Leserunde

Leserunde zu "Im Freibad" (Libby Page)

Im Freibad - Libby Page

Im Freibad
von Libby Page

Bewerbungsphase: 04.07. - 18.07.

Beginn der Leserunde: 25.07. (Ende: 15.08.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Im Freibad" (Libby Page) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Wer sein Leben ändern will, muss auch mal außerhalb der Bahnen schwimmen

Rosemary hat ihr ganzes Leben in Brixton verbracht. Jetzt ändert sich alles, was ihr vertraut ist. Die Bücherei, in der sie gearbeitet hat, schließt. Aus dem Gemüseladen ist eine hippe Bar geworden. Ihr geliebter Mann George ist gestorben. Und das Freibad, in dem sie seit über 60 Jahren jeden Morgen schwimmt, soll Eigentumswohnungen weichen. 
Kate fühlt sich einsam in London. Als sie über Rosemarys Freibad für die Zeitung schreiben soll, öffnet sich ihr eine neue Welt. Kate zeigt sich nicht gerne im Badeanzug, aber mit Rosemarys Hilfe überwindet sie ihre Schüchternheit. Kate und Rosemary werden Freundinnen und beschließen, gemeinsam das Freibad zu retten. Denn der Pool ist mehr als ein Ort zum Schwimmen – er ist das Herz der Nachbarschaft.

„Mit diesen Frauen möchten wir befreundet sein.“ Grazia 
„Diese Story stimmt fröhlich“ Bella
„Zwei Frauen retten ein Freibad und einander. Bewegend und doch voller Freude.“ The Guardian
„Eine außergewöhnliche Hymne auf Frauenfreundschaften und die Kraft des Zusammenhalts“. Stylist

ÜBER DIE AUTORIN:

Libby Page hat tagsüber im Marketing gejobbt und nachts auf ihrem Notebook ihren Debütroman geschrieben. Die studierte Journalistin hat für den Guardian, einen Online-Shop und eine Wohltätigkeitsorganisation gearbeitet. Neben dem Schreiben ist Schwimmen ihre zweite große Leidenschaft. Libby Page lebt in London und hat sich vorgenommen, alle Freibäder Londons auszuprobieren.

17.08.2019

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Lester kommentierte am 30. Juli 2019 um 20:06

Achtung Spoiler.      

Kate kommt immer mehr aus sich heraus und traut sich Rosemary an,sie erzählt ihre Ängste und Sorgen, und als sie tief einatmet,löst sich der Knoten in ihr ein Stück weit.    Kate erinnert sich durch das Schwimmen im Freibad an Ihre Kindheit und traut sich wieder die Nähe zu ihrer Schwester zu suchen und arbeitet daran, wieder eine Beziehung zu Erin zu bekommen.     Wenn es einem selber besser geht, traut man auch mehr zu und kann sich besser auf andere einlassen, man gönnt sich selber Schönes und Kate entdeckt positive Gefühle. Die Leichtigkeit die ihr durch das Schwimmeerlebnis widerfährt,  projiziert sich bei ihr auch auf das Lebensgefühl.   Das Schwimmbad soll geschlossen werden und viele Menschen  die es betrifft sind völlig down,enttäuscht und auch depremiert . Kate versucht Alles

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Kristine liest kommentierte am 01. August 2019 um 10:23

Ich bin jetzt auf Seite 161 und denke mir, ganz langsam sollte irgendetwas "passieren". Wenn es so weiter geht, wie bisher, wird es vielleicht nicht mehr so angenehm wie bisher.

Mal schauen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Audrey33 kommentierte am 03. August 2019 um 09:51

Also ich finde es bis jetzt ok. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
vronika22 kommentierte am 03. August 2019 um 15:16

Ich bin durch den zweiten Leseabschnitt durch und ich finde das Buch liest sich sehr gut.

Es ist sehr schön zu sehen, wie Kate dank dem Schwimmbad und dank Rosemary auftaut und auflebt. Sie findet auch endlich Freunde und mit Jay das könnte noch etwas anderes werden. Die Panikattacken werden weniger und sie findet ins Leben. Auch zu ihrer Schwester bekommt sie jetzt besseren Kontakt. Das freut mich sehr.

Toll auch wie sich Kate um Rosemary während ihrer Krankheit gekümmert hat!

Ganz toll fand ich Seite 217 die Sprüche für die Banner "Zieht unserem Freibad nicht die Stöpsel" usw...sehr originell.

Sehr berührend fand ich auch S. 219 MItte als Kate beschreibt wie sie sich fühlt...das Glücksgefühl und die Freude kam so richtig toll beim Lesen rüber!

Tja...und jetzt finde ich es wirklich furchtbar, dass Kate wegen Anzeigengelder plötzlich ihre Meinung verboten bekommt. Da sieht man wieder, dass sich alles ums Geld dreht....nicht schön!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
yesterday kommentierte am 06. August 2019 um 23:06

Wäre das mit dem Geld nicht so, gäbe es auch die Problematik gar nicht (Schwimmbad zu oder nicht) und somit das ganze Buch nicht, ohne diese Grundlage ;)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
LESERIN kommentierte am 10. August 2019 um 17:44

Haha genau,du sagst es

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Alsterschwan kommentierte am 07. August 2019 um 17:10

Ja, die Beschreibung des Glücksgefühls auf S. 219 hat mir auch gut gefallen, da ist Kate wirklich "über ihren Schatten gesprungen" und dhat sich selbst etwas getraut, auch paar Seiten später (S. 232) , als sie ihren Kleiderkauf beschreibt! Doch, langsam wird es besser mit Kate...

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Nadines_Bücher kommentierte am 04. August 2019 um 10:50

Dieser Abschnitt ist voll von Emotionen. Wir erfahren mehr aus dem Leben von Rosemary und George, über ihre Liebe und auch ihre Trauer. Gleichzeitig lernt Kate, sich ihrer Schwester Erin, in deren Leben auch nicht alles perfekt ist, zu öffnen und über ihre Panik-Attacken zu sprechen. Die Romanze, die sich zwischen Kate und Fotograf Jay anbahnt kommt unaufgeregt und überhaupt nicht kitschig daher.

Highlights sind der Neoprenanzug, die Hochzeit, Georges Kochbuch und die gelben Plastikenten. Natürlich gefolgt von einem derben Rückschlag: Geld regiert die Welt, Paradise Living hat den Brixton Chronicle quasi bestochen. Hoffentlich hilft der Artikel im Guardian, der für Kate und Jay ein persönlicher und für das Freibad ein unterstützender Erfolg werden kann.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Alsterschwan kommentierte am 07. August 2019 um 17:12

"Die Romanze, die sich zwischen Kate und Fotograf Jay anbahnt kommt unaufgeregt und überhaupt nicht kitschig daher." Das empfinde ich auch so!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Audrey33 kommentierte am 04. August 2019 um 12:29

Im 2. Teil geht es weiter mit Rosemary und ihrer Vergangenheit. Was sie alles mit ihrem Mann erlebt  hat. Die Aktion mit dem Abendausflug im Freibad und wo sie nicht mehr herauskonnten da der Ast vom Baum abgebrochen ist und sie die Feuerwehr holen musten ,fand ich schön.   Aber auch wie es mit der Petition um das Freibad weitergeht. Ich fand die Idee mit den Plastikenten im Schwimmbecken schön. Und wie Kate sich witerhin arangiert. Sie hilft auch Rosemary, als sie krank wird. Aber was danach stattfindet finde ich nicht so schön. Das die Zeitung Kate verbietet weiter über das Schwimmbad zu berichten nur weil  Paradise Living viel Werbung für die Zeitung verspricht. Und der Chef von Kate dem auch noch zustimmt . Ich kann ja verstehen das die zeitungen nicht viel Geld haben. Kate ist ganz schön dureinander. Und Rosemary hift ihr jetzt mit der Situation fertig zu werden. . Das ist ein nehmen und geben was man heute nicht mehr so oft sieht . Mir ist auch aufgefallen wie die anderen Menschen an Kate glauben ihr die Stärke geben und zeigen die sie nie selbst gesehen hat.  

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Fredhel kommentierte am 05. August 2019 um 20:17

Ich finde es so klasse, dass Rosemary und ihr Mann die Freibadaktion ihrer Jugend nochmal aufleben lassen, trotz knackender Knochen. Im Herzen sind sie noch so jung wie damals. Herrlich, dass sie von der Feuerwehr befreit werden müssen. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
yesterday kommentierte am 06. August 2019 um 23:08

Das und die Sache mit Joe waren so kleine Dinge, die ein bisschen Tiefgang reinbringen konnten. Mal etwas ab von der weichgespülten vorhersehbaren Einbahnstraße.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
cbee kommentierte am 04. August 2019 um 16:05

Ich hab heute den zweiten Leseabschnitt gelesen. Wieder im Garten mit Blick auf unseren Pool.

Wir bekommen mehr über das Leben von Rosemary erzählt. Als ich das von der Fehlgeburt gelesen habe, fiel es mir schwer, meine Tränen zurückzuhalten. Bei der Frage, ob George es bereut hat, sie zu heiraten, der Antwort und dem Weinen der Beiden hatte ich wahnsinniges Mitleid. Aber die zwei haben trotz allem das Beste aus ihrem Leben gemacht und haben es zu zweit genossen.
Ich habe sehr geschmunzelt, wie die zwei wieder ins Freibad geklettert sind und dann der Ast abgebrochen ist und sie gestrandet sind. Ich wünsche mir sehr, mit meinem Mann alt zu werden und dass wir uns trotzdem ein bisschen Jugendlichkeit bewahren können und wir weiter so glücklich sind.
Auch am Lebensende von George kann man sich eine Scheibe von Rosemary abschneiden. Sie wollte bis zum Ende bei ihm sein, das finde ich wunderschön!

Kates Entwicklung ist richtig toll. Sie hat nun etwas für das sie kämpfen will, sie hat Freunde, sie macht regelmäßig Bewegung. Alles hilft ihr, wieder mehr Selbstbewusstsein zu entwickeln und ihre Panikattacken zurückzudrängen. Richtig schön fand ich, dass Kate sich so liebevoll um Rosemary gekümmert hat und diese ihr damit dankt, dass sie Kate das Notizbuch mit den Rezepten überrecht. Hier kann man gut erkennen, wieviel die beiden Frauen sich inzwischen bedeuten.

Sehr schön beschrieben war auch die Hochzeit. So Kleinigkeiten wie die alten Bücher machen es aus, dass man sich alles ganz genau vorstellen kann.

Bei der Anhörung musste ich lachen als Rosemary plötzlich im Neoprenanzug dastand. Das konnte ich mir fast bildlich vorstellen - herrlich! Überhaupt sind ein paar geniale Ideen in dem Buch zu finden. Wie zb auch "Zieht unserem Freibad nicht den Stöpsel", genauso die Idee die Gummienten zu verteilen.

Dass Kate nun aufhören soll, über das Freibad zu berichten ist eine Frechheit. Das ist ja eine 180° Drehung der Zeitung und ich kann mir nicht vorstellen, dass das bei den Lesern gut ankommt. Dass diese Neuigkeit Kate den Boden unter den Füßen wegzieht, ist auch ganz klar. Ich verstehe ihre Reaktion vollkommen und auch, dass in diesem Zustand eine Panikattacke leichtes Spiel hat bei ihr.

Aber die Neuigkeiten von Jay sind toll! Und dass Jay Kate küsst, war schon überfällig! Ich hoffe, die beiden kommen noch zusammen.

Ich freue mich auf das Weiterlesen. Es ist sehr geruhsam, dieses Buch zu lesen. Auch macht das Buch manchmal nachdenklich und bringt auch Ideen, das eigene Leben bisschen zu verändern.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Annegreat kommentierte am 05. August 2019 um 16:55

Ja, bei einigen Szenen musste ich auch schmunzeln, besonders bei Rosemary im Neoprenanzug.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
nachtfledermäuschen kommentierte am 08. August 2019 um 18:22

Also als sie sich anfangs geweigert hat den Mantel auszuziehen, dachte ich erst: "Die hat bestimmt den Bademantel drunter!"
Aber der Neoprenanzug war ja noch viel cooler :)

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Kristine liest kommentierte am 04. August 2019 um 20:37

Mir fehlen noch einige Seiten bis zum Ende dieses Abschnitts, aber er ziiiiieht sich so... :-(

Es passiert nichts, es ist keinerlei Spannung vorhanden oder komische Situationen. NIchts.

Hoffentlich steigert es sich im letzten Abschnitt nochmal.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Annegreat kommentierte am 05. August 2019 um 16:52

Also ich finde schon, dass so einiges passiert auch wenn es kein Buch voller Action und/oder Spannung ist.

Aber die Entwicklung von Kate und die Einsichten in Rosemarys Vergangenheit würde ich nicht als "Nichts" bezeichen.

Vielleicht hattest Du andere Erwartungen an das Buch (?).

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
yesterday kommentierte am 06. August 2019 um 23:09

Ich denke es kommt eben als weniger rüber als es ist, weil das Ganze eher dahinplätschert und man so viele Stereotypen vorgesetzt bekommt, vieles ist schon vorauszuahnen. Auch das könnte man anders machen ohne "Action" zu benutzen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Kristine liest kommentierte am 07. August 2019 um 14:00

yesterday, du verstehst mich :-D

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
cbee kommentierte am 05. August 2019 um 17:13

Ja, es passiert nicht sehr viel und trotzdem war mir auf keiner Seite langweilig. Ich finde es so schön, wie sich die Charaktere entwickeln, wie sich die Freundschaft zwischen den beiden Frauen entwickelt, wie man das Viertel durch die ausführlichen Beschreibungen immer besser kennenlernt.

Ich muss gestehen, dass ich normalerweise solche Bücher nicht lese. Vielleicht finde ich es gerade deshalb so angenehm, so geruhsam und so schön.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Kristine liest kommentierte am 05. August 2019 um 18:52

Ich habe mir bestimmt keinen Spannungsroman erwartet, nicht, dass ich falsch verstanden werde :-) Und ich mag sehr wohl ruhige Bücher. Aber hier habe ich momentan grad wirklich Schwierigkeiten, es ist so 08/15... Etwas flach...

Aber ich bleibe am Ball! :-D

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Annegreat kommentierte am 05. August 2019 um 19:58

Schade, aber manchmal hat man das einfach, dass einen die Handlung nicht packt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Annegreat kommentierte am 05. August 2019 um 20:02

Das ist doch schön, so entdeckst Du direkt noch etwas Neues für Dich.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Fredhel kommentierte am 05. August 2019 um 20:21

Ja, mir hat es auch gut gefallen. Keine Spur von Langeweile. Manches ist echt witzig, wie die Aktion mit dem Neopren-Anzug (auch wie Rosemary sich da hinein getrickst hat. Das war Schwerstarbeit!)

Und manches ist berührend, zum Beispiel, wie Kate sich weiterentwickelt, Selbstbewußtsein erlangt und wieder in ein aktives Leben zurückfindet. Schön auch, wie sie wieder einen besseren Kontakt zu ihrer Schwester findet.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
yesterday kommentierte am 06. August 2019 um 23:11

Beschreibungen, ja, geb ich dir recht. Wenn sie denn einen Bezug haben oder irgendwas. Aber den Abschnitt mit dem Fuchs habe ich bis jetzt nicht "verstanden" zum Beispiel. Wozu diese 2 Seiten?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
nachtfledermäuschen kommentierte am 08. August 2019 um 18:37

Kam der Fuchs nicht zwischenzeitlich nochmal vor? Als Jay und Kate zu Fuß unterwegs sind, um Rosemary zum Abendessen abzuholen. Vielleicht wird der ja noch wichtig.. wäre schön finde ich.

Als ich grade nach einer anderen Stelle gesucht habe, ist mir noch eine Fuchs-Stelle ins Auge gehüpft.. auf Seite 26.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
yesterday kommentierte am 09. August 2019 um 00:42

Ja als Nebensatz oder so. Viel Bezug hat er im Vergleich zu allem anderen aber dann doch nicht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Tinchen kommentierte am 11. August 2019 um 11:06

Ich bin voll und ganz deiner Meinung. Ich hatte wohl eine andere Erwartung an das Buch. Ich tu mir immer noch sehr schwer mit dem weiterlesen. 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
LESERIN kommentierte am 04. August 2019 um 23:52

Irgendwie ist das Buch nicht plot Driven...eher  Charakter Driven.

Ich habe mich Über den wachsenden Mut der jungen Protagonistin sehr gefreut....endlich raus aus dem Schneckenhaus!

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Annegreat kommentierte am 05. August 2019 um 16:42

Das war ein sehr emotionaler Abschnitt. Die Rückblenden in Rosemarys Leben sind einfach wunderschön, lebendig und traurig zugleich.  

Kates Entwicklung gefällt mir gut, so langsam kommt sie immer mehr aus sich heraus. Das Schwimmen und Rosemary tun ihr gut. Sie wirkt viel lebendiger und aktiver als im ersten Abschnitt. Ein wenig fassungslos war ich, dass die Zeitung ihr verbieten möchte über das Freibad zu berichten.

Rosemary im Neoprenanzug, die Vorstellung fand ich spitze, da konnte ich mir ein breites Grinsen nicht verkneifen.

Jay und Kate, das passt gut, ich bin gespannt wie es zwischen den beiden weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
yesterday kommentierte am 07. August 2019 um 15:23

Dises bescheuerte System, nach einem Beitrag zur Übersicht zurückzukehren und nicht im gerade zu lesenden Abschnitt zu bleiben, hat meinen Hauptbeitrag zu Abschnitt 2 von vor 2 Tagen in den falschen Abschnitt "gespült", daher hier nochmal:

---------------------------------------

Hm, hm.

Es läuft ja ganz gut und auch bisschen dynamischer als im 1. Abschnitt.
Aber allmählich wirds mir doch ein bisschen zu klischeebeladen-weichgespült.
Die Gesamtbilanz bis jetzt:
-) Frauen sind die gefühlsbetonten, die sich zu viele Gedanken machen und denen es deshalb schlecht geht
-) Männer haben das "Problem" nicht (?)
-) Frau, der es mies geht, sieht Arbeitskollegen im Sonnenlicht und verliebt sich in ihn
-) Arbeitskollege findet Mauerblümchen plötzlich toll
-) die Namen zu den Personen sind auch schon Geschichten für sich, warum nicht einfach die junge Rosemary und die ältere Kate?
-) die Buchhandlung, der es schlecht geht, führt ein schwuler Pärchen
-) schwules Pärchen heiratet
-) einen Hund haben sie auch
-) Mauerblümchen hat ältere Schwester, die sie rundum toll findet
-) Mauerblümchen entdeckt dass das nicht stimmt
-) Schwestern führen tiiiiefgreifendes Gespräch miteinander und alles ist wieder gut
-) überhaupt sind viele Dialoge recht weichgespült, Ausnahmen gibt es

 

Was meint ihr so?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
nachtfledermäuschen kommentierte am 08. August 2019 um 18:45

Hmmm.. ich dachte, Jay stand schon auf Kate als sie es noch gar nicht bemerkt hat und zu sehr mit ihrer Angst beschäftigt war.
und das mit der Buchhandlung.. ich denke, das ist momentan einfach so, dass es Buchhandlungen nicht so spitze geht..

davon abgesehen, sind es vielleicht genau solche Frauen wie die Kate aus dem ersten Teil, die dieses Buch ansprechen soll und ihnen zeigen, dass man ein schöneres Leben haben kann, wenn man sich öffnet..?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
yesterday kommentierte am 09. August 2019 um 00:41

Thema Buchhandlung, das war dann ja auch ein bisschen widersprüchlich kam mir vor. Sie müssen schon sich beide damit erhalten und haben dann noch eine Angestellte und eine Aushilfe, die sie jeweils mind. 1x vertreten? Möchte nicht deren Buchhaltung sehen :D

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Fredhel kommentierte am 14. August 2019 um 20:09

Klar, so kann man es auch sehen, wenn einen das Buch so gar nicht anspricht. Für mich ist das Buch die Geschichte über Vergangenheit und Zukunft eines Stadtteils von London. Die Vergangenheit wird aus den Begebenheiten aus Rosemarys Leben zusammengesetzt, wohingegen Kate für die Zukunft  und die Hoffnung steht. Die anderen Personen, die am Rande auftauchen, kommen aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten und werden auch kurz charakterisiert. Ich habe gern Einblick in das Leben von anderen Leuten, literarisch gesehen.Normalerweise bevorzuge ich Thriller und Action, aber ich weiss auch einen Gegenpol wie diesen Roman zu schätzen.

Ein Autor kann es nicht allen recht machen, und ich finde interessant, wie andere Leser die Inhalte beurteilen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Alsterschwan kommentierte am 07. August 2019 um 17:02

Ich habe bisher Eure Beiträge nicht gelesen... Deshalb entschuldigt, wenn etwas doppelt geschrieben wird...

Ich bin sehr begeistert von diesem Buch, es hat echte Chancen, zu meinen Jahreshightlight-Bücher 2019 zu gehören! Es "schwimmt" so langsam vor sich hin, aber das stört mich überhaupt nicht, da es für mich das Leben widerspiegelt...  Richtig angerührt war ich von dem Bericht über die Fehlgeburt, bzw. den drei Fehlgeburten, auch Georges Tod fand ich sehr berührend beschrieben.

Richtig geschmunzelt habe ich bei der Anhörung und Rosemarys Neoprenanzug und auch die Kampagne "Zieht unserem Freibad nicht den Stöpsel" mit den gelben Gummienten (und die dann als Geschenk zu verteilen!) gefiel mir gut.

Bei George und Rosemarys nächtlichen Besuch im Freibad (mit 71 Jahren über die Mauer klettern!) wurde ich fast etwas neidisch - hoffentlich bin ich in diesem Alter auch noch fähig, so eine Aktion mit meinem Mann zu machen! Sowohl gesundheitlich als auch überhaupt auf so eine Idee zu kommen...

Besorgt war ich als Rosemary zwei Tage nicht zum Schwimmen gekommen ist, genau wie Kate fiel mir ein Stein vom Herzen, als sie sich immerhin meldete...

Und nun das Ende dieses Abschnitts: klar diesen kleinen Regionalzeitungen geht es nicht gut und so kann ich Phil zwar (aber nur etwas) verstehen, dass er sich von einem lukrativen Werbeangebot "kaufen" lässt, aber eigentlich kann dies nicht das Ende des Freibades bedeuten. Diese Panikattacke von Kate kann ich nachvollziehen - aber nun gibt es ja das Angebot vom Guardian, das wäre wohl für Jay und Kate persönlich ein absoluter Karrieresprung und würde dem Freibad eine Bedeutung über Brixton hinaus bringen... Mal schauen, wie es weitergeht...

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
nachtfledermäuschen kommentierte am 08. August 2019 um 18:15

Im Mittelteil des Buchs geht es aufwärts mit Kate. Allerdings gibt es hier auch keine Fehlschläge für sie. (Erst ganz am Ende, als die Serie gestoppt werden soll) Das Feedback ihrer Umgebung ist durchweg positiv. Sogar auf ihre Panikattacke/Zusammenbruch gibt es keine negativen Reaktionen. Ich frage mich, wie ihre Entwicklung im gegenteiligen Fall verlaufen wäre.

Diesen Teil fand ich einfacher zu lesen als den ersten, weil die personifizierte Angst nicht dauernd zwischen den Seiten rumspukt und man zweimal hinlesen muss, um zu kapieren, dass nicht von einer Person die Rede ist.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Luki kommentierte am 11. August 2019 um 18:27

So, ich bin auf Seite 261. Der Schreibstil ist ruhig, leicht und flüssig. Das Buch liest sich sehr schnell. Ich denke, Libby Page setzt auf Gefühle und nicht auf Action und Spannung. In diesem Teil des Buches kann man sich sehr gut in die Personen von Rosemary und Kate hineinversetzen. Rosemary erinnert mich an meine liebe Großmutter und auch in mir werden dadurch Kindheitserinnerungen erweckt. Das Buch ist emotional geschrieben. Es werden interessante Themen wie Verluste, Panikattacken, Einsamkeit, Liebe, Rückschläge, Alterserscheinungen, Freundschaftsaufbau, Geldeinfluss und die Freude am Leben aufgeführt sowie ein schwules Paar ist auch dabei. Die Rückblenden finde ich super. Es gibt traurige und lustige Szenen. Zum Beispiel die traurige Erinnerung wie die Fehlgeburt von Rosemary. Lustig fand ich den Satz auf Seite 224 " Zieht unserem Freibad nicht den Stöpsel" sowie auf Seite 159 beschrieben steht, dass Rosemary unter ihrem Mantel einen Neoprenanzug trägt. Rosemary kann man nur bewundern. Sie wollte ihren Mann George nicht in ein Pflegeheim geben und war bis zum Ende bei ihm. Kate entwickelt sich zum Positven. Sie kommt aus ihrer Einsamkeit heraus und findet Freunde. So baut es sie wieder auf. Die beiden Frauen halten zusammen, obwohl sie nicht unterschiedlicher sein können, allein vom Altersabstand gesehen. Sie helfen sich aber gegenseitig  und entwickeln sich beide auf ihre Art und so ein Verhalten kommt heute selten vor. Man kann erkennen, wie wichtig gute Freunde sind und das es sich auch lohnt um etwas zu kämpfen, wie in diesem Buch der Erhalt des Freibades. Ich bin gespannt, wie es weiter geht. Es interessiert mich ob es ein Happyend gibt, zwischen Kate und dem Fotografen Jay, der ihr Arbeitskollege ist. Auch vermute ich, dass das Leben Rosemary sich dem Ende neigt, da jetzt ihre Altersbeschwerden und Krankheit erwähnt werden und ob sich der Kampf um das Erhalten des Freibades gelohnt hat.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          m                                                                                                                     

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           ZiehtDiese Frau kann man nur bewundern. Sie wollte ihren Mann George nicht in ein Pflegeheim geben                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
buecherwurm_01 kommentierte am 12. August 2019 um 20:58

Der zweite Abschnitt zeigt eine Entwicklung, sowohl in der Geschichte mit der Situation rund ums Freibad als auch in der Beziehung von Rosemary und Kate. Weiterhin wird Rosemarys Leben in Rückblenden aufgezeigt.Toll finde ich die Weiterentwicklung von Kate. Sie hat neben ihrem Job eine weitere Aufgabe und ihr Verhältnis zu Rosemary ist sehr schön dargestellt. Natürlich ist nicht alles positiv, wie im richtigen Leben auch. Die Emotionen in unterschiedlichen Aspekten kommen nicht zu kurz. Schön auch, dass ihre Beziehung zur Schwester einbezogen wird Es besteht ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen dem Anteil der Personen an der Geschichte und der Freibadsituation. Die Demonstration war für mich eine logische Konsequenz nach den vorherigen Aktionen. Den hierfür gewählten Slogan "Zieht unserem Freibad nicht den Stöpsel" finde ich genial – schlicht und absolut treffend. Die Idee, Rosemary im Neoprenanzug zur Anhörung zu schicken war ein toller Schachzug der Autorin. Ich habe mich köstlich amüsiert. Die realistische Entwicklung gefällt mir gut, der emotionale Schreibstil lockert das Lesen auf. Ich freue mich den letzten Leseabschnitt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Nele24 kommentierte am 14. August 2019 um 21:34

Dieser Abschnitt hat mir viel besser gefallen, als der erste.

Die Liebe zwischen Rosemary und George ist ganz besonders! Und toll ist auch die Entwicklung von Kate. Ich denke schon, dass das Freibad gerettet wird, aber bis dahin passiert ja bestimmt noch so manches. Ob sich die Beziehung zwischen Kate und Jay sich wohl vertiefen wird?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
Rosa333 kommentierte am 15. August 2019 um 10:42

Leider konnte mich der zweite Teil ebenso wenig wie der erste überzeugen. Die Geschichte fließt zügig voran, der Schreibstil lässt sich noch immer leicht lesen, und noch immer sind viele interessante Metaphern auf den Seiten zu entdecken. Aber die Handlung der Geschichte interessiert mich nicht, die Liebesgeschichte, die sich da zwischen Kate und ihrem Kollegen entspinnt, lässt mich völlig kalt. Auch ihre Beziehung zu Rosemary, die doch eigentlich der Mittelpunkt des Buches sein sollte, um den die restliche Handlung kreist, ist nur angekratzt und meiner Meinung nach ohne jeglichen Tiefgang. Die Charaktere und ihre Verbindungen zueinander sind mir nicht annähernd eingehend und vielschichtig genug beschrieben.
 Aber vielleicht hege ich auch einfach nur zu hohe Erwartungen....

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 127 bis 261
countrywoman kommentierte am 13. Oktober 2019 um 15:02

Kates Artikel über das Freibad hat Phil gefallen und er möchte, dass sie weiter über das Freibad schreibt. Sie muss also weiter schwimmen. Und aus dem Schwimmen wird ein Fluss, der vieles in Gang setzt. Kate bekommt von Erin Feedback zu ihrem Artikel, was sie freut. Kate und Rosemarys Freundschaft entwickelt sich. Es sind keine reinen Arbeitstreffen mehr, es fühlt sich schon nach einer Beziehung der beiden an. Sie sind mit Feuereifer an der Arbeit das Freibad zu retten.

Es geht auch wieder in die Vergangenheit von George und Rosemary. Die Fehlgeburten, Ihre Zeit danach. Ihr Abenteuer im Alter nachts ins Freibad einzusteigen. Eine wunderschöne und emotionale Geschichte. Einfach wundervoll, wenn man im Alter noch solche Unternehmungen wagt. Die beiden hat etwas wunderbares und Einzigartiges verbunden. Und dies war bis zu Georges Ende so, Rosemary hat nicht zugelassen, dass er in ein Pflegeheim kam. Sie war bis zuletzt an seiner Seite.

Kate hat das Gefühl ihr Leben inzwischen mehr in der Hand zu haben. Früher ging sie Menschenmassen aus dem Weg, heute kann sie einfach durchgehen. Die Panikattacken werden weniger. Sie bekommt Jay als Fotograf an ihre Seite gestellt, Dieser freut sich darüber, da er schon etwas länger an Kate interessiert ist. Kate ist später begeistert von seinen Fotos und nimmt ihn zum ersten Mal richtig war. Und dann kommt irgendwann auch der erste Kuss. Es folgt eine langsame Entwicklung zwischen den beiden, keine übertriebene Liebegeschichte, die Rosemary und die andern aus den Augen verdrängt.

Dann kommt die Anhörung beim Stadtrat. Dieser argumentiert auch damit, das mit dem Freibad im Winter kein Geld zu machen ist. Rosemary knöpft nur ihren Mantel auf und hat einen Neoprenanzug darunter. Genial!! Die Zeit vergeht und man hört nichts vom Stadtrat. Jay hat die Idee zu einer Demo. Zusammen mit Erin wird daraus die Enten-Kampagne. Ein Freibad voll mit Enten, ein tolles Bild für die Zeitung.  Da Freibad erregt nun auch überregional Aufsehen.

Kate geht es immer besser, sie zeigt zum ersten Mal Glücksgefühle, Selbstvertrauen, ja sogar etwas Übermut.

Dann fehlt Rosemary auf einmal beim Schwimmen, auch am nächsten Tag. Kate sieht nach ihr, Rosemary ist krank. Kurzerhand zieht Kate bei ihr ein und kümmert sich um sie und wird dabei von Rosemary Freunden, die inzwischen auch ihre sind, unterstützt.

Dann kommt ein schere Schlag für Kate, sie soll ihre Berichte über das Freibad einstellen. Paradise Living zahlt viel für Werbung in Chronicle und Phil kann nun keinen Artikel mehr gegen sie drucken.  Der Guardian möchte nun aber einen Artikel von Kate. Sie zweifelt an sich, wir aber von Rosemary und Jay bestärkt.

Es ist so viel Entwicklung in diesem Teil. Aber alles auf eine leise Art. Kates Entfaltung, die Beziehung zwischen ihr und Jay. Die Beziehung zu Rosemary, das ist Freundschaft. Der Kontakt zu Erin, sie ist nicht mehr die erfolgreiche Schwester. Nachdem sie nun wieder mehr Kontakt hat stellt Kate fest, dass ihr Bild von Erin nicht ganz klar war. Mir gefällt dies sehr. Man kann sich einfühlen und die Menschen verstehen.

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch