Leserunde

Leserunde zu "Krone des Himmels" (Juliane Stadler)

Krone des Himmels
von Juliane Stadler

Bewerbungsphase: 19.08. - 02.09.

Beginn der Leserunde: 09.09. (Ende: 30.09.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des PIPER Verlags – 20 Freiexemplare von "Krone des Himmels" (Juliane Stadler) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Im Jahr 1189 wird die Welt vom großen Religionskrieg zwischen Abendland und Orient erschüttert. Das Schicksal führt die Handwerkertochter Aveline und den Wundarzt Étienne auf den Kreuzzug von Frankreich nach Jerusalem. Während der Belagerung der Hafenstadt Akkon wachsen beide über sich hinaus - doch ihre Liebe zueinander wird im großen Kampf um das Heilige Land auf die Probe gestellt ...

„Akribisch recherchiert und packend geschrieben – Juliane Stadlers Mittelalterepos ›Krone des Himmels‹ ist ein historischer Roman der Extraklasse!“ Daniel Wolf

ÜBER DIE AUTORIN:

Juliane Stadler studierte in Heidelberg Frühgeschichte, Archäologie und Alte Geschichte und promovierte über keltische Bestattungssitten. Mit „Krone des Himmels“ legt sie ihren ersten Roman vor, für den sie auf Reisen entlang der Kreuzzugsroute Barbarossas und im Heiligen Land recherchierte. Zusammen mit ihrem Mann und zwei Söhnen lebt sie in der Domstadt Speyer.

30.09.2021

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 283 bis 422

Thema: Lektüre, Teil lll; Seite 283 bis 422
Samantha Roke kommentierte am 25. September 2021 um 02:06

Ich habe sehr mit Ava mitgefiebert als Coltaire sie auspeitschen ließ und war froh, dass sie nicht entdeckt wurde. Zwar bin ich weiterhin sehr an den anderen Handlungssträngen interessiert, doch je weiter ich lese, umso mehr fesselt mich Avas Geschichte und ich möchte, dass sie gut ausgeht. Es hat mich sehr gefreut, dass Kilian Ava hilft, trotz seiner Bedenken.
Als Caspar sich dann mit Coltaire angelegt hat, weil er lieber einen Menschen als Coltaires Pferd behandelt hat, fand ich das sehr mutig (auch wenn ich Caspars Meinung bin). Ich hatte gleich ein mieses Gefühl. Widerwillig muss ich zugeben, dass seine Sorge um sein Pferd Coltaire eine menschliche Note gibt. Um das Pferd Tat es mir allerdings leid.
Als Ava in das Behandlungszelt kam, war ich euphorisch und gespannt wie ein Flitzebogen. Der Klappentext ließ eine Situation dieser Art ja ebenso vermuten, wie die Tatsache, dass sie gut ausgeht, und doch war ich sehr aufgeregt.
Als die Sarazenen anfingen mit ihren Pferden Kunststücke zu machen und Wettrennen mit den Christen zu veranstalten wurde ich neugierig, was das wohl bedeutet - erst recht als sie die Christen zu einem Picknick einluden. Leider kommt die Seite der Sarazenen, die sowieso nur mit Karakush vertreten ist, meiner Meinung nach viel zu kurz.
Ich war froh, dass Ava und Étienne sich so schnell näher gekommen sind. Dass Coltaire alles raus gefunden hat und Ava jetzt damit erpresst, macht mich ganz verrückt. Jetzt bin ich umso gespannter, wie es weiter geht.