Leserunde

Leserunde zu „Der Bruder“ (Christine Brand)

Der Bruder
von Christine Brand

Bewerbungsphase: 15.04. - 29.04.
Beginn der Leserunde: 25.05. (Ende: 15.06.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des blanvalet Verlags – 20 Freiexemplare von „Der Bruder“ (Christine Brand) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

»Eine bewegende Story mit immenser Sogwirkung! Krimispannung auf höchstem Niveau. Brillant!« Romy Fölck

Irena Jundts Vater ist tot. Um das Elternhaus zu räumen, muss die Rechtsmedizinerin der Berner Kripo zurück in das abgelegene Bergdorf ihrer Kindheit. Eine Kindheit, die mit dem Verschwinden ihres Bruders abrupt endete. Damals wurde ein brutaler Kindermörder für Benis Tod verurteilt. Doch bei ihrer Rückkehr erkennt Irena, dass irgendetwas an der Geschichte nicht stimmt, und die Dorfbewohner etwas verbergen. Wenig später wird in Bern ein kleiner Junge vermisst gemeldet – Sandro Bandini, Chef der Abteilung Leib und Leben bei der Berner Polizei, beginnt mit Hochdruck zu ermitteln und auch seine Freundin, Journalistin Milla, versucht mit gewohnt unkonventionellen Mitteln die Spur des Kindes zu verfolgen. Noch ahnt niemand, welche Kreise der Fall ziehen wird – und dass die Vergangenheit noch immer dunkle Schatten in die Gegenwart wirft …  

Die unabhängig voneinander lesbaren Krimis um Milla Nova und Sandro Bandini bei Blanvalet:

1. Blind 
2. Die Patientin 
3. Der Bruder

ÜBER DIE AUTORIN:

Christine Brand, geboren und aufgewachsen im Schweizer Emmental, arbeitete als Redakteurin bei der »Neuen Zürcher Zeitung«, als Reporterin beim Schweizer Fernsehen und als Gerichtsreporterin. Im Gerichtssaal und durch Recherchen und Reportagen über die Polizeiarbeit erhielt sie Einblick in die Welt der Justiz und der Kriminologie. Sie hat bereits Romane und Kurzgeschichten bei Schweizer Verlagen veröffentlicht. Nach »Blind« und »Die Patientin« ist mit »Der Bruder« der dritte Fall für das Ermittlerduo Milla Nova und Sandro Bandini erschienen. Christine Brand lebt in Zürich, reist aber die meiste Zeit des Jahres um die Welt.

19.06.2021

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
Annabell95 kommentierte am 01. Juni 2021 um 19:44

So weiter geht's. Es ist sehr interessant und abwechslungsreich, aber irgendwie komm ich nicht wirklich in die Handlung rein. Kann mich teilweise nicht so wirklich darauf konzentrieren, weil mir das zu durcheinander bzw. zu sprunghaft ist. Die unterschiedlichen Handlungstränge mit den Cliffhängern an den Kapitelenden gut und schön, aber irgendwie ist mir das zu viel Hin und Her.

Mit den Figuren komme ich auch noch nicht so wirklich klar. Manchmal frage ich mich, ob einige überhaupt noch eine tragende Rolle spielen werden oder nur Just for Fun eingebaut worden sind.

Zum Glück ist der kleine Silas und Nathaniel wieder aufgetaucht. 

Bzgl. dem Fall habe ich meine Vermutungen. Ich glaube, dass der Beni noch lebt und zu den damals verschwunden Kinder, die vermutlich nach Frankreich verkauft wurden, zählt. Wie der Fabio darein passt weiß ich noch nicht, aber schätze mal es könnte ein separater Fall sein.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
gagamaus kommentierte am 02. Juni 2021 um 06:57

So weiter geht's. Es ist sehr interessant und abwechslungsreich, aber irgendwie komm ich nicht wirklich in die Handlung rein. Kann mich teilweise nicht so wirklich darauf konzentrieren, weil mir das zu durcheinander bzw. zu sprunghaft ist. Die unterschiedlichen Handlungstränge mit den Cliffhängern an den Kapitelenden gut und schön, aber irgendwie ist mir das zu viel Hin und Her.

Das geht mir ganz anders. Für mich ist es endlich mal wieder ein Buch, bei dem ich nachts gar nicht das Licht ausmachen will, weil es so spannend ist. Bin noch nicht ganz durch Abschnitt zwei aber die Spannungsschraube zieht an, nachdem nun auch Fotos von Irenas vermissten (totem?) Bruder in diesem schrecklichen Keller gefunden wurden. Und ein Bekennerschreiben. Das hätte sie natürlich nicht einfach sicherstellen dürfen und dann heimlich auf eigene Faust ermitteln. So werden Zusammenhänge vielleicht nicht rechtzeitig sichtbar werden. Das könnte sich noch als Fehler herausstellen, auch wenn sie es ist, die die neue Spur entdeckt hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
holdesschaf kommentierte am 06. Juni 2021 um 08:31

Finde den Teil auch sehr spannend gerade wegen der Perspektivwechsel, die jetzt teilweise sehr schnell kommen. Verständnisprobleme hab ich dadurch keine. Ich denke, dass Irenas Bruder der tote Junge vom Anfang ist (mein Tipp:Familiendrama). Im Keller von Kramer hat man kein Bild von ihm gefunden. Der Junge auf dem Bett hieß Wolf. Sandro erinnerte sich an ihn, weil er die Vermisstenanzeigen aus seiner Kindheit noch vor Augen hatte. Beni wurde in dem Zusammenhang nicht erwähnt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
gagamaus kommentierte am 06. Juni 2021 um 10:46

Ich denke, Irenas Fall liegt tatsächlich in der eigenen Familie und hat gar nicht mit Kramer zu tun. Der hat jüngere Buben entführt. Ein elfjähriger lässt sich nicht mehr gut adoptieren.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
Lilli33 kommentierte am 06. Juni 2021 um 18:52

Das ist auch meine Vermutung.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
BücherwurmNZ kommentierte am 11. Juni 2021 um 16:54

Das Alter von Irenas Bruder hat mich auch ständig "gestört". Die anderen Jungen waren jünger und schlecht vermittelbar ist er auch, das stimmt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
Misterh kommentierte am 05. Juni 2021 um 09:59

Am Anfang hatte ich auch Schwierigkeiten in die Handlung einzusteigen. Mittlerweile finde ich das Buch aber sehr spannend und bin gespantt wie sich alles aufklärt. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
ech kommentierte am 03. Juni 2021 um 17:37

Spannend und dramatisch geht es auch im zweiten Abschnitt weiter. Die kurzen Kapitel mit den ständigen Perspektivwechseln sorgen zudem für ein mörderisch hohes Erzähltempo, das einem beim Lesen kaum Zeit zum Luftholen lässt.

Durch den Tod von Fabio und den Selbstmord von Krämer scheint der Fall eigentlich schon gelöst. Durch die Informationen zu den Adoptionen bekommt die Sache aber nun eine ganz neue Dimension. Hatte Kramer etwa noch Komplizen oder gar einen Boss ?

Und wie passt das Verschwinden von Beni da hinein ? Für eine Adoption war er doch eigentlich schon viel zu alt. Liegt hier die Ursache vielleicht doch in Irenas Familie ? Ihrem Cousin Marius traue ich irgendwie nicht über den Weg.

Die neue Kollegin Malou bringt frischen Wind in die Ermittlertruppe, die von Fabians Tod schwer gezeichnet ist.
Wird Bettina wirklich den Dienst quittieren ?
Auch Milla und Sandro haben nach dem Ende der Ermittlungen noch jede Menge aufzuarbeiten.

Ein Lichtblick in all der Düsternis ist aber der frisch verliebte Nathalie, der so herrlich unbeholfen rüberkommt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
Misterh kommentierte am 05. Juni 2021 um 10:00

Ja Malou bringt frischen Wind in die Gruppe. Ich befüchte aber auch, dass einige mit dem Gedanken spielen die Gruppe zu verlassen. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
gerlisch kommentierte am 05. Juni 2021 um 20:00

Liegt hier die Ursache vielleicht doch in Irenas Familie ? Ihrem Cousin Marius traue ich irgendwie nicht über den Weg.

Ich habe vor kurzen einen Krimi mit ähnlichem Handlungsstrang gelesen und da waren Familienangehörige auch nicht das was sie zu sein schienen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
holdesschaf kommentierte am 06. Juni 2021 um 08:36

Eindeutig ein Familiendrama. Marius traue ich auch nicht. Es gab jetzt 2x den Hinweis, dass Beni komisch wurde, seit er mit den großen Spielen durfte. Dann der Anschlag auf das Haus. Marius schiebt das ohne Beweise vorzulegen auf ein paar Jungs. Sehr unglaubwürdig für mich. Und dann die Betonung seines senilen Vaters auf "unserem" Jungen. Könnte mir vorstellen, dass Marius in Wirklichkeit das Kind seines Bruders mit seiner Frau Hermine ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
gagamaus kommentierte am 06. Juni 2021 um 10:47

Ich hoffe, dass Bettina bleibt. Sie muss sich dem Verlust stellen und damit leben. Eine Flucht bringt ihr sicherlich nichts. Mal schauen, wie Manou sich einfindet. Sie ist ja noch sehr ne uin diesem Job und wird sich den ein oder andern Fehler machen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
KimVi kommentierte am 06. Juni 2021 um 21:15

Ich hoffe auch, dass Bettina bleibt. Kann aber verstehen, dass sie gerade daran denkt, alles hinzuschmeißen. Denn das, was in den beiden Tagen passiert ist, war ja wirklich ziemlich viel. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
ech kommentierte am 07. Juni 2021 um 15:21

Statt Nathalie muss es im letzten Absatz natürlich Nathaniel heißen. :-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
Misterh kommentierte am 05. Juni 2021 um 09:57

Es geht spannend und in einem rasanten Tempo weiter.
Mit dem Personen komme ich jetzt ganz gut zurecht, auch wenn ich die Vorgänger nicht gelesen habe. Ich habe mir aber vorgenommen das nachzuholen.
Die verschiedenen Handlungsstränge sind alle recht spannend und enden oft mit einem Cliffhanger so, dass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen möchte.

Silas und Nathaniel sind wieder da. Bei Beni bin ich mir eigentlich auch sicher das er noch lebt.
Der Indiz der Adoptionen ist recht interessant. Ich bin gespannt wie sich das weiterspinnt.

Bei den Ermittlern ist einiges los.
Nach dem Tod von Fabio kommt mit Malou eine neue Kollegin dazu.

Ich befürchte auch, dass einige Kollegen sich mit dem Gedanken tragen die Ermittlungsgruppe zu verlassen. Hat sie doch der Tod der Kollegen ziemlich aus der Bahn geworfen.
Ich bin auf den letzten Abschnitt gespannt.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
Lilli33 kommentierte am 06. Juni 2021 um 18:56

Ich finde das Buch auch sehr spannend. Und die Vorgänger lohnen sich echt, vor allem der 1. Band :-)

Ich bin froh, dass sich das Verschwinden von Silas und Nathaniel so harmlos aufgelöst hat. Wenn die beiden oder einer von ihnen nun auch noch entführt worden wäre, hätte ich das als zu viel des Guten empfunden.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
holdesschaf kommentierte am 07. Juni 2021 um 09:03

Ja, die Vorgängerbände muss ich dringend auf meine Wunschliste setzen!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
ech kommentierte am 07. Juni 2021 um 15:23

Den ersten Band habe ich mir am Freitag direkt zugelegt. :-)

Ich bin schon sehr gespannt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
BücherwurmNZ kommentierte am 11. Juni 2021 um 17:00

Den ersten Band kann ich auch empfehlen. Richtig, richtig gut. Den zweiten habe ich nicht gelesen. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
Dandy kommentierte am 05. Juni 2021 um 13:38

Durch die vielen Handlungsstränge und die immer sehr abrupten Enden, , wird die Spannung enorm gesteigert. Muss aufpassen , dass ich nichts überlese. Von Seite zu Seite wird der Fall mysteriöser und für mich undurchschaubarer. Zuviele Menschen , haben hier ihre Finger im Spiel.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
gerlisch kommentierte am 05. Juni 2021 um 19:56

In diesem Abschnitt ist sehr viel passiert. Zwei erschossene Männer, vermisste Jungen, ein getöteter Polizist und ein Selbstmord. Durch die 3 Handlungsstränge hat dieser Krimi ein hohes Tempo, allerdings ist die Story für mich dadurch auch ein bisschen konfus.

Zeigen die in Kramers Haus gefundenen Kinderfotos den vermissten Beni? Was stand auf den heruasgerissenen Seiten in Irenas Tagebuch?

Dass Milla und Ivan einfach in den Wohnwagen einbrechen, finde ich unverantwortlich, denken sie gar nicht daran, dass sie dadurch Spuren zerstören. Milla finde ich sehr selbstbewusst, allerdings denkt sie immer nur an ihre nächste Story, dadurch kommt sie etwas unsympathisch rüber.

Schön das Silas und Nathaniel wieder aufgetaucht sind.

 

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
gagamaus kommentierte am 06. Juni 2021 um 10:49

Milla und Ivan sehen einen reglosen Kinderkörper und wollen helfen. Ich hätte auch versucht hineinzukommen. Ja, Milla hat eine guten Jagdinstinkt. Ich finde es schade, dass ihr Freund nicht mehr mit ihr Zusammenarbeitet. Zusammen könnten sie so manchen Fall noch schneller lösen. Nur Vorwürfe und Streit bringen nichts. Hoffentlich bleiben Sandro und sie ein Paar.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
Lilli33 kommentierte am 06. Juni 2021 um 18:58

Sandro sind durch die Dienstvorschriften einfach die Hände gebunden. Er darf Milla ja nichts verraten. Und dummerweise ist es schon oft so, dass sie durch ihre Alleingänge irgendwie in die Ermittlungen der Polizei hineinpfuscht ;-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
holdesschaf kommentierte am 06. Juni 2021 um 08:55

Ich bin jetzt auch mit Abschnitt 2 durch und fand diesen noch spannender als den ersten. Es gibt so viele Hinweise (Finten), dass es eine Freude ist, hier mitzuermitteln, eigene Schlüsse zu ziehen und auch mal wieder zu verwerfen. Nachdem Klostermann aus dem Spiel war, wurde Kramer zum Hauptverdächtigen, was die vermissten Jungen betrifft. Ein Kollege stirbt, weil Kramer sein Geheimnis schützen wollte. Man findet Fabio in seinem Wohnwagen, dennoch behauptet eine Zeugin, er könne es nicht gewesen sein. Wer dann? Dass Kramer Jungen entführt und diese zur Adoption vermittelt hat, liegt nun wohl auf der Hand. Wollte er das mit Fabio auch? Dass Beni zu den vermittelten Jungen zählt, glaube ich nicht. Meiner Meinung nach ist Beni tot und wie der Onkel sagt, liegt das Geheimnis im Wald begraben. Ein Familienmitglied hat ihn getötet und dann wurde der Mord gemeinschaftlich vertuscht und dem damaligen Entführer von Jungs untergeschoben. Marius ist ein ganz heißer Verdächtigen. Irena vertraut ihm und ich glaube das gibt eine ganz böse Überraschung.
Die anderen Personen lernt man jetzt auch besser kennen. Jeder trägt so seinen eigenen Konflikt aus. Milla weiß, dass sie Sandro mit ihrem Job wütend macht, kann aber nicht anders (jetzt ist die vielleicht auch noch schwanger) , Nathaniel wird zerrissen zwischen ersten Gefühlen für die Zoohändlerin und seiner Verpflichtung gegenüber seiner "Familie" und Bettina kämpft mit ihren Schuldgefühlen. Was die Personen betrifft, ist hier vielleicht etwas zu viel reingepackt worden. Ich werd jetzt gleich mal weiterlesen, weil ich natürlich wissen möchte, ob ich mit meinen Vermutungen recht habe. Ich hoffe auf eine plausible Lösung der Fälle.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
gagamaus kommentierte am 06. Juni 2021 um 10:51

Unglaublich spannend diese Geschichte. Ich bin total begeistert. Noch besser als Band 1.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
gerlisch kommentierte am 07. Juni 2021 um 20:19

Diesen Abschnitt hast du sehr passend zusammengefasst, ich bin da ganz deiner Meinung.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
BücherwurmNZ kommentierte am 11. Juni 2021 um 17:17

Vielleicht denke ich schon zu weit, aber ich frage mich, wie das mit Nathaniels neuer Freundin weitergehen soll. Als Affäre wäre siie möglich, aber eine ernsthafte Beziehung kann er nicht wirklich zu ihr aufbauen, wenn er die nächsten Jahr an seite von Carole verbringen "muss". Bin gespannt, wo das hinführt. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
COW kommentierte am 06. Juni 2021 um 12:51

Also den Abschnitt fand ich richtig spannend, sogar so, dass ich etwas zu weit gelesen habe. Die Cliffhanger am Ende der Kapitel sind teilweise schon gemein;) Ansonsten kann man so richtig toll miträtseln und ich habe schon so einige Theorien. Trotz der vielen Handlungsstränge kann ich gut folgen und die Seiten fliegen nur so dahin. Nur mit manchen Personen werd ich noch nicht so richtig warm, ich kenne aber auch die ersten Bände nicht. Ansonsten finde ich manche Persönlichen Entwicklungen nix Neues, wenn man viele Krimis liest, dennoch lese ich die gerne. 
Ein Punkt fand ich noch etwas verwunderlich: die Brücke ist so schmal, dass man aufpassen muss nicht mit den Autospiegeln anzuecken - wie kommen dann die Wohnwägen auf den Campingplatz? Scheint wohl noch eine andere zufahrt zu geben, aber mir als alte Camperin fällt sowas dann auf;)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
holdesschaf kommentierte am 06. Juni 2021 um 14:24

Ja tatsächlich, das habe ich komplett überlesen, obwohl wir oft mit dem Wohnmobil unterwegs sind.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
gerlisch kommentierte am 07. Juni 2021 um 20:21

Ein Punkt fand ich noch etwas verwunderlich: die Brücke ist so schmal, dass man aufpassen muss nicht mit den Autospiegeln anzuecken - wie kommen dann die Wohnwägen auf den Campingplatz

Hihi, genau das habe ich mich auch gefragt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
BücherwurmNZ kommentierte am 11. Juni 2021 um 17:08

DIe Cliffhanger ließen mich auch immer weiterlesen. Zum Glück ist der Schreibstil leicht geschrieben, dass es schnell voran geht. Spannung pur!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
SaintGermain kommentierte am 06. Juni 2021 um 20:27

Topspannend geht es weiter. Silas ist Gottseidank wieder zurück und Nathaniel dürfte in den Vorgängerbänden eine große Rolle gespielt haben. Einfach top. Kaum zum Weglegen das Buch. 

Hervorzuheben sind neben den Perspektivwechseln und Handlungssträngen auch die des öfteren vorkommenden Cliffhanger am Ende des Kapitels, die es einem unmöglich machen das Buch wegzulegen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
KimVi kommentierte am 06. Juni 2021 um 21:13

In diesem Abschnitt ist ja einiges passiert. Durch die häufigen und geschickt angelegten Wechsel der Perspektiven, bin ich regelrecht in den Sog der Ereignisse geraten und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. 

Ich bin froh, dass das Verschwinden von Silas sich so schnell aufgeklärt hat und eine harmlose Ursache hatte. Dass Nathaniel sich gerade verliebt, gönne ich ihm von Herzen. Ich hoffe nur, dass die ehemaligen Pflegeeltern von Silas dadurch nicht erfahren, dass es sich um eine Scheinehe handelt. Denn die beiden haben den Jungen ja nur ungern "hergegeben".

Doch auch die anderen Handlungsstränge haben es in sich. Ich bin wirklich neugierig, was Irena noch über ihre Familie herausfinden wird. Ihr Cousin ist mir richtig unsympathisch. Dem traue ich gar nicht über den Weg. Und auch sonst scheint Irenas Familie ja einige Geheimnisse zu hüten. 

Sehr schade fand ich, dass Fabio tot aufgefunden wurde. Ich hatte ja gehofft, dass er lebend gefunden wird. Nun bin ich allerdings gespannt, wer am Ende wirklich dafür verantwortlich war. Ich bin wirklich unentschlossen und weiß nicht, was ich glauben soll. Deshalb gefällt mir dieser Krimi ausgesprochen gut. Ich freue mich sehr auf den letzten Abschnitt. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
isalo kommentierte am 09. Juni 2021 um 21:47

Gut, dass Silas wieder wohl aufgefunden wurde, dass er nur ein Kätzchen retten wollte und keinem Verbrechen zu Opfer gefallen ist. Bei Fabio sieht es dagegen anders aus. Der Junge aus dem Prolog kann er nicht sein, der wurde ja vergraben. Beni kann es meiner Meinung auch nicht sein, der war schon älter.

Auch Irena passieren merkwürdige Dinge. Ihre Ahnung, dass ihr Bruder vor vielen Jahren nicht von dem verurteilten Mörder getötet worden ist, verdichtet sich. Der Leser ahnt hier schon, dass die damals verschwundenen Jungen mit dem aktuellen Vermisstenfall zusammenhängen könnten. Aber dann führen die aktuellen Ermittlungen Sandros‘ nach Frankreich und lassen illegale Adoptionen vermuten. Manchmal ist Milla allerdings mit ihren Recherchen Sandro einen Schritt voraus und das tut ihrer Beziehung gar nicht gut. Mir gefallen auch ihr Selbstbewusstsein und ihr mutiges Einschreiten.

Dass sich Nathaniel verliebt, ist für mich ein persönliches Highlight – ich mag ihn sehr. Das gibt dem Krimi mit dem doch sehr düsteren Thema etwas Leichtigkeit.

Ich fiebere jetzt dem dritten Abschnitt entgegen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
BücherwurmNZ kommentierte am 11. Juni 2021 um 17:10

An den Prolog kann ich mich schon gar nicht mehr erinnern. Vielleicht sollte ich noch mal nachlesen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
Lesemaus2016 kommentierte am 09. Juni 2021 um 23:18

Der zweite Abschnitt ist super spannend. Gott sei Dank ist Silas wieder da und auch Nathaniel geht es gut. Ich hoffe das Beni noch lebt und zu den Adoptierten Kindern gehört hat. Doch welches Kind wurde dann im Prolog im Wald vergraben? Wie der Fall von Fabio dazugehört, weiß ich leider noch nicht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
lenisvea kommentierte am 11. Juni 2021 um 13:17

Hallo, 

so, ich bin jetzt durch mit dem 2. Abschnitt. Es macht so Spaß, dieses Buch zu lesen. Ich liebe einfach Cold Case Fälle. 

Ich bin nur nur froh, dass ich nach Blind noch weiter gemacht habe mit der Reihe, denn vom 2. Teil war ich wirklich etwas enttäuscht. 

In diesem Abschnitt ist viel passiert. 

Dem Ende des Abschnitts war ja auch sehr interessant, was die Adoptionen nach Frankreich angeht. Da bin ich sehr gespannt, was hier noch ans Licht kommt. Lebt Beni vielleicht auch noch? Wenn ich es richtig verstanden habe, wurde seine Leiche ja nie gefunden. 

Ich bin mir auch unsicher, ob Sandro und Milla ihre gegensätzlichen Berufe unter einen Hut bringen können.

Hoffe, dass es für Nathaniel so gut weiter geht mit seiner neuen Liebe. 

Nun, bin ich echt gespannt, wie es hier so weiter geht. Hoffe nur, dass es bezülich der Beteiligten keinen Cliffhanger geben wird. 

Bis später dann

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
BücherwurmNZ kommentierte am 11. Juni 2021 um 17:17

Lohnt es sich denn, den zweiten Band zu lesen? Jeder ist enttäuscht davon. Den ersten Band kenne ich, war jetzt nur im dritten Teil ein wenig überrascht, dass Nathaniel Carole heiratet. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
KimVi kommentierte am 12. Juni 2021 um 10:27

Ich habe den zweiten Band gelesen und fand ihn spannend. Auch dort war ich innerhalb kurzer Zeit gefesselt von der Handlung und mochte das Buch ungern aus der Hand legen. Ich war zwar ein wenig enttäuscht, dass Nathaniel in dem Band nur eine kleine Nebenrolle gespielt hat, aber so, wie sich der Fall entwickelt hat, war das durchaus realistisch. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
BücherwurmNZ kommentierte am 13. Juni 2021 um 17:44

Danke für deine Meinung. Dann brauche ich den zweiten Teil nicht abzuschreiben.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
BücherwurmNZ kommentierte am 11. Juni 2021 um 17:04

War das ein Schreck als Silas verschwunden war. Ich bin froh, dass ihm nichts passiert ist. Die Autorin hat die Situation aber toll beschrieben, im ersten Moment dachte ich, Nathaniel wäre niedergeschlagen worden. 

Ich bin überrascht, dass sie Fabio, leider tot, bereits gefunden haben. Was passiert denn jetzt im letzten Drittel noch? Vielleicht verlagern sich die Ermittlungen jetzt auf die in den 90ern verschwundenen Kindern, die anscheinend noch leben. Es dürfte noch mal spannend werden, wenn Irena zurückkommt und die Kollegen Neuigkeiten zu den Kindern haben. Aber Beni ist eigentlich zu alt gewesen für eine Adoption. Wieso wurde er entführt/getötet? Ich glaube fast, Irenas Cousin weiß mehr als er zugibt. Und was ist mit den Zahlungen an den Onkel? Hat das was mit Beni zu tun?

Was mich etwas nervt, ist Sandros Nörgelei über Millas Job. SIe ist doch nun wirklich keine reißerische Journalistin, für die nur ihre Schlagzeile zählt! Wenn ich von dem Wohnwagen gewusst hätte und ich am Telefon niemanden erreicht hätte, wäre ich auch dorthin gefahren. Hätte ja sein können, dass der Junge noch lebt! Was hättet ihr in dieser Situation getan? Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass Milla schneller recherchiert als die Polizei und halt deshalb eher da ist als sie. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 175 bis 349
Minzeminze kommentierte am 12. Juni 2021 um 16:18

Der Abschnitt hat es in sich es passiert soviel. 

Die Geschichte nimmt Fahrt auf und ich konnte kaum aufhören zu lesen. 

Natheniel der sich verliebt , ist ein Lichtblick doch als Silas verschwand hatte ich die Sorge das es kein gutes Ende nimmt. 

Ramon der stirbt  , Bettina welche mit sich hadert. 

Sandro und Milla haben weiter ihre Probleme da ist Liebe , aber auch der Beruf der zwischen ihnen eine Grenze zieht. 

Irena sollte sich von Sandro helfen lassen, den ihr Cousin ist sicher nicht ungefährlich.