Leserunde

Leserunde zu "Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald" (Christina Henry)

Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald -

Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald
von Christina Henry

Bewerbungsphase: 11.03. - 24.03.

Beginn der Leserunde: 31.03. (Ende: 21.04.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Penhaligon Verlags – 20 Freiexemplare von "Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald" (Christina Henry) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

So packend war Rotkäppchen noch nie: Der neue Bestseller von Fantasy-Horror-Königin Christina Henry!

Geh nicht allein in den tiefen, tiefen Wald. Aber Red hat keine Wahl: Seit die Krise vor drei Monaten über das Land kam, ist sie auf sich allein gestellt. Ihre einzige Hoffnung besteht darin, sich zu ihrer Großmutter durchzukämpfen. Red fürchtet nicht die Unwesen, die nachts durch die Wälder streifen. Die wahre Bedrohung geht von den Menschen aus: von ihren dunklen Sehnsüchten, niederen Beweggründen und bösen Hintergedanken. Am schlimmsten jedoch sind die Männer in Uniform, mit ihren Befehlen und Geheimakten, die auf Reds Spur sind. Sie möchte niemanden töten, aber wer allein in den Wald geht, muss sich verteidigen können ... 

Alle Bücher von Christina Henry:
Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland
Die Chroniken von Alice – Die Schwarze Königin
Die Chroniken von Alice – Dunkelheit im Spiegelland
Die Chroniken von Peter Pan – Albtraum im Nimmerland
Die Chroniken der Meerjungfrau – Der Fluch der Wellen
Die Chroniken von Rotkäppchen – Allein im tiefen, tiefen Wald 

Die Bände (außer Alice) sind unabhängig voneinander lesbar

ÜBER DIE AUTORIN:

Die Amerikanerin Christina Henry ist als Fantasyautorin bekannt für ihre finsteren Neuerzählungen von literarischen Klassikern wie »Alice im Wunderland«, »Peter Pan« oder »Die kleine Meerjungfrau«. Im deutschsprachigen Raum wurden diese unter dem Titel »Die Dunklen Chroniken« bekannt und gehören zu den erfolgreichsten Fantasy-Büchern der letzten Jahre. Die SPIEGEL-Bestsellerautorin liebt Langstreckenläufe, Bücher sowie Samurai- und Zombiefilme. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Chicago.

23.04.2022

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Kiara Black kommentierte am 03. April 2022 um 19:55

Leseabschnitt 3 ist definitiv mein liebster Teil. Spannung pur. Lediglich das Ende kam mir etwas zu plötzlich. Auch wen Red sich hier ganz bewusst entschließt keine Auserwählte zu sein und keine Antwort auf die Fragen wo der Husten und die Monster herkamen stellt, fühlt es sich für mich dadurch etwas löchrig an. Alles in allem abe ein sehr spannendes Buch und ich hatte Freude es zu lesen.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
nicigirl85 kommentierte am 09. April 2022 um 17:11

Irgendwie hätte ich es gern gehabt zu wissen woher der Husten kommt und vor allem ob der auch wieder weggeht und was es mit dem Monster auf sich hat. So weiß man ja gar nicht, ob es nach all dem Schrecken jemals noch ein gutes Ende geben wird.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Martina Suhr kommentierte am 13. April 2022 um 10:10

Ich stimme voll und ganz zu. Ich hätte erwartet, zumal es ein Einzelband ist, zu erfahren, was es mit dem Parasiten auf sich hat.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Claudias Bücherhöhle kommentierte am 05. April 2022 um 18:12

Was für ein Buch! Ich bin begeistert. Zwar hatte ich mir ein wenig was Anderes unter der Geschichte vorgestellt, aber trotzdem bin ich restlos begeistert. Dass die Existenz oder vielmehr die Herkunft dieses Bandwurms nicht erklärt wurde, finde ich einerseits ein wenig schade, aber andererseits muss man auch nicht immer alles wissen. Etwas abgehoben zwar, aber es passt zur Geschichte muss ich sagen. Die letzte Szene, dass Red doch noch das Haus ihrer Großmutter mit den beiden Kids erreicht, gefiel mir so wie sie ist sehr gut. Bei Adam hatte ich befürchtet, dass Red ihn töten musste, aber das ist zum Glück nicht so gekommen. Natürlich schade, dass er nicht überlebt hat.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
nicigirl85 kommentierte am 09. April 2022 um 17:13

Die Herkunft des Bandwurms klärt sich doch zumindest soweit, dass er aus einem staatlichen Labor kommt. Wozu er gezüchtet worden ist und was das soll, hätte mich natürlich auch enorm interessiert.

 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Claudias Bücherhöhle kommentierte am 09. April 2022 um 19:51

Ja, klar, war dann auch etwas falsch ausgedrückt ;) Der Rest hätte mich auch interessiert, aber trotzdem fand ich das Ende auch in der Form stimmig. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Martina Suhr kommentierte am 13. April 2022 um 10:13

Ich gebe dir recht, die Herkunft wurde erklärt, aber nicht das Warum und das Wie. Das war sehr dürftig. Wie vermehrt er sich, wie wird er übertragen und was bewirkt er im Körper, außer, dass er irgendwann rausplatzt. Zudem hat er den Husten komplett in den Hintergrund gedrängt. Der ist plötzlich irgendwie nicht wichtig. Warum gibt es diese Camps wirklich. Wollen sie dort die Leute dar nicht vor dem Husten bewahren, sondern vor diesem Parasiten?

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Lesezauber_Zeilenreise kommentierte am 06. April 2022 um 11:26

Toller letzter Leseabschnitt. Hier ging es mal richtig ab. Traurig, wie Adam ums Leben kam aber toll, dass er Red noch warnen konnte, die Tür keinesfalls zu öffnen. 

Wie sie die drei Miliz-Typen erledigt hat... da war sie voll im Blutrausch, aus Angst um Sam. Ich kann es tatsächlich ein Stückweit nachvollziehen. Die Kinder sind ihr in der kurzen Zeit sehr ans Herz gewachsen und ich bin froh drum. 

Auch das Ende finde ich gelungen (schön, dass aus dem Schornstein der Oma Rauch kringelt und es nach frischgebackenem Brot duftet - also ein Happy End). Ob ich mir mehr Aufklärung zu den Themen Virus (Husten) und diesen "Bandwürmern" gewünscht hätte? Hm... weiß ich grad noch gar nicht. Da muss ich nochmal drüber nachdenken. Momentan fehlt mir nichts, auch wenn ich natürlich neugierig gewesen wäre. Aber vielleicht wäre eine komplette Auflösung ja auch zu konstruiert geworden. Von daher: alles gut für mich. Ich habe die Lektüre genossen und meine Rezension dazu folgt demnächst. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Miss_Ari kommentierte am 08. April 2022 um 18:53

Mir hat das Ende auch sehr gefallen :)

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
nicigirl85 kommentierte am 09. April 2022 um 17:19

Mir kam das Ende ehrlich gesagt zu plötzlich, denn ewig sind wir mit red unterwegs und endlich ist sie mit einem Mal bei ihrer Großmutter, aber keine Frage zu dem Husten und dem bandwurm ist geklärt. Gerade weil sie nochmal auf den einen Soldaten trifft, der ihr geholfen hat, hätte ich gehofft, dass er ihr etwas mehr verrät als er eigentlich dürfte. Damit sie dann sich, die Kinder und die Großmutter besser schützen kann.

Klar kommt sie an ihr Ziel, dennoch finde ich das Ende sehr düster, da nichts davon heißt, dass es eine Zukunft oder gar Hoffnung gibt.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Martina Suhr kommentierte am 13. April 2022 um 10:15

Für mich war nach dieser ewige langgezogenen Reise das Ende auch zu abrupt. Plötzlich sind sie da und alles ist gut, ohne, dass wirklich etwas geklärt ist. Koitus interruptus.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Chaoskeks kommentierte am 07. April 2022 um 11:43

Also ich war erstaunlich schnell durch, damit habe ich gar nicht gerechnet. XD

Das Ende kam mit etwas zu schnell (vor allem, weil ich dachte da kommen noch ein paar Seiten. Die Vorschau hat mich da gut getäuscht.^^)

Ich hätte gerne noch eine Erklärung gehabt was das für komische Monster waren und wo die herkommen und auch zum Husten hätte ich gern mehr erfahren.

Aber ansonsten hat mir das Ende gut gefallen,. Gut, dass den Kindern nichts passiert ist und dass Typ vom Militär sie hat gehen lassen. :)

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
nicigirl85 kommentierte am 09. April 2022 um 17:21

Den Kopf und die Zähne des Monsters habe ich mir vorgestellt wie beim Demagorgon aus "Stranger Things".

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Chaoskeks kommentierte am 10. April 2022 um 08:36

Ok, das musste ich jetzt erstmal googlen, aber ja, irgendwie passt es schon. :)

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Run_the_books kommentierte am 07. April 2022 um 19:28

Mir hat das Buch richtig gut gefallen, besonders der letzte Abschnitt war sehr spannungsgeladen.
Wirklich schade, dass Adam nicht überlebt hat. Ich hatte gehofft die beiden haben sich nur getrennt und werden sich irgendwann wiedersehen...

Ich hätte gerne mehr Informationen zu dem husten und den Monstern gewünscht, aber wie Sirous sagt, es ist geheim :/ :D vor allem hätte mich interessiert warum diese Dinger überhaupt im Labor gezüchtet oder was auch immer wurden.

Das Ende hat mir gut gefallen auch wenn es ein bisschen abrupt kam. Mir hat es auch sehr gut gefallen, dass Red und die Kinder auf D.J. getroffen sind und so gezeigt wird, dass nicht alle Menschen (insbesondere Männer) schlecht sind.

Alles in allem wirklich gutes Buch, das mich unterhalten hat, auch wenn ich diese Bandwürmer sehr strange fand.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Steliyana kommentierte am 07. April 2022 um 20:02

Ich bin wohl einer anderen Meinung. Ich fand das Buch langweilig und überhaupt nicht stimmig. Angefangen bei der Protagonistin. Wie ich schon beim zweiten Abschnitt geschrieben habe, finde ich Red seltsam. Das Thema "Normalität" wird immer wieder genannt, aber für mich hat es überhaupt keine Rolle gespielt. Ich fände es schön, mehr über das Monster und diese ganze Pandemie zu erfahren. Woher kam das alles? Einmal was von Labor zu reden, ist... nicht genug. Im Labor klebt man keine Monster zusammen. Das Ende kam plötzlich und war einfach... nicht zufriedenstellend. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Stardust kommentierte am 07. April 2022 um 22:20

Ich habe das einfach als Märchen gelesen, in düster, aber halt nicht alles erklärt oder auch nur erklärbar.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
cat200913 kommentierte am 13. April 2022 um 09:03

Stimme dir da absolut zu. Langweilig trifft es leider wirklich.

Red hat meines Erachtens nach sich häufig widersprüchlich verhalten und war auch meiner Meinung nach viel zu neunmalklug. Das Thema mit dem Monster hätte ich mir mehr gewünscht, spektakulärer und gefährlicher - hier hätte man den Horror richtig schön ausbauen können, für den die Autorin bekannt zu sein scheint (siehe Beschreibung "Horror-Fantasy-Königin")

 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Stardust kommentierte am 07. April 2022 um 22:25

Alles schon etwas märchenhaft, ich habe das Buch gerne gelesen und es hat mir auch gefallen, aber das Ende fand ich sehr unglaubwürdig. Die Oma wurde von keinem gefunden, sie ist unbelästigt geblieben und die Vorräte reichen noch? Was mir auch noch zuviel war, waren diese Monster, das Virus alleine hätte mir vollkommen gereicht. Adams Ende fand ich auch traurig, aber ansonsten wäre er wohl mit den Soldaten gegangen.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Chaoskeks kommentierte am 10. April 2022 um 08:38

Ich kann dir da zustimmen, das Virus allein hätte mich auch schon gereicht, die Monster hätten da nicht auch noch sein müssen.
Das war dann irgendwie schon wieder zu viel.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Miss_Ari kommentierte am 08. April 2022 um 18:36

Was für eine tolle Geschichte. Mir hat das Buch sehr gefallen und ich glaube, dass es auch bisher mein liebster Teil der Chroniken ist. Einiges wurde nicht aufgeklärt wie der Husten oder die Monster.Das Ende des Buches gefiel mir sehr gut und es hat auch zur Geschichte gepasst, dass es ein Happy End für Red und die Kids gibt.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
nicigirl85 kommentierte am 09. April 2022 um 17:10

Hm ich weiß nicht ich habe mir das Ende irgendwie fulminanter/ beeindruckender vorgestellt.

Berührt hat mich eigentlich nur die Szene wo Adam unsere Red noch warnt vor dem Monster, bevor er dann stirbt.

Über den Husten und das Monster bleiben wir komplett im Dunkeln, was genau die sind. Einzig wissen wir, dass der Bandwurm oder was genau es ist aus einem Labor kommt.

Und dann sind mal flugs 25 weitere Tage vergangen und sie ist beim Haus der Oma, aber wir wissen nicht ob diese überhaupt im Haus ist oder nicht doch wer anders.

Überrascht hat mich, dass DJ scheinbar wirklich der nette alte Herr war. Als Sam in den Fingern der Miliz war, dachte ich erst, dass DJ die Kinder abgegeben hat und mit denen einen Deal hat, aber dann klärt sich das ja schnell.

Ich muss gestehen, dass ich den 2. Abschnitt deutlich spannender fand und noch nicht so richtig weiß nach dem Ende was ich vom Buch halten soll. Ich lasse das Gelesene erstmal sacken, bevor ich das Buch auch nur ansatzweise rezensieren kann.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
cat200913 kommentierte am 13. April 2022 um 09:01

Ich teile deine Meinung !

ich dachte auch zuerst, dass DJ in Wahrheit böse und link ist - ein klein wenig enttäuscht war ich schon, als er doch der liebe Opi war xD

Auch das Ende hatte ich mir spektakulärer vorgestellt. Es wirkte dann wie zack zack fertig kriegen.

Das letzte Drittel hat mir tatsächlich am "besten" gefallen, auch wenn ich jetzt schon weiß, dass ich kein weiteres Buch von der Autorin lesen werde.
 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
cat200913 kommentierte am 13. April 2022 um 08:59

Bin endlich durch - das Buch hat sich unfassbar stark gezogen :/ Habe niemals damit gerechnet, so lange dafür zu brauchen, sonst hätte ich erst einmal mit einem anderen Rezensionsexemplar angefangen :/
Leider muss ich sagen, dass ich recht enttäuscht war und mir wesentlich mehr vorgestellt habe...
Auch den Wolf habe ich vermisst
(klar, die Menschen sind metaphorisch gesehen die Wölfe, aber das ist dennoch nicht dasselbe)
Ich fand das Buch persönlich leider zu schwach, die Protagonistin unfassbar anstrengend und unsympathisch und joar... leider nicht meins.
Zudem hat mir der Horror-Faktor gefehlt, der war leider gar nicht vorhanden.
Aber das ist ja auch nicht schlimm :)
Für jeden ist es subjektiv :)
Ich weiß jetzt zumindest für mich, dass diese Autorin für mich nichts ist und das ist ja auch schon mal eine super Erfahrung, da ich dazu neige, gern mal mehrere Bücher sofort zu kaufen - dann kann ich mir das sparen, auch wenn die Cover allesamt ein Traum sind <3
 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
Martina Suhr kommentierte am 13. April 2022 um 10:34

Tatsächlich hat mir das Buch besser gefallen, als anfänlich erwartet, dennoch hat das Ende, so schön es sein mag, auch seine Schwächen. Aber eins nach dem anderen.

Die Nummer mit diesem D.J. war sehr suspekt. Ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass er irgendwas im Schilde führt. Er lebt dort und keiner merkt was? Dabei wäscht er, hat fließend Wasser, kocht doch recht aufwendig usw. Das ist alles so suspekt. Als wäre in seinem Reich die Zeit stehen geblieben und die Welt heile. Das passt nicht so recht für mich. Dann die Frage mit den Milizen. Ich dachte mir schon, dass der Parasit da die Finger oder Zähne im Spiel hat. Ich bin davon ausgegangen, dass der diese Typen irgendwie fremdleitet, das würde auch erklären, warum sie sich so seltsam verhalten. Wie Zombies halt. Warum durchsuchen sie immer nur die gleichen Häuser? Selbst wenn D.J. Haus unscheinbar ist, ist es unlogisch, dass dort doch niemand schaut, denn selbst wenn die Nachbarn gesehen haben, der ist weg, die Miliz hat das sicher nicht beobachtet.

Auch die Frage mit dem Bandwurm und dem Husten ist irgendwie unbefriedigend gelöst. Okay, man erfährt, dass dieser "Bandwurm" aus dem Labor entkommen ist, oder freigesetzt wurde, was auch immer. Aber wozu gab es ihn? Wie vermehr er sich und was ist seine Aufgabe? Wie bereits geschrieben, wurden die Leute zusammengepfercht, um sie vor dem Husten zu schützen oder tatsächlich vor diesem Parasiten? Warum trägt niemand Maske, wenn man sich doch vor dem Husten schützen will? Warum steckt sich die Mutter an, obwohl sie keinen direkten Kontakt hatte, aber Red, die mit ihren Eltern im Haus wohnt und dieselbe Toilette usw noch Tage benutzt und sie sogar umarmt, steckt sich nicht an?

Das ist für mich ein wenig zu kurz gedacht. Es erinnert tatsächlich mehr an eine Art SciFi Splatter, anstatt an eine Märchenadaption. 

Zum Schluss hin hatte ich auch eher das Gefühl, sie hat sich im Mittelteil in Belanglosogkeiten verrannt und irgendwie den Faden verloren. Es wirkt, als wollte sie es zu einem schnellen Ende bringen, da es sonst doch mehr Bände hätten werden müssen. 

Auch die Zukunft ist nicht wirklich durchdacht. Klar, Oma kann sich in gewisser Weise selbst versorgen, nur auf Dauer ist das auch nicht so einfach. Sie sieht eben im Haus der Oma diesen rettenden Anker. Nur irgendwann hat man kein Licht mehr, da keine Kerzen. Alles komplett allein herstellen? Holz hacken, Felder bestellen, Gemüse anpflanzen usw? Hmmm, das ist doch schon sehr utopisch. 

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
LeseratteMel kommentierte am 13. April 2022 um 15:31

Ich bin auch mit dem Buch durch. Ich bin so froh das im letzten Teil etwas mehr über die Menschlichkeit gesprochen wurde und es durchaus auch noch nette Menschen gab. Auch erfährt man endlich wie lange Red schon ungefähr unterwegs war. Leider kam das Ende dann tatsächlich ziemlich plötzlich und das ist wirklich Schade. Man erfährt so gar nicht wie's der Großmutter geht und ich hätte auch gerne noch mehr über den Husten erfahren. Meine Rezi schreibe ich noch im Laufe der Woche.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
zeilengefluester kommentierte am 14. April 2022 um 11:53

Ich bin jetzt auch durch und dieses Ende kam so plötzlich das ich immer noch die restlichen Seite suche. Das war mir einfach zu wenig, weil am Ende so viele offene Fragen bleiben. Was wurde aus den Menschen und dem Husten, diese Quarantäne Camps wurden auch immer nur erwähnt aber auch da was wurde daraus. Und dann noch dieses unbekannte Monster, warum hat man das überhaupt erschaffen. Das man am Ende nicht mal mehr war zur Oma erfährt fand ich total schade, weil es die ganze Zeit darum ging das sie dahin wollte. Das sie die beiden Kinder mitgenommen hat fand ich schön aber einfach zu wenig. Das mit ihrem Bruder hat mir wirklich leidgetan das er von diesen Monstern umgebracht wurde, da war ich echt geschockt. Insgesamt war es eine spannende Geschichte, die mich teilweise wirklich berührt und schockiert hat. Am Ende aber einfach zu viele offene Fragen sind und es so plötzlich kam.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
pieggy kommentierte am 18. April 2022 um 09:28

Da ich nicht mehr so viele Seiten hatte, habe ich diesen Teil die Nacht zu Ende gelesen gehabt und war dann natürlich angepieselt. 

Wie vermutet- reine Zeitverschwendung dieses Buch. Es hat für mich keinerlei Sinn. Es ist eine Aneinanderreihung von Bla Bla ohne auf den Punkt zu kommen. Es gibt keine Botschat, nichts. Was zum Kuckuck soll mir das Buch bringen? 

Dazu kommt noch, dass es neben sehr wenigen Schreibfehlern und  dem Maskendebakel auch einen Denkfehler gab. Red meinte zum Ende hin, dass sie bis jetzt "nur" 5 Menschen getötet hat. Es waren aber mehr (3 Soldaten, 1x der Typ am Highway und 1x der am Lagerfeuer. Und bei dem am Lagerfeuer hat ihr Dolch schon Blutspuren gehabt und sie selbst meinte danach, dass sie zumindest nicht alle 3 getötet hat. Demnach sind es Mindestens 6). 

Adams Tod hat mich doch mehr mitgenommen als erwartet. 

Ansonsten war das Buch echt langweilig, auch wenn es mit Verlauf minimal besser wurde. Da habe ich jedenfalls düstere und extremere Szenen in Dark Romance Romanen gehabt. Dagegen ist dieses hier total Kindergarten. 

Dieses Nacktschneckenmonster... Irgendwie hatte ich da ein geneues Bild vor Augen von einem Filmmonster. Dachte zuerst an eine Figur aus Harry Potter, aber nachdem ich eben gegoogelt habe, passt Venom ganz gut- nur mit einem anderen Körper und ohne Augen dann. 

Von Rotkäppchen hat die Story kaum was und das wichtigste, die Oma selber, fehlt. Wo ist der Teil, wo diese bekannten Dinge eine Rolle spielen? (Warum hast du so große Augen? Warum hast du so einen großen Mund, so große Ohren? Das Monster in diesem Buch hat ja noch nicht einmal optisch zu diesen bekannten Fragen gepasst). Da finde ich die Filmvariante mit Amanda Seyfried weitaus gelungener und "gruseliger". 

Tja- und wie bei sicherlich vielen, bleiben unendlich viele Fragen offen. 

Jedenfalls ist es für mich eines der schlechtesten Bücher, die ich je gelesen habe. Schreibstil solala, Charaktere und Storybildung nicht gut, die ganze Geschichte stark inspiriert von aktuellen Geschehnissen, anderen Figuren, Geschichten  und Horror-Filmen (Autorin wirkt sehr unkreativ auf mich). Es war nicht spannend, nicht interessant und hatte nichts, was ich nicht schon einmal gelesen oder gesehen hätte.  Richtiger Flop. Gut, dass ich das Buch nicht selbst gekauft habe und ich bezweifle, dass ich die anderen Bücher dieser Autorin je lesen werde. Wenn die Autorin ihre Leser derart verarscht und ihnen das Geld aus der Nase zieht für ein Buch, das keinen ordentlichen Inhalt, keine Aufklärung und nichts bietet.... dann braucht sie von mir kein Geld erwarten.

Ich danke dennoch dafür, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte. Rezi folgt

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
büchervamp kommentierte am 18. April 2022 um 22:28

Der letzte Abschnitt war der spanneste, auch wenn mich die Geschichte nicht komplett überzeugen konnte.

Fast ging mir die Auflösung zum Ende etwas zu schnell. Irgendwie fand ich die Auflösung auch nicht 100 % aufklärend. Ich hätte gerne noch weitere Hintergrundinfos dazu bekommen. Aber die meisten Fragen werden beantwortet.

Obwohl ich Red zum Teil recht anstrengend fand, passt sie für mich gut in die Geschichte. Auch wenn ich manche Entscheidungen nicht ganz unterstützen würde.

Insgesamt hätte ich mit einer etwas weniger blutigen und gruseligen Geschichte gerechnet und es war interessant die Geschichte zu lesen.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
woerterwunderland kommentierte am 21. April 2022 um 16:56

Wie ich es mir bereits dachte kommt ein Parasit hinzu, neben dem pandemischen Infekt. Ich konnte dem Buch jetzt leider nichts abgewinnen. Die davor Geschichte wrde zunehmend besser das danach zog sich jedoch sehr stark oder ging am Ende viel zu schnell. Mir fehlte etwas, dass mich an das Buch fesselt und dazu führt, dass ich weiterlesen möchte.

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 268 bis Ende
ronnies.bookworld kommentierte am 18. Mai 2022 um 10:26

Mich konnte es leider bis zum Ende nicht wirklich überzeugen. Ich habe auch ewig gebraucht zum lesen und muss gestehen, dass ich es abgebrochen hätte wenn es kein Rezensionexemplar wäre.

Vom Ende habe ich mir auch irgendwie mehr erhofft, da es ja doch schon sehr offen gehalten ist.