Leserunde

Leserunde zu „Ein letzter erster Augenblick (Holly Miller)

Ein letzter erster Augenblick -

Ein letzter erster Augenblick
von Holly Miller

Bewerbungsphase: 29.04. - 13.05.
Beginn der Leserunde: 27.05. (Ende: 17.06.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des blanvalet Verlags – 20 Freiexemplare von „Ein letzter erster Augenblick (Holly Miller) zur Verfügung. Die Leseprobe zum Buch findest du hier.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Würdest du dich für die große Liebe entscheiden, wenn du wüsstest, wie sie endet?

Seit seiner Kindheit lebt Joel als Einzelgänger, der niemanden in sein Herz lässt. Nicht weil er das will – sondern weil er muss. Denn Joel hat Träume. Träume, die ihm die Zukunft der Personen zeigen, die er liebt. Oft weiß er schon Tage, Monate oder sogar Jahre im Voraus, was den Menschen um ihn herum passieren wird. Doch erzählen kann er es niemandem.
Callie träumt schon immer von den schönsten Orten dieser Welt, doch nach dem Tod ihrer besten Freundin lebt die junge Frau zurückgezogen und nimmt an den aufregenden Momenten des Lebens stets nur als stille Beobachterin teil. Das alles soll sich verändern, als sie Joel trifft und sich die beiden unsterblich ineinander verlieben.
Bis Joel von Callies Zukunft träumt …

ÜBER DIE AUTORIN:

Holly Miller ist im englischen Bedfordshire geboren und aufgewachsen. Nach ihrem Studium arbeitete sie unter anderem als Marketingleiterin, Redakteurin und Werbetexterin, ihre wahre Leidenschaft galt aber schon immer dem Schreiben von Geschichten. Die Autorin lebt mit ihrem Partner und ihrem Hund in Norfolk. »Ein letzter erster Augenblick« ist ihr erster Roman.

19.06.2021

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
Buchglueck kommentierte am 30. Mai 2021 um 11:22

Wurde hier nicht gelost, lese aber dennoch mit und habe nun den ersten Abschnitt gelesen und bin bisher etwas enttäuscht von dem Buch.
Man lernt Callie und Joel und ihre jeweiligen Leben sehr gut kennen. Die aktuellen Situationen auch recht ausführlich. Aber ein Funke ist bei mir noch nicht übergesprungen. Beide wirken auch noch sehr entfernt voneinander, sodass auch noch keine richtigen Emotionen bemerkbar wurden, was ich nach 160 Seiten doch schon sehr schade finde und das Buch aktuell sehr zäh macht.
Warum sich das Buch in verschiedene Teile teilt ist mir nicht klar geworden. Zwischen Teil 1 und 2 ist ja nicht einmal Zeit vergangen, sondern die Handlung knüpft nahtlos an. Aber vielleicht wird mir das noch im weiteren Verlauf klar.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 30. Mai 2021 um 14:06

Ich verstehe, was du meinst, aber ich mag diese leise Melancholie, die in dem Roman mitschwingt. Joel und Callie wirken beide so zurückhaltend, weil sie offenbar schon viel Trauriges oder Verletzendes erlebt haben und deshalb offenbar, Menschen auf Distanz halten, um sich selbst zu schützen. Sie nähern sich ganz zaghaft und leise an, was ich in ihrer Situation sehr authentisch empfinde. Ich habe den Eindruck, dass beide sehr vorsichtig sind und ein Leben mit angezogener Handbremse führen - nicht nur in Bezug auf Beziehungen zu anderen Menschen sondern in Callies Fall auch beruflich. 

Mir gefällt, dass die Geschichte aus beiden Perspektiven geschildert ist, so dass wir unabhängig voneinander Einblicke in beider Leben bekommen und ihre Gefühls- und Gedankenwelt nachvollziehen können. Grundsätzlich finde ich die beiden sympathisch und liebenswert - vielleicht schon etwas zu lieb, aber vielleicht offenbaren sie noch ein paar Ecken und Kanten. 

Mich konnte die Geschichte in jedem Fall bereits jetzt berühren und für die nächsten Abschnitte packen. 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
Buchglueck kommentierte am 30. Mai 2021 um 16:24

Tendenziell habe ich nix gegen langsamere Annäherung, aber dafür fast 200 Seiten zu brauchen fand ich schade. Das nimmt der eigentlichen Beziehung zu viel Raum, schließlich hat das Buch ja auch nur eine begrenzte Anzahl an Seiten in die noch viel Handlung rein soll laut Klappentext.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
meg kommentierte am 30. Mai 2021 um 17:48

Ich hab jetzt den 1. Abschnitt durch und mir gefällt es sehr gut, es startet zwar langsam, aber auch mir gefällt die langsame Annäherung von Callie und Joel gut. Die Autorin gibt so die Möglichkeit beide erst mal getrennt voneinander kennen zu lernen. Mich nimmt die Geschichte absolut mit und ich freu mich mitzulesen und andere Meinungen zu hören. Ich glaube der Schreibstil der Autorin ist genau mein Ding.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
LESERIN kommentierte am 31. Mai 2021 um 13:33

So ähnlich habe ich das auch empfunden. Ich finde das Cover relativ kitschig und daher hatte ich eine seichtere story "befürchtet". Aber das Ganze ist zum Glück nicht so flach. Die Melancholie wirkt auch nicht so aufgesetzt wie in vielen anderen Romanen des Genres. Die Figurenzeichnung gefällt mir bisher auch gut - sie fühlen sich an wie richtige Menschen, vor allem die Bienenliebe der Protagonistin rührte mich. Wie im richtigen Leben läuft nicht alles glatt, da gibt es unvorhersehbare Kündigungen und ein Studium, das eben nicht gleich zum Traumjob führt. Auch Joels Gewissensbisse finde ich sehr gut beschrieben. Er hat keinen "Superheld"-Komplex. Freue mich total, dass ich bei dieser Leserunde dabei sein darf, das Buch gefällt mir bisher besser als (vor der Lektüre)gedacht!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
Tanni0106 kommentierte am 06. Juni 2021 um 16:44

Also ich kann Dir da auch nur zustimmen. Die ruhige Art, wie ich Callie und Joel kennenlernen gefällt nur total gut. Auch wie vorsichtig die beiden sich annähern. Sehr vieleEmotionen schwingen da mit.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
marcello kommentierte am 01. Juni 2021 um 10:29

Ich kann deinen Eindruck absolut nachvollziehen, denn bislang hat es für mich auch noch nicht Klick gemacht. Dabei mag ich Callie und Joel beide sehr gerne, denn ich habe mit ihnen viele Gemeinsamkeiten, aber dennoch reicht es alleine nicht, dass ich nur in den Spiegel blicke, sich aber ansonsten nicht viel tut. Ironisch ist auch, dass die Kapitel ja jeweils sehr kurz sind und normalerweise begünstigt sowas ja das Lesetempo und dass es spannender wirkt, aber das geschieht hier auch nicht. Ich fand es dementsprechend zäh.

Ich stimme dir auch bei der Einteilung der Geschichte zu. Ich hatte mir vorher die Abschnitte markiert, aber gar nicht auf Teil 1 etc. geachtet, weswegen ich dann so irritiert war, als plötzlich Teil 2 da stand, aber der Leseabschnitt noch gar nicht beendet war. Und ja, es passiert mittendrin, es scheint kein Sinnabschnitt zu sein. Bin gespannt, ob das im Nachhinein klarer ist.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
Buchglueck kommentierte am 01. Juni 2021 um 23:00

Ich habe das Buch mittlerweile beendet und habe den Sinn der verschiedenen Teile nicht verstanden. Zumindest bei 1 und 2 nicht die nahtlos aneinander anknüpfen.
Das mit den kurzen Kapiteln in Verbindung mit den Sichtwechseln fand ich stellenweise verwirrend und trat leider nicht positiv hervor.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
MariePraun kommentierte am 31. Mai 2021 um 10:09

Ich bin jetzt auch dazu gekommen in das Buch hinein zu schnuppern. Zuerst muss ich sagen, das ich finde, dass der Klappentext schon ein wenig vorweggreift und man deshalb mit zu großen Erwartungen in das Buch einsteigt. Der erste Teil beginnt aber ohne viel Spannung oder Tragik, sondern sehr ruhig. Daher hat man (wie hier schon angemerkt wurde) viel Zeit sich mit Callie und Joel bekannt zu machen. Die beiden sind liebenswerte aber zurückhaltende Charaktere und man kann sofort mit ihnen sympathisieren. Ich bin gespannt, ob die Geschichte in den nächsten Teilen ein wenig mehr Fahrt aufnimmt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
marcello kommentierte am 01. Juni 2021 um 10:34

Meinen etwas enttäuschten Eindruck habe ich oben bereits angedeutet, aber ich will noch auf ein paar kleinere Aspekte eingehen. Ich finde den Erzählstil auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig. Es wirkt fast wie Stream of Consciousness, da viele Sätze gar keine richtigen Sätze sind, sondern eher Gedankenfetze aneinandergereiht werden. Das fällt mir besonders bei Joel auf. Das finde ich nicht grundsätzlich schlecht, aber es ist noch für mich nicht die passende Stilistik für dieses Buch. Man merkt, dass es eigentlich tiefergründig sein soll, aber davon ist anhand des Schreibstils nur wenig von zu greifen. Zudem gibt es sehr, sehr viele Dialoge, deswegen kann ich den Gedanken nicht wegschieben, dass es bislang viel zu einfach gehalten ist.

Die Idee von Joels Segen oder Fluch (je nach Perspektive) finde ich weiterhin spannend, aber wir verfolgen das ja eher anhand von vergangenen Ereignissen. Ich fände es super, wenn wir ihn wirklich dabei erleben. Das mit dem Vater ist schließlich die einzige Vision, die wir live mitbekommen und angeblich träumt er doch einmal die Woche. Hier muss die Idee für mich auf jeden Fall noch viel mehr ausgearbeitet werden!

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 02. Juni 2021 um 00:12

Ich finde es gerade gut, dass wir nicht viel von seinen Visionen mitbekommen, weil es die für mich schon ein wenig fantastische Geschichte authentischer macht. Joel träumt ja nicht ständig von der Zukunft, was ihn wahrscheinlich sonst komplett fertig machen würde. Es wäre ja auch nicht realistisch, wenn es ständig denkwürdige Ereignisse in seinem Leben oder dem seiner Lieben geben würde.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
marcello kommentierte am 02. Juni 2021 um 11:04

Ich hoffe, ich bin nicht falsch verstanden worden, dass ich nur noch die Visionen als Thematik haben würde. Aber sie sind meiner Meinung nach bislang so außen vorgelassen worden, dass ich auch kein richtiges Gefühl bekomme, was das alles für Joel wie genau bedeutet. Denn du sprichst es ja selbst an, es wäre absurd, wenn ständig seinen Liebsten nur die verrücktesten Sachen passieren würde. Deswegen träumt er ja manchmal auch völlig harmlose Sachen, aber warum sind wir da nicht mal dabei? Und sei es nur ein Butterbrot, das am nächsten Tag seinem Bruder auf den Boden fallen wird. Und ja, er träumt nicht jede Nacht so, sondern es wird ja ungefähr mit einem Traum pro Woche angegeben, aber wir begleiten die Geschichte über Monate hiweg und es wird nicht wirklich bedeutsamer.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
9Buecherwurm9 kommentierte am 02. Juni 2021 um 14:57

Da stimme ich dir zu. Ich fände es auch schön, ein paar mehr Eindrücke in seine Träume zu bekommen.

Zumal ja auch geschrieben wird, dass er wegen denen und seinen Versuchen wenig zu schlafen ständig erschöpft ist. Das bekommt Callie ja auch immer wieder mit.

Von daher fände ich es schon schön, einen Traum mal "Live" mitzuerleben, oder zum beispiel mal einen Tagebuch Eintrag zu lesen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
LESERIN kommentierte am 04. Juni 2021 um 23:47

Das hätte ich kitschig gefunden, um ehrlich zu sein. Ich bin froh, dass da nicht mehr kam. Aber das empfindet jederjeder Leser anders.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 02. Juni 2021 um 14:59

Das stimmt. Die harmlosen Sachen werden gar nicht erwähnt. Das hätte zumindest in kurzen Episoden einfließen können. Zu viele hätten vermutlich gelangweilt, wenn sie für die weitere Geschichte keine Bedeutung gehabt hätten.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
schnaeppchenjaegerin kommentierte am 02. Juni 2021 um 15:25

Das stimmt. Die harmlosen Sachen werden gar nicht erwähnt. Das hätte zumindest in kurzen Episoden einfließen können. Zu viele hätten vermutlich gelangweilt, wenn sie für die weitere Geschichte keine Bedeutung gehabt hätten.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
sunrise kommentierte am 02. Juni 2021 um 10:06

So ich habe jetzt den ersten Abschnitt auch durch und muss sagen, mir gefällt was ich hier gelesen habe. Ja die Annäherung geht langsam von statten, aber ich finde es passt zur Charakterisierung der beiden. Sie haben ja beide ihr Päckchen zu tragen, und das das Aufeinanderzugehen dann keine schnelle Sache sein kann, kann ich absolut nachvollziehen. Das ist für mich hier schon überzeugend dargestellt. Was die Teile betrifft, was ihr hier ja schon angesprochen habt, hinter den Sinn bin ich auch noch nicht gekommen. Der Schreibstil und dass immer im Wechsel aus Sicht des jeweils anderen erzählt wird, gefällt mir gut. Mal schauen, ob die Story in Abschnitt 2 ein bisschen mehr Tempo bekommt...

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
9Buecherwurm9 kommentierte am 02. Juni 2021 um 15:10

So, den ersten Abschnitt habe ich jetzt auch durch.

Außer, dass ich die Einteilung der Teile sonderbar finde werde ich da nichts mehr zu sagen, da haben andere ja schon genug zu geschrieben :)

So richtig begeistern konnte mich die Geschichte bis jetzt leider noch nicht. Es gefällt mir gut, dass die Geschichte aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt wird.

Was mir besonders zu Beginn aufgefallen ist, dass der Schreibstil irgendwie etwas wirr war. Manchmal wurde auch erst eine Seite lang etwas über einen Charakter geshrieben, bis man dann erfahren hat, in welcher Relation er/sie zu Callei oder Joel steht.

Bei dem Tempo der Geschichte bin ich etwas zwigespalten. Grundsätzlih finde ich es ziemlich authentisch und es passt zu den Charakteren. Allerdings wurde für meinen Geschmack der Klappentext dann etwas ungünstig gewählt. Wenn ich den so lese, erwarte ich doch einfach mehr Tempo auf den ersten gut 150 Seiten.

Leider konnte mich das gerade eingeleitete Drama auch nicht so richtig überzeugen. Auf mich wirkt es doch sehr "von der Stange". Auch kann ich nicht so ganz nachvollziehen, warum Callie jetzt so von Joel enttäuscht ist, weil Melissa vorbeigekommen ist. Klar, die Situation sieht doof aus, aber sie hat doch auch selbst festgestellt, dass die entsprechende Szene nicht wirklich zu Joels sonstigem Verhalten passt... Vielleicht bin ich da aber auch einfach zu pragmatisch um das zu verstehen.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
marcello kommentierte am 02. Juni 2021 um 20:46

Ja, das kann ich nur alles so unterstreichen. Habe geraden den zweiten Abschnitt beendet und ich empfinde es jetzt nicht als Spoiler, aber da taucht die Andeutung vom Klappentext auch erst spät auf und sowas ärgert mich eben, weil da marketingtechnisch ein Highlight erkannt wurde, aber das kommt so spät, dass bis dato eigentlich nichts passiert ist...

Wie Callie auf Joel und Melissa reagiert hat, ist wohl der klassische innere Kampf zwischen Verstand und Herz. Deswegen kann ich sie schon verstehen, denn sie hatte gerade ein schönes Erlebnis und dann taucht die auf, mit der sie ihn im Bett gehört hat. Das wird nicht gerade einfach gewesen sein ;-)

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
lila-luna-baer kommentierte am 03. Juni 2021 um 09:56

Ich stehe mit meiner Meinung zwar ein bisschen alleine da, aber mir gefällt das Buch bisher tatsächlich richtig gut. Die kurzen Kapitel und die Perspektivwechsel machen die Geschichte bisher für mich spannend und abwechslungsreich. Ich mag Joel, er wirkt schwermütig und belastet und trotzdem irgendwie liebenswert. Es ist für mich durchaus nachvollziehbar, weshalb Callie sich so von ihm angezogen fühlt. Das ist vielleicht auch ein bisschend der Reiz des Geheimnisvollen. Auch die Träume nehmen für mich genügend Raum in der Geschichte ein. Es werden einige schwerwiegende Träume aus der Vergangenheit (Freund, Mutter) geschildert, aber auch die Gegenwart kommt nicht zu kurz (Steve und die Autofahrt, seine Nichte die Schwimmerin, die Episode mit seinem Vater). Die Schlaflosigkeit von Joel und seine Versuche, die Träume los zu werden, finde ich gut beschrieben. Die Autorin schildert meiner Meinung nach sehr gut, wie schwierig es ist, zu wissen, was passieren wird, es aber niemandem sagen zu können. Besonders gut gefallen hat mir Joels Schilderung, weshalb er Tierarzt werden wollte. Das fand ich sehr emotional und hat mich berührt. 

Die Aufteilung der Leseabschnitte fand ich auch komisch. Man hätte den ersten Leseabschnitt auch nach dem ersten Teil des Buchs enden lassen können. Wobei diese Buchteile für mich jetzt auch keinen Sinn machen. In der Geschichte gibt es da ja keine Zäsur, sondern es geht nahtlos weiter im Erzählstrang.

Für den 2. Leseabschnitt erhoffe ich mir, dass Steve eine größere Rolle einnehmen wird. Ich denke, es ist ja nicht ohne Bedeutung, dass er Joel seine berufliche Bildung ausgerechnet jetzt offenbart. Mich hat das Buch jedenfalls bisher gut unterhalten.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
Serenatime kommentierte am 03. Juni 2021 um 13:10

Der erste Abschnitt ist recht langsam und in der Handlung lernen wir eigentlich nur ein bisschen von Callie und Joel kennen. Dabei finde ich es erstaunlich, dass ich nichts so richtig über die Beiden sagen kann, denn bei beiden gibt es immer wieder Dinge, die sie nur anschneiden und nicht erzählen und das was sie von sich erzählen ist eher schwammig. Das ist auf 160 Seiten schon recht wenig.

Aber für mich scheinen sie einander gut zu tun auch wenn sie eher umeinander rumlaufen und sich quasi umtänzeln.  Aber ich glaube, dass es nicht mehr lange dauert, bis Joel Callie davon erzählt und dann hoffe ich, dass die Geschichte ein bisschen Fahrt aufnimmt.

Obwohl wir recht wenig erfahren und immer wieder ein paar Tage/Wochen in der Zeit vorwärtsspringen, mag ich den Schreibstil und das Thema.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
Tanni0106 kommentierte am 06. Juni 2021 um 16:54

So, nun habe ich auch den ersten Teil hinter mir. Ich kann verstehen, dass die Beurteilungen hier sehr unterschiedlich sind. Es ist halt nich jedermanns Sache, wenn eine Geschichte so seicht verläuft. Mir persönlich gefällt es sehr gut, wie langsam und vorsichtig sich Callie und Joel nähern. Auch die wechselnden Sichtweisen gefallen mir sehr gut. Man lernt die beiden dadurch sehr gut kennen. Die anderen Personen, wie Steve, Don und Melissa sind eher Randcharaktere und für mich unwichtig. Obwohl ich nicht gut fand, wie Melissa gegenüber Callie im Laden über Joel sprach. Bezüglich der Träume/Visionen bin ich neugierig, was es mit dem Vater auf sich hat. Dann lese ich mal schnell weiter.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
gusaca kommentierte am 07. Juni 2021 um 19:59

Wie meine Mitleser schon geschrieben haben, geht die Annäherung zwischen den beiden Hauptpersonen langsam voran. Was aber absolut zu ihren bisherigen Erlebnissen und Charakteren paßt.Beide haben schon einges erlebt und ich kann kann beide gut verstehen. Schrecklich zu wissen,das man Vorahnung für seine Liebsten haben kann und deshalb niemanden an sich heranläßt.

Joel versucht zwar negative Vorahnungen zu beeinflussen indem er in das LEben anderer Menschen eingreift. Aber gerade das führt dazu, das er liebe Menschen verstört. Denn er kann sich niemandem anvertrauen. Ich bin gespannt wie Callie darauf reagiert.

 

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
Larislibrary kommentierte am 09. Juni 2021 um 20:30

So nun bin ich auch mit dem ersten Teil durch und bin ehrlicherweise noch nicht ganz überzeugt. Nach diesen 165 Seiten ist eigentlich noch nicht viel passiert. Wir haben Joel und Callie zwar sehr gut kennengelernt aber sie sind noch so weit voneinander entfernt, sie kennen sich noch gar nicht wirklich.
Warum es in Teile gegliedert ist, kann ich bis jetzt noch nicht nachvollziehen.
Ich denke schon das es noch spannender, da das Buch knapp 500 Seiten hat. Vielleicht geht es einfach alles etwas (viel) langsamer. :)
Habe das Buch noch nicht aufgeben..

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
nellsche kommentierte am 12. Juni 2021 um 11:32

So, ich habe den ersten Abschnitt nun auch fertig gelesen.

Was ich mag, sind die Perspektivwechsel. Und dass in der Ich-Form erzählt wird. Das bringt mir die Charaktere immer viel näher.

Der erste Abschnitt ist eher ruhig und man lernt Callie und Joel erstmal kennen. Ich bin gespannt, wie es zwischen ihnen weitergeht und welche Tiefe ihre Beziehung bekommt.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
Dark Rose kommentierte am 12. Juni 2021 um 23:45

Ich tue mich ehrlich gesagt schwer mit dem Buch. Es hängt so eine Schwere in der Luft. Irgendwie, als würde man jeden Moment mit einer Katastrophe rechnen. Ich hatte mir nach dem Klappentext Joels Fähigkeit auch ein wenig anders vorgestellt. Ich habe ja so meinen Verdacht, dass Callie am Ende sterben wird und hoffe einfach, dass ich falsch liege, aber durch diese Melancholie, diese Schwere fühlt es sich für mich irgendwie danach an.

Ich hoffe, ich komme im zweiten Abschnitt besser rein, aber im Moment komme ich an beide nicht so wirklich heran. Ich habe nichts gegen langsame Annäherung, aber für mich zieht es sich eher, als dass sie sich vorantasten.

Thema: Lektüre, Teil l; Seite 1 bis 165
Schokoladenteddy kommentierte am 14. Juni 2021 um 19:47

Ich bin nun auch mit dem ersten Abschnitt durch, und bisher gefällt mir das Buch ganz gut. Bei diesem Klappentext hätte ich zwar auch mit etwas mehr Action auf den ersten 160 Seiten gerechnet, aber das kommt hoffentlich noch. Ich bin jedenfalls sehr gespannt darauf, was diese Briefe von Callie zu bedeuten haben. Was hat Joel wohl über sie geträumt? Ich hoffe, es ist nichts total Schlimmes :O

Die Kapitel haben eine angenehme Länge, so kommt man in der Geschichte gut voran. Die Wechsel in der Erzählperspektive finde ich interessant und nicht zu abrupt, und den Schreibstil mag ich auch. Ich kann nachvollziehen, was andere Leser*innen mit dem "melancholischen" Schreibstil meinen - ja, es hat tatsächlich etwas Melancholisches. Aber ich finde, dass dieser Stil gut zur Geschichte passt, da es sich ja nicht um eine 0815-Lovestory handelt. :)

Ich mag die beiden Protagonisten sehr. Callie und Joel sind mir mit ihrer ruhigen und zurückhaltenden Art sehr sympathisch. Es wird schnell deutlich, dass sie beides schon einiges durchgemacht haben, und dass sie sich deswegen so gut verstehen. Von den Nebencharakteren mag ich Dot und Steve. Sie hat irgendwie eine aufgedrehte Art, und er hat mich mit seinem Studium in Neuropsychologie einfach positiv überrascht. ^^

Joels Träume sind sehr interessant. Ich bin gespannt darauf, was in Bezug auf seinen Vater rauskommen wird - und ob er bald von Callie träumen wird. Ich hoffe sehr, dass es sich zumindest beim ersten Mal um etwas Positives handeln wird. Soo, nun geht's auf zum nächsten Abschnitt :)

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch