Leserunde

Leserunde zu "It was always you" (Nikola Hotel)

It was always you - Nikola Hotel

It was always you
von Nikola Hotel

Bewerbungsphase: 18.06. - 02.07.

Beginn der Leserunde: 09.07. (Ende: 30.07.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "It was always you" (Nikola Hotel) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Sie wollte niemals zurückkehren. Er wollte sie nie gehenlassen …
Vier Jahre ist es her, dass Ivy alles verlor. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater sie ins Internat abgeschoben, weil sie sich ständig mit ihrem älteren Stiefbruder Asher stritt. Doch in diesem Sommer will ihr Stiefvater sie plötzlich unbedingt sehen und ruft sie zurück nach Hause – auf eine Insel an der Küste von New Hampshire. Dort trifft sie auch Asher wieder. Immer noch unausstehlich. Immer noch kompliziert. Und immer noch viel zu gut aussehend. Verdammt. Das Wiedersehen setzt ihr viel mehr zu, als sie erwartet hätte. Doch als Ivy erfährt, warum sie zurückkehren sollte, droht ihre Welt vollkommen auseinanderzubrechen …

Der Auftakt der zweibändigen Reihe um die Blakely-Brüder Asher und Noah.
Aufwendig illustriert mit 20 ganzseitigen Handletterings.

ÜBER DIE AUTORIN:

Nikola Hotel wurde in Bonn geboren und arbeitete als Krankenschwester, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie hat schon mehrere Romane veröffentlicht und sagt über sich selbst: «Ich habe eine große Schwäche für dunkle Charaktere und unterdrückte Gefühle.» Mit dem New-Adult-Roman «It was always you» erscheint sie nun erstmals bei KYSS by Rowohlt Polaris. Das Buch ist der Auftakt zu einer zweibändigen Reihe um die Brüder Asher und Noah Blakely, die aufwendig von Carolin Magunia mit Handletterings illustriert wurde.

02.08.2020

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
MeinNameistMensch kommentierte am 13. Juli 2020 um 20:12

Dieser dritte Leseabschnitt hatte es natürlich wieder in sich und mensch konnte als Leser_in geradezu mitfiebern, wie das Ergebnis wohl aussehen würde. Finden sie zu einander oder nicht? Auf Richard bin ich richtig sauer, was er gemachr hat ging gar nicht. Da brauch er sich nicht wundern, wenn er nach Ivy auch noch Asher verliert.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
Julia Reißig kommentierte am 14. Juli 2020 um 19:37

Das Ende hat mir richtig gut gefallen. Auch wenn ich die Aktion von Richard echt schrecklich finde.

Ich verstehe ja dass er Ivy damit beschützen wollte, aber wenn er merkt, dass die Zwei trotzdem zu einander finden, auch wenn er sie auf ein Internat schickt (was ich schrecklich finde, denn sie hat vor kurzem ihre Mutter verloren und soll dann auch noch aus ihrer Familie gerissen werden) wieso lässt er das dann nicht einfach zu? Gut, zum Schluss hat er es ja dann auch gelassen, aber während Ash im Krankenhaus war, hat er es sogar noch ein Mal versucht.

Übrigents ich kam für mich die Hintergrundgeschichte echt unerwartet, dass Ivy der Grund für den Unfall war. Aber ich fand es schön, dass Ash sich trotz dem was passiert ist nicht von Ivy abgewendet hat. Obwohl ich ja auch finde dass sie sich keine Suldgefühle machen sollte. Immerhin hat sie den Unfall ja nicht mit Absicht verursacht und sie ist auch nur von zu Hause weg gelaufen, weil sie sich vor Richard gefürchtet hat. Was doch eine ganz normale Reaktion ist oder nicht?

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
ayypeanuts kommentierte am 15. Juli 2020 um 14:56

Arghhh es tut mir so weh, aber ich mochte das Ende leider nicht so gerne :(

Alles so dramatisch, alles auf "Sie können nicht zusammen kommen, weil sie sich gegenseitig nicht gut tun"-Tralala, just don't :( die Geschichte war so schön und ich habe sie durchweg genossen, aber irgendwie ist das Ende dann wieder total ins Klischee abgedriftet.

Das Klischee: Aus irgendeinem Grund kommt eine Person ins Krankenhaus (mal abgesehen davon, dass Asher alt genug sein sollte, um an seine lebesnwichtigen (!!) Medikamente zu denken), dann wird ein furchtbares Geheimnis enthüllt (Ivy ist Schuld an Ashers Unfall! - Nein, ist sie nicht. Das war einfach nur ein Unglück, niemand trägt Schuld, aber natürlich hat sie jetzt die Todesgewissensbisse), sie flieht vor der Situation und kurze Zeit später steht ihr Liebling vor der Tür und sagt ihr, dass alles gut ist.

Es ist einfach .. meh. Aaaber ich lass mir vom Ende kein gutes Buch kaputt machen. Ich mochte es, es war wirklich schön :)

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
Elefant kommentierte am 18. Juli 2020 um 12:35

Am Ende noch mal großes Drama und dann gibt es doch ein Happy End – soweit so gut, das habe ich erwartet. Womit ich nicht gerechnet habe, ist, dass die Autorin am Schluss komplett dem Kitsch verfällt und darüber die Logik vergisst. Denn, mal ehrlich, warum hätte Asher seine lebenswichtigen Medikamente nicht mitnehmen sollen? Und was er gegen eine Antibiotika-Therapie hat, die im ausdrücklich empfohlen wurde, wurde auch nicht erklärt. Das Ivy Ashers Unfall verursacht hat, kam unerwartet, aber die extremen Reaktionen von allen Seiten – Richard, Ivy und Asher –  sind dann doch etwas übertrieben. Alles in allem finde ich es schade, dass die Autorin am Ende noch einmal so auf den Putz hauen musste – die bisherige Geschichte war doch auch mit weniger Drama schon gut. Aber naja, alles in allem trotzdem ein tolles Buch.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
Goldilocks kommentierte am 20. Juli 2020 um 10:30

Ich muss gestehen, ich hatte am Ende wirklich wirklich Angst, dass das so ein "jetzt gibt es doch kein Ende sondern einen zweiten Teil um Geld zu machen" Buch wird (vielleicht habe ich deswegen auch schon gespickelt bevor ich zu Ende gelesen habe). Zum Glück ist das aber nicht passiert! Das hätte mich echt nicht befriedigt.

Das Happy End hat mir sehr gut gefallen und ich finde nicht, dass die Autorin dem Kitsch verfallen ist. Klar, am Ende hatte Ivy dein doch ein paar sehr viele Selbstzweifel für meinen Geschmack aber es hat sich schließlich alles wieder aufgeklärt und ich bin immer noch der Meinung, dass sie mehr als Watte im Kopf hat. Ich hoffe sie und Asher leben happily ever after und mache mich dann mal ans rezensieren :)

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
pegchen80 kommentierte am 21. Juli 2020 um 07:59

Also der dritte Teil war leider nicht so spannend wie erwartet. Auch wenn die Wahrheit ans Licht gekommen ist und Yvi den Unfall von Asher verursacht hat, hatte ich mir wirklich mehr versprochen. Mich hat auch der dritte Teil des Buches nicht gepackt, zumal ein paar Sachen gerade beim Campingausflug nicht so passend waren. Ansonsten war es ganz gut gemacht. Gut gemacht war auch der Schluss, dass Asher trotz der Wahrheit zu Yvi zurückgekommen ist. Ich hätte mir nur etwas mehr vom Ende versprochen, zum Beispiel blieb ein wenig offen, warum alle auf die Insel kommen sollten. War es nur die Erkrankung von Richard kundzutun oder sollte auch noch etwas mit der Firma besprochen werden, dies blieb für mich etwas offen. 

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
MelaM kommentierte am 21. Juli 2020 um 12:30

Tja schade. Ich habe mit dem Ende gerechnet. Ich habe geahnt dass das Auto ivy ausgewichen ist.
Mir sind leider einige Dinge einfach nicht klar.
Wieso verweigert Asher die Therapie?
Warum wird so ein großes Geheimnis um seine Krankheit gemacht? Er hatte einen Unfall und die Folgen sind eine Krankheit.
Wieso verschweigen das alle wenn es lebensbedrohlich werden kann?
Das kann ich einfach nicht verstehen.

Mich hat das Buch leider nicht völlig überzeugen können.
Aber Rezension folgt

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
lunalulu34 kommentierte am 22. Juli 2020 um 17:55

Ich Reihe mich mal bei denen ein, denen das Ende nicht so gefallen hat. Bis zu der Stelle, als Asher seine Medikamente vergessen hat war noch alles gut, aber ab dieser Stelle war es einfach nicht mehr meins. Ganz aus war es dann als Richard kam und Ivy im Krankenhaus angelogen hat wegen Ashers Behandlung. Bzw dass er ihr schon 4 Jahre vorher einfach gar nix gesagt hat. Und dann lügt er auch noch Noah an, warum Ivy weggefahren ist. Gerettet hat es dann nur wieder, dass Asher ihr nachgefahren ist. Wobei das auch etwas zu kitschig sein könnte. Und ich finde es nicht ganz glaubwürdig, dass Asher mit diesen Vorerkrankungen und einer Pneumokokkeninfektion nach paar Stunden Antibiotikatherapie schon wieder so fitt ist, dass ehr ihr hinterher kommt. Aber die Glaubwürdigkeit und Realitätsnähe war im letzten Teil meiner meinung nach eh etwas fragwürdig und vieles wirkte gezwungen. Warum mussten Ivy und Harper  zB von Kojoten umzingelt zum Auto zurück? Hat der Geschichte meiner Meinung nach nichts gegeben.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
Run_the_books kommentierte am 24. Juli 2020 um 17:25

Omg dieser Abschnitt war so heftig. Absolute Gefühlsachterbahn!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
Run_the_books kommentierte am 24. Juli 2020 um 17:29

Omg dieser Abschnitt war so heftig. Absolute Gefühlsachterbahn!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
Run_the_books kommentierte am 24. Juli 2020 um 18:12

Was mir noch einfällt:
Ich bin ein bisschen enttäuscht, dass der Unfall von Ivys Mutter nicht noch einmal besprochen wurde. Sie hatte wohl einen Autounfall, aber war Ivy dabei oder nicht? Als es das erste mal erwähnt wurde, schien es so, aber dann ist es nicht nochmal aufgeklärt worden. :/

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
Run_the_books kommentierte am 24. Juli 2020 um 18:13

Omg dieser Abschnitt war so heftig. Absolute Gefühlsachterbahn!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
Run_the_books kommentierte am 24. Juli 2020 um 18:16

Es tut mir leid, irgendwie speichert es diesen Kommentar nie komplett und ich weiß nicht wie ich es wieder löschen kann, weswegen das jetzt 3 mal hier steht ._.  

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
Run_the_books kommentierte am 24. Juli 2020 um 18:17

So klappt es...:

 

 

Omg dieser Abschnitt war so heftig. Absolute Gefühlsachterbahn! </3 
Das Buch und die Geschichte ist einfach nur wunderschön... Ich kann nichts anderes sagen. Das Ende hat mich eben total fertig gemacht. Die Szene im Krankenhaus, was damals passiert ist... T_T 
Wow! 

Mit hat die Geschichte sehr gut gefallen, auch wenn ich zwischendurch dachte, dass es zu klischeemäßig und typisch abläuft, hat es mich total mitgerissen.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
CherryFreak90 kommentierte am 27. Juli 2020 um 18:53

Wow, ich fand es sehr mutig von Ivy den Vodka noch zu trinken. Aber ich denke, so konnte Sie Asher am Besten mitteilen was in ihr vorgeht. Auf den Campingausflug hab ich mich richtig gefreut. Ich fand es mega lustig, dass so oft über die Bären gesprochen wurden ist und ich habe eigentlich damit gerechnet, dass sie einem begegnen. Dann waren es aber leider nur Kojoten. Aber denen würde ich auch nicht gerne über den Weg laufen. Das mit Ashers Fieber kam sehr plötzlich und hat mich schon "mitfiebern" lassen. Gott seih Dank ging am Ende alles gut. 

Das Ende im Ganzen hat mir auch gut gefallen. Ich freue mich mega auf die Geschichte von Aubree und Noah. :D

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
books_by_frauke kommentierte am 28. Juli 2020 um 18:20

Der letzte Abschnitt hat mir im Großen und Ganzem auch sehr gut gefallen! Ich fand die Szenen bei dem Campingausflug mitunter echt sehr unterhaltsam - vor allem die mit Noah und dem Baby haha! Das Ende fand ich auch gelungen, wobei ich mir schon gedacht habe, dass Ivy an dem Unfall Schuld ist. Trotzdem war es ein schönes Buch für zwischendurch und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band :)

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 295 bis Ende
yourheartbooks kommentierte am 31. Juli 2020 um 17:18

Wow, da ist ja in den letzten Kapitel doch noch einiges passiert! Wie ich bereits vermutet hatte, ging es bei dem Camping Ausflug dann richtig zur Sache. Die Szenen haben mir sehr gut gefallen und ich fand sie nicht befremdlich wie ich zuerst vermutet hatte. Nach der Sexszene konnte ich teils sogar die Gefühle und Emotionen zwischen Asher und Ivy nachempfinden. Was für mich aber vollkommen unnötig war, war die Szene mit dem Baby. Als angehende Erzieherin kann ich es schon mal überhaupt nicht nachvollziehen, weshalb das kleine Kind alleine im Wasser war, die Mutter erst nach mehreren Minuten die Situation kapiert und sich dann vor allem noch aufregt! Noah hat hingegen supersüß gehandelt. Trotzdem war aber auch sein Verhalten ein wenig gruselig. Anschließend ging ja alles Schlag auf Schlag und man erfährt die Hintergründe zu Asher's Krankheit. Dass Ivy am Unfall beteiligt war, dachte ich mir schon. Allerdings hätte ich überhaupt nicht damit gerechnet, dass ihr Vater noch so ein blödes Verhalten abzieht und seine Kinder immer mehr belügt. Klar, er wollte sie nur schützen, aber damit hat er auch mehrere Beziehungen zerstört (Auch die Geschwister Beziehung zu Noah). Unrealistisch für mich war, dass Asher kurz nach seinem Fieber Ivy nachgereist ist und Ivy so ein Theater veranstaltet hatte. Ihr Vater hat sie zwar wieder weggeschickt, aber sie hat sich nicht besser verhalten, in dem sie auch abgehauen ist und Asher erneut alleine gelassen hat. Das war ebenfalls nicht okay. Daher bin ich mit dem Ende auch nicht ganz zufrieden. Im Prinzip hätte ich mir sogar kein Happy End besser vorstellen können und es würde nicht alles so gezwungen wirken. Richard wirkte zuletzt als Sündenbock auf mich und als wollte die Autorin das Buch so schnell wie möglich beenden. Es gab insgesamt einige schöne Stellen und Momente, aber mitreißen konnte mich das Buch leider nicht. Dafür war der Schreibstil sehr angenehm zu lesen! Ich bin mir nun doch nicht mehr so sicher, ob ich den Teil über Noah und Aubree lesen möchte, da man ja noch nicht all zu viel über beide erfährt. Noah war mir teilweise auch zu kindisch. Eine Liebesgeschichte mit der besten Freundin der Freundin seines Bruders und Stiefschwester finde ich dann schon sehr wirr und unrealistisch. ;)

Themen dieser Leserunde

Rezensionen zu diesem Buch