Leserunde

Leserunde zu "LITTLE LIES" (Megan Miranda)

LITTLE LIES - Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht - Megan Miranda

LITTLE LIES - Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht
von Megan Miranda

Bewerbungsphase: 30.01. - 13.01.

Beginn der Leserunde: 20.02. (Ende: 12.03.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir 20 Freiexemplare von  "LITTLE LIES" (Megan Miranda) zur Verfügung.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Sie wohnt bei dir. Du denkst, du kennst sie. Doch du weißt nicht, wozu sie fähig ist ...

Die Journalistin Leah flieht vor ihrem alten Leben: Sie lässt ihre Heimat und ihren Job hinter sich und zieht mit ihrer besten Freundin Emmy in ein altes Haus auf dem Land. Das Zusammenleben klappt gut. Leah arbeitet tagsüber in der Schule, Emmy nachts an einer Rezeption. Doch dann stellt Leah eines Nachts fest, dass sie ihre Freundin seit Tagen nicht gesehen hat. Noch bevor sie Emmy als vermisst melden kann, wird in der Nähe eine brutal misshandelte junge Frau gefunden. Doch die Frau ist nicht Emmy – stattdessen sieht sie Leah zum Verwechseln ähnlich … Muss Leah nicht nur um Emmys, sondern auch ihr eigenes Leben fürchten?

ÜBER DIE AUTORIN:

Megan Miranda hat am Massachusetts Institute of Technology Biologie studiert und ist heute hauptberuflich als Autorin tätig. Sie hat bereits mehrere Jugendromane veröffentlicht und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in North Carolina. »TICK TACK« ist ihr erster Thriller und wurde in den USA sofort ein riesiger Erfolg.

14.03.2020

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
Eulalia kommentierte am 26. Februar 2020 um 16:16

Das Ende hat mich dann doch überrascht. Ich bin den falschen Fährten gefolgt war ziemlich verblüfft, wie einleuchtend die andere Sichtweise schließlich war.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
Sommerzauber02 kommentierte am 16. März 2020 um 05:25

Mir ging es da genauso.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
JessToertchen kommentierte am 27. Februar 2020 um 07:07

Das Ende gefiel mir sehr gut, es blieb spannend bis zur letzten Seite.

Zu Beginn des Buches, hätte ich mit diesem Ausgang nicht gerechnet. Keine meiner Theorie kam auch nur annähernd daran. Trotz des unerwarteten Endes fand ich die "Auflösung" schlüssig und stimmig.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
LilaLullaby kommentierte am 29. Februar 2020 um 13:00

Diesen Leseabschnitt hab ich nur so verschlungen, da ich unbedingt wissen wollte, wie sich alles aufklärt.

Meine anfängliche Theorie, dass Emmy gar nicht existiert, hab ich nach dem 2. Abschnitt schon zu den Akten gelegt.

Spoiler: Was Emmy aber letzten Endes für ein "durchtriebenes Luder" ist und wie sie alle gegen einander ausspielt und für ihre Zwecke missbraucht, ist schon heftig. So kam dann für mich dieser Schluss nicht so überraschend. Auch die Sache mit Aaron gibt mir zu denken - wenn Paige zu Hause war, als er sich erhängt hat, war sogar sie Schuld daran oder hat sie ihn sogar getötet und beruhigt ihr Gewissen, in dem sie Leah die komplette Schuld gibt....

Also kann ich abschließend dazu sagen, dass ja Leah das eigentliche Opfer ist.

 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
Summergirl2102 kommentierte am 22. März 2020 um 13:03

Emmy Charakter ist wirklich ziemlich durchtrieben. Das trifft es perfekt.

Wobei für mich auch immer noch fragwürdig ist, warum man so wenig über eine Person weiß, mit der man zusammen lebt.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
Michael H. kommentierte am 26. März 2020 um 22:07

Und ich dachte schon, ich hätte was verpasst. Es wurde angerissen, dass Paige ihren Mann getötet hat, oha, haben also alle Dreck am Stecken, dann wurde es aber gar nicht aufgelöst.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
Nadines_Bücher kommentierte am 29. Februar 2020 um 13:16

Und dann ist am Ende alles doch anders. Emmy wollte ein Gedankenkonstrukt bleiben, hat sich die Haut übergestreift, die Leah ihr gespiegelt hat. Sie hat sich Leah bewusst ausgesucht, um einen Identitätsklau durchzuführen. Krasse Sache.

Schüler Theo hat Leah also schon länger gestalkt, denn die vermeintlich vom Coach eingerichtete eMail-Adresse und die nächtlichen Besuche fanden doch schon vor dem Mord statt? Nicht die einzige Frage, die mich beschäftigt. Wer hat die lila Blume vor's Haus gestellt? Izzy als Friedensangebot? Die unterm Haus platzierte Bleiche haben Bethany und Emmy/Melissa zur Tatortreinigung benötigt? Hat Emmy/Melissa überhaupt irgendwo gearbeitet, oder alles inklusive Miete zusammengestohlen? Hat Paige ihren Mann Aaron tatsächlich umgebracht, weil sie wusste, dass er schuldig war? Holt sie deswegen nicht die Polizei, als Leah bei ihr auftaucht?

Interessant finde ich, dass Leah Melissa entwischen lässt. Offenbar, um sich als Journalistin - die sie nun mal ist - auf ihre Jagd zu begeben. Wäre eine spannende Weiterführung.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
Sommerzauber02 kommentierte am 16. März 2020 um 05:27

Tolles Fazit und Formulierungen von dir. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
Annabell95 kommentierte am 29. Februar 2020 um 17:19

Tolles Ende, aber das finale Nervenkitzel hat mir doch irgendwie etwas gefehlt.

Bis kurz vor Schluss bin ich immer noch meiner Theorie gefolgt, dass Leah sich Emmy nur ausgedacht hat. Aber auf der anderen Seite hatte ich Leah nie in Verdacht gehabt James Finley und auch Bethany getötet zu haben.

Theo war also der Stalker und nicht Cobb, das konnte man sich auch irgendwie denken, nachdem er sie in der Schule mit Vornamen angesprochen hat... Aber da hatte ich den Gedanken noch nicht. Da hab ich immer noch an Cobb als Stalker festgehalten.

Ich finde es krass, dass "Emmy" Leah bewusst ausgewählt hat um ihre Identität zu stehlen. Dafür muss man schon echt krank im Kopf sein, um auf so eine Idee zu kommen.

Zum Abschluss hätte ich mir noch die Jagd auf "Emmy" (Melissa), gewünscht. Nach dem Leah ihr nun den Vorsprung gegeben hat, hätte man daraus ein packendes Finale machen können.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
Maddinliest kommentierte am 11. März 2020 um 14:00

Ich war auch noch bis kurz vor Ende davon überzeugt, dass es Emmy eigentlich gar nicht gibt, aber hier hat die Autorin uns gut auf eine falsche Fährte gelockt.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
Lenny kommentierte am 01. März 2020 um 10:05

Wow! Da waren doch alle gar nicht so tief in den Fall verstrickt, wie angenommen....

Emma ist kein Geist! Das wurde mir im 2. LESEABSCHNITT bereits klar. Aber das gesamte Konstrukt, das war der Hammer! Wie da eins zum anderen kam und was es für ein ausgeklügelter Plan war! Sehr gut! Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Muss man sich mal vorstellen, da übernimmt jemand deine Identität... gruselig! 

Ich kannte diese Autorin bislang  nicht und bin sehr begeistert! Die Sache mit Paige macht mich noch immer sehr sprachlos...und Emma ist der Hammer! Hoffentlich gibt es solche Menschen nicht in der Realität! 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
Anett Heincke kommentierte am 07. März 2020 um 17:20

Ich bin jetzt auch fertig und nichts ist zum Ende so, wie es anfangs aussah. 

Emmy ist eine sehr manipulative Person und hat über Jahre alle getäuscht. Der Schluss kam recht abrupt, von Leahs Nachforschungen wurde nur noch kurz gesprochen und plötzlich stand sie in Emmys Haus. Trotzdem scheint Emmy nicht gefasst worden zu sein.

Das Buch hat mich nicht wirklich vom Hocker gehauen, aber es ist doch noch recht interessant geworden. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
Maddinliest kommentierte am 11. März 2020 um 13:58

Die Geschichte nimmt einen Verlauf, den ich so nicht erwartet habe. Die Autorin Megan Miranda weiß überrachende Wendungen nach und nach einzufügen, so dass das Finale wirklich packend wird, da ich unbedingt wissen wollte, was nun dahinter steckt. Bei einer solch konzipierten Geschichte ist der Grad manchmal sehr schmal zu dem Eindruck, das alles zu sehr konstruiert wirkt, was der Autorin in meinen Augen aber gut gelingt in den Hintergrund zu drängen. Insgesamt ein fesselndes Buch, dessen Ende bei mir noch ein wenig nachwirken musste. Der Einstieg ist mir etwas schwer gefallen, aber mein Durchhaltevermögen wurde belohnt.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
Jessyxonex kommentierte am 12. März 2020 um 22:24

Ich muss zugeben, dass mir das Buch zum Ende besser gefallen hat, da es zum Teil unerwartet war und auch spannend bis zur letzten Seite bleibt. Die Fragen werden geklärt und die Verwirrung lässt mit jeder Seite nach.

Dieser Abschnitt hat meine Meinung zum Buch zwar noch geändert, aber leider kann ich es nicht zu meinen Top Büchern zählen. Dafür fehlt einfach die Spannung im Allgemeinen und zu viel Verwirrung ist gegeben.

Die Story an sich hat mir ehrlich gesagt nicht so sehr gefallen. Wie auch einige hier hatte ich einen Verdacht und der wurde irgendwie bestätigt. Ich weiß nicht genau, was ich also von dem Buch halten soll. Das Ende war spannend, aber die Story naja...

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
Perle26 kommentierte am 12. März 2020 um 22:40

Wow, ein wirklich unerwartetes Ende und ein tolles Lesevergnügen. Es kam, wie man es sich nicht hat vorstellen können. Ich hatte mehrere Theorien und am Ende waren die alle für die Katz. 

Die Autorin hat ihre Fährten gut gelegt und am Ende ist man ihr quasi in die Falle gegangen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, zumal es mal nicht so offentsichtlich war, wie es leider in manchen Büchern der Fall ist.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
Sommerzauber02 kommentierte am 15. März 2020 um 17:51

Den dritte Leseabschnitt fand ich besser und temporeicher als die anderen Leseabschnitte. Den Clou der Autorin fand ich gut, indem sie das vermeintliche Opfer zu einer Täterin entwickeln lässt, womit man nicht rechnet. Im Hinterkopf hatte ich beim Lesen irgendwann eine Vorahnung, dass Emmy gar nicht das Opfer vielleicht ist, sondern mit Bethany unter einer Decke steckt. Wenn beide Frauen andere Männer vortäuschen und sie abkassieren, spricht das eine kriminelle Energie an.  Als Leah ihren Ausweis und Führerschein in der alten Wohnung findet, kann man sich schon einen Reim daraus bilden, dass Emmy dahinter steckt. Leah kannte Emmy zu wenig, um ihr wahres Gesicht und Charakter zu analysieren. Mir hat die Wendung gut gefallen in dem Thriller, denn ich habe damit nicht gerechnet.  Die Autorin hat mit den Figuren Theo und Davis Cobb abgelenkt, so dass die Frauen zunächst keine Verdächtigen waren. Somit ist es eine nachvollziehbare Lösung des Rätsels.

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
buchfeemelanie kommentierte am 15. März 2020 um 18:04

Also: Das Ende finde ich doch ziemlich verrückt. Aber es war schlüssig und hat gepasst. Auch wenn es sehr durchtrieben war, das die Story wirklich gut durchdacht.  Was mich gefreut hat war, dass das Buch bis zum Ende spannend war. Erschreckend ist es dann doch etwas für mich, wie lange man das plant und aufrecht erhält. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
nasa kommentierte am 18. März 2020 um 11:08

Auch der letzte Leseabschnitt konnte mich nicht wirklich fesseln. Er war zwar temporeicher und hatte auch die verschiedensten Wendungen, aber doch war es für mich sehr vorheraehbar. Ich hatte schon im zweiten Leseabschnitt das Gefühl das Emmy Identitätenklau bertieben hat und sich Leah extra als Freundin aussuchte. Warum sie dies tat wurde am Ende zwar plausibel erklärt und passt zum Buch, war für mich aber sehr konstruiert. 

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
memory-star kommentierte am 21. März 2020 um 00:31

Ich war irgendwie überrascht und irgendwie nicht.. Ich hatte eher mit einer ganz anderen Auflösung gerechnet, die überraschender war. Aber so ist es trotzdem sehr schlüssig und passt. Gut gefiel mir vor allem, dass Emmy/Ammi/Melissa am Ende doch noch überführt wird.

Insgesamt hat mir der Roman sehr für gefallen!

Thema: Lektüre, Teil III; Seite 249 bis Ende
Summergirl2102 kommentierte am 22. März 2020 um 13:00

Teil 3 hat mir im Gegensatz zu Teil 2 wieder sehr gut gefallen. Endlich wurde Emmy real. Die Geschichte um Leah wurde verständlicher.

Und richtig gut hat mir das Ende gefallen, wie Leah Emmy aufgespürt hat und sie zur Rede gestellt hat.

Am Ende konnte man die zum Teil verwirrende Geschichte dann doch sehr gut verstehen.