Leserunde

Leserunde zu "Mein Wille geschehe" (Bernd Schwarze)

Mein Wille geschehe
von Bernd Schwarze

Bewerbungsphase: 23.07. - 05.08.

Beginn der Leserunde: 12.08. (Ende: 02.09.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Droemer Knaur Verlags – 20 Freiexemplare von "Mein Wille geschehe" (Bernd Schwarze) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier.

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Nach einer gemeinsamen Idee und mit einem Nachwort von Sebastian Fitzek

»Manchmal benutzt Gott das Böse in uns, um Gutes zu tun.«

Ein erfolgloser, von Skrupeln geplagter Pastor ist plötzlich fähig, die Menschen mit seinen Predigten zu begeistern. Ursache seiner wundersamen Verwandlung: Der Kirchenmann hat eine Todsünde begangen – Mord! Ein ebenso ungewöhnlicher wie authentischer Kriminalroman, geschrieben vom pastoralen Leiter der Kultur- und Universitätskirche St. Petri zu Lübeck, Dr. theol. Bernd Schwarze.

Im Affekt schlägt Pastor Benedikt Theves einem gewalttätigen Ehemann, der ihm ausgerechnet in der Sakristei seiner Kirche ein abscheuliches Video zeigt, das schwere silberne Altarkreuz über den Schädel. Tief erschüttert und gleichzeitig seltsam befreit versteckt der Pastor sein Opfer in der Krypta. Schon bald spürt er eine nie gekannte Energie in sich. Hat ausgerechnet sein Verstoß gegen das 5. Gebot ihm zu Selbstbewusstsein und Charisma verholfen?  Um den Schwachen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, schwingt er ab sofort nicht nur das Kruzifix, sondern auch wirkmächtige Reden im Namen des Herrn. Er wird beliebter, seine Kirche platzt aus allen Nähten, aber nicht nur die schöne Frau des Opfers sucht auf einmal Theves` Nähe – sondern auch der misstrauische Hauptkommissar René Wilmers, der dem Pastor ebenso im Nacken sitzt wie sein schlechtes Gewissen … 

Die Idee zu diesem tiefsinnigen Kriminalroman kam Pastor Bernd Schwarze bei einem gemeinsamen Abendessen mit seinem Freund Sebastian Fitzek. (Ob Fitzek ihm dabei auch seine Sünden gebeichtet hat: darüber schweigt er wie ein Grab.) 

ÜBER DEN AUTOR:

Bernd Schwarze wurde 1961 in Lübeck geboren. Der promovierte evangelische Theologe arbeitet seit über zwanzig Jahren als Pastor in der St. Petrikirche zu Lübeck. Für sein außerordentliches Engagement in der Wissensvermittlung kürte ihn die Universität zu Lübeck zum Ehrenbürger. Als Dozent unterrichtet er Theologie an der Musikhochschule Lübeck, und er veranstaltet Ringvorlesungen gemeinsam mit allen Hochschulen der Hansestadt. Die Idee für seinen ersten Roman entstand durch seine langjährige Freundschaft zu Sebastian Fitzek.

04.09.2021

Thema: Lieblingsstellen

Thema: Lieblingsstellen
sandra66 kommentierte am 15. August 2021 um 17:06

Bisher in Kapitel 46: "Wer unter euch ohne Begehren ist, der werfe den ersten Kuss."
und im gleichen Kapitel der Hinweis auf den Berührungshauch eines himmlischen Lippenstiftes. Diese Stellen sind so schön ironisch und witzig, ich würde gerne mal ein Predigt hören, die Ironie verwendet bzw. sich selber mit Humor betrachten kann

Thema: Lieblingsstellen
le_papillon_curieux kommentierte am 22. August 2021 um 13:37

Ja, diese Stelle fand ich auch gut. Dabei habe ich mich tatsächlich selbst erwischt, als ich mich dann doch fragte, ob der Bibelspruch wirklich so stimmt. Dann fiel mit ein, nicht Kuss sondern Stein. Klug eingefädelt. Ich fand aber auch die Stelle seite 90 Zeile 22 gut. da sagt Benedikt´s Frau Silke zu ihm: "Ein Wunder! Sieh nur! " Dieser Behauptung brachte ja dann den Stein ins rollen. Ich habe die ganze Zeit gebangt, dass  die Polizei eventuell eine DNA- Probe macht und Benedikt überführt. Und dann hat mir auch noch die Stelle gefallen,  Seite 344, wo Benedikt sich endlich stellen will und niemand ihm glaubt.

Thema: Lieblingsstellen
SunshineBaby5 kommentierte am 27. August 2021 um 23:10

Stimmt, das war lustig, als er sich stellen wollte und niemand ihn ernst genommen hat!

Thema: Lieblingsstellen
Konstanze S. kommentierte am 27. August 2021 um 22:30

Die "Theopoesie" auf Seite 252.
Für mich neu und schön.

Thema: Lieblingsstellen
SunshineBaby5 kommentierte am 27. August 2021 um 23:10

Meine Lieblingsstelle war die Szene in der Benedikt beim Polizisten Zuhause war und plötzlich eine ganz andere Richtung eingeschlagen hat.

Thema: Lieblingsstellen
heike_e kommentierte am 28. August 2021 um 10:33

Diese Stelle hat mir auch sehr gut gefallen.

Thema: Lieblingsstellen
heike_e kommentierte am 28. August 2021 um 10:40

Ich mochte die Stelle mit dem Abendmahl mit dem Zimmermannsburschen im Gasthaus.

Und das Ende, besonders die Versetzung von dem Vikar von Wagner, befriedigt mein Gerechtigkeitssinn.

Thema: Lieblingsstellen
Ella kommentierte am 28. August 2021 um 13:14

Das Abendmahl hat mir auch gut gefallen! Zuerst etwas gewöhnungsbedürftig und dann wirklich schwarzer Humor als der Autounfall erwähnt wird.

Thema: Lieblingsstellen
lesebrille kommentierte am 29. August 2021 um 08:31

Mir haben die Stellen moit Clara gut gefallen und die Szene im Wirtshaus mit dem Wandergesellen. 

Thema: Lieblingsstellen
Kakadu kommentierte am 31. August 2021 um 09:20

Seite 201: "Mit einem letzten freundliche Blick verabschiedete sich Benedikt von seinem Spiegelbild..."

Thema: Lieblingsstellen
Sturmhöhe kommentierte am 03. September 2021 um 00:07

Meine Lieblingsstellen waren die Stellen rund um Clara. Das habe ich wirklich gern und mit Begeisterung gelesen.