Leserunde

Leserunde zu "Der Panzer des Hummers" (Caroline Albertine Minor)

Der Panzer des Hummers -

Der Panzer des Hummers
von Caroline Albertine Minor

Bewerbungsphase: 05.08. - 19.08.

Beginn der Leserunde: 26.08. (Ende: 16.09.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Diogenes Verlags – 20 Freiexemplare von "Der Panzer des Hummers" (Caroline Albertine Minor) zur Verfügung. Eine Lesprobe zum Buch findet ihr hier.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Nach dem Tod der Eltern haben sich die drei Geschwister der Familie Gabel auseinandergelebt. Während die alleinerziehende Sidsel als Restauratorin in einem Kopenhagener Museum arbeitet, schlägt sich Niels als Plakatierer ohne festen Wohnsitz durch. Ea, die älteste der drei, lebt seit Jahren in San Francisco und versucht, mit einer Seherin Kontakt zur verstorbenen Mutter aufzunehmen. Doch dann müssen die Geschwister auf einmal Stellung zueinander und ihrer Vergangenheit beziehen. Ein beglückendes und zärtliches Buch über das Wagnis, alte Hüllen abzustreifen und Veränderung zuzulassen.

ÜBER DIE AUTORIN:

Caroline Albertine Minor, geboren 1988 in Kopenhagen, ist Absolventin der Dänischen Akademie für Kreatives Schreiben (Forfatterskolen). Ihre Kurzgeschichtensammlung ›Velsignelser‹ war für den Preis des Nordischen Rates nominiert. In Amerika wurde eine der Geschichten mit dem renommierten O.-Henry-Preis ausgezeichnet. ›Der Panzer des Hummers‹ wurde sowohl von der Presse als auch vom Buchhandel wärmstens aufgenommen und wird in mehrere Sprachen übersetzt. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Kopenhagen.

18.09.2021

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Gelinde kommentierte am 03. September 2021 um 14:11

Also auch der zweite Abschnitt hat mich dem Buch und/oder den Protagonisten nicht näher gebracht.

Bee´s Lebensgeschichte (sie ist nun lesbisch? Pauline?)….

Tante Efie – ehemalige Alkoholikerin, jetzt in einem Pflegeheim, Niels hat als einziger Kontrakt?

Ea – Ich kann die Stimmungen die Situationen nicht nachvollziehen, z.B. als sich Ea so plötzlich übergeben muss (aus dem Fenster der Speisekammer) – WARUM ?

Sidsel – Ihr Sex in London, mit Vicky? Warum  nimmt sie den Pullover des Kindes mit und lässt ihn dann doch im Taxi?
Der kurze Rückblick von Sidsel auf ihren Vater und seine Reisen, ihre Mutter und deren Krebserkrankung und Lebenseinstellung……
Was soll mir das sagen?
Ich kann im Moment nichts damit anfangen?

 

 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Annegreat kommentierte am 04. September 2021 um 20:37

Ich kann im Moment nichts damit anfangen?

So geht es mir auch, ich finde zwar, dass sich das Buch ganz angenehm liest, aber mir ist noch immer nicht klar worauf die Autorin hinaus will.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Annegreat kommentierte am 04. September 2021 um 20:36

Ich kann im Moment nichts damit anfangen?

So geht es mir auch, ich finde zwar, dass sich das Buch ganz angenehm liest, aber mir ist noch immer nicht klar worauf die Autorin hinaus will.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
holdesschaf kommentierte am 09. September 2021 um 01:40

Vielleicht wollte sie einfach mal was schreiben.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
wandagreen kommentierte am 14. September 2021 um 21:30

Es ist handelt sich tatsächlich um eine regelrecht detailversessene Schreibweise.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Lesehummel kommentierte am 05. September 2021 um 21:59

Sehr gut geschrieben, die Situation mit dem geklauten Pullover habe ich auch nicht kapiert.

Apropos Sex in London: so einige eingeworfene Sätze zwischendurch (z.B. "der Geruch seines Körpers bringt Sidsels Möse dazu, sich erwartungsvoll zu öffnen und zu schließen", S. 203) lassen mich dann doch hin und wieder ziemlich bitter aufstoßen. Ich will keinen billigen Porno oder so lesen, aber es passt weder zur Handlung noch zum eigentlichen Grundton des Romans? Zwischendurch diese Ausbrüche der Autorin finde ich irgendwie komplett daneben.

Ansonsten, ja, passiert nicht viel, ich bin auch etwas ratlos, weil irgendein roter Faden fehlt, irgendetwas greifbares, auf was das Buch zuläuft - ich vermisse kurz gesagt Konflikt, Spannung, und ja, wie du sagst, den Sinn der Geschichte.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Anna625 kommentierte am 06. September 2021 um 06:58

so einige eingeworfene Sätze zwischendurch (z.B. "der Geruch seines Körpers bringt Sidsels Möse dazu, sich erwartungsvoll zu öffnen und zu schließen", S. 203) lassen mich dann doch hin und wieder ziemlich bitter aufstoßen. Ich will keinen billigen Porno oder so lesen, aber es passt weder zur Handlung noch zum eigentlichen Grundton des Romans? 

Exakt meine Gedanken! Bei dem Satz habe ich mich auch gefragt, weshalb der jetzt so da steht. Das hebt sich komplett von allem davor und danach ab und passt einfach nicht rein.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
holdesschaf kommentierte am 09. September 2021 um 02:00

Lustig, davor besorgt sie es sich doch schon 2x selbst und als sie dann dort ist steckt er die Finger sonst wohin... Ding und Schwanz scheinen auch bevorzugte Vokabeln zu sein... Naja, in einem eher dahinplätschernden Etwas sollen das vielleicht die Momente sein, die uns wieder wachrütteln. Keine Ahnung

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
wandagreen kommentierte am 14. September 2021 um 21:32

*kreisch*. Da bin ich noch nicht, gut, dass ihr mich vorbereitet.

Hm, ich hab erwartet einen Roman zu bekommen, wo Geschwister miteinander interagieren und sich unterhalten und wo sie ihre Kindheit aufarbeiten, etc. oder sich über das Erbe streiten ... das Buch ist komplett falsch beworben worden. Kein Wunder, dass wir nicht Hurra schreien.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
DoTea kommentierte am 14. September 2021 um 22:35

Diese Beschreibungen hätte sich die Autorin echt sparen können. Da quält man sich schon so durch das Buch, und dann kommen da noch so eklige Szenen. Ja, vielleicht soll uns das wirklich aufwecken :D

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Anna625 kommentierte am 06. September 2021 um 07:02

Warum  nimmt sie den Pullover des Kindes mit und lässt ihn dann doch im Taxi?

Habe ich auch nicht ganz verstanden. Sie will Vicky wohl irgendwie damit im Gedächtnis bleiben, klar, aber weshalb se ihn dann liegen lässt...? Vielleicht einfach nur, weil sie sowieso nichts damit anfangen kann, oder weil sie merkt, dass die Aktion irgendwie kindisch ist, oder... keine Ahnung. Da fehlte mir irgendwie die entscheidende Information.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
vielleser18 kommentierte am 12. September 2021 um 19:24

Einzeln betrachtet waren die kurzen Streiflichter in die Vergangenheit der Personen schon interessant, es waren mir aber zu viele und irgendwie war ich dadurch auch am überlegen, welches Kind gehört wohin, welcher Vater und welche Orte. Bee ist zwar die Wahrsagerin, aber was hat sie ansonsten mit den Geschwistern zu tun ? Warum wird ihr soviel Raum gegeben, mehr als z.B. Niels....

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
wandagreen kommentierte am 14. September 2021 um 21:29

Ea – Ich kann die Stimmungen die Situationen nicht nachvollziehen, z.B. als sich Ea so plötzlich übergeben muss (aus dem Fenster der Speisekammer) – WARUM ? -schwanger??

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
florinda kommentierte am 04. September 2021 um 18:34

Mit einem wahren literarischen Gewaltmarsch habe ich mich auch bis hierher durchgekämpft - und muss dem letzten Satz meiner "Vorschreiberin" leider zustimmen.

Da ich in der letzten Zeit überwiegend so komplizierte Bücher "erwischt" habe, frage ich mich langsam, ob das an mir liegt oder ob die Schreibenden allgemein vielleicht durch Ausgangssperre mehr Zeit für schwierigere Konstruktionen hatten. Was meint Ihr?

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Lesehummel kommentierte am 05. September 2021 um 21:51

"ob die Schreibenden allgemein vielleicht durch Ausgangssperre mehr Zeit für schwierigere Konstruktionen hatten" - ein sehr guter Gedanke :D

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Anna625 kommentierte am 06. September 2021 um 07:04

Tatsächlich nicht ganz abwegig^^ Ich habe im Prinzip ja nichts gegen schwierige Konstruktionen, aber sie sollten einen dabei auch irgendwie überzeugen, und das ist hier bisher ja weniger der Fall. Bei uns allen, wenn ich das richtig sehe.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
holdesschaf kommentierte am 09. September 2021 um 02:02

Keine Ahnung. Mir kommt es manchmal so vor: Je komplizierter, unverständlicher und überladener die Sprache, umso hochgelobter das Buch. Nur ich kann dann meist nicht erkennen, warum.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
wandagreen kommentierte am 14. September 2021 um 21:33

Aber es ist nicht kompliziert, es ist nur schrecklich langweilig.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
florinda kommentierte am 09. September 2021 um 14:08

Schön, dass ich mit meiner Kritik nicht allein bin, manchmal denke ich, solche Bücher sind "zu hoch" für mich...

Hebe mich deshalb ausnahmsweise inzwischen in dem in dieser LR ebenfalls präsentierten  "Glashotel" sozusagen ein wenig erholt.

Ist zwar auch nicht ganz "ohne" sprach mich jedoch glücklicherweise wesentlich mehr an.

Spätestens - sonst komme ich mit der Rezi durcheinander - zum Wochenende werde ich mich wieder an den Hummer wagen...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
vielleser18 kommentierte am 12. September 2021 um 19:26

ansprechen muss es, man muss verstehen, warum und wieso....hier habe ich den Faden nicht gefunden, der alles miteinander so richtig verbindet, es sind zu viele Schlüssellochszenen, die man irgendwie selbst in das gesamte Konstrukt einbauen muss.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
florinda kommentierte am 12. September 2021 um 21:30

Exakt, bleibt die Fadensuche erfolglos, nutzen auch schöne Wortgebilde nicht viel,

Dazu kommen gerade  auch noch die Triellanteb, die Klima, Covid, Digitalisierung,  Mietpreissenkung gleichzeitig proprosieren wollen...  :-((

 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Annegreat kommentierte am 04. September 2021 um 20:34

Mit diesem Buch ist es seltsam, wenn ich es lese, lese ich es eigentlich ganz gerne, da es sich gut liest, aber ich habe keinen großen Anreiz es in der Hand zu nehmen.

Das liegt wohl daran, dass ich finde, dass der Roman schön erzählt ist, es wird abwechselnd aus den Leben der Geschwister erzählt, das ist abwechslungsreich und auch interessant. Es werden eine Menge verschiedener Themen angesprochen wie Beziehungen, Kindheit, Familie, Freiheit, Elternschaft… . Worauf das Ganze hinausläuft ist mir allerdings noch immer nicht so ganz klar.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Minijane kommentierte am 04. September 2021 um 22:48

Das geht mir ganz ähnlich. Mir gefällt auf jeden Fall der Sprachstil weiterhin. Ich finde die einzelnen Passagen auch durchaus interessant aber das große Ganze erschließt sich auch mir noch nicht. Vielleicht gibt es ja im letzten Leseabschnitt den großen Aha-Effekt und die Figuren werden zusammengeführt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Gelinde kommentierte am 05. September 2021 um 08:30

Ich hoffe sehr auf den großen Aha-Effekt

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Annegreat kommentierte am 05. September 2021 um 17:43

Den Sprachstil finde ich auch sehr schön, er macht es leicht weiterzulesen, obwohl  sich die Fargen nach den Zusammenhängen und worauf die Autorin hinaus will türmen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
vielleser18 kommentierte am 12. September 2021 um 19:27

ja, so sehe ich es auch....allerdings ist es mir ab und auch zu deftig gewesen, also gerade am Anfang mit den Madenwürmern.....das hätte ich nicht gebraucht

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
esmeralda19 kommentierte am 14. September 2021 um 22:37

Da hast du vollkommen Recht. Der Schreibstil ist wirklich schön. Aber wohin das ganze führen soll, ist mir nicht klar.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Gelinde kommentierte am 05. September 2021 um 08:29

ja du hast recht, es werden viele Themen angesprochen.

Aber es ist wie bei eienr eitung, da lese ich asuch vieles, aber es hat keinen Zusammenhang.

Bei eienm
Buch will ich doch wissen: warum passiert jetzt dies, oder warum pasiert das.

Z. B.  Warum wird Ea so schlecht dass sie sich spontan übergeben muss? Warum wohnt Niels in der WG?

Wie ist die Beziehung unter  den GEschwistern und warum  - denn das war ja das Thema im Klappentext und das würde mich ja interessieren .

 

Und dazu bekomme ich keinene Sinn und keine Amntworten

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Minijane kommentierte am 05. September 2021 um 08:53

Da hast Du wohl Recht. Nach dem Lesen des Klappentextes erwartet man etwas Anderes! Bei mir türmen sich auch die Fragezeichen. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Annegreat kommentierte am 05. September 2021 um 17:41

Da stimme ich Dir vollkommen zu, es sind viele unterschiedliche Szenen und man möchte einfach einen Zusammenhang sehen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Maddinliest kommentierte am 14. September 2021 um 12:08

Dem schließe ich mich 1:1 an!!! Ich habe es in dieser Form noch nie so stark empfunden.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
kristall kommentierte am 05. September 2021 um 18:47

Dass das Buch kompliziert ist, da muss ich allen hier recht geben. Ich finde es zwar nicht kompliziert zu lesen, aber es erscheint mir nicht sonderlich unterhaltsam und somit fehlt leider oft der Anreiz, in der Geschichte voranzukommen. Allerdings finde ich es dennoch lesenswert. Mir persönlich sind die Figuren in dem Abschnitt ein wenig näher gekommen, wenn auch nicht ganz nahe. Die Geschichte nimmt ihren Verlauf. Mal sehen, was noch passiert.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Annegreat kommentierte am 05. September 2021 um 19:52

Genau so ging es mir auch. Ich fand das Buch durchaus lesenswert, aber mir fehlte der Anreiz es in die Had zu nehmen und weiter zu lesen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Lesehummel kommentierte am 05. September 2021 um 21:52

Mir fehlt langsam auch der Anreiz, weiterzulesen. Ich hoffe das Ende reißt das Ruder nochmal rum..

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Anna625 kommentierte am 06. September 2021 um 07:06

Ach, ich weiß nicht. Mir geht es wie euch, ich kann momentan nicht so viel mit dem Buch anfangen. Es packt mich einfach nicht. Nach dem letzten Abschnitt hatte ich ja noch Hoffnung, dass es besser wird wenn man die Figuren näher kennengelernt hat. Aber inzwischen sind 2/3 vorbei und ich glaube nicht, dass der letzte Abschnitt jetzt noch alles verändert... Ich finde, es liest sich eigentlich ganz gut so vom Schreibstil her, aber die Geschichte an sich überzeut mich halt leider so gar nicht. Es wirkt auf mich alles irgendwie so belanglos und zusammengewürfelt und ich weiß immer noch nicht, wo die Autorin damit eigentlich hin will. Ich musste mich zwischenzeitlich wirklich zwingen, endlich weiterzulesen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Gartenliebhaber kommentierte am 06. September 2021 um 16:29

"Ich finde, es liest sich eigentlich ganz gut so vom Schreibstil her, aber die Geschichte an sich überzeut mich halt leider so gar nicht. Es wirkt auf mich alles irgendwie so belanglos und zusammengewürfelt und ich weiß immer noch nicht, wo die Autorin damit eigentlich hin will. Ich musste mich zwischenzeitlich wirklich zwingen, endlich weiterzulesen."

Genauso geht es mir auch und ich bin nur froh, dass ich damit nicht alleine bin, denn ich zweifele gerade an mir.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Gartenliebhaber kommentierte am 06. September 2021 um 16:27

Ich habe weiter gelesen und bin immer noch völlig irriitiert von der G'eschichte. Sidsel, den Pullover des Sohnes einsteckt und ihn dann dem Taxifahrer überlässt. Alles in meinen Augen ziemlich "krank". Niels finde ich ja irgendwie süß, wie er sich um seine Nichte kümmmert. Bis jetzt spricht mich die Geschichte so gar nicht an. Viele Figuren und irgendwie alle "gebrochen" oder deute ich das verkehrt?

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
holdesschaf kommentierte am 09. September 2021 um 01:38

Der zweite Abschnitt plätschert genauso dahin wie der erste. Episode für Episode bekommt man kleine Häppchen aus dem nicht wirklich aufregenden Leben der Protagonisten. Der Zusammenhang ist diesmal vielleicht ein kleines bisschen mehr erkennbar. Zumindest bei Niels, Sidsel und Elisabeth, der Tante.
Ea, gerade frisch verlobt, versucht wieder Kontakt aufzunehmen, diesmal allein auf dem Friedhof. Sidsel gibt sich ihrem alten Laster/Dozenten Vicky hin, Bee muss eine Wohnung finden, ihre Tochter weiß vom Vater, Niels Freund will seine Gitarre verkaufen... Und auch die Geister aus dem Off kommen wieder vor, rekapitulieren ihr Kennenlernen. Man kann es lesen, ganz gut sogar, wirklich packend ist es nicht. Soll es vielleicht gar nicht sein? Ich befürchte die letzten 100 Seiten werden es jetzt auch nicht mehr rausreißen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Maddinliest kommentierte am 14. September 2021 um 12:06

Tja, nun habe ich den zweiten Leseabschnitt gelesen, und mir geht es wie Vielen hier. Das Buch liest sich wirklich gut, ich weiß nur leider immer noch nicht, wohin mich das Ganze führen wird. Es gibt sicherlich auch über Charlotte eine Verbindung zwischen den Protagonisten, aber die Erzählungen ihrer einzelnen Schicksale sind nett zu lesen, stehen bisher aber aus meiner Sicht immer noch für sich, und dafür empfinde ich sie noch als zu unspektakulär. Insgesamt bisher ein sehr ruhiger Roman, ich bin gespannt, ob mich der letzte Part noch mehr abholen kann.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
esmeralda19 kommentierte am 14. September 2021 um 22:30

Jetzt habe ich den 2. Teil gelesen. Besonders begeistert bin ich nicht. Einen Zusammenhang zwischen den Figuren sehe ich weiter nicht. Die Handlung ist auch nicht besonders ereignisreich. Die Sprache ist eigenlich sehr schön zu lesen. Abe ich finde, es passiert leider viel zu wenig. Ich bin gespannt, wohin alles im letzten Teil noch hingeführt wird und was die Aussage letztendlich von allem sein soll.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
DoTea kommentierte am 14. September 2021 um 22:39

Ich hatte ja gehofft, dass das Buch im zweiten Leseabschnitt besser würde. Leider habe ich mich getäuscht.

Manche Passagen sind ganz interessant, aber so insgesamt kann mich der Inhalt einfach nicht fesseln. Nun werde ich mich zum letzten Abschntt zwingen ohne Hoffnung, dass der Roman noch besser werden könnte.

Es ist echt schade, dass der Klappentext etwas ganz anderes versprochen hat.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Elefant kommentierte am 16. September 2021 um 14:52

Mein Eindruck, dass dieses Buch ein ziemlicher Fehlgriff war, erhärtet sich zunehmend. Ich kann einfach nichts mit der Geschichte anfangen. Die Figuren sind allesamt seltsam, zu extrem und unlogisch. Der Handlung fehlt ein Ziel - zumindest kann ich keines erkennen. Und der Schreibstil enttäuscht mich immer in dem Moment, in dem ich gerade denken will, dass er das beste an dem Buch ist. Meine Erwartungen an das Ende sind dementsprechend gering. Es ist mehr Arbeit als Vergnügen dieses Buch zu lesen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 121 bis 234
Hobee77 kommentierte am 17. September 2021 um 12:20

Das Buch bleibt für mich undurchsichtig, und auch der rote Faden fehlt mir immer noch.

Man blickt in die Vergangenheit der Protagonisten, erfährt einiges über die Umstände, warum sie so problembehaftet sind, aber die Gesamtstory ist nicht klar erkennbar. 

 

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch