Leserunde

Leserunde zu "In deinem Namen" (Harlan Coben)

In deinem Namen
von Harlan Coben

Bewerbungsphase: 21.06. - 05.07.

Beginn der Leserunde: 12.07. (Ende: 02.08.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "In deinem Namen" (Harlan Coben) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Fünfzehn Jahre ist es her, dass Detective Nap Dumas seinen Zwillingsbruder Leo verlor. Damals wurden Leo und dessen Freundin Diana unter mysteriösen Umständen tot auf den Eisenbahngleisen ihrer Heimatstadt in New Jersey gefunden. Damals verschwand auch Maura, Naps große Liebe, ohne ein Wort des Abschieds. Als jetzt im Wagen eines Mordverdächtigen Mauras Fingerabdrücke auftauchen, hofft Nap, endlich Antworten zu bekommen. Doch stattdessen stößt er nur auf immer neue Fragen: über die Frau, die er einst liebte, über eine verlassene Militärbasis und vor allem über Leo und Diana. Denn die Gründe, warum sie sterben mussten, sind dunkel und gefährlich ...

ÜBER DEN AUTOR:

Harlan Coben wurde 1962 in New Jersey geboren. Nachdem er zunächst Politikwissenschaft studiert hatte, arbeitete er später in der Tourismusbranche, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Er hat bislang fünfzehn Thriller geschrieben, die in über dreißig Sprachen übersetzt wurden. Harlan Coben wurde als erster Autor mit den drei wichtigsten amerikanischen Krimipreisen ausgezeichnet, dem Edgar Award, dem Shamus Award und dem Anthony Award. Harlan Coben gilt als einer der wichtigsten und erfolgreichsten Thrillerautoren seiner Generation. Er lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern in New Jersey.

"Cobens Witz und seine einmaligen Geschichten machen ihn besser als alle anderen." Los Angeles Times

02.08.2018

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 131 bis 266

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 131 bis 266
Philippa kommentierte am 16. Juli 2018 um 15:51

Es hat also wirklich mit dem alten Armeegelände zu tun. Die Jugendlichen damals haben wohl etwas beobachtet, was sie lieber nicht hätten sehen sollen. Was kann so brisant sein, dass sie dafür haben sterben müssen!? Irgendwelche geheimen Forschungen?

Maura konnte damals fliehen. Es muss für ein so junges Mädchen sehr schwer gewesen sein, von einem Tag auf den anderen alles Vergangenheit sein zu lassen und das Leben irgendwo anders neu zu beginnen. Und immer diese Angst im Nacken...

Ich kann verstehen, dass Nap enttäuscht ist. Einige seiner engsten Vertrauten wussten schon damals Dinge, die sie ihm verheimlicht haben. Sie haben versprochen, nichts zu sagen und sich daran gehalten. Das ist ja richtig. Ich kann trotzdem verstehen, dass Nap sich hintergangen fühlt.

Und der arme Hank! Ich glaube nicht, dass er ein schlechter Mensch war. Wer hat ihm das angetan? Die Kastration spricht ja dafür, dass wirklich jemand auf dieses Video angesprungen ist. Und das Video finde ich einfach unglaublich - ist dieser Mutter klar gewesen, was sie mit ihren erfundenen Behauptungen angestellt hat?! Vielleicht hat auch der Täter dieses Video für sich genutzt, Hank jetzt zu töten und es dank der Kastration einfach so aussehen zu lassen, als wäre dieses Video der Auslöser für den Tod.

Nap ist wohl gerade dabei, in ein Wespennest zu stoßen. Da gibt es einiges, was vertuscht werden soll, wie mir scheint.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 131 bis 266
gaby2707 kommentierte am 16. Juli 2018 um 20:35

Was die Jugendlichen auf dem Gelände entdeckt haben könnten, darauf bin ich auch sehr gespannt.

Wie man ein solches Video ins Netz stellen kann, das hat mich total entsetzt. Solche Aktionen sind mir total zuwider. Diese Frau sollte man auf alle Fälle anzeigen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 131 bis 266
Stups kommentierte am 17. Juli 2018 um 20:25

Nap tut mir hier auch richtig leid, jetzt merkt er, dass nicht nur Elli etwas verheimlich hat sondern auch noch Augie. Echt hart, wo er anscheinend sehr vieles von sich immer preis gibt.

 

Die Aktion um Hank ist schon heftig, aber dass er tot ist war voraussehbar.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 131 bis 266
gaby2707 kommentierte am 16. Juli 2018 um 20:31

Obwohl mir auch bei diesem Abschnitt nicht die Haare vor Spannung zu Berge stehen, wird es immer spannender. Gerade diese unterschwellige Spannung macht das Lesen für mich perfekt.

Diese Suzanne Hanson ist ja wirklich das Allerletzte. Wenn Kinder oder Jugendliche auf den öffentlichen Plattformen solchen Mist verzapfen, sage ich noch, okay, die haben es nicht besser gewusst. Zu entschuldigen ist es aber auch nicht. Aber als erwachsene Frau und Mutter. Die kann ja nicht allzu viel Hirn besitzen. Da kann ich mich so drüber aufregen. Die Menschen wissen gar nicht, was sie da alles kaputt machen können.

Was Dr. Jeff Kaufmann Nap erzählt, klingt schon sehr interessant. Aber warum erzählt er ihm nicht, das er eine Zeit lang Leiter der Basis war? Das erfährt er ja erst von Dianas Vater.

Dann das Gespräch mit Mauras Mutter. Ziemlich skurill. Was haben die vier Männer mit ihr gemacht? Gehirnwäsche? Wurde sie entführt und befragt? Aber Maura hatte wenigstens unregelmäßigen Kontakt zu ihrer Mutter Lynn.

Nun ist auch Hank tot. Ich kann mir vorstellen, dass dieses Video, das Suzanne Hanson ins Netz gestellt hat, nur der Auslöser war, ihn aus dem Verkehr zu ziehen. Warum auch immer. Vielleicht weil "sie" wissen, dass er damals ein Video gedreht hat oder einfach nur bei der Clique dabei war. Aber warum diese Morde nach 15 Jahren?

David Rainiv hat ein Video von Hank bekommen. Anscheinend hatte Hank die ganzen Jahre Angst um sein Leben. Und das, wie es nun scheint, berechtigt.

Was war Hank an der Strecke von der Raketenbasis zu den Bahngleisen so wichtig?

Ist Andy Reeves einer von den Leuten, die Lynn Wells verhört haben? Flüsterstimme! Lange Fingernägel! Nachdem er Nap so droht, bin ich davon fest überzeugt. Ich bin mir auch sicher, dass das Geschehen auf der Base nichts mit Landwirtschaft zu tun hatte. Nur in welche Richtung es geht, ist mir noch nicht klar.

Ich finde, Nap´s Schmerz über den Verlust seines Bruders kommt immer wieder sehr gut rüber. Ich kann fast fühlen, wie sich bei den Gedanken an Leo seine Brust zusammen zieht.
 

Es stimmt: Lesen bildet. Nun weiß ich auch was ein Plüschpikachu ist. ***grins***

Hier noch zwei Sätze, die mir sehr gut gefallen: "Nimm Dich nicht so wichtig" und "Hör auf, alle und jeden zu bewerten".

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 131 bis 266
Philippa kommentierte am 17. Juli 2018 um 17:38

Stimmt, man spürt immer noch, wie sehr Nap leidet unter Leos Verlust. Schon, dass er immer noch nach all den Jahren mit ihm in Gedanken spricht, zeigt das sehr deutlich. Es muss auch sehr schwer sein, seinen Zwillingsbruder so früh zu verlieren. Zwillinge haben ja eine ganz besonders enge Bindung normalerweise.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 131 bis 266
Stups kommentierte am 17. Juli 2018 um 20:28

Die Erlebnisse von Mauras Mutter sind schon skurill. Was haben sie ihr gegeben, dass sie so gar nichts mehr weis. Ich habe mich auch gefragt ob der Mann mit der Flüsterstimme Andy Reeves war/ist. Aber was kann an einer Landung des Hubschraubers so geheim sein, dass es selbst nach 15 Jahren noch zur Bedrohung werden kann?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 131 bis 266
Stups kommentierte am 17. Juli 2018 um 20:33

Es bleibt auf jeden Fall reizvoll. Es ist nicht so der aktionsreiche Thriller, aber er zieht einen doch sehr in den Bann. Es liest sich nach wie vor fantastisch.

Ich hoffe nur sehr, dass der Polizist Beth gefunden hat und diese nicht auch noch ermordet worden ist. Außerdem möchte ich wissen, ob wirklich ein Häftling aus dem Hubschrauber gestiegen ist. Sind es nicht immer die Sträflinge in der Todeszelle, welche die orangfarben Overalls tragen??? Wenn ja, haben sie an diesen "rumexperiementiert"?! Wesenveränderungen herbeiführen wollen oder eine Amnesie und sie zu "besseren" Menschen machen?

Auf jeden Fall ist Nap hier wohl einer, den niemand etwas erzählt hat und der eben auch nicht vom Schlimmsten ausgegangen ist. Er tut mir sehr leid, denn sein Leben ist doch auch mit Leo's Tod irgendwie nicht wirklich weitergegangen. Sein wichtigster Ansprechpartner ist nach wie vor sein Bruder mit seinen Selbstgesprächen ordnet er wohl seine Gedanken.

Mal sehen, was Elli ihn nun erzählt, er war ja schon vom "Nachher" fix und fertig und nun soll noch etwas schlimmers kommen.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 131 bis 266
gaby2707 kommentierte am 18. Juli 2018 um 09:29

Ich finde auch, dass es gar nichts ausmacht, dass nicht so viel Action herrscht. Diese hintergründige Spannung ist mir viel lieber.

Du sprichst hier genau die Fragen an, die mich auch umtreiben. Was geschah mit wem in diesem Areal?

Auf das Gespräch mit Elli bin ich auch gespannt.

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 131 bis 266
gaby2707 kommentierte am 18. Juli 2018 um 09:42

Mir ist gerade noch eine Idee zum Treiben auf der Base gekommen.

2017 kam das Buch als Originalausgabe raus; also hat Harlan Coban das Buch 2016 geschrieben. Vor 15 Jahren (also 2001) - wurde die Base geschlossen. 2001 am 9.11. war der Anschlag auf das World Trade Center. Hat das alles damit zu tun? Wurden auf dieses Areal im Wald mit dem Hubschrauber Terroristen gebracht und verhört? 

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 131 bis 266
Stups kommentierte am 18. Juli 2018 um 12:50

Interessante Theorie, soweit hab ich gar nicht nachgerechnet. Dann bleibt allerdings die Frage, was war 2016, dass es wieder so megageheim bleiben soll!?

Thema: Lektüre, Teil II; Seite 131 bis 266
gaby2707 kommentierte am 18. Juli 2018 um 12:54

Da bin ich auch gespannt.