Leserunde

Leserunde zu "Knochendiebin" (Margaret Owen)

Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1) - Margaret Owen

Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1)
von Margaret Owen

Bewerbungsphase: 07.11. - 21.11.

Beginn der Leserunde: 28.11. (Ende: 19.12.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von "Knochendiebin" (Margaret Owen) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Das atemraubende Fantasy-Debüt aus den USA – so atmosphärisch wie Die rote Königin, so spannend wie Throne of Glass und so eindringlich wie Das Lied der Krähen.

Die junge Magierin Stur aus der Krähen-Kaste kennt nur ein Gesetz: Beschütze die Deinen! Denn von den übrigen Kasten werden die Krähen geschmäht. Dabei versorgen sie Sterbende und Tote, ein wichtiger Dienst in einem Land, in dem die Sündenseuche wütet. Als Sturs Familie für eine Bestattung zum Königspalast gerufen wird, geschieht Unerwartetes: Der angeblich tote Prinz Jasimir will ihre Hilfe! Um die böse Herrscherin zu stürzen, müssen er und sein Leibwächter Tavin Verbündete treffen – unter Sturs Obhut. Aber kann sie dem Prinzen und seinem besten Freund wirklich trauen? 

Eine Geschichte über Verlust und Vergeltung, über Verzicht und Veränderung, über den Willen zu überleben – und zu lieben!

»Üppig, aufwühlend und … perfekt für Fans von Leigh Bardugo und Tomi Adeyemi.«, Kirkus Reviews

ÜBER DIE AUTORIN:

Margaret Owen wuchs in Oregon City auf. Sie hat in vielen Bereichen gearbeitet, vom Secondhandladen bis zur Wahlkampagne, und immer etwas dazugelernt. Inzwischen konzentriert sie sich aufs Schreiben und darauf, ihre zwei Monsterkatzen im Zaum zu halten. Sie liebt Reiseziele, vor denen alle warnen, und sammelt mit eigenen Illustrationen Gelder für gemeinnützige soziale Einrichtungen. Margaret Owen lebt zurzeit in Seattle.

31.12.2019

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
BininmeinerLeseblase kommentierte am 01. Dezember 2019 um 08:38

Bis wann werden die einzelnen Abschnitte gelesen, oder darf ich das frei entscheiden? :) 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesezauber kommentierte am 02. Dezember 2019 um 07:51

Also soweit ich weiß, gibt es da keine strikten Vorgaben :) Es sollte halt nicht ewig dauern.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
BininmeinerLeseblase antwortete am 02. Dezember 2019 um 12:58

Danke :) 

Das ist sehr gut, mein Problem ist meistens das ich es in einem Rutsch durchlesen will :D Das passt mir sehr gut das das hier möglich ist und ich nur zwischen den Abschnitten hier zum diskutieren eine Pause machen kann :) 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 04. Dezember 2019 um 12:23

Man soll das Buch bis zum 19. Dezember gelesen und rezensiert haben, also kann man sich dann die Abschnitte dementsprechend einteilen. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Protagonistin erlebt kommentierte am 04. Dezember 2019 um 17:59

Stimmt - steht sogar oben, dass es am 19.12. endet. Ich bin das erste Mal bei der Leserunde dabei und hatte das nicht ganz wahrgenommen. Vielen Dank nochmal fürs Aufmerksam machen :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 07. Dezember 2019 um 12:01

Klar, gern. Ich finde sowieso, es sollte irgendwo eine FAQ existieren für Firsties. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesezauber kommentierte am 01. Dezember 2019 um 22:24

Ich hab jetzt gerade den ersten Abschnitt beendet und muss sagen, dass ich mich schon fast mit Gewalt von dem Buch losreißen musste. Ich bin völlig drin in der Geschichte und total gefesselt von der ungewöhnlichen und extrem spanneden Welt und den interessanten Charakteren.

Anfangs hätte ich mir vielleicht eher ein Einführung in die Welt gewünscht und ich fand die Namen auch ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber jetzt finde ich das extrem spannend, alles zu entdecken und neue, eingestreute Infos aufzusaugen und das Puzzle immer weiter zusammenzusetzen.

Ich finde das Schicksal der Krähen schon echt heftig, und kann die Wut der Leute auf sie noch nicht ganz nachvollziehen. Aber es ist ja immer einfach, irgendjemanden die Schuld zu geben.

Der Schreibstil ist schon etwas anspruchsvoller, also ich muss schon konzentriert lesen um nichts zu verpassen, aber umso mehr wirkt er auf mich und zieht mich in die Geschichte.

Ich denke, dass sich eine Liebesgeschichte zwischen Stur und Tavin entwickeln wird, das hat sich jetzt ja am Ende schon abgezeichnet, Aber ansonsten kann ich noch nicht sagen, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Reva kommentierte am 02. Dezember 2019 um 10:33

Beim Einstieg in die Welt ging es mir ganz genauso. Und immer wieder werden Dinge wie gegeben erwähnt und ich als Leser weiß gar nicht so richtig, was sich da hinter verbirgt. Inzwischen habe ich mich aber daran gewöhnt und meistens bekommt man irgendwann später auch eine direkte Erklärung oder zumindest zwischen den Zeilen. Die Namen der Krähen sind aber wirklich etwas gewöhnungsbedürftig, hat inzwischen für mich aber seine ganz eigenen Charme. :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
lunalulu34 kommentierte am 07. Dezember 2019 um 13:39

Mir ging es ähnlich. Die Namen sind echt speziell. Und ab und zu ein paar mehr infos wären nicht schlecht gewesen. Aber alles in allem komm ich ganz gut damit klar.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Protagonistin erlebt kommentierte am 04. Dezember 2019 um 10:31

Mir geht es wie dir - ich freue mich die Welt langsam kennenzulernen und finde das wirklich spannend.

Auch das die Krähen, obwohl Sie so eine wichtige Rolle spielen, nicht anerkannt werden ist für mich nicht ganz nachvollziehbar. Ein Stück weit lernen wir hier durch die zwei Außenstehenden, die jetzt bei den Krähen sind die Wirkung der Krähen auf die restliche Welt. Das harte Vorgehen, zum Beispiel, als die Krähen nicht gerecht entlohnt wurden. Man merkt die Verbitterung der Krähen, die Vorurteile der Anderen. All das staut sich über Jahre auf. Verständlich, dass die Krähen so reagieren - ebenso verständlich, dass das den Hass der verärgerten Außenstehenden aber ebenso schürrt.

Die Liebesgeschichte... Kommt kein Jugendbuch mehr ohne Liebesgeschichte aus? Trägt das so sehr zur Stimmung der Geschichte bei? Mittlerweile für mich eher anstrengend. Hier wird mein Ärger darüber allerdings durch Stur gemindert, die weiß, wie Sie sich verhält...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesezauber kommentierte am 04. Dezember 2019 um 10:40

Ja du hast recht, da schaukeln sich verhärtete Fronten immer mehr hoch und das macht es nicht besser.

Und ich bin auch total der Meinung, dass nicht jede Geschichte einen Liebesanteil brauchen würde und oft nervt mich das auch. Aber wenn es schon so sein muss, ist es zumindest gut, wenn sie glaubwürdig aufgebaut ist...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Gem kommentierte am 04. Dezember 2019 um 18:58

Oh ja. Ich könnte definitiv auch ohne Love-Story leben. Ich hoffe, sie nimmt wenigstens nicht zu viel Raum im Buch ein. Wenn sie nur so ein Nebenstrang wäre, dann könnte ich damit gut leben. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Chianti kommentierte am 09. Dezember 2019 um 19:04

Wäre mal wieder schön ein Buch ohne Liebeseschichte zu lesen, aber ich denke, dass sich etwas zwischen Tavin und Stur entwickeln wird und das diese Liebesgeschichte nicht im Hindergrund bleiben wird.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Steidi kommentierte am 04. Dezember 2019 um 12:23

Achja, die Namen... meins sind die auch nicht :-D 

ich glaube die Liebesgeschichte wird eher ein kleines Intermezzo... ich hab da eher den Prinzen für Stur im Auge 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 04. Dezember 2019 um 12:37

Mit dem Prinzen hat sie doch eigentlich überhaupt keine Berührungspunkte, außer dass er einmal auf dem Karren geschmollt hat und ein anderes Mal die Katze rettete. Ich tippe bei der Lovestory, die bestimmt unvermeidlich sein wird, auf Tavin und Stur. Davon abgesehen ist Jas homosexuell.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Steidi kommentierte am 04. Dezember 2019 um 17:07

Weiß ich nicht aber eine waschechte Lovestory sehe ich gerade noch nicht... wie kommst du darauf das Jas homosexuell ist? Habe ich das überlesen?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Gem kommentierte am 04. Dezember 2019 um 18:57

Da gab es hier und da kleine Andeutungen. z.B. dass er Galgenstrick "angeschmachtet" hat, als dieser sein Shirt ausgezogen hat. :D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Steidi kommentierte am 04. Dezember 2019 um 19:16

Hm und ich dachte da war Tavin gemeint und der wäre bisexuell :-D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 07. Dezember 2019 um 00:12

Ja, und Tavin erwähnt mal, dass dem Prinzen lauter junge Männer zugeführt werden, in der Hoffnung, dass er sie "erhört" und diese dann aufsteigen. Ist nur ein Nebensatz, aber da ich bei Jas eh schon hellhörig war, ist es mir aufgefallen. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Chianti kommentierte am 09. Dezember 2019 um 19:09

Ich habe auch das Gefühl, dass sowohl Jas, als auch Tavin bi-sexuell sind.

 

Die Namen sind übrigens auch nicht meins. Allein Würg - die arme Katze!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Athene1989 kommentierte am 10. Dezember 2019 um 20:57

Ich meine auch,dass zumindestens Tavin bi ist,immerhin hatte er ja auch gemeint,dass wenn sie nur die Mädchen zählte,die er im Bett hatte,es hinkommen könnte. Also heißt es wohl auch,dass es da auch Männer gab. Bei Jas sieht es momentan noch so aus,als würde er Männer bevorzugen,aber vielleicht ist der ja auch bi,wenn ja,kam das bisher noch nicht raus.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Gem kommentierte am 04. Dezember 2019 um 19:00

"Der Schreibstil ist schon etwas anspruchsvoller, also ich muss schon konzentriert lesen um nichts zu verpassen, aber umso mehr wirkt er auf mich und zieht mich in die Geschichte."

Ja, da gebe ich dir definitiv recht. Ich brauchte erst ein paar Seiten um damit klar zukommen und auch jetzt muss ich Sätze manchmal zweimal lesen, um zu verstehen, wer da jetzt gerade redet oder was gemeint ist. Aber insgesamt finde ich den Schreibstil dennoch ganz ansprechend.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesemieze kommentierte am 09. Dezember 2019 um 20:38

Ich mag den Schreibstil, habe aber jetzt nicht so die Probleme.
Nur ganz am Anfang. Da der Satz mit Pah anfing. Da dachte ich noch es wäre ein Ausruf und habe mich kurz gewundert. Und dann verstanden das es ein Name ist XD

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 09. Dezember 2019 um 23:37

Genau, den Satz mit Pah habe ich bestimmt dreimal gelesen, bis ich begriff, dass es ein Name ist. :D 

Danach hatte ich mich aber an die Namen gewöhnt und es störte mich auch nicht mehr. Nicht mal mehr Würg. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Steidi kommentierte am 09. Dezember 2019 um 21:44

Stimmt, genau aufpassen ist angesagt. Sonst ergeht es einem wie mir und man verpasst die sexuelle Orientierung der Charaktere :-D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesemieze kommentierte am 09. Dezember 2019 um 23:30

Lach, die ist mir zum Glück nicht entgangen XD

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Reva kommentierte am 02. Dezember 2019 um 10:37

Ich bin wirklich gut in Sabor gelandet, auch wenn die Ankunft durch die neue Welt, mit recht wenigen Erklärungen und seltsamen Namen etwas holprig zu Beginn war, bis ich mich daran gewöhnt habe. Mir gefällt die Geschichte sehr gut bisher und ich könnte mir noch viele Geschichten in dieser Welt vorstellen. Die Karte weißt ja auch darauf hin, dass es grundsätzlich viele Orte in der Welt gibt (von denen wir hier die meisten vermute ich, nicht erleben werden). Auch einen genaueren Einblick in andere Kasten fände ich super spannend.

Der Schreibstil gefällt mir gut; lässt sich gut lesen und ist anschaulich. Passt soweit also alles für mich :) Da sie jetzt ja schon so kurz vor dem Ziel ihrer Reise sind, bin ich gespannt wie es weitergeht. Ob sie es an ihr Ziel schaffen oder neue Hindernisse auftauchen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesezauber kommentierte am 03. Dezember 2019 um 05:41

Ja, das glaube ich auch, dass die Welt Potential für viel mehr hätte. Aber schauen wir mal, was sich die Autorin alles so ausgedacht hat. Die anderen Kasten würde ich auch gerne genauer kennenlernen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
BininmeinerLeseblase kommentierte am 02. Dezember 2019 um 12:57

Ich liebe dieses Buch! Hatte gestern endlich mal wieder die Ruhe anzufangen zu lesen und bin begeistert! Ich mag Stur sehr gerne, die Protagonistin zu mögen ist immer eine der Hauptvoraussetzungen für mich. Auch finde ich sind ihre Entscheidungen undihr  Verhalten logisch und konsequent und sie macht nicht swas ihrem charakter wiedersprechen würde. 

Die Ganze Welt die Geschaffen wird ist für mich neu und erinnert mich mit dem Kastensystem ein bisschen an Indien? glaube ich. 

Ich habe sehr schnell und sehr gut in die Geschichte eingefunden und obowhl man zu den anderen Krähen in ihrer Rotte nicht so viel erfährt, konnte ich die Beziehung die sie zu ihnen hat gut nachvollziehen

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesezauber kommentierte am 03. Dezember 2019 um 05:40

Ich kann mich da nur anschließen. Auch ich mag Stur echt gerne. Sie ist zwar, wie es ihr Name sagt, etwas stur, aber steht auch zu den ihren und ist gleichzeitig doch auch verletzlich und schlagfertig und das irgendwie alles auf eine gute Art.

Ja, die Kasten haben mich auch gleich an Indien denken lassen. Dort sind sie zwar jetzt schon eine Weile offiziell verboten, aber sowas ist schwer aus den Köpfen raus zu bekommen, weshalb der Großteil der Inder dieses System immer noch für sich anwendet...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Sandra Wegelinchen kommentierte am 03. Dezember 2019 um 11:11

Ich muss ganz ehrlich sagen dass ich etwas enttäuscht war. Ich finde den Schreibstil etwas anstrengend, es lässt sich nicht wirklich so superflüssig lesen.

Ich hoffe auch, dass ich noch einen Bezug zu den Charakteren bekomme, denn bis jetzt finde ich den Plot zwar sehr interessant, aber die Story nimmt mich emotional nicht wirklich mit.

Die Namen der Protas sind allerdings denkwürdig, so was habe ich auch noch nie gelesen. Da muss man sich erstmal dran gewöhnen. Ich hab erstmal ein bisschen gebraucht um zu verinnerlichen das Stur eine Frau ist, sie erscheint am Anfang irgendwie so asexuell.

Die Idee mit den Kasten und ihrer Werthaltigkeit finde ich nicht schlecht - ist ja leider nicht so weit von mancher Realität entfernt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesezauber kommentierte am 04. Dezember 2019 um 08:57

Oh, das finde ich schade. Ich bin total emotional in der Story drin und das von anfang an! Aber ja, Geschmäcker sind halt verschieden. Vielleicht entwickelt es sich ja doch noch.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Miss_Ari kommentierte am 03. Dezember 2019 um 17:17

Ich habe das Buch innerhalb von 2 Tagen durchgesuchtet und bin absolut begeistert. Anders kann man das nicht beschreiben. Nun aber zunächst meine Meinung zum ersten Leseabschnitt:

Am Anfang des Buches habe ich etwas gebraucht, um zu einen die ganzen außergewöhnlichen Namen und die Figuren auseinanderzuhalten und zum anderen der Sprachstil, der sehr speziell und anspruchsvoll und gleichzeitig sehr gut ist. Und auch das Setting ist sehr besonders und ich habe einige Seiten gebraucht, bis ich richtig in der Geschichte drin war. Aber dann war ich komplett geflasht und konnte kaum aufhören, zu lesen.

Die Idee mit den 12 Kasten finde ich wirklich sehr gut umgesetzt. Was mir auch gefallen hat, war , dass der Fokus auf die Krähenkaste, die ohne Geburtsrecht ist und die von den anderen Kasten belächelt bzw. sogar verfolgt wird. Auch die Magie, die ich so bisher noch nicht lesen durfte, hat mir wunderbar gefallen.

Mit Stur haben wir eine sehr starke Protagonistin, der man anmerkt, dass sie schon viel durchgemacht hat.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Steidi kommentierte am 04. Dezember 2019 um 12:26

Das mit den Kasten finde ich von der Idee auch gut, aber die Anzahl überfordert mich. Ich hab jetzt schon wieder vergessen was da eigentlich für andere Kasten waren (abgesehen von den oft genannten)...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Miss_Ari kommentierte am 04. Dezember 2019 um 17:00

So ging es mir anfangs auch und ich habe dann während dem Lesen öfter die Übersicht der Kasten angeschaut.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesemieze kommentierte am 09. Dezember 2019 um 20:48

In der Hinsicht finde ich aber gut das vorne nochmal eine Übersicht ist. Die Karte finde ich auch ganz praktisch.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Steidi kommentierte am 04. Dezember 2019 um 06:27

 

So ihr Lieben, hier mein Eindruck zum ersten Abschnitt:

Der erste Abschnitt hat mich zu Beginn ein wenig Mühe gekostet, aber ich denke dass das auch normal ist. Die Autorin hat eine neue Welt geschaffen und in dieser galt es sich zurecht zu finden. Mir hat gefallen, dass es die Erklärungen nur am Rande gab und ich direkt in die Geschichte katapultiert wurde. Die Krähen als Randgruppe finde ich auch sehr spannend, auch wenn die Namen mehr als gewöhnungsbedürftig sind (z.B. Galgenstrick!).

Stur als Protagonistin gefällt mir sehr gut, ich mag ihre Ambivalenz und finde ihre Knochenmagie mehr als spannend. Gelegentlich kommt wirklich eine ganze menge Wut durch, dabei befürchte ich, dass ihr diese noch gehörig in die Quere kommen wird. Jas finde ich noch sehr farblos, könnte mir aber gut vorstellen, dass aus Sturs Anziehung für Tavin noch eine für den Prinzen werden könnte. Schon die Szene in der er Würg gerettet hat, hat mal ein anderes Bild auf den Kerl mit dem Stock im Allerwertesten geworfen.

Tavir ist glaube ich dagegen ganz der Stratege, den Stur schon zu Beginn in ihm gesehen hat. Ja, er wirkt nett aber ich glaube dennoch, dass das meiste davon taktisch ist.

Ich befürchte, dass Sturs Vater die Reise nicht überleben wird, immerhin ist recht ausführlich darauf eingegangen worden, welche Auswirkungen das für sie hätte. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Galgenstrick aus Eifersucht und blinder Wut eine Rolle dabei spielen könnte und glaube, dass das für Stur mehr als bitter wäre.

 

Eure KOmmentare schaue ich mir dann mal in meiner Mittagspause durch :-)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Protagonistin erlebt kommentierte am 04. Dezember 2019 um 10:40

Die Stelle mit der Katze hat es dringend für den Prinzen gebraucht. Er trägt neben Stur und Tavin eine entscheidene Rolle im Buch und blieb bislang so grau und unwichtig.

Deine Einschätzung mit Tavin finde ich passend. Auch Stur bewegt sich mit Vorsicht um Ihn, weil Sie die selbe Einschätzung Ihm gegenüber hat.

Pah. Ist er wirklich Sturs Vater? Das habe ich nicht ganz geblickt... Tatsächlich habe ich mir noch keine Gedanken um Ihn gemacht. Interessanter und (jetzt wo du es schreibst) logischer Einwurf!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 04. Dezember 2019 um 12:35

Meiner Meinung nach ist er nicht ihr Vater. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lena Wilczynski kommentierte am 04. Dezember 2019 um 12:39

Ich hatte es so verstanden, dass sie nur als dessen ansieht.. Ihr leiblicher Vater ist er nicht, denke das ist eher ein SPITZNAME für ihn als Anführer der Krähentruppe? Wobei es ja sonst in der Gruppe nicht soviel Hierarchie zu geben scheint?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Steidi kommentierte am 04. Dezember 2019 um 17:13

Ich hatte es schon so verstanden, denn erstens behandelt er sie eindeutig anders als den Rest der Krähen auch als Galgenstrick, der ja auch ein Hexer und damit ähnlich wertvoll ist. Außerdem sollte sie doch auch den Blutschwur "erben" oder? Als Kosename hab ich das nicht verstanden, denn alle anderen sprechen ihn mit "Flügelherr" an oder mit dem vorigen Namen den ich aber vergessen habe...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Protagonistin erlebt kommentierte am 04. Dezember 2019 um 17:57

Du hast vollkommen Recht! Ich war da die ganze Zeit etwas unsicher, aber im zweiten Abschnitt wird es definitiv klar gestellt, dass Pah auch wirklich ihr Vater ist.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 07. Dezember 2019 um 00:14

Schon, aber die reden ja auch alle als Vetter und Base an, und ich glaube mal grad nicht, dass alle Leute, denen sie begegnen, mit ihnen verwandt sind. Hab das jedenfalls so verstanden, dass Pah nicht ihr leiblicher Vater ist. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Reva kommentierte am 04. Dezember 2019 um 18:51

Also im letzten Leseabschnitt wird noch mal deutlich, dass Pah nicht ihr leiblicher Vater ist, sondern sie nur als Ziehtochter angenommen hat, nachdem ihre Mutter gestorben ist. Ihren leiblichen Vater kennt Stur gar nicht. Hatte es zuvor aber schon so interpretiert, dass er nicht ihr leiblicher Vater ist, da ich ansonsten mich gewundert hätte, wo er bei dem Tod ihrer Mutter war.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesemieze kommentierte am 09. Dezember 2019 um 23:41

So Wink mit dem Zaunpfahl. Wenn es im zweiten und letzten Abschnitt erwähnt wird, hat es nichts hier im ersten Abschnitt zu suchen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Protagonistin erlebt kommentierte am 04. Dezember 2019 um 10:25

Die Autorin eröffnet uns eine neue Welt, die Seite um Seite vertrauter wird.
 Ich glaube meine anfängliche Frage, wie die Kasten entstanden sind, wird hier nicht aufgelöst. Dafür kann ich nach dem ersten Teil langsam schon einschätzen, wer wohlmöglich auf dem Cover abgebildet ist. Zudem sind mir jetzt nach dem Lesen am Cover wieder kleine Details aufgefallen, die vorher verborgen waren - ich liebe soetwas! Ebenso die vielen liebevollen Details rund ums Buch. Angefangen über die Sprichwörter, die detaillierte Karte, den Überblick der Kasten mit dem jeweiligen Geburtsrecht bis über die passenden Kapiteltitel die schon eine kleine Einstimmung auf den jeweiligen Abschnitt bieten.

Die langsame Aufschlüsselung über die einzelnen Geburtsrechte finde ich persönlich sehr spannend. Man bekommt diese über das Buch verteilt in Stückchen zum sammeln präsentiert, was auch zum Spannungsbogen beiträgt. Zudem gefällt mir persönlich die Protagonistin Stur sehr gut. Sie ist taff und löst durch Ihre Raffinesse so manche schwierige Situation.

Auch die zarte Andeutung und letztendlich die offene Handhabung das Prinz Jasimir auf Männer steht gefällt mir. Homophobie ist auch in diesen modernen Zeiten immer noch ein dringliches Thema. Gerade in Hinblick, dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt finde ich es gut das dadurch Jugendliche gestärkt werden.

So und nun lese ich mir eure Eindrücke durch, bevor ich weiterlese :)

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 04. Dezember 2019 um 12:36

Geht mir genauso! Ich mag, dass Jas homosexuell ist und das zumindest Stur null tangiert oder sogar als normal ansieht. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 04. Dezember 2019 um 12:29

Also bis hierhin mag ich die Geschichte schon mal sehr. Ich weiß nicht, ob es ein Jahreshighligt wird, wie so viele Blogger jubeln, aber mir gefällt die Originalität und die Art, wie es sich entwickelt. Wie sich Stur gegen die Königin durchgesetzt hat, war schon mal großes Kino.

Was ich nicht verstehe: Wenn diese Ritter die Krähen abschlachten, wird sich doch niemand mehr um die Seuche kümmern. Schneiden sie sich damit nicht ins eigene Fleisch? Angeblich denken die Ritter ja, dass die Seuche von den Krähen kommt, aber in der Bevölkerung dürfte die Meinung trotz ihrer Abneigung gegen die Krähen nicht derselben Meinung sein. Diese Königin riskiert alles für ihre Macht. Ob's das wert ist? Der Tod macht keinen Halt vor dem Adel. 

Ich denke, dass Stur und der Habicht zusammenkommen werden. Der Prinz ist mir manchmal ganz schön auf die Nerven gegangen, aber er hat die Katze gerettet, damit hat er viele, viele Pluspunkte bei mir gesammelt. 

Ich habe übrigens zu meiner Schande locker zehn Seiten gebraucht, bis mir klar wurde, dass "Stur" als Name nicht irgendwie nordisch ist, sondern eine Eigenschaft, da ja alle Krähen einen Eigenschaftsnamen haben. :D 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesemieze kommentierte am 09. Dezember 2019 um 20:57

"Was ich nicht verstehe: Wenn diese Ritter die Krähen abschlachten, wird sich doch niemand mehr um die Seuche kümmern. Schneiden sie sich damit nicht ins eigene Fleisch? Angeblich denken die Ritter ja, dass die Seuche von den Krähen kommt, aber in der Bevölkerung dürfte die Meinung trotz ihrer Abneigung gegen die Krähen nicht derselben Meinung sein."

Also da habe ich auch schon drüber nach gedacht.
Für die Ritter ist aber logisch. Keine Krähen, keine Seuche.
Was jetzt genau die Bevölkerung denkt ist es wohla uch was zwiegespalten denke ich. Die Krähen sind ein notwendiges Übel.
Zumal ich gern wissen möchte was die Sündeneuche ist. Ich habe schon in Richtung der Pest gedacht, weil die Beschreibung der Krähenmasken sich wie die der Pestmasken anhört. Wahrschein liege ich damit gar nicht mal so falsch.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 09. Dezember 2019 um 23:40

Ja, ich sehe die Sündenseuche auch als eine Art Pest an, mehr Gedanken habe ich mir darüber gar nicht gemacht. Sündenseuche = Pest, alle kriegen's, nur die Krähen nicht, fertig. :D

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesemieze kommentierte am 09. Dezember 2019 um 21:01

"Ich habe übrigens zu meiner Schande locker zehn Seiten gebraucht, bis mir klar wurde, dass "Stur" als Name nicht irgendwie nordisch ist, sondern eine Eigenschaft, da ja alle Krähen einen Eigenschaftsnamen haben. :D "

Ich finde diese Eigenschaftsnamen machen das Ganze noch etwas besonders. Obwohl ich frage mich schon warum die Katze Würg heißen muss XD
 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 09. Dezember 2019 um 23:47

Ich frage mich, wie sie auf Englisch heißt. Vielleicht Choke? Da würde es nicht ganz so abartig klingen, finde ich. Dafür habe ich kurz auf Amazon nachgesehen. Stur heißt da Fie - was man eher als Pfui übersetzt. Das ist ja richtig pervers, auch wenn es im Englischen nicht so schlimm klingt. 

Warum eigentlich muss man Eigennamen überhaupt übersetzen? Das nervt mich regelmäßig. 

Und warum wird die Gemeinschaft der Krähen als "Rotte" bezeichnet und nicht als "Schwarm", wie es für Vögel logischer wären? Sie sind ja keine fliegenden Wildschweine.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesemieze kommentierte am 10. Dezember 2019 um 09:53

Hätte sie die Namen nicht übersetzt hätte mcih das nicht gestört, denke das würde auch besser zur Geschichte passen. Außer sie sollen so auffallen. Schließlich haben ja die anderen Charaktere normale Namen.
Kein Plan was sich da nun bei gedacht wurde.

Jetzt weiß ich warum mich Rotte so irrtiert hat^^ vielleicht was in der Übersetzung schief gelaufen? Wäre für mich dann die einzige Erklärung.

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 10. Dezember 2019 um 10:15

Mal sehen, ob in einem Buchladen die englische Version steht. Dann sehe ich mal nach, was da wirklich anstelle von Rotte steht. Oder wie Würg bezeichnet wird.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Gem kommentierte am 10. Dezember 2019 um 22:27

"Warum eigentlich muss man Eigennamen überhaupt übersetzen? Das nervt mich regelmäßig."

Oh ja, darüber hatte ich mich schon aufgeregt, als ich den deutschen Klappentext gelesen habe und da auf einmal "Stur" statt "Fie" stand. Aber jetzt wo ich die Geschichte lese, finde ich es nicht mehr sooo schlimm. Ich denke in diesem Fall wurden die Namen übersetzt, damit jeder Leser versteht, dass die Namen der Krähen alle irgendwie komisch sind bzw. eine Bedeutung haben (die nicht schön ist). (Natürlich könnte jeder Leser auch die Übersetzung der Namen googeln, aber ich denke mal, das wollte der Verlag den Lesern nicht "zumuten" xD) Aber im Prinzip bin ich auch eher kein Fan davon Namen zu übersetzen. (Hat mich bei Game of Thrones (Serie nicht Buch) auch so mega verwirrt am Anfang. :D)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Protagonistin erlebt kommentierte am 11. Dezember 2019 um 11:14

Vielen Dank für die Recherche - jetzt bin ich auch wieder ein kleines bisschen schlauer.

Finde die Übersetzung der Namen unnötig. Selbst wenn man nicht fit in einer anderen Sprache ist - heutzutage kann man sich doch alles übersetzen lassen.

Ich frage mich gerade: Wie machen es denn andere Länder bei der Übersetzung?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesemieze kommentierte am 11. Dezember 2019 um 13:09

Zumal das hätte man vielleicht mit vorne schreiben können, bei den Kasten. Wäre auch eine Möglichkeit gewesen, dort die Übersetzung hinzuschreiben und die Eigennamen in der Geschichte zu lassen.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 11. Dezember 2019 um 14:05

Also ich weiß, dass bei Harry Potter auch wild durcheinander übersetzt wurde bei den Namen und das bei fast allen europäischen Übersetzungen. Wie das jetzt auch noch in Asien aussieht, ist mir nicht bekannt. 

Oder wie das bei diesem Buch in anderen Ländern aussieht. 

Ja, bei Games of Thrones war es ganz übel mit den Eindeutschungen. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lena Wilczynski kommentierte am 04. Dezember 2019 um 12:44

Ich habe den ersten Abschnitt nun auch gelesen und bisher muss ich sagen, dass mir die Ideen und die Welt, in die wir hier entführt werden, gefällt. Sie hat echt viele verschiedene Facetten, was ich schon sehr mag. Auch die Art und Weise, wie die Krähen dargestellt sind, ist sehr spannend und ihre Lebensart ebenfalls. Ich möchte dringend mehr erfahren. Ich hoffe man erfährt noch mehr über die Art der Zusammenstellung von Pahs Gruppe oder wie sie einander gefunden haben. Stur ist eine spannende Protagonistin, ich hoffe nur die Liebesgeschichte steht im Laufe der Zeit nicht zu arg im Mittelpunkt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
manja82 kommentierte am 04. Dezember 2019 um 17:42

Ich hab nun auch angefangen mit Lesen und bin gut angekommen im Geschehen. Es gibt allerdings sehr wenig Informationen, was es etwas schwierig macht. Wenn man sich aber dran gewöhnt hat geht es gut voran.

Der Schreibstil passt gut zur Geschichte, es liest sich gut und die Beschreibungen passen zur Geschichte.

Ich bin ja jetzt echt neugierig darauf wie es weitergeht ...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Gem kommentierte am 04. Dezember 2019 um 19:02

Soo ich habe dann den ersten Abschnitt auch geschafft. :) Ich habe eure Beiträge noch nicht gelesen und möchte zunächst meinen Eindruck zu dem Abschnitt "unbeeinflusst" verfassen.

Der erste Abschnitt hat mir sehr gut gefallen. Ich finde Stur als Protagonistin toll und auch die anderen gefallen mir (fast) alle. Ich mag Tavin er ist witzig. :) Den Prinzen fand ich bisher eher ein bisschen nervig. Es ist schon ein bisschen komisch, dass er so "schwach" dargestellt wird. Pluspunkte hat er bei mir allerdings bei der Stelle mit der Katze erhalten. Das war so grausam. :( Wahrscheinlich hätte ich an Sturs Stelle den Phönix-Zahn-Zauber genutzt und die Orleander-Junger allesamt verbrannt. -.- 

Ich hoffe, dass die "Love-Story" jetzt in den nächsten Abschnitten nicht zuuuu viel Raum einnimmt, da ich die Welt insgesamt so spannend finde, dass das Hauptaugenmerk bitte auf dieser bleiben sollte und nicht zu sehr von der Love-Story in den Hintergrund gedrängt werden sollte. Die Idee mit den Kasten und den jeweiligen "Geburtsrechten" finde ich richtig toll. Vor allem, dass die Krähen diese nutzen können, indem sie die Zähne in den Händen halten. Sehr coole Idee! Allerdings hoffe ich, dass irgendwie noch eine Erklärung kommt, wieso die Seuche ausgerechnet "Sünder"-Seuche heißt?!

Oh und die Karte am Anfang  des Buches ist toll. *-* Ich liebe sie. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesemieze kommentierte am 09. Dezember 2019 um 21:05

"Ich hoffe, dass die "Love-Story" jetzt in den nächsten Abschnitten nicht zuuuu viel Raum einnimmt, da ich die Welt insgesamt so spannend finde, dass das Hauptaugenmerk bitte auf dieser bleiben sollte und nicht zu sehr von der Love-Story in den Hintergrund gedrängt werden sollte."

Das hoffe ich auch. Finde die Geschichte kommt auch ohne eine aus.
 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 09. Dezember 2019 um 23:50

Warum nur lernen Autoren das nicht? 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesemieze kommentierte am 10. Dezember 2019 um 09:58

Gute Frage.
So lang sie im Hintergrund flackert kann ich damit leben. Glaub sonst gibt es Minus Sternchen in der Bewertung.

Werde mich gleich mal mit dem nächsten Abschnitt vergnügen.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 10. Dezember 2019 um 10:16

Im Hintergrund und ohne dass alle (Mädchen) gleich den Verstand verlieren mag ich es auch. Aber wenn sich alles nur noch darum dreht, finde ich es anstrengend.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesemieze kommentierte am 10. Dezember 2019 um 20:03

nachvollziehbar. 
hatte in letzter zeit relativ glücl in dieser hinsicht.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 11. Dezember 2019 um 14:07

Ich hatte im letzten Jahr so drei oder vier Jugendbücher, wo sich das Liebesgedöns dezent hielt. Ansonsten muss es irgendwo ein Handbuch für Autoren geben, in dem steht, dass auf jeden Fall das Mädchen beim Anblick ihres Loveinterests den Verstand verlieren muss. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
ozeanly kommentierte am 04. Dezember 2019 um 22:44

Ich habe den ersten Leseabschnitt gerade endlich beendet. Ich fand es wirklich schwer in die Geschichte reinzukommen - bzw. fühle mich immer noch nicht so als wäre ich 'angekommen'. Ich habe versucht sie zu lesen, was mir wirklich schwer fiel. Nun höre ich das Hörbuch (und lese dabei das Buch mit) und selbst da habe ich Schwierigkeiten in das Buch abzutauchen. Es kostet mich komischerweise sehr viel Konzentration.

Demnach kann ich noch nicht wirklich sagen, ob mir die Geschichte gut gefällt oder nicht. Ich hoffe dies legt sich in den nächsten Seiten und es fällt mir leichter das Buch zu lesen / hören!  

Dennoch muss ich sagen, dass ich die Grundidee von dem Buch sehr interessant finde. Die Charaktere sind für mich noch sehr unnahbar, was eventuell daran liegt, dass ich noch nicht meinen Weg in die Geschichte gefunden habe. 

Ich bin trotzdem gespannt, wie es mit der Geschichte weiter geht. Und ob es mir leichter fällt den 2. Leseabschnitt zu lesen. :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Susen liest kommentierte am 05. Dezember 2019 um 19:13

Puh, das habe ich jetzt nicht erwartet, aber so richtig glücklich bin ich nicht mit dem Buch. Stur nervt mich und ich finde das ganze Götter- und Schreinsystem nicht allzu gelungen. Nur hier und da wird ein Brocken vor die Füße geworfen - das hätte man atmosphärischer lösen können. Bin aktuell ziemlich enttäuscht, obwohl die Story um die Krähenkaste und die beiden Jungen schon spannend ist. Ich vermute ja, dass der Leibwächter in Wirklichkeit der König ist. So hätte ich es zumindest als Autorin gemacht, um mehr Spannung rein zu kriegen. Das angebliche Königssöhnchen ist ja zu nix zu gebrauchen.

Was mich auch stört, ist das schwarz-weiß-Denken. Klar verstehe ich, dass die Krähen die unterjochte Kaste sein müssen. Aber dass kein einiziger ihnen dankt, dass sie die Seuche eindämmen, ist mir einfach zu plakativ. Schlecht angesehen ist das eine, aber das setzt ja voraus, dass alle Menschen in dieser Welt herzlos sind. Auch hier hätte man ein wenig mehr in die Tiefe gehen können, anstatt immer die selben Hetzreden zu wiederholen. Apropos - die Oleanderjunker kann ich nicht ernst nehmen - wer hat sich denn den Namen ausgedacht bzw. hinkt die Übersetzung?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
lunalulu34 kommentierte am 07. Dezember 2019 um 13:47

Mir gefällt das Buch ziemlich gut, aber ich kann verstehen, was du meinst. Manchmal Blicke ich noch nicht so ganz durch und ein paar mehr Infos würden helfen. Deine Idee, dass der Wächter der eigentliche Prinz ist finde ich super! Mal schaun was alles noch passiert.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Gem kommentierte am 08. Dezember 2019 um 10:06

Dass die beiden die Rollen getauscht haben, habe ich auch erst gedacht. Aber mittlerweile bin ich mir da nicht mehr so sicher. 

Ich finde es auch komisch, dass die Krähenkaste so schlecht angesehen ist. Aber noch komischer finde ich es, dass diese dass so mit sich machen lassen. Sie sind doch die einzige Kaste, die die Geburtsrechte aller anderen Kasten nutzen können.. müssten die Krähenkaste dann nicht eigentlich sogar die mächtigste Kaste sein?! 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
lunalulu34 kommentierte am 09. Dezember 2019 um 10:24

Das finde ich auch komisch, dass siedas alles mit sich machen lassen. Wie du schon sagst könnten sie auch die mächtigste kaste sein. Wenn sich alle Krähen weigern die Seuchenopfer zu verbrennen schaut es für alle anderen Kasten ganz finster aus.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesemieze kommentierte am 10. Dezember 2019 um 10:00

Vielleicht ist ihre Anzahl zu gering?
Und die Junker sind ja eh der Überzeugung ohne Krähen auch keine Seuche. Würden sich die Krähen erheben dann würden sie vielleicht erst recht gejagd werden.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Susen liest kommentierte am 10. Dezember 2019 um 19:12

naja, die mächtigste Kaste würde ich auch nicht präferieren. Bin ja ein Freund davon, dass jede Kaste etwas gut kann und ihre Aufgaben hat und dann leben alle gleichberechtigt. Jeder tut das, was er am Besten kann - nach Platons Staatsmodell sozusagen. Da kommt wieder die Ethiklehrerin in mir heraus.

Ich verstehe auch, warum die Krähen die schlechteste Kaste sein müssen - das ist ja das Prinzip des Buches. Aber dieses Schwarz und Weiß-Denken nervt einfach. Ich finde, dass die Autorin da an manchen Stellen zu sehr darauf hinweist. Für mich wäre etwas weniger quasi mehr gewesen

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Protagonistin erlebt kommentierte am 11. Dezember 2019 um 11:22

"Ich vermute ja, dass der Leibwächter in Wirklichkeit der König ist."

Den Gedanken hatte ich anfangs auch, habe ihn allerdings wieder verworfen. Gerade in Hinsicht, dass Jas gut in die Prinzenrolle passt und auch nicht so gut kämpfen kann. Und als Tavin ausgeflippt ist, wo Jas heimlich die Katze gerettet hat, hat mich entgültig davon überzeugt, dass er der Prinz ist.

 

"Was mich auch stört, ist das schwarz-weiß-Denken. Klar verstehe ich, dass die Krähen die unterjochte Kaste sein müssen. Aber dass kein einiziger ihnen dankt, dass sie die Seuche eindämmen, ist mir einfach zu plakativ."

Da stimme ich dir nicht ganz zu. Es soll die Hierarchie aufzeigen und uns ein Gefühl für die Welt geben. Die Krähen schenken Barmherzigkeit und nicht jeder verkennt das.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
lunalulu34 kommentierte am 07. Dezember 2019 um 13:53

Ich habe mich etwas schwer getan mich mit den Namen und Kasten zurecht zu finden, aber nach dem ersten Kapitel war ich dann drin und die Geschichte gefällt mir sehr. Die Krähen sind mir sehr sympatisch und Stur finde ich super. Das System mit den Vogelkasten ist sehr interessant. Wie die Magie mit den Hexern reingebracht wird gefällt mir. 

Die ganze Rettungsaktion ist zwar herzstück der Geschichte, aber so ganz glücklich bin ich damit irgendwie nicht. Ich bin gespannt, was jetzt passiert, nachdem sie ja eigentlich fast an ihrem Ziel angelangt sind. Ich werde gleich mal weiter lesen :)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
AurelyAzur kommentierte am 07. Dezember 2019 um 20:36

Ich bin nun auch eingestiegen und muss sagen, dass ich leider noch nicht warm mit dem Schreibstil geworden bin. Aus irgendeinem Grund stoße ich mich immer wieder am Stil und konnte deswegen noch nicht so richtig in die Geschichte eintauchen. Auf mich wirkt sie nicht sehr leserfreundlich geschrieben, was natürlich sehr subjektiv ist. Dazu kommt, dass einige für die Welt typische Aspekte (wie. z.B. einige Bezeichnungen) nicht ausreichend erklärt wurden odr gar nicht, sodass ich es mir erschließen musste, was auch funktioniert hat, nur war es für den Beginn nicht gerade förderlich...

Auch die Charaktere sind bisher oberflächlich, fremd und distanziert für mich. Dadurch ist es schwierig sich in sie hineinzuversetzen und ihre Handlungen zu verstehen.

Die Welt an sich ist sehr innovativ und ungewöhnlich gestaltet, wenngleich es doch Merkmale gibt, die auch in anderen Fantasy-Geschichten auftauchen, wie der Klassen bzw. Kastenunterschied und die gegenseitige Feindseligkeit.

Die Problematik, dass der Prinz und sein Gefährte nun abhängig von den Krähen sind, ist super eingebaut worden, nur kam es etwas holprig und plötzlich rüber. Kaum hatte ich einen kleinen Überblick gewonnen, dreht sich nochmal alles und das bevor ich mich vollends in die Geschichte fallen lassen konnte.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Chianti kommentierte am 09. Dezember 2019 um 19:02

Ich fand auch, dass es zu viele Begriffe waren, die dann nicht ausreichend erklärt wurden. Bisher finde ich es spannend, was wir erfahren haben, aber ich bin auch ein wenig frustiert, dass man das Gefühl hat, es eben nicht hundertprozentig verstanden zu haben.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Chianti kommentierte am 09. Dezember 2019 um 19:00

Den ersten Abschnitt habe ich gestern Abend beendet.

Bisher gefällt mir die Geschichte gut, auch wenn sie mich noch nicht hundertprozentig mitreißen kann.

Mit Stur lernen wir eine sehr spannende Protagonistin kennen. Sie ist erst sechzehn Jahre alt, aber sie lässt sich definitiv nicht die Butter vom Brot nehmen und kann sich sehr gut durchsetzen. Ich mag sie richtig gerne!

Was wir bisher über Sabor erfahren, finde ich ebenfalls spannend, wobei es mir am Anfang schon fast ein wenig zu viele fremde Begriffe waren, aber ich habe mich immer besser zurechtgefunden.

Dass Stur und die anderen Krähen ausgerechnet den Thronfolger retten und sich mit ihm Verbünden, sorgt schon am Anfang dafür, dass Spannung in die Handlung kommt! Königin Rhusana will Jasimir loswerden, damit ihr Kind Thronfolger werden kann. Mal sehen, ob sie im nächsten Abschnitt schon nach der Macht greift.

Im ersten Moment hatte ich den Gedanken, dass Jasimir und Tavin ein Spiel spielen und sich für de jeweils anderen ausgeben, aber das hat sich ja bisher nicht bewahrheitet und ich glaube auch nicht mehr daran, auch weil Tavin immer mehr wie er selbst aussieht.

Mich würde sehr interessieren, wie die Krähen wirklich heißen, welche Namen sich hinter den Decknamen verbergen.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergehen wird!
 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesemieze kommentierte am 09. Dezember 2019 um 21:16

So mein Senf habe ich schon an ein paar Stellen dazu getan.

Mich interessiert woher diese Seuche kommt und warum sie Sündenseuche heißt. 

Ich finde interessant das Hexerkrähen die Zähne und Knochen lesen können. Und so auch deren Eigenschaft nutzen können. 
Die Karte finde ich am am Anfang sehr praktisch. Finde ich immer ganz gut wenn es bei solchen Geschichten sowas dabei gibt, da finde ich mich immer etwas besser zurecht.

Gehören die Oleander-Junker auch zu einer Kaste? hatte ich jetzt nicht so verstanden. Nur das es Krieger sind, die die Krähen bei Nacht jagen.

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Steidi kommentierte am 09. Dezember 2019 um 21:50

Ich habe es so verstanden, dass die Oleander- Junker sich aus allen Kasten gleichermaßen zusammensetzen.

Deine Frage mit der Sündenseuche finde ich spannend. Vielleicht ja ein Fluch?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesemieze kommentierte am 09. Dezember 2019 um 23:34

Mir ist das irgendwie entgangen mit den Junker aus welcher Kaste die nun sind.

Fluch oder Krankheit? Interessant ist da auch das nur die Krähenkaste sich drum kümmern kann. Hängt vielleicht damit zusammen weil sie kein Geburtsrecht haben?

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
e-möbe kommentierte am 09. Dezember 2019 um 23:53

Wobei ich mir dabei die ganze Zeit dachte, dass es ja eigentlich dann ein Geburtsrecht ist. Niemand kann das, nur sie. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Lesemieze kommentierte am 10. Dezember 2019 um 20:01

stimmt. im grunde ist es eins wenn man es so betrachtet.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Fairys Wonderland kommentierte am 10. Dezember 2019 um 18:39

Endlich bin auch ich in der Geschichte angekommen. Entschuldigt, eine Grippe hat mich ausgeknockt. Der Schreibstil und die Namen sind für mich sehr gewöhnungsbedürftig sodass es mir zunächst schwer viel vollkommen in der Geschichte anzukommen. Die Welt jedoch, die Krähen und der hohe Spannungsbogen machen all das wieder wett. Es ist faszinierend zu sehen was alles passiert, jedes neue Ereignis, auch wenn hier Gewalt vorherrschend ist, betrachte ich voller Begeisterung. Was icb nicht so schön finde ich die doch recht kurze Einführung ins Geschehen. Ich hätte mir gerade bei einer komplexen Geschichte dieser Art doch mehr Informationen gewünscht. Allerdings finde ich wiederum das hier mit genialen Handlungssträngen, phantastischen Szenen und einer tollen Bildhaftigkeit aufgewartet wird. Noch kann ich nicht alles richtig erfassen und habe immer mal wieder Probleme durch den Schreibstil in denen ich das Buch zur Seite legen muss. Deshalb bin ich auch noch nicht vollständig überzeugt oder begeistert. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Athene1989 kommentierte am 10. Dezember 2019 um 21:04

Es war erst ein wenig schwer,in die Story reinzukommen. Man wurde direkt reingeworfen und hat keine Erklärungen bekommen und auch jetzt frage ich mich,wie zum Beispiel die Seuchen überhaupt kommen und alles. Da hätte ich mir gerade4 am Anfang ein wenig mehr Input gewünscht,dass man auch versteht,was da passiert. Die Namen sind ein wenig gewöhnungsbedürftig,aber zum Glück kenne ich solche Namen wie "Kotz" und "Würg" schon von Drachenzähmen leicht gemacht,weil meine Neffen das so gerne gucken xDDD Also ging das dann wirklich relativ schnell,dass ich die Namen so hingenommen habe.

Wie es aussieht kommt ja eine schöne kleine Liebesgeschichte vor,auch wenn das sicherlich nicht so leicht wird,gerade weil sicherlich auch nicht alle Krähen es gutfinden würden,wenn Stur mit einem Habicht zusammen kommen würde,angefangen bei Galgenstrick. Erst hatte ich gedacht,dass der Prinz und der Habicht vielleicht Plätze getauscht haben,sowas wird in Geschichten ja auch gerne mal gemacht,aber das glaube ich inzwischen nicht mehr durch das Hexenmal und dem Glanzzauber und allem.

Ich finde das Buch bisher aber auch wirklich gut und nachdem ich durch den schweren Anfang durchgekommen bin,haben sich die Seiten auch nur so dahingelesen. =) Wäre nun nicht Fußball,würde ich glatt weiterlesen xD

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
schokigirl kommentierte am 10. Dezember 2019 um 22:17

Ich bin etwas verwirrt. Für mich werden die Kasten & deren System nicht genau genug erklärt. Wer steht genau über wem? Warum sind die nach Vögeln benannt? Etc.
Außerdem ist der Schreibstil etwas wirr. Manchmal krieg ich gar nicht richtig mit was die gerade machen. Etwas schwammig.

Ich dachte auch, dass da etwas mehr passiert, als nur eine Reise. Hoffentlich kommt da noch mehr.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 130
Fairys Wonderland kommentierte am 11. Dezember 2019 um 10:01

Leider sehe ich es wie du und kann dir aber auch, ohne zu Spoilern, keine Hoffnung machen. So ergeht es mir auf jeden Fall, leider