Leserunde

Leserunde zu "Die Frauen von Paris" (Pam Jenoff)

Die Frauen von Paris
von Pam Jenoff

Bewerbungsphase: 03.12. - 17.12.
Beginn der Leserunde: 24.12. (Ende: 14.01.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Aufbau Verlags – 20 Freiexemplare von "Die Frauen von Paris" (Pam Jenoff) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben.

„Ein so grandioser wie rasanter Roman.“ Publishers Weekly.

Manhattan, 1946: Die junge Witwe Grace Healey gerät an einen Koffer mit einem Dutzend Fotografien junger Frauen, jede von ihnen auffallend attraktiv. Schon bald findet Grace heraus, dass alle zwölf Frauen während des Krieges von England ins besetzte Frankreich geschickt wurden, um die Landung der Alliierten vorzubereiten – und keine von ihnen ist zurückgekehrt. Beim Versuch, das Rätsel ihres Verbleibs zu lösen, stößt Grace auf eine tragische Geschichte von Mut, Liebe und Verrat.

London, 1943: Die alleinerziehende Marie ist verzweifelt, weil sie nicht weiß, wie sie ihre kleine Tochter vor den Bombenangriffen der Deutschen schützen soll – zu kostspielig ist die Unterbringung des Kindes auf dem Land. Dann macht ihr der britische Militärgeheimdienst ein Angebot: Weil die männlichen Agenten im besetzten Frankreich zu schnell enttarnt werden, sollen zum ersten Mal in der Geschichte Frauen als Spione eingesetzt werden. Und zunächst scheint der Plan aufzugehen: Es gelingt Marie, ein Funkgerät zum Résistance-Netzwerk des charismatischen Vesper zu bringen. Doch schon bald wird ihr klar, dass es einen Verräter in ihren Reihen geben muss …

Ein bislang unbekanntes, wahres Kapitel des Zweiten Weltkriegs und eine bemerkenswerte Geschichte über den Mut der Frauen.

“Nervenaufreibend spannend, voller Rätsel und hervorragend recherchiert – ‘Die Frauen von Paris’ ist eine faszinierende Geschichte all jener Frauen, die im Verborgenen halfen, den Krieg zu gewinnen.” Lisa Wingate, Autorin von “Die Libellenschwestern”.

Pam Jenoff hat jahrelang in Krakau als Vizekonsul der amerikanischen Botschaft gelebt. Als Expertin für den Holocaust in Polen war sie im Pentagon tätig und wurde für ihre Arbeit von verschiedenen Menschenrechtsorganisationen ausgezeichnet. Ihre Romane sind internationale Bestseller. Heute arbeitet sie als Anwältin und lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Philadelphia.Im Aufbau Taschenbuch liegt ihr Roman "Töchter der Lüfte" vor.

16.01.2021

Thema: Lieblingsstellen

Thema: Lieblingsstellen
Cindyjoer kommentierte am 02. Januar 2021 um 18:37

Am besten gefallen hat mir eigentlich die Tatsache dass Marie es geschafft hat sich in Sicherheit zu bringen und auch mit ihrer Tochter wieder vereint isst. 

Thema: Lieblingsstellen
Gelinde kommentierte am 03. Januar 2021 um 09:26

Ja, das war für mich auch ein aufatmen, denn es hat ja lange nicht danach ausgesehen.

Thema: Lieblingsstellen
Gelinde kommentierte am 03. Januar 2021 um 09:25

Es gab viele tolle Stellen , aber ich war so fasziniert dass ich wieder mal gar nicht drauf geachtet habe und dies mir notiert hätte.

Auser einer Stelle: S. 303

Die Trauer eines Anderen konnte mabn nie nachvollziehen, dachte Grace, jeder trauert auf seine Weise

 

 

Thema: Lieblingsstellen
Lesebiene kommentierte am 03. Januar 2021 um 14:46

Das gefällt mir auch sehr!

Thema: Lieblingsstellen
Chapialis kommentierte am 10. Januar 2021 um 21:45

Den Satz fand ich auch toll...regt auch mal wieder zum Nachdenken an. 

Thema: Lieblingsstellen
labbelman kommentierte am 03. Januar 2021 um 20:03

Im Leseabschnitt 2 hat mir gefallen, dass Josie, die ich so toll fand, nochmals auftaucht. Ein Wiedersehen zur bekannten Agentin hat Marie sicher mehr Mut gegeben das Ganze durchzuziehen.

Thema: Lieblingsstellen
Gelinde kommentierte am 04. Januar 2021 um 09:33

Ja Josie war klasse , ich hätte ihr (wie auch alen anderen Frauen) ein anderes Ende gewünscht

Thema: Lieblingsstellen
Liiina_1995 kommentierte am 05. Januar 2021 um 13:46

Ich bin ehrlich, mehrere Lieblingsstellen habe ich noch nicht. Eine einzige, aber dafür habe ich noch ein paar Stellen, die mir entweder den Atem geraubt oder mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben.

"Wo mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert wurde" - Seite 136, "Ich hebe die Kette für sie auf, versprach Mrs. Trigg, und wieder glaubte Marie, Mitgefühl in ihrem Blick zu entdecken."

"Wo mir kurz der Atem stockte" - Seite 136, "Der Anhänger hatte die Form eines kleinen, silbernen Vogels. Marie klappte ihn auf - er enthielt eine Zyankalikapsel."

"Meine Lieblingsstelle bislang" - Seite 171, "Marie konnte sich nicht mehr zurückhalten. >>Josie <<, sagte sie leise. Josie grinste sie an. >> Ich habe dich schon erkannt! <<

Ich bin gespannt, ob noch ein paar mehr Lieblingsstellen dazu kommen. Bislang finde ich das Buch doch auch sehr traurig und düster.

Thema: Lieblingsstellen
Jamboo kommentierte am 06. Januar 2021 um 11:24

Mir hat die Begegnung und das Gespräch zwischen Grace und dem englischen Konsul Sir Meacham auf den Seiten 152-154 gut gefallen, bzw. wie gut sich Grace da gegen ihn behauptet hat.

Ansonsten gab es nicht so viele Lieblingsstellen für mich wie z.B. in meiner letzten Runde hier zu "Wenn du mich heute wieder fragen würdest", das erzählerisch für mich herausragend war. Pam Jenoffs Roman fällt eher in die Kategorie mittelprächtig.

Thema: Lieblingsstellen
Liiina_1995 kommentierte am 08. Januar 2021 um 14:10

Ich habe eine neue Lieblingsstelle in dem Buch für mich entdeckt. Und zwar ist es die, als Mrs. Trigg und danach Grace herausgefunden haben, dass Marie am Leben ist. Ich habe es mir soooo sehr gewünscht und beim Lesen die ganze Zeit gehofft, dass sie es schafft. Und tatsächlich! Das ist wirklich wirklich schön! :)

Zwei weiteren Stellen, die mich jedoch noch traurig gemacht haben war zum einen das Wiedersehen in Fresnes zwischen Marie und Josie und zum anderen die traurige Gewissheit, dass Josie es nicht schaffen wird. :(

Thema: Lieblingsstellen
labbelman kommentierte am 09. Januar 2021 um 11:36

Aus dem dritten Abschnitt:

Auch wenn es eine dramatische Szene ist, so fand ich das Wiedersehen von Josie und Marie gut, nachdem sie gefangen genommen sind. Marie versucht Josie zu helfen, dass sie es doch noch übersteht im KZ.

Thema: Lieblingsstellen
Chapialis kommentierte am 10. Januar 2021 um 21:45

Ja das hat mir auch gut gefallen. 

Thema: Lieblingsstellen
Liiina_1995 kommentierte am 12. Januar 2021 um 15:20

Das war wirklich eine sehr schöne Stelle! Und auch, dass sie Josie im Zug noch beschützt hat.

Thema: Lieblingsstellen
Kochbuch-Junkie kommentierte am 11. Januar 2021 um 22:16

Irgendwie habe ich diesmal keine richtige Lieblingsstelle.
Guz gefallen hat mir aber, dass Grace von den Fotos ausgerechnet das Foto von Josie aufbewahrt hat, welches ja dann gerade das ist, dass Marie am meisten bedeutet haben wird.

Thema: Lieblingsstellen
Liiina_1995 kommentierte am 12. Januar 2021 um 15:22

Mir fiel es diesmal auch ziemlich schwer eine Lieblingsstelle zu finden. Es gibt ein paar Stellen im Buch, die sind super schön, aber Lieblingsstellen würde ich sie nicht nennen. Die Stelle fand ich auch schön! So hat Marie am Ende doch noch etwas von ihrer Freundin und kann sich an die Zeit in Schottland zurück erinnern.

Thema: Lieblingsstellen
nele22 kommentierte am 12. Januar 2021 um 21:47

Leider habe ich keine wirkliche Lieblingsstelle gefunden. Gut gefallen hat mir, als Marie Josie im Zug unterstützt hat. 

Thema: Lieblingsstellen
labbelman kommentierte am 15. Januar 2021 um 07:38

Das war wirklich eine tolle Stelle. Auch wenn es fast klar war, dass Josie es nicht schaffen wird, so war sie doch wenigstens nicht alleine in dieser schweren Stunde.

Thema: Lieblingsstellen
laurina kommentierte am 21. Januar 2021 um 08:20

Meine Lieblingsszene war die, als Jesper bei Marie in der Wohnung eingeschlafen ist,  Sehr gerne hätte ich ihnen da "mehr" gewünscht - insbesondere da Will ihnen das unterstellt hat.