Leserunde

Leserunde zu "LITTLE LIES" (Megan Miranda)

LITTLE LIES - Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht - Megan Miranda

LITTLE LIES - Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht
von Megan Miranda

Bewerbungsphase: 30.01. - 13.01.

Beginn der Leserunde: 20.02. (Ende: 12.03.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von  "LITTLE LIES" (Megan Miranda) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Sie wohnt bei dir. Du denkst, du kennst sie. Doch du weißt nicht, wozu sie fähig ist ...

Die Journalistin Leah flieht vor ihrem alten Leben: Sie lässt ihre Heimat und ihren Job hinter sich und zieht mit ihrer besten Freundin Emmy in ein altes Haus auf dem Land. Das Zusammenleben klappt gut. Leah arbeitet tagsüber in der Schule, Emmy nachts an einer Rezeption. Doch dann stellt Leah eines Nachts fest, dass sie ihre Freundin seit Tagen nicht gesehen hat. Noch bevor sie Emmy als vermisst melden kann, wird in der Nähe eine brutal misshandelte junge Frau gefunden. Doch die Frau ist nicht Emmy – stattdessen sieht sie Leah zum Verwechseln ähnlich … Muss Leah nicht nur um Emmys, sondern auch ihr eigenes Leben fürchten?

ÜBER DIE AUTORIN:

Megan Miranda hat am Massachusetts Institute of Technology Biologie studiert und ist heute hauptberuflich als Autorin tätig. Sie hat bereits mehrere Jugendromane veröffentlicht und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in North Carolina. »TICK TACK« ist ihr erster Thriller und wurde in den USA sofort ein riesiger Erfolg.

14.03.2020

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Nadines_Bücher kommentierte am 22. Februar 2020 um 13:58

Los geht's - und das genau richtig für ein Buch dieses Genres. Auch wenn ich Prologe inzwischen ein wenig abgedroschen finde, so wird hier zumindest nicht aus Opferperspektive kurz vor oder kurz nach einer Gewalttat berichtet, sondern von der WG von Leah und Emmy und der Unterschiedlichkeit der beiden Frauen. Ab Kapitel 1 werden verschieden Fährten ausgelegt: Der Neuanfang von Leah und Emmy, nachdem Leah als Journalistin versagt hat, der Überfall auf eine junge Frau, die Leah ähnlich sah, der schnell gefundene Verdächtige, der Leah stalkte, die Dynamik in einer Kleinstadt, die zu ihren langjährigen Bürgern hält und gegenüber Neuankömmlingen misstrauisch ist, eine verschwundene Mitbewohnerin, von der man nicht mal weiß, wie ihr Nachname geschrieben wird. Oder führt uns Leah an der Nase herum? Ist Emmy ihr Alter Ego? Ich bin gespannt, welche Fallen die Erzählerin uns noch stellen wird. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Maddinliest kommentierte am 10. März 2020 um 13:07

Ich habe mich auch schon gefragt, ob Emmy vielleicht nur eine fiktive Person aus der Fantasie Leahs ist. Ich glaube, dass die Autorin hier bewusst eine Fährte in diese Richtung gelegt hat, um den Spannungsbogen ein weiteres Element zu geben, man darf gespannt sein...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Michael H. kommentierte am 15. März 2020 um 22:10

Auf den Gedanken bin ich gar nicht gekommen, aber möglich wär's.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
LilaLullaby kommentierte am 23. Februar 2020 um 16:01

Ich bin nun auch gestartet. Im Prolog erfahren wir mehr über Leah und ihre WG mit Emmy, die in einer Kleinstadt neu anfangen. In wieiteren Kapiteln wird erzählt, wie es dazu kam, dass Leah aus ihrem alten Leben "geflohen" ist und wie wenig sie eigentich über ihre Mitbewohnerin Emmy weiss, die plötzlich verschwunden zu sein scheint. Dann geschieht ein Überfall auf einen junge Frau, die Leah sehr ähnlich sieht. Ein Verdächtiger, der Leah stalkt, tritt auf den Plan und eigentlich scheint alles glasklar zu sein. Das kommt bei mir aber nicht so an. Ich kann im Moment noch nicht einordnen, wer Leah ist.

Ihre Vergangenheit mit Noah und die Gründe ihrer Flucht erschließen sich mir noch nicht schlüssig. Sollte das etwas mit den Vorfällen in der Gegenwart zusammenhängen. Eine Textstelle ist mir dazu besonders aufgefallen: Seite.118 - "Dann kam die Zeit, als Noah sich aus dem Staub machte. Du wirst deine Karriere ruinieren und wofür? Für einen Geist." Gerade die letzte Zeile, macht mich nachdenklich. Sollte das ein Hinweis sein, dass Emmy gar nicht existiert?

Außerdem kann ich den Detektiv und den Schulleiter noch nicht so richtig einordnen. Auch das Verhalten der Schüler ist mir schleierhaft. Wobei diese garantiert von ihren Eltern angesichts des Überfalls beeinflusst werden, da diese in ihrer Kleinstadt verschworen sind und zusammenhalten und "Neuen" gegenüber skeptisch sind.

Ich bin gespannt, welchen Wendungen und Verwirrungen die Autorin für uns noch bereithält!

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Lenny kommentierte am 23. Februar 2020 um 19:54

Ich schließe mich an! Die Story hat mich gleich gefesselt! Und ich befürchte fast, dass es Emmy gar nicht gibt....wünsche mir aber, dass sie auftaucht und Licht ins dunkel bringt!

Mir gefällt der Schreibstil. Die Personen sind allerdings noch blass... selbst Leah kann ich noch nicht gut einschätzen. Sie ist geflüchtet, versteckt sich vor den Medien... die holen sie doch Dank des Internets überall ein, oder? Bin sehr gespannt! 

Was führt Toby im Schilde? Spielt der Detektiv...und möchte der Leah etwas anhängen? 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Sommerzauber02 kommentierte am 26. Februar 2020 um 14:02

Dass es Emmy vielleicht nicht gibt, hatte ich auch einmal als Vermutung nach einem Textabschnitt. Es wäre eine möglivhe Fährte, auf die die Autorin uns schicken will.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
buchfeemelanie kommentierte am 15. März 2020 um 18:02

Ich habe ebenfalls gezweifelt ob sie existiert. Allerdings fehlen so wenig Beweise für ihre Existenz, das ist mir zu auffallend

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
JessToertchen kommentierte am 24. Februar 2020 um 07:47

Das Buch hat in diesem ersten Teil meine Neugier und die Lust zum Weiterlesen geweckt. Insbesondere Leahs Vergangenheit, in der anscheinend mehrere bedeutende Dinge vorgefallen sind, die aber nur nach und nach aufgedeckt werden, macht die Geschichte sehr spannend und man will unbedingt wissen, was denn nun Sache ist.

Leahs Haltung gegenüber anderen Menschen, von allen immer das schlimmste zu erwarten, hat sich auch auf mich übertragen, sodass ich den anderen Charakteren sehr misstrauisch, fast schon paranoid gegenüber stehe und wilde Theorien entwickle. Momentan hat Kyle Donovan mein Misstrauen auf sich gezogen. Bisher kann ich allerdings noch gar nicht einschätzen, wer "gut" und wer "böse" ist und bin gespannt, wie sich die ganze Geschichte auflöst.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Eulalia kommentierte am 24. Februar 2020 um 16:47

Je weiter ich in der Geschichte komme, um so verwirrter bin ich. Wie kann man mit jemandem zusammenleben und den Nachnamen nicht kennen? Und was hat Leah angestellt, dass sie weglaufen musste? Ein bisschen widersprüchlich ist das schon, dass sie eine einstweilige Verfügung am Hals hat und scheinbar auch eine Zivilklage, aber einfach so als Lehrerin arbeitet.

Und dieser eine Schüler, der nachsitzen musste, der ist mir unheimlich.

 

Ich hoffe, im zweiten Teil werden zumindest ein paar Fragen beantwortet, bevor sich wieder neue stellen

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Sommerzauber02 kommentierte am 26. Februar 2020 um 14:05

Ich empfinde ebenfalls wie du beim Lesen. Deshalb meine kleine kritik unten, ob es zu konstruiert ist, oder wir an der Nase herum geführt werden.

 

Und was hat der Wald auf sich, ober ist das nur Anlenkungsmanöver?

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Eulalia kommentierte am 26. Februar 2020 um 16:11

Am Ende wirst Du es verstehen. Die Autorin hat viele falsche Fährten gelegt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Sommerzauber02 kommentierte am 16. März 2020 um 05:14

Die falschen Färten legen hat sie gut umgesetzt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
memory-star kommentierte am 25. Februar 2020 um 12:55

Mein Exemplar ist leider noch nicht angekommen, darum konnte ich noch nicht starten. Ich hoffe, es kommt bald, damit ich nicht zu sehr hinterher hänge..

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Sommerzauber02 kommentierte am 26. Februar 2020 um 13:59

Leah wie auch Emmy erscheinen mir merkwürdig. Beide haben meiner Meinun g nach etwas zu verbergen, wass mit ihrer Vergangenheit in Boston zu tun hatte. Mich wundert besonders, dass Leah nicht viele persönliche Informationen über Emmy weiß.

Emmy flüchtet meiner Meinung nach in eine sogenannte Nachtwelt, um anderen Personen am Tage nicht zu begegnen. Zwischendurch hatte ich sogra debn Eindruck, ob Emmy psychische Probleme hat.

Davis Cobb ist ein Mann, der Frauen nachstellt, aber sie NICHT umbringt.

 

Ich bin schon sehr gespannt, ob man noch mehr über die Vergangenheit der beiden Frauen erfährt, und ob es mit Emmys Verschwinden zu tun hat.

Spannend ist der Thriller erzählt. Ein klein bisschen erscheint mir der Thriller zu konstruiert aufgebaut, weil man Erwartungen an die Figuren und den Ablauf beim Lesen vermutet. Ich erhoffe mir mehr Input zu Emmy. Es ist mir bisher zu vage erzählt.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Lenny kommentierte am 26. Februar 2020 um 21:30

Davis Cobb ist ein Mann, der Frauen nachstellt, aber sie NICHT umbringt

Das glaube ich auch, der bellt nur, der beißt nicht! 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Summergirl2102 kommentierte am 08. März 2020 um 13:58

Der Gedanke, dass Emmy nicht real existiert, ist mir so gar nicht gekommen. Interessante Theorie.

Dass Cobb ein Mörder ist, glaube ich auch nicht.

Und über Kyle bin ich auch sehr im Unklaren, stehe ihm aber skeptisch gegenüber.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Annabell95 kommentierte am 26. Februar 2020 um 19:09

So ich bin nun auch ins Buch gestartet. Der Einstieg fiel mir nicht ganz so leicht, da ich Bücher aus der Ich-Perspektive nicht ganz so gerne lese und die Sätze sehr kurz sind oder mal verschachtelt. Aber als ich dann richtig drin war, ging's locker von der Hand und es gefällt mir bis jetzt richtig gut.

Finde es interessant, wie man Stück für Stück die Vergangenheit von Leah kennenlernt. Aber so richtig einschätzen kann ich sie noch nicht. Dazu frage ich mich, ob Emmy wirklich existiert oder ob sie nur bei Leah im Kopf ist. Denn wie kann man bitte mit jemanden zusammenleben, den man gar nicht wirklich kennt? Noch nicht einmal den Nachnamen richtig weiß...

Den Theo, Leahs Schüler, finde ich irgendwie unheimlich. Hat er was mit dem Fall zu tun oder will er nur Detektiv spielen?

Ich bin gespannt wie es weitergeht.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Lenny kommentierte am 26. Februar 2020 um 21:34

Den Theo, Leahs Schüler, finde ich irgendwie unheimlich. Hat er was mit dem Fall zu tun oder will er nur Detektiv spielen?

Unheimlich ist genau das richtige Wort... aber ich denke auch, dass er mehr Detektiv spielt....

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Mélusine klugscheißerte am 27. Februar 2020 um 07:49

Der Roman ist für mich irgendwie...beschwerlich. Die ersten 123 Seiten haben mich Mühe und Disziplin gekostet. Überall nur Andeutungen und kurze Sezenenansichten, die schnelle Einblicke in das vorherige Leben und die aktuelle Situation der Protagonistin gestatten. Figuren die, kurz angeleuchtet, immer wieder verschwinden, aber dann hier und da kurz auftauchen wie Irrlichter. 

Die Autorin verstärkt den Eindruckon Kapitel zu Kapitel, dass ihre Protagonistin eine handfeste Wahrnehmungsstörung hat, gepaart mit pathologischer Paranoia und einer Portion Konfabulation, also der erzählerischen Freiheit derer,  die die Realität und die Geschichten in ihrem Kopf nicht mehr auseinandderhalten können. Nach der Aussage, Leah könne ihre Schülerin Izzy so gut verstehen, weil sie einstmal selbst so gewesen sei, ach, mit zwei Seelen in ihrer Brust... Ich möchte behaupten, dass wir es hier mit einer psychisch kranken Protagonistin zu tun haben. Schizophrenie, PTBS, beides, Schlimmeres?

Megan Miranda hat sich offensichtlich sehr intensiv mit Leahs Zustand beschäftigt und diesen für den Leser hervorragend dargestellt. Die Anstrengung der Geschichte zu folgen, entspricht ungefähr der Anstrengung die es kostet, einen solchen Menschen wie Leah zu verstehen.

Das Buch ist nix für stressige Zeiten. Aber wenn man gerade im Urlaub ist, vielleicht in einem kleinen Haus im Wald....

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Jessyxonex kommentierte am 02. März 2020 um 21:27

Ich muss ehrlich sagen, dass ich wirklich froh bin, dieses Buch lesen zu dürfen. Da mir das erste und letzte Buch der Autorin nicht gefallen hat (es war für mich leider das schlechteste Buch), hatte ich keine hohen Erwartungen. Diese wurden aber 10 Mal übertroffen.
Der Einstieg ins Buch war so leicht und gleichzeitig so unheimlich spannend. Ich bin so gehyped und muss jetzt sofort weiterlesen. Hoffentlich bleibt es so packend!

Der Leser wird gleich am Anfang mit Fragen zurückgelassen und man merlt, wie einzelne Personen etwas zu verbergen haben. Ich rate jetzt schon mal mit, was so los ist und schauen wir mal zum Schluss, was sich ergibt;)

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Anett Heincke kommentierte am 04. März 2020 um 07:08

Der Einstieg in das Buch ist mir auch gut gelungen, es war gleich spannend. Das Haus am Waldrand so ganz einsam gelegen finde ich ziemlich gruselig. Da würde ich mich nicht sicher fühlen. Die aktuelle Handlung finde ich sehr gut. Es gibt aber auch immer wieder Rückblicke auf Leah's Leben, ohne, dass man schon Genaueres erfährt. Das verwirrt mich und stört ein bisschen meinen Lesefluss. Sicher ist es wichtig, mehr über Leah und Emmy (wenn es sie gibt) zu erfahren. Aber immer nur in kurzen Häppchen zwischendurch unterbricht die spannende Handlung in der Gegenwart. 

 

 

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
nasa kommentierte am 04. März 2020 um 14:16

Mir fiel es ehrlich gesagt nicht wirklich leicht in das Buch einzusteigen und es fällt mir auch schwer bei der Stange zu bleiben. Ich finde die Story bisher nur verwirrend und es kommen immer mehr neue Fragezeichen dazu.

Ich kann Leah nicht verstehen. Wie kann man mit jemanden zusammen wohnen und essenzielle Dinge zur Person nicht wissen? Auch ihre Vergangenheit ist sehr suspekt.

Es gibt soviele Personen die mir komisch erscheinen und die ich nicht einordnen kann. 

Auch wenn es für mich noch sehr undurchsichtig ist, fühlt man eine gewisse Bedrohung und subtile Spannung.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Summergirl2102 kommentierte am 08. März 2020 um 13:53

Ich habe gut in das Buch hinein gefunden und finde es nach dem ersten Teil immer noch undurchsichtig und rätselhaft.

Zum Beispiel frage ich mich, warum Leah so wenig über Emmy weiß und nicht mal über ihren Namen sicher ist, wenn sie zusammen wohnen.

Dann frage ich mich auch, ob Leah in Emmy verliebt ist.

Den Schüler Theo empfinde ich als sehr unbehaglich und unangenehm.

Was hat es mit Aaron auf sich? Warum gibt es diese einstweilige Verfügung und warum musste Leah einen Neuanfang machen?

Fragen über Fragen und ich hoffe, dass ich die Antworten im weiteren Verlauf finden werde.

Ich persönlich hätte ja schon Probleme gehabt, in ein so abgeschiedenes Haus zu ziehen. Das allein ist sehr gruselig.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Maddinliest kommentierte am 10. März 2020 um 12:53

Nach dem ersten Leseabschnitt ist noch vieles unklar und ich habe auch noch nicht so richtig ins Buch gefunden. Emmy wird vermisst, eine gute, wenn nicht die beste Freundin von Leah. Dennoch erscheint die Person Emmy sehr nebulös. Leah kann kaum eine Antwort geben auf die Fragen, die ihr bezüglich ihrer Freundin gestellt werden. Welches Verhältnis hatten die beiden zueinander? 

Es scheint auch in Leahs Vergangenheit ein dunkles Geheimnis zu geben. Sie hat alle Zelte abgebrochen, um ein neues Leben zu beginnen. Was ist damals passiert in ihrer Zeit, als sie noch als Jpurnalistin aktiv war? 

Der Schreibstil gefällt mir eigentlich gut, obwohl ich ja noch keinen richtigen Zugang zur Geschichte gefunden habe, ich hoffe einfach mal, dass sich im zweiten Leseabschnitt einiges klären wird und das Ganze so für mich greifbarer und damit auch fesselnder macht...

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Perle26 kommentierte am 10. März 2020 um 21:31

Leider hänge ich ordentlich hinterher, aber hier ging einiges drunter und drüber,wodurch ich nicht so richtig am Stück lesen konnte. Nun gut, bin fast durch und möchte noch zu jedem Abschnitt etwas schreiben und meine Rezi auch noch verfassen.

Den ersten Abschnitt fand ich zwar sehr interessant und spannend, aber auch irgendwie etwas verwirrend. Leah und Emmy haben jeder ihre eigene Geschichte und leben nun zum zweiten Mal zusammen. Nachdem Emmy verschwunden ist, versucht Leah sie zu finden. Doch irgendwie weiß sie nicht allzuviel von der Freundin. Auch die von Emmy vorgegebene Nachtarbeit am Empfang scheint nicht so ganz zu stimmen. Merkwürdig auch, dass Emmy so viele Kleidungsstücke von Leah in ihrem Schrank hatte. 

Die Theorie, dass Emmy gar nicht real ist, ist zwar interessant, glaube ich aber nicht so richtig. Ich denke eher, dass sie eine Person vorgegeben hat, die sie in Wahrheit gar nicht ist und anstatt der Nachtarbeit am Hoteltresen etwas ganz anderes gemacht hat. Vllt. war sie ja eine Prosituierte oder sowas. Den Stalker find ich zwar gruselig und aufdringlich, aber ein Mörder ist er bestimmt nicht, wäre auch zu einfach.

Eine Person, die ich noch nicht so richtig einordnen kann, ist dieser Kyle. 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
buchfeemelanie kommentierte am 15. März 2020 um 17:58

Der Anfang hat mir gut gefallen. Das Buch liest sich leicht und flüssig. Es hat mich gleich in den Bann gezogen. 

Leah finde ich an sich sympathisch.Aber irgendwie hat sie doch ein seltsames Verständnis von Freundschaft. Und gerade wenn man bedenkt, dass es sich um die Mitbewohnerin und beste Freundin handelt finde ich ihre Beziehung seltsam. Es wirkt irgendwie nicht nach Freundschaft.

 

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
memory-star kommentierte am 19. März 2020 um 00:16

Das dachte ich auch - es wirkt eher wie eine Zweckgemeinschaft oder aber so als wäre Leah der Nutznießer von Emmys Dasein..

Sollte Emmy allerdings wirklich nicht existieren, verwundert es im Nachhinein nicht mehr. Vllt hat Leah auch eine doppelte Persönlichkeit oder ist schizophren..

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
Michael H. kommentierte am 15. März 2020 um 22:15

So, hier ist ja noch was los. Ich hab jetzt auch das erste Drittel von meinem eigenen Buch durch. Gefällt mir gut, war aber auch verwirrend, weil gleichzeitige passierende Ereignisse noch mit Hintergründen aus der Vergangenheit vermischt werden.

Thema: Lektüre, Teil I; Seite 1 bis 123
memory-star kommentierte am 19. März 2020 um 00:11

Mein Exemplar ist gestern endlich angekommen - vielen Dank, liebe Aline, an dieser Stelle für deine Bemühungen!

Ich habe mich direkt in den Roman gestürzt und bin begeistert von der ersten Seite an. Es ist spannend und so gut geschrieben, dass man den Roman nicht aus der Hand legen möchte. Die verschiedenen Handlungsstränge werden immer nur angerissen, dann ein wenig erweitert, aber an anderer Stelle, sodass man wirklich mitdenken muss - das gefällt mir sehr gut! Jemand, der heute mal ein paar Seiten liest und dann wieder in ein paar Tagen / Wochen weiterlesen möchte, kommt vermutlich nicht mehr mit.

Dass Emmy nicht wirklich existiert, daran dachte ich auch beim Lesen. Dann aber wiederum, dass es fast schon zu offensichtlich ist. Auf jeden Fall hat sie, sollte es sie geben, etwas zu verbergen. Oder aber sie hat mit Leah noch eine Rechnung offen und treibt sie nach und nach in den Wahnsinn. Ihr - vermeintliches - Verschwinden hat vermutlich mit dem Verbrechen zu tun. Vllt wollte sie Leah etwas antun und hat sie verwechselt oder Jim wollte Leah aus dem Weg räumen, weil sie ihn "kennt".

Es bleibt auf jeden Fall spannend und ich lese mal direkt weiter :-)