Leserunde

Leserunde zu "Minna" (Felicitas Fuchs)

Minna. Kopf hoch, Schultern zurück -

Minna. Kopf hoch, Schultern zurück
von Felicitas Fuchs

Bewerbungsphase: Bis zum 23.06.

Beginn der Leserunde: 07.07. (Ende: 28.07.)

Im Rahmen dieser Leserunde stellen wir – mit freundlicher Unterstützung des Heyne Verlags – 20 Freiexemplare von "Minna" (Felicitas Fuchs) zur Verfügung. Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier

Wenn ihr eines der Freiexemplare gewinnt, diskutiert ihr in der Leserunde mit, tauscht euch über eure Leseerfahrungen aus und veröffentlicht am Ende eine Rezension zum Buch.

ÜBER DAS BUCH:

Mütter-Trilogie Band 1

Die guten Momente festhalten. Und niemals aufgeben! 

Düsseldorf 1924. Die junge Schneiderin Minna stammt aus einfachen Verhältnissen und kommt mit großen Hoffnungen in die mondäne Stadt. Sie will glücklich werden, sich aus der Armut befreien und eine Familie gründen. Als sie sich in den wohlhabenden Fred verliebt, scheinen sich alle Wünsche zu erfüllen. Doch ihr starker Wille und ihr Erfolg als Schneiderin stellen die Ehe immer wieder auf die Probe. In der Zeit, in der sie lebt, gibt es kein Verständnis für eine Frau, die eigene Entscheidungen trifft. Schon bald muss Minna zwischen den Konventionen und ihren Wünschen wählen, und ihre Träume scheinen in weite Ferne zu rücken. Doch Minna kämpft gegen alle Widerstände um ihr Glück.

ÜBER DIE AUTORIN:

Felicitas Fuchs ist das Pseudonym der Erfolgsautorin Carla Berling, die sich mit Krimis, Komödien und temperamentvollen Lesungen ein großes Publikum erobert hat. Schon bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete, war sie als Reporterin und Pressefotografin immer sehr nah an den Menschen und ihren Schicksalen. In ihrer dramatischen Familiengeschichte verarbeitet sie autobiografische Elemente zu einer packenden Trilogie über drei starke Frauen.

23.07.2022

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
Langeweile kommentierte am 08. Juli 2022 um 15:47

Es ist viel passiert in Minnas Leben. Zuerst die Welt Wirtschaftskrise Minna und Fred verlieren ihren gesamten Besitz. Auch ihre Ehe hält den neuen Belastungen nicht stand, Sie lassen sich scheiden, sehr zur Freude von Freds Eltern.Aber Minna läßt sich nicht unterkriegen,sie zieht zurück zu ihrer Familie,wo sie unter ärmlichsten Bedingungen lebt. Dann eine neue Stelle, in einer Manufaktur,die in jüdischem Besitz ist. Sie kann ein Zimmer mit Kost und Logis im Obergeschoss des Hauses beziehen, das erste Mal eigene vier Wände, das Paradies. Doch die politische Entwicklung geht weiter und die Nazi Hetze gegen die Juden trägt Früchte. Die Familie muss das Geschäft aufgeben und das Haus verkaufen.Minna ist erneut obdachlos.Ein leerstehendes Ladenlokal bietet eine neue Chance, sie eröffnet ein Änderungsatelier und kann bei ihrer Vermieterin ein Zimmer beziehen.

Es tut mir unendlich leid für Karl, dass er an eine so schreckliche Frau wie Wilhelmine geraten ist. Schon der erste Besuch bei ihren Eltern war ja ziemlich aufschlussreich, aber Liebe macht bekanntlich blind. Was geht nur in dieser von  Neid zerfressenen Frau vor sich? Ein neuer Mann im Leben von Minna,ich hoffe,sie findet beiihm ihr Glück,bis jetzt sieht es so aus,wenn nur die politische Entwicklung nicht wäre.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
Hornita kommentierte am 10. Juli 2022 um 11:15

Es ist in wenigen Jahren wahnsinnig viel passiert und auch wenn man vieles aus dem Geschichtsunterricht weiß, wird einem durch Mias Geschichte erst so richtig klar, was die Menschen, die zu dieser Zeit gelebt haben, in einem einzigen Leben so alles mitgemacht haben. Mir gefällt gut, dass sich das Buch auf die ereignisreichen Passagen konzentriert und zwischendurch kleine Zeitsprünge macht. Mias Aufstieg, Konkurs, Neuanfang bildet die Veränderungen in der Welt ab. So wie sich diese verändert, gelingt es Mia, sich anzupassen. Sie ist eine starke, positive Frau. Ich lese dieses Buch gerne, es macht mir richtig Spaß und ich freue mich auf das letzte Drittel.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
Langeweile kommentierte am 10. Juli 2022 um 20:50

Mia ist wirklich eine sehr starke Frau .Ich bewundere sie auch dafür, wie sie die schreckliche Wilhelmine erträgt, ich weiß nicht, ob ich so viel Geduld aufbringen könnte. Mir ist auch nicht so wirklich klar geworden, warum sie so ist.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
Lesebiene kommentierte am 12. Juli 2022 um 14:03

Mir auch nicht. Die ersten Worte über Wilhelmine fand ich recht positiv. Grübchen und so-

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
NiniSte kommentierte am 18. Juli 2022 um 14:18

Diese kleinen Zeitsprünge gefallen mir auch gut. So merkt der Leser noch stärker,  wie die Person ode die Gesamtsituation sich verändert hat.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
Lesebiene kommentierte am 12. Juli 2022 um 14:09

Minna ist sehr ihrer Zeit voraus. Leider sind die Zeiten so schlimm. Die Weltwirtschaftskrise schlägt voll zu. Spekulationen führen zum Bankrott, zum Absturz. Auch Minnas Ehe zerbricht. Minna fängt von vorne an. Aber die Nazis treiben schon ihr Unwesen. Wer die Geschichte kennt, weiß, was folgen wird. Das ist alles andere als schön. Ich ahne schreckliches. Ob Mia ihr Glück mit Fritz findet? Der arme Karl hat fürchterlich daneben gegriffen. Nach der Ehe zeigt Wilhelmine ihr wahres Gesicht. Einzig Hermann geht es gut.

Bin gespannt!

 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
Akelei 56 kommentierte am 13. Juli 2022 um 09:46

Minna's Bruder Hermann und Mariechen stellen ihr Baby vor. Mia erzählt Anni davon. Ihre Freundin zieht zu ihrem Mann Reini auf's Land. Mia ist verzweifelt. Sie stürzt sich in die Arbeit. Fred geht fremd, setzt Mias Verdienst für fragwürdige Aktien ein. Enttäuscht zieht sie zu ihrem Bruder Hermann. Ohne Ehemann kann sie die Wohnung und das Geschäft nicht halten. In Minden findet sie Arbeit und Obdach bei einer jüdischen Familie. Sie lernt durch ihre Mutter Fannie Freiwald und Fritz Volkening kennen. Ihr Bruder Karl verguckt sich in Wilhelmine, eine alleinerziehende Mutter. Am Ende des zweiten Leseabschnitts macht Mia ein neues kleines Atelier auf.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
Tanja81 kommentierte am 13. Juli 2022 um 10:47

Minna/Mia verliert alles. Ihr Geschäft geht Bankrott, und dann geht auch noch ihr Ehe mit Fred in die Brüche.

Sie fängt ein neues Leben in Minden an, und lernt dort Fritz kennen. Ich hoffe die 2 bleiben dauerhaft glücklich miteinander.

Karl tut mir sehr leid, denn die Ehe mit Wilhelmine ist nicht so wie er es sich vorgestellt hat. Mia unterstütz die Familie, denn Wilhelmine darf ihr gestricken Pullover bei Mia in der Schneideri verkaufen. Aber auch damit ist sie nicht zufrieden.

 

Mir gefällt das Buch nach wie vor gut. Ich bin sehr auf den letzten abschnitt  gespannt.

 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
Ourbooksoflife kommentierte am 14. Juli 2022 um 18:53

Ich bin ein wenig erschrocken, wie viel doch teilweise in der ganzen Zeit passiert ist.

Minna hatte es nicht wirklich einfach gehabt. Das hat man auch beim lesen gemerkt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
Akelei 56 kommentierte am 15. Juli 2022 um 08:40

Ja, ihre Nähmaschine begleitet Minna/Mia überall hin und sorgt für ihre elegante Erscheinung.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
Mama2009 kommentierte am 14. Juli 2022 um 23:12

Fred hat Mia hintergangen und dann das Ende der Ehe. Ging mir irgendwie zu schnell.
Mir gefallen Mias Gedanken - Börsencrash hat fatale Folgen. Seite 272 “Wurde man je wieder so unbeschwert und so voller Hoffnung sein können, nach allem, was geschehen war?"
Aber auch ihre ehrlichen Worte zum Verlust.
Seite 397 "Es war die Hölle. Aber man hat keine Wahl. Wenn einen das Schicksal so quält, hat man nur eine einzige Chance m: Weitermachen. Man muss alles aushalten, muss einen Weg finden, um alles zu ertragen. Das Leben geht doch weiter, das hältst du ja nicht auf. Ich habe viel gearbeitet, sehr viel ich habe mich regelrecht in Arbeit geflüchtet, damit ich keine Zeit hatte, den Kummer wegen Adele zuzulassen." sehr wahre Worte.

An diesem Teil gefällt mir sehr gut, dass viel geschichtliches miteinfließt.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
Lenna kommentierte am 15. Juli 2022 um 10:13

Die Scheidung von Fred und Mia hat mich wirklich überrascht - damit habe ich nicht gerechnet. Traurig hat es mich jedoch nicht gemacht, sondern ich habe mich eher für Mia gefreut, da sie nun von vorne Anfangen kann. Dieser Neustart ist ihr trotz vieler Schwierigkeiten auch gelungen, auch wenn sie nun nicht mehr so in Saus und Braus lebt. 
Bedrückend finde ich die beschriebene Erstarkung der Nazis und der Folgen dieser Entwicklung. Ich fürchte jedoch, dass der nächste Abschnitt noch erdrückender werden könnte.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
Rosmarin kommentierte am 20. Juli 2022 um 09:33

Da hast Du recht, ich empfinde die Bedrohung ebenfalls als furchtbar bedrückend.

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
NiniSte kommentierte am 18. Juli 2022 um 14:30

Im zweiten Abschnitt ist so viel passiert.  

Mia baut ihr Geschäft erfolgreich aus , verliert durch Freds Spekulationen alles, trennt sich von Fred , fängt im Minden neu an und verliebt sich . 

Mia ist ein echtes Stehaufmännchen und lässt sich nicht unterkriegen.  Auch wenn sie manchmal den guten , vor allem finanziell besseren Zeiten, nachtragend, packt sie ihre Situation an und macht das Beste daraus. Sie ist ziemlich stark und selbstbewusst.  

Ihre Familie ist ihr so wichtig.  Obwohl ihre Schwägerin wirklich scheußlich ist, gibt sie ihr die Möglichkeit in ihrem Laden etwas mitzuverdienen. Und das wird ihr nicht mal gedankt. Schlimm fand ich , wie Wilhelmine bei Karl so furchtbar schlecht über Minna spricht. Sie ist so unzufrieden mit ihrer Situation,  gerne wäre sie etwas Besseres. Dabei hat sie Karl nur ausgenutzt, um einen Vater für Irma zu ha. Sonst ginge es ihr wahrscheinlich noch schlechter,  aber sie sieht es nicht. 

Mia hat mit ihren Fritz neues Glück gefunden  und auch ihr Geschäft läuft gut. Doch die Zeiten werden ja nicht besser.  Die Nationalsozialisten bekommen immer mehr Macht und drangsalieren ihre Freunde, weil sie Juden oder Sinti sind. Mia hält trotzdem zu ihnen. 

Ich bin sehr gespannt,  was noch in ihrem Leben passiert.  

 

 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
Rosmarin kommentierte am 20. Juli 2022 um 09:31

Minnas Geschichte fesselt mich richtig!

Man erlebt die Deutsche Geschichte hautnah, eng verflochten mit "Mia's" Leben. Die glorreichen Zeiten des Charleston, ihr Glamour-Leben an Freds Seite und dann der ruinöse Fall, ausgelöst durch die Wirtschaftskrise. Die Familie rückt enger zusammen, einer ist für den anderen da, auch wenn sich ihre Wege unterschiedlich entwickeln. 

Ich bin beeindruckt von Minnas starkem Willen, dem Leben wieder einen Sinn abzugewinnen und erneut selbständig zu werden. Ob ihr zauberhafter Fritz Fred ersetzen kann? Bedrohlich auch die aufkommenden Krawalle... ich bin gespannt, wie es weitergeht (und konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand leben)! 

Thema: Lektüre, Teil ll; Seite 209 bis 400
Christina7010 kommentierte am 31. Juli 2022 um 11:04

In Minnas Leben geht es auf und ab..

Wirtschaftskrise, Judenverfolgung , Scheidung  und das alles in kurzer Zeit ...

Ich weiss nicht, was ich von Wilhelmine halten soll ... 

DIe Zeitsprünge finde ich sehr gelungen.