Leserunde

Leserunde zu "Geiger" (Gustaf Skördeman)

Geiger
von Gustaf Skördeman

Bewerbungsphase: 04.03. - 18.03.

Beginn der Leserunde: 25.3. (Ende: 15.04.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Bastei Lübbe Verlags – 20 Leseexemplare von "Geiger" (Gustaf Skördeman) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier.

Wenn ihr eines der Leseexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Das Festnetz-Telefon klingelt, als sie am Fenster steht und ihren Enkelkindern zum Abschied winkt. Agneta hebt den Hörer ab. "Geiger", sagt jemand und legt auf. Agneta weiß, was das bedeutet. Sie geht zu dem Versteck, entnimmt eine Waffe mit Schalldämpfer und tritt an ihren Mann heran, der im Wohnzimmer sitzt und Musik hört. Sie setzt den Lauf an seine Schläfe – und drückt ab.
Als Kommissarin Sara Nowak von diesem kaltblütigen Mord hört, ist sie alarmiert. Sie kennt die Familie seit ihrer Kindheit …
 

ÜBER DEN AUTOR:

Gustaf Skördeman ist 1965 in Nordschweden geboren. Heute lebt er mit Frau und zwei Kindern in Stockholm. Er ist Drehbuchschreiber, Regisseur und Filmproduzent. GEIGER ist sein schriftstellerisches Debüt. Die Idee für diesen Thriller kam ihm bereits vor zehn Jahren. Seitdem hat er an der Handlung für diesen Auftakt einer Trilogie gefeilt. Das Buch wurde gleich ein internationaler Erfolg und erscheint in 20 Ländern.

17.04.2021

Thema: Lieblingsstellen

Thema: Lieblingsstellen
Konstanze S. kommentierte am 31. März 2021 um 12:55

Sehr amüsant, welch hämisches Tiergleichnis der Autor für Mitarbeiter des Ordnungsamtes auf Lager hat:
"Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes spazierten um sie [Autos im Parkverbot] herum, bis die vorgeschriebenen fünf Minuten vergangen waren und sie anfangen konnten, Strafzettel zu schreiben. Wie Hyänen, die darauf warteten, dass sich die Löwen an den toten Zebras satt gegessen und sie freie Bahn hatten." (S. 26)

Selbstverständlich distanziere ich persönlich mich explizit und breit grinsend von Skördemans Metapher, welche der weltweit hochangesehenen und stets beliebten Berufsgruppe der Strafzettelverteiler*innen überhaupt nicht gerecht wird.

Thema: Lieblingsstellen
PMelittaM kommentierte am 31. März 2021 um 16:57

Die Stelle, als Agneta nach all der vorhergehenden Harmonie, Stellan nach dem Telefonanruf in den Kof schießt, das ließ mich mit offenem Mund zurück - diese ganze erste Passage finde ich richtig gut