Leserunde

Leserunde zu "Feldpost" (Mechtild Borrmann)

Feldpost -

Feldpost
von Mechtild Borrmann

Bewerbungsphase: Bis zum 17.11.

Beginn der Leserunde: 24.11. (Ende: 15.12.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Droemer Knaur Verlags – 20 Freiexemplare von "Feldpost" (Mechtild Borrmann) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Zeitgeschichte trifft subtile Spannung:

SPIEGEL-Bestseller-Autorin Mechtild Borrmann verwebt eine tragische Schuld, einen bitteren Verrat und eine unmögliche Liebe zur Zeit des Zweiten Weltkriegs zu einem großen deutschen

Roman. »Adele
»Adele ist verschwunden.« Mehr mag die Fremde nicht sagen, die sich in einem Café einfach so an den Tisch der Anwältin Cara setzt – und kurz darauf ebenfalls spurlos verschwindet. Zurück bleibt lediglich ihre Handtasche. Neben anrührenden Feldpost-Briefen aus dem 2. Weltkrieg, die von einer großen Liebe zeugen, findet Cara darin auch Unterlagen über den Verkauf einer Villa in Kassel zu einem symbolischen Preis.

Doch was hat das alles mit ihr zu tun? Und weshalb wurde die Villa – anders als vereinbart – nie an ihre rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben?

Caras Recherchen decken nicht nur die tragische Geschichte einer großen, verbotenen Liebe auf, sondern auch die Schuld einer Liebenden und einen bitteren Verrat.

Der Roman beruht auf wahren Lebensgeschichten: Recherchen im Tagebuch-Archiv Emmendingen haben Mechtild Borrmann zu diesem feinfühligen Roman über Schuld, Verrat und eine tragische Liebe während des 2. Weltkriegs inspiriert.

ÜBER DIE AUTORIN:

Mechtild Borrmann, Jahrgang 1960, verbrachte ihre Kindheit und Jugend am Niederrhein. Bevor sie sich als Schriftstellerin einen Namen machte, war sie u. a. als Tanz- und Theaterpädagogin und Gastronomin tätig. Die Autorin ist mit zahlreichen renommierten Preisen, u.a. dem deutschen Krimipreis ausgezeichnet worden. Ihre Romane "Trümmerkind" und "Grenzgänger" standen monatelang unter den TOP 10 der Spiegel-Bestsellerliste. Mechtild Borrmann lebt als freie Schriftstellerin in Bielefeld.

17.12.2022

Thema: Lieblingsstellen

Thema: Lieblingsstellen
Rebecca1120 kommentierte am 29. November 2022 um 09:50

Mir hat die nachfolgende Beschreibung ganz ausgezeichent gefallen. Sie beschreibt Richards Gefühle gegenüber seiner Ehefrau.

"Frieda, die er aufrichtig liebt. Eine Liebe ohne sexuelles Begehren und zugleich von intensiver Intimität und gegenseitigem Vertrauen."

Thema: Lieblingsstellen
Frie kommentierte am 29. November 2022 um 21:20

Der Satz ist schön. Leider reicht das Vertrauen nicht für Ehrlichkeit seiner Frau gegenüber...

Thema: Lieblingsstellen
Frie kommentierte am 29. November 2022 um 21:27

Kann ich leider nicht löschen

Thema: Lieblingsstellen
Frie kommentierte am 29. November 2022 um 21:26

Kann ich leider nicht löschen

Thema: Lieblingsstellen
Frie kommentierte am 29. November 2022 um 21:26

Kann ich leider nicht löschen

Thema: Lieblingsstellen
ullap64 kommentierte am 30. November 2022 um 07:03

Ich habe keinen bestimmten Satz, der mir hierzu noch einfällt, aber mir hat der Epilog gut gefallen, dass wir dort noch kurz von allen erfahren, wie es in ihrem Leben weitergegangen ist und auch das Schicksal von Adele aufgeklärt wurde. Hier bleibt wohl noch offen, ob sie ermordet wurde und von wem?

Thema: Lieblingsstellen
Sabine_AC kommentierte am 30. November 2022 um 08:26

Ich fand den Epilog auch sehr gut.

Für mich ist jedoch, auch ohne dass es explizit erwähnt wurde, ganz klar, dass Adele von Dietlind getötet wurde, und danach halt entsprechend versteckt/eingemauert.

Thema: Lieblingsstellen
ullap64 kommentierte am 30. November 2022 um 13:00

Alles deutet auf einen Mord von Dietlind an Adele hin, würde ja auch irgendwie zu Dietlinds Charakter passen. Finde es aber trotzdem gut dass das hier noch so ein klitzekleines bißchen offen gelassen wird, obwohl wir eigentlich alle Bescheid wissen.

Thema: Lieblingsstellen
Frie kommentierte am 30. November 2022 um 18:46

Seite 259: er hatte die Worte für sein damaliges Liebesglück mit Albert erst suchen müssen. Sie waren wie Schmuckstücke, in Samt eingeschlagen in einem Kästchen verwahrt.

Thema: Lieblingsstellen
Martinchen kommentierte am 03. Dezember 2022 um 17:01

Dieser Satz hat mir auch gut gefallen.

Thema: Lieblingsstellen
isalo kommentierte am 05. Dezember 2022 um 17:22

Das hat mir auch gut gefallen und war meine zweite Wahl.

Thema: Lieblingsstellen
Martinchen kommentierte am 03. Dezember 2022 um 17:02

Ich habe keine Lieblingsstelle, die ich nennen könnte, außer den Satz von Richard, denn die Geschichte hat mich sehr in ihren Bann gezogen, obwohl sie so furchtbar traurig ist.

Thema: Lieblingsstellen
Dandy kommentierte am 04. Dezember 2022 um 02:47

In Zeiten ohne Handy, war es für Albert ein Segen, dass der Wirt seine Nachrichten entgegen nimmt und er somit eine doch recht leichte Kontaktaufnahme zu seinem Vater hatte.

Thema: Lieblingsstellen
isalo kommentierte am 05. Dezember 2022 um 17:28

Seite 200

„Eine Art Vakuum entstand, eine Stille, in der es kein Bleiben und kein Gehen gab. Zum ersten Mal dachte er: Ich bin auf der Flucht…… Jetzt war er ein Flüchtling.“

Es ist erschreckend, wie aktuell diese Sätze sind.

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch