch vielleicht nicht alle) gehen zum Therapeuten, weil sie es brauchen. Die Vorstellung bei solch intimen und auch schweren Themen belauscht zu werden, erweckt irgendwie Gänsehaut. Allerdings kann ich auch den Nervenkitzel und die Neugier durchaus nachvollziehen. Vor allem, weil sie über Sams Beruf kaum reden.

Die Französin ging mir beim ersten Mal schon auf den Keks, und der Schreibverkehr....Sams Charakter wechselt bei mir immer zwischen mitleidserregend und ekelerregend unsymphathisch. Die letzten zwei Kapitel in dem Abschnitt hinterlassen zwei Eindrücke. Bei Sam: Ernsthaft? Bei Annie: Was zum Teufel ist gerade passiert und wer bist du?

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Kermel kommentierte am 10. Januar 2022 um 07:22

Bei mir hat es etwas gedauert bis ich lesen konnte. Dafür wurde ich aber direkt abgeholt und klebte förmlich am Buch. 
zwar dachte ich von Anfang an direkt ins Therapie Zimmer geführt zu werden, was aber nicht der Fall war. Trotzdem ein spannender erster Abschnitt 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 114
Lotta kommentierte am 19. Januar 2022 um 13:00

Mir wäre ja an ihrer Stelle viel zu langweilig... Den ganzen Tag nichts tun oder so tun als ob, das wäre nichts für mich. Dann doch lieber New York, da ist wenigstens immer etwas los.

Was wohl Charlie mit dem verschwinden von Sam auf sich hat?

Mir tut er hinsichtlich seiner Eltern etwas leid.

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch