Leserunde

Leserunde zu "Einer wird sterben" (Wiebke Lorenz)

Einer wird sterben - Wiebke Lorenz

Einer wird sterben
von Wiebke Lorenz

Bewerbungsphase: 14.03. - 28.03.

Beginn der Leserunde: 17.04. (Ende: 08.05.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des S. Fischer Verlags – 20 Freiexemplare von  "Einer wird sterben" (Wiebke Lorenz) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Sie ist allein im Haus. Allein mit ihrer Angst.
Sie kann mit niemandem sprechen. Nicht einmal mit ihrem Mann.
Was wissen die Leute im Auto?
Und vor allem, was werden sie tun?

Eines Morgens steht es plötzlich da. Das schwarze Auto. Mitten in der ruhigen Blumenstraße in einem gehobenen Wohnviertel. Darin ein Mann und eine Frau, die reglos dasitzen.
Stundenlang, tagelang. 

Nach und nach macht diese stumme Provokation die Anwohner nervös. Allen voran Stella Johannsen, die sich immer und immer wieder die eine Frage stellt: Was wissen sie? Über die schreckliche Nacht vor sechs Jahren, als Stella und ihr Mann Paul einen schweren Unfall hatten. Einen Unfall, bei dem ein Mensch starb. 

Sind sie deswegen hier? Was werden sie tun? Und wie viel Zeit bleibt Stella noch?

»Ich habe mich völlig in dieser Geschichte verloren und wusste irgendwann nicht mehr, wo oben und unten ist. Wahnsinnig spannend. Unbedingt lesen!« Melanie Raabe

ÜBER DIE AUTORIN:

Eine kurze Pressemeldung brachte Wiebke Lorenz auf die Idee für ihren Psychothriller »Einer wird sterben«: Über eine Woche lang parkte ein Pärchen im Auto in einer ruhigen Straße, ohne auszusteigen. Und niemand verstand, weshalb. Wiebke Lorenz war davon so fasziniert, dass sie die Geschichte gleich im Kopf weiterspann. Was, wenn diese Leute etwas wüssten, was keiner wissen darf? So ergeht es ihrer Hauptfigur Stella im Roman, gemeinsam mit ihr durchlebt der Leser Tage voller Angst und weiß nie, welche doppelten Böden die Geschichte noch bereithält. Genau dafür wird Wiebke Lorenz von ihren Fans geliebt, und die Presse verglich ihre psychologischen Höllenritte mit denen Sebastian Fitzeks. Sie lebt als freie Autorin in Hamburg.

11.05.2019

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Novizin kommentierte am 17. April 2019 um 23:12

Ich wiederhole jetzt nicht, was ich gelesen habe und was alles passiert ist. Will aber auf das Thema Sterbehilfe eingehen und erwähnen, dass Stella genau so gehandelt hat wie ich es getan hätte. Man kann jetzt natürlich argumentieren, Sterbehilfe ist doch in der Schweiz legal, warum sind die denn nicht in die Schweiz oder sonst wohin gefahren, hätten sie sich doch leisten können. Hin oder her, dafür ist es ein Thriller und keine Dokumentation. Bei einem Thriller erwartet man schließlich abnormales Verhalten. Fühle mich auf Seite 235 übrigens immer noch bestens unterhalten. Tolles Buch, gefällt mir sehr gut!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Annette kommentierte am 18. April 2019 um 19:26

Ja das Thema mit der Sterbehilfe. Also ich und  bin ja der meinung, hier wird ein Nebenkriegsschauplatz aufgemacht. Der Sterbefall hat direkt nichts mit dem Fall Johannsen zu tun. Klar, es kommt so langsam heraus, dass jede Familie, die in dieser Strasse lebt, irgendwie Dreck am Stecken hat und nicht möchte, dass die anderen davon erfahren.
Stella hat nun durch einen dummen Zufall herausgefunden, warum der Sohn des Apothekers die Videoaufnahmen gemacht hat. Aber sie ist nicht der Typ Mensch, der jemanden dafür verurteilt.
 Ich gehe davon aus, dass liegt daran, weil sie selbst weiß, dass sie in der Vergangenheit einen großen Fehler gemacht hat. Sie sagt ja auch öfter, dass sie eigentlich nur in Frieden und in Ruhe leben möchte. Der Kontakt zu den Nachbarn ist ihr eigentlich ganr nicht wichtig. Sie möchte ein Leben wo sie mit der Vergangenheit abschießen kann und wo sie von niemandem mehr daran erinnert wird.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Annette kommentierte am 18. April 2019 um 19:30

Anfangs dachteich noch, dass auch die Thematik mit dem Neubau eigentlich nur ein Nebenkriegsschauplatz darstellt. Diés soll sich nun zum Ende hin wohl auch nocht als solcher erweisen.
Nur den pensionierten Lehrer finde ich etwas überzogen dargestellt.
Es kommt so rüber, als wäre das das typische Bild eines pensionierten Lehrers. Auf alles und jeden Acht geben und beobachten und über alle Leute reden.
Aber es fällt mehr und mehr auf, dass Stella sowie auch die Frau des Apothekers nicht wirklich was zu sagen haben. Sie scheinen in den jeweiligen Partnerschaften eher die Rolle der untersrückten Ehefrau zu spielen. Stella versucht dies mit viel Liebe wieder aufzuheben.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Michael H. kommentierte am 23. April 2019 um 11:36

Ich frage mich schon, ob Stellas Verhalten noch Liebe ist, oder tatsächlich ein Fall für den Psychiater...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Novizin kommentierte am 18. April 2019 um 19:44

Es werden tatsächlich ganz viele Dinge eingefädelt, die den Leser in die Irre führen sollen. Stimmt, jeder hat eine Leiche im Keller liegen und nur wer ohne Sünde ist, der werfe bitte den ersten Stein.

Ich persönlich versuche noch Stellas verkorkste Kindheit zu berücksichtigen. Ihre Mutter hat sie ja nicht gerade liebevoll behandelt. So ist Stella ihr lebenlang auf der Suche nach echter Liebe - die sie ja auch gerne gibt (siehe Beispiel mit den Kindern in der Schule, die sie "meine kleinen Mäuse" nennt und knuddelt, obwohl sie es nicht hätte tun dürfen). Dieses Liebesbedürfnis lässt sie in Abhängigkeit geraten.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Annette kommentierte am 18. April 2019 um 19:54

Da hast du vollkommen Recht. Die Kindheit von Stella ist leider nicht zu vernachlässigen. Sie hat ja leider keine schöne Kindheit erlebt. Und sich mit Sicherheit gesagt, dass sie einmal alles besser machen wird.
Aber auch die Thematik, dass sie durch den Unfall so entstellt wurde und sie denkt, jeder finde sie hässlich. Auch dass sie von Paul am Ende erfährt, dass er sie gar nicht wirklich geliebt hat und zudem auch noch häßlich findet. Alles Dinge, die für Stella nicht wirklich förderlich sind.
Das ihr dann am Ende die Sicherungen durchbrennen und auf der Heimfahr den Unfall mit Paul verursacht, ist irgendwie nachvollziehbar.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 18. April 2019 um 20:10

Das gehört doch überhaupt nicht in diese Rubrik, oder?!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Petzi_Maus kommentierte am 18. April 2019 um 20:12

Ich habe mich auch grad geärgert, so gespoilert worden zu sein...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 18. April 2019 um 20:38

War gewiss keine Absicht, aber es ist echt ärgerlich und ich habe es deshalb gerade gemeldet. Allerdings weiß ich wegen der Feiertage nicht, wann reagiert werden kann. Momentan schreibe und lese ich hier erst einmal nicht weiter... 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Petzi_Maus kommentierte am 18. April 2019 um 20:44

Naja, ich lese schon weiter, immerhin hab ich die Einträge hier ja bereits gelesen ;)

Mein Beitrag müsste dann aber auch abgeändert werden, denn ich habe ja was erwähnt. Leider war ich zu langsam und es ging nicht mehr. Schon ärgerlich, dass man nur ein paar Minuten seinen Eintrag ändern kann...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
tigerbea kommentierte am 19. April 2019 um 17:38

Jetzt bin ich richtig froh, daß ich heute Teil 2 und 3 in einem Rutsch gelesen habe und erst jetzt hier nachlese...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 22. April 2019 um 15:17

Inzwischen bin auch ich fertig. Ich hatte die - zugegebenermaßen winzige *g* - Hoffnung, dass etl. am Ostersamstag eine Moderatorin hier "aufraumen" käme, aber das schöne lange Osterwochenende sei auch ihnen von Herzen gegönnt und wir haben letztendlich auch so "überlebt". Ich denke, die Korrekturzeit wurde für "eche" Korrekturen angesetzt, sprich Fehler auszubessern etc., für Spoilerfolgen kann man einen allgemein gültigen zeitlichen Bedarf  schwer abschätzen. Längere Korrekturzeiten können bei unfreundlichen Unterhaltungen (vorsichtig ausgedrückt) zu wahren Lösch- und Anderungsorgien führen und somit zur Eskalation beitragen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Leapunch kommentierte am 19. April 2019 um 07:50

Solche Einträge finde ich auch immer schade, natürlich kann es jedem mal passieren etwas zu verraten aber das hier ist ja eigentlich auf den nächsten Abschnitt bezogen und sowas ist echt ärgerlich, weil ich mir auch oft die mails der Benachrichtigungen durchlese! 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 22. April 2019 um 15:26

Wie ich irgendwo hier schon schrieb, gehe ich auch nicht von böser Absicht aus, und stimme dir zu, dass so etwas jedem User mal passieren kann, vor allem, wenn ein Buch so spannend wie dieses ist, man bewusst oder unbewusst über die Leserundenabschnittsgrenze hinaus liest und sich dann damit schwer tut, alles richtig zuzuordnen. Probleme habe ich hier lediglich damit, zu verstehen, wenn wie hier DREI Abschnitte vorhanden sind, man ein Buch AUSgelesen hat und dann alles, auch die LETZTEN Seiten, im MITTLEREN Abschnitt kommentiert. Wozu wäre denn dann der DRITTE da? Müsste das nicht auffallen?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Michael H. kommentierte am 23. April 2019 um 11:41

Nun, ich bin jetzt Mitte des zweiten Abschnittes. Dass es ein Risiko bürgt, hier schon reinzulesen, war mir bewusst. Aber gleich das Ende um die Ohren gehauen zu bekommen, finde ich auch nicht in Ordnung.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Petzi_Maus kommentierte am 18. April 2019 um 20:11

@Novizin und @Annette,  sagt mal, schreibt ihr wirklich über den zweiten Abschnitt? 

Denn das mit der Sterbehilfe, und dass Paul Stella hässlich findet und sie nicht liebt, habe ich bis jetzt noch nicht gelesen und fühle mich gerade gespoilert. Nicht schön.

Mir gefällt die Geschichte übrigens immer besser. Anfangs dachte ich, warum werden alle Nachbarn so ausführlich vorgestellt, aber diese nachbarschaftlichen Gefüge sind interssant zu verfolgen.

Stella konnte also die Videos auf Leon Sanders Handy ansehen - bisher hatte ich keine Idee, warum Leon seinen Vater gefilmt hat, wie er (öfters) zum Haus der Wagners geht.
Ich bin gespannt, was es auf sich hat, dass am letzten Video das Mercedes Cabrio nicht mehr in der Gasse steht.
Und dann die dritte Person im Auto, die Natalie Johannson darstellen soll.

Ich bin wirklich schon gespannt, wer dieses Theater veranlasst hat und wieso.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Novizin kommentierte am 18. April 2019 um 20:17

Tut mir leid, kommt nicht mehr vor! Ich frage mal Alina, ob sie meinen Beitrag löscht. Aber ich habe nicht verraten, wer es getan hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Petzi_Maus kommentierte am 18. April 2019 um 20:26

Hast dich wohl im Abschnitt geirrt- aber hast du dann gar nix zu Abschnitt 2 geschrieben? 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 22. April 2019 um 15:31

Das verstehe ich jetzt nicht, da stehe ich auf dem Schlauch. AlinE SIEHT doch, wer ihr geschrieben hat. Und sie sieht ebenfalls, wer hier etwas verraten hat, was erst in den nächsten Thread gehört hätte...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Petzi_Maus kommentierte am 18. April 2019 um 20:37

Was ich mich noch frage...

Es kam dann doch irgendwann die Polizei wegen dem Paar im Auto, weil der alte Lehrer sie gerufen hat. Doch die beiden dürfen weiter im Auto an der Straße stehen bleiben, weil sie ordnungsgemäß parken.

Ist das tatsächlich so, dass jemand IM Auto einfach tagelang auf irgendeiner Straße parken darf?? Mir kommt das schon eigenartig vor...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Miss Norge kommentierte am 19. April 2019 um 11:28

Wenn Du nicht im Parkverbot stehst, scheint das kein Problem zu sein. Ist ja eine öffentliche Straße und andere Leute belästigen, oder ansprechen tun die Beiden ja auch nicht. Also wird die Polizei nichts machen können, kein Platzverweis und nichts. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
kelo24 kommentierte am 19. April 2019 um 16:24

Ich bin bisher auch davon ausgegangen, dass es - da man ja auch irgendwann mal schläft - dann um so etwas wie "wildes Campen" geht und das wohl verboten ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
tigerbea kommentierte am 19. April 2019 um 17:40

Das dachte ich auch. Ich würde in dem Fall wohl einfach sagen, ich fühle mich belästigt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Petzi_Maus kommentierte am 20. April 2019 um 14:45

Wie ich schon irgendwo mal schrieb: Bei uns im Ort stehen nur Autos mit Insassen für etwas längere Zeit, um Häuser auszuspionieren - spricht: Die Einbruch-'Mafia'. Daher rufen Leute, die tagelang in einem Auto auf der Straße stehen, nur negative Gefühle in mir hervor.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 22. April 2019 um 15:36

Dass das bei dir negative Gefühle hervorruft, kann ich gut verstehen. Aber wie oben schon geschrieben wurde - so lange die da nur offensichtlich harmlos herum sitzen - und von "wildem Campen" kann man mE nur sprechen, wenn sie dort auch übernachten...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Petzi_Maus kommentierte am 23. April 2019 um 12:00

Florinda, aber die sind doch den ganzen Tag UND in der Nacht in dem Auto. Tagelang. Zählt das nicht als Wildes Campen??

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 23. April 2019 um 13:25

Nach meinem Verständnis wurde das Auto sowohl tags- als auch nachtsüber gesichtet. Aber wurde je festgestellt, dass es ununterbrochen dort stand? Abgesehen davon müssen die Insassen auch mal essen, auf die Toilette, Korperhygiene betreiben...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Michael H. kommentierte am 23. April 2019 um 11:47

Sein Auto irgendwo abzustellen, auch dauerhafter als andere, ist wohl erlaubt, sofern keine kurzfristigen Baustellen oder so eingerichtet werden. Aber beim Parken verlasse ich ja das Auto. So einen Vorgang wie im Buch hätte ich auch unter Wildcampen subsummiert. Und bin fest davon ausgegangen, dass das nicht erlaubt ist. Und außerdem auch als Stalking ausgelegt werden kann.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Petzi_Maus kommentierte am 23. April 2019 um 12:03

Stimmt Michi, Stalking könnte auch gut passen! Immerhin ist es ja absolut nicht normal, dass ein Paar tagelang im Auto sitzt!!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Novizin kommentierte am 18. April 2019 um 20:50

@Petzi_Maus

Der Name Egon Scharff erinnert mich irgendwie an Sheriff. Er macht einen auf Hilfssheriff ... :-)

Ich habe übrigens die Autorin angeschrieben, weil eine kurze Pressemitteilung sie auf die Idee zu diesem Buch gebracht hat. Ich habe Sie gebeten, mir einen Link zu schicken, damit ich das mal nachlesen kann. Bin gespannt, ob sie antworten wird.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Petzi_Maus kommentierte am 18. April 2019 um 20:46

Stimmt, das ist auch ähnlich.

Ich habe eher an scharf wie ein abgerichteter, scharfer Hund gedacht ;)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Novizin kommentierte am 18. April 2019 um 20:51

Richtig, scharf wie ein abgerichtetet Polizeihund 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Leapunch kommentierte am 19. April 2019 um 07:52

toller Vergleich ;D irgendwie kennt doch auch jeder so einen Nachbarn auch wenn er hier wahrscheinlich bewusst überspitzt dargestellt wird.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
tigerbea kommentierte am 19. April 2019 um 17:43

Wir haben so einen gegenüber. Im Sommer permanent das Fenster sperrangelweit auf und sobald sich etwas bewegt hängt der am Fenster. Und guckt, wo man hingeht. Echt furchtbar. Oder er hängt sich aus dem Fenster und guckt den Nachbarn auf die Terrasse oder ins Fenster.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 22. April 2019 um 15:39

Oh ja! So etwas kenne ich von Kindheit an. 

"Scharff" - Sheriff - scharf = tolle Wortspielereien; so etwas mag ich gern!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Miss Norge kommentierte am 19. April 2019 um 11:14

Das ist in Frankfurt passiert, das in "echt". 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 22. April 2019 um 15:41

Quelle? Oder hab ich etwas überlesen? 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Leapunch kommentierte am 19. April 2019 um 07:44

Der zweite Abschnitt hat mir deutlich besser gefallen, es passieren einige Dinge, die dazu geführt haben, dass ich einfach weiterlesen musste. Ich habe ihn gerade beendet und möchte unbedingt weiterlesen! 

Ich finde diese ganzen Verschwörungen und Geschehenisse echt immer gruseliger, Stella tut mir richtig leid, für sie sind diese Sachen ja real und wenn sie dann von allen anderen als nichtig abgetan werden dann ist das schon schrecklich. So langsam ist mir auch klar in welche Richtung sich das entwickeln wird alleine nach dem die Frau noch in das Auto eingestiegen ist. Es hat schon alles Ähnlichkeit mit dem Unfall und ich bin so gespannt, wer dahinter steckt

Paul wird mir immer unsympathischer, gerade in dem Wissen welches Geheimnis beide teilen, könnte er ja auch etwas wachsamer und offener für die Ängste von Stella sein! Zwar kann er ja so weit weg auch nichts ausrichten aber zumindest etwas Verständins wäre angebracht. Er ist zwar irgendwann doch zur "Vernunft" gekommen aber das ändert nichts an der Tatsache das er einfach zu leichtsinnig damit umgeht. 

Ich finde es gut, dass man jetzt über die Nachbarn immer mehr erfährt und ich bin echt gespannt wie das alles zusammenhängt und ob die Geheimnisse alle ans Licht kommen!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Tefelz kommentierte am 19. April 2019 um 09:31

Leuder schaue ich auch immer die Kommentare durch , die bis jetzt schon geschrieben wurden und  bin ziemlich sauer...Die beiden , die anscheinend zuerst hier schreien müssen, spoilern was das Zeug hält ,und das ärgert mich sehr, da ich gerne unvoreingenommen dieses wirklich gute Buch lesen möchte. Ach so, danke Novizin... dass du nicht gesagt hast wer es ist, das entschuldigt alles natürlich....

Das Buch hat richtig Fahrt aufgenommen und meine Gefühle für Stella schwanken immer mehr. Erst für komplett unfähig gehalten, wird sie besser und Stück für Stück nimmt sie mehr an der Verteidigung teil. Ihrem Mann und dem Psychater, die nicht erreichbar sind, traue ich nach wie vor nicht über den Weg. Super, die ganzen Details, mit den Fragezeichen, Anrufen, SMS und dem weiterhin komischen Paar vor der Tür. Auch die Nachbarn werden immer Bizarrer. Ist Leon der merkwürdige oder eher sein Vater ? Alles sehr gut geschrieben und ich freue mich auf den Schluss.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
sabienchen65 kommentierte am 19. April 2019 um 14:04

Mir war natürlich auch von Anfang an bewusst, dass die vielen Nebenszenarien nichts mit dem eigentlichen Geschehen rundum Stella zu tun haben, so wie es sich nun auch herausstellt... Ich finde, dass die Autorin mit vielen Klischees arbeitet, also klaren Stereotypen, die ihre Rolle in der Geschichte einnehmen, ob man dieses Stilmittel mag oder nicht, das ist wohl Ansichtssache. Ich bin kein großer Fan davon, fühle mich aber nicht davon gestört.

Allerdings muss ich sagen, dass der Spannungsverlauf für mich weiterhin abnimmt und eher einem soliden Spannungsroman weicht, als dem wirklichen Gänsehautfaktor des Anfangs!

Sonst bin ich nun einfach gespannt, wie es weitergeht, aber ich denke weiterhin, dass Paul an diesem Szenario deutlich seine Finger mit im Spiel hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
kelo24 kommentierte am 19. April 2019 um 16:35

Der 2. Abschnitt hat mir gut gefallen und meinen Eindruck gefestigt, dass irgendjemand Stelle in den Wahnsinn treiben will

Was ich nicht verstehen kann ist diese ständige Hinterhertelefoniererei zu Paul. Dass ihn das nervt ist offensichtlich und mal auf die Schnelle kann er sich nicht herbeamen. Trotzdem finde ich seine Art am Telefon schon sehr gewöhnungsbedürftig und manchmal auch recht lieblos.

An Stellas Stelle hätte ich schon mehr als einmal den Koffer gepackt und wäre in ein Hotel oder zu Freunden umgezogen, bis mein Mann wieder angekommen wäre. Warum sich vor lauter Angst nicht mehr rühren können in den eigenen 4 Wänden.

Die Nachbarschaft ist ja auch schon speziell. Der einzige halbwegs normale Nachbar scheint ja der alte Herr Wagner zu sein. Die vielen Hausbesuche des Apothekers erklären sich dank der ersten Beiträge ja jetzt auch. Verstanden habe ich Stella aber auch nicht, warum sie seine angebotene Hilfe beim Wegschrubben der Farbschmierereien nicht angenommen hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Leapunch kommentierte am 20. April 2019 um 13:40

Das sie sich beim wegschrubben nicht helfen lassen wollte verstehe ich auch nicht so recht, schließlich wird doch dadurch nur noch mehr die Aufmerksamkeit auf das Haus bzw. die Familie gelenkt. Ich hätte da selbst schnell für gesorgt und wäre auch für jede Hilfe dankbar gewesen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Petzi_Maus kommentierte am 20. April 2019 um 14:50

An Stellas Stelle hätte ich schon mehr als einmal den Koffer gepackt und wäre in ein Hotel oder zu Freunden umgezogen, bis mein Mann wieder angekommen wäre.

Wenn dann in ein Hotel. Stella hatte doch keine Freunde, weil sie sich wegen ihrer hässlichen Gesichtsverletzungen total abgeschottet hat..

 

Verstanden habe ich Stella aber auch nicht, warum sie seine angebotene Hilfe beim Wegschrubben der Farbschmierereien nicht angenommen hat.

Noch dazu, wo sie die Schmierereien dann gar nicht weggeputzt hat. Hätte sie sich eigentlich helfen lassen können...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
tigerbea kommentierte am 19. April 2019 um 18:41

Der Abschnitt flog nur so dahin. Irgendwie sind mir alle suspekt. Vor allem Paul. In so einer Situation ist er nicht erreichbar. Ganz toll. Und die Straßenbewohner - erscheinen mir auch komisch.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Annette kommentierte am 19. April 2019 um 19:14

Ich möchte hier jetzt leider keinen Kommentar mehr dazu abgeben. Sorry, wenn ihr euch alle auf die Füße getreten fühlt. Aber das Thema Sterbehilfe kam meiner Meinung nach im zweiten Abschnitt vor.
Wenn ihr der Meinung seid meine Kommentare rausnehmen lassen zu müssen bzw. es gemeldet habt, soll mir das recht sein.Kommentare in die jeweiligen Abschnitte eingetragen. Wenn dabei etwas gesagt wurde was evtl. nicht in den Abschnitt hinein gehört tut mir das unendlich leid. Ich lese in Zukunft langsamer. DAnn passiert das nicht mehr. Oder schreibe meine Kommentare erst wenn alle anderen Ihre geschrieben haben....
Vielleicht ist es dann für jeden akzeptabel.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Petzi_Maus kommentierte am 20. April 2019 um 14:54

Die Sterbehilfe kam definitiv erst zu Beginn des 3. Abschnitts vor.

Wenn du vorher schon den Eindruck hattest, hättest du es ja auch so schreiben können. Leserunden sind ja auch zum Spekulieren und Rätseln da.

Das soll dir natürlich nicht die Leserunden vergraulen, kann ja mal passieren, aber du musst auch verstehen, dass es für die Leser nicht schön ist, schon etwas aus dem nächsten Abschnitt hier verraten zu bekommen. Ich markiere mir deshalb vorab, von welcher Seite bis wohin der jeweilige Abschnitt geht, damit ich eben nicht zu weit lese und unbeabsichtigt spoilere

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Michael H. kommentierte am 23. April 2019 um 12:10

Spekulieren und Rätseln geht ja nicht wirklich, zumindest nicht zwischendurch. Bei einem Buch mit 350 Seiten passiert auf 110 Seiten einfach zu viel. Und ich habe jetzt auch hier schon reingelesen, obwohl ich den Abschnitt noch nicht beendet habe.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Petzi_Maus kommentierte am 23. April 2019 um 12:30

Doch klar geht das! Man kann über Stellas und v.a. über Pauls Verhalten rätseln, und was Enno hier für eine Rolle spielt. Und die 'lieben' Nachbarn natürlich ...

Tja, da sag ich aber nur 'selber Schuld', wenn du vor beenden des Abschnitts schon hier rein schaust ;)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 23. April 2019 um 13:31

Ich ergehe mich bei Leserunden ebenfalls gern mal in Spekulationen, Petzi_Maus!:-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Michael H. kommentierte am 23. April 2019 um 14:06

Schon. Aber was macht Ihr, wenn Ihr nach 20 Seiten eines Abschnittes was posten wollt? Automatisch die schon vorhandenen 56 Kommentare mitlesen oder einfach blind, in Unkenntnis, ob der Punkt gerade passt oder bereits aufgegriffen wurde?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 23. April 2019 um 19:22

Gute Frage. Ich glaube, so etwas passiert mir eher selten und wenn, entscheide ich spontan. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Knopf kommentierte am 21. April 2019 um 09:52

Ich habe den zweiten Teil vorgestern beendet und erst einmal sacken lassen. Der Abschnitt handelte ja nur von der lieben Nachbarschaft und hat uns diese besser kennenlernen lassen.

Einige Typen erkennt man ja aus dem wirklichen Leben wieder So einen Blockwart gab es bei Bekannten auch, dort hieß er Bürgermeister von.....

Ein gutes hatte es ja für die Wohnungssuchenden. Sie konnten sich gleich umentscheiden,  nachdem sie den Blockwart in Aktion erlebt hatten. Wünscht sich mancher Wohnungssuchende bestimmt auch, vorausgesetzt es gibt genug Auswahl

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Knopf kommentierte am 21. April 2019 um 09:57

Stellas Verhalten kann ich gar nicht nachvollziehen. Auch ich bin der Meinung: vorübergehend ausziehen in ein Hotel wäre vernünftiger.

Und warum sie sich nicht helfen läßt, beim Entfernen der vielen Fragezeichen? Mir bleibt es ein Rätsel, aber sie wird ihre Gründe haben

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Knopf kommentierte am 21. April 2019 um 10:02

"Sonst bin ich nun einfach gespannt, wie es weitergeht, aber ich denke weiterhin, dass Paul an diesem Szenario deutlich seine Finger mit im Spiel hat."

 

Das Gefühl hatte ich ja von Anfang an: Stella soll in den Wahnsinn getrueben werden.....

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Knopf kommentierte am 21. April 2019 um 10:17

Und zum Thema spoilern ubd LR möchte ich mich auch kurz äußern.

Es ist doch bestimmt nicht schwer, nach einem vorgesehenen Abschnitt eine kurze Pause zu machen und einen Kommentar zu schreiben. Und dann erst weiterzulesen.

Diskussionen und Spekulationen  fallen dann aber vielleicht weg. Ich lese zwischen den einzelnen Abschnitten immer ein anderes Buch und muß so beim Weiterlesen immer erst wieder in meinem Gedächtnis kramen. Auch nicht ganz so richtig. Aber das kommt von anderen LR, die immer wochenweise die Abschnitte freigeben (gespoilert werden könnte da natürlich gebauso).

PS. Bei mehreren Kommentaren hintereinander ist es mir auch schon passiert, dass ich plötzlich im falschen Abschnitt gelandet war. Das liegt aber an der Systemeinstellung wurde mir erklärt. Nun auchte ich immer besonders darauf.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Knopf kommentierte am 21. April 2019 um 10:20

Hihi, sogar jetzt beim Ändern meines Beitrages ist es wieder passiert, aber ich konnte ihn von den Bewerbungen hierher zurückholen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 22. April 2019 um 16:05

Heute scheint bei mir der Tag des Auf-dem-Schlauch-Stehend zu sein (naja, ich war auch mit einem leicht tränenden Auge eben bei dem in Teil 3 fieserweise wieder einmal gemeuchelten armen Winnetou - zu ärgerlich, dass er und Old Shatterhand immer noch nicht gemerkt haben, wann da von wo eine gefährliche Kugel kommt! *seufz* *gg*), was meinst du denn bitte mit "zurückgeholt"? Ich habe gerade gesehen, dass in den Bewerbungen mehr als eine Handvoll nicht hingehörender Beiträge stehen, und weiß aus Erfahrung, dass von mir alles, was ich berichtige, dort landet - weshalb ich Fehler zunächst vor dem Speichern aufzuspüren versuche, aber wenn es denn nun mal passiert und ich es merke, kopiere ich es einfach dahin, wo es hin gehört. Ich habe schon mehrfach von irgendwelchen Tricks gehört, bekomme die aber irgendwie nicht in mein Hirn...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Knopf kommentierte am 22. April 2019 um 18:58

Beim Ändern erschien ein Feld, in dem das Unterthema angewählt werden konnte. 

 

Gerade probiert, da klappt es natürlich nicht, sondern bleibt in der richtigen Rubrik. Vielleicht weil es eine Antwort auf einen Post ist

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 22. April 2019 um 19:04

Danke trotzdem. Die Technik hier bringt mich ohnehin oft zur Verzweiflung. Gerade erhielt ich die Mailbenachrichtigung über einen Beitrag von Joy auf einen Kommentar von mir, aber nicht, in welcher Rubril der steht. Das ging auch aus dem Text leider nicht hervor. Habe jetzt mehrmals alles durchgesehen, finde ihn aber nicht. :-(((

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Knopf kommentierte am 22. April 2019 um 19:31

Ich habe neue Kommentare im dritten Teil erstellt, da kann man dann oberhalb die Unterrubrik wählen. Bei Antworten, wie jetzt gerade, erscheint das Feld nicht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 22. April 2019 um 20:03

Danke! Und ich habe soeben im letzten Thread dieser Leserunde nicht nur meine Rezension verlinkt, sondern zugleich angeregt, die Bewerbungsthreads nach erfolgter Verlosung zu schließen, um unerwünschtes Hinrutschen bearbeiteter Kommentare dorthin zu unterbinden. Vielleicht klappt das ja...:-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Michael H. kommentierte am 23. April 2019 um 12:01

Dann landets bei den Covern, oder noch schlimmer, im ersten Teil. Die Programmierung ist offensichtlich so, dass man immer wieder in die erste Rubrik zurückgeworfen wird, und entsprechend Änderungen dahin mitnimmt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Petzi_Maus kommentierte am 23. April 2019 um 12:05

Ich glaube nicht, dass das so funktionieren wird, florinda. Denn es wird ja nicht mal geschafft, die Leserunden so umzuprogrammieren, dass es eben nicht mehr in den Bewerbungen landet ;)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 23. April 2019 um 13:37

Da werdet ihr vermutlich leider richtig liegen. Ich will ja auch gar nicht meckern, das Team hier leistet ohnehin schon sehr viel. Aber dies und die Suchfunktion mal ordentlich programmieren zu lassen, wäre mir persönlich wichtiger als häufiger neue Prämien (was nicht heißt, dass ich nicht gern welche gewinne*g*!).

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Lena Wilczynski kommentierte am 22. April 2019 um 16:08

Wahnsinn, mich reißt das Buch absolut mit. Dieses Paar im Auto ist höchst seltsam, was mich total skeptisch werden lässt ist die Tatsache dass er ja Pilot zu sein scheint. Ich habe fast die Vermutung dass Paul, der ja eigentlich nur durch Abwesenheit glänzt, irgendwie seine Finger bei all den Ereignissen im Spiel hat. Die Frage ist nur warum? Will er seine Frau los werden? Oder was sind seine Beweggründe? Ganz ehrlich ich kann ja verstehen, dass man nicht einfach so die Arbeit liegen lassen kann, zumal da ja einige Menschen mit beteiligt sind. Aber wenn man doch weiß, wie schlecht es der Frau geht, die man liebt, sollte man es da nicht wenigstens versuchen? Paul scheint das ja nicht einmal als Notfall anzusehen..

Und was steckt hinter den Videos von Leon? Wieso macht er soviele Aufnahmen von seinem Vater? Höchst suspekt alles...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
mc1965 kommentierte am 23. April 2019 um 08:16

Der zweite Teil ist nun auch beendet.

Hier wurden, wie schon von anderen Leserunden-Teilnehmern geschrieben, die "liebe" Nachbarschaft

nach und nach vorgestellt.....die es leider überall gibt.

Bis jetzt reisst es mich nicht so vom Hocker, und für mich hat irgendwie das Buch nichts von einem Psychothriller.

Das Gute an dem Buch ist, es ist relativ gross geschrieben und man kommt mit den Kapiteln schnell durch.

Sorry.....

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
Michael H. kommentierte am 23. April 2019 um 11:55

Ich frage mich schon seit geraumer Zeit, ob der imaginäre Paul in der Geschichte den Godot gibt oder tatsächlich noch auftaucht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
florinda kommentierte am 23. April 2019 um 13:42

Toll. Und wieder einmal hab ich mir hier einen "Ohrwurm" eingefangen: "Ob er aber über Oberammergau oder aber über Unterammergau, ob er aber überhaupt nicht kommt, ist nicht gewiss!"

Dabei hatte ich vorher noch sooo schön dank Deborah Kerr und Cary Grant von gestern Abend noch "A loveaffair to remember" im Ohr....

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 124 bis 235
joy67 kommentierte am 23. April 2019 um 16:10

Nachdem oben ja unbeabsichtigt etwas gespoilert wurde, habe ich mich entschieden, das Buch erst zu Ende zu lesen, bevor ich mich hier "herumtreibe".
Dadurch ist natürlich vieles schon gesagt.
Was die Spannung im zweiten Teil betrifft, weiß ich nicht so recht, was ich sagen soll. Ich habe den Teil genau wie den ersten in einem Rutsch durchgelesen. Ich fand es schon so spannend, dass ich gefesselt war. Und zunächst dachte ich auch, dass sich die Lage immer mehr zuspitzt. Aber irgendwann tat sie es nicht mehr. Die Nebenschauplätze fand ich interessant, aber sie waren nicht notwendig. Dem "Thrill" haben sie etwas genommen. Schade.