Leserunde

Leserunde zu "Erebos 2" (Ursula Poznanski)

Erebos 2 - Ursula Poznanski

Erebos 2
von Ursula Poznanski

Bewerbungsphase: 15.08. - 29.08.

Beginn der Leserunde: 05.09. (Ende: 26.09.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Erebos 2"  (Ursula Poznanski) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

EREBOS IST ZURÜCK …UND HAT DAZUGELERNT 
Als Nick auf seinem Smartphone ein vertrautes Icon in Gestalt eines roten E entdeckt, glaubt er zuerst an einen Zufall. Aber dann wird ihm klar: Erebos hat ihn wiedergefunden … 
Der sechzehnjährige Derek hingegen ist nur kurz misstrauisch, als das rote E auf seinem Handy aufleuchtet. Zu spät begreift er, dass er selbst zu einer Spielfigur geworden ist. Und es um viel mehr geht, als er sich je hätte vorstellen können … 

Wo würde Erebos in unserer allseits vernetzten Gegenwart wieder auftauchen? Auf dem Smartphone, auf Facebook, auf Twitter? Was würde es über WhatsApp, Youtube oder Instagram anrichten? Ursula Poznanski fand, die Zeit war reif für Erebos 2.

ÜBER DIE AUTORIN:

Ursula Poznanski ist eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Jugendbuchautorinnen. Ihr Debüt Erebos, erschienen 2010, erhielt zahlreiche Auszeichnungen (u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis) und machte die Autorin international bekannt. Inzwischen schreibt sie auch Thriller für Erwachsene, die genauso regelmäßig auf den Bestsellerlisten zu finden sind wie ihre Jugendbücher. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien.

30.09.2019

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Naoki kommentierte am 07. September 2019 um 12:59

Im zweiten Abschnitt bekam ich langsam das Gefühl, dass Erebos netter handelt als im ersten. Die Drohungen sind schlimmer, aber das, was letztendlich passiert als eindeutige Warnung ist meist umkehrbar. Claire... seit klar ist, dass Emily Dereks Schwester ist, habe ich irgendwie das Gefühl, dass es sie nur gab, damit Erebos in Nicks Namen mit ihr Schluss machen konnte. An Persönlichkeit hatte sie nichts und Nick scheint sie ja schon zu vergessen außer als Beispiel für die Macht des Spiels.

Insgesamt stört mich ein wenig, dass die Figuren nur bestimmte Rollen zu erfüllen scheinen. Syed ist nur der beste Freund. Viktor nur der Helfer (es wird mal angedeutet was er arbeitet, aber dann nicht einmal ausgeführt). Rosie finde ich als Nebenfigur mit ihren Wünschen und dem Verhältnis zu Derek (das bitte nicht stören Schild als Geschenk...) noch am ausgebautesten. Klar, es ist ein Jugendbuch, aber auch da kenne ich Beispiele, dass das anders geht.

Etwas Schade finde ich auch, dass Dereks Wutproblem keine direkten Probleme verursacht. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
e-möbe kommentierte am 08. September 2019 um 09:42

Ich hatte mir von Dereks Wutausbrüchen auch mehr erhofft. Für einen Choleriker ist er viel zu beherrscht, ich weiß, dass es so einfach, schon mal gleich mit 16, eben nicht ist. 

Dass Viktor so im Vagen bleibt, ist, hoffe ich, nur einer schlechten Charakterbildung geschuldet. Hab einen anderen Verdacht, aber hoffe, dass ich mich irre. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
sphere kommentierte am 10. September 2019 um 09:54

Mein Verdacht geht bisher in Richtung Adrian - will er das Vermächtnis seines Vaters noch ausführen?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Galladan kommentierte am 10. September 2019 um 21:44

Auf der einen Seite habe ich auch Viktor in Verdacht, auf der anderen Seite würde der Erebos nicht besser im Griff haben. Vieles was da passiert ist nicht auf dem Mist dessen gewachsen der Erebos losgelassen hat. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Andersleser kommentierte am 24. September 2019 um 17:39

Auf der einen Seite habe ich auch Viktor in Verdacht, auf der anderen Seite würde der Erebos nicht besser im Griff haben.

Ich denke auch, dass er Erebos besser im Griff hätte. Aber verdächtigen mag ich ihn so auch nicht. Aber wie gesagt, er hätte das ganze ja eigentlich besser im Griff, oder bekommt Erebos einfach so viel Eigenleben, dass auch er es nicht im schaffen würde? 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Fantasy kommentierte am 11. September 2019 um 18:19

Auf einen ehemaligen Spieler würde ich auch tippen bin da irgendwie bei Speedy - warum auch immer. Adrian glaube ich eher weniger - vielleicht noch Colin?

Jamie wärer sehr interessant nur war er ja damals schon dagegen und wie sollte er auch daran kommen?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Naoki kommentierte am 12. September 2019 um 17:23

Für solche Spekulationen wusste ich nur noch viel zu wenig aus dem ersten Band ^^°

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
FIRIEL kommentierte am 14. September 2019 um 19:24

Wenn jemand von den ehemaligen Spielern Erebos wieder aktiviert hat, muss der verflixt viel von Programmierung verstehen. Das kann nicht jeder.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Tavia kommentierte am 16. September 2019 um 14:36

Ich gehe bisher auch davon aus, dass es ein bisheriger Spieler war, aber dann lässt mich dieses Argument auch immer inne halten: Wer wäre denn so gut, eine solche Progammierung hinzubekomme? Eine solche KI ist ja absolut nicht ohne.

Wenn es allerdings nicht um die Progammierung gehen würde, hätte ich sogar Helen im Verdacht. Mir kam es so vor, als sei sie nur dabei gewesen, damit sie Nick ein schlechtes Gewissen macht und er nur noch tiefer im Spiel versinkt - Erebos scheint ihn und seine Kamera zu brauchen, ich wüsste aber nicht, warum es Helen haben will. Entweder wird Helen als Mittel zum Zweck gebraucht oder sie hat etwas damit zu tun - der letzte Teil aus der Ich Perspektive verriet dann auch nochmal, dass der Erfinder sich Schmerz und Scham bei einigen wünscht.... aber warum? Helen hätte einen Grund...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
FIRIEL kommentierte am 17. September 2019 um 21:42

Wir erfahren, womit Helen erpresst wird, aber wir erfahren nicht, was sie tun muss. Oder habe ich da etwas überlesen?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Tavia kommentierte am 17. September 2019 um 22:23

Ja, stimmt genau. Deswegen habe ich mich ja gewundert - warum hat Erebos sie gebraucht?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Fantasy kommentierte am 18. September 2019 um 20:36

Nein. Keine Ahnung - da bin ich genauso ratlos 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Galladan kommentierte am 10. September 2019 um 21:42

Dereks Wutpoblem ist so wie ich es verstanden habe ein Problem gewesen was früher "behandelt" wurde. Darüber wird sich aber gross ausgeschwiegen. Da hat die Autorin den einfachen Weg gewählt. 

Ich finde es völlig ok, dass die Nebenfiguren nicht weiter ausgearbeitet werden. Freunde sind im Augenblick das was Nick zwar braucht, aber mit denen er keine Zeit verbringen kann. Wie willst Du Zeit mit jemandem verbringen wärend Du abgehört wirst und die Gefahr besteht, dass Deine Freunde mit in die Sache gezogen werden. Er hat keine Zeit Freundschaften zu pflegen. Das was er macht ist das Äusserste was man ihm zugestehen kann ohne das Auge von Erebos auf seine Freunde zu lenken. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
inaplaceofsolace kommentierte am 11. September 2019 um 12:27

Dereks Wutpoblem ist so wie ich es verstanden habe ein Problem gewesen was früher "behandelt" wurde. Darüber wird sich aber gross ausgeschwiegen. Da hat die Autorin den einfachen Weg gewählt. 

Ja so habe ich das auch verstanden. Ich finde es jedoch schade, dass man an manchen Stellen so im unklaren gelassen wird, ich hoffe, dass sich da im letzten Abschnitt noch was tut. Aktuell finde ich deswegen, dass manche Charaktere etwas blass wirken.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Lerchie kommentierte am 11. September 2019 um 18:37

Derek muss seine Wut beherrschen, er will ja nicht von der Schule fliegen. Und diese Gefahr besteht.  Daher kann ich verstehen, dass er sich doch einigermaßen gut im Griff hat. Es bleibt ihm einfach nichts anderes übrig.

Es ist schon schlimm, dass Erebos ALLES bemerkt. Sogar, dass NIck das Mädchen fotografiert hat. MIch wundert nur, dass noch nicht bemerkt wurde, dass er mit Victor gesprochen hat und jetzt auch noch mit Emily. 

Ja, Zeit um mit Freunden abzuhängen hat er wahrlich nicht. 

Rose, NIcks Schwester hat in sein Handy geschaut und das E von Erebos entdeckt. Hoffentlich passiert ihr nichts. Ich glaube, sie ist misstrauisch geworden. Ahnen kann sie ja nichts, da sie von Erebos nichts weiß. 

Und womit hat man dem Lehrer, der Nick als Fotograf vorgeschlagen hat, gedroht damit er gerade dies tut? Nick vorschlagen? 

Hat Helen ihre Tochter inzwischen wieder bekommen? Sie hat ja gewonnen, und Erebos hat versprochen, dass der wichtigste Wunsch in Erfüllung geht, und das war doch bei Helen, dass sie ihrer Tochter zurückbekommt. Und sie müsste jetzt auch aus dem Spiel sein. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Lerchie kommentierte am 11. September 2019 um 18:37

Derek muss seine Wut beherrschen, er will ja nicht von der Schule fliegen. Und diese Gefahr besteht.  Daher kann ich verstehen, dass er sich doch einigermaßen gut im Griff hat. Es bleibt ihm einfach nichts anderes übrig.

Es ist schon schlimm, dass Erebos ALLES bemerkt. Sogar, dass NIck das Mädchen fotografiert hat. MIch wundert nur, dass noch nicht bemerkt wurde, dass er mit Victor gesprochen hat und jetzt auch noch mit Emily. 

Ja, Zeit um mit Freunden abzuhängen hat er wahrlich nicht. 

Rose, NIcks Schwester hat in sein Handy geschaut und das E von Erebos entdeckt. Hoffentlich passiert ihr nichts. Ich glaube, sie ist misstrauisch geworden. Ahnen kann sie ja nichts, da sie von Erebos nichts weiß. 

Und womit hat man dem Lehrer, der Nick als Fotograf vorgeschlagen hat, gedroht damit er gerade dies tut? Nick vorschlagen? 

Hat Helen ihre Tochter inzwischen wieder bekommen? Sie hat ja gewonnen, und Erebos hat versprochen, dass der wichtigste Wunsch in Erfüllung geht, und das war doch bei Helen, dass sie ihrer Tochter zurückbekommt. Und sie müsste jetzt auch aus dem Spiel sein. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
e-möbe kommentierte am 11. September 2019 um 21:17

Ich kann dir versichern, dass man als Choleriker seine Wut - gerade in dem Alter - eben nicht beherrschen kann, auch wenn es dringend notwendig wäre und/oder vorher Sitzungen beim Psychologen waren. 

Von daher nervt mich diese ewigen Hinweise auf seine Wut, die jedoch immer und immer wieder gezügelt und beherrscht wird. Ich brauche keinen cholerischen Charakter, wenn er nicht mal seinem Charakter entsprechend handelt. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Naoki kommentierte am 12. September 2019 um 17:26

Genau das meine ich.

Ich selbst habe mich früher recht häufig geprügelt und wenn mir jemand zu nahe kam, konnte ich nicht anders, als ihn wegzustoßen (ich habe z. B. ein Problem mit Umarmungen). Inzwischen habe ich das im Griff, aber als 16-jähriger Junge ist man hormonell auch noch mitten in der Pubertät...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
e-möbe kommentierte am 12. September 2019 um 19:14

Genau. Ich weiß genau, was du meinst. Von daher dachte ich, als Derek zum ersten Mal auftauchte "Oh, das wird noch richtig Ärger geben". Aber was war? Nichts war. Jedenfalls nicht wegen seiner Wutausbrüche, dabei waren ja mehr als genügend Trigger vorhanden. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Andersleser kommentierte am 24. September 2019 um 17:46

Genau. Ich weiß genau, was du meinst. Von daher dachte ich, als Derek zum ersten Mal auftauchte "Oh, das wird noch richtig Ärger geben". Aber was war? Nichts war. Jedenfalls nicht wegen seiner Wutausbrüche, dabei waren ja mehr als genügend Trigger vorhanden. 

Es hätte ja auch gar nicht mal was Großes oder super Schlimmes sein müssen. Ein klein wenig hätte ja auch genügt um in die Richtung zu gehen. Ich bin da übrigens ganz bei euch, selbst in anderen Altersstufen fällt es vielen schwer Wut unter Kontrolle zu bekommen. Es gibt ja nciht umsonst den Ausdruck "Blind vor Wut" manchmal braucht es ja nur eine Kleinigkeit und alles was man vorher an Beherrschung geleistet hat ist weg. 
(Man muss nicht unbedingt ein Choleriker sein, kann ja auch jeem anderen schwer fallen Wut zu kontrollieren und zu beherrschen. Kann ja mancher besser und mancher schlechter) - Trotzdem hatte ich auch erwartet, dass dadurch mehr passiert, weil es so Erwähnung fand. Wäre vielleicht ganz geschickt gewesen, ihn einmal ausrasten zu lassen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
marcello kommentierte am 12. September 2019 um 19:34

Von daher nervt mich diese ewigen Hinweise auf seine Wut, die jedoch immer und immer wieder gezügelt und beherrscht wird. Ich brauche keinen cholerischen Charakter, wenn er nicht mal seinem Charakter entsprechend handelt. 

Word! Während die Nebenfiguren mir egal sind, muss es bei der Hauptfigur schon logisch sein und das Thema so aufzubauschen, um es dann doch kleinzuhalten. Gähn!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Galladan kommentierte am 13. September 2019 um 14:01

Es ist ein Jugendbuch. Da darf man schon mal Wunschdenken als "Erziehungsmasnahme" mit einfliessen lassen. Dieses Buch ist einer der Titel die sicher auch gerne von Jungs gelesen werden und Nick und Derek haben da Vorbildfunktion. Nick im ersten Teil von Erebos als es ihm zuviel wurde hat er gegen Erebos gearbeitet, Derek als jemand der ein Wutproblem hat, daran arbeitet und es meist auch im Griff hat. Bei einem Erwachsenbuch darf der Choleriker gerne mal ausflippen, bei einem Jugendbuch nur dann, wenn es sofort echte Konsequenzen hat und das passt jetzt nicht ins Buch. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
e-möbe kommentierte am 13. September 2019 um 22:59

Das ergibt doch so gar keinen Sinn, Gallie. Gerade in einem Jugendbuch erwarte ich dann, dass was passiert. Dass auch Konsequenzen eintreffen. Vorbildfunktion? Hallo? Werden jetzt Jugendbücher nur noch nach Vorbildfunktion geschrieben? Das würde ich mir wahnsinnig langweilig vorstellen. Und war es hier, in dem Fall, dann ja auch. Langweilig, weil dauernd erwähnt und nichts passiert. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Lerchie kommentierte am 13. September 2019 um 17:07

Weher willst Du das so genau wissen? Derek hat gute Gründe seine Wut zu zügeln. Wenn der wütend gehandelt hätte, wäre er von der Schule geflogen, und was sein Vater mit ihm angestellt hätte, lasse ich mal dahingetellt sein. Insofern kann ich mir sehr gut vorstellen, dass er seine Wut gezügelt hat, auch wenn Du nicht dran glaubst.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
e-möbe kommentierte am 13. September 2019 um 23:01

Woher ich das wissen will? Aus Erfahrung. Entschuldige, aber wenn du kein Choleriker bist/warst, hast du echt keine Ahnung, wie das ist, wenn plötzlich der rote Schleier vor den Augen aufzieht und du null Kontrolle mehr hast. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Lerchie kommentierte am 14. September 2019 um 19:12

Gut, Du magst vielleicht recht haben, ich kenne mich wirklich nicht mit Cholerikern aus. Aber ich denke doch, dass Ursula Poznanski sich hier schlau gemacht hat und durchaus weiß, was sie schreibt. Zumindet gehe ich mal davon aus. Und wenn Derek deswegen behandelt worden ist, und soweit ich mich entsinnen kann, wird das erwähnt, dann kann ich mir durchaus vorstellen, dass er sich zurückhält. Aber wie gesagt, ich bin kein Fachmann, verlasse mich hier ganz auf die Autorin.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
e-möbe kommentierte am 15. September 2019 um 11:06

Gerade weil ich mich damit auskenne, bin ich der Meinung, dass sich die Autorin überhaupt nicht damit beschäftigt hat. Sie fand es meiner Meinung nach einfach cool, einen cholerischen Charakter zu haben, sodass er immer Wut haben kann auf irgendwen. Aber mir fehlen hier die Konsequenzen, die echten Ausflipper. Es ist behandelbar, aber gerade in der Pubertät passiert da nicht viel. 

Andererseits möchte ich dir deine Meinung über die Recherchearbeit von Autoren nicht nehmen. Wenn man sich darauf nicht verlassen könnte, worauf dann? ;)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Andersleser kommentierte am 24. September 2019 um 17:53

Weher willst Du das so genau wissen? Derek hat gute Gründe seine Wut zu zügeln. Wenn der wütend gehandelt hätte, wäre er von der Schule geflogen, und was sein Vater mit ihm angestellt hätte, lasse ich mal dahingetellt sein. Insofern kann ich mir sehr gut vorstellen, dass er seine Wut gezügelt hat, auch wenn Du nicht dran glaubst.

Ist auch völlig in Ordnung und gut, dass er es kann - manche können das besser, andere schlechter, das ist ganz normal. Und wir wissen ja auch nicht an was für einen Punkt er angelangt ist, oder ob es bestimmte Gründe für sein Wutproblem gibt. Ich kann beide Seiten verstehen, hatte mir auch mehr erhofft, da es so explizit erwähnt wurde. Aber wie du sagst, er hatte gute Gründe und wenn er vom Typ her seine Wut etwas besser im Griff halten kann, auch gut. Nur liest es sich halt auch so, als müsste das noch zum "Problem" werden. Auch wenn man Gründe hat nicht auszuticken, gibt es ja viele Menschen, die trotzdem irgendwann dann den einen Moment erleben, in dem irgendwas das Fass zum Überlaufen bringt und es trotzdem zum Ausbruch kommt und man "Schwarz sieht" und alles in einem Wutausbruch endet und man eben eskaliert. Manchmal ist so ein Moment auch gar nicht so schlecht, manchmal schon. Manchmal erwartet man solche Momente aber auch. Aber schön für Derek, dass er so gut damit klar kommt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
cebra kommentierte am 18. September 2019 um 22:22

Erebos fordert ihn immer wieder zu Geduld auf. Vielleicht wird der cholerische Charakter immer wieder erwähnt, um zu veranschaulichen, wie viel von ihm mit diesem "Geduld" verlangt wird.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Fantasy kommentierte am 12. September 2019 um 16:11

Es ist schon schlimm, dass Erebos ALLES bemerkt. Sogar, dass NIck das Mädchen fotografiert hat. MIch wundert nur, dass noch nicht bemerkt wurde, dass er mit Victor gesprochen hat und jetzt auch noch mit Emily. 

Also das es das bemerkt hat ist schon bemerkenswert aber woher weiß es das? Es könnte natürlich jemand sein, der von Erebos beauftragt wurde Nick bei seinem Job zu kontrollieren aber was hat das für einen Zweck? Nick besitzt ja eine Digitalkamera - theoretisch könnte es sich durch das Überspielen der Fotos auf den PC irgendwie unbemerkt auch da "reingeschlichen" haben. Was für mich dagegen spricht ist, dass das Spiel nicht wusste das Nick die Fotos zwischendurch schon extra gesichert hat.

Mit Victor war es bis auf das erste Treffen nur immer per Post gewesen. Danach konnte er dank des Jemmers ungestört mit Victor, Speedy und Emily sprechen. Ob es wirklich so ungestört war und es auch ohne irgendwelche Konequenzen für Nick war wissen wir noch nicht. Ich nehme aber stark an, dass es Ärger für Nick gibt - und wenn es "nur" dafür war, dass er kein Netz hatte.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
FIRIEL kommentierte am 14. September 2019 um 19:39

Ja, Derek hat seine Wut dann doch erstaunlich gut im Griff, wenn es darauf ankommt. Aber vielleicht ist er gar kein Choleriker? Möglicherweise ist er nur ein enttäuschter Sohn, der sich Beachtung von seinem Vater wünscht und mit dessen emotionaler Distanz nicht klarkommt. Dazu würde passen, dass er früher mehr Probleme hatte, aber nun mit steigendem Alter es besser verkraftet - mit 16 steht Abnabelung auf dem Programm.

Ich hatte nicht mehr gut im Kopf, wann Jack gestorben ist und der Vater die Familie verlassen hat. Das muss im ersten Band dann ja schon mindestens sieben Jahre vorbeisein. Schlimm, dass die Mutter von Jack und Emily das so gar nicht verarbeiten konnte und Emily sie schon als junges Mädchen stabilisieren musste. Da kann sie dann ja höchstens neun Jahre alt gewesen sein. Oder aber Frau Poznanski hat sich leider etwas verrechnet. Ihr Interesse an Beziehungen und ihr Psychologiestudium passen jedoch gut zu ihr. Interessant, dass sie auch Helen einmal besucht hat, während alle anderen Helen ja schon in der Schule geschnitten oder sogar gemobbt haben.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Scalymausi kommentierte am 15. September 2019 um 19:49

Ich sehe das auch so, dass Derek wohl kein Choleriker ist. Er hat in der Vergangenheit vermutlich einfach Probleme gehabt, seine Wut in den Griff zu kriegen und wurde behandelt. Seine Familiensituation ist ja auch nicht die beste, die einzige die ein wenig Licht reinbringt ist seine kleine Schwester. Er versucht seine Wut wohl in Zaum zu halten. Es tut ihm ja sogar leid, wenn er seine Schwester anbrüllt.

Vielleicht kommt bei ihm ja im letzten Abschnitt noch ein richtiger Ausraster. Bisher hatte er ja noch keine wirklichen Grund auszurasten.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Fantasy kommentierte am 18. September 2019 um 20:40

Ja, Derek hat seine Wut dann doch erstaunlich gut im Griff, wenn es darauf ankommt. Aber vielleicht ist er gar kein Choleriker? Möglicherweise ist er nur ein enttäuschter Sohn, der sich Beachtung von seinem Vater wünscht und mit dessen emotionaler Distanz nicht klarkommt.

Die Vermutung hab ich auch, dass er deshalb immer wütend ist. Denn auch wenn es negative Beachtung ist ist es eine - und die immer noch besser als gar keine.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
wandagreen kommentierte am 15. Oktober 2019 um 22:14

@Galli: Und Derek lernt doch "Geduld". Zwar relativ schnell in Hauruckmethode - aber so Zeit haben wir ja nicht, wie Erebos sagt. WARUM haben wir nicht viel Zeit? Das ist die Frage? Was drängt Erebos? ich hab keine Ahnung.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Fantasy kommentierte am 11. September 2019 um 17:44

Ich glaube inzwischen auch, dass Nick Claire zwar mochte aber so viel mehr auch da nicht war. Sie wird zwar nochmals kurz erwähnt aber so richtig traurig schien mir Nick auch nicht zu sein.

 

Wie hier auch schon geschrieben wurde wurde Derek deswegen ja schon behandelt. Er hat ja auch selbst gemerkt, dass er sich damit in Schwierigkeiten bringt und versucht deshalb sie in Zaum zu halten auch wenn es ihm schwer fällt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Lena Wilczynski kommentierte am 14. September 2019 um 13:33

Da hast du wohl wirklich recht. Dafür dass sie seine Freundin war, beschäftigt sie ihn jetzt im Endeffekt nicht sonderlich viel. Gut man könnte natürlich argumentieren dass er durch Erebos und seine Jobs voll ausgelastet ist.. Andererseits gebe ich dir recht, wenn da Liebe im Spiel ist, würde man nicht so schnell aufgeben sondern versuchen seine Gefühle zu beweisen und sie umzustimmen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Fantasy kommentierte am 14. September 2019 um 19:04

Genau. Es gibt ja auch andere Möglichkeit als eine WhatsApp - Nachricht um zu zeigen, dass man jemand nicht vergessen hat. Auch wenn Claire gesagt hat Nick möge sich bitte nicht melden, wer weiß ob sie nicht sehen will ob er um sie kämpft. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
FIRIEL kommentierte am 14. September 2019 um 19:43

Er hat sich schon vorher ja nicht aktiv um sie bemüht. Die Beziehung besteht seit drei Monaten, und Nick hat seit vier Tagen nichts mehr von Claire gehört - aber er hat auch selbst keine Schritte zu ihr gemacht. Auch wenn er viel zu tun hat, sollte man bei einer jungen Liebe doch Anrufe, Mails, SMS und was sonst noch so alles erwarten. Aber bei Nick ist da nichts.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
AdorableBooks kommentierte am 21. September 2019 um 17:50

Ich bin aber auch nicht so traurig, dass Claire nicht mehr dabei ist. Ich habe so gar keine Beziehung zu ihr. Normalerweise leide ich mit den Charakteren, wenn eine Beziehung zerbricht, aber da ist es mir eigentlich egal.

Sie waren ja auch erst drei Wochen zusammen, da kann ich es nachvollziehen, dass er da nicht rumheult. Bei drei Jahren wäre es komisch gewesen, wenn er es einfach so hinnimmt.

Aber vielleicht kann er das ja nach Erebos wieder kitten. Wer weiß.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
marcello kommentierte am 12. September 2019 um 19:31

Mich stört die mangelnde Charakterbildung bei den Nebenfiguren eher weniger. Sie haben bisher so kleine Rollen nur inne, dass ich gar nicht mehr über sie wissen wollen würde, das wäre doch nur unnützes Wissen. Ich finde das aber auch bei dieser Art von Jugendbuch, wo es eben mehr um Action als um Charakterstudien geht, besser.

Zu den Spekulationen, wer Erebos sein könnte, ich fände Jamie mega cool, das wäre nämlich DIE Überraschung.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Scalymausi kommentierte am 15. September 2019 um 19:54

Da schließe ich mich an. Mich stört das auch nicht. Ich finde es spannend zu erfahren, was mit Nick und Derek passiert. Die Nebenfiguren spielen eben ihre Rolle, die sie spielen sollen. Außerdem ist ja auch keiner der Nebenfiguren von Erebos rekurtiert worden. Es bleibt also eventuell nur noch zu rästeln, wer von denen möglicherweise die Finger bei dem Ganzen drin haben könnte.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Scalymausi kommentierte am 15. September 2019 um 19:15

Mir kommt es auch so vor, als wäre Erebos netter, als im ersten Teil. Irgendwie können die Protagonisten die Probleme die sie bekommen viel zu leicht wieder lösen. Auch die Belohnungen von Erebos sind im Verhältnis schon etwas zu gut.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Tavia kommentierte am 16. September 2019 um 15:01

Tatsächlich? Mir kommt Erebos jetzt viel schlimmer vor, als vor 10 Jahren! Nicht nur aufgrund der Methoden, die Erebos sich jetzt bedienen kann, sondern auch aufgrund der Reichweite - bei Erebos 1 entzog man sich dem Einflussbereich der Schüler, die mitspielten, und man war sicher. Jetzt aber kann Erebos einfach eine Bombendrohung mit deiner Stimme absetzen, dein Kind wegnehmen, dich ins Gefängis bringen oder so tun, als hättest du wen umgebracht. Oder es stellt belastende Videos ins Netz, zerstört deine ganze Karriere oder Beziehung und das hat es teilweise ja schon gemacht. Was es alles schlimmes anstellen kann, will ich mir gar nicht vorstellen - wer weiß, wann es auch noch anfängt jemanden zu vergiften! 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
cebra kommentierte am 18. September 2019 um 22:31

Da schließe ich mcih voll an. Ich finde Erebos hier ebenfalls schlimmer als im ersten Band.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Ellaliest kommentierte am 18. September 2019 um 19:34

Ich finde auch, dass die Personen insgesamt ziemlich platt sind. Bei Derek vergesse ich um ehrlich zu sein sehr oft einfach, dass er überhaupt Aggressionen hat. Helen ist mir sehr unsympathisch, trotzdem habe ich sie nicht in Verdacht. Tatsächlich finde ich da Victor deutlich verdächtiger.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
cat200913 kommentierte am 24. September 2019 um 15:58

Stimmt, jetzt, wo ich mir deine Meinung so durchlese, muss ich zugeben, dass es stimmt - die Figuren waren dieses Mal wesentlich einfacher gestrickt und dienten lediglich einem bestimmten Zweck. Mich hat es beim Lesen nicht wirklich gestört, aber jetzt beim drüber nachdenken finde ich es im Nachhinein echt schade.
Dass Nick so schnell über Claire hinweg war, fand ich ebenfalls sehr sehr schade.
Irgendwie hatte ich mir auch ein klein wenig mehr von Erebos als Strafe erhofft - wobei ich sagen muss, dass ich es dennoch extremst spannend fand und jede Seite verschlungen habe :D

 

Die Sache mit den Wutproblemen war eine richtig tolle Gelegenheit, etwas draus zu machen - eine Chance, die Ursula Poznanski leider nicht ganz genutzt hat. Da hätte es wesentlich explosiver zugehen können.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Andersleser kommentierte am 24. September 2019 um 17:35

 Rosie finde ich als Nebenfigur mit ihren Wünschen und dem Verhältnis zu Derek (das bitte nicht stören Schild als Geschenk...) noch am ausgebautesten. 

Das stimmt, sehe ich auch so. Liest sich gefühlt auch einfach so.

Das Dereks Wutproblematik nicht so viel für Probleme sorgt finde ich auch erstaunlich. Man nimmt ja eher an, dass da noch was kommt, würde ja passen. 
Das mit den Rollen finde ich ganz interessant, da habe ich so gar nicht drüber nachgedacht, aber jetzt wo du es sagst, passt es schon irgendwie.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
wandagreen kommentierte am 15. Oktober 2019 um 22:12

Ach, es sind so viele Figuren - wenn die alle ausgearbeitet wären, wäre es ein 800 bis 1000 Seiten starkes Buch.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Naoki kommentierte am 07. September 2019 um 13:03

Verzeiht den zweiten Post, ich bekomme das auf dem Tablet nicht anders hin.

Und jetzt genug der Kritik: Das Buch wurde da für mich immer spannender und im Gegensatz zum ersten Teil waren die Rätsel für mich nicht direkt offensichtlich. Das die Harpien und eine ganz besondere Bedeutung haben wurde aber wirklich klar. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
e-möbe kommentierte am 08. September 2019 um 09:48

Ich fand den ersten Teil spannender. Es war eine Rückkehr zu Erebos, und das gefiel mir gut, aber jetzt will ich doch nicht wirklich Erebos 1 noch mal in einem leicht anderen Gewand lesen. Ich möchte mehr, Abwechslung, meinetwegen auch Action.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Tara kommentierte am 10. September 2019 um 20:06

Ich hatte auch auf mehr Neues gehofft, finde es aber trotzdem spannend und unterhaltsam. Allerdings denke ich jetzt, dass es nicht notwendig war Band 1 kurz vorher noch einmal zu überfliegen. Hätte ich das nicht getan, würde mir nichts fehlen und mir würde das gleiche Grundschema vielleicht nicht ganz offensichtlich erscheinen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Lerchie kommentierte am 11. September 2019 um 19:22

Ich habe in Band eins nicht mehr reingeschaut. So in etwa weiß ich noch, was da abging, allerdings nicht alles. Aber wenn Rückblenden kommen, dann fällt mir das hoffentlich wieder ein. Ist ja schon sehr lange her. Und ich hatte einfach keine Zeit, den ersten Band nochmal zu lesen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Lerchie kommentierte am 11. September 2019 um 19:24

Wieso war das doppelt gepostet?`???? Habs doch nur einmal gespeichert!! Komisch!

 

Habe gerade festgestellt, dass es bei meinem ersten Post genauso ist. Doppelt? Wieso???????

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Scalymausi kommentierte am 15. September 2019 um 19:59

Ich habe den ersten Teil vorher nicht noch einmal gelesen. Hatte leider keine Zeit. Aber ich kann der Geschichte trotzdem folgen. Die Charaktere sind mir nur nicht mehr so im Kopf geblieben und welche Rolle sie gespielt haben. Vielleicht wären mir Ähnlichkeiten eher aufgefallen, wenn ich Erebos vorher noch einmal gelesen hätte. Aber so konnte ich mich einfach noch einmal in die Geschichte fallen lassen ohne zu arg zu vergleichen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Andersleser kommentierte am 24. September 2019 um 18:00

Ich hatte auch auf mehr Neues gehofft, finde es aber trotzdem spannend und unterhaltsam. Allerdings denke ich jetzt, dass es nicht notwendig war Band 1 kurz vorher noch einmal zu überfliegen. Hätte ich das nicht getan, würde mir nichts fehlen und mir würde das gleiche Grundschema vielleicht nicht ganz offensichtlich erscheinen.

Ich hatte den ersten jetzt nicht vorher noch extra gelesen - und es geht mir trotzdem so. 
Fand den ersten Band toll und vom Gefühl her ist es so, als hätte es den zweiten Band nicht gebraucht. Vielleicht hätte es nur den ersten geben sollen. Aber da denkt sicher jeder verschieden. Für mich ist einfach nicht viel neu - ich weiß auch nicht. Ich denke ich habe mir einfach mehr erhofft, oder anderes erwartet. Keine Ahnung. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Fantasy kommentierte am 11. September 2019 um 18:24

Da sagst Du was mit den Harpyien - mal sehen was da noch kommt. Finde ich gut, dass es damit eine neue Rasse gibt. Da sie ja ein Gebiet haben, werden sie wohl irgendwas mit dem Prinzen zutun haben - ob direkt oder indirekt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
e-möbe kommentierte am 08. September 2019 um 09:45

Der zweite Teil war gut zu lesen, aber ... 

Ja, aber es ist nichts Neues. Es geht nicht wirklich voran, es ist Erebos 1 im neuen Gewand. Ich hatte wirklich mehr erwartet, keine Ahnung warum. Im letzten Abschnitt hoffe ich jetzt auf irgendeinen Twist, eine Wendung, die alles in völlig neuem Licht dastehen lässt und mich vom Hocker reißt. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
sphere kommentierte am 10. September 2019 um 09:56

Diese Wiederholung wird noch bestechender, wenn man kurz vorher den ersten Teil gelesen hat. Ich habe ja nahtlos von Band 1 auf 2 gewechselt, und finde es jetzt (S. 231) doch recht lahm, weil das Grundkonzept sehr ähnlich ist...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
e-möbe kommentierte am 10. September 2019 um 19:32

Ja, eben, das ist das größte Problem. Leider merke ich mir bei Büchern immer viel, auch wenn die lange her sind, brauche auch nur selten einen Reread, um was aufzufrischen. Wenn es mir also auffällt, dann dir natürlich noch viel mehr.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
inaplaceofsolace kommentierte am 11. September 2019 um 12:29

Da stimme ich auch vollkommen zu. Nachdem nach so langer Zeit doch noch unverhofft ein zweiter Band erschienen ist, hatte ich mir doch etwas mehr erhofft. Mal schauen, ob mich der letzte Abschnitt etwas mehr begeistern kann.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Andersleser kommentierte am 24. September 2019 um 18:06

Vielleicht ist es einfach dieses Gefühl, wenn man nach dieser langen Zeit einen zweiten Band vorgesetzt bekommt. Man denkt an den ersten und wie toll der war und muss dann einfach diesen zweiten haben und lesen. Unbedingt. Einfach, weil man weiß, dass einem der erste so super gefallen hat und man vielleicht auch denkt, dass der zweite Band dann ja auch toll sein muss. Oder man will auch einfach nichts verpassen?
Ich hatte mich super doll gefreut als es hieß, dass der erscheinen wird. Vielleicht war die Vorfreude, oder die Erwartungshaltung zu hoch - auf jeden Fall war es dann doch ein wenig enttäuschend, auch wenn es an sich gar nicht schlecht war.Wäre ich neuer Leser, hätte es mir vielleicht sogar richtig gefallen? Keine Ahnung. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Lena Wilczynski kommentierte am 14. September 2019 um 13:36

Den Eindruck teile ich absolut.. Wirklich viel passiert hier in dem Abschnitt nicht, die Spannung ist ein bisschen abgeflaut.. Interessant finde ich Dereks Entwicklung, aber sonst hat sich der zweite Teil beim Lesen fast ein bisschen gezogen.. Damit hab ich so gar nicht gerechnet.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Andersleser kommentierte am 24. September 2019 um 18:08

Das Gefühl hatte ich auch. Am Anfang war noch alles toll und gut, die Euphorie auch noch da, gegen Ende des ersten Abschnitts nahm es schon alles etwas ab, und auch hier zog es sich etwas und hat nicht so Spaß gemcht, wie ich es vom ersten Band kannte.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Andersleser kommentierte am 24. September 2019 um 18:01

Der zweite Teil war gut zu lesen, aber ... 

Ja, aber es ist nichts Neues. Es geht nicht wirklich voran, es ist Erebos 1 im neuen Gewand. Ich hatte wirklich mehr erwartet, keine Ahnung warum. Im letzten Abschnitt hoffe ich jetzt auf irgendeinen Twist, eine Wendung, die alles in völlig neuem Licht dastehen lässt und mich vom Hocker reißt. 

Genau so geht es mir auch!
Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt :D

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Tara kommentierte am 10. September 2019 um 20:00

Ich habe auch den zweiten Abschnitt gerne gelesen und fand ihn unterhaltsam, aber so richtig viel Neues ist irgendwie nicht passiert. Im Moment habe ich den Eindruck mich mit alt bekannten Charakteren und neuen Spielern zu umgeben und Erebos hat sich mit der Technik weiterentwickelt. Trotzdem hat das Buch durch die wechselnden Erzählperspektiven so etwas wie eine Sogwirkung auf mich, ich möchte einfach wissen wie es weitergeht.

Die kurzen Einschübe sind weniger geworden, schade, ich fand sie spannend und rätselhaft, aber vielleicht sind im dritten Abschnitt wieder mehr da.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
marcello kommentierte am 12. September 2019 um 19:38

Insgesamt wirkte der Abschnitt tatsächlich harmloser, aber genau wie du stelle ich diese Sogwirkung fest. So gesehen sind Nick und Dereks Perspektiven wirklich geschickt aufeinander abgestimmt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Galladan kommentierte am 10. September 2019 um 21:49

Ich finde es sehr OK, dass Erebos bleibt was es gewesen ist: eine Möglichkeit was mit der Technik zu machen ist als Unterhaltung und auch etwas als Warnung für die Kids. Ich habe Erebos gut gefunden und Erebos 2 ist einfach die Verlängerung von gut. Warum soll immer alles schneller besser weiter werden? Es reicht doch, dass fast jeder in Deutschland ein multifunktionelles Überwachungsgerät freiwillig fast immer mit sie rumträgt. Würde man jemanden fragen, ob er freiwillig ein Ortungsgerät mit sich rumschleppen würde, welches in immer und überall abhören könnte, da würden die Meisten wohl nein sagen, dass sie das seit Jahren tun fällt nur dann auf, wenn die Eltern zusätzliche Überwachungssoftware installieren. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
sphere kommentierte am 11. September 2019 um 12:35

Vorgestern beim Schulabend (Grundschule): Smartwatches sind nicht erlaubt, Handys sowieso nicht. Bei Smartwatches liege folgender Präzedenzfall vor: Eltern konnten über die Smartwatch live den Unterricht mitverfolgen, danach habe es wohl von deren Seite aus eine Beschwerde gegeben....

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Naoki kommentierte am 12. September 2019 um 17:28

Krass O.O

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
e-möbe kommentierte am 12. September 2019 um 19:15

Manche Eltern sind doch echt nicht normal. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Fantasy kommentierte am 11. September 2019 um 17:33

Aha, wir haben endlich ein paar Antworten. Dass das Prinzip mit innerem Kreis nicht mehr passt, weil es ein anderes Konzept gibt, ist logisch. Nur was es mit dem Prinzen auf sich hat ist unklar. 

Man könnte meinen Derek wäre es durch ein paar Hinweise aber das glaube ich nicht.

 

Was haltet ihr von Idmon? Irgendwie werde ich aus ihm noch nicht schlau. Er weiß einiges und hilft Derek, weil er ihn mag. Was aber weiß er alles? Wen mag er sonst noch? Ich vorstellen mir vor, dass er eine besondere Verbindung zur richtigen Welt hat - ist er vielleicht ein ehemaliger Spieler? Ich glaube schon, dass er wichtig ist.

 

Rosie kommt immer öfters vor - das hat bestimmt was zu bedeuten. Und sicher nicht nur als Nebenfigur bzw. als etwas, dass erebos gegen Derek verwenden könnte.

 

Sarius gegen BloodWork kämpfen zu lassen ist nicht nur ein gemeiner sondern auch ein geschickter Schachzug vom Spiel. Beide werden gezwungen zu Spielen und wollen am liebsten von ihm in Ruhe gelassen werden. Umso nobler von Nick Helen gewinne zu lassen, damit sie ihr Kind wieder bekommt. Hoffentlich kommt es auch so. Wird sie sich dann dafür bei Nick bedanken? Nick hat es ja auch deswegen gemacht weil er weiß, dass er mit ein paar anderen im Rücken dabei ist Erebos zu bekämpfen. Was natürlich diesmal schwieriger ist.

Vincent und Speedy Idee mit dem Störsender ist gut nur wird es hoffentlich keine Konsequenzen für Nick haben. Denn seine Regeln wurden ja seit der Niederlage ja verschärft.

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
marcello kommentierte am 12. September 2019 um 19:41

Im ersten Abschnitt fand ich BloodWork aka Helen ja besonders interessant, aber sie hat ja jetzt hoffentlich ihr Happy End mit ihrem Kind bekommen, daher stelle ich mir gerade auch die meisten Fragen zu Idmon. Ob er möglicherweise der Reaktivierer von Erebos ist? Ich hänge auch immer noch an dem toten Bruder, ob da möglicherweise etwas über KI gelöst wurde oder so...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Lerchie kommentierte am 11. September 2019 um 19:28

 

Was haltet ihr von Idmon? Irgendwie werde ich aus ihm noch nicht schlau. Er weiß einiges und hilft Derek, weil er ihn mag. Was aber weiß er alles? Wen mag er sonst noch? Ich vorstellen mir vor, dass er eine besondere Verbindung zur richtigen Welt hat - ist er vielleicht ein ehemaliger Spieler? Ich glaube schon, dass er wichtig ist.

So ganz geheuer ist mit Idmon nicht. Gerade weil er Derek helfen kann und will. Das sollte doch eigentlich nicht möglich sein, denn Erebos weiß doch alles??

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
e-möbe kommentierte am 11. September 2019 um 21:20

Idmon ist mir suspekt, weil er einfach "zu gut" wirkt. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
FIRIEL kommentierte am 14. September 2019 um 19:32

Ist Idmon überhaupt ein "echter" Spieler? Ich dachte eher, er sei eine Figur wie der Bote. Auf jeden Fall wirkt er auch auf mich zwiespältig. Erst war er rundherum sympathisch, aber nun bin ich mir da gar nicht mehr so sicher.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
e-möbe kommentierte am 15. September 2019 um 11:11

Mit anderen Worten, er ist nur ein Bot(e)? :)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
FIRIEL kommentierte am 17. September 2019 um 21:46

;-))

Ich denke ja.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Scalymausi kommentierte am 15. September 2019 um 20:05

Ich weiß auch noch nicht genau, was ich von Idmon halten soll. Aber ich denke er arbeitet mit Erebos zusammen und bringt die Spieler im Spiel auf den Weg, den Erebos für sie vorsieht. Ich bin mal gespannt wie das aufgelöst ist und ob Idmon zu den Guten oder eher den Bösen gehört.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
sphere kommentierte am 16. September 2019 um 11:54

Idmon wirkt auf mich wie das Orakel bei Neo...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Tavia kommentierte am 16. September 2019 um 15:10

In meinen Augen ist Idmon der Bote in gutmütiger Gestalt - d.h. ein Werzeug von Erebos, um die Spieler Aufgaben erledigen zu lassen. Der Bote ist die gruselige Peitsche, vor der jeder Angst hat und der man besser gehorchen sollte - aber gegen eine böse Gestalt lehnt man sich auch schneller auf, wie wir aus Band 1 wissen. Deswegen ist Idmon das Zuckerbrot, der vermeintliche Freund, der dir weiterhelfen will und der dein Vertrauen gewinnt. Du bist eher gewillt, einer freundlichen Person zu helfen - und Idmon verlangt für seine Freundschaftsdienste ja auch Gegenleistungen aka Aufgaben. Der Bote und Idmon sind beide nur Figuren von Erebos, um die Spieler in seine Richtung zu lenken. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
cebra kommentierte am 18. September 2019 um 22:41

Aber Idmon ist ganz anders involviert. Sein Dorf wird abgebrannt, alles, was er besaß, verleirt er, abgesehen von der kleinen Truhe. Er hat Feinde, er ist nicht parteilos. Ich denke nicht, dass er einfach nur eine Figur wie der Bote ist, der Erebos vertritt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Naoki kommentierte am 12. September 2019 um 17:47

Mh, wenn ich so eure Kommentare lese, bin ich ganz froh, dass ich den ersten Teil nicht nochmal gelesen habe. Natürlich ist mir klar, dass vieles ähnlich ist, aber gestört hat es mich eigentlich nicht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Ellaliest kommentierte am 13. September 2019 um 19:43

Ich bin zwar noch nicht durch, wollte aber kurz schon mal meine Gedanken aufschreiben:

Vor einer Woche war ich noch in London, demnach hat das ganze irgendwie einen besonderen Reiz für mich. Jedes Mal, wenn ein Straßenname genannt wird, lächle ich, ja, da war ich auch.

Allerdings bin ich etwas zwiegspalten. Ich freue mich zwar, dass die typische Erebosatmosphäre da ist, aber ich glaube beide Bände am Stück könnte ich nicht lesen, da wäre mir zu viel doch gleich. Ich hoffe außerdem, dass er demnächst mal so richtig losgeht, meiner Meinung nach, könnte aktuell noch mehr Spannung da sein :)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Rosa333 kommentierte am 14. September 2019 um 14:42

Der zweite Teil geht genauso spannend weiter wie der erste. Ich hänge an den Seiten, und kann mich nur ganz schwer von dem Buch losreißen. Aber viel mehr als Spannung ist da auch nicht.
Die Charaktere sind meiner Meinung nach sehr schwach, sie erscheinen mir wie farblose, leere Hüllen, die die Autorin lediglich mit einem Namen versehen hat. Ohne den Namen und vielleicht noch ihre Köroergröße wären sie für mich nicht unterscheidbar.Keiner Person werden wirkliche charismatische Eigenschaften zugeschrieben, sodass ich den Tod von ihr als Verlust für das Buch empfunden hätte.
Nick ist noch genauso naiv wie zu Schulzeiten, und abgesehen davon, dass er nun als Fotograf tätig ist und studiert, hat sich nichts an oder in ihm weiterentwickelt. Obwohl die Trennung schon Jahre her ist, scheint er immer noch stark an seiner Jugendliebe Emely zu hängen, und ich wäre nicht gerade überrascht, wenn die beiden am Ende zusammenkommen würden.
Derek ist für mich ein Nick 2.0, seine Wutprobleme sind das einzige, das ihn von diesem unterscheiden. Auch er fällt auf das Spiel herein, beginnt, die Menschen, die er liebt, von sich zu stoßen und träumt diesem einen Mädchen hinterher, das sich wahrscheinlich nie für ihn interessieren wird. (Und am Ende kommen sie doch zusammen.) Ich denke auch, dass er sich im rechten Moment von Erebos lösen und sich auf die "Seite der Guten" schlagen wird.
Der diesmalige Schöpfer von Erebos scheint nicht bösartig zu sein, es scheint sich diesmal um keine Racheaktion oder Sonstiges zu handeln. Durch irgendetwas oder irgendjemanden ist er gezwungen worden, das Spiel zu reaktivieren, und nun entgleiten die Dinge seiner Kontrolle. Um diesen Grund herauszufinden, lese ich weiter; ich hoffe auf einen überwältigenden und absolut unvorhersehbaren Plottwist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
FIRIEL kommentierte am 14. September 2019 um 19:45

Ist das nicht eigentlich schon Cyber-Kriminalität, was hier abgeht??

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
e-möbe kommentierte am 15. September 2019 um 11:12

War es doch schon immer. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Tavia kommentierte am 16. September 2019 um 18:35

So aus irgendeinem Grund hat die Website gerade meinen langen Post gelöscht und ich habe ehrlich gesagt keine Lust, ihn noch einmal zu schreiben, aber hat jemand Lust auf ein paar Spekulationen, um was es sich am Ende handeln wird? Ich habe mal ein paar Hinweise zusammengetragen:

Im Spiel: Die neue Art der Harpyien, hinter denen ich ehrlich gesagt keine richtigen Spieler vermute - sie scheinen irgendwie anders zu sein; der Mann mit dem runden Stein auf der Schulter taucht immer wieder auf; Wiederholung von Stellen wie Leben für Leben, Tod für Tod oder Schweigen ist Silber, Reden ist Tod; die seltsamen Farben im Spiel; weitere mythologische Anzeichen wie die Namen der Titanen Rhea und Theia; das komische Handzeichen, das Idmon Torqan gezeigt hat (vielleicht das neue Zeichen des "inneren Kreises"?); das Spiel hat offensichtliche Ähnlichkeiten zum ersten Erebos - es muss also jemand programmiert haben, der das erste Spiel bereits kannte - und er sagte, er baue ab und zu Hinweise ein... sind das welche?

In Realität: Derek musste die Banner bei Resc/You anbringen, offenbar einer Hilfsorganisation - das gleiche wird durch Zufall erwähnt, als Nick in der Privatschule ist und einer der Schüler nach Spenden fragt - er sagt es läge in seiner Familie - gibt es da einen Zusammenhang?; das Messingsschild auf dem USB Stick von Derek mit dem Namen Marlowe sah bestimmt so aus wie die Messingsschilder, die Nick in der Privatschule an den Türen gesehen hat - hat jemand mal gegoogelt, wer Marlowe sein könnte?; Erebos braucht Nick offenbar als "Auge" - um Fotos zu machen, also will Erebos irgendwie in die Schulen und möchte bestimmt an die Kinder von irgendwelchen hohen Tieren ran; gibt es einen Grund, weshalb ausgerechnet Derek, Bruder von Emily, ausgewählt wurde?; in der Ich-Perspektive wurde davon gesprochen, dass er/sie hoffe, es wäre für einige auch mit Schmerz und Scham verbunden? Gegenüber den Spielern? Vielleicht kennt er/sie welche persönlich?

Ist jemandem noch etwas aufgefallen? Ich liebe solche Ratespielchen ;)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
e-möbe kommentierte am 16. September 2019 um 18:52

Ich möchte hier nicht groß mitspekulieren, weil ich mit dem Buch durch bin, aber Marlowe kommt in der Literatur schon mal vor. Einerseits als der große Konkurrent von Shakespeare (Kit Marlowe) und einmal als Philip Marlowe, ein berühmter Privatdetektiv von Raymond Chandler. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
FIRIEL kommentierte am 17. September 2019 um 21:49

Ja, ich habe auch auf Kit (Christopher) Marlowe getippt, weil ja Autoren die Namensgeber sind.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Ellaliest kommentierte am 18. September 2019 um 19:27

Oh, das finde ich gerade echt super spannend...Bei der Anfrage zum Spenden bin ich auch misstrauisch geworden, allerdings habe ich es dann wie Nick abgehackt. Im ersten Moment habe ich nicht gedacht, dass der Lehrer ebenfalls ein Spieler ist, ging es da nur mir so? Das Endziel kann ich immer noch nicht erahnen, aber das mit den reichen Schülern klingt schon pausibel. Aber noch zu nett für Erebos ;)

Außerdem würde ich wirklich gerne wissen, was in dem Ordner ist, den Derek verstecken musste.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Fantasy kommentierte am 18. September 2019 um 20:47

Im Spiel: Die neue Art der Harpyien, hinter denen ich ehrlich gesagt keine richtigen Spieler vermute - sie scheinen irgendwie anders zu sein

Die Idee hatte ich auch zwischendurch

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Ellaliest kommentierte am 18. September 2019 um 19:22

Jetzt bin auch ich ganz durch, also nochmal kurz ein paar Gedanken:  Unglaublich viel Neues und Spannendes ist nicht passiert, allerdings sind schon einige Fragen in meinem Kopf entstanden.

-Was sollte die Aktion mit dem Grab? Und was wäre passiert, wenn Nick die Büse des Mädchens aus dem Wasser geholt hätte?

-Welche Rolle spielt Maia? Ist sie wirklich selbst Spielerin oder hat sie vielleicht das Spiel sogar zurück ins Leben geholt? Aber warum? Der Stern als Steg im Spiel deutet für mich auf ihr Notizbuch hin.

-Idmon ist mir auch noch ein Rätsel. Wie funktioniert das mit dem in die Zukunft schauen? Hackt er sich einfach in alles mögliche hinein und kann so den Unterrichtsstoff vorhersagen? Und rechnet er dann bei anderen Situationen einfach die Wahrscheinlichkeit aus?

Ich bin neugierig, wie das alles endet. Meiner Meinung nach muss ja noch einiges kommen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
cebra kommentierte am 18. September 2019 um 22:15

Es ist beklemmend, wie fest Erebos Nick in der Hand hält. Keinerlei Freiheten bleiben ihm. PC, Handy, jetzt sogar der Navi werden von Erebos beherrscht. Ich frage mich, woher er den Mut nimmt, seine Freunde zu kontaktieren. Erebos hat auch Zugriff auf Kameras und weiß Dinge, ohne dass es Erklärungen dafür gibt, wie es an dieses Wissen gelangt sein kann. Ist es nicht nur eine Frage der Zet, wann es dahinter kommt, dass Nick mit alten Freunden über Postkarten kommuniziert? Sich sogar mit ihen trifft? Wäre es nicht naheliegend, auch diese Freunde, die ja allesamt Veteranen sind, zu überwachen?

Andererseits sind sie Nicks einzige Chance.

Noch immer hat mich das Buch beinahe genauso fest im Griff wie Erebos seine Spieler. Die Parallelwelten beginnen, sich miteinander zu verflechten. 

Ich frage mcih, wer Idmon ist. Kennen wir ihn im realen Leben? Welche Ziele verfolgt er? Welche Funktion hat er wirklcih? Wer sind seine Feinde? Ich denke irgendwie, er ist eine Art Schlüssel für alles.

Was ist mit Maia passiert? Kann Derek sie finden?

Diese Banner, die Derek aufkleben sollte, sagen mir nichts. Habe ich was überlesen? Ebensowenig habe ich eine Idee, warum Nick auf den Friedhof mit dm Grab von Lawrence Morely gelotst wurde und dort die Lichtschalen mit Erde füllen sollte ... Am liebsten würde ich gleich weiterlesen ...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
Fantasy kommentierte am 22. September 2019 um 19:37

Es ist beklemmend, wie fest Erebos Nick in der Hand hält. Keinerlei Freiheten bleiben ihm. PC, Handy, jetzt sogar der Navi werden von Erebos beherrscht. Ich frage mich, woher er den Mut nimmt, seine Freunde zu kontaktieren. 

Vielleicht genau deswegen, weil er weiß, wie schlimm es damals war und wie es ihn auch jetzt schon wieder terrorisiert. Er will Erebos ganz schnell loswerden und ihm das Handwerk legen bevor nachher nochmals sowas passiert wie am Ende von Teil 1.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
AdorableBooks kommentierte am 21. September 2019 um 17:47

So nachdem ich schon lange keine richtige Zeit zum lesen mehr gefunden habe, habe ich es nun geschafft den zweiten Abschnitt zu lesen.

Ich mag es sehr, dass man normales Leben und dann das fantastische Spiel nebenher hat. Gruselig ist es, dass Erebos so sehr in das Leben der Spieler eingreifen kann. Vor allem dass es auch hört, was die Leute sagen. Aber das ist ja allgemein verbreitet. Siehe Die Alexa vom großen A. Die hört ja auch gerne zu.

Ich bin sehr gespannt wie sie es diesmal schaffen Erebos auszuschalten. Ich gehe davon aus, dass es eben eine große Schlacht geben wird, die wird gewonnen und dann deinstaliert es sich von alleine wieder. Klingt doch auch nach einer guten Idee und vor allem anch einer Fortsetzung. Bisher gefällt mir das Buch wie der erste Teil sehr gut und ich freue mich jetzt den letzten Abschnitt noch zu lesen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
cat200913 kommentierte am 24. September 2019 um 16:03

Ich fand den mittleren Teil echt gut - er war spannend, ging richtig flott und war sehr leicht zu lesen. Wie nahezu jedes Buch von Ursula Poznanski. Erebos hat mich fasziniert und ich fand die Darstellung des Spieles an sich sogar besser als in Band 1 - vielleicht erinnere ich mich an dieser Stelle aber auch nur falsch an Band 1. Doch es kam mir so vor, als ob die Figuren in dem Spiel etwas greifbarer gewesen wären, als in Band 1. Damit meine ich auch die Darstellung der Umwelt, auch wenn ich es sehr schade fand, dass es keine Rolle mehr gespielt hat, welches Level die einzelnen Figuren haben. Ich habe es etwas vermisst, dabei zuzusehen, was die Figuren machen mussten, um einen Level up zu bekommen - auch wenn ich selbstverständlich weiß, dass es nicht zur Story gepasst hätte :)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 160 bis 347
wandagreen kommentierte am 16. Oktober 2019 um 20:08

ich hätte mir noch mehr solche Stories wie im Dorf Rhea gewünscht. Mit anderen Orten eben. So dass das Spiel mehr Eigenleben bekommen hätte.