Leserunde

Leserunde zu "Der Mauersegler" (Fernando Aramburu)

Die Mauersegler -

Die Mauersegler
von Fernando Aramburu

Bewerbungsphase: Bis zum 01.12.

Beginn der Leserunde: 12.12. (Ende: 02.01.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Rowohlt Verlags – 20 Freiexemplare von "Der Mauersegler" (Fernando Aramburu) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

Wichtige Info: Um für die Verlosung berücksichtig zu werden, müsst ihr für diese Special-Leserunde neben der klassischen Bewerbung per Kommentar auch an unserer vorgelagerten Umfrage teilgenommen haben. Alle Infos dazu findet ihr hier

ÜBER DAS BUCH:

Toni ist Philosophielehrer an einem Gymnasium in Madrid, lebt alleine, mit Hund, und fasst einen Entschluss: Er will seinem Leben ein Ende setzen. In genau 365 Tagen. Am 31. Juli beginnt das letzte Jahr, und dieser Roman hat 365 Kapitel, eins für jedenTag. Die ersten Monate sind für Toni geprägt von Erinnerungen an seine Familie in der wechselhaften spanischen Geschichte, Beobachtungen seiner Landsleute und Erlebnissen, die ihn in seiner Weltsicht bestärken. Doch dann kommt es zu einer unerwarteten Begegnung mit einer Frau, deren Hund auch Toni heißt. Ein Zeichen! Und mit einem Mal gerät Tonis Plan ins Wanken. Nach dem internationalen Bestseller «Patria» legt Aramburu einen großen humanistischen Roman vor. Voller Herzenswärme, traurig, lustig, zutiefst berührend: ein meisterhaftes Werk. Die Chronik eines Countdowns, die auf fantastische Weise von der Hoffnung auf ein glückliches Leben erzählt. Für die spanische Kritik ist es schon jetzt ein Klassiker des 21. Jahrhunderts.

ÜBER DEN AUTOR:

Fernando Aramburu wurde 1959 in San Sebastián im Baskenland geboren. Seit Mitte der achtziger Jahre lebt er in Hannover. Für seine Romane wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. dem Premio Vargas Llosa, dem Premio Biblioteca Breve, dem Premio Euskadi und zuletzt, für «Patria», mit dem Premio Nacional de la Crítica, dem Premio Nacional de Narrativa und dem Premio Strega Europeo. «Patria» wurde als Serie für HBO verfilmt.. Willi Zurbrüggen, geboren 1949 in Borghorst, Westfalen. Er übersetzte u. a. Antonio Muñoz Molina, Luis Sepúlveda, Rolando Villazón und Fernando Aramburu aus dem Spanischen. Ausgezeichnet mit dem Übersetzerpreis des spanischen Kulturministeriums, dem Johann-Friedrich-von-Cotta-Literatur- und Übersetzerpreis und dem Jane Scatcherd-Preis.
 

31.12.2022

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Lilli33 kommentierte am 22. Dezember 2022 um 15:02

Ich habe das Buch gestern Abend noch fertig gelesen, wollte es einfach hinter mich bringen. Das Ende war schon ein bisschen vorhersehbar, oder? Aber ich finde, die Handlung wird dadurch konsequent abgeschlossen. Insofern bin ich ganz zufrieden damit. Allerdings: Was ist nun mit den anonymen Nachrichten?

Dass Toni nun allen Ballast abgeworfen hat, seine Angelegenheiten geregelt usw., verschafft ihm die Möglichkeit zu einem Neustart. Hoffentlich enttäuscht er Águeda nicht noch einmal.

Vorhin hat mein Mann den Buchtitel gesehen und meinte: „Ich wusste gar nicht, dass du dich für Vögel interessierst.“ Dabei geht es in dem Buch doch weniger um Vögel als ums Vögeln *gg*

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Minijane kommentierte am 30. Dezember 2022 um 19:43

Auch ich wollte das Buch eigentlich nur noch hinter mich bringen. Selbst das Ende war keine Überraschung. Humpel nimmt sich das Leben und Toni versucht es mit Águeda, nachdem er sie höchstpersönlich nach seinen Wünschen umgestylt hat. Würg!  
Das Mauerseglermotiv wurde ja wie mit dem Holzhammer immer und immer wieder in den Text eingeklöppelt. Es macht für mich überhaupt keinen Sinn und nervte mit der Zeit zunehmend.

Tja der Schreiber der anonymen Nachrichten bleibt im Verborgenen und was die ganze Spionageaktion sollte, hat sich mir auch nicht erschlossen.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
KKruse kommentierte am 31. Dezember 2022 um 15:13

Am Ende bleibt leider wirklich einiges im Unklaren, sodass der Ausgang des Romans für mich nicht befriedigend ist. Hier in der Leserunde wurde das Ende ja auch ganz richtig vorher gesagt, da fehlte es dann an überraschenden Ideen. Das Ende ist somit in zweifacher Hinsicht enttäuschend, wie leider der ganze Roman.

Es gibt ein anderes Buch mit dem Titel "Der Mauersegler" von Jasmin Schreiber, was mir um ein Vielfaches besser gefallen hat! Dieser Roman ist wirklich klasse, sehr emotional und dennoch unterhaltsam geschrieben. Von diesen "Mauerseglern" hatte ich mir ähliches erhofft, doch ich bin enttäuscht worden. Vielleicht bin ich auch mit falschen Erwartungen an die Lektüre herangegangen. Sprach und Stil des Autors sind zwar sicher literarisch anspruchsvoll, aber thematisch/inhaltlich konnte ich nicht durch die Seiten "hindurchfliegen"  - es war eher ein Bruchlandung.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
schwadronius erwähnte am 22. Januar 2023 um 17:45

"... nachdem er sie höchstpersönlich nach seinen Wünschen umgestylt hat. Würg!"

Sie wollte es. Es klingt nahezu, als hätte sich Toni aufgedrängt.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
maraAngel2107 kommentierte am 07. Januar 2023 um 11:51

Auch ich fand das Ende ein wenig vorhersehbar, da hätte ich es dann sehr schön gefunden, wenn man hier überrascht worden wäre und ein komplett anderes Ende hätte lesen dürfen, nun ja.... es ist wie es ist....

Ich bin heilfroh durch zu sein und die Rezi wird noch mal eine Herausforderung sein, doch auch diese wird bald stehen. 

Dein letzter Satz ist klasse - "Vögel - und - Vögeln"*gg*

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
schwadronius meinte am 22. Januar 2023 um 17:43

"Hoffentlich enttäuscht er Águeda nicht noch einmal."

Humpel möchte zwar, dass die beiden zusammenkommen, aber ich denke nicht unbedingt, dass sie es auch tun.

"Dabei geht es in dem Buch doch weniger um Vögel als ums Vögeln *gg*"

Das kommt darin vor, ja, aber darum geht es in dem Buch ganz und gar nicht.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Läuferbiene kommentierte am 25. Dezember 2022 um 13:54

Fertig, was habe ich davon? Eine anstrengende Lektüre über einen frustrierten Mann.
Toni und Agueda sind kein perfektes Paar, aber irgendetwas hält sie zusammen.
Pepa war mein Lichtblick im Buch. Der Hund ist zu gut für Toni. Er hat das Tier wenig wert geschätzt.
Humpel war ein guter Freund, den Toni nicht immer freundschaftlich behandelt hat.

Kein spektakuläres Ende, keine faszinierende Geschichte. Von mir bekommt das Buch 3 Sterne.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Minijane kommentierte am 30. Dezember 2022 um 19:58

Ich fand's auch anstrengend und bin total enttäuscht. Toni blieb mir bis zum Schluss extrem unsympathisch. Eigentlich hat er niemanden besonders nett behandelt. Bei Mobbingaktionen war er Mitläufer, seinen Bruder hat er gerne mal verpfiffen, um selber besser dazustehen und war von klein auf ekelhaft zu ihm. Amalia war nur als Sexobjekt interessant für ihn. Bei seinem Sohn hat er in der Erziehung auch total versagt und hat die undankbaren Aufgaben Amalia überlassen. Auch als Lehrer war er eine Niete. Sein einziger Freund, der durch ein Attentat schwere Verletzungen davongetragen hat, nennt er beleidigend "Humpel" und er zieht sich immer dann zurück, wenn dieser seine Hilfe bräuchte. Auch Àgueda wird diffamiert weil sie nicht seinen Schönheitsidealen entspricht. Selbst seinen Hund hätte er fast ausgesetzt.

Sollte das alles satirisch gemeint sein, ist es bei mir nicht angekommen.

Das Buch trifft überhaupt nicht meinen Geschmack und ich tendiere eher zu 2 Sternen, auch wenn ich die Grundidee und den Schreibstil mochte.

 

 

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
FIRIEL kommentierte am 25. Dezember 2022 um 21:23

Ende gut, alles gut? Ich sehe da eine indirekte Botschaft, bei der sich mir die Nackenhaare sträuben...

Agueda wird als "Heilige" bezeichnet, als ideale Frau - jedenfalls vom Charakter her; ihr Äußeres ist ja nicht perfekt. Ihre erste Beziehung mit Toni ist 25 Jahre her, seither hat sie keine ernsthafte Beziehung zu einem Mann mehr gehabt. Selbst ihre Hunde nennt sie nach ihrem ersten Geliebten. Also kann man ja wohl sagen, dass sie in gewisser Weise ein Vierteljahrhundert auf ihn gewartet hat. Nun trifft sie ihn wieder, und sie ordnet sich ganz seinen Wünschen unter: Sie versucht zwar vorsichtig, sich ihm anzunähern, äußert aber, dass sie jederzeit bereit ist, sich zurückzuziehen, wenn es ihm unangenehm wird. Sie richtet ihr Leben nach Toni und ein Stück weit auch nach seinem Freund aus. Sie hat sich schon vor Jahren operieren lassen, und nun ändert sie ihren Kleidungsstil nach seinen Wünschen...

Toni gibt seinen Selbstmordplan auf. Man könnte jetzt behaupten, dass sie ihn mit ihrer Liebe wieder ins Leben zurückgeholt hat. Soll das etwa die Botschaft sein?? Egal, was für ein Stinkstiefel der Mann ist, wenn die Frau sich ganz selbstlos nach seinen Wünschen richtet, klappt die Beziehung? Dann ist es ja auch richtig, dass Belen zu ihrem prügelnden Ehemann zurückkehrt. Falls der sich nicht bessert, hat natürlich sie etwas falsch gemacht...

Ja, ich weiß, das ist vermutlich nicht so gemeint. Aber man könnte es so verstehen, und das ist eine Macho-Botschaft, bei der ich kotzen muss.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Lilli33 kommentierte am 26. Dezember 2022 um 13:47

Ja, ich weiß, das ist vermutlich nicht so gemeint. Aber man könnte es so verstehen, und das ist eine Macho-Botschaft, bei der ich kotzen muss.

Das Ganze ich eigentlich nur erträglich, wenn man es als Satire betrachtet. Ob es aber so gemeint ist, kommt nicht klar raus.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
westeraccum kommentierte am 28. Dezember 2022 um 10:06

Nachdem ich neulich ein Interview mit Aramburu im Radio gehört habe, denke ich, dass es wirklich auf eine Satire hinausläuft, denn der Autor schien mir ein sehr umgänglicher, moderner und nicht frauenverachtender Mann zu sein. Wäre es nicht so, dann müsste ich mich auch über vertane Zeit ärgern.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Sursulapitschi kommentierte am 27. Dezember 2022 um 22:44

Ja, ich weiß, das ist vermutlich nicht so gemeint. Aber man könnte es so verstehen, und das ist eine Macho-Botschaft, bei der ich kotzen muss.

Das stimmt. Tatsächlich. Vieles in diesem Buch kommt mir vor wie eine haarsträubend frauenverachtende Altmännerfantasie. Wozu mussten wir das lesen? Wofür sollte es den dritten Stern bekommen? Je lämger ich darüber nachdenke, desto mehr ärgert mich das Buch. 

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Sursulapitschi kommentierte am 27. Dezember 2022 um 22:37

Meine Güte, da bekommen wir ja noch nicht mal eine echte Läuterung als Belohnung für den tiefen Sumpf durch den wir waten mussten. Eigentlich hat man Toni ja  genötigt, seine Pläne aufzugeben.

Da suhlt sich dieser selbstverliebte Pinsel im Selbstmitleid und bekommt nicht mit, dass es Humpel ganz offensichtlich schlecht geht. Auch ganz am Ende kann ich ihn nicht leiden. Was will Agueda nur von diesem Typ?

Das war es jetzt? Wir erfahren noch nicht einmal, was Humpel für eine mysteriöse Krankheit hatte? Ich bin schwer enttäuscht.

Ganz besonders geärgert hat mich auch die Umstylingaktion mit Agueda, das ist doch eine hohle Männerfantasie: Er, der Mann von Welt, zeigt dem Mauerblümchen wie es geht. (würg!) Dabei hat er uns 800 Seiten lang erzählt, dass ihm Modisches ganz egal ist und er selbst immer verschlumpft herumläuft. Frauchen dagegen sollte was aus sich machen. (Hä????) Seine Qualifikation dafür besteht darin, dass er mal ne tolle Frau gehabt hat und weiß wie die sich pflegen. Unterirdisch!
Von diesem Buch hatte ich deutlich anderes erwartet. Schade.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Sursulapitschi kommentierte am 27. Dezember 2022 um 23:43

Nachtrag: Es ist weder cool noch witzig, nocht spitzfindig oder intelligent seinen fußamputierten Freund heimlich Hunpel zu nennen. So etwas originell zu finden, ist erbärmlich. Das sagt doch im Grunde alles über Toni aus, was man wissen muss, ich glaube aber nicht, dass das die Intention des Autors war. 

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
marsupij kommentierte am 02. Januar 2023 um 18:05

Nein, originell ist das wahrlich überhaupt nicht.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
westeraccum kommentierte am 28. Dezember 2022 um 10:16

Jetzt bin ich auch endlich durch mit dieser im wahrsten Sinne des Wortes schweren Lektüre. Humpel ist tot, Toni lebt und Agueda ist bei ihm und wenn sie nicht gestorben sind, dann....

ich habe mich bei dem Buch wirklich gequält und muss es erst einmal sacken lassen. Vielleicht ist es wirklich eine bissige Satire auf spanische Machos?

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
westeraccum kommentierte am 28. Dezember 2022 um 10:28

Hier habe ich mal gefunden, was der Autor sagen will: https://www.ndr.de/kultur/buch/tipps/Derber-Fernando-Aramburu-Humor-bei-...

 

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Sursulapitschi kommentierte am 29. Dezember 2022 um 10:51

"Liebhaber seines Humors kommen voll auf ihre Kosten." - Steht da. Also, ich habe nicht viel gelacht. Eigentlich gar nicht. 

"Was mit Lebensüberdruss begann, entpuppt sich immer mehr als eine fulminante Lebensfeier. Spätestens mit dem Auftritt der früheren Geliebten Àgueda, die aus alter Verbundenheit ihre Hunde Toni nennt, verwandelt sich dieser Schelmenroman in eine handfeste Liebesgeschichte, natürlich immer mit dem Aramburu ganz eigenem Humor: "Das Problem könnte bei mir sein, dass ich zu komödiantisch schreibe. Da muss ich mich selber bremsen."

Das habe ich in dem Buch nicht gefunden. Keine fulminante Lebensfeier, keine handfeste Liebesgeschichte, keine kaum zu bremsende Komik. 
Habt ihr gelacht? 
Danke für den Link. 

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
westeraccum kommentierte am 29. Dezember 2022 um 13:17

Du sprichst mir aus dem Herzen, ich habe auch nie gelacht, kein einziges Mal.

Aber der Hang zur Satire ist schon da und ich nehme das jetzt einfach mal so hin.

Ich habe noch einen Link gefunden, der die Sache meiner Meinung nach besser trifft: 

file:///E:/Downloads/Fernando%20Aramburu%20Die%20Mauersegler-SWR2%20lesenswert%20Kritik-2022-09-27.pdf

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
KKruse kommentierte am 31. Dezember 2022 um 15:16

Ich habe nur gelacht, als ich das Buch endlich durch hatte und zwar vor Freude, meine Pflicht für diese Leserunde erfüllt zu haben. Ich wüsste nicht mal, an wen aus meinem Freundes- oder Familienkreis ich dieses Buch weiterverschenken könnte, weil ich gar nicht wüsste, wem ich es empfehlen könnte. Ich habe überhaupt keinen Zugang gefunden, fand es nur anstrengend, nervig und deprimierend.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Minijane kommentierte am 30. Dezember 2022 um 19:30

What??? Den Humor habe ich nicht verstanden. Ich fand das Buch an keiner Stelle zum Lachen.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
maraAngel2107 kommentierte am 07. Januar 2023 um 11:54

Drüber lachen konnte ich nun auch nicht wirklich....

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Läuferbiene kommentierte am 31. Dezember 2022 um 07:10

(Mit dem Aramburu ganz eigenem Humor: "Das Problem könnte bei mir sein, dass ich zu komödiantisch schreibe. Da muss ich mich selber bremsen.")

Ich konnte keine Komödie entdecken, vielleicht sollte ich es als Komödie betrachten, dann fände ich es eventuell besser.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
darkola77 kommentierte am 31. Dezember 2022 um 19:46

Danke für den Link! :-)

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
marsupij kommentierte am 02. Januar 2023 um 18:06

Danke für den Link.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Readaholic kommentierte am 31. Dezember 2022 um 18:26

Ich scheine hier auf weiter Flur mit meiner Meinung allein zu sein: mir hat das Buch sehr gut gefallen, abgesehen von Leseabschnitt 2. Ich fand die Sprache und auch die Übersetzung außergewöhnlich gut und habe mich über viele Formulierungen köstlich amüsiert. Für mich ein absolutes Lese-Highlight. 

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
darkola77 kommentierte am 31. Dezember 2022 um 19:50

Nein, allein bist Du hier nicht, denn: Ich bin von dem Buch ebenfalls sehr begeistert, tief berührt und so glücklich und froh, dass ich es dank der Leserunde entdecken durfte! Und ich bin mir sicher, die Geschichte wird noch lange in meinen Gedanken sein und mich nicht nur die letzten Minuten in diesem Jahr nicht loslassen. :-)

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Läuferbiene kommentierte am 07. Januar 2023 um 14:48

Geschmäcker sind verschieden, dafür findest du bestimmt auch mal ein Buch schlecht, was andere toll finden.
Ist gut so, sonst würden manche Bücher kein Zuhause finden ;-)

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
darkola77 kommentierte am 31. Dezember 2022 um 19:43

Bevor das Jahr 2022 sich gleich von uns verabschiedet, habe ich noch die letzten Seiten der Geschichte lesen können - mit großem Genuss und das nicht nur, weil unser festlich geschmückter Weihnachtsbaum direkt in Blickrichtung vor mir steht.

Das Buch hat mich gefangengenommen wie schon lange keines mehr, und das Leseerlebnis war für mich sehr intensiv: stundenlang mit dem Buch in der Hand, tief vergraben in Tonis (Seelen) Leben, abgetaucht aus der Realität - so schön sie gerade zu Weihnachten auch für mich ist -, versunken in der Fiktion.Und jetzt, das letzte Wort gelesen, das Buch zugeschlagen neben mir, bleibe ich mit großen Augen und vielen Gefühlen zurück. Zum Glück nicht sprachlos. :-)

Je weiter ich mich dem Ende der Geschichte näherte, um so größer wurde meine Angst vor eben diesem. Zu meinem Mann sagte ich gerade noch, dass ich mich kaum trauen würde, die letzten Seiten zu lesen. Ich bin so froh, dass ich es doch noch getan habe. Und bis dahin habe ich um Toni gezittert und für ihn gehofft, den Schmerz über den Abschied von Pepa gespürt, Águeda ahnungslos und verlassen vor mir gesehen, Ungewissheit und Sorge um Humpel verspürt...

Diese Geschichte ist für mich etwas sehr Besonderes. Wie heißt es im Yoga so schön." Spür nach." Und das tue ich gerade. Mit Genuss und viel Gefühl.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Readaholic kommentierte am 01. Januar 2023 um 18:33

Das hast du schön beschrieben. Mir ging es genauso. Ein wundervolles Buch, das ich wahrscheinlich ohne diese Leserunde nicht entdeckt hätte!

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
darkola77 kommentierte am 01. Januar 2023 um 21:45

Dankeschön! Und ich bin ebenfalls so froh, dass ich diesen großartigen Roman durch die Leserunde entdecken durfte! Wahrscheinlich wäre ich sonst auch nicht in den Genuss gekommen.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
FIRIEL kommentierte am 03. Januar 2023 um 19:08

Also hat das Buch hier mindestens zwei Fans gefunden.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
maraAngel2107 kommentierte am 07. Januar 2023 um 11:55

Immerhin:-)

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
isalo kommentierte am 05. Januar 2023 um 16:41

Das hast du sehr schön beschrieben. Ich bin zwar nicht restlos begeitsert von dem Buch, aber gefallen hat es mir und gelacht habe ich auch oft.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
darkola77 kommentierte am 05. Januar 2023 um 19:26

Vielen Dank! Und ich freue mich sehr, dass Dir das Buch auch ein paar schöne Momente bereitet hat. :-)

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
schwadronius meinte am 22. Januar 2023 um 17:29

"Zum Glück nicht sprachlos. :-)"

Und zum Glück gibt's keine Steuer auf Wörter ...

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
marsupij kommentierte am 02. Januar 2023 um 18:07

Toni lebt also weiter, Humpel dafür nicht.

Leider konnte mich das Buch bis zum Ende hin einfach nicht von sich überzeugen.

Es war einfach nicht "mein Buch". Ohne die Leserunde hätte ich es sicherlich nicht bis zum Ende durchgehalten.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Läuferbiene kommentierte am 04. Januar 2023 um 07:09

Ging mir auch so, schade.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
marsupij kommentierte am 04. Januar 2023 um 07:14

Ja, schade. Aber es gibt ja auch andere Meinungen. Ich habe mein Exemplar schon weiter gegeben.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
maraAngel2107 kommentierte am 07. Januar 2023 um 11:56

Ich bin ziemlich sicher, das ich das Buch ohne Leserunde nur bis höchstens Seite 250 gelesen hätte und dann weg gelegt hätte....nun ja....

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
isalo kommentierte am 05. Januar 2023 um 16:43

Die letzten beiden Monate runden Tonis Biografie ab. Das Verhältnis zu Agueda wird wärmer. Zusammen mit Humpel wirken sie wie beste Freunde. Auch zu seinem Sohn entwickelt sich eine entspannte Beziehung. Zuletzt konnte ich das Buch dann auch nicht mehr weglegen, war ich doch sehr neugierig auf den Ausgang, und ich muss sagen, dass mich das Ende mit einem guten Gefühl zurücklässt.

Hat mir das Buch gefallen? Ich bin hin und her gerissen. Es hatte definitiv seine Längen, war über Strecken langweilig. Besonders die Politik und die Philosophie haben mir es mir schwer gemacht dabei zu bleiben. Ich habe es aber auch nicht geschafft quer zu lesen, weil das Buch so viele gute Sätze für mich hatte.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
schwadronius erwähnte am 22. Januar 2023 um 17:25

"Ich habe es aber auch nicht geschafft quer zu lesen, weil das Buch so viele gute Sätze für mich hatte."

Das hätte ich auch nicht gekonnt, da sich viel Schönes an unerwartete Stellen auftat.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
Martinchen kommentierte am 18. Januar 2023 um 14:52

Das Ende hat mich etwas enttäuscht, auch wenn es durchaus vorhersehbar war.

Thema: Lektüre, Tei V; Seite 693 bis Ende
schwadronius fragte am 22. Januar 2023 um 17:22

Welches Ende hättest Du besser gefunden?

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch