Leserunde

Leserunde zu "Lazarus" (Lars Kepler)

Lazarus - Lars Kepler

Lazarus
von Lars Kepler

Bewerbungsphase: 14.03. - 28.03.

Beginn der Leserunde: 04.04. (Ende: 25.04.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Bastei Lübbe Verlags – 20 Freiexemplare von  "Lazarus" (Lars Kepler) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch. 

ÜBER DAS BUCH:

Hat Jurek Walter überlebt? Der gefährlichste Serienmörder Schwedens wurde vor Jahren für tot erklärt. Er war bei einem dramatischen Polizeieinsatz von mehreren Kugeln getroffen in den Fluss gestürzt. Seine Leiche wurde jedoch niemals gefunden. Als nun der Schädel von Joonna Linnas toter Ehefrau in der Wohnung eines Grabschänders entdeckt und eine perfide Mordserie aus ganz Europa gemeldet wird, ahnt Joona Linna das Unvorstellbare: Der Albtraum ist nicht zu Ende, und der grausame Serienmörder droht, alle lebendig zu begraben, die Joona lieb sind. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt …

ÜBER DEN AUTOR:

Lars Kepler ist das Pseudonym der Eheleute Alexandra Coelho Ahndoril und Alexander Ahndoril. Jeder für sich hat bereits  erfolgreich eigene Romane veröffentlicht, bis sie sich entschieden haben ihre ganze Energie und Kreativität in ein gemeinsames Schreibprojekt zu stecken. Der Hypnotiseur, ihr Krimidebüt, war sensationell erfolgreich und wurde in über 40 Sprachen übersetzt. Die folgenden Kriminalromane mit dem Ermittler Joona Linna (Paganinis Fluch, Flammenkinder, Der Sandmann und Ich jage Dich) setzten die Erfolgsgeschichte fort und standen allesamt auf Platz 1 der schwedischen Bestsellerliste. Allein in Schweden sind inzwischen über zwei Millionen Bücher des Autorenpaars verkauft. 2012 wurde Der Hypnotiseur von Lasse Hallström für das internationale Kino verfilmt.

27.04.2019

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 429 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 429 bis Ende
StephanieP kommentierte am 11. April 2019 um 08:22

Jurek ist vor nichts zurück geschreckt! Er hat tatsächlich eine falsche Identität angenommen. Richtig heftig fand ich, dass er den kleinen Jungen getötet und der Familie glaubhaft erzählt hat, dass Valeria und Pellerina dahinter stecken. Da kann man schon irgendwie verstehen, weshalb die Familie Valeria so schlecht behandelt hat. Aber das Gemetzel im Haus, bei dem nochmal so viele Leute so brutal sterben war mir persönlich etwas zu viel und diese Brutalität hätte es für den Verlauf der Handlung meiner Meinung nach nicht gebraucht!

Jurek hat Lumi gefunden, diese konnte aber  von Joona gerettet werden. Ich finde es für Joona wichtig und gut, dass er diesmal die Leiche von Jurek sehen konnte. Ich hoffe, dass er jetzt damit abschließen kann und das Weglaufen vorbei ist.

Dass der Biber trotz Polizeischutz zu Valeria ins Zimmer kommt hat mich doch etwas überrascht, ebenso dass er sie Leben hat lassen. So wie es scheint hat der Biber aber noch den Auftrag Joona zu töten und er will diesen Auftrag schienbar trotz Jureks Tod ausführen. Oder war das kein Auftrag und er will Jureks Tod selbst rächen?

Mit Saga habe ich wirklich Mitleid. Sie fühlt sich einerseits für den Tod an ihrem Vater verantwortlich und andererseits hat sie Jurek zum Versteck von Pellerina geführt. Ich hätte ihr gewünscht, dass sie es schafft trotz der Schuldgefühle ihr Leben normal weiter zu führen und nicht daran zerbricht. Dennoch kann ich ihre Ausweglosigkeit und den Suizid (versuch?) in gewisser Weise sogar verstehen.

Im Großen und Ganzen hat mir auch dieses Buch wieder richtig gut gefallen und die Handlung war unglaublich spannend und mitreißend. Allerdings waren mir einige Szenen viel zu brutal und diese Brutalität hätte es meiner Meinung nach in diesem Ausmaß nicht gebraucht.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 429 bis Ende
Elisabeth Bulitta kommentierte am 11. April 2019 um 16:54

Die Szene mit dem Jungen und seiner Familie hat mich richtig mitgenommen. Das war wieder so eine Stelle, wo ich nah am Herzinfarkt war. Wirklich sehr gut und spannend.

Auch Pellerinas Entführung war sehr beeindruckend (wenn man es denn so nennen will).

Mit Saga habe ich dann doch einige Probleme: Ich kann nachvollziehen, dass sie alles tun wollte, um ihre Familie zu retten. Aber es sind ihr nun einmal sehr viele todbringende Fehler unterlaufen. Interessieren würde mich, ob sie sich am Ende wirklich umgebracht hat, d.h. ob ihr Suizid gelungen ist. Ich nehme mal an, dass es die Pulsadern waren, die sie sich aufgeschnitten hat, was ja im Allgemeinen eher ein Hilferuf ist.

Die Krankenhausszene, in der um Pellerinas Leben gekämpft wurde, empfand ich als äußerst dramatisch. Ich habe beim Lesen regelrecht mitgezittert und gebangt. So ein fürchterliches Ende aber auch ...

Dass es dem Biber trotz der Polizeipräsenz gelungen ist, ins Krankenzimmer vorzudringen, fand ich wieder einmal unglaubwürdig. Da frage ich mich, für wie blöd die Polizei eigentlich gehalten wird (was für einige Szenen im Buch gilt). Der Epilog lässt es möglich erscheinen, dass Linna noch nicht erlöst ist. Wird hier womöglich mit einer Fortsetzung geliebäugelt?

Die Szene beim Pornodreh empfand ich persönlich als überflüssig. Hier habe ich so den Eindruck, als meinten die Autor/innen, wie so oft, ohne eine ordentlich Portion Sex ließe sich ein Buch nicht verkaufen. Dabei gab es schon so viele spannende, auch sehr heftige Abschnitte in diesem Buch, dass man darauf verzichten könnte.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 429 bis Ende
StephanieP kommentierte am 11. April 2019 um 17:27

Da hast du den letzten Abschnitt sehr schön und treffend zusammengefasst!

Auch ich frage mich, ob Sagas Suizidversuch gelungen ist und denke, dass dies im nächsten Bcuh (falls es eines gibt) aufgelöst wird. Das Ende mit dem Biber lässt mich schon dran glauben, dass ein weiterer Band geplant ist.

Auch ich fand es unglaubwürdig, dass der Biber trotz so vieler Polizisten zu Valeria ins Krankenzimmer gelangt.

Bei den Szenen rund um den Pornodreh muss ich dir ebenfalls recht geben. Auch ich fand das etwas too much und hätte dies nciht gebraucht (noch dazu weil es für die Hadnlung ja nicht so wichtig war, hätte ja jeder andere Filmdreh auch sein können).

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 429 bis Ende
Stups kommentierte am 13. April 2019 um 21:29

Den Filmdreh hatte ich schon wieder verdrängt. War ja nicht weiter wichtig außer dass die Frau sagte das Jurek Joona zertreten will und sie somit die Position am Fuss aufsuchten.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 429 bis Ende
Stups kommentierte am 13. April 2019 um 21:26

Bohaaa. Ganz schön brutal und sehr heftig das Ganze.

Was im Haus der Familie passiert ist schon schaurig. Mord durch eine Axt, durch eine Schrottflinte und das durch "normale" Menschen.

Als Patrick im Auto sass, dachte ich mir nicht schon wieder so. Aber obwohl es nicht ganz so funktionierte, war Jurek doch wieder erfolgreich. Er sprente das Versteck und erwische Lumi auch. Joona brachte ihn dann um. Wahnsinn, was für ein Hass von seiner Seite oder wohl eher Angst. Was mich hierbei etwas gewundert hat, ist dass alle anscheinden "Biber" vergessen haben.

Saga tut mir total leid. Ob sie noch gefunden wird. Erst eine kranke Mutter, dann erschießt sie den Vater und muss noch miterleben wie ihre Schwester stirbt.

Das Buch las sich flott und flüssig. Allerdings finde ich einige Szenen schon sehr heftig und nicht so leicht zu verdauen. Und dann hat das Ganze noch keine Ende. "Biber" sinnt auf Rache und er wirkt nicht als wäre er dumm und könnten nicht alleine denken.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 429 bis Ende
Cassandra kommentierte am 16. April 2019 um 20:09

Also dieses Schreckenshaus finde ich zweimal schrecklich. Es stehen wegen der enormen Brutalität und dass Nathan der Hinterkopf weggepustet würde.
Dann finde ich das Ganze unrealistisch. Warum sollte aus dieser Familie lauter Massenmörder werden?
Das war mir etwas zuviel. Oder waren das schon vorher potentielle Massenmörder?
Das war ein Punkt der mir nicht so gefallen hat.
Sagas Tod ist schwer verdaulich und geht einem noch lange nach. Die Unabänderlichkeit des Schicksals oder
das Leben war ziemlich grausam zu ihr.
Zum Schluss kommt es natürlich zum Showdown zwischen Jurek und Joona und dieses Monster ist endlich erledigt. Der Cliffhanger mit dem Biber soll auf den nächsten Band gespannt machen. Wahrscheinlich nicht für mich. Obwohl es spannend war, aber trotzdem war manches, (wie Pellerinas Tod) einfach zuviel.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 429 bis Ende
3KatzenMama kommentierte am 18. April 2019 um 19:27

Es kommt ganz wie ich es zuvor erwartet habe, zum großen Showdown.
Dass Saga am Ende für sich diese Entscheidung trifft, finde ich echt tragisch, wie ich auch den Tod ihrer kleinen Schwester Pellerina traurig finde. Logisch, dass Saga sich wegen Pellerina und auch ihrem Vater Vorwürfe macht, obwohl man nicht von einer Schuld am Schicksal der beiden sprechen kann.

Ich finde diesen letzten Teil sehr spannend, und doch wirkt dieser, wenn man beispielsweise Joonas Jagd auf Jurek betrachtet, ein wenig zu sehr in die Länge gezogen.

Super spannend ist es am Ende sich zu lesen, dass fortan wohl der Biber in Jureks Fußstapfen treten wird.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 429 bis Ende
Cassandra kommentierte am 19. April 2019 um 10:38

Ich bin gespannt auf den neuen Band. Obwohl ich irgendwie nicht glaube, dass der Biber intellektuell mit Jurek mithalten kann.