Leserunde

Leserunde zu "Der Zirkel" (Leon Sachs)

Der Zirkel. Sie wollen dich. Sie finden dich. -

Der Zirkel. Sie wollen dich. Sie finden dich.
von Leon Sachs

Bewerbungsphase: Bis zum 22.12.

Beginn der Leserunde: Kalenderwoche 1 im neuen Jahr

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Penguin Verlags – 20 Freiexemplare von "Der Zirkel" (Leon Sachs) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Sie muss gegen ihre eigene Familie ermitteln. Er könnte ihre Karriere zerstören. Doch gegen den Feind haben sie nur gemeinsam eine Chance. – Der Start der packenden neuen Thrillerreihe!

Drei Tote in drei verschiedenen Ländern. Zufall? Nur Johanna Böhm, frisch gebackene Studentin an der Polizeiakademie, weiß, was diese Morde miteinander verbindet. Denn sie kennt die Opfer aus ihrer Vergangenheit, vor der sie einst geflohen ist. Und Johanna ahnt, dass sie dieses Wissen erneut in große Gefahr bringen könnte. Als der Ex-Geheimdienstler Rasmus Falk nachts in ihre Wohnung eindringt und sie beschuldigt, in den Mordkomplott verwickelt zu sein, sieht sie ihre schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Er droht, ihre Karriere bei der Polizei zu beenden, ehe sie begonnen hat, und Johanna bleibt keine andere Wahl, als sich mit Falk zu verbünden. Doch setzt sie damit alles aufs Spiel?

Mitreißend erzählt. Erschreckend realistisch. Ein rasanter Thriller, der gnadenlos weiterdenkt, was wir zu verharmlosen versuchen.

ÜBER DEN AUTOR:

Leon Sachs (das Pseudonym des Autors und Journalisten Marc Leon Merten) ist gebürtiger Kölner, lebt in Bonn und arbeitet in seiner Heimatstadt. Sachs ist Mitglied im SYNDIKAT, dem Verein für deutschsprachige Kriminalliteratur. Wenn er sich nicht gerade rasante Thriller ausdenkt, steht er im Stadion des 1. FC Köln und feuert als treuer Fan seine Lieblingsmannschaft an.

21.01.2023

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
La Tina kommentierte am 06. Januar 2023 um 12:24

Das Geheimnis rund um Hagen gefiel mir. Was für eine zerrüttete Familie!

Wie eine Wolfsangel aussieht musste ich im WWW suchen, sowas hängt hier nicht so oft in den Bäumen. Ganz schön brutal, aber war wohl sehr effektiv.

Erschreckend die Pläne der Extremen, die Kontrolle über Volkswirtschaft,  Kunst und Kultur übernehmen zu wollen. Da käme bestimmt noch mehr hinzu ohne sich klar zu machen, dass Deutschland dann nicht genügend Fachkräfte hätte, um eine VoWi aufrecht zu erhalten. Nunja, Scheuklappenstrategie halt. Wie das jetzt droht in sich zusammenzustürzen, weil Bellmann mit den Morden in Verbindung gebracht wird, wird wohl noch einiges an Panikreaktionen von Bellmann zu erwarten sein. Archimedes vermute ich weiterhin seinen Geldgeber Krahl , der scheint intelligenter zu sein als Bellmann.

Als Maulwurf könnt ich mir die Kerstin de Jong vorstellen, die ist auffällig vertraulich gegenüber Johanna. Die anderen Typen wirken wohl eher arrogant und ihr Ausbilder, weiß nicht, wär zu naheliegend, zu verfolgbar von den Behörden, wenn der was Illegales macht. Dazu ist er zu sehr im Fokus. de Jong nicht, die kann unauffällig agieren.

Der Begriff Großdeutsches Pommern für Polen war ... unheimlich.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Crazy-Cat-Lady kommentierte am 07. Januar 2023 um 10:49

Ihren Ausbilder finde ich auch zu naheliegend. Das ist bestimmt ein Ablenkungsmanöver des Autoren. Auf de Jong bin ich noch gar nicht gekommen, aber das würde schon passen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
La Tina kommentierte am 07. Januar 2023 um 14:16

Frau de Jong war bei mir wohl so der Columbo-Effekt: Sei extra freundlich und hilfsbereit,  damit man dich nicht verdächtigt, was Illegales getan zu haben oder zu den Bösewichten zu gehören.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Violka175 kommentierte am 13. Januar 2023 um 23:42

Nee also auf die wäre ich gar nicht gekommen, so eine nette Frau... meint ihr echt? Das würde meinen Glauben an die Menschheit wirklich erschüttern...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Violka175 kommentierte am 13. Januar 2023 um 23:42

Nee also auf die wäre ich gar nicht gekommen, so eine nette Frau... meint ihr echt? Das würde meinen Glauben an die Menschheit wirklich erschüttern...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Violka175 kommentierte am 13. Januar 2023 um 23:42

Nee also auf die wäre ich gar nicht gekommen, so eine nette Frau... meint ihr echt? Das würde meinen Glauben an die Menschheit wirklich erschüttern...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Violka175 kommentierte am 13. Januar 2023 um 23:42

Nee also auf die wäre ich gar nicht gekommen, so eine nette Frau... meint ihr echt? Das würde meinen Glauben an die Menschheit wirklich erschüttern...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Violka175 kommentierte am 13. Januar 2023 um 23:43

Nee also auf die wäre ich gar nicht gekommen, so eine nette Frau... meint ihr echt? Das würde meinen Glauben an die Menschheit wirklich erschüttern...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
CynthiaM kommentierte am 10. Januar 2023 um 08:04

Das Geheimnis rund um Hagen gefiel mir. Was für eine zerrüttete Familie!

Finde ich auch, generell ist Johannas Familiengeschcihte echt interessant. Witzig, dass die Familie zwei "abtrünnig Schäfchen" hat, die sich zu den "falschen Leuten" hingezogen fühlen.

Deine Theorie zu De Jong finde ich nachvollziehbar, könnte ich mir gut vorstellen, dass sie der Maulwurf ist. Allerdings kann cih mir das aktuell eigentlich bei jedem gut vorstellen :D

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
La Tina kommentierte am 10. Januar 2023 um 17:02

Deine Theorie zu De Jong finde ich nachvollziehbar, könnte ich mir gut vorstellen, dass sie der Maulwurf ist. Allerdings kann cih mir das aktuell eigentlich bei jedem gut vorstellen :D

Das Problem hatte ich auch, könnte fast jede Person sein.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Summergirl2102 kommentierte am 12. Januar 2023 um 20:25

An De Jong als Maulwurf habe ich noch nicht gedacht. Könnte aber passen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Quilly kommentierte am 15. Januar 2023 um 09:48

Ich denke, sie ist kein Maulwurf. Sie wird eingeführt, indem Johanna beobachtet, dass ihr Nagelack direkt zu ihrer Haarfarbe passt und damit wird ihr dann in Johannas Gedanken zugesprochen, dass sie eine rebellische Ader habe. Ich denke daher eher, De Jong wird Johanna in irgendeiner brenzligen Situation helfen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Crazy-Cat-Lady kommentierte am 07. Januar 2023 um 10:48

Ich finde das Buch weiterhin total spannend. Dass Hagen doch noch lebt und der Täter ist fand ich total überraschend und wirklich super gemacht. Johannas Familie ist ja echt heftig.

Mir gefällt die Entwicklung der Charaktäre sehr gut und wie man langsam immer mehr über die Hintergründe erfährt. Man kann wirklich kaum vorraussehen, was als nächstes passieren wird. Das finde ich großartig.

Boris ist weiterhin mein Favorit. Wobei ich mir um ihn ein bisschen Sorgen mache, weil er in das alles hineingezogen wird. Ich hoffe, dass er nicht am Ende umgebracht wird, um Johanna zum Schweigen zu bringen oder so. Ihrem Vater traue ich alles zu.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
La Tina kommentierte am 07. Januar 2023 um 14:22

Der Aufbau des Romans gefällt mir auch sehr. Ebenso wie du möcht ich auch nicht, das Boris ins Visier gerät, als Druckmittel oder so.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
CynthiaM kommentierte am 10. Januar 2023 um 08:05

Finde die Charakterentwicklung auch nicht schlecht, wobei ich mit Johanna einfach nicht warm werde, ohne festmachen zu können woran das eigentlich liegt... Aber ja, ihre Familie ist schon total faszinierend (im negativen Sinne)

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Quilly kommentierte am 10. Januar 2023 um 16:38

Geht mir genau so. Mit Johanna werde ich auch nicht warm. Ich finde, sie wirkt ein wenig unnatürlich. Und tritt für ihr Alter und dem dahinter stehenden Erfahrungshorizont - trotz schwere Vergangenheit - zu taff auf. Auch wie keck sie sich gleich bei dem ersten Treffen gegenüber Rasmus Falk oder auch Erhard Spahn verhält, wirkt ein wenig unglaubwürdig. Ich glaube, man bekommt sie daher als Mensch/Romanfigur nicht so richtg zu fassen.
 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Violka175 kommentierte am 13. Januar 2023 um 23:44

Echt? Ich finde Johanna total toll. von ANfang an und nach dem Verhör sogar noch mehr...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Summergirl2102 kommentierte am 15. Januar 2023 um 09:25

Ich finde sie auch sympathisch.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Kleine_Raupe kommentierte am 22. Januar 2023 um 07:16

Um Boris mache ich mir auch Sorgen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
SunshineSzar kommentierte am 07. Januar 2023 um 11:07

Die Storyline ist nach wie vor sehr spannend und man erfährt nach und nach mehr über die Hintergründe, was wirklich fesselnd ist. Deshalb kann ich das Buch gerade auch kaum mehr zur Seite legen und ich fliege regelrecht hindurch.

Dass Hagen nun doch noch lebt, kam sehr überraschend für mich. Aber genau solche überraschenden Wendungen liebe ich !

Nun bin ich richtig gespannt, wie das Buch enden wird und ich werde direkt weiter lesen!

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
witchqueen kommentierte am 07. Januar 2023 um 12:31

Das geht ja alles sehr spannend weiter. Hier weiß man wirklich nicht, wem man noch trauen kann und wem nicht. Ich möchte nicht in Johannas Haut stecken. Ihr Bruder Hagen lebt doch noch und entpuppt sich als der Mörder. Das Geheimnis, das Hagen mit sich herumträgt ist echt gut gemacht.
Was Falk und Johanna in den Unterlagen von Hagen gefunden haben, ist schon echt harter Tobak.
Aber wem können die beiden trauen. Wem können sie davon erzählen und wer könnte ihnen helfen. Toben und Lindner offenbar nicht. Denn die haben ganz sicher was mit Dark Fiber zu tun. Spahn und den Rosens würde ich auch nicht allzu sehr trauen. Und ganz misstrauisch würde ich der de Jong. Die ist mir doch allzu "vertraulich". Obwohl ... ich könnte mir irgendwie auch Boris als Informant der Polizei vorstellen.
Ich glaube tatsächlich, am meisten vertrauen kann Johanna Rasmus Falk.
Ganz ehrlich ... ich habe keine Ahnung, wer da wen, wie, wo und aus welchem Grund bespitzelt.
Ich muss also unbedingt ganz schnell den letzten Abschnitt lesen.
 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
La Tina kommentierte am 07. Januar 2023 um 14:31

Interessant,  noch jemandem war de Jongs vertrauliche Art verdächtig. Boris und seinen Mann stuf ich hingegen als Vertraute ein. Spahn verdächtige ich auch nicht, der sitzt zu sehr auf dem Präsentierteller für die Behörden. Ausserdem wirkt er auf mich hart aber fair, irgendwelche rechtsextremen Tendenzen würden da sofort anderen auffallen. Und Falk hatte ich von Beginn an für einen Guten gehalten, weil ich wohl auch auf eine Fortsetzung Böhm/Falk hoffe. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Summergirl2102 kommentierte am 12. Januar 2023 um 20:31

Da stimme ich dir voll und ganz zu, dass ich Rasmus Falk auch am ehesten für vertrauenswürdig halte. Und zu Boris habe ich ja auch schon mein Bauchgefühl geäußert, dass da was sein könnte. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Zappi kommentierte am 07. Januar 2023 um 12:56

Jetzt gehts richtig ab im mittleren Drittel. Rasmus der ehemalige Geheimdienstler zieht Johanna endgültig auf seine Seite. Und beide ertappen einen Einbrecher (trotz des ausgeklügeltem Sicherheitssystems bei Rasmus) und fahren umgehend nach Poel zurück. Das ist ein Hinterhalt! Der Einbrecher ist noch da und entpuppt sich als Hagen, Johannas totgeglaubter Bruder. Dieser hat die Seite gewechselt, da seine Geliebte ermordert wurde. Sie passte nicht in das Völkerbild der Familie. Welch Abgründe tun sich da auf! Die Idee gefiel mir sehr gut das Hagen wieder auftauchte. Er gestand die drei Morde und den an Hedda. Rasmus Zorn explodiert. Hagen wurde dazu gezwungen und bereut dies zutiefst. Dann taucht noch Kerstin auf, wie passt diese ins Bild? Könnte sie Fäden im Hintergrund ziehen? Ich bin gespannt auf den Schluß! Da gibts sicherlich noch etliche Wendungen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Quilly kommentierte am 10. Januar 2023 um 16:45

Irgendwie packt mich der Krimi nicht so richtig und ich finde deine Zusammenfassung spannender als das Buch.

Ich finde die Dialoge wirken oftmals so gestelzt und wenn dann zum Beispiel zu lesen ist, dass Johanna  die 7 gefundenen Kladden in wenigen Minuten abfotografiert, na, ich weiß nicht. Es wirkt alles so unrund.

Aber wie du es zusammenfasst, kommt immer wieder klar raus,dass die Grundstory eigentlich prima ist.
 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Kleine_Raupe kommentierte am 22. Januar 2023 um 07:20

Das unterschreibe ich! Mir fehlt da auch was, bei dem Buch, es fesselt mich leider überhaupt nicht. Dass mich was am Schreibstil stört, hatte ich schon beim ersten Abschnitt geschrieben. Vielleicht liegt es daran, dass der Autor eigentlich Journalist ist, jedenfalls mag ich den Schreibstil nicht.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
evaczyk kommentierte am 07. Januar 2023 um 13:24

Dass Hagen lebendig wieder auftaucht, hat mich schon überrascht - ich hatte schon spekuliert, dass er womöglich  von der eigenen Familie ausgeschaltet worden ist, aber nein, hier ist einer mit fact gathering und Rachefeldzug  schon deutlich weiter gekommen als Falk. 

Je mehr ich hier lese, desto zwiegespaltener bin ich. Ich finde den Plot sehr spannend. Was michj stört, sind die doch sehr holzschnittartigen Charaktere und das Pathos, das immer wieder dick aufgebracht wird. Zum Beispiel "Erstmals in ihrem Leben verband sie etwas anderes als Blut: ein gemeinsamer Schmerz" oder "Die Nacht war verschwunden, ohne dass er sie hätte auskosten können. Seine Nacht. Seine Dunkelheit. Geblieben waren nur dunkle Gedanken." Das klingt dann schn nah dran an der Blut und Boden-Prosa, die ja zum anderen Lager gehört.

Und auch sonst - zwei Kinder, die in einem stramm rechtsextremistischen Umfeld aufwachsen und die eine hat eine schwarze Freundin, der andere eine türkisch-muslimische Geliebte (und das in Ostdeutschland, wo die Multikultigesellschaft deutlich schwächer ausgeprägt ist als bei mir im Rhein-Main-Gebiet) Das kommt mir eher dramaturgisch gewollt als glubwürdig nachvollziehbar vor.

 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
La Tina kommentierte am 07. Januar 2023 um 14:40

Der hin und wieder poetische Einschlag stört mich nicht. Da gibt es Bücher, in denen das in geballter Ladung vorkommt, sowas empfind ich als anstrengend.  Hier lockert es für meinen Geschmack etwas auf, nimmt dem Thriller die Distanz. 

Überleg mal, die Kinder sind um 1990 herum geboren. Bis Hagen alt genug war, dass er sich in die nun Ermordete verliebte, kannst nochmal locker 20 Jahre draufrechnen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
evaczyk kommentierte am 07. Januar 2023 um 17:29

Das Geburtsjahr von Hagen oder Julia ist da eher egal, dass sie die DDR nicht mehr erlebt haben, ist schon klar. Aberder Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund ist in Ostdeutschland weiterhin deutlich niedriger als in vielen westlichen Regionen. Und sichtbar nicht biodeutsche Menschen oder andere, die sonstwie ins Feindbild der extremen Rechten fallen, dürften wenig Anreize haben, dort hin zu ziehen, wenn sie nicht etwa als Flüchtlinge einer Kommune zugewiesen wurden.  Ich habe auch starke Zweifel, dass sich ein Kind der Indoktrination durch die Familie entziehen kann, wenn es in einem radikalen und nach außen ja auch abgeschotteten Umfeld aufgewachsen ist. Da fand ich etwa die Darstellung in Bernhard Schlinks "Die Enkelin" deutlich nachvollziehbarer.  

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Quilly kommentierte am 10. Januar 2023 um 16:48

Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe noch einen:

"Ihre Haut war Knochentrocken. Sie gehörte nicht zu den Frauen, die ständig eine Handcreme bei sich hatten. Sie trug schon so genug mit sich herum. Wie die kleinen Risse in ihren Händen udn in ihrem Leben." S. 189

Da kräuseln sich doch einem die Nägel, um im Bild zu bleiben.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
La Tina kommentierte am 10. Januar 2023 um 17:04

Da kräuseln sich doch einem die Nägel, um im Bild zu bleiben.

Wie die Dauerwelle bei Nieselregen? ;-)

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Quilly kommentierte am 10. Januar 2023 um 18:01

Na, da hilft dann ja die getupfte Regenhaube zum unterm Kinn zusammenbinden ;-)

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Kleine_Raupe kommentierte am 22. Januar 2023 um 07:25

Ach danke, die Stelle mit der Handcreme war mir auch negativ aufgefallen, aber ich hatte sie mir nicht notiert. Ja, schrecklich. Ich weiß mittlerweile ganz sicher, dass der Schreibstil des Autors nichts für mich ist, ich würde kein weiteres Buch von ihm lesen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Kleine_Raupe kommentierte am 22. Januar 2023 um 07:28

Ich bin ganz deiner Meinung!

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
MoniRS kommentierte am 07. Januar 2023 um 21:55

So Teil 2 geht spannend weiter, Hagens auftauchen hat mich sehr überrascht, die Verfassungsschützer finde ich ziemlich suspekt und auch bei Spahn und de Jong weiß ich nicht wirklich wie ich sie einschätzen soll, aber irgendwie sagt mir mein Bauchgefühl, daß Familie Rosen auch noch irgendwie da mit drin hängt, mal sehen ob sich das in Teil 3 bestätigt. Irgendjemand schrieb hier schon das er Krahl für intelligenter hält als Bellmann, davon gehe ich auch aus, den Krahl scheint sich ja doch bedeckten zu halten als Bellmann. Ich bin jedenfalls gespannt wie es weiter geht und verschwinde wieder im Buch.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Quilly kommentierte am 10. Januar 2023 um 16:50

Da man von Krahl und von Bellmann nur immr indirekt hört, finde ich es schon recht schwierig, die Beiden überhaupt zu beurteilen, außer natürlich dahingehend, dass sie beide extrem abstoßende, rechte Socken sind.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Summergirl2102 kommentierte am 08. Januar 2023 um 17:16

So, mit meinem Verdacht zum 11. September lag ich schon mal falsch. Ich bin noch am Anfang des Leseabschnitts, aber da ich am 12. September angekommen bin, hat sich meine Vermutung als falsch bestätigt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Summergirl2102 kommentierte am 08. Januar 2023 um 17:20

Johanna hat ihr Misstrauen gegenüber Falk etwas abgelegt und auch mir geht es so, dass ich meine Skepsis ihm gegenüber verringern konnte.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Summergirl2102 kommentierte am 08. Januar 2023 um 17:38

Hagen lebt, das hatte ich mir irgendwie schon gedacht. Fraglich ist nur, ob er seinen Tod vorgetäuscht hat, um ebenfalls seinem Vater zu entfliehen oder ob er mit seinem Vater zusammen arbeitet, um Johanna im Blick zu behalten?

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Summergirl2102 kommentierte am 08. Januar 2023 um 17:42

Ach ja, der Boris. Er wirkt wie der perfekte Freund, dennoch sagt mein Bauchgefühl, dass da vielleicht doch was im Argen sein könnte. Ich bin sehr gespannt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Quilly kommentierte am 10. Januar 2023 um 16:52

Finde ich auch, es ist auch gar nicht so klar, woher er seine Infos bezieht.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Summergirl2102 kommentierte am 12. Januar 2023 um 20:37

Wurde bei ihm eigentlich ein Beruf erwähnt?

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Quilly kommentierte am 13. Januar 2023 um 08:54

Ja, Boris ist Grafikdesigner.

Vielleicht ist ja sein Mann in irgendeiner informationsliefernden Branche tätig, oder der Beruf als Grafikdesign ist nur ein Deckmantel.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Summergirl2102 kommentierte am 13. Januar 2023 um 23:02

Ach ja, stimmt. Das hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Danke für die Auffrischung.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Summergirl2102 kommentierte am 08. Januar 2023 um 21:52

Manches lichtet sich so langsam. Hagen hat durch seinen Vater seine große Liebe verloren und ist auf einem Rachefeldzug. Er, Johanna und rasmus haben einiges gemeinsam.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Summergirl2102 kommentierte am 08. Januar 2023 um 22:02

Okay, mit Kronos lag ich völlig falsch. Offensichtlich hat er doch mit Carl Bellmann zu tun. Doeser bespitzelt seine Tochter Johanna.
Und nun frage ich mich wieder, ob ich mit meiner Einschätzung bezüglich Boris richtig liegen könnte. Auf S. 232 denkt Kronos an Boris. Ob Boris von Kronos auf Johanna angesetzt wurde? Das wäre krass, aber würde zu meinem b
Bauchgefühl passen. Ich bin gespannt

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
CynthiaM kommentierte am 09. Januar 2023 um 11:48

Endlich kommt ein bisschen Licht in Geschichte, insgesamt wird aber generell sehr viel rumgefahren :D

Was mir gut gefällt, ist die Storyline um Hagen. Das Geheimnis um seinen Tod, seine Verbindung zu Rasmus, seine Suche nach Rache- großartig konstruiert.

Mit Johanna selbst werde ich irgendwie nicht warm, sie kommt mir immer noch großteils wie die Marionette anderer vor. Ja, sie versucht sich aus dieser Rolle zu lösen aber so richtig hat bei mir noch nicht mit ihr geklickt...

das ewige Hin und Her im Buch (wer redet mit wem, wer arbeitet für wen) ist nicht so ganz nach meinem Geschmack, ist für mich irgendwie anstrengend zu lesen, obwohl ich das Thema an sich total spannend finde. Aber bisher wird auch das Konfliktpotential der Story noch nicht ausgereizt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Dauerleserin kommentierte am 09. Januar 2023 um 13:26

So, ich hatte direkt schon weitergelesen, weswegen ich auch gleich meinen Kommentar zum zweiten Leseabschnitt abgeben möchte.

Das Buch geht spannend weiter. Was für eine Familie! Die beiden Szenen mit Johannas Eltern, also der Besuch Johannas bei ihrer Mutter und die Ereignisse auf dem Golfplatz, fand ich höchst irritierend, vor allem die Flucht vom Golfplatz. 

Ich frage mich die ganze zeit, ob der Verfassungsschutz in Deutschland tatächlich so arbeitet, wie es das Buch uns weismachen will?!

Die Dauerleserin

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Quilly kommentierte am 10. Januar 2023 um 17:06

Nach wie vor finde ich die Grundidee der Story super, aber andererseits finde ich auch immer wieder: weniger wäre mehr.

Ein paar weniger unwichtige Randinfos über Belanglosigkeiten (warum bei einem Boxer die Fäuste als Waffen gelten, wo welche Hochbrücke hängt etc,) und ein wenig weniger gerade aktuelle Lebenshaltungen (gefühlt taucht jede Hautfarbe, jede Ethnie und jede Liebeskonstellation auf. So dass es den Eindruck erweckt, alles mus rein, was momentan thematisch modern ist, egal, ob es  in die Story passt. Nur um zu zeigen, dass man jeden leben lässt wie er ist und wie  er will - was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte) und dafür ein paar mehr Ausführungen zu dem eigentlichen Plot würden mir gefallen. 

Durch zu viele Randinfos, Wiederholungen und Zusammenfassungen wird man immer wieder aus den spannenden Abschnitten der Geschichte herauskatapultiert. Schade.

Oder um es mit den blumigen Vergleichen des Autors zu sagen:

"Doch es brauchte mehr Fleisch an den noch allzu nackten Knochen." (S. 297;   ;-) musste jetzt sein!)
 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Kleine_Raupe kommentierte am 22. Januar 2023 um 07:33

Gut zusammengefasst! 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Summergirl2102 kommentierte am 11. Januar 2023 um 13:25

Oh mein Gott, Johannas Verhör war ja spannend. Zum Glück ist sie auf Zack gewesen.
In welches Wespennest hat sie mit dark fiber gestochen? Da muss was größeres hinter stecken. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Violka175 kommentierte am 13. Januar 2023 um 23:40

Ich mochte Johanna ja von Anfang an, aber ihre frechen Antworten fand ich mega. Das hat sie noch symphatischer gemacht.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
Violka175 kommentierte am 13. Januar 2023 um 23:39

Sehr , sehr spannend. Also am Anfang dachte ich , okax, ja worüber wollen die so lange schreiben? Aber es steckt wohl merh dahinter als man dachte. Finde es super geschrieben udn es bleibt spannend.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 152 bis 302
ech kommentierte am 19. Januar 2023 um 11:20

Teil II habe ich dann in einem Rutsch gelesen.

Die Zusammenarbeit zwischen Johanna / Eva und Rasmus ist anfangs ziemlich holprig und von gegenseitigem Mißtrauen geprägt. So langsam raufen sich die beiden aber nun doch zusammen. Auch mein anfängliches Mißtrauen gegenüber Rasmus hat sich inzwischen gelegt.

Offenbar kann Johanna hier nicht mal mehr ihrem Ausbilder Spahn trauen, nur Kerstin de Jong könnte vielleicht ein Lichtblick sein.

Die Wendung mit Hagen ist wirklich spektakulär. Und obwohl jetzt schon die Identität des Mörders bekannt ist, gibt es dadurch keinen Spannungsabfall, ganz im Gegenteil.

Nun bin ich schon sehr gespannt, wann es zur Konfrontation zwischen Johanna und ihrem Vater bzw. ihrem Bruder Viktor kommt. Oder kommt ihr Hagen da zuvor ?