Leserunde

Leserunde zu „Hexenjäger“ (Max Steeck)

Hexenjäger -

Hexenjäger
von Max Seeck

Bewerbungsphase: 17.12. - 07.01.
Beginn der Leserunde: 14.01. (Ende: 04.02.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Bastei Lübbe Verlags – 20 Freiexemplare von „Hexenjäger“ (Max Steeck) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. Darüber hinaus erhaltet ihr zum Abschluss der Leserunde einen Link zu einem Online-Formular, das in Kurzform weiteres Feedback zum Roman abfragt. Für die Teilnahme daran, mit der ihr euch durch eure Bewerbung einverstanden erklärt, erhaltet ihr 1.000 Community-Punkte gutgeschrieben.

Der Mörder geht nach einem perfiden Plan vor: Detailgetreu stellt er die Morde einer Bestseller-Trilogie nach. Und die sind äußerst brutal und erinnern an mittelalterliche Foltermethoden. Die Opfer – allesamt Frauen. Ist ein Fan der Trilogie durchgedreht? Kommissarin Jessica Niemi und ihr Team ermitteln unter Hochdruck, doch der Mörder ist ihnen immer einen Schritt voraus. Die Ermittler tappen im Dunkeln, bis ihnen klar wird, dass die Opfer Jessica Niemi erschreckend ähnlich sehen ...

Max Seeck war zunächst im Marketing und Vertrieb einer großen finnischen Firma tätig. Seit einigen Jahren widmet er sich jedoch ganz dem Schreiben von Romanen. Mit großem Erfolg. Er ist momentan der bedeutendste Thriller-Autor Finnlands. Er liebt Jo Nesbø und Stieg Larsson, ließ sich für seinen Thriller aber auch von Lars Kepler, Jens Lapidus, Dan Brown und Michael Crichton inspirieren. Er lebt und schreibt in Helsinki. "Hexenjäger" ist sein internationaler Durchbruch.

06.02.2021

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Violka175 kommentierte am 14. Januar 2021 um 21:48

Es bleibt spannend, ich habe immernoch keine 100 prozentige Idee wer der Mörder ist. Es ist jedenfalls gut geschrieben und ich hoffe mich hier bald austauschen zu können. Ich frage mich wirklich , ob Roger lebt oder ob es wirklich nur ein Double war.Hat der Killer nun wirklcih getötet oder was stecktz dahinter? Jessica ist mir so symphatisch. Ich hoffe wirklich auf weitere Fälle mir ihr.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
La Tina kommentierte am 18. Januar 2021 um 09:22

An der Stelle hab ich mir als Verdächtige Colombanos Freunde oder Familie notiert, dass sie ihn vielleicht im Affekt getötet hat und die sich rächen wollen. Scheinen ja mehrere zu sein und warum sonst wird so auf Venedig hingewiesen? Nur eine Vermutung, kann auch Absicht sein vom Autor, dass man dahingehend vermutet und es doch was völlig anderes ist. Wär raffiniert, wenn der Fall nicht so leicht zu durchschauen bleibt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Bibliothekarin kommentierte am 21. Januar 2021 um 21:43

Jetzt wo ich deinen Kommentar so lese klingt das schlüssig jetzt bin ich noch neugieriger auf das Ende :D

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
LilaLullaby kommentierte am 23. Januar 2021 um 14:12

Der Gedanke kam ich auch kurz vor Schluss dieses Abschnittes.

Aber eigentlich wäre das fast zu einfach-

Ich finde es jedenfalls super, dass man da so richtig keinen Durchblick hat. Es könnte echt in jede Richtung gehen. Das macht das Buch extrem spannend.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Violka175 kommentierte am 24. Januar 2021 um 18:08

Ich fand das Buch auch spannend, wurde nicht langweilig.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Shivaun kommentierte am 17. Januar 2021 um 10:29

Bisher habe ich noch keinen wirklichen Verdacht bezüglich des Täters/der Täter und des Motivs. Steckt Roger, falls er noch lebt, tatsächlich mit den Tätern unter einer Decke oder wird er gezwungen? Und wenn ja, womit? Jessicas Vergangenheit wird langsam etwas beleuchtet, offenbar gab es einen Unfall, bei dem ihre Eltern (und ihr kleiner Bruder?) ums Leben kamen und sie selbst wohl schwere Verletzungen erlitt, die bis heute nachwirken. Ihre leiblichen Eltern waren in der Filmbranche tätig, ist das vielleicht ein Grund dafür, dass sie den Kollegen ein deutlich bescheideneres Leben, als sie im Geheimen führt, vorgaukelt? Ich könnte mir vorstellen, dass ihre Eltern prominent waren und darin irgendwie eine Verbindung zum ebenfalls prominenten Roger besteht. Allerdings scheint mir das sehr weit hergeholt zu sein. Wie die Erinnerungsfragmente mit Colombano ins Geschehen passen, ist auch noch nicht ersichtlich, obwohl sich mittlerweile abzeichnet, dass er nicht so nett ist, wie es zu Beginn den Anschein hatte. Ich hoffe, im letzten Abschnitt klärt sich alles logisch und zufriedenstellend auf.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
La Tina kommentierte am 18. Januar 2021 um 09:23

Ja, das mit Roger ist echt verwirrend.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Nimmie Aimee kommentierte am 17. Januar 2021 um 13:04

Ich habe den zweiten Teil gestern Abend noch in einem Rutsch durchgelesen. Gefällt mir immer noch total gut! Ich glaube, dass Roger wirklich noch lebt, kann mir aber keinen Reim darauf machen wie er da mit drin steckt, da er doch überzeugend erschüttert wirkte als er die Nachricht von Tod seiner Frau bekommen hat... Ich habe auch noch keine Idee wie der Fall persönlich mit Jessica zusammen hängt. So ein bisschen verdächtige ich Fubu. Ich finde zwar kein Motiv, aber er hätte Gelegenheit in Jessicas Buch zu schreiben. Vielleicht tue ich ihm da aber auch unrecht :D

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Azyria_Sun kommentierte am 17. Januar 2021 um 16:40

Mir geht es ähnlich wie euch – einerseits scheint Roger noch am Leben zu sein, andererseits muss er dann wirklich ein sehr guter Schauspieler sein, wenn er die Verzweiflung über den Tod seiner Frau so gut spielt und dann scheinbar unberührt in der Metrostation steht… und wer ist der Tote, der anstelle von Roger verbrannt wurde? Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass er wirklich etwas damit zu tun hat. Das wäre irgendwie zu offensichtlich – wie auch die ganzen anderen Hinweise, die die Polizei bekommen hat, zu offensichtlich und platziert wirken. Und was hat es mit dem Bild von Jessica in dem Keller auf sich? Ist es wirklich sie?

Ich rätsle auch immer noch, wie Jessicas Vergangenheit in Venedig und Colombano da mit rein spielen.

Es ist auf jeden Fall sehr spannend und ich mag Jessica immer mehr. Etwas stört mich, dass sie wohl mit so quasi jedem eine Affäre anfängt, um sich von der Realität abzulenken. Das hat sie m.E. nicht nötig. Sogar mit Mikael, der doch – wie sie weiß – eine Beziehung mit Nina hat. Das drückt die Sympathie etwas. Dennoch ist sie eine gute Hauptprotagonistin, von der auch ich gerne mehr lesen würde!

Ich werde auf jeden Fall gleich weiterlesen. Für mich ist noch alles offen und es gibt jede Menge Möglichkeiten, wie es weitergehen kann. Wie ihr habe ich mir auch schon überlegt, ob das Ganze etwas mit Jessicas Eltern zu tun haben könnte. Oder mit Tina, der Schwester ihrer Pflegeeltern? Die wurde ja nur kurz erwähnt und scheint sich mit den Eltern nicht gut verstanden zu haben bzw. ihre Pflegemutter gedrückt zu haben und erst, nachdem Jessica geerbt hat, hat sie versucht, ihrer Nichte näherzukommen bzw. an ihr Geld zu kommen. Vielleicht will sie sich an Jessica rächen bzw. an ihr Vermögen kommen? Als scheinbar einzig lebende Verwandte wäre sie ja dann die Alleinerbin…

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
La Tina kommentierte am 18. Januar 2021 um 09:26

So viele Affären hat sie doch gar nicht, wäre sie ein Mann würd sich da niemand drum Gedanken machen, das fällt nur auf, weil man Frauen dann schneller als Flittchen abstempelt. Lediglich, dass sie mit Mikke in der Kiste gelandet ist, obwohl der was mit der Kollegin hat, fand ich etwas arschig, stimmt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Violka175 kommentierte am 18. Januar 2021 um 14:17

Haha, du hast es auf den Punkt gebracht. Die Arme ist aber kein Flittchen, nur sehr depremiert.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Violka175 kommentierte am 18. Januar 2021 um 14:17

Haha, du hast es auf den Punkt gebracht. Die Arme ist aber kein Flittchen, nur sehr depremiert.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Azyria_Sun kommentierte am 19. Januar 2021 um 16:47

Sie hatte wohl schon mit mehreren was. An einer Stelle - ich habe gerade die Seitenzahl nicht im Kopf - denkt sie ja auch darüber nach, dass sie den "schnellen Sex" als Ablenkung von der Realität sucht bzw. um sich abzulenken. Ich will sie damit nicht als Flittchen abstempeln. Bei einem männlichen Hauptprotagonisten wäre meine Meinung dieselbe. Mir fällt nur in letzter Zeit vermehrt auf, dass in Thrillern vermehrt auch Sexszenen eingebracht werden, die fr die Handlung an sich total irrelevant sind - das ist hier jetzt allerdings nicht der Fall.

Eine Autorin in einer anderen Leserunde hatte erzählt, dass sie Verlag dazu angehalten wurde, solche Szenen mit einzubringen, um den Absatz anzukurbeln und das finde ich ein bisschen schade... Vielleicht fallen mir solche Sachen daher vermehrt auf...

Aber ich wollte damit Jessica weder zum Flittchen abstempeln noch ist sie mir dadurch irgendwie unsympathischer geworden.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
La Tina kommentierte am 20. Januar 2021 um 12:52

Keine Sorge, ich hab dir nichts unterstellen wollen. Wollte nur auf die allgemeine Tendenz aufmerksam machen, dass Frauen bei vielen Themen anders bewertet werden als Männer, vor allem im reellen Leben. Dass AutorInnen manchmal dazu angehalten werden, solche Themen mit reinzunehmen, les ich grad zum ersten Mal. Hier beschreibt es natürlich Jessicas Charakter dadurch mit, aber bei so einigen anderen Krimis und Thrillern würd mich das thematisch auch stören. Wie du sagst, oftmals ist es einfach irrelevant. Und ob das nun den Absatz ankurbelt... immerhin steht auf einem Krimi doch nicht drauf, dass er sex-content beinhaltet. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Azyria_Sun kommentierte am 21. Januar 2021 um 06:53

Habe das auch nicht so verstanden, alles gut. Ich weiß, dass es oftmals heißt "nur weil es eine Frau ist".. Aber du hast recht, es beschreibt hier auch Jessicas Charakter mit. Von daher passt es schon irgendwie mit rein.

Das wusste ich - bis die Autorin das erzählt hat - auch nicht. Ich war immer der Meinung, dass Autoren zwar Fristen und so von den Verlagen gesetzt bekommen, aber dass die Verlage/Lektoren da so mit eingreifen, war mir bis dahin nicht bewusst. Aber das habe ich jetzt schon von einigen gehört, dass die Verlage wohl sehr viel Einfluss auch auf den Inhalt nehmen. Gerade bei "neuen" Autoren. Und die Autoren selbst wünschen, etwas freier bei der Gestaltung ihrer Bücher sein zu dürfen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
c-bird kommentierte am 21. Januar 2021 um 19:50

Was soll man da sagen? Sex sells, war schon immer so. Aber irgendwie ist dann die Story doch eine ganz andere als sich die Autorin eigentlich ausgedacht hat. Aber wahrscheinlich wird den meisten Autoren etwas aufdiktiert.
 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
La Tina kommentierte am 18. Januar 2021 um 09:19

Sehr mysteriös - da läuft jemand rum, der aussieht wie Roger? Trägt da jemand eine Maske, die so aussieht wie er? Immerhin sind Überwachungskameras recht verpixelt. Oder wird er erpresst? Er muss ja nicht der verbrannte Mann/ das 4. Opfer gewesen sein.
Das 5. Opfer, "die Frau, die aus dem Eis kam" (kleine Anspielung an einen anderen Roman ;-) ) , betrachte ich auch skeptisch, das muss ziemlich getimet gewesen sein, sie also mit Tauchausrüstung beatmet worden sein etc. Ist sie vielleicht eingeweiht? Oder wird erpresst, mitzumachen? Und dann geht es weiter Richtung Okkultismus mit diesen beiden Typen und deren Büchern, dazu der Hinweis auf den Hexenhammer und die Inszenierung der "Hexen/Hexer". Passt zum Titel, aber die Ermittler tun mir leid, mit sowas Abwegigem konfrontiert zu werden, das macht es so... unvorhersehbar, wenn irgendwelche Spinner am Werk sind.
Albern war die Überlegung, ein Arzt etc hätte die Medikamente injiziert. Die Dosierung mal eben auszurechnen wäre ein simpler Dreisatz, die Dosierungen findet man in medizinischen Tabellen (irgendwo haben Autoren das schließlich auch her) und Medikamente kann man mit Geld oder Vit.-B auch unauffällig besorgen. Irgendwer, der an der Quelle sitzt, benötigt immer Geld, zur Not im Ausland. Und eine Spritze setzen kann mans ich selbst beibringen zur Not.
Und dann das 6. Opfer (ich hab für mich die Eisfrau als 5. Opfer gezählt), der Gesteinigte. Interessant war die Unterscheidung zwischen Satanisten und Teufelsanbeter, was andere so alles wissen... ich hab mich damit nie beschäftigt, hätte das jetzt nicht gewusst.

Ist da ein Maulwurf bei der Polizei? Irgendwie muss jemand an Jessicas Notizbuch gekommen sein, der Gedanke erschreckt mich schon ein bißchen. Lustig find ich, wie freizügig sie damit umgeht, mal eben mit einem Kollegen in der Kiste zu landen. War das dann auch Mikke zu Beginn, der sie gefahren hat? Nicht grad die feine Art, wenn sie weiß, dass der mit der Kollegin anbandelt.

Zu Venedig: Colombano zeigt recht früh erste Züge von Gewalt, leider hat die damals noch junge Jessica eine etwas toxische Gefallsucht an sich, statt seinen Jähzorn als Warnung zu sehen und schleunigst das Weite zu suchen. Warum wohl ist seine frühere Partnerin tot? Und dann soll auch noch sein Freund beim Sex zusehen?!  Sie hätte längst verschwinden sollen, irgendwas wird da nich geschehen. Dafür erfährt man mehr über ihre Eltern, die wohl reiche US-Filmstars waren, zumindest ihre Mutter, bevor sie nach einem Unfall adoptiert wurde und nach Finnland kam. Warum nach Finnland, kam ein Elternteil von dort?
Aggressionen durch Toxoplasmose fand ich faszinierend so als Nebenthema.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Azyria_Sun kommentierte am 19. Januar 2021 um 16:49

Das war auch mein erster Gedanke, als "Roger" in der Metro aufgetaucht ist - ob es vielleicht der Fan aus der Lesung mit einer Maske ist, der gesehen werden will, um alle auf eine falsche Fährte zu führen... heutzutage ist ja an "Verkleidung" mehr möglich, als man oft wahrhaben möchte...

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Magicsunset kommentierte am 18. Januar 2021 um 11:49

Es bleibt vielschichtig und spannend, sehr gut zu lesen. Manche Schilderungen lesen sich für mich schon wie Einstellungen für den späteren Film.

Auch für mich sind die Enden nach wie vor lose und ich bin gespannt und neugierig, wann und welche Hintergründe, Motive und Täter sich ergeben.

Ich bin auch weiterhin kein Fan der Hauptfigur Jessica, aber mich interessiert beim Lesen generell die Geschichte, die Autor*innen erzählen, mehr, als die Figuren.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
La Tina kommentierte am 18. Januar 2021 um 12:12

Verfilmt könnte ich mir das auch gut vorstellen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Nimmie Aimee kommentierte am 18. Januar 2021 um 12:30

Au ja! Das stimmt, das könnte echt cool sein!

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Violka175 kommentierte am 18. Januar 2021 um 14:23

Das wäre echt toll. Und ich bin mega gespannt, wen sie für die Rolle von Frau Adlerkreutz nehmen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
c-bird kommentierte am 21. Januar 2021 um 15:00

Da bin ich ganz bei euch. Ich habe so viele Bilder im Kopf, das wäre bestimmt super. Normalerweise mag ich keine Filme zu denen ich das Buch gelesen habe, aber hier kann ich es mir richtig gut vorstellen.

 

 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Bibliothekarin kommentierte am 21. Januar 2021 um 21:41

Da wäre ich auch sofort mit dabei. Ist nur immer schade wenn die Schauspieler dann so ganz anders sind als in der eigenen Vorstellung ;D

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Sigrid kommentierte am 18. Januar 2021 um 20:14

Es ist ja echt total spannend. Und verwirrend: Roger:  lebt er nun oder doch nicht - Doppelgänger ? Jedenfalls sind hier sehr viele gute Ideen verarbeitet. Die Buchstaben oben auf dem Dach im Schnee sind ja wohl genial. Das muss man erstmal hinbekommen. Es passieren so viele komische Dinge: die Bemerkung im Notizbuch von Jessica, Dann die Ähnlichkeit mit Jessica - aber das Erne sie nach Hause schickt finde ich nicht so gut. Das hält sie eh nicht durch. Und Bewacher vor der Türe - jetzt ist es schon unpraktisch mit den verschiedenen Wohnungen. Erne ist wohl wirklich schwer krank. Und will nicht, das es jemand merkt. Er tut mir richtig leid. Die Geschichte mit Jessica und Colombano ist nicht gut. Wer weiß, was Jessica noch alles erleben muss. Ihre Vergangenheit ist voller traumatischer Erlebnisse. Aber sie erscheint mir jetzt eigentlich ganz stabil zu sein. Ok- sie hat auch ihre Eigenarten, aber wer hat die nicht. Und nach solchen Erlebnissen behält man irgendwas zurück. Aber ich finde Jessica immer noch sehr sympathisch.

 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
La Tina kommentierte am 19. Januar 2021 um 15:51

Auf jeden Fall darf das Dach nicht so schräg sein, sonst hätte sich zum Einen der Schnee wohl nicht so gut gehalten und wer auch immer da rumgestapft ist wäre runtergerutscht.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Hilou kommentierte am 21. Januar 2021 um 23:03

Ich hatte hier auch eher so ein moderneres Flachdachhaus mit viel Scheiben in der unteren Etage im Kopf. Würde zu Roger auch eher passen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
La Tina kommentierte am 22. Januar 2021 um 03:04

In einem Land, in dem viel Schnee fällt, wär ich mit einem Flachdach vorsichtig. Da kann schnell was an Gewicht zusammen kommen. Bin mal neugierig, wie sie das bei einer Verfilmung lösen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Hilou kommentierte am 22. Januar 2021 um 22:21

Heutzutage gibt es stabilere Dachkonstruktionen auch bei Flachdachhäusern. Und es ist von einem Architektenhaus die Rede, die 4 Millionen wert sein soll. Da muss ich zwangsläufig an so ein Haus wie der Cullens in den Twilight-Filmen denken. :)

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
La Tina kommentierte am 23. Januar 2021 um 11:37

Twilight kenne ich nun nicht.

Ich hoffe, die Architekten haben da Ahnung, teuer muss nicht automatisch gut sein. Sind schon so viele Dächer unter Schneelast eingebrochen, da wär ein Dach, auf dem der Schnee nicht in dicken Schichten liegenbleibt, schon sicherer. Oder man muss aufs Dach zum Schneeschieben

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
c-bird kommentierte am 21. Januar 2021 um 19:57

Das mit Roger ist wirklich seltsam. Falls er wirklich noch lebt, wessen Leiche wurde dann verbrannt? Oder gibt es gar einen Zwillingsbruder?

Ich glaube auch, dass Jessica sich mit dem Sex von irgendetwas ablenkt. Sei es Frust oder sonst was. Wegen mir kann sie in die Kiste steigen mit wem sie will, aber irgendwie nehme ich ihr die Sache mit Mikke übel. Nina ist so verliebt in ihn und alle drei sehen sich eigentlich täglich auf der Arbeit. Ich hätte da echt Probleme Nina in die Augen zu sehen.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
La Tina kommentierte am 22. Januar 2021 um 03:09

Andererseits wär Mikke nix für Nina, der geht ja jetzt schon "fremd". Durch Jessica haben wir da wenigstens Gewissheit. 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Bibliothekarin kommentierte am 21. Januar 2021 um 21:39

Es bleibt spannend oder besser gesagt, es wird immer spannender aber auch etwas verwirrend. Ich habe etwas das Gefühl irgendwas übersehen zu haben und habe irgendwie keinen richtigen Plan wer es sein könnte aber das finde ich auch sehr gut gemacht.
 

Jessica ist auf jeden Fall sehr gut gewählt für die Story, ich finde ihre Persönlichkeit ist sehr interessant gestaltet. Trotz ihrer Art ist sie total sympathisch und auch da lauern noch ein paar Überraschungen.
 

Ich habe einige Vermutungen aber ich habe auch das Gefühl der letzte Abschnitt wird uns noch einmal richtig fordern und ich weiß nicht ob ich das noch lange aushalte ich muss jetzt wissen wie es ausgeht!

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
Hilou kommentierte am 22. Januar 2021 um 22:34

Colombano war mir von Anfang an suspekt und nun hat er endlich sein wahres Gesicht gezeigt. Die Vorgeschichte von Jessica hat es wirklich in sich. Da muss aber noch mehr im Busch sein und Erne scheint über alles Bescheid zu wissen. Ob diese Mordfälle allerdings tatsächlich mit diesem Erlebnis aus Italien etwas zu tun haben, wage ich zu bezweifeln. Die Rückblicke sollen uns nur die Hauptfigur näher bringen, denk ich.

Das Tempo im zweiten Abschnitt war wirklich rasant, teilweise sogar ermüdend schnell. Ich musste einige Stellen zweimal lesen, um mitzukommen. Und immer noch habe ich keinen blassen Schimmer, wer hinter den Morden steckt, wer die Täter sind und welche Beziehung die Morde zueinander haben. Ich hoffe, es geht so spannend und unvorhersehbar weiter.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 144 bis 300
La Tina kommentierte am 23. Januar 2021 um 11:40

Colombano hab ich von Beginn an als Schürzenjäger in Verdacht gehabt. Sich an eine Abiturientin ranmachen fand ich gruselig, als hätte er bei den Frauen seines Alters keine Chance, womöglich aus triftigen Gründen.

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch