Leserunde

Leserunde zu "Frida Kahlo und die Farben des Lebens" (Caroline Bernhard)

Frida Kahlo und die Farben des Lebens - Caroline Bernard

Frida Kahlo und die Farben des Lebens
von Caroline Bernard

Bewerbungsphase: 10.10. - 24.10.

Beginn der Leserunde: 31.10. (Ende: 21.11.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Frida Kahlo und die Farben des Lebens" (Caroline Bernhard) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

„Ich bin eine Revolution!“ Frida Kahlo.

Mexiko, 1925: Frida will Ärztin werden, ein Unfall macht dies zunichte. Dann verliebt sie sich in das Malergenie Diego Rivera. Mit ihm taucht sie in die Welt der Kunst ein, er ermutigt sie in ihrem Schaffen – und er betrügt sie. Frida ist tief verletzt, im Wissen, dass Glück nur geborgt ist, stürzt sie sich ins Leben. Die Pariser Surrealisten liegen ihr genauso zu Füßen wie Picasso und Trotzki. Frida geht ihren eigenen Weg, ob sie mit ihren Bildern Erfolge feiert oder den Schicksalsschlag einer Fehlgeburt hinnehmen muss – doch dann wird sie vor eine Entscheidung gestellt, bei der sie alles in Frage stellen muss, woran sie bisher geglaubt hat.

»Eine Liebeserklärung an die Kunst, an die Weiblichkeit, an die Freiheit und den Mut, sie jeden Tag neu zu erringen – ein wunderbar zartes und doch kraftvolles Herzensbuch.« Nina George

ÜBER DIE AUTORIN:

Caroline Bernard ist das Pseudonym von Tania Schlie. Die Literaturwissenschaftlerin arbeitet seit zwanzig Jahren als freie Autorin. Sie liebt es, sich Geschichten über starke Frauen auszudenken. Mit Die Muse von Wien hat sie sich zum ersten Mal ein reales Vorbild für eine ihrer Romanfiguren gesucht. Caroline Bernard lebt als freie Autorin in der Nähe von Hamburg. Im Aufbau Taschenbuch erschien außerdem Rendezvous im Café de Flore.

23.11.2019

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
Hermione kommentierte am 06. November 2019 um 19:36

Meine Güte, der zweite Abschnitt hat mich ja richtig mitgenommen. Frida tut mir total leid. Erst ihre Fehlgeburten, dann noch Diego, der sie betrügt - schließlich auch noch mit ihrer eigenen geliebten Schwester Cristina!!! Das ist alles schon harter Tobak!

Es wird im Buch auch sehr eindringlich geschildert, ohne dass die Beschreibung ins Überdramatische gerät.

Sehr interessant fand ich auch die mexikanische Perspektive auf die USA, die Menschen dort, das Leben dort. Wir haben aus unserer Brille z.T. ein ähnliches Bild von den USA, aber manches ist vielleicht auch in Europa eher so wie in den USA - im Vergleich zu Mexiko. Jedenfalls fand ich es interessant, wie Frida sich dort gefühlt hat - oft recht einsam...

Das Buch gefällt mir weiterhin wirklich sehr gut; ich habe viel gelernt und muss über vieles weiter nachdenken. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
Tanja1984B kommentierte am 07. November 2019 um 08:20

Ich finde die Art wie alles geschildert wird, sehr berührend... Es ist sehr schlimm, aber wie du sagst nicht überdramatisiert...

Vor allem merkt man hiwr auch wieder die Persönlichkeit von Frida Kahlo deutlich.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
maraAngel2107 kommentierte am 09. November 2019 um 19:36

Frida Kahlo wird überhaupt sehr deutlich beschrieben, die Charakterstärke, ihre Schwächen, die sie niemals nach außen zeigt, ihren Familiensinn und die Kraft aus allem und noch so tiefen "Loch" wieder heraus zu kommen, aus eigener Kraft, mit Mut und sehr starkem Willen, man hat das Gefühl das diese Frau nichts und niemand "zerstören" kann und niemand kann ihr etwas vormachen, auch wenn sie bei Diego vielleicht naiv ist, aber ihr Leben und ihre Leidenschaft, das malen gibt ihr unglaublich viel Kraft! Bewundernswert auch in jedem noch so kleinen Teil Ihres Lebens sieht sie etwas positives, ob Schicksalsschlag oder schlechte Erfahrung, sie bleibt positiv und gibt niemals auf! Sehr besonderer Mensch!!! Faszinierend! 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
Hermione kommentierte am 09. November 2019 um 21:49

Ich finde sie auch wirklich faszinierend, das hast Du sehr schön ausgedrückt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
katze267 kommentierte am 10. November 2019 um 19:12

Das hast du sehr gut beschrieben, so empfinde ich FRidas Charakter auch.

Sie hat alledings die Malerei, um sich Gefühle wie Angst und Verzweiflung von der Seele zu "malen", ein Mittel das ihr sehr hilft.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
sommerlese kommentierte am 08. November 2019 um 10:49

Im zweiten Abschnitt fehlen mir noch ein paar Seiten. Aber ich muss mir auch etwas von der Seele schreiben, so sehr berührt mich Fridas Schicksal. 

Die Ehe mit Diego und ihre Liebe zu ihm scheint unglaublich tief zu sein. Umso schlimmer, dass sie eine Fehlgeburt erleidet und dass er immer wieder betrügt. Was war das nur für ein unmöglicher Mann und was waren das für Frauen. Ich habe mir mal ein Bild von ihm angesehen und bin leider überhaupt nicht von seinem Äußeren angetan, ganz im Gegenteil. Er muss wohl als Künstler und einflussreicher Mann Eindruck geschunden haben und vielleicht auch noch unerkannte Werte gehabt haben. Aber das Frida bei ihm geblieben ist, ist für mich unverständlich. Vielleicht die finanzielle Abhängigkeit und zusätzlich ihre Liebe, wenn auch nicht so wie sie es sich erträumt hatte.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
maraAngel2107 kommentierte am 09. November 2019 um 17:46

Ich leide auch sehr mit Frida, besonders bei Ihren Fehlgeburten, etwas schlimmeres kann einer Frau wohl kaum passieren als ihr Kind zu verlieren, auf das sie sich so sehr gefreut hat und Pläne gemacht .....das ist so traurig...Dazu noch die nicht wirklich erfüllte Liebe.....ich würde solch ein Leben nicht wollen, ich habe nur eines und das ist so wertvoll...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
Hermione kommentierte am 09. November 2019 um 21:50

Mir tut es auch so leid mit den Fehlgeburten, vor allem weil es für Frida auch keine Hoffnung auf ein eigenes Kind gibt...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
Sabine_AC kommentierte am 09. November 2019 um 18:57

Ich habe mir Diego Rivera auch mal angeschaut. Auf den ersten Blick bzw. auf den Fotos wirklich kein attraktiver Mann. Aber: Der optiachecEindruck passt irgendwie zu dem Bild, das ich mir beim Lesen gemacht habe. Diego wird ja auch nicht als attraktiv, sondern vielmehr als äußerst charismatisch beschrieben. Das kann ich mir durchaus vorstellen... Und Frida nennt ihn ja auch mal "mein Frosch". :) Recht treffend...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
maraAngel2107 kommentierte am 10. November 2019 um 18:42

Diego Rivera sieht ja nicht besonders attraktiv aus, wo alle hier davon schreiben, da musste ich doch dann auch mal nachschauen:-) Meine Güte, der muss ja schon einen sehr tiefen Blick gehabt haben, das die Frauen so auf ihn "abgefahren" sind, nachvollziehbar ist das nicht wirklich....

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
sommerlese kommentierte am 10. November 2019 um 19:27

Das Witzige ist, bevor ich das Buch gelesen habe, war mein erster Gedanke beim Anblick von Diego, was für ein häßlicher Frosch. Sein triefiger Blick ließ sofort das Bild eines Frosches in mir auftauchen. Als ich dann Fridas Kosenamen gelesen habe, fühlte ich mich echt bestätigt. Und er muss wirklich charismatisch gewesen sein, ansonsten erklären sich die vielen Liebschaften nicht. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
maraAngel2107 kommentierte am 11. November 2019 um 19:07

:-) Charme kann vieles überspielen:-)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
Tanja1984B kommentierte am 07. November 2019 um 08:18

Habe den zweiten Abschnitt auch schon seit vorgestern fertig, kam aber nicht dazu hier zu posten...
Die Schicksalsschläge von Frida kannte ich ja schon durch den Film... Aber ich muss sagen, dass sie mich geschrieben, mehr berührt haben als damals verfilmt... Ich bereue ein wenig dass ich den Film vor dem Lesen des Buches gesehen habe...
Aber kann ich ja nicht mehr ändern.

Ich bin wirklich kein Fan von historischen Büchern aber je nachdem um wen oder was es geht packt mich das ein oder andere Buch doch... Hier ist es definitiv so. Und das istvecht ein riesiges Kompliment, da mein Lieblingsgenre sonst bei Fantasy liegt...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
Sabine_AC kommentierte am 07. November 2019 um 19:54

Auch im zweiten Teil haben das Buch & Fridas Geschichte mich gefesselt.
Die "Grundstimmung" in diesem Teil ist hier, finde ich, etwas melancholischer, bedingt durch die Schicksalsschläge undcschwierigen Phasen, die Frida durchlebt.
Dennoch bleibt, trotz der Fehlgeburten, des Fremdelns in den USA sowie der kriselnden Beziehung Fridas lebensbejahende Wesen ständig präsent. Das finde ich sehr beeindruckend.
Auch Fridas (und Diegos) Gefühle und die Gründe, ihre Ehe eben so zu führen, wie sie es tun finde ich gut herübergebracht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
sommerlese kommentierte am 08. November 2019 um 10:51

Zunächst habe ich Frida nicht verstanden, dass sie bei Diego blieb. Aber ihre Gründe werden wirklich im Buch klar erklärt.

Bei so einer starken Frau kann ich es nicht ganz nachvollziehen, aber so war eben ihre Entscheidung. 

Sie flüchtet in ihre Kunst, diese Gemeinsamkeit verbindet sie auch mit Diego.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
lefra kommentierte am 08. November 2019 um 15:06

Ich war von dem Abschnitt fast ein bisschen enttäuscht ehrlich gesagt. Die Fehlgeburten und die Situation in den USA sind gut rübergebracht, da kann ich meinen Vorrednern nur zustimmen.

ABER die Beziehung zwischen Frida und Diego ist mir hier viel zu romantisch. Das war sie meiner Kenntnis nach nicht. Frida war sehr temperamentvoll, er ein grandioser Betrüger, das hat viel mehr geknallt als hier rüberkommt. Im Buch scheint es, als hätte er den ultimativen Freifahrtschein und Frida würde als stilles Mäuschen alles hinnehmen. Meine Erinnerungen an die Geschichte der beiden sind da ganz anders. Sie hat sich nicht von ihm getrennt, weil sie ihn so geliebt hat, aber so friedlich und romantisch wie hier war der Umgang miteinander sicher nicht. Für mich bestärkt diese Darstellung nicht gerade das Bild von Frida als starke, selbstbestimmte Frau. Schade. Hoffentlich kann der letzte Abschnitt das Ruder wieder herumreißen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
foxydevil kommentierte am 08. November 2019 um 22:05

Meine Güte, der zweite Abschnitt hat mich ja richtig mitgenommen. Frida tut mir total leid. Erst ihre Fehlgeburten, dann noch Diego, der sie betrügt - schließlich auch noch mit ihrer eigenen geliebten Schwester Cristina!!! Das ist alles schon harter Tobak!

Ein sehr berührender Abschnitt!
Es ist schon sehr schlimm was sie erlebt hat!
Das nimmt mich gefühlstechnisch richtig mit.
Ich weis gar nicht was ich als Schlimmer empfinde. ich glaube alles ist arg.
Dann diese mit-gefühlte Einsamkeit.
Um so mehr beeindruckt mich Fridas Persönlichkeit.
Bisher finde ich das Buch sehr eingängig und unterhaltsam.
Ich bin auf den nächsten Abschnitt gespannt!
 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
maraAngel2107 kommentierte am 10. November 2019 um 18:53

....und trotzdem gibt Frida nicht auf, hat immer etwas positives an dem sie sich wieder hochzieht, das kommt hier auch ganz klar und deutlich in den Vordergund, unglaublich wie stark sie sein muss....

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
sommerlese kommentierte am 09. November 2019 um 09:31

Dieser Abschnitt ist für mich sehr dramatisch und tiefgehend. Diegos Fremdgehen ist angesichts der Fehlgeburten keine Entschuldigung. Er ist ein Mensch, den ich nicht um mich haben könnte. Doch Frida liebt ihn sehr und auch ihre Liebe zur Malerei spielt da sicher eine große Rolle.

Das Verhalten ihrer eigenen Schwester ist ungerecht, ich bewundere Frida, wie sie aus all diesem Gefühlsdrama immer noch erstarkte und sich nicht unterkriegen liess. Die Alkoholsucht hat sie nicht gewinnen lassen, neue Werke haben ihr wieder Kraft gegeben und neuen Lebensmut.

Eine ganz beachtliche Frau, die in jeder kurzen positiven Phase ihres Lebens alles ausgekostet hat.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
maraAngel2107 kommentierte am 10. November 2019 um 18:45

Ich bin mit dem zweiten Teil noch nicht komplett durch, kann aber jetzt schon sagen, das Frida nicht unbedingt das Leben geführt hat, was sie sich gewünscht hat. Sie hat zwar alle Orte ihres Wunsches besucht und teilweise dort gelebt, doch letztendlich glücklich scheint sie mir nur in Mexiko zu sein, was auch verständlich ist, durch Familie und Freunde, obwohl die Freunde sich ja auch teilweise entfernt haben aufgrund von Diego´s zurück ziehen aus der Kommunistenpartei und da ist man als Ehefrau, direkt mit betroffen, das tat mir für Frida auch sehr leid und doch....sie passt sich sehr an und liebt ihren Mann abgöttisch, der einzige Grund bei ihm zu bleiben! 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
katze267 kommentierte am 10. November 2019 um 19:17

Dieser Abschnitt ist für Frida von schweren Schicksalsschlägen geprägt : Fehlegeburten , neue Gesundheitsprobleme, der Betrug Diegos mit der eigenen Schwester.

Es wird deutlich gezeigt, was für eine Kämpferin sie ist. Die Malerei gibt ihr immer wieder Kraft, Ängste und Verzweiflung drückt sie in Bildern aus und wird ihrer so Herr.

Von Diego kommt sie einfach nicht los und er nicht von ihr.

Ihre starke Heimatliebe kommt auch immer wieder zum Ausdruck.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
LiberteToujours. kommentierte am 10. November 2019 um 19:46

Ja, Frida Kahlo und Diego Rivera. Das ist mir auch irgendwie nicht brisant genug beschrieben. Frida macht sich hier meiner Meinung nach zu klein, duckt sich zu sehr vor ihm. Das ist nicht die Frida, die sonst so überliefert ist. Die hat ihm seine Herzensbrechereien definitiv nicht so schnell und still verziehen wie die Frida hier im Buch und das finde ich wirklich schade. Gerade ihr Temperament hat diese Frau doch ausgemacht und das fehlt mir hier ein bisschen.

Dafür finde ich die Dramatik rund um die Fehlgeburten wieder sehr gut geschildert und sehr eindrücklich. Da stimme ich einer Vorposterin zu, das finde ich hier im Buch viel berührender als damals im Film. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
lefra kommentierte am 11. November 2019 um 00:49

Halleluja! Endlich noch jemand, dem dass so aufgefallen ist. Auch so bekannte Eigenheiten von Frida, wie das Tragen von Männerkleidung werden komplett ausgelassen. Sie ist immer nur bunte Röckchen und Blüschen, das stimmt so doch nicht... sehr schade eigentlich

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
stefanb kommentierte am 11. November 2019 um 10:07

ja, das mit dem Fehlen der Männerkleidung ist mir auch aufgefallen. Dabei ist das eigentlich ziemlich markant für sie gewesen. Finde ich auch, dass man darauf hätte eingehen können.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
stefanb kommentierte am 11. November 2019 um 10:30

"Ich bestehe bald nur noch aus Narben". Frida erleidet viele Schicksalsschläge. Das ist schon ziemlich heftig. Was mich etwas verwundert, dass Frida, in Bezug auf Diego Rivera, alles so hin nimmt. Bei ihrer Persönlichkeit dürfte das mehr geknallt haben, als es hier im Buch rüberkommt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
lefra kommentierte am 11. November 2019 um 11:56

Ich habe schon einige andere Quellen über Frida Kahlo gelesen und da hat es in jeder Einzelnen definitiv mehr geknallt als hier!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
maraAngel2107 kommentierte am 11. November 2019 um 19:06

Da muss ich Dir absolut zustimmen! Ich weiß wirklich nicht und kann auch überhaupt nicht nachvollziehen, wie man das aushalten kann....

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 126 - 254
maraAngel2107 kommentierte am 11. November 2019 um 18:56

Sehr traurig, das Frida über ein Wandgemälde erfahren muss, das Diego sogar mit Ihrer Schwester Christiana, die ihr so ans Herz gewachsen ist, eine Affaire hatte, vielleicht sogar noch hat?! Schöner dargestellt mit leerem Blick als Frida, das muss doch verdammt weh tun, unfassbar, das Frida immer noch nicht geht....ich glaube ich wäre fertig, mit beiden Personen, das ist ein solcher Vertrauensbruch...schwer wieder hinzubiegen.....

Ansonsten hat auch der zweite Teil mir sehr gut gefallen, Frida ist mir schon sehr ans Herz gewachsen, ich kann viele ihrer Verhaltensweisen nicht wirklich nachvollziehen, doch sie lebt auch in einer anderen Zeit und die Liebe ist stärker als alles...oder ist es eher Abhängikeit? Finanziell und emotional? Wohl eher, dabei hätte Frida sicher gute Chancen einen tollen Mann zu finden und zu bekommen, der sie auf Händen trägt und ihre Malerei mehr fördert.

Das finde ich im Grunde am schlimmsten, das ihre Malerei unter all dem leidet, das sie diese zurück stellt, obwohl sie selber weiß, wie gut sie ist und etwas ganz großes daraus machen könnte! Ich würde an ihrer Stelle zurück nach Mexiko gehen, nach dem Fortgang der Mutter, den ich auch sehr traurig fand, ihn aber zu 100% nachvollziehen kann, aufgrund leider eigener Erfahrung, nun muss der Vater ein wenig umsorgt werden und sie wäre in seiner Nähe. Naja, in Mexiko ist sie ja letztendlich und auch doch wieder nicht, denn in diesem so tollen "Doppel-Haus" kann man sich einfach nicht wohlfühlen...grauselig, alleine die Beschreibung schreckt schon total ab, so eng und klein und eine Wendeltreppe übers Dach in Diego´s Haus, naja.....man ahnt schon was er dort treibt und Frida ... ist wieder einmal die Leidtragende...bin gespannt wie es weiter geht, hoffe das am Ende doch ein Lichtblick für Frida erscheinen wird und sie endlich aus ihrem "Gefängnis" heraus findet!!