Leserunde

Leserunde zu "Kreiseziehen" (Maggie Shipstead)

Kreiseziehen -

Kreiseziehen
von Maggie Shipstead

Bewerbungsphase: Bis zum 05.05.

Beginn der Leserunde: 12.05. (Ende: 02.06.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des dtv Verlags – 20 Freiexemplare von "Kreiseziehen" (Maggie Shipstead) zur Verfügung. 

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

In den Weiten des Himmels gibt es keine Grenzen

Marian Graves ist ein Wildfang von Kindesbeinen an. Im heimatlichen Montana sucht sie stets das nächste Abenteuer und scheut keine Gefahr. Besonders angetan hat es ihr das Fliegen – sie träumt davon, über den Wolken zu schweben. Aber um ihr Ziel zu erreichen, muss sie Hindernisse meistern und Opfer bringen. 1950 startet Marian den Versuch, als erste Person die Erde in der Längsachse zu umrunden. Doch in der Antarktis verschwindet sie und lässt nur ein Logbuch zurück.

2014 verkörpert die skandalerschütterte Hollywoodschauspielerin Hadley Baxter die Rolle der zum Mythos gewordenen Marian Graves und begibt sich auf die ganz eigene Spurensuche dieser ungewöhnlichen Frau.

ÜBER DIE AUTORIN:

Maggie Shipstead wurde 1983 in Kalifornien geboren und studierte Amerikanische Literatur in Harvard. Anschließend besuchte sie den berühmten Iowa Writers’ Workshop, wo Zadie Smith sie unterrichtete. Für ihr Debüt ›Leichte Turbulenzen bei erhöhter Strömungsgeschwindigkeit‹ erhielt sie den Dylan Thomas Prize. ›Kreiseziehen‹ ist ihr dritter Roman, stand auf der Shortlist für den Booker Prize 2021 und ist für den Women’s Prize for Fiction 2022 nominiert.. Harriet Fricke lebt in Hamburg und übersetzt Sachbücher und Romane aus dem Englischen.. Susanne Goga-Klinkenberg lebt als Übersetzerin und Autorin in Mönchengladbach und ist Mitglied des deutschen PEN-Zentrums. Sie studierte Literaturübersetzen in Düsseldorf und ist seit 1995 freiberuflich für verschiedene renommierte Verlage tätig. Für dtv hat sie unter anderem Chris Cleave, Wendy Walker und Jessica Barry übersetzt.. Sylvia Spatz arbeitet als freie Lektorin und Übersetzerin aus dem Englischen, Italienischen und Französischen. Sie lebt mit ihrer Familie in Italien.

04.06.2022

Thema: Lektüre, Teil V; Seite 700 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil V; Seite 700 bis Ende
alasca kommentierte am 21. Mai 2022 um 01:54

Eine geniale Auflösung von Marians Geschichte - und so traurig, vor allem Eddies Zurückbleiben/Selbstmord in der Antarktis. Aber nachvollziehbar - für ihn gibt es kein Leben, wie er es leben wollte, nirgendwo, vor allem, nachdem Leo sich von ihm losgesagt hat. Immer nur Inseln der Heimlichkeit, immer in Gefahr vor Schande oder sogar Strafverfolgung. 

Dass Hadley diejenige ist, die das Geheimnis lüftet, finde ich wunderbar. Auch, dass sie beschließt, es für sich zu behalten. Joey und seine Enkelin sind auch wieder so tolle Nebenfiguren. 

Und ein weiterer Kreis schließt sich: Sitting-in-the-Water-Grizzly. Nun wissen wir, warum die Autorin uns diese Geschichte erzählt hat. 

Fatma Aydemir
Dschinns
Roman
Carl Hanser Verlag 2022, 368 Seiten, 24 Euro

(Bestellen)

Eine deutsch-türkische Familiengeschichte erzählt Fatma Aydemir in ihrem Roman "Dschinns". 30 Jahre hat der Vater, 1979 ausgewandert, in Deutschland gearbeitet, jetzt will er sich mit der Familie in die Eigentumswohnung in Istanbul zurückziehen und - stirbt an einem Herzinfarkt. Die Mutter und die drei Kinder müssen sich allein einrichten. Indem Aydemir jedem Familienmitglied ein Kapitel widmet, veranschaulicht sie gekonnt die zahlreichen Aspekte des sogenannten "Migrationsspagats", erklärt FR-Rezensentin Susanne Lenz, die den verschiedenen Stimmen gespannt lauscht. In der SZ ist Meike Fessmann begeistert von der dichten, soziologischen Genauigkeit der Geschichte und den Diskursen über Identität und Herkunft. Auch FAS-Rezensent Tobias Rüther konnte den Roman, der ihn nicht nur wegen seiner verschiedenen Erzählperspektiven, sondern auch wegen seiner politischen Dimension in Atem hielt, kaum weglegen. Dlf-Kritiker Christoph Schröder fand den Roman zwar formal unausgegoren, doch auch ihn hat die Vielfalt aktueller Themen von weiblicher Selbstermächtigung, Rassismus bis Klassismus und Sexualität fasziniert. Nur Zeit-Kritikerin Iris Radisch ist fassungslos angesichts der positiven Kritiken zu einem Roman, in dem permanent alle auf alles scheißen, kacken oder drauf ficken. Die "gesinnungsästhetischen Manöver" der ProtagonistInnen zu Migration, Homophobie, Gendertheorie, Klassismus und Rassismus zeigen ihr vor allem eine Autorin, die ihre makellose Gesinnung zur Schau stellen will.

 

Thema: Lektüre, Teil V; Seite 700 bis Ende
alasca kommentierte am 21. Mai 2022 um 20:25

Was ist denn hier wieder passiert? Es ist so DOOF, dass man nichts löschen kann. 

Thema: Lektüre, Teil V; Seite 700 bis Ende
PeWie kommentierte am 21. Mai 2022 um 21:35

Du kannst dich an Aline wenden, ihr das Problem schildern und sie hilft dir dann. Ich hatte mal etwas Ähnliches und es hat keinen Tag gedauert da hatte sie das für mich gerichtet.

Thema: Lektüre, Teil V; Seite 700 bis Ende
alasca kommentierte am 21. Mai 2022 um 22:45

Danke, das mache ich. 

Thema: Lektüre, Teil V; Seite 700 bis Ende
alasca kommentierte am 23. Mai 2022 um 21:25

... hat aber offenbar nix genutzt.

Thema: Lektüre, Teil V; Seite 700 bis Ende
PeWie kommentierte am 21. Mai 2022 um 21:37

Am Ende hat Hadley doch noch Profil gezeigt und sich im Nachhinein als eine spannende Person heraus gestellt. Mit dem Wissen um dem Schluss des Buchs gefällt mir die Figur jetzt besser. Ein trauriges aber folgerichtiges Ende.

Thema: Lektüre, Teil V; Seite 700 bis Ende
alasca kommentierte am 21. Mai 2022 um 22:39

Eine geniale Auflösung von Marians Geschichte - und so traurig, vor allem Eddies Zurückbleiben/Selbstmord in der Antarktis. Aber nachvollziehbar - für ihn gibt es kein Leben, wie er es leben wollte, nirgendwo, vor allem, nachdem Leo sich von ihm losgesagt hat. Immer nur Inseln der Heimlichkeit, immer in Gefahr vor Schande oder sogar Strafverfolgung. 

Dass Hadley diejenige ist, die das Geheimnis lüftet, finde ich wunderbar. Auch, dass sie beschließt, es für sich zu behalten. Joey und seine Enkelin sind auch wieder so tolle Nebenfiguren. 

Und ein weiterer Kreis schließt sich: Sitting-in-the-Water-Grizzly. Nun wissen wir, warum die Autorin uns diese Geschichte erzählt hat. 

Thema: Lektüre, Teil V; Seite 700 bis Ende
siko71 kommentierte am 26. Mai 2022 um 10:00

Hadley ist mir ja auf den letzten Seiten noch sympatisch geworden.

Marians Leben war ganz schön turbolent und für Aussenstehende vielleicht nicht glücklich. Aber ich denke mal, sie war der glücklichste Mensch auf Erden in ihren Augen.

Thema: Lektüre, Teil V; Seite 700 bis Ende
PeWie kommentierte am 26. Mai 2022 um 11:50

Sie war zumindestens zufrieden, mit dem Erreichten und ihrem Leben. Für jeden sieht das Leben des anderen von außen anders aus. Mal beneiden wir sie um ihr Geld, ihre Schönheit oder anderes. Dann wieder bedauern wir genau für die Aspekte die sie als bereichernd empfinden.