Leserunde

Leserunde zu "Ein Wort, um dich zu retten" (Guillaume Musso)

Ein Wort, um dich zu retten
von Guillaume Musso

Bewerbungsphase: 04.06. - 18.06.

Beginn der Leserunde: 02.07. (Ende: 23.07.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Ein Wort, um dich zu retten" (Guillaume Musso) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Eine tragische Liebe, ein grausames Verbrechen und eine Wahrheit, die Erlösung oder Verderben sein kann - Guillaume Musso, seit neun Jahren der meistverkaufte Autor in Frankreich, meldet sich mit einem grandiosen neuen Roman zurück!

Seit er vor zwanzig Jahren von einem Tag auf den anderen aufhörte zu schreiben, lebt der einst gefeierte Schriftsteller Nathan Fawles abgeschieden auf der kleinen Île Beaumont. Doch die Journalistin Mathilde Monney ist fest entschlossen herauszufinden, warum der Schriftsteller sich damals aus der Öffentlichkeit zurückzog. Kurz nach ihrer Ankunft erschüttert ein grausamer Mord die Insel, die daraufhin abgeriegelt wird. Während eine fieberhafte Jagd nach dem Täter beginnt, entspinnt sich zwischen Mathilde und Nathan eine hitzige Unterredung, in der Stück für Stück die ganze Wahrheit über seine Vergangenheit ans Licht kommt und Mathilde entdeckt, dass ein grausames Geheimnis sie beide verbindet ...

ÜBER DEN AUTOR:

Guillaume Musso, geboren 1974 in Antibes, arbeitete als Dozent und Gymnasiallehrer. Musso ist einer der erfolgreichsten Gegenwartsautoren Frankreichs, seine Romane wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt und haben sich als internationale Bestseller durchgesetzt.

23.07.2020

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 211 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 211 bis Ende
misery3103 kommentierte am 04. Juli 2020 um 20:55

Und nun bin ich enttäuscht!

Was ist das denn bitte für ein bescheuertes Ende? Bis hierher hatte ich das Buch echt gerne, aber diesen Schluss hätte ich nich gebraucht. Schade!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 211 bis Ende
cybergirl kommentierte am 07. Juli 2020 um 10:20

Ich habe das Buch gerne gelesen aber das Ende hat mich dann auch enttäuscht. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 211 bis Ende
KristallKind kommentierte am 07. Juli 2020 um 09:38

????????? Ehrlich gesagt fand ich`s einfach nur blöd. Verwirrend und total konstruiert. Ehrlich gesagt habe ich gar nicht mehr dazu zu sagen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 211 bis Ende
cybergirl kommentierte am 07. Juli 2020 um 10:21

Ja, das Ende war doof.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 211 bis Ende
cybergirl kommentierte am 07. Juli 2020 um 10:20

Bis zum Ende hin hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Der Autor hat mit dem Leser Katz und Maus gespielt. Immer wieder war ich auf der falschen Spur.
Es drehte sich alles um den Mord an der Familie vor mehr als 20 Jahren und die späte Rache.
Die Auflösung hat mich allerdings dann sehr enttäuscht. Es kam mir so vor als wäre dem Autor nichts mehr eingefallen, als hätte er sich in seinem Gestrick an Irreführungen selbst verloren.

Der Epilog hat mich dann wieder etwas versöhnt. Ich fand es genial wie Nathan mit Guillaume Musso verschmolzen ist.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 211 bis Ende
misery3103 kommentierte am 07. Juli 2020 um 18:38

Das Buch hat mir bis zu diesem dämlichen Ende auch gut gefallen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie alles zusammenhängt. Aber dann fand ich es nur noch blöd. Es war mein erstes Buch des Autors, ich weiß nicht, ob das seine Art ist? Jedenfalls animiert mich dieses Buch nicht dazu, mehr von ihm zu lesen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 211 bis Ende
Jenny88 kommentierte am 08. Juli 2020 um 11:55

Ich fand den dritten Teil zuerst richtig gut und es war spannend, weil es viele Verstrickungen gab. Ich habe mitgefiebert und gerätselt, war immer wieder auf einer anderen Spur, aber kam doch nie dahinter, was eigentlich los ist. 
Wie einige meiner Vorschreiberlinge muss ich aber auch sagen, dass ich das Ende nicht gut fand :-(! Erstmal dieses abrupte Ende im Haus von Nathan und dann noch der Prolog mit dem fiktiven Musso, der zuerst gar keinen Sinn ergab (ich hab erst gestern Abend probiert, das Buch zu beenden, aber weil ich dann nichts mehr verstanden habe (ich dachte, ich wäre zu müde), hab ich das auf heute verschoben und habe bis ganz zum Schluss gerätselt, aus wessen Sicht der Prolog eigentlich erzähl war). 
Mir kam das Ende sehr konstruiert vor und ich hatte das Gefühl, dass Musso selbst nicht mehr wusste, wie er aus den ganzen Verstrickungen wieder heraus kommt und dann wurde das Ende einfach nur flach und merkwürdig. Schade! 
Rezension werde ich heute Abend schreiben. Jetzt erstmal sacken lassen ;-)!