Leserunde

Leserunde zu "Her Wish So Dark" (Jennifer Benkau)

Das Reich der Schatten, Band 1: Her Wish So Dark
von Jennifer Benkau

Bewerbungsphase: 04.03. - 18.03.

Beginn der Leserunde: 25.3. (Ende: 15.04.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Ravensburger Verlags – 20 Leseexemplare von "Her Wish So Dark" (Jennifer Benkau) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier.

Wenn ihr eines der Leseexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

In dieser Welt werden Wünsche wahr. 

Und nichts könnte schlimmer sein. 

Hüte dich vor dem dunklen Lord! Wie alle Bewohner des Fürstentums Nemija kennt Laire dieses ungeschriebene Gesetz. Denn seit jeher wird ihre Heimat von dem grausamen Lord der Schatten heimgesucht, der Menschen in sein verfluchtes Reich entführt. Als Laires Verlobter ihm zum Opfer fällt, bleibt ihr keine Wahl: Sie muss vor dem Thron des Lords um Gnade bitten. Doch in seinem Reich herrscht eine wilde, ungezügelte Magie, die selbst die dunkelsten Wünsche erfüllt – mit tödlichen Folgen. Will Laire überleben, braucht sie ausgerechnet die Hilfe des einen Menschen, den sie nie wiedersehen wollte: Alaric, der ihr Herz in tausend Stücke gerissen hat … 

So episch, herzzerreißend und atemberaubend wie „One True Queen“ 

Band 1 der neuen Fantasy-Reihe von Bestsellerautorin Jennifer Benkau 

***Leseprobe***»Laire«, sagte er leise. »Du musst jetzt hier verschwinden.«»Ich gehe nirgendwohin«, fuhr ich ihn an. Im nächsten Moment hörte ich es. Zuerst klang es wie ein ferner Donner, dann spürte ich das Vibrieren des Steges in den Fußsohlen.»Geh«, sagte er wieder. »Noch kannst du es schaffen.«Mit dem Myrodem in der Hand richtete ich mich langsam auf. Ausatmen, tief und ruhig. Ich konzentrierte mich auf mein Training. Ein jeder Kampf wird im Kopf entschieden, Laire. Nur wer nicht genug Mut oder Willen hat, braucht seine Kraft.Ich hatte das immer angezweifelt. Aber ich hatte auch noch nie jemanden verteidigen müssen, den ich liebte.

ÜBER DIE AUTORIN:

Jennifer Benkau schreibt Bücher für Erwachsene, Kinder und Jugendliche und hat sich vor allem mit der erfolgreichen "Dark Canopy"-Reihe einen Namen gemacht, für die sie 2013 u. a. mit dem DeLiA-Literaturpreis ausgezeichnet wurde. 2016 gründete sie zusammen mit vier anderen Autorinnen das Label INK REBELS. Ihr Herz schlägt für die Fantasy und die schreibt sie gern mit lauter Musik, Schokolade und jeder Menge Kaffee. Sie lebt mit ihrem Mann, vier Kindern, zwei Hunden und einem Pferd zwischen Düsseldorf und Köln und ist auf der ständigen Suche nach versteckten Toren in fremde Welten. Ganz zufällig fand sie dabei auch einen Weg nach Lyaskye. 2019 wurde ihr Buch "One True Queen. Von Sternen gekrönt", erschienen bei Ravensburger, von der Lese-Community Lovelybooks mit dem bronzenen Lesepreis in der Kategorie "Jugendbuch - Fantasy" ausgezeichnet.

17.04.2021

Thema: Deine Meinung zum Buch

Thema: Deine Meinung zum Buch
damarisdy kommentierte am 31. März 2021 um 14:49

Ich habe mich sehr über das Buch" Das Reich der Schatten: Her Wish So Dark" von Jennifer Benkau gefreut, welches mir als kostenfreies Rezensionsexemplar via Wasliestdu vom Ravensburger Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bedanken! Selbstverständlich wird meine Meinung zum Buch dadurch in keiner Weise beeinflusst.
Nachdem ich "One true queen" bereits gelesen und geliebt habe, freute ich mich auf eine weitere Dilogie der Autorin, bei der die Cover mal wieder wunderschön gestaltet sind :-)

In der Geschichte hat der Leser es mit der Hauptfigur Laire zu tun, die sich auf die Reise macht, um ihren Verlobten zu retten, der dem grausamen Lord zum Opfer gefallen ist. Um ihr Ziel tatsächlich auch erreichen zu können, ist sie in einer Welt voller ungezügelter und eigensinniger Magie auf die Hilfe von Alaric angewiesen, genau dem Menschen, der ihr Herz einst gebrochen hat...

Jennifer Benkau schreibt ihren Fantasy- bzw. Jugendroman aus den Sichtweisen verschiedener Protagonisten. Ist es Laire's, wird die Ich-Perspektive im Präteritum verwendet, die der beiden involvierten Jungs in der dritten Person. Somit wird Laire noch mal mehr zur Haupt- und Identifikationsfigur, mit der ich richtig mitfiebere. Aber auch gerade die Vergangenheit zwischen ihr und Alaric interessiert mich brennend, wie auch, was genau mit ihrem Verlobten geschieht und was es mit dem dunklen Lord auf sich hat. 

Das Setting ist wieder sehr speziell und ich habe am Anfang der Geschichte ein paar Startschwierigkeiten. Vieles muss ich erst verstehen lernen, um richtig in Laire's Welt anzukommen und abzutauchen. Nach dem ersten Viertel des Buches gelingt mir das aber wunderbar und ich verliere mich wirklich in den Beschreibungen der Umgebungen, der Geschehnisse und der vielschichtigen Charaktere, die mit der viel Liebe zum Detail erdacht wurden. Generell ist in dieser Geschichte alles sehr detailliert und ausgeschmückt. 

Der Schreibstil ist ein wenig poetisch und ordentlich atmosphärisch und zieht mich durch seine Leichtigkeit direkt in seinen Bann. Gelungen finde ich, dass die Vergangenheit hier kursiv ausgezeichnet ist, sodass sie besser von der Gegenwart unterschieden werden kann. Da die Storyline an sich schon etwas komplizierter ist, kommt man da zumindest nicht durcheinander :-) 

Es gibt hier allerlei Wendungen und Spannungsmomente, zudem auch ungewöhnliche Handlungen, mit denen ich so nicht gerechnet habe. Die Autorin ist wirklich kreativ und zeigt wieder einmal, was ein komplexer Fantasyroman zu bieten hat.

"Das Reich der Schatten: Her Wish So Dark" ist ein gelungener Auftakt einer neuen Reihe, der mich den Nachfolger heiß ersehnen lässt. Trotz geringer Startschwierigkeiten hat das Buch so viel Positives mitgebracht, dass ich auf jeden Falle eine klare Lese- und Kaufempfehlung ausspreche und 4,5 Sterne vergebe, die ich – sofern nicht anders möglich – gerne aufrunde *****

Thema: Deine Meinung zum Buch
Feliz kommentierte am 01. April 2021 um 18:51

Ich mag das Cover des Buches wirklich gerne, obwohl ich ansonsten Abbildungen von Personen nicht so gut finde. Hier wirkt die Frau allerdings so eindringlich und fesselt einen dadurch an das Buch. Zudem passt es hervorragend zur ersten Reihe von Jennifer Benkau und es wird direkt klar, dass diese Bücher zusammengehören.

Die Story klang auf den ersten Blick sehr vielversprechend: Als Laires bester Freund und Verlobter Desmond durch eine Verfluchung ins gefürchtete Daema-Reich gezogen wird, macht sich die junge Frau auf den Weg, um ihn zu retten. Dabei bekommt sie nicht nur Hilfe von ihrer Freundin Vika und dem Paladin Jero, sondern auch von Alaric, der sie einst verraten und ihr Herz in tausend Stücke zerrissen hat. Doch Laire hat keine Wahl, als seine Hilfe anzunehmen, denn das Daema-Reich ist nicht nur die Verfluchten gefährlich, sondern fordert einige Opfer von den Suchenden…

Ich habe schon von One True Queen, der ersten Reihe von Jennifer Benkau, die in der gleichen Welt spielt, sehr viel gehört, bin aber nie dazu gekommen, sie zu lesen. Umso gespannt war ich jetzt auf diese zweite Reihe und wurde definitiv nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist wirklich außergewöhnlich: Eine gelungene Mischung aus poetisch und leicht-flüssig, die man wirklich selten findet. Ich habe zwar ein bisschen gebraucht, um wirklich in die Geschichte eintauchen zu können, weil man sich doch ein bisschen diese Art zu schreiben gewöhnen musste, aber wenn man dann erstmal von der Story gepackt wird, findet man nicht mehr raus und fliegt nur durch die Seiten.

Auch die Story an sich ist wirklich gelungen, auch wenn ich vermutlich ein paar Probleme hatte, weil ich die erste Reihe eben nicht gelesen habe und deswegen Schwierigkeiten hatte, die Regeln der Welt wirklich zu erfassen. Dennoch hat mich das nicht so sehr gestört, wie das bei anderen Büchern der Fall gewesen wäre, einfach weil ich die Welt an sich super spannend und gut gestaltet fand. Dabei hat es mir vor allem die Daema-Welt angetan. Ich mochte, dass sie eben nicht einfach nur eine düstere, trostlose Welt war, in der keinerlei Leben möglich war, sondern eben eine richtige Welt, in der nicht alleine das Böse zuhause ist. Am Anfang des Buches hatte man ein bisschen den Eindruck, dass alle Verfluchten, die sogenannten Daema, abgrundtief böse sein müsste, um überhaupt in diese Welt gelangen zu könnte, aber dieser Eindruck hat sich recht schnell verflüchtigt und es wird deutlich, dass man auch diese fantastische Welt nicht in Schwarz-Weiß einteilen kann. 

Genau das hat das Buch für mich auch besonders gemacht. Die Figuren waren nicht eindimensional, sondern hatte auch für jede Tat, die zunächst einmal schlecht erschien, zumeist gute Gründe. Laire ist eine selbstbewusste, sehr mutige Frau, die alles für die Menschen tut, die ihr wichtig sind. Ich habe bewundert, dass sie Desmond um jeden Preis retten wollte, selbst wenn sie sich dafür selbst in Gefahr begeben muss. Mein Lieblingscharakter war aber Alaric, mit dem ich gleichzeitig mitgelitten habe und ihn gleichzeitig verflucht habe, weil er Laire nicht die Wahrheit sagen kann. Die Liebe und die Chemie zwischen den beiden wirkte zu jedem Zeitpunkt aufrichtig und man hat auch den Schmerz dahinter gespürt, dass sie eben nicht zusammen sein können. Dadurch habe ich mit beiden immer mitgefiebert und haben ihnen gewünscht, dass sie es doch noch schaffen, glücklich zu werden. Aber auch die Nebencharaktere habe ich in mein Herz geschlossen. Vika ist eine wahre Freundin und auch wenn sie mir manchmal eine Spur zu naiv war, habe ich bewundert, wie sehr sie versucht, gegen ihr Schicksal anzukämpfen. Auch Jero ist für mich ein starker Charakter, der es vor allem zum Schluss noch einmal schafft, mich zu berühren. Im Allgemeinen hat das Ende des Buches die Geschichte noch einmal auf ein vollkommen anderes Level gehoben. Ich habe mit ein paar Entwicklungen so oder so ähnlich gerechnet, mit vielen aber überhaupt nicht, sodass ich mich wirklich auf den zweiten Teil der Reihe freue.

Alles in allem bin ich wirklich begeistert von dem Buch, auch wenn ich ein bisschen gebraucht habe, um wirklich in die Geschichte zu finde. Der poetisch-leichte Schreibstil ist wirklich besonders und schafft es, eine tolle Welt zu erschaffen, in der man mit den Charakteren mitfiebert und mitleidet. 

Thema: Deine Meinung zum Buch
Bibliaphilia kommentierte am 01. April 2021 um 21:41

Der Auftaktband von Jennifer Benkaus „Das Reich der Schatten“ Dilogie nimmt ihre Leser erneut mit in die Welt von „One True Queen“. Nur diesmal spielt das Abenteuer nicht in Lyaskye, sondern im Fürstentum Nemija und dem sagenumwobenen Reich der Deama, einem Land voller ungezügelter Magie und düsterer Wünsche. Ich habe in die Geschichte auf gut hineingefunden, weil die vielen Fragen, die die Perspektivwechsel bereits in den ersten Kapiteln hervorrufen, sofort meine Neugier geweckt haben. Die Handlung wird zwar aus drei verschiedenen Sichtweisen erzählt, legt den Fokus allerdings deutlich auf die Protagonistin Laire. Man kann durch die Ich-Perspektive tief in ihre Gedanken eintauchen und sich gemeinsam mit ihr auf eine herausfordernde Reise ins Ungewisse begeben. Am Anfang hat mich gewundert, dass sie sehr distanziert und nüchtern wirkt, aber ihr Innenleben hat sich nach und nach offenbart. Besonders die Rückblenden in die Vergangenheit haben mir geholfen, Laires Entscheidungen und ihre Beziehungen besser zu verstehen. Richtig sympathisch wurde sie mir aber erst, als sie wieder auf Alaric trifft. Denn vor ihm brechen endlich Emotionen aus ihr heraus und sie wirft ihm erstmal einen bissigen Kommentar nach dem nächsten an den Kopf. Spätestens da hat sich auch meine Befürchtung gelegt, dass sich hier eine Dreiecksgeschichte anbahnt. Spannend und kompliziert bleibt es trotzdem. Es ist mal etwas anderes, wenn die Protagonisten schon eine gemeinsame Vergangenheit haben und nicht erst auf ihrem Abenteuer Gefühle füreinander entwickeln. Das, was Alaric und Laire füreinander empfinden, wirkt zu jeder Zeit glaubhaft und nachvollziehbar. 

Zu Alaric und Desmond behält man durch die personale Erzählperspektive noch eine gewisse Distanz. Dennoch haben mir Alarics Kapitel besonders gut gefallen, weil seine Vergangenheit, die sein Leben immer noch bestimmt, erschreckend und spannend zugleich ist. Desmonds Kapitel konnten mich hingegen gar nicht überzeugen. Sie geben Einblick in die Pläne des Daemalords, aber leider bleiben beide viel zu blass, um Interesse zu wecken. Das trifft leider auch auf die Nebencharaktere zu, die Laire auf ihrer Reise begleiten oder im Daemareich begegnen. Laires Freunde Vika und Jero tragen auf der gemeinsamen Suche zwar zu Unterhaltung bei, aber zu mehr eben auch nicht. Obwohl der Paladin Jero extra dafür ausgebildet wurde, Suchende ins Reich der Schatten zu führen, ist seine Hilfe eigentlich nie von Nöten. Es tauchen zwar immer wieder abwechslungsreiche Hindernisse auf, aber wirklich Sorgen habe ich mir um Laire und ihre Freunde nie gemacht. Deswegen hält sich auch mein Schock über das Ende in Grenzen.

Die Kultur und Mythen Nemijas werden ausführlich beschrieben, das Daemareich ist einzigartig und fazinierend, aber leider konnte mich auch das Worldbuilding nicht vollkommen überzeugen. Die ganze Grundidee der Geschichte, die Möglichkeit, jemanden durch eine Verfluchung ins Reich der Daema zu verbannen, wirkt für mich nicht ganz zu Ende gedacht. Es wird zwar hervorgehoben, dass nicht jeder die nötigen Kenntnisse besitzt, jemanden mit einem Daemafluch zu belegen, aber gleichzeitig scheint er auch nicht selten und nicht immer zu Recht ausgesprochen zu werden. Je mehr ich über Nemija erfahren habe, desto mehr habe ich mich gefragt, wie solche Strukturen möglich sind. Wie kann beispielsweise ein Fürst magiebegabte Menschen brutal zu Tode verurteilen, ohne jemals einen Verfluchung zu fürchten? Wie kann er seine Regentschaft so überhaupt vor Gegnern sichern? Über die ungezähmte Magie, die Entscheidungen der Magierin und die Entstehung des Daemareichs hätte ich gerne noch etwas mehr erfahren. Vielleicht sind das aber auch Aspekte, die erst im Folgeband vertieft werden.

Das Ende ist spannungsgeladen, voller überraschender Wendungen und macht definitiv neugierig auf mehr. So viel wie offen gelassen wird, muss ich Band 2 einfach eine Chance geben. Vielleicht werden ja auch dann noch ein paar Ungereimtheiten ausgeräumt. „Her Wish So Dark“ hat alles in allem viele schöne, emotionale und mitreißende Momente, deswegen kann ich das Buch auch jedem Romantasy Fan empfehlen. Etwas mehr Tiefe hätte der Geschichte aber gutgetan. 

Thema: Deine Meinung zum Buch
Mara12345 kommentierte am 02. April 2021 um 18:19

Der Auftakt einer neuen Fantasy Duologie!

Ich muss sagen, ich fand es zunächst etwas schwer in das Buch zu finden (ich habe jedoch auch die Vorgängerbände "One true Queen" nicht gelesen und deshalb auch keine Vorkenntnisse über die Welt). Die Kapitel wechseln zu Beginn sehr schnell und da es aus 3 Sichten geschrieben wird, lernt man direkt sehr viele Charaktere auf einmal und eine neue fremde Welt kennen. Nach ein paar Kapiteln jedoch hat man ein gewisses Gefühl, welche Regeln diese Welt hat und welche ersten Grundzüge die einzelnen Charaktere haben. Und da es nun mal ein Fantasy Buch ist, ist ein wenig Verwirrung zu Beginn auch durchaus normal.

Der Schreibstil war für mich mal etwas neues. Etwas poetischer als ich es ansonsten gewohnt bin, aber dennoch nicht schlecht, man muss sich nur am Anfang dran gewöhnen.

Das Reich der Daema fand ich sehr originell und die Geschichte an sich war durch die ganzen Abenteuer und Gefahren sehr spannend. Auch die Romantik kam nicht zu kurz! Und das Ende erst! Wendungen mit denen man nicht gerechnet hat und so spannend, dass man es nicht erwarten kann den zweiten Band lesen zu können.

Ich fand es allerdings schade, dass die Perspektive von Desmond doch etwas zu kurz kam (es wird eigentlich eher aus der Sicht von Laire und Alaric geschrieben), aber vielleicht erfahren wir im zweiten Band deswegen umso mehr! Und auch wie die Magie funktioniert blieb noch etwas im Dunkeln, dadurch freut man sich jedoch umso mehr auf Band zwei, um zu hoffen dass auch dieses Thema ein größerer Platz gegeben wird.

Alles in allem ein gutes Fantasy Buch, das noch ein bisschen Luft nach oben für den zweiten Band lässt.

 

Hier auch noch mein Rezensionslink:

https://wasliestdu.de/rezension/spannende-welt-4

Thema: Deine Meinung zum Buch
Kristja kommentierte am 10. April 2021 um 11:32

Vielen Dank, dass ich dabei sein durfte! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Und ich fand das Buch besonders zum Ende hin immer besser!

Meine Rezension:

https://wasliestdu.de/rezension/spannende-fantasy-welt

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch