Leserunde

Leserunde zu "Die junge Frau und die Nacht" (Guillaume Musso)

Die junge Frau und die Nacht - Guillaume Musso

Die junge Frau und die Nacht
von Guillaume Musso

Bewerbungsphase: 20.06. - 04.07.

Beginn der Leserunde: 11.07. (Ende: 01.08.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Die junge Frau und die Nacht" (Guillaume Musso) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Nur auf Drängen seines besten Freundes Maxime kehrt der erfolgreiche Schriftsteller Thomas anlässlich einer Jubiläumsfeier ihrer alten Schule aus den USA in seine französische Heimatstadt Antibes zurück – an den Ort, an dem vor fünfundzwanzig Jahren Vinca, seine große Liebe, spurlos verschwand. Damals beging Thomas mit Maximes Hilfe aus Liebe und Verzweiflung ein grausames Verbrechen. Nun droht die Vergangenheit sie einzuholen, denn jemand ist hinter ihr Geheimnis gekommen und will nur eines: Rache. Um sich und ihre Familien zu schützen, müssen Thomas und Maxime herausfinden, warum Vinca damals das Internatsgelände verließ. Doch je näher sie der Wahrheit kommen, desto größer wird die Gefahr …

ÜBER DEN AUTOR:

Guillaume Musso, geboren 1974 in Antibes, arbeitete als Dozent und Gymnasiallehrer. Musso ist einer der erfolgreichsten Gegenwartsautoren Frankreichs, seine Romane wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt und haben sich als internationale Bestseller durchgesetzt.

03.08.2019

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Winterzauber kommentierte am 14. Juli 2019 um 17:51

Na das wird ja immer besser. Jetzt hat noch Thomas Vater etwas mit Vinca zu tun gehabt. Es ist verworren, bin gespannt was noch kommt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
milkahase kommentierte am 14. Juli 2019 um 22:39

Das hat mich jetzt auch etwas schockiert. Der erste Teil war noch relativ unaufgeregt und dann kommt plötzlich sowas ans Licht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Borkum kommentierte am 16. Juli 2019 um 19:22

Ja, damit hätte ich auch im Leben nicht gerechnet.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Gwendolyn22 kommentierte am 23. Juli 2019 um 10:11

Fand ich jetzt auch sehr überraschend...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Sancro82 kommentierte am 26. Juli 2019 um 21:08

Das fand ich auch sehr krass. :O

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
SusanK kommentierte am 29. Juli 2019 um 14:13

Nicht schockiert, aber doch einigermaßen überraschend.
Offenbar gibt es doch so etliche Spuren!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Hortensia13 kommentierte am 22. Juli 2019 um 00:34

Damit habe ich in keinster Weise gerechnet. Das kam wirklich überraschend.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Wolkenschloss kommentierte am 23. Juli 2019 um 10:03

Ich auch nicht! Da war ich doch wirklich überrascht!!!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Sancro82 kommentierte am 23. Juli 2019 um 19:04

Stimmt damit hätte ich jetzt auch noch gerechnet.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Winterzauber kommentierte am 14. Juli 2019 um 19:51

Maxims Vater, Francis ist zu Tode geprügelt worden, wahrscheinlich weil der Bauleiter sich vor seinem Tod noch jemandem anvertraut hat und sein Gewissen erleichtern wollte. Das wirft wieder neue Fragen auf.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
SusanK kommentierte am 29. Juli 2019 um 14:23

Oder jemand wusste von Anfang an Bescheid?!
Dann ist die Frage natürlich, warum derjenige so lange gewartet hat, aber man weiß ja nie.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Winterzauber kommentierte am 14. Juli 2019 um 20:49

Na, das ist ja was. Alexis war gar nicht der Geliebte, sondern ein Namensvetter. Bleibt die Frage, warum Maxim mit dem Messer so schnell zur Stelle war. Vielleicht war er homosexuell und Maxim hatte ein Hühnchen mit ihm zu rupfen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Borkum kommentierte am 16. Juli 2019 um 19:24

Auf die Idee bin ich gar nicht gekommen. Allerdings habe ich mich auch gewundert woher Maxime so schnell aufgetaucht ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Dajobama kommentierte am 16. Juli 2019 um 21:41

Das mit dem Namensvetter ist raffiniert. Allerdings tauchen jetzt an allen Fronten plötzlich seltsame, vor allem nach so langer Zeit,  neue Hinweise auf. Spannend, aber auch fast ein bisschen verwirrend. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Borkum kommentierte am 26. Juli 2019 um 13:09

Verwirrend auf jeden Fall

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
lesebrille kommentierte am 20. Juli 2019 um 16:55

Das könnte auch sein.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
SusanK kommentierte am 29. Juli 2019 um 14:14

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich auf diese Idee auch nicht eher gekommen bin! Wirklich eine gute Idee des Autors!
Aber stimmt, Maximes Erscheinen hatte mich auch überrascht!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Winterzauber kommentierte am 14. Juli 2019 um 21:17

Etwas sehr langatmig und es kommt fast nur Thomas vor, der seine Zeit nun ausschließlich als Privatdetektiv verbringt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Dajobama kommentierte am 16. Juli 2019 um 21:45

Langatmig finde ich es nicht,  aber teilweise muss ich mich schon sehr konzentrieren, um alles mitzubekommen.  Und zum Grossteil passen die Puzzleteile einfach noch nicht zusammen. Welche Rolle spielte Maxime?  Fanny weiß auch noch mehr, als sie zugibt,.... Wer war der Begleiter im Hotel? Und was ist jetzt mit der perücke? 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Lilli33 kommentierte am 19. Juli 2019 um 17:28

Direkt langatmig finde ich es auch nicht, aber es dürfte für meinen Geschmack etwas mehr Spannung sein. Die Bedrohung durch die Entdeckung der Leiche oder durch denjenigen, der anonym die ganzen Hinweise verteilt, ist fast ein bisschen in den Hintergrund getreten.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Wolkenschloss kommentierte am 23. Juli 2019 um 10:06

Ja so geht es mir auch. Langatmig kommt es mir nicht vor, aber irgendwie kommen immer mehr und immer mehr Fragen auf und ich weiß gar nicht, was jetzt wie zusammenpassen soll. Da bin ich echt gespannt wie sich das im nächsten Abschnitt (hoffentlich) alles zusammenfügt und Sinn macht... 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
SusanK kommentierte am 29. Juli 2019 um 14:16

Warum findest du es denn schlecht, dass Thomas als Privatermittler so viel Raum einnimmt????

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
sphere kommentierte am 10. August 2019 um 11:56

Mir gefällt der zweite Abschnitt deutlich besser als der erste. Die recht banale Geschichte entwickelt sich zu einem verworrenden Plot.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Winterzauber kommentierte am 15. Juli 2019 um 11:27

Wenn ich es mir so recht überlege, kommt im ganzen Buch eigentlich nur Thomas vor, die anderen sind alle Nebendarsteller.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
lesebrille kommentierte am 20. Juli 2019 um 16:58

Thomas und der Journalist spielen eine größere Rolle in dem Abschnitt. Aber der Lösung bin ich noch nicht näher.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
milkahase kommentierte am 15. Juli 2019 um 18:14

Also ich fand, zu lesen war der zweite Teil auch ganz gut.

Der Übergang war nur etwas hart. Ich hatte das Gefühl, an manchen Stellen überschlagen sich einfach die Ereignisse. Von einem zum nächsten Kapitel kommen dann wieder so viele Hintergründe und neue Erkenntnisse, die man gar nicht so schnell verarbeiten kann. Erst das mit Thomas´ Vater und der Erpressung, dann die Fotos vom Abschlussball, die Überfälle und Francis´ Todschlag, am Ende noch der falsche Alexis. Das ging alles Schlag auf Schlag.

Gerade wurde das eine erklärt, da ist auch schon wieder was Neues passiert. Trotzdem wurden die Theorien dann nicht weiter verfolgt und man bleibt erstmal in der Luft hängen oder es wird wieder über etwas völlig anderes geschrieben.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Winterzauber kommentierte am 16. Juli 2019 um 11:21

Traurig finde ich, dass der Lehrer gestorben ist für etwas, was er gar nicht getan hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
milkahase kommentierte am 16. Juli 2019 um 19:05

Ja, das fand ich auch ziemlich grausam :-(

Die ganze Zeit wurde uns ein falsches Bild von ihm vermittelt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Borkum kommentierte am 16. Juli 2019 um 19:25

Ja, das macht die Tat im Nachhinein noch schrecklicher.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Winterzauber kommentierte am 16. Juli 2019 um 19:39

Sie haben ihm gar keine Möglichkeit gegegen sich zu rechtfertigen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Dajobama kommentierte am 16. Juli 2019 um 21:50

Auf jeden Fall tragisch,  für mich trotzdem nicht ganz nachvollziehbar. Kann ein normaler Mensch wirklich derart ausrasten?  Und ein zweiter Mensch, der nur dazukommt, eine bereits schwer verletzte Person erstechen?  Ich denke, dass wir noch etwas nicht wissen über den tathergang. Vielleicht waren Drogen im Spiel? 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Winterzauber kommentierte am 17. Juli 2019 um 15:17

Ja, das finde ich nach wie vor ziemlich unrealistisch. Seine Fixierung auf Vinca ist die einzige Erklärung, allerdings nicht so ganz nachvollziebar.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
SusanK kommentierte am 29. Juli 2019 um 14:19

Bei genauerem Nachdenken ist das sicher nicht nachvollziehbar - aber genau für solche Fälle kennt das Gesetz ja den Mord im Affekt. Aus irgendwelchen Gründen sind bei Thomas die sicherungen durchgebrannt, nachdem er erfahren hat, dass Vinca schwanger ist von einem anderen Mann. Das kann ich so "verstehen", wenn natürlich nicht gutheißen.
Warum Maxime dann aber plötzlich so schnell da war und sofort mitgemacht hat, fand ich da schon eher überraschend.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
milkahase kommentierte am 15. Juli 2019 um 18:19

Und mir wird Thomas von Seite zu Seite unsympathischer. Ich finde sein Verhalten teilweise echt arrogant und egoistisch. Wie er sich seinen Eltern gegenüber verhält, Frauen oder anderen, deren Hilfe er in Anspruch nimmt, um die Wahrheit aufzudecken. Er denkt einfach nur an sich bzw. die Sache und wie er dabei andere Menschen behandelt, merkt er gar nicht oder er provoziert es sogar absichtlich. Das finde ich ziemlich respektlos, als wäre er alleine auf der Welt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Winterzauber kommentierte am 16. Juli 2019 um 11:20

Irgendwie hat man das Gefühl, bei ihm ist die Zeit stehen geblieben und er hat sich nicht wirklich weiter entwicikelt und hängt immer noch in der Vergangenheit fest und ist über Vinca nie hinweg gekommen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Dajobama kommentierte am 16. Juli 2019 um 21:53

Eindeutig. Er hat wohl damals eine Art Trauma erlitten und konnte sich dadurch nie ein eigenes Leben aufbauen . Nun gibt es neue Erkenntnisse und er steigert sich wieder voll in die Geschichte rein. Wobei, durch die Renovierungsarbeiten besteht ja tatsächlich die Gefahr, Nach so langer Zeit noch aufzufliegen.  Von daher verständlich.  

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Hennie kommentierte am 18. Juli 2019 um 11:46

Deinen Eindruck kann ich nur bestätigen. Diese Vinca hat sich so in sein Innerstes "gebohrt", dass sie Thomas daran hindert, sein Leben zu leben. Sie ist wie ein Hindernis über das er nicht hinwegkommt, wie in einer Zeitschleife!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Lilli33 kommentierte am 19. Juli 2019 um 17:33

Ich denke, es ist nicht nur Vinca, die Thomas all die Jahre zu schaffen machte, sondern eben auch der Mord an dem Lehrer sowie die Angst vor Entdeckung. Es ist schwer, sich damit ein ganz normales Leben aufzubauen, wenn alles jederzeit einstürzen kann.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Hennie kommentierte am 19. Juli 2019 um 17:56

Das ist wohl wahr, aber es kommt mir so vor als würde Thomas diese Umstände pflegen und hegen. Er hält das lebendig. 25 Jahre ist eine lange Zeit und er wohnt weit weg vom Geschehenen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es ständig präsent ist bei ihm. Maxime dagegen blieb in Antibes und hat inzwischen Familie.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
SusanK kommentierte am 29. Juli 2019 um 14:25

Doch, ich kann mir das sehr gut vorstellen!
Gerade vor dem Hintergrund, dass Erlebtes in der Jugend (und dazu möchte ich das Ganze um Vinca herum mal zählen) doch Erfahrungen sind, die einen das ganze Leben lang beeinflussen. Warum stürzen sich sonst die Psychologen immer darauf???

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
SusanK kommentierte am 29. Juli 2019 um 14:22

Stimmt, der Sympathischste ist er wirklich nicht.
Trotzdem war es nicht so, dass mich das davon abgehalten hätte,das Buch weiterlesen zu wollen..... Denn das gibt es ja auch, dass man von einem Protagonisten so abgestoßen ist, dass man das Buch einfach nur noch abbricht!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
milkysilvermoon kommentierte am 26. Juli 2019 um 12:24

Ich wurde mit Thomas von Anfang an nicht warm, und der zweite Abschnitt hat ihn mir definitiv nicht näher gebracht. Mir gefällt seine Art auch nicht so gut. Für mich ist er absolut kein Sympathieträger. Leider.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Borkum kommentierte am 16. Juli 2019 um 19:20

Im zweiten Abschnitt überschlagen sich die Ereignisse aber.

Thomas Vater hatte ein Verhältnis mit Vinca und sie hat ihn erpresst. Das finde ich schon mal ein Ding. Und die Reaktion des Vaters als Thomas ihn damit konfrontiert, finde ich auch ziemlich abgebrüht. Vinca scheint mir ein ganz schönes Früchtchen gewesen zu sein.

Und Fanny wusste die ganze Zeit, dass Thomas und Maxime den Lehrer getötet haben. Sie war in Thomas verliebt, der das aber gar nicht gemerkt hat. Sie hat trotzdem geschwiegen, um ihm nicht zu schaden. Dieses Wissen muss sie doch geplagt haben oder was meint ihr?

Dann stellt sich raus, dass der Lehrer Alexis gar nicht der Geliebte von Vinca gewesen ist. Sein Tod wiegt somit umso schlimmer.

Francis wurde zu Tode gefoltert. Vielleicht weil Ahmed kurz vor seinem Tod sein Gewissen erleichtert hat?

Wo ist Vinca und wer hat die Fotos von ihr ins Netz gestellt?

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Winterzauber kommentierte am 17. Juli 2019 um 15:18

Vinca hatte es auf jeden Fall fastdick hinter den Ohren

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Gwendolyn22 kommentierte am 23. Juli 2019 um 10:13

Interessant ist diese Vinca schon... Ein "männermorderndes" Weibsbild... von unzähligen Imperfektionen, die zusammen mehr ergeben" als die Summer aller Teile". Schöne Formulierung... Und die Namensübereinstimmung. Vielleicht eine Alexis, die dahinter steckt, gar kein  Mann?!

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
SusanK kommentierte am 29. Juli 2019 um 14:27

Aber wirklich!
Das Mädchen ist im Nachhinein einfach nur schrecklich und man wundert sich nicht, dass es der Auslöser für ein Drama ist!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
sphere kommentierte am 10. August 2019 um 11:59

"Und Fanny wusste die ganze Zeit, dass Thomas und Maxime den Lehrer getötet haben. "

Das stimmt so nicht - sie hatte in der Nacht zwar die Bauarbeiten gesehen, doch über den Taghergang erfuhr sie erst 25 Jahre später durch Ahmed!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Borkum kommentierte am 16. Juli 2019 um 19:22

Ziemlich nah ging mir die Erwähnung des Attentats von Nizza. Ich verstehe, dass nach so einer Tat die Angst oft im Hintergrund bei jeder Veranstaltung dabei ist, schon allein deswegen, weil die Sicherheitsmaßnahmen erhöht sind.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Winterzauber kommentierte am 18. Juli 2019 um 12:05

Ja, da hatte ich auch eine Gänsehaut

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Borkum kommentierte am 16. Juli 2019 um 19:42

Ich musste gerade nochmal was nachlesen. Aber ich hatte es richtig in Erinnerung. Fanny hat Vinca doch damals den Tee gemacht. Ob sie was mit Vincas Verschwinden zu tun hat?

Jetzt muss ich doch heute abend noch weiterlesen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Dajobama kommentierte am 17. Juli 2019 um 19:34

Jetzt wollte ich noch etwas anderes anmerken, das mich sehr anspricht. Und zwar finde ich die Zitate aus bekannten Werken der Weltliteratur an bestimmten Kapitelanfängen  ganz toll. Auch im Text kommen immer wieder entsprechende Stellen vor. So etwas liebe ich. Ich finde, es hebt gefühlsmäßig gleich die Qualität eines Buches. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Hennie kommentierte am 17. Juli 2019 um 19:48

Ja, das mit den Zitaten finde ich auch gut. Ich mag das ebenfalls.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
milkahase kommentierte am 18. Juli 2019 um 15:58

Das ist so ein Musso-Ding, hab ich schonmal gehört, dass er das öfters bei seinen Kapitelanfängen macht, aber ich fand es auch sehr schön.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Wolkenschloss kommentierte am 23. Juli 2019 um 10:09

Ja das finde ich auch total klasse! 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Borkum kommentierte am 26. Juli 2019 um 13:12

Stimmt, die Zitate zu Beginn der Kapitel gefallen mir auch sehr gut und dein "gefühlsmäßg höhere Qualität" teile ich auch.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
SusanK kommentierte am 29. Juli 2019 um 14:28

Ja, ich schließe mich dir an!
Es ist super!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Lilli33 kommentierte am 19. Juli 2019 um 14:39

Ich bin jetzt auf S. 174. 

Die Fotos, die hinter Thoma’ Scheibenwischer steckten, werfen ja ein ganz neues Bild auf die Situation und vor allem auf Vinca. Auch dass Fanny davon wusste, was Vinca so trieb, gibt mir zu denken. Fanny traue ich auch nicht so recht. Erst behauptet sie, sie hätte die Fotos gemacht, um sie Thomas zu zeigen und ihm die Augen zu öffnen. Aber dann hat sie das doch nicht getan, weil sie ihn nicht in die Krise stürzen wollte. Das kann man glauben oder auch nicht. Vielleicht hat sie auch mit Vinca 50:50 gemacht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Borkum kommentierte am 26. Juli 2019 um 13:13

Bei Fanny habe ich auch den Eindruck, dass sie mit irgendwas hinter dem Berg hält.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Lilli33 kommentierte am 19. Juli 2019 um 15:48

Jetzt bin ich auf S. 200.

Thomas’ Vater ist ja ein echter Ar…! Wie hält seine Mutter es nur mit diesem Ekel aus? Wobei sie selbst ja auch nicht gerade die Liebenswürdigkeit in Person ist. Ich kann auf jeden Fall gut nachvollziehen, warum es Thomas nicht nach Hause zieht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Thaliomee kommentierte am 20. Juli 2019 um 20:00

Ich finde seine Familie auch schrecklich. Obwohl die Mutter merkwürdig ist... einerseits so kalt und andererseits doch stolz auf ihren Sohn. Den Vater finde ich einfach nur schrecklich.

Aber ich frage mich, warum Maxime sich dort wohl fühlt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
SusanK kommentierte am 29. Juli 2019 um 14:32

Ohja, die Familie ist furchtbar!
Der Vater ist ein arrogantes A--- und seine Affairen möchte ich da noch gar nicht mal bewerten.
Mir drängt sich da natürlich die Frage auf, was mit seiner Mutter ist?!
Haben die beiden vielleicht sogar eine Abmachung und seine Mutter hat ebenfalls ein Verhältnis?
Ist sie psychisch krank mit ihrem scheinbaren Desinteresse oder was steckt dahinter?
Ich denke, dass die Familienverhältnisse sicher eine ganz entscheidende Rolle spielen - und die Erpressung des Vaters deutet ja schon mal auf entsprechende Machenschaften hin. Eine Erpressung steht ja meist nicht lange allein....

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Lilli33 kommentierte am 19. Juli 2019 um 17:28

Dass Maxime und seine Kinder bei Thomas' Eltern ein- und ausgehen, hat mich doch etwas gewundert. Das hatten weder Maxime noch die Eltern bisher erwähnt. Irgendwie finde ich Maxime langsam auch suspekt.

Ich bin gespannt, was tatsächlich hinter dem grausamen Tod seines Vaters steckt, die Mafia oder der Fall Alexis Clémont.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
lesebrille kommentierte am 20. Juli 2019 um 17:05

Fanny, Maxime und Thomas Vater sind jetzt für mich sehr verdächtig. Das Thomas nach dem Mord und dem mysteriösen Verschwinden Vincas ein Trauma hat, erklärt sich von selbst. Und nun will er dem ganzen auf die Spur kommen. Zusätzlich droht die Aufdeckung seiner Staftat durch den Abriss der Turnhalle. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Thaliomee kommentierte am 21. Juli 2019 um 11:40

Das Thomas traumatisiert ist und in den letzten Jahren alles verdrängen wollte, finde ich auch verständlich. Aber warum war Fanny so dermaßen schockiert bzw. betroffen? Klar, sie hat etwas schlimmes erfahren, aber sie hat doch  nichts damit zu tun. Versteht ihr was ich meine, es ist zwar schrecklich, aber betrifft sie nicht direkt. Oder hat sie Angst um Thomas? Aber die beiden hatte ja sowieso keinen Kontakt mehr.

Maxim ist auch irgendwie komisch. Warum hat Thomas nie gefragt, was er dort gesucht hat?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
sphere kommentierte am 10. August 2019 um 12:05

Und wenn wir schon dabei sind: wieso kann Thomas mit seiner Tat (der schweren Verletzung von Alexis) nicht klar kommen, und Maxime, der den Todesstoß vollzogen hat, gedeiht und führt ein öffentliches Leben?

Hm...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Hortensia13 kommentierte am 22. Juli 2019 um 00:33

Immer wieder kommen mir mögliche Szenarien in Kopf, wie was passiert sein könnte. Das finde ich toll.

Ich habe eine Theorie, dass Thomas Mutter und sein Vater Vinca und Alexis gespielt haben und dabei sie auf dem Gewissen haben. Anderseits dachte ich schon vor der verschwundenen Perücke, dass Fanny damit etwas zu tun haben könnte. Hmmm. Der reiche Alexis passt mir als Täter irgendwie nicht rein.

Dass sich Thomas so frei in der Schule bewegt, obwohl es x Sicherheitsmassnahmen gibt, stört mich etwas. Es läuft irgendwie zu glatt. Er weiss sofort, in welcher Zeitung, welchem Artikel er sicher etwas findet. Andererseits ist es etwas wie bei Sherlock Holmes und man versucht das Puzzle mit ihm zu lösen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Gwendolyn22 kommentierte am 23. Juli 2019 um 10:15

Ich finde den zweiten Abschnitt schon insgesamt recht langatmig. Der rote Faden fehlt mir so völlig. Was bezweckt der Autor mit seinen tausend Personeneinführungen, die dann doch ins Leere laufen? Da müsste es schon eine grandiose Auflösung geben. Meine Vermutung, Vinca lebt noch, es gab eine Art "Rollentausch", jemand hat sich für sie ausgegeben...

Ich finde, dass der Autor sich an vielen Stellen total verzettelt und viel zu ausführlich erzählt. So recht kommt keine Spannung auf und der Stil ist auch recht einfach.

Das wird nicht mein Buch werden, fürchte ich...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
JasminDeal kommentierte am 24. Juli 2019 um 11:10

Ich bin ein totaler Fan davon, wenn sich nachher alles als anders rausstellt, als man ursprünglich gedacht hat. Eigentlich war ich mir ziemlich sicher, dass es sehr vorhersehbar ist, wer hinter den Morden und der Rache steckt und dann kommt die Wende. Man muss sich alles aus der neuen Perspektive noch einmal durch den Kopf gehen lassen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
CarmenM kommentierte am 24. Juli 2019 um 17:11

Nach diesem Abschnitt bin ich total verwirrt. Ich habe schon viele Mutmaßungen angestellt und habe schon fast alle einmal verdächtigt. Aber jetzt denke ich, dass die Lösung bestimmt ganz anders sein wird als ich gedacht habe.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
milkysilvermoon kommentierte am 26. Juli 2019 um 12:27

Mir geht es auch so. Es bleibt absolut spannend. Man reimt sich immer neue Dinge zurecht, nur um dann festzustellen, dass es wieder eine Wendung gibt und man wieder alles neu sortieren muss. Ich glaube, der Roman hält noch die eine oder andere Überraschung für uns bereit.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
SusanK kommentierte am 29. Juli 2019 um 14:35

Ja, ich bin auch total "drin".
Immer wieder drängen sich neue Szenarien auf und man rätselt unwillkürlich in alle Richtungen mit. Ich bin gefesselt und sehr gespannt, was nun tatsächlich passiert ist!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Sancro82 kommentierte am 26. Juli 2019 um 21:11

Auch den zweiten Abschnitt finde ich sehr spannend. Vor allem das jetzt Thomas Vater noch etwas mit Vinca zu tun finde ich sehr krass. Mal schauen ob noch mehr Personen ins Spiel kommen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
SusanK kommentierte am 29. Juli 2019 um 14:39

Mich hat das Buch nun total in den Bann gezogen.
Großartig, wie immer wieder neue Hinweise auftauchen, sich neue Möglichkeiten ergeben und sich andere zerschlagen.
Die Ereignisse überschlagen sich ja wirklich und ich kann es nicht mehr aus der Hand legen.

Weil ich so viele Details schon kommentiert habe bei anderen Lesern, verzichte ich jetzt mal darauf, das alles zu wiederholen.... Ich bin jedoch überzeugt, dass Thomas Familie eine entscheidende Rolle spielt!

Gut, die Sprache mag recht knapp und nicht besonders "literarisch" sein, wie einige angemerkt haben, aber ich finde nicht, dass das das Buch abwertet. Ich empfand es fast als Stilmittel, um das aufregende Voranschreiten weiter voranzutreiben.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
Easy kommentierte am 29. Juli 2019 um 16:44

Ich finde ebenfalls, dass das Buch etwas mehr Fahrt aufnehmen könnte. Es wird immer sehr lang und ausgbiebig beschrieben, was für einen großen, negativen Einfluss Vinca auf Thomas' Leben genommen hat. Es kommt immer mal wieder ein spannender Teil, mit dem man auch nicht gerechnet hat, aber manchmal dauert es einfach etwas zu lange.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 141 bis 274
sphere kommentierte am 10. August 2019 um 12:08

Mir gefiel der zweite Abschnitt besser als der erste und ich habe ihn in einem Rutsch durchgelesen. Die ausführlichen Darstellungen von Randpersonen hätten jedoch gerne kürzer ausfallen dürfen, sie haben - vermute ich mal - für die Geschichte bisher keine Bedeutung.